• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Die sogenannten Experten

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Die Antwort

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Apr 2009
Beiträge
1.141
Gefällt mir
44
#1
Herbert Grönemeyers Problem Wann ist ein Mann ein Mann?
erscheint recht simpel, verglichen mit der Frage, was einen Experten
ausmacht. Denn diese Bezeichnung ist nicht gesetzlich
geschützt, und das ist für manche auch gut so.
In manchen Medien zum Beispiel geht ein Ägyptenurlauber
als Nahostexperte durch, eine Schlüssellochvoyeurin als Societyexpertin,
ein Glücksspielbetrüger als Börsenexperte. Nun
macht es ja weiter nichts, wenn uns ein Wermutsäufer als Rotweinexperte
und ein Astrologe als Zukunftsexperte präsentiert
werden. Aber wenn man einen Fastfoodmanager als Ernährungsexperten,
einen Pharmavertreter als Gesundheitsexperten,
einen Konzernvorstand als Haushaltsexperten, einen Erbmilliardär
als Steuerexperten und einen Rüstungshersteller als
Friedensexperten ausgibt, dann wird es schon kritisch. Vollends
irrwitzig und auch bedenklich aber wird der Expertenwahn bei
Politikern.
In schätzungsweise 90 von 100 Fällen ersetzt das Beiwort Experte
die solide Ausbildung: Als Wirtschaftsexperten etwa bezeichnen
sich meist Lehrer, Anwälte, Soziologen, Theologen
oder Studienabbrecher – ein Wirtschaftsprofessor braucht kein
Zusatzetikett.
Dass selbst die größten Dilettanten damit durchkommen, hängt
mit dem »ewigen Untertan« im Deutschen oder einem völkerübergreifenden
Duckmäuser-Gen zusammen: Bei Titeln oder
wichtig klingenden Bezeichnungen legt sich bei vielen – insbesondere
bei simpleren Gemütern – der Grauschleier devoter
Ehrfurcht über die letzten intakten Gehirnzellen. Schon die
bloße Frage nach der Qualifi kation gilt als ungehörig.
Heißt es, jemand habe »Jura studiert« – oft die nette Umschreibung
eines Studienabbruchs –, dann gilt er bei den Untertanen
schon fast als Verfassungsrichter, und ist jemand sogar irgendetwas
mit der Vorsilbe Diplom- oder sogar »Herr Doktor«,
dann zählt er gleich als Universalgenie: Diplom ist Diplom, und
Doktor ist Doktor, egal in welchem Fach. So können sich gerade
in der Politik Studienräte als Finanzexperten, Volkswirte als
Gesundheitsexperten, Mediziner als Rechtsexperten oder Juristen
als Bildungsexperten ausgeben.
Geradezu grotesk ist es, dass Politiker von der Sekunde an als
Experten gelten, in der sie von ihren Parteien zu solchen ernannt
werden. Dies ist, als würde sich ein Sportmuffel schon
während der ersten Tennisstunde als neuen Boris Becker feiern
lassen. Descartes verkehrt: »Ich denke, ich bin Experte, also bin
ich Experte.«
und in der Politik selbst? Schauen wir uns einmal eine Reihe von Politikern und ihre fachlichen Voraussetzungen an:

Selbst eine Hauptschule und erst recht ein Gymnasium verfährt
normalerweise nach dem Prinzip, dass die Englischlehrerin
Englisch, der Biologielehrer Biologie und die Mathematiklehrerin
Mathematik unterrichtet. Umgekehrt stellt ein Frisiersalon
selten einen Maurer, eine Autowerkstatt eine Internistin
oder eine Apotheke einen Fliesenleger ein.

Gerade dieses lustige System aber wird bei der Besetzung der
Ressorts der Bundesregierung angewandt:

