• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Die Pharmaindustrie jubelt im Land der Pillenschlucker

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Jeder Vierte in Deutschland depressionsgefährdet
Baierbrunn (AP) Jede dritte Frau und jeder vierte Mann in Deutschland sind depressionsgefährdet. Das ergab eine Erhebung der GfK Marktforschung im Auftrag der "Apotheken Umschau". Dabei beantworteten 1.948 Frauen und Männer ab 14 Jahren einen Fragebogen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Im Durchschnitt sind demnach 27,5 Prozent der Bundesbürger (31,1 Prozent der Frauen und 23,5 Prozent der Männer) gefährdet, eine krankhafte Schwermut zu entwickeln......
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20061030APD9408

Mein Kommentar: Gestern abend gab es ein großes Chaos im Münchner S-Bahn-Verkehr. Wegen Personen im Gleisbereich, wie es offiziell hieß. Der November ist immer der schlimmste Monat. Und im Februar ist es fast genauso schlimm. Nicht erwischen lassen beim Selbstmord, denn man kommt sofort in die Klapsmühle und wird für die Pharmalobby ausgebeutet.
Aber es ist immer noch besser als früher, es gab eine Zeit, da stand auf Selbstmord die Todesstrafe.
______________________________

Zu Monsanto gibt es schon einige Seiten früher einiges....

MONSANTO DEHNT SEINE MONOPOLSTRATEGIE VOM SAATGUT JETZT AUF
DAS WASSER AUS


......Monsanto kalkuliert, dass es im Jahr 2008 Einnahmen aus seinen Wassergeschäften in Indien und Mexiko in der Höhe von 420 Millionen und ein Netto- Einkommen von 63 Millionen US Dollars erzielen wird. Man schätzt, dass im Jahre 2010 etwa 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser mehr haben werden. 30 % der Bevölkerungen von China, Indien, Mexiko, und USA werden einen ernsthaften Wassermangel erleben. Im Jahr 2025 wird erwartet, dass das Wasserangebot in Indien 700 Kubik-Kilometer sein wird. Die Wassernachfrage pro Jahr wird aber 1050 Einheiten betragen. Die Kontrolle über diese knappe und lebenswichtige Ressource wird natürlich eine Quelle garantierten Profits sein. Wie John Bastin von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung gesagt hat, "Wasser ist die letzte Infrastruktur-Grenze für Privatinvestoren".
Monsanto schätzt, dass das Angebot von sicherem Trinkwasser einen Markt von mehreren Milliarden US Dollars bedeutet. Dieser Markt wächst um 25 –30% im Jahr in ländlichen Gebieten und wird im Jahr 2000 in Indien und Mexiko 300 Millionen betragen. Das ist nämlich der Betrag, den zur Zeit lokale Regierungen und NROs für Wasserentwicklungsprojekte ausgeben. Und Monsanto hofft, diese öffentlichen Finanzmittel anzapfen zu können, um den ländlichen Gemeinden Wasser zu liefern und das Wasserangebot in einen privaten Markt zu verwandeln. Die indische Regierung hat zwischen l992 und 1997 1,2 Milliarden US Dollars für verschiedene Wasserprojekte ausgegeben, und die Weltbank hat 900 Millionen hinzugelegt. Monsanto möchte diese öffentlichen Gelder von der öffentlichen Hand wegleiten und selbst anzapfen, um ein Monsanto-Wassermonopol zu schaffen. Da die Menschen auf dem Lande nach Monsantos Meinung nicht für Wasser zahlen können „wird es notwendig sein, einen anderen, nicht-traditionellen Mechanismus zu schaffen, um ein Stück vom Profitkuchen dieses Marktes abzubekommen. Dies bedeutet, dass Monsanto in eine Beziehung tritt sowohl zu den lokalen Regierungen als auch mit NROs aber auch innovative Finanzierungsmechanismen einführt wie Micro-Kredite (à la Grameenbank d.Ü)...........
http://www.geocities.com/kleineba/wasserf.htm

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
„Normalerweise hat jeder Mensch den Wunsch zu leben. Daraus ergibt sich, dass er seine Krankheit nicht gern wahr nimmt!“ Dies betonte BGR Georg Braun bei seiner Predigt an Allerheiligen. Die Christen allerdings können Hoffnung haben, denn Jesus habe den Tod besiegt, rief er den Gläubigen beim Gottesdienst in der Schmidmühlener Pfarrkirche St. Ägidius zu......

aus dem Artikel:
Christen sind zu einem neuen Leben begnadigt
http://www.mittelbayerische.de/SID_...egion/amberg/meldung.shtml?rubrik=mz&id=78719

Ist das wirklich die oberste Direktive? Verdrängen und vertrösten als Therapie? Bloß keine Wahrnehmung zulassen? Auf keinen Fall hinfühlen, ausprobieren was gut tut, kein Wort von: Laß deine Nahrung dein Heilmittel sein (Gandhi)?
Wehe, es schaut einer hin. Wegschauen ist angesagt. Schließlich ist Jesus für unsere Sünden gestorben. Ehre sei der Pharmaindustie und den grauen Herren.

Marburger Bund fordert Boykott der Gesundheitsreform
Berlin (dpa) - Die Ärzteorganisation Marburger Bund hat alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen zum Reformboykott aufgerufen. Das Vorhaben der Bundesregierung sei keine echte Reform, sondern diene nur dem Machterhalt von Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Franz Müntefering, kritisierte MB-Chef Frank Ulrich Montgomery. Der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Klaus Vater, wies den Aufruf als maßlos und verwerflich zurück. Montgomery sagte, Leidtragende der Reform seien Patienten und Ärzte zugleich......
http://de.news.yahoo.com/03112006/3/marburger-bund-fordert-boykott-gesundheitsreform.html

Korruption frisst bis zu 25 Prozent der Ausgaben für Medikamente
http://de.news.yahoo.com/31102006/12/korruption-frisst-25-prozent-ausgaben-medikamente.html

Bayer sperrt Website des Greenpeace EinkaufsNetzes
"Kann Bayer den Server blockieren?", fragt ein Marktaktivist von Greenpeace. Bayer kann. Der Agrar-Konzern ließ am Abend des 30. Oktober ohne rechtliche Handhabe die Internetseite des Greenpeace-EinkaufsNetzes sperren. Der Grund: Hunderte Marktaktivisten hatten tagsüber Protestmails über die Website verschickt und den Konzern aufgefordert, aus dem Geschäft mit Gen-Reis auszusteigen......
http://www.greenpeace.de/themen/gen...sperrt_website_des_greenpeace_einkaufsnetzes/

Depressionen führen zu Knochenschwund
Washington (dpa) - Stress schlägt Mäusen nicht nur auf die Psyche, sondern auch auf die Knochen. Mit einer Studie an den Nagern haben Forscher eine mögliche Ursache für den Zusammenhang zwischen Depressionen und Knochenschwund entdeckt, der auch bei Menschen beobachtet wird......
http://www.lvz-online.de/wissenschaft/drwi.html?p=4715_219709.html
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
aus der taz:
http://www.taz.de/pt/2006/11/03/a0172.1/textdruck

Wie lange geben Sie der Ein-Prozent-Klausel?

Das Beispiel der Schweiz zeigt, dass Kopfpauschalen sehr rasch steigen können. Dort wurde ein Kopfpauschalensystem eingeführt. Am Anfang waren diese Pauschalen sehr moderat. In den letzten drei, vier Jahren sind sie um das Doppelte und Dreifache gestiegen, etwa von 300 auf 700 Franken. Mehr als ein Drittel der Haushalte benötigt inzwischen einen staatlichen Zuschuss.

Unser System wird trotz staatlicher Steuerung immer unsolidarischer?

Auf jeden Fall. Ich denke, dass die Versicherten langfristig in eine schlechtere Position kommen. Es wird eine Grundversorgung für die unteren Sozialschichten geben, die nicht mehr alles abdeckt. Für die mittleren und oberen Schichten werden Zusatzversicherungen angeboten.
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Über die Gesundheitsreform wird erst 2007 abgestimmt
Der Zeitplan für die Gesundheitsreform gerät weiter durcheinander. Nach Angaben von Ressortchefin Ulla Schmidt (SPD) wird die Abstimmung im Bundestag auf das nächste Jahr verschoben. Grund sei, dass die Länder mehr Zeit für ihre Beratungen angemeldet hätten......
http://www.lr-online.de/nachrichten...86.html?fCMS=69f672ac47b9a732a3fb4d3c4b652a9c

NAV-Virchowbund: Gesundheitsreform ist tickende Zeitbombe
Berlin - Der NAV-Virchowbund befürchtet in Folge der Gesundheitsreform einen Einbruch der Patientenversorgung in der Fläche. „Mit der Gesundheitsreform schlittert Deutschland nicht nur in die Staatsmedizin, die Reform ist zudem ein einziges Praxisvernichtungsprogramm“, erklärte Dr. med. Maximilian Zollner am Donnerstag vor Journalisten in Berlin.....
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26440

Theopathie
- Das Erleiden Gottes nimmt kein Ende
Ein Blick in die historischen Patientenakten genügt um festzustellen, Religion ist eine äußerst gefährliche Erkrankung des Verstandes. Besonders der Monotheismus biblischer Lesart hat für die Infizierten und ihre Mitmenschen regelmäßig tödliche Folgen.

Fehlende Krankheitseinsicht ist eines der Hauptsymptome der derzeit wieder grassierenden Seuche. Das zweite Grundsymptom ist eine moralische Enthemmung, die die Opfer zu Übergrifflichkeiten und brutalster Raserei gegenüber sich selbst und anderen zwingt.

Bisher konnte die Erkrankung nicht organisch nachgewiesen werden. Erst jüngste Erkenntnisse der Neurologie sind der Wurzel des/allen Übels auf der Spur. Die Schläfenlappen-Epilepsie hat einen bemerkenswerten Nebeneffekt. Bei einigen Patienten löst sie religiöse Halluzinationen aus. Professor Ramachandran, der Leiter des "Centre for Brain and Cognition" an der Universität von Kalifornien in San Diego, hält es für möglich, dass die Erscheinungen von Propheten und Aposteln von dieser Krankheit ausgelöst wurden. Ramachandrans Patienten berichteten über verblüffend ähnliche Visionen, die sie während ihrer Anfälle erlebten. Musste die Medizin die Theopathie bisher noch als ein rein abstraktes Krankheitsgeschehen beschreiben, lässt sich das Leiden nun in eine spezielle Hirnregion verorten. So ist die aufgeklärte Wissenschaft dem ersten naturwissenschaftlichen Gottesbeweis auf der Spur. Gott befindet sich vermutlich im Schläfenlappen (Lobus temporalis) - und da sollte er auch besser bleiben........

Die Chefarztfrau bei:
http://politik.germanblogs.de/archive/2006/11/08/mpxcwkkbdn8h.htm#fulltext

Mein Kommentar: Für diese Imitation eines Glaubens, die heute grassiert, und die nur ein Machtinstrument ist, um den Menschen krank und tot zu machen, damit Ärzte und Pfaffen davon Profit schlagen können können, halte ich das allemal für richtig.

Daher schließe ich noch ein Bibelzitat an, das sicherlich heute wieder seine Gültigkeit haben könnte:

Matthäus 23:13
„Wehe euch,
Schriftgelehrte und Pharisäer,
Heuchler,
weil ihr das Königreich der Himmel vor den Menschen verschließt!
Denn ihr selbst geht nicht hinein,
noch erlaubt ihr,
daß die hineingehen,
die sich auf dem Weg dorthin befinden.“

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
NEUE STUDIE
Dieser Wucher macht uns krank (vor Wut)!
Fast die Hälfte aller freiverkäuflichen Medikamente ist teurer geworden. Der Spitzenreiter stiegt im Preis sogar um 163 (!) Prozent
Cornelia Schmalenbach
Berlin - Wer krank ist, zahlt zusätzlich drauf: Fast jedes zweite freiverkäufliche Medikament wurde in Apotheken teurer. Das brachte jetzt eine Studie ans Licht, die 7600 Arzneien über Jahre hinweg beobachtet hat.........
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/148864.html


Mein Kommentar: Eine Richtlinie, die etwa so klingt:

Schlage keinen Profit aus dem Leiden anderer

hat unsere perverse Kultur leider nicht zu bieten. Fast möchte man mit Bob Marley singen:

Preacherman, don't tell me,
Heaven is under the earth.
I know you don't know
What life is really worth.
It's not all that glitters is gold;
'Alf the story has never been told:
So now you see the light, eh!
Stand up for your rights. Come on!

:)

Gesundheitskosten
Kliniken verschwenden Milliarden
Das AOK-Institut legt einen neuen Krankenhausreport vor. Danach wären bei den deutschen Kliniken Einsparungen von fast vier Milliarden Euro in der Verwaltung möglich. Hauptproblem ist der Mangel an Effizienz.
http://www.welt.de/data/2006/11/27/1126861.html

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
"Öko-Test" warnt vor giftigem Uran im Gartendünger
Wenn Hobbygärtner im Frühjahr ihre Obst- und Gemüsebeete anlegen, gehört der Griff zum fertigen Gartendünger aus dem Baumarkt häufig dazu; doch nicht selten sind solche Fertigdünger stark mit Uran und anderen Schwermetallen belastet.
http://portal.1und1.de/de/themen/ge...en/1988066,cc=000003142700019880661qzDMo.html

Blutkrebs: Steigende Zahl von Leukämie-Fällen bei Kindern
Im Großraum Hamburg steigt die Zahl der Blutkrebs-Fälle bei Kindern. Von 2004 auf 2005 habe sich mit 403 Erkrankungen die Zahl der Behandlungsfälle mit ALL fast verdoppelt, so ein Bericht in der "Hamburger Morgenpost am Sonntag" unter Berufung auf das Kinderkrebszentrum des Universitäts-Krankenhauses Eppendorf (UKE). Die Ärzte haben noch keine Erklärung.

2004 waren es noch 267 Blutkrebs-Fälle bei Kindern, im Folgejahr stieg die Zahl auf 403. Für dieses Jahr rechnet das Spezialzentrum der Klinik mit rund 500 Fällen. Für den schnellen Anstieg haben die Ärzte noch keine Erklärung. "Bei allen Vorkommnissen werden wir hellhörig. Aber erst wenn die Zahlen noch ein weiteres Jahr über dem Schnitt liegen, stellen wir nähere Untersuchungen an", so der Direktor des Kinderkrebszentrums am UKE, Reinhard Schneppenheim........
http://www.leukaemie-online.de/modu...News&file=article&sid=451&mode=thread&order=0

Wir wissen aber definitiv, daß in diesem Fall keine Aufklärung gewünscht wird. Die History zu dieser Sache hier:

Vorwürfe gegen Schleswig-Holstein Verbotene Atomversuche in Geesthacht?
Im jahrelangen Streit um die Ursachen von Blutkrebserkrankungen in der Nähe von Nuklearanlagen gibt es neue Vermutungen und Vorwürfe gegen die Landesregierung von Schleswig-Holstein. Die meisten Mitglieder der schleswig-holsteinischen Leukämiekommission haben ihre Ämter niedergelegt und der Kieler Landesregierung Verschleierung vorgehalten. Sie erneuerten ihre Theorie, geheime Atomexperimente könnten Ursache für die auffällige Häufung von Leukämiefällen in der Umgebung des AKW Krümmel sein. Ein Strahlenmediziner vermutet, in der Gegend könne es Versuche mit kleinen Atombomben gegeben haben.
Kein Interesse an Aufklärung?
Der bisherige Vorsitzende Otmar Wassermann und fünf weitere Wissenschaftler warfen den Landesbehörden vor, Verschleierung zu betreiben und nicht wahrhaft an Aufklärung interessiert zu sein. In ihrem Abschlussbericht sehen sie den Verdacht unzulässiger Strahlenbelastung bestätigt.

Unterdessen berichtete die "Süddeutsche Zeitung", als eine Ursache der überproportionalen Tumorerkrankungen könnten völkerrechtswidrige Versuche an einer "Atombombe in der Aktentasche" in Betracht kommen. Experimente mit so genannten radioaktiven Perlen aus Plutonium 239 hätten damals stattgefunden, wird der Strahlenmediziner Edmund Lengfelder von der "Süddeutschen Zeitung" zitiert.
Ganzer Bericht – 3 verschiedene Links:
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID3754920,00.html
http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/177/42135/
http://www.taz.de/pt/2005/10/10/a0058.nf/text.ges,1

Mein Kommentar: Das müssen ja sehr nette Leute sein, diese "Deutschen"....

freundliche Grüße
 

Bulldog-BS

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jun 2006
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Pfizer stellt Entwicklung eines Medikaments ein - 82 Todesfälle

New York (dpa) - Der amerikanische Pharma-Konzern Pfizer hat völlig überraschend "aus Sicherheitsgründen" die sofortige Einstellung der Entwicklung des viel versprechenden Cholesterin-Medikaments "Torcetrapib" und aller damit verbundenen klinischen Studien angekündigt.


Der Stopp von "Torcetrapib" ist ein schwerer Schlag für Pfizer.

© dpa
Dies ist für den weltgrößten Pharmakonzern ein außerordentlich schwerer Schlag. "Torcetrapib" - es erhöht das gute HDL-Cholesterin erheblich und reduziert das schlechte LDL-Cholesterin - war für Pfizer nach Ansicht von Pharmaexperten das viel versprechendste Medikament.

Pfizer folgte damit einer Empfehlung eines unabhängigen Aufsichtsgremiums, das die umfangreichen Patientenstudien überwachte. Pfizer informierte auch die US-Arzneimittelbehörde FDA und andere Aufsichtsstellen. Dies hat der Konzern in New York bekannt gegeben. Die an der Studie teilnehmenden Patienten sollen das Medikament ab sofort nicht mehr einnehmen.

Das unabhängige Aufsichtsgremium DSMB (Data Safety Monitoring Board) empfahl die Beendigung der so genannten "Illuminate"-Studie für das Medikament wegen "eines Ungleichgewichts von Sterblichkeits- und Herzkreislauf-Vorfällen", erklärte Pfizer. Der Pfizer-Blutfett-Senker "Lipitor" war in der Studie als Vergleich für die Sicherheit und Wirksamkeit von "Torcetrapib" verwendet worden.

Weiter bei: http://magazine.web.de/de/themen/finanzen/wirtschaft/unternehmen/ 3306680.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Sieg der Giftmischerlobby
Heute wird die Chemierichtlinie REACH im EU-Parlament verabschiedet
Von einem »faulen Kompromiß auf Kosten von Umwelt und Gesundheit« spricht der BUND anläßlich der heutigen Abstimmung des EU-Parlaments über die Chemikalienverordnung REACH (Registrierung, Evaluierung, Autorisierung von chemischen Stoffen). Die Gefährlichkeit vieler Stoffe werde weiter im dunkeln bleiben, weil sie nicht ausreichend getestet würden, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung.....
http://www.jungewelt.de/2006/12-13/011.php

Studie
Werbung macht Kinder depressiv
Der Konsum von Werbung kann bei Kindern verheerende Auswirkungen haben und zu Stress, Depressionen und geringem Selbstvertrauen führen....
http://www.focus.de/wissen/bildung/studie_nid_40940.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
FDA: Selbstmordrate verdoppelt sich bei Gebrauch von Antidepressiva
“Weit verbreitete Antidepressiva verdoppeln bei jungen Erwachsenen die Gefahr von Selbstmorden von 0,3% auf 0,7%. Dies besagt eine umfangreiche behördliche Untersuchung von Klinikversuchen. Es ist das erste Mal dass Behörden zugegeben haben, dass die Medikamente bei erwachsenen Patienten Selbstmordgefahren auslösen kann.....
http://politblog.net/umwelt-gesundh...pelt-sich-bei-gebrauch-von-antidepressiva.htm

Der logische Schluß dieser beiden Meldungen wäre dann eigentlich: Werbung tötet. :)

Ärztefunktionär: Gesundheitskarte ist «Milliardengrab»
Gesamtkosten von sieben Milliarden Euro

«Ein Milliardengrab» sieht der Vorsitzende des
Vertreterversammlung genannten Ärzteparlaments für Hessen, Frank
Dastych, in der elektronischen Gesundheitskarte. In einem Interview
des Nachrichtenmagazins «Focus» berief sich Dastych auf ein
Gutachten, das von bis zu sieben Milliarden Euro Gesamtkosten
spricht - «anstelle der 1,4 Milliarden Euro, die das
Bundesgesundheitsministerium angibt».....
http://www.pr-inside.com/de/gesamtkosten-von-sieben-milliarden-eu ro-r32593.htm

RENT A PROTEST
Ärzte mieteten Demonstranten
Zyniker werden von moderner Demokratie sprechen: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat nach SPIEGEL-Informationen für Proteste vor dem Reichstag Studenten und Arbeitslose gemietet, die an Stelle echter Mediziner demonstrierten. Die Kassenärzte verteidigen die Aktion als PR-Nummer........
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,454936,00.html

freundliche Grüße
 

redwitch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Zum wiederholten Male sind in den Philippinen Kinder durch Pestizide der deutschen Bayer AG vergiftet worden. Dies geht aus Recherchen deutscher Bayer-Kritiker hervor. Demnach mussten in der Provinz Davao del Norte 79 Minderjährige stationär behandelt werden, weil sie Ende November vor ihrer Schule in eine Giftwolke geraten waren. Der darin enthaltene Bayer-Wirkstoff Ethoprop wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO als "extrem gefährlich" eingestuft und von dem deutschen Konzern trotz jahrelanger Proteste weiterhin verkauft. "Bayer trägt eine Mitverantwortung für Tausende von Pestizid-Vergiftungen Jahr für Jahr, viele davon tödlich", urteilen Konzernbeobachter. Die Philippinen, Schauplatz des aktuellen Bayer-Skandals, sind in jüngster Zeit Objekt zunehmender deutscher Einflussversuche. Die Maßnahmen beziehen das Militär des Landes ein, das in Kämpfe gegen Aufstandsbewegungen verwickelt ist; Militärkreisen werden zudem Putschabsichten nachgesagt. Im soldatischen Milieu der Philippinen ist die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung tätig. Die Berliner Kooperation mit der philippinischen Armee ist Teil des westlichen Machtkampfes im südostasiatischen Vorhof der Volksrepublik China.
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/56663?PHPSESSID=ifueq8dodnlr2kk4la1l8v5uj1
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Dienen Kinder als Versuchskaninchen?
.....Zum Abschluss unseres Aufenthalts haben wir die beiden wieder getroffen. Beim Abendessen tauten sie auf und erzählten sie uns eine haarsträubende Geschichte über ihre Arbeit. Angeblich machen sie eine Studie mit einem neuen Malaria-Medikament. Es bestehe aus dem Extrakt eines chinesischen Baumes, das mit Antibiotika angereichert werde. Dieses Medikament werde hier in Bandarban, im hintersten Winkel der Welt, getestet. An Patienten, die weder Lesen noch Schreiben können, die gar nicht wissen, was man mit ihnen macht. Eine menschenverachtende Praxis, wie man sie leider auch aus anderen Dritte-Welt-Staaten kennt - meist finanziert von dubiosen Investoren. So ist es wahrscheinlich auch in diesem Krankenhaus in Bandarban, in dem Hanabi liegt und ihre Mutter um sie bangt.
Pater Lupi haben wir davon erzählt. Er sagt: „Das ist normal. Die Menschen hier haben keinen Wert. Sie werden missachtet, belogen und ausgebeutet. Irgendwer hat Geld kassiert, hat geschmiert - und schon sind
Recht und Ordnung außer Kraft gesetzt........
http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-14487657&Ressort=pol&BNR=0

Manager
Geschasster Pharma-Chef bekommt 200 Millionen Dollar Abfindung
Im Sommer kam das Ende für Henry "Hank" McKinnell: Da gab der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer überraschend bekannt, man werde Vorstandschef McKinnell durch Jeffrey Kindler ersetzen. Der Abschied wird McKinnell mehr als versüßt: Er bekommt eine der höchsten Abfindungen aller Zeiten......
http://www.welt.de/data/2006/12/22/1154813.html

Zahlungen dürfen nicht auf die schwersten Fälle beschränkt werden
Jenapharm: BAYER-Konzern muss alle Dopingopfer entschädigen

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren fordert den BAYER-Konzern auf, sich an der Entschädigung ostdeutscher Doping-Opfer zu beteiligen. In der DDR wurden schätzungsweise 10.000 Sportler – darunter Kinder und Jugendliche – systematisch gedopt. Die Hormonpräparate stammten zum größten Teil von dem damaligen VEB Jenapharm. Jenapharm wurde von der Firma Schering übernommen, die ihrerseits von BAYER geschluckt wurde.
Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren: „Jenapharm war Teil eines kriminellen Doping-Systems, das Tausenden von Menschen die Gesundheit ruinierte.......
http://www.cbgnetwork.org/1744.html


Krankenkassen werden zum Teil deutlich teurer
Das neue Jahr startet mit neuen Belastungen,- u.a. auch bei den Krankenkassenbeiträgen. Fast alle Kassen erhöhen Ihre Beiträge zum Teil sehr deutlich. Der von der Bundesregierung angekündigte Satz von 0,5 Prozentpunkten wird bei fast allen Kassen überschritten. Im Durchschnitt werden die Beträge um 0,9 % angehoben. Besonders hart trifft es die Versicherten der AOK.........
http://www.borlife.de/BORlife_1391_Krankenkassen_wer/borlife_1391_krankenkassen_wer.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Chirurgen als Investoren – Firmenbeteiligungen mit ethischen Nebenwirkungen
Irvine - US-Firmen haben ein neues Geschäftsmodell ersonnen, um ihre Gewinne zu steigern. Sie werben Ärzte als Teilhaber. Dies schafft einen finanziellen Anreiz für die Mediziner, die Produkte der Firma einzusetzen, deren Teilhaber sie sind, selbst wenn die Produkte überteuert sind.......
...Diese hohen Preise sind – trotz eines im Prinzip vorhandenen Wettbewerbs – nach Ansicht von Beobachtern am Markt nur durchzusetzen, weil die „investor-doctors“ am Erfolg der Hersteller finanziell beteiligt sind. Sie verdienen praktisch an jeder Schraube und Platte, die sie einsetzen mit, ohne dass sie Patienten oder Arbeitgeber darüber informieren müssen......
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26965

Neuer Bericht warnt vor epidemischen Ausmassen von MRSA in europäischen Krankenhäusern
....."Die Ergebnisse des EARSS-Berichts sind Besorgnis erregend und machen unmissverständlich deutlich, dass die antibiotische Resistenz ganz offensichtlich auf dem Vormarsch ist. Wenn dieser Trend weiter anhält und nicht wirksam rückgängig gemacht werden kann, ist es wahrscheinlich, dass die Zahl der Todesfälle infolge von Infektionen, die durch gegenüber mehreren Medikamenten resistenten Bakterien verursacht werden, weiter ansteigen wird. Die finanziellen Auswirkungen von längeren Krankenhausaufenthalten und Folgebehandlungen werden die Gesundheitssysteme in Europa noch weiter belasten.....
http://www.campus-med.de/index.php?...ile=2006-12-12/na00913754&quelle=news+aktuell

Leben ohne Krankenkassenschutz - Selbstständige besonders betroffen
...Die Expertin geht aufgrund von Schätzungen verschiedener Institutionen von bundesweit etwa 300 000 Frauen und Männern ohne Versicherungsschutz aus. Die Dunkelziffer liege aber wahrscheinlich weit höher. Das wachsende Problem werde auf die allgemein schlechte Wirtschaftslage zurück geführt. Vor allem Selbstständige gerieten zunehmend in Zahlungsschwierigkeiten......
http://www.pr-inside.com/de/keinen-cent-uebrig-fuer-die-gesundheit-r36663.htm
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
Hallo Default,
das war ein sehr lehrreicher und seeeeeeeehhhhhhhhr langer Vortrag. Mir zu lang - dann wird bei mir jedes Interesse im Keim erstickt.
Kaleika
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hallo Kaleika,
da magst du schon recht haben. Wie auch immer, es ist in meinen Augen ein totaler Wahnsinn was man so treibt in einer Welt, in der man Spaß am Leben nicht so gerne sieht, weil das kontraproduktiv für die Pharmaindustrie wäre. Stattdessen verherrlicht man das Leiden sowohl in der Wirtschaft als auch in der Religion um die Ausbeutung des Planeten weiterzutreiben anscheinend bis zu dessen endgültiger Zerstörung.
Gerne hat man es, den Menschen Schuldgefühle und Angst einzupflanzen, denn dadurch entstehen womöglich die allermeisten Krankheiten.

Wie kann man sich davon freihalten, denn Gewalt wäre sicherlich der falsche Weg, oder? Ich meine, man kann beobachten, was von was kommt, etwa nach dem Motto:

An Freiheit des Menschen im philosophischen Sinne glaube ich keineswegs. Jeder handelt nicht nur unter äusserem Zwang, sondern auch gemäss innerer Notwendigkeit.
(Albert Einstein, Physiker (1879-1955) aus: Meine Weltsicht)

Für meinen Begriff hat sich der gute Mann damit einfach für unschuldig erklärt. Wenn eines Tages viele Menschen das tun, dann wird man vielleicht dieses korrupte System verklagen können.

Und zuviel davon auf einmal zu lesen, das kann schon etwas schwer verdaulich sein. :)

"Unwort des Jahres"
Hinter vielen Vorschlägen zum "Unwort des Jahres 2006" steckt nach Angaben der Organisatoren die Angst der Bürger vor sozialem Abstieg. Zu den am häufigsten vorgeschlagenen Begriffen gehören der Jury zufolge "Unterschicht", "Gesundheitsreform" und "Prekariat".
http://www2.onnachrichten.t-online.de/dyn/c/10/07/09/76/10070976.html

...Total unberührt von diesen Erfahrungen verkündet der stellvertretende Regierungssprecher, Anfang Januar werde das Kabinett einen Arbeitsplan für weitere Reformarbeiten abstecken. Das ist eine echte Drohung, die von Angela Merkel im Handelsblatt bestätigt wird: „Der größte Teil liegt noch vor uns.“ - Die Reformer sind wie Drogenabhängige. Wirkt die Droge nicht, dann wird die Dosis erhöht. Wir leben in einer Gesellschaft und mit einer Politik ohne aufklärerischen Impetus. Ohne Vernunft......
Zitat aus:
Was für einen Unsinn sie uns alle erzählen, bis der Tag zu Ende geht
http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=1968

Hoffen wir, daß sie umdenken, bevor wieder die Pest ausbricht, wie zu Nostradamus Zeiten......

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Schwere Komplikationen durch Gadolimnium-haltige Kernspin-Kontrastmittel

Washington - Die Gabe von Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kann eine schwere systemische Bindegewebserkrankung auslösen. Der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA sind bislang 90 Berichte einer "Nephrogenic Systemic Fibrosis or Nephrogenic Fibrosing Dermopathy" (NSF/NFD) bekannt geworden, vor denen jetzt in einem Public Health Advisory gewarnt wird.

NSF/NFD ist eine neue Entität, die erstmals 1997 beschrieben wurde und fast ausschließlich bei Patienten mit schwerem Nierenversagen und Azidose auftritt. Bei den Patienten kommt es zu einer systemischen Vermehrung des Bindegewebes. Erkennbar wird dies zunächst an einer Verdickung der Haut, die zunehmend die Beweglichkeit der Gelenke einschränkt. Es bilden sich Kontrakturen aus. Da die Fibrose auch innere Organe wie die Niere befällt, kann die Erkrankung, dessen Ursache unbekannt ist, tödlich verlaufen.

Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass Gadolinium-haltige Kontrastmittel eine NSF/NFD auslösen können. FDA und Hersteller hatten bereits im Juni 2006 darauf aufmerksam gemacht, als aus zwei europäischen Kliniken von der Komplikation berichtet wurde. Sie war nach Gabe von Omniscan® bei 25 Patienten aufgetreten. Inzwischen liegen der Behörde 90 Berichte vor. Sie betreffen zwei weitere Gadolinium-haltige Kontrastmittel, weshalb die FDA die Warnung auf die gesamte Gruppe ausdehnt.

Alle Patienten hatten vor der Untersuchung eine mäßige bis schwere Niereninsuffizienz, und die meisten, aber nicht alle hatten größere Mengen des Kontrastmittels erhalten, das bei der Kernspintomographie die Darstellung von Organen und Blutgefäßen verbessert. Die FDA rät bei allen Patienten mit mäßiger oder schwerer Niereninsuffizienz, wenn möglich auf alternative bildgebende Verfahren zu wechseln.

Es ist durchaus möglich, dass alle 215 Fälle von NSF/NFD, die seit 1997 bekannt wurden, durch Gadolinium-haltige Kontrastmittel ausgelöst wurden. Die FDA hat die Krankengeschichten von 75 dieser Patienten recherchieren können und in allen Fällen die Gabe des Gadolinium-haltige Kontrastmittels nachgewiesen. rme/aerzteblatt.de
http://www.aerzteblatt-studieren.de/doc.asp?docId=104626
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
KOALITION
Triumph der Lobby
Höhere Beiträge für Patienten, Schonfrist für Ärzte, Apotheker und Krankenkassen - die Große Koalition verschlimmert die ohnehin verkorkste Gesundheitsreform......
.... Natürlich war auch dieses Mal wieder von einem "Durchbruch" die Rede. Der "gute Kompromiss", so Schmidt, erfülle sie "mit großer Freude".........
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,459677,00.html

Krankenkassen
Privatversicherten drohen drastische Beitragssteigerungen
Die Beiträge zur Krankenversicherung steigen, egal ob man in der gesetzlichen oder privaten Krankenkassen versichert ist. Für Privatversicherte sind sogar zwölf Prozent mehr möglich......
http://www.morgenpost.de/desk/1178861.html


Pharmafirmen unterlaufen Arzneimittel Sparpaket
Krankenkassen befürchten Mehrbelastung von bis zu 1,5 Milliarden Euro
Deutscher Generika-Verband: Weitere Firmen werden „Zwangsrabatt“ umgehen......
http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=1890634/4cn6jm/index.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Pfizer verbucht Milliardengewinn - und streicht Tausende Jobs
Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat durch den Verkauf seiner Verbraucherproduktsparte einen Sondergewinn von 7,9 Mrd. $ verbucht. Zudem gab Pfizer den Wegfall von weltweit 10.000 Stellen bekannt, auch in Deutschland......

.....Allein in Europa sollen mehr als ein Fünftel der Vertriebsmitarbeiter das Unternehmen verlassen. Zudem will Pfizer sein Werk in Feucht bei Nürnberg verkaufen. Ziel der Maßnahmen ist es, bis 2008 insgesamt fünf Mrd. $ Dollar einzusparen.....

....In Feucht, wo pharmazeutische Wirkstoffe für Drittkunden hergestellt werden, beschäftigt der Konzern rund 470 Mitarbeiter. Der Standort passe jedoch nicht mehr in die strategische Ausrichtung.....
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/153322.html

Betrogen und ausgenommen -Das Geschäft mit der Betreuung
...Fridolin Wypich hat einen rechtlichen Betreuer. Begründung: beginnende Demenz. Nur mit Druck konnte der Betreuer Fridolin Wippych bewegen ins Altersheim zu gehen. Bis heute bereut Fridolin Wypich diesen Schritt.

Reporterfrage:
„Ihr Betreuer war noch nie im Heim?“

Fridolin Wypich:
„Nein, der kassiert nur meine Gelder.“

Der Berufsbetreuer, der vom Ehepaar Wypich bezahlt wird, hat dieses Haus und die Wertsachen, ohne dies genauer abzusprechen verkauft. Das Ehepaar ist kinderlos und vermögend. Eine Abrechnung über den Hausverkauf hat Fridolin Wypich bis heute nicht gesehen. Er und seine Frau Ursula wollten hier alt werden.
Das Ehepaar geriet immer mehr in die Mühlen des Betreuungsrechts. Das Amtsgericht Tostedt ließ sie quasi entmündigen. Obwohl das Betreuungsrecht ausdrücklich den eigenen Willen der Betreuten betont. ......
http://www.br-online.de/daserste/report/archiv/2007/00367/

Diabetes: Die Epidemie des 21. Jahrhunderts
Die Internationale Diabetes-Föderation (IDF) hat neue Daten veröffentlicht, die das enorme Ausmaß der Diabetes-Epidemie aufzeigen. Danach sind derzeit 246 Mio. Personen weltweit von der Krankheit betroffen ist. Innerhalb von 20 Jahren soll die Zahl auf 380 Mio. steigen.....
http://www.medizinauskunft.de/artikel/aktuell/2007/22_01_diabetes_epidemie.php
(Mein Kommentar: Mindestens die Hälfte geht auf unpassende Ernährung zurück, aber das ist ja allgemein bekannt)

Kaserne unter Quarantäne: Polen befürchtet eine "Sepsis" Epidemie
Auch in Deutschland gibt es einen weitgehend unbekannten Killer, Sepsis fordert viel mehr Todesopfer als gedacht..
...Sepsis ist neben Herzinfarkt und Schlaganfall die Hauptursache für hohe Sterberaten in allen Bevölkerungsschichten. Auch der polnische Papst Johannes II starb an dieser Krankheit. Allerdings lag das Durschnittsalter der Sepsis Toten bisher weltweit bei 64 Jahren, von daher ist es schon erschreckend, dass ganz plötzlich in Polen auch in kürzester Zeit sehr junge Menschen an dieser Blutvergiftung sterben.....
.....Eine Sepsis ist eine außer Kontrolle geratene Infektion.....
.....Rund die Hälfte der Patienten spricht nicht auf die Arzneien an. Der septische Schock ist ein alltägliches Szenario in deutschen Kliniken: Jeden Tag sterben auch in Deutschland rund 165 Menschen an dieser schweren Form von Blutvergiftung......
http://www.news4press.com/1/MeldungDetail.asp?Mitteilungs_ID=202930

Italien: Jetzt auch Verdacht auf Organhandel
Nach den Enthüllungen der italienischen Wochenzeitung "L'Espresso" über mangelnde Hygiene in italienischen Krankenhäusern vergangene Woche kommen laufend neue erschreckende Tatsachen ans Tageslicht.

Ratten, streunende Hunde und Abfälle in Spitälern.....
....Organhandel: Hornhaut entnommen
In der römischen Poliklinik Umberto I ist nun auch eine Ermittlung um einen mutmaßlichen Organhandel in die Wege geleitet worden. Wiederholt sei Leichen die Hornhaut entnommen und mit Augenprothesen ersetzt worden, berichtete ein italienisches Wochenmagazin. Um die ständigen Organdiebstähle zu verhindern, wurden die Leichen nun unter Polizeischutz gestellt.

Skrupelloser Augenarzt?......
http://oe1.orf.at/inforadio/72028.html?filter=0

Menschliche Viren mit H5N1-Gen beinahe aus Labor entkommen
"New Scientist" berichtet von Vorfall im April: Experimente in Texas hatten riskantes Nachspiel....
http://derstandard.at/?url=/?id=2737503
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Diskussion um Steuererhöhungen
Auf Raubzug
Gerade mal drei Wochen sind seit der größten Steuererhöhung in der deutschen Geschichte vergangen, da regt sich in der SPD schon Appetit auf mehr. Die stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende Elke Ferner verlangt die Anhebung der Einkommensteuer um ein bis zwei Prozentpunkte.
Mit den zusätzlichen Milliarden sollen die Krankenkassen am liebsten noch in diesem Jahr so weit subventioniert werden, dass die verfehlte Gesundheitspolitik sich nicht in weiteren Beitragserhöhungen offen Bahn bricht.
Vielleicht macht die Union bald mit...........
http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE7...8BA5EDAF895CEB9F9B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Beitrag könnte auf 6 Prozent steigen
Pflegekasse droht der Kollaps

Berlin (RP). Bereits 2008 sind die finanziellen Reserven der Pflegeversicherung aufgebraucht. „Dann sind Beitragssteigerungen unvermeidlich”, sagte der Freiburger Ökonomie-Professor Bernd Raffelhüschen unserer Zeitung. Ohne Reform müsse der Beitrag bis 2010 von heute 1,7 Prozent um mehr als 0,2 Prozentpunkte steigen.........
http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/wirtschaft/news/399887

Geiseln der Privatversicherung
Acht Millionen Menschen in Deutschland fühlen sich im Stich gelassen: Sie sind privat krankenversichert und gelten daher als privilegiert. Dafür zahlen sie viel Geld, können jedoch faktisch nicht einmal den Anbieter wechseln.
Kaum eine andere Minderheit hat so wenig Rechte in Deutschland, von einer Interessenvertretung ganz zu schweigen. Das zeigt sich gerade wieder in den Plänen zur Gesundheitsreform........
http://www.focus.de/finanzen/ihr_geld/doenchkolumne/doenchs-finan zen_aid_27803.html

EU-Parlament
Steuerzahler finanzieren millionenteuren Wellness-Bereich
Für die Abgeordneten wird die protzigste Fitness-Zone Brüssels eingerichtet - mit neuen Saunen, einem Stretching-Bereich und modernen Ruheräumen. Mehreren Mitgliedern des Haushaltsausschusses passt das Vorhaben nicht. Doch aus rechtlichen Gründen hat das Gremium bei der Millioneninvestition keine Wahl.....
http://www.welt.de/data/2007/01/19/1181385.html

Lebende Arzneifabriken im Darm
Maßgeschneiderte Bakterien sollen direkt im Darm Medikamente produzieren. Ein Löffel Spezialzucker genügt – schon legen die Mikroben los.
Im Darm leben unzählige Arten von Bakterien. Simon Carding und seine Kollegen von der University of Leeds haben eine spezielle Sorte der Darmbewohner mit einem gentechnischen Eingriff zu lebenden Medikamentenfabriken umfunktioniert.
http://www.focus.de/gesundheit/zukunftsmedizin/news/bakterien_nid_43323.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Arzneimittelsicherheit in Gefahr
Gesundheitsexperte: "Großes Risiko für Patienten"

Risiken und Nebenwirkungen, so heißt es, stehen auf der Packungsbeilage und sind dem Arzt oder Apotheker bekannt. Das setzt voraus, dass die Medikamente gründlich auf ihre Gefahren hin geprüft wurden. Darauf können sich Patienten in Deutschland in Zukunft nicht mehr unbedingt verlassen, denn die zuständige Zulassungsstelle soll neue Arzneimittel nun schneller auf den Markt lassen............
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,4340902,00.html

Siziliens Gesundheit krankt an der Mafia
Bosse, Unternehmer und Ärzte auf der Jagd nach Staatsgeldern

Während ein neues öffentliches Spital in Palermo seit Jahren auf seine Vollendung wartet, florieren in Sizilien private Kliniken. Wie das Beispiel der privaten Krebsklinik S. Teresa zeigt, hat auch die Mafia das Gesundheitswesen als Geldquelle entdeckt.

...Kein Platz für Notfälle
Das Fehlen dieser Infrastruktur macht sich bemerkbar. Am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde ein an Leukämie erkrankter und sehr geschwächter Patient wegen Platzmangels von der Villa Sofia ins Ospedale Civico weitergeschickt, wo er verschied. Drei Tage später starb eine Patientin in der Notaufnahme eines anderen Spitals in Palermo an einem Infarkt, nachdem sie fünf Stunden darauf gewartet hatte, dass ein Arzt sie untersuchte. Dies sind nur die letzten einer Serie von Todesfällen, die durch Kapazitätsprobleme der öffentlichen Spitäler Palermos verursacht wurden.

Renato Costa, Internist und Gewerkschafter an der Universitätsklinik von Palermo, bezeichnet diese Toten als «Cadaveri non eccellenti» - in Anlehnung an die «Cadaveri eccellenti», die von der Mafia umgebrachten Prominenten wie den Staatsanwalt Giovanni Falcone. «Cadaveri eccellenti» seien direkte Opfer der Mafia, «Cadaveri non eccellenti» indirekte, impliziert Costa mit seinem Wortspiel. .......

ziemlich langer Artikel:
http://www.nzz.ch/2007/01/30/al/articleETW8L.html

Studie: Vitamin C - es kann Krebs besiegen
30 Jahre nach Aufstellung seiner Theorie, ist Linus Paulings Behauptung, dass hoch dosiertes Vitamin C Krebszellen töten kann, definitiv bewiesen

Forscher kamen letztendlich zum Ergebnis dass sehr hohe Konzentrationen selektiver Krebszellen töten können, während sie die gesunden am Leben lassen.

3 Krebspatienten, denen man große Dosen intravenös verabreichte haben festgestellt, wie ihre lebensbedrohenden Tumore schrumpften, berichteten die Forscher diese Woche.

Ein 49 Jahre alter Mann dem man 1996 Prostatakrebs diagnostizierte, lebt immer noch und ist wohlauf dank der regelmäßigen Vitamin c Infusionen. Er hatte die Standardbehandlungen mit Radioaktivität und Chemotherapie abgelehnt..............
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/news-1004-vitamin-c-gegen-kr ebs.html

Mein Kommentar: Nun ja, es bleibt weiter umstritten wie sich in einer anderen Diskussion herausgestellt hat, aber einen Versuch ist es sicherlich wert, und als Vorbeugung sowieso. Man kritisiert eine zu wenig in die Breite gehende Studie.

LONDON
Jede fünfte Katze auf Java H5N1-infiziert
Jede fünfte Katze in den Vogelgrippegebieten auf der indonesischen Insel Java hat sich laut einer Studie bereits mit dem Virus H5N1 angesteckt. Bei der Verbreitung des Virus könnte Katzen eine bedeutendere Rolle zukommen als bislang angenommen.
http://www.bernerrundschau.ch/pages...101472510&rub=100004702&arub=100004702&nrub=0

Auftrag: Meinung drehen
Zwar wächst die Zahl gentechnikfreier Regionen in Deutschland. Aber auch die Befürworter der Gentechnik verstärken ihre professionelle Lobby-Arbeit.......
http://www.taz.de/pt/2007/01/27/a0151.1/text

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
AOK und Ärzte ändern Haltung zu Gesundheitsreform

Nun doch "Möglichkeiten" und "Chancen"




Vor der Bundestagsabstimmung über die Gesundheitsreform hat der AOK-Bundesverband eingelenkt und will jetzt die Möglichkeiten der Reform nutzen. "Das Gesetz muss umgesetzt werden, dafür tragen wir nun eine Verantwortung", sagte AOK-Vorstandschef Hans Jürgen Ahrens der "Thüringer Allgemeinen". Er räumte ein, dass das Angebot unterschiedlicher Tarife "im Sinne der Versicherten" sei. "Das bisschen Wettbewerb, dass im Gesetz geblieben ist, werden wir nutzen."
Quelle:http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID6356740_REF1,00.html
Ich krieg die Tür nicht zu ... :cry:

Welches Schwarzgeldsäckl hat denn dazu geführt?
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Machenschaften der Pharmaindustrie entlarvt
Cholesterinspiegelsenkende Medikamente sind oft überflüssig!
Durch Fisch, Soja, Flohsamen und Lecithin lässt sich der Cholesterinspiegel um bis zu 30 Prozent senken und das Herzinfarktrisiko damit halbieren, betont Medizinpublizist Sven-David Müller-Nothmann vom Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) heute bei der Präsentation seines Buches 'Cholesterinspiegel natürlich senken'. Dennoch erhalten Millionen Menschen in Deutschland teure cholesterinspiegelsenkende Medikamente
(so genannte Lipidsenker) von ihrem Arzt verschrieben. Daran ist die Pharmaindustrie schuld, denn sie schürt seit Jahrzehnten die Cholesterinhysterie und macht Millionen von Menschen zu Patienten. Immer neue Kampagnen versuchen zu vermitteln,.........
http://www.pr-inside.com/de/cholesterinspiegelsenkende-medik-r46609.htm

Finanzierung des Gesundheitswesens
Steinbrück plant Steuererhöhung
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will die Steuern erhöhen, um den wachsenden Bundeszuschuss an die gesetzlichen Krankenkassen dauerhaft finanzieren zu können. Nach Informationen des Handelsblatts kursieren auch schon erste Zahlen, inwieweit die Bürger zur Kasse gebeten werden sollen.....
http://www.handelsblatt.com/news/Po...t.aspx/steinbrueck-plant-steuererhoehung.html

Krake Bertelsmann kümmert sich auch um die Zukunft des Gesundheitswesens
.....Das hohe Lied auf die private Krankenversicherung wird folgen.
Nach dem Erfolg bei der privaten Altersvorsorge dürfte die Propagierung der privaten Krankenversicherung das nächste Projekt der Bertelsmann Stiftung in ihrem unermüdlichen Einsatz für das „Gemeinwohl“ sein.
Da wird schon die nächste Gesundheitsreform vorbereitet.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=2077

Grippe nähert sich Deutschland von allen Seiten
München (AP) Deutschland ist umzingelt von Grippeerregern: "Es zeichnet sich eine Influenzawelle ab, die, eher untypisch, gleichzeitig in Nord-, West- und Südosteuropa begonnen hat", sagte der Präsident des für Infektionskrankheiten zuständigen Robert Koch-Instituts in Berlin, Reinhard Kurth, dem Nachrichtenmagazin "Focus". In anderen Jahren habe sich das Virus von einer bestimmten Region aus verbreitet. Für eine Prognose zur Heftigkeit der diesjährigen Grippe-Saison sei es noch zu früh. Der Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland erwarten Experten für diesen Monat.
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20070204APD3032
 

redwitch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Dr. med. Christine Fischer will korrupten Firmenpraktiken Einhalt bieten

Die beworbene Arznei ist nicht immer die zweckmäßigste?
Ein Beispiel. Für einen Patienten mit einem Magengeschwür oder einer Magenschleimhautentzündung gibt es ein Mittel mit echtem therapeutischen Fortschritt, Omeprazol. Als das Patent für dieses Mittel abgelaufen war, wurden neue Mittel mit neuem Patent auf den Markt gebracht, beispielsweise Esomeprazol. Das ist im Durchschnitt ein Drittel teurer, bringt aber keinen zusätzlichen Nutzen. Nach rationalen Kriterien sollte die altbewährte Arznei eingesetzt werden. Doch Tausende Pharmavertreter versuchen Ärzte zu überzeugen, die teureren Mittel zu verschreiben. Das Geld fehlt aber woanders, so bekommen Patienten nach einem Schlaganfall keine Physio- oder Ergotherapie. Die Einnahmen der Pharmaindustrie gehen zu Lasten der Patienten. Die Ärztinnen und Ärzte werden von Werbeträgerinnen und Werbeträgern informiert, anstatt unabhängige Quellen zu nutzen.
http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=104721&IDC=3
 

redwitch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Pharmavertreter und etliche niedergelassene Ärzte arbeiten Hand in Hand bei der Ausplünderung der Krankenkassen


Rund 15000 Pharmareferenten sind in Deutschland von Arzt zu Arzt unterwegs, pro Woche erhält jeder Arzt im Schnitt sieben Besuche. Der Übergang zur Korruption ist fließend. Ein besonderer Dorn im Auge sind MEZIS die sogenannten Anwendungsbeobachtungen (AWBs). Verschreiben Mediziner ein Medikament, das ihnen von Pharmareferenten angeboten wird, erhalten sie pro Patient bis zu 1000 Euro für das Ausfüllen eines Bogens, in dem sie dem Unternehmen über die Behandlungsergebnisse berichten. Nach einer internen Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, die die Zeitschrift Stern im Januar veröffentlichte, befanden sich zwischen August 2004 und Dezember 2006 mehr als eine Million Patienten in Anwendungsbeobachtungen. Mehr als 30000 Ärzte und damit jeder vierte niedergelassene Mediziner nahmen etwa an den AWBs des Herstellers Astra Zeneca für das Magenmittel Nexium teil.

Dabei sind in einer ganzen Reihe von Fällen Medikamente betroffen, die seit Jahren auf dem Markt sind. Um was es mit den AWBs wirklich geht, machte Novartis in einem firmeninternen Protokoll deutlich: »Marktführerschaft: Mehr Patienten durch AWBs«. Im letzten Jahr betraf dies insbesondere die Bluthochdruck-Mittel Diovan und Codiovan. Pharmavertreter sollten Ärzte für beide Medikamente zu insgesamt 35000 AWBs gewinnen. Den Schaden für die gesetzlichen Kassen durch die AWBs beziffern Kritiker pro Jahr auf 930 Millionen Euro. Viele der so beworbenen Präparate sind teurer als vergleichbare Produkte; einmal vom Arzt darauf eingestellt, nehmen die Patienten sie immer weiter.

Mit den AWBs lassen es die Pharmavertreter jedoch nicht bewenden: Der Stern machte im vergangenen September auch eine zeitweilige Werbeaktion von Jenapharm bekannt. Pharmareferenten warben Gynäkologen mit einem »flying doctors«-Programm für die Verschreibung der Antibaby-Pille AIDA. Wer binnen sechs Wochen 50 Frauen auf die neue Pille umstelle, erhalte als Belohnung die Teilnahme an einem Flugsimulator-Test.

Ein besonders beliebtes Mittel ist es, Ärzten eine kostenlose Software für ihre Verschreibungen aufzuschwatzen. So praktizierte es etwa der Generikahersteller ratiopharm. Bei der Auswahl eines Wirkstoffs erscheint als erstes ein ratiopharm-Produkt auf dem Computer. Der Umsatz stieg deutlich an; auch hier nicht ohne Folgen für die Krankenkassen: Das Ulmer Unternehmen ist einer der teureren Generikahersteller.
http://www.jungewelt.de/2007/02-07/029.php

und

Viele Ärzte lassen sich zu Handlangern der Pharmaindustrie machen. Ein Gespräch mit Christiane Fischer


Ärzte empfangen im Schnitt sieben Pharmareferenten pro Woche. Warum?


Erstens bringen die Referenten Mustermedikamente mit, die auch an bedürftige Patienten weitergegeben werden. Damit rechtfertigen die Ärzte und Ärztinnen, daß sie diese annehmen. Zweitens ist es in der Praxis manchmal langweilig – mit den Pharmareferenten kann man sich zwischendurch nett unterhalten. Und dann bieten die Referenten Anwendungsbeobachtungen an, die den Ärzten und Ärztinnen bares Geld bringen. Der Arzt muß bei einem neuen Medikament beschreiben, ob es bei den Patienten Probleme gab oder nicht. Ob er wirklich Patienten das Medikament gibt, wird aber nicht kontrolliert. In dem Augenblick, wo er den Bogen ausfüllt, brennt sich der Name des Medikaments ins Hirn. Stellt er den nächsten Patienten auf ein Medikament ein, hat er den Namen schon im Kopf. Der Arzt denkt: Jetzt hat mir der Referent pro Bogen 50 oder 200 Euro gegeben, dann tue ich ihm mal den Gefallen, und verschreibe das Medikament.
http://www.jungewelt.de/2007/02-07/031.php
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Zahl des Monats: 9,65 Euro
Rezeptpflichtige Arzneimittel nicht unter 9,65 Euro

Berlin (pts/06.02.2007/10:54) - Ein rezeptpflichtiges Arzneimittel kostet in Deutschland seit dem 1. Januar 2007 mindestens 9,65 Euro. Und das auch nur dann, wenn ein Arzneimittel-Hersteller sein Produkt für 1 Cent in den Handel bringt. Wie aber kommt der restliche Betrag zustande? Bei jedem rezeptpflichtigen Arzneimittel erhält der Apotheker ein festes Honorar von 8,10 Euro. Fehlen noch 1,54 Euro - das ist die Mehrwertsteuer. Denn anders als in den meisten europäischen Ländern kassiert der Staat in Deutschland auch bei Arzneimitteln kräftig mit.......
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=070206022

Roche steigert Gewinn um gut ein Drittel
ürich (Reuters) - Der Pharma- und Diagnostikkonzern Roche hat im Jahr 2006 den Reingewinn um 34 Prozent auf den Rekordwert von 9,2 Milliarden sfr gesteigert und damit die Erwartungen leicht übertroffen.

Der Umsatz erhöhte sich um 17 Prozent auf 42,0 Milliarden sfr, wie Roche am Mittwoch weiter mitteilte. In der grössten Division Pharma wuchs der Umsatz dabei um 21 Prozent und damit mehr als dreimal so schnell wie der Markt auf 33,3 Milliarden sfr.

Roche will für 2006 eine um 36 Prozent erhöhte Dividende von 3,40 sfr je Aktie und Genussschein zahlen. Das wäre die 20. Dividendenerhöhung in Folge......
http://de.today.reuters.com/news/ne...7683_RTRDEOC_0_SCHWEIZ-FIRMEN-ROCHE-WDHLG.xml

Auch BP mit Rekordgewinnen
London - Auch der weltweit drittgrößte Ölkonzern BP hat trotz eines problematischen Geschäftsjahres seinen Gewinn für 2006 deutlich gesteigert.

Dank Rekordölpreisen von zeitweise mehr als 78 Dollar je Barrel (159 Liter) verbuchte BP im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss von 22,3 Milliarden Dollar (17,4 Mrd Euro) und übertraf damit das Vorjahresergebnis um 15 Prozent, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit......
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1353138

Ein vielleicht etwas polemischer Kommentar:

Nachdem Erdöl ein ziemlich wesentlicher Grundstoff zur Herstellung und Verarbeitung von Medikamenten ist, und dieses soviel ich weiß aus millionenjahrealten Kadavern hergestellt wird, erhebt sich die Frage:
Fressen die dummen Erdbewohner uralte Kadaver und glauben, das wäre gut für ihre Gesundheit?

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Die Schein-Forscher
Die Pharmaindustrie bezahlt Ärzte dafür, dass sie teure Medikamente in den Markt drücken. Der stern zeigt die geheime Liste der Hersteller, die dabei mitmachen.

Hat Ihnen Ihr Arzt in den vergangenen Monaten zufällig eines der folgenden Medikamente verschrieben:
 gegen Magenschmerzen: Nexium oder Pantozol?
 gegen Bluthochdruck: Emestar, Diovan, Atacand, Votum oder Olmetec?
 gegen zu hohe Cholesterinwerte: Locol oder Cranoc?
Wenn ja, dann hat Ihr Arzt vielleicht gedacht, es sei das beste Medikament für Sie. Vielleicht war es aber auch nur das beste für ihn. Denn für die Verordnung all dieser Präparate konnten Ärzte in den vergangenen Monaten Geld von der Pharmaindustrie bekommen. Selbstverständlich nicht direkt, das wäre ja Bestechung.
http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/maerkte/:Pharmaindustrie-Die-Schein-Forscher/581173.html

Machenschaften der Pharmaindustrie entlarvt
Cholesterinspiegelsenkende Medikamente sind oft überflüssig!
.....Fisch, Soja, Flohsamen und Lecithin lässt sich der Cholesterinspiegel um bis zu 30 Prozent senken und das Herzinfarktrisiko damit halbieren, betont Medizinpublizist Sven-David Müller-Nothmann vom Zentrum für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) heute bei der Präsentation seines Buches 'Cholesterinspiegel natürlich senken'. Dennoch erhalten Millionen Menschen in Deutschland teure cholesterinspiegelsenkende Medikamente.........
http://www.pr-inside.com/de/cholesterinspiegelsenkende-medik-r46609.htm

Roche sieht Milliardenumsätze mit neuem Cholesterin-Mittel
New York (Reuters) - Der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche setzt hohe Erwartungen in ein neues Cholesterin-Mittel und das Arthritis-Medikament Actemra......
http://de.today.reuters.com/news/ne...0_USA-SCHWEIZ-FIRMEN-ROCHE.xml&archived=False

Neue Gesetze könnten Pharma