Die Präsidenten Wahl in den USA (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Nur noch ein paar Tage dann wählen die Amerikaner ein "Präsidenten Monster" was die Welt (wahrscheinlich) drastisch verändern wird.

Wie seht ihr das ?
 
E

ExitUser

Gast
Ich frage mich, ob Trump nicht das geringere Übel ist. Abgesehen davon hat der Präsident weniger Einfluss als man denkt.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
686
Bewertungen
337
Als TTIP Gegner ist er eindeutig die bessere Wahl....
 
E

ExitUser

Gast
Mit seinen unbedachten Äusserungen wird das Trump als Präsident aber viel Einfluss aufs Weltgeschehen haben.
Weiß ich nicht. Clinton ist kriegsgeil und von Waffenlobby und Wallstreet beeinflusst. Sie gibt sich nur moderat und sozial, weil Sanders ihr sonst den Rang abgelaufen hätte.

Es ist wohl die Wahl zwischen Pest und Cholera. So sehen es viele kritische US-Bürger. Ich weiß nicht, was ich tun würde. Ich könnte beide nicht wählen.
 
E

ExitUser

Gast
Wer würde auch unsere Waffen kaufen, wenn dem nicht so wäre.

Ich habe mich richtig über Trumps Sieg gefreut. Die USA und die Welt haben ihn sich redlich verdient:peace:.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
US Amerika zeigt der Welt, das der Präsident der USA nur eine Marionette ist.
Finde ich witzig. Alle Welt wird sehen, das sich für die reichen der Welt nichts ändern wird....:cheer2:
 
G

Gast1

Gast
Personen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung haben nichts in der Politik und auch nichts in Führungspositionen in der Wirtschaft zu suchen. Die gehören vom Psychiater/Psychologen behandelt.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
wir haben Bush überstanden und Schauspieler wie Reagen- hoffentlich überstehen wir da auch einen Trump. Mit Putin oder Erdogan dürfte es heiß hergehen.
Aber unterm Strich war Obama für mich eine Enttäuschung- er hat viel angekündigt und wenig umgesetzt.
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
wir haben Bush überstanden und Schauspieler wie Reagen- hoffentlich überstehen wir da auch einen Trump. Mit Putin oder Erdogan dürfte es heiß hergehen.
Aber unterm Strich war Obama für mich eine Enttäuschung- er hat viel angekündigt und wenig umgesetzt.
Ich habe mir die ganze Nacht die Wahl-Berichte angehört und da wurde erklärt, warum Obama nicht viel umsetzen konnte. In seinen ersten 2 Amtsjahren waren im Senat mehr Demokraten, dadurch bekam er die Obama-Care durch.

Danach saßen im Senat allerdings Republikaner (so wie jetzt bei Trump auch). Diese blockierten natürlich gern die Vorschläge des Präsidenten (andere Partei halt).

Wie es nun bei Trump aussehen wird (selbe Partei), werden wir bald erfahren. Grundsätzlich kann der Präsident nicht viel machen, wenn der Senat "Nö!" sacht.
 
G

Gast1

Gast
Trump wird sicherlich ObamaCare abschaffen. Im Repräsentantenhaus besteht die Mehrheit wohl aus Republikanern. Jetzt weiß ich nicht, ob der Senat da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Es ist mir auch klar das neben dem Präsident noch die 2 Kammern existieren.
Man kann als Ausländer auch nicht beurteilen was Zustimmungspflichtig war und was nicht.
Das Guantanamo nach fast 15 Jahren immer noch existiert ist ein Skandal.
Das Abhören von Merkels Handy war als Bündnispartner auch einer.
 
E

ExitUser

Gast
Personen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung haben nichts in der Politik und auch nichts in Führungspositionen in der Wirtschaft zu suchen. Die gehören vom Psychiater/Psychologen behandelt.
:icon_daumen:

Mit dem Ergebnis habe ich im Leben nicht gerechnet! Ich kann an dem überhaupt nichts Gutes finden. Ich finde es eher schockierend.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_daumen:

Mit dem Ergebnis habe ich im Leben nicht gerechnet! Ich kann an dem überhaupt nichts Gutes finden. Ich finde es eher schockierend.
Pest siegt mit knappem Vorsprung über Cholera. Gut finden muss man das nicht, aber an einem Sieg Clintons könnte ich ebenfalls rein gar nichts Gutes finden. Sehr viel klügere Beobachter als ich, hatten große Ängste vor einer militärischen Konfrontation mit Russland im Falle eines Wahlsieges dieser Lobby-Tussi.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Trump wird sicherlich ObamaCare abschaffen. Im Repräsentantenhaus besteht die Mehrheit wohl aus Republikanern. Jetzt weiß ich nicht, ob der Senat da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.
Die Republikaner führen in allen Häusern, Senat und Repräsentantenhaus.

Trump hat also in beiden Häusern seine Party....Die frage ist, ob alle Senatoren und Repräsentanten hinter ihm stehen. Das war ja während des Wahlkampfes schon nicht der Fall.
 
E

ExitUser

Gast
Die herrschende Klasse hierzulande + die von ihr beherrschten Medien haben eine Medienmobilmachung für die als prodeutsch geltende Clinton gefahren+auf Trump gespuckt. Entsprechend die 'Überraschung' beim Wahlsieg Trumps. So wie bei Brexit+Migrationskrise haben die hiesigen Eliten die tatsächlichen sozialen Verwerfungen + Ungerechtigkeiten durch den Clinton Clan in den USA in ihrer ideologisch verbrämtem Berliner Kapsel ignoriert. Meiner Ex-Schulfreundin+Bekannten in den USA -Sanders-Anhängerin- war schon bei den Vorwahlen klar, das die neoliberale Kriegstreiberin Clinton gegen Trump verlieren würde. Trumps außenpolitische Ansichten scheinen vernünftig-Verhandlung statt Konfrontation mit Russland, proisraelisch -sehr gut! Sich nicht mehr in den antirussisch inspirierten deutschen Aggressionskurs gegen die Ukraine hineinziehen lassen. Pars pro toto: alles was außenpolitisch den deutschen Wirtschaftsimperialismus schadet, fände ich gut. Und wenn hierzulande die herrschenden Eliten die sozialen Verwerfungen ignorieren +die Menschen in den Dreck treten, dürfte davon nur die Rechte profitieren + nicht nicht die -soweit überhaupt vorhanden- die Linke. Es ist nun mal so das mit 'Vielfalt' und affirmativen 'Toleranzgerede' sich die sozialen Fragen nicht überspielen lassen.
 
G

Gast1

Gast
293949, für mich sind die USA und Russland beide Kriegstreiber und Invasoren.

Pro-israelisch soll gut sein? Nicht bei der derzeigen Regierung in Israel (da sitzt das israelische politische Rechtsaußen drin), denn was macht die mit den Palästinsern?
 
E

ExitUser

Gast
Für einen Deutschen muss es eine Selbstverständlichkeit sein von einem projüdischen, proisraelischen Herzschlag angetrieben zu werden.


Ich werde mich hier nicht über die 'schlimmere' Form des Imperialismus streiten - aber noch ist der russische 'Imperialismus' lediglich -schaut man/Frau nur allein auf die Rüstung-eine Petitesse.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Für einen Deutschen muss es eine Selbstverständlichkeit sein von einem projüdischen, proisraelischen Herzschlag angetrieben zu werden.
...
Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Denke ich an Israel, denke ich an Zionisten und an den Siedlungsbau. Da weiß ich, was mein Herzschlag mir sagen will...

Ich habe den Europameister vorausgesehen, den Brexit und jetzt (heute morgen um 04:00) den Trump. :icon_klatsch:
Ich sollte eindeutich über neue Job-Orientierung nachdenken. :icon_lol:

Hillary wäre für mich auch nicht wählbar gewesen: pro Irak-Krieg und dass das kein Versehen war, zeigte das Verhalten in Libyen.
Nach Friedenstaube schaut das nicht aus.

Was die Ausdrucksweise als Politiker betrifft, liefert mein Bundesland wohl den Kracher: Oettinger bezeichnet Chinesen öffentlich laut und deutlich als Schlitzaugen.
Den könnte man dem Trump doch als Mitarbeiter anbieten?
Und als Informationsminister den aus dem alten Irak...

Viel peinlicher fand ich die Wahlveranstaltung in der ARD, die vor Einseitigkeit nur so tropfte - da musste man nen Topf unter den Lautsprecher stellen.

Vielleicht sollte man erst mal abwarten.
Die Wahl ist inne USA nix als Show, was der Typ beherrscht.
In den USA sind zu Wahlzeiten schon Leute gemeuchelt worden, weshalb ich auch die Aufregung um den Wahlkampf so gar nicht verstanden habe.
Im schlimmsten Fall wissen die AMIs dann in vier Jahren, welchen Fehler se nicht wiederholen sollten? :icon_psst: :icon_pfeiff: :icon_hmm:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten