Die schlechtestbezahltesten Jobs

Leser in diesem Thema...

S

Snickers

Gast
Möchte gerne das wir für uns mal die schlechtbezahltesten Jobs und/oder Firmen sammeln. Toll wäre für die moderne Sklavenhaltung, wenn es auch hin und wieder Urteile dazu geben könnte.

Lohndumping im Auftrag des Staates
Jens Berger 02.03.2010
Jeder zehnte Hartz-IV-Aufstocker arbeitet im öffentlichen Dienst. Nicht Lidl und Co., sondern der Staat ist der größte Lohndrücker im Lande

47 Cent pro Stunde

Auf einen traurigen Minusrekord brachte es eine Leipziger Zeitarbeitsfirma, die im Auftrag der Stadt Gera den Winterdienst auf öffentlichen Flächen organisierte. Zwei ehemals Arbeitslose, die von dem modernen Dienstleister angestellt wurden, kamen - nach Berechnung der Gewerkschaft ver.di - summa summarum auf einen Stundenlohn von 47 Cent pro Stunde. Dies ist natürlich nichts anderes als moderne Lohnsklaverei, bei der skrupellose Unternehmen notleidende Arbeitslose ausnutzen.

Lohndumping im Auftrag des Staates | Telepolis

Stundenlohn von 1,79 € als Straftat gewertet.

Können Sie sich vorstellen, für 1,79 Euro pro Stunde arbeiten zu gehen? Unmöglich, mag man denken, doch mittten in Deutschland hat genau diesen Stundenlohn ein Arbeitgeber seinen Beschäftigten gezahlt. Der Angeklagte zahlte 1,79 Euro, obwohl der Mindestlohn bei 7,68 Euro liegt.

Der frühere Reinigungsunternehmer musste sich nun vor dem Landgericht Magdeburg verantworten.

News, Video Nachrichten und Schlagzeilen bei RTL Aktuell - RTL.de

Ganz aktuell Burger-King

Miese Arbeitsbedingungen bei Burger King

In Burger-King-Filialen in Deutschland arbeiten die Beschäftigten oft unter Tarif und haben keinen Anspruch auf Urlaubs-, Weihnachts- oder Krankengeld. Auch Zuschläge für Wochenenden oder Feiertage gibt es oftmals nicht. Das haben Recherchen von FAKT ergeben. Hintergrund: Von den fast 700 Filialen von Burger King in Deutschland werden etwa 90 Prozent von Franchise-Unternehmen betrieben. So wurden etwa Mitarbeiter von Burger King im sächsischen Glauchau nach der Übernahme durch einen Franchise-Nehmer gut 20 Prozent unter Tarif bezahlt. Der Geschäftsführer des Unternehmens aus Chemnitz bestritt auf Nachfrage von FAKT, zu wenig zu zahlen. Bei einer Bewerbung in der Firma wurden unserem "Lockvogel" dann aber nur 5,50 Euro pro Stunde angeboten. Zuschläge oder sonstige Ansprüche gab es nicht.

Miese Arbeitsbedingungen bei Burger King | DasErste.de
 
Oben Unten