Bundeskanzleramt
Bundesminister für besondere Aufgaben:
Thomas de Maizière, Jurist
Staatsminister für Bund-Länder-Koordination:
Hermann Gröhe, Jurist
Staatsminister für Kultur und Medien: Bernd Neumann, Lehrer
Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge, Integration:
Maria Böhmer, Pädagogin
Auswärtiges Amt
Minister: Frank-Walter Steinmeier, Jurist
Staatsminister: Gernot Erler, Erstes Lehrerexamen
Staatsminister: Günter Gloser, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Reinhard Silberberg, Soziologe
Beamteter Staatssekretär: Georg Boomgaarden, Geophysiker
Beamteter Staatssekretär: Heinrich Tiemann,
Diplom verwaltungswirt
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Minister: Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, Jurist
Staatssekretär: Peter Hintze, Theologe
Staatssekretärin Dagmar Wöhrl, Juristin
Staatssekretär: Hartmut Schauerte, Jurist
Beamteter Staatsekretär: Walther Otremba, Volkswirt
Beamteter Staatsekretär: Bernd Pfaffenbach, Volkswirt
Beamteter Staatsekretär: Joachim Wuermeling Jurist
Bundesministerium der Finanzen
Minister: Peer Steinbrück, Volkswirt
Staatssekretär: Karl Diller, Lehrer
Staatssekretärin: Nicolette Kressl, Gewerbeschullehrerin
Beamteter Staatssekretär: Jörg Asmussen, Volkswirt
Beamteter Staatssekretär: Axel Nawrath, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Werner Gatzer, Jurist
Bundesministerium der Justiz
Ministerin: Brigitte Zypries, Juristin
Staatssekretär: Alfred Hartenbach, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Lutz Diwell, Jurist
Bundesministerium für Gesundheit
Ministerin: Ulla Schmidt, Sonderschullehrerin
Staatssekretärin: Marion Caspers-Merk, Politikmagistra
Staatssekretär: Rolf Schwanitz, Diplomjurist
Beamteter Staatssekretär: Theo Schröder, Volkswirt
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Minister: Olaf Scholz, Jurist
Staatssekretär: Klaus Brandner, Elektromechaniker
Staatssekretär: Franz Thönnes, Industriekaufmann
Beamteter Staatssekretär: Rudolf Anzinger, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Franz-Josef Lersch-Mense,
Germanistikstudium
Bundesministerium für Verteidigung
Minister: Franz Josef Jung, Jurist
Staatssekretär: Thomas Kossendey, Jurist
Staatssekretär: Christian Schmidt, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Peter Wichert, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Rüdiger Wolf, Jurist
Bundesministerium für Umwelt,
Naturschutz und Reaktorsicherheit
Minister: Sigmar Gabriel, Lehrer
Staatssekretär: Astrid Klug, Bibliothekarin
Staatssekretär: Michael Müller, Betriebswirt
Beamteter Staatssekretär: Matthias Machnig, Soziologiestu
dium
Bundesministerium des Innern
Minister: Wolfgang Schäuble, Jurist
Staatssekretär: Christoph Bergner, Agraringenieur
Beamteter Staatssekretär: Bernhard Beus, Jurist
Beamteter Staatssekretär: Peter Altmaier, Jurist
Beamteter Staatssekretär: August Hanning, Jurist
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Ministerin: Annette Schavan, Pädagogin
Staatssekretär: Thomas Rachel, Politologe
Staatssekretär: Andreas Storm, Volkswirt
Beamteter Staatssekretär: Michael Thielen, Politologe
Beamteter Staatssekretär: Frieder Meyer-Krahmer, Volkswirt
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz
Ministerin: Ilse Aigner, Elektrotechnikerin
Staatssekretärin: Ursula Heinen, Volkswirtin
Staatssekretär: Gerd Müller, Wirtschaftspädagoge
Beamteter Staatssekretär: Gert Lindemann, Jurist
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Minister: Wolfgang Tiefensee, Elektroingenieur
Staatssekretär: Achim Großmann, Diplompsychologe
Staatssekretär: Ulrich Kasparick, Theologe
Staatssekretär: Karin Roth, graduierte Sozialarbeiterin
Beamteter Staatssekretär: Engelbert Lütke Daldrup, Raumplanungsingenieur
Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung
Ministerin: Heidemarie Wieczorek-Zeul, Lehrerin
Staatssekretärin: Karin Kortmann, Sozialarbeiterin (FH)
Beamteter Staatssekretär: Erich Stather, Soziologe (M. A.)
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Ministerin: Ursula von der Leyen, Ärztin
Staatssekretär: Hermann Kues, Volkswirt
Beamteter Staatssekretär: Gerd Hoofe, Jurist
Droemer Knaur Verlag: Die Dilettanten - wie unfähig unsere Politiker wirklich sind von Thomas Wieczorek
 

Hilfskraft

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Sep 2009
Beiträge
107
Gefällt mir
0
#2
Wenn ich das so lese, ist die beste Voraussetzung für ein hohes Amt ein Jurastudium.

Sicherlich, die Drohung im Streitfall" Ich verklage dich " ist tausend Mal glaubwürdiger als "Ich operiere dich gleich, wenn Du nicht aufhörst"
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten