Die Präsidenten Wahl in den USA (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Fragen sie das Orakel .. ein guter " Texter " hat auf alles eine Antwort :welcome:
Mit Clintons email Affaire werde ich den Gedanken nicht los das Trump da seine Finger im Spiel hatte.
Den schmutzigsten Wahlkampf und das noch aus voller Absicht. Hat man nicht Mitte Oktober noch gesagt es scheint gelaufen wenn nicht noch ein schmutziges Detail ans Licht kommt, ein October Surprise ?
Schlagzeilen ziehen halt mehr als Fakten. Wobei der eine als unzurechnungsfähiger Poltergeist auftrat , die andere als Wolf im Schafspelz einen auf unschuldig machen wollte. Ich glaube durchtrieben sind sie beide.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
...
Schlagzeilen ziehen halt mehr als Fakten. Wobei der eine als unzurechnungsfähiger Poltergeist auftrat , die andere als Wolf im Schafspelz einen auf unschuldig machen wollte. Ich glaube durchtrieben sind sie beide.
Eben und keiner wollte sie wirklich. :biggrin:
Die Demokraten hätten besser zeitig einen neuen Kandidaten aufgebaut.
Das dürfte die gute, alte Hilli aber nicht gewünscht haben - ein Paralle zu Mutti?

Und auch hier stehen wir den AMIs nicht so viel nach.
Etliche Dämchen unserer, gerne auch betagten Politiker, möchten sich über das prominente Bett des Gatten in der Politik austoben - so das Teilchen von GaspromGerd...
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
Ich kann es nicht fassen ! Es ist gut, dass Präsidenten in den USA strikt nur acht Jahre gewählt sind - anders wie hier :/

Aber in acht Jahren kann viel geschehen. Trump ist doch für water boarding, der Unterstützung der Waffen Lobby und gegen Flüchtlinge usw. usw.

Ich kann es nicht fassen.

In Bezug auf Trump könnte TTIP noch mal in einem anderem und Besorgnis erregenderem Licht betrachtet werden.

Weltweit sollen Prominente und Politiker wie hier in rp nachzulesen geschockt sein:

"Es ist ein Schock, dass ein solcher Hasswahlkampf erfolgreich war. Der Ausgang der Wahl ist ein großes Alarmzeichen. Viele Wähler haben ihre Stimme offensichtlich nach dem Motto abgegeben: ,Hauptsache es gibt einen Denkzettel für die da oben.'" – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD)
US-Wahl 2016: So reagiert die Welt auf Trumps möglichen Wahlsieg

was der Grüne Cem Özdemir dazu meint:

Cem Özdemir zur US-Wahl: Europa muss seine Werte verteidigen | Stuttgart | Nachrichten | SWR.de

"Europa müsse seine Werte verteidigen"


apropos Hasswahlkamp:

also, ich finde es schon krass, wie sich zwei Parteien derart bekämpfen müssen und das meine ich in jedem Bundesland, ich glaube, es gibt sechzig - das finde ich schon krass und schon zermürbend allein vom es ständig mitzubekommen

Der Linke Gysi meint, Trump wird Ungerechtigkeit weiter verschärfen

https://www.deutschlandfunk.de/gregor-gysi-ueber-einen-us-praesidenten-trump-er-wird-die.694.de.html?dram:article_id=370844

Ein schlichtes Gemüt und grobschlächtig: So einen Präsidenten hätten die USA noch nie gehabt, sagte der Linke-Politiker Gregor Gysi im Deutschlandfunk. Donald Trump stehe für den Aufschwung der Rechtspopulisten weltweit. Mit seinen Versprechungen habe er die "bequemen" Wähler für sich gewonnen.
Katja Kipping und Riexinger von Die Linke bewerten den Tag der Trump Wahl als einen Schwarzen Tag

Der heutige Tag ist ein schwarzer Tag für alle, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte von MigrantInnen und Homosexuellen einsetzen. Dieser Rechtsruck im mächtigsten Land der Welt ist ein deutliches Zeichen, sich mit aller Entschlossenheit dieser Entwicklung entgegenzustellen.
https://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/zurueck/presseerklaerungen/artikel/rechtsruck-in-den-usa/


Ich bin fassungslos, allein schon die Tatsache dass Trump trotzdem gewählt wurde, obwohl seine abfälligen Äußerungen über Frauen bekannt wurden - ich fasse es nicht
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Ich glaube Dagegen72 wollte sagen das sie max 2 Amtszeiten haben....
Wir könnten evtl mit "Mutti" in Rente gehen..
 

Jaskolki77

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
Ich bin fassungslos, allein schon die Tatsache dass Trump trotzdem gewählt wurde, obwohl seine abfälligen Äußerungen über Frauen bekannt wurden - ich fasse es nicht
Anscheinend standen sie drüber, und erwarteten ohnehin nicht mehr viel von politischer Seite.

Ich konnte jetzt allerdings auch nicht erkennen, dass Clinton die Probleme prekär lebender Frauen ohne High-School-Abschluss in Angriff nehmen wollte.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.138
Bewertungen
1.618
Präsident Trump, was kommt auf die Welt zu?

Als erstes einmal, ich muß mich immer schütteln, wenn es heißt ein US-Präsident wurde demokratisch gewählt.
Ein Wahlsystem bei dem nur Kandidaten eine Chance haben, die entweder selbst etliche Millionen auf dem Konto haben, oder aber reiche Unterstützer, während ein einfacher John Smith nie die Chanxce hat dort gewählt zu werden, ist für mich alles andere als demokratisch.

Dazu ein Wahlkampf der eines zivilisierten Landes unwürdig war.

Und nun Trump, ein Milliardär von dem gerade die eher ärmeren Teile der Bevölkerung Wohtaten erwarten? Die wie so oft in der Geschichte einem gnadenlosen Populisten hinterher laufen, der aber von Politik wenig Ahnung hat.
Viele Versprechen im Wahlkampf, bei denen eigentlich jeder einigermaßen denkfähiger Mensch ausschließt, dass er sie in der Realität umsetzen kann.

Ob eine Mauer entlang der Grenze zu Mexico, die auch noch Mexico bezahlen soll, oder die Ausrottung des IS und einige andere rein poulistische Äußerungen, denen tatsächlich Teile der Amerikaner Glauben schenken. Spricht nicht gerade für deren Interlligenz.
Dazu seine rassistische und frauenfeindliche Einstellung, wo man sich nur wundern kann, wie Teile eines Volkes das alles schlucken kann, ohne gleich zu kotzen?
Dann seine Tätigkeit als Unternehmer und Geschäftsmann, die eigentlich mit dem Amt des Präsidenten nicht vereinbar ist, da er sonst schnell in Versuchung kommen könnte eine Politik zu machen, die der eigenen Geldvermehrung gilt und der seiner engeren reichen Freunde.
Zumal man ja auch Stimmen hört, die an seinem Reichtum zweifeln und eher der Meinung sind, dass er eigentlich pleite ist.
Auch seine Aktivitäten mit Immobilien auf dem russischen Markt sehe ich mehr als kritisch. Er könnte alleine schon deshalb eine Allianz mit Putin bilden wollen, die für Europa ganz große Probleme beinhalten könnte.
Dabei hat ausgerechnet er Hillary Clinton als Kommunistin bezeichnet.

Man kann nur hoffen, dass er gute Berater findet, die ihn an der Kandarre halten, bevor er Entscheidungen trifft, die für die Welt schwerwiegende Folgen haben könnten.

Im Moment kann man nur sagen: God bless America.
 
E

ExitUser

Gast
Die besten Wünsche für Trump kommen vom Vatikan. "Wir beten darum, daß Gott ihm Erleuchtung schenke.":cheer2:
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
Nachdem ich die Wahlentscheidung der Amerikaner erstmal sacken lassen musste, bin ich ernsthaft besorgt, wie sich das auf unsere Wahlen 2017 auswirken könnte.

Auch hier gibt es mehr als genug Menschen, die unzufrieden sind und auch als "Protestwahl" auf rechte Parteien zurückgreifen (AFD), wie die Amerikaner es taten, indem sie Trump wählten.

Dabei scheint denken bei vielen aus der Mode zu kommen. Allein mit ein wenig logischem denken, weiss man, das Trump sehr viele Verprechen nicht einhalten kann.
Steuererleichterrung für alle z.B. Amerika würde sofort pleite sein und die Reichen noch reicher, während sich bei den Armen nicht viel ändert.

Ich hoffe auch, das er fähige Berater hat, die ihn unterstützen, damit es nicht zum Fiasko wird.

Und vor allem hoffe ich, das es jetzt nicht zum Trend wird, die rechten Parteien zu wählen. Protest funktioniert so nicht, das ging schonmal in die Hose :icon_evil:
 
G

Gast1

Gast
Nach der Wahl in den USA

Tausende protestieren gegen Trump

Nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl sind in den USA tausende Menschen in Städten von der Ost- bis zur Westküste auf die Straßen gegangen. Sie werfen dem Republikaner Fremdenhass, Rassismus und Frauenfeindlichkeit vor und skandierten "Nicht mein Präsident".
Nach der Wahl in den USA - Tausende protestieren gegen Trump

Trump soll seine Kackmauer nicht an der mexikanischen Grenze bauen, sondern innerhalb der USA, Entweder von West nach Ost, oder von Nord nach Süd. Auf der einen Seite finden sich dann seine Wähler ein, auf der anderen Seite, die, die in nicht gewählt haben. Dann kann Trump sein bescheuertes Trumpland dort errichten, wo seine Wähler wohnen, die andere Hälfte der USA macht ihr eigenes, besseres Ding.
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
34
Die ersten A....kriecher aus EU stehen schon Schlange bei Trump.
Ganz vorne mit dabei, der mit den nach hinten gekämmten Haaren aus NL - geht sicher leichter. :icon_wink:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Steuererleichterrung für alle z.B. Amerika würde sofort pleite sein
USA sind seit Jahrzehnten pleite, darum überfallen sie auch jeden, der den Dollar durch ölverkäufe in einer anderen Währung schwächen könnte.

Der US Dollar als Welthandelswährung gehört weg.:peace:
 
E

ExitUser

Gast
Und vor allem hoffe ich, das es jetzt nicht zum Trend wird, die rechten Parteien zu wählen. Protest funktioniert so nicht, das ging schonmal in die Hose :icon_evil:
Stell dich lieber darauf ein, dass die afd über kurz oder lang an Regierungen beteiligt sein wird. Die frechen Sprüchen werden dann einer pragmatischen Linie weichen, genauso wie bei Trump. Erstmal sind sie aber nötig, um überhaupt einen Wahlerfolg zu ermöglichen.

Auf die "dummen" Wähler zu schimpfen, kommt den Verantwortlichen gerade recht. So können sie sich weiter in Selbstgefälligkeit suhlen.

Ich weiß nicht, wen ich für dümmer halten soll: den afd- oder den spd-Wähler. Ersterer ist sich wohl öfter im klaren darüber, dass seine Entscheidung Protest ist, sonst nichts.
 

Rotten

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2015
Beiträge
441
Bewertungen
144
Der vernünftigste Beitrag zur Wahl in den USA findet sich wohl hier:

https://www.jungewelt.de/2016/11-10/071.php

(Links)liberale Arroganz

Große Teile des linksliberalen und linken Spektrums beschränken ihre politische Arbeit seit Jahrzehnten auf allerlei Kulturkämpfe und eine immer irrealer anmutende Identitätspolitik. Akademiker, die sich selbst für unglaublich tolerant und weltoffen halten, tragen ihre moralische Überlegenheit wie eine Monstranz vor sich her. Allzu viele Progressive verbringen ihre Tage in einer Filterblase aus Facebook, New York Times und »irgendwas mit Medien«. Sie kämpfen für »Triggerwarnungen« und Unisextoiletten und debattieren in Universitätsseminaren darüber, ob weiße Menschen Dreadlocks tragen dürfen. Für jene vielen Millionen Menschen, die sich derweil von einem prekären Arbeitsverhältnis zum nächsten hangeln und sich – trotz »Obamacare« und alledem – keine adäquate Gesundheitsversorgung für sich und ihre Kinder leisten können, wollen sie derweil kaum etwas wissen. Der von großen Teilen der Linken bereits in den 1980er Jahren vollzogene »Abschied vom Proletariat« hat es ihnen leicht gemacht, sich in der eigenen Parallelwelt gemütlich einzurichten.
 
E

ExitUser

Gast
Habe ich gerade auch gelesen, neben eine paar weitern Interessanten Artikeln:

Hinweise des Tages*|*NachDenkSeiten ? Die kritische Website

Anmerkung Jens Berger: Siehe da. Plötzlich traut sich sogar die Kanzlerin, einen US-Präsidenten zu kritisieren und Forderungen zu stellen. Und was fordert sie? Die Einstellung des Drohnen-Krieges? Zumindest die Zusage, den Drohnen-Krieg nicht mehr über die Standorte in Ramstein und Stuttgart zu führen? Fordert Angela Merkel, den massenhaften Bruch des Fernmeldegeheimnisses durch die NSA einzustellen? Nein, stattdessen fordert sie von Trump, Menschen unabhängig von Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung zu respektieren. Aufgepasst, ihr Machthaber in Budapest, in Ankara und in München – nun macht „Mutti“ ernst! Wäre es nicht so traurig, man könnte herzhaft lachen.
Ach Mutti!

Da Trump jedoch ein erklärter Gegner des Freihandels ist, sollten sich nicht nur Mexiko oder China, sondern auch die EU und vor allem die Exportnation Deutschland wegen der hohen Überschüsse auf harte Handelsgespräche einstellen. Die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP kann man wohl beenden.
Quelle ibidem, FAZ
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP kann man wohl beenden.
Quelle ibidem, FAZ
Oh oh, da werden wir wohl die Demokratie demnächst in den USA verteidigen müssen....( Demokratie schützen= Wirtschaftliche Interessen gewaltsam durchsetzen!)
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Diese ganze Entwicklung ist ziemlich traurig und lässt mich ziemlich finster in die Zukunft sehen. Wir haben Russland als rechtsgerichtete "Quasi-Diktatur", dazu eine Türkei, die denselben Weg einschlägt und sich nach Grenzen von 1920 sehnt und die USA wählen einen sexistischen und rassistischen Schreihals zum Präsidenten, während Europa langsam von rechten Parteien zersetzt wird.

Erschreckend dabei ist, dass es in jedem der Fälle nur um Populismus geht. Vernünftige Argumente werden vollständig ignoriert und wer am lautesten schreit bekommt Recht.

Gerade Europa müsste jetzt zusammenhalten, doch genau daran glaube ich nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Die Wahl Trumps wird hierzulande genutzt um weitere Aufrüstung zu forcieren: Junker fordert eine europäische Armee, der hiesige Wehretat soll bis auf 60 Milliarden Euro erhöht werden. In der Perspektive -bei der schon jetzt stattfindenden Elitenhetze gegen den neuen US-Präsidenten- soll ein militarisierter Deutsch-Euro Block als eigenständige Weltmacht etabliert werden. In Frontstellung gegen Russland + USA.

Gut + richtig das Trump Netanjahu eingeladen hat. Im übrigen: die Siedlungspolitk Israels ist nicht das Problem-warum sollen keine Juden in der Westbank siedeln dürfen: wollen die Palästinenser einen 'rassereinen' Staat etablieren ?- sondern der von frühauf in den Schulen eingebläute Judenhass + die Ausrottungsfantasien des überwiegenden Teils der Palästinenser in der Westbank und im Gaza. In Israel selber leben über 20% Araber-gleichberechtigt. Amtsprache Israels ist eben auch arabisch ! Das Atomabkommen mit dem Iran zu kündigen fände ich auch gut.
 

Shazi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2014
Beiträge
119
Bewertungen
3
Die Wahl Trumps wird hierzulande genutzt um weitere Aufrüstung zu forcieren: Junker fordert eine europäische Armee, der hiesige Wehretat soll bis auf 60 Milliarden Euro erhöht werden. In der Perspektive -bei der schon jetzt stattfindenden Elitenhetze gegen den neuen US-Präsidenten- soll ein militarisierter Deutsch-Euro Block als eigenständige Weltmacht etabliert werden. In Frontstellung gegen Russland + USA
Eine eigene Verteidigungspolitik in einem vereinten Europa ist eben auch schon seit Jahrzehnten überfällig. Europa will seine Interessen vertreten, scheitert aber regelmäßig daran, dass man ohne die USA oder Russland nicht mal den eigenen Kontinent verlassen kann.
Aktuell halten die meisten europäischen NATO-Staaten nicht mal die internen Vorgaben zum Verteidigungshaushalt ein.

Und, eventuell hast du es verschlafen, aber Europa ist seit Jahrzehnten eine Weltmacht. Europa hat einige der größten Industrieländer, knapp unter 1 Milliarde Einwohner, ist mehrfach im UN Sicherheitsrat vertreten und beteiligt sich global wirtschaftlich, militärisch und entwicklungstechnisch weltweit.

Das die Wahrnehmung dahingehend eine andere ist, liegt vor allem daran, dass Europa gerne die USA vorgeschickt hat, weil man selber nicht den Willen hatte, selbst etwas zu tun oder sich innerhalb von Europa nicht einigen konnte.
Mit dem Brexit bietet sich jetzt die Gelegenheit Europa viel enger zusammenwachsen zu lassen und speziell mit dem Blick auf Russland und die Türkei wird das bitter nötig sein.
 
E

ExitUser

Gast
shazi, vielleicht übersehen, das es zwar 'Europa' heißt, aber Deutschland drinsteckt. Es handelt sich hierbei um den dritten deutschen Griff nach der Weltmacht. Die Vorlagen und das Deutsch-Europa Konzept finden sich schon bei Wilhelm II und Hitler. Finde ich eben nicht so gut !
 
Mitglied seit
18 Juli 2014
Beiträge
368
Bewertungen
222
Wer würde auch unsere Waffen kaufen, wenn dem nicht so wäre.

Ich habe mich richtig über Trumps Sieg gefreut. Die USA und die Welt haben ihn sich redlich verdient:peace:.
Ist das dein Ernst oder ironisch gemeint?

Ich weiß nicht, wen ich für dümmer halten soll: den afd- oder den spd-Wähler. Ersterer ist sich wohl öfter im klaren darüber, dass seine Entscheidung Protest ist, sonst nichts.
Richtig.

Und Letzterer wählt die "Sozialdemokraten" nicht aus Überzeugung, sondern lediglich aus Gewohnheit.
 

papier

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2007
Beiträge
278
Bewertungen
38
Die Webseite der kanadischen Einwanderungsbehörde ist gestern zusammen gebrochen.

Tjoa...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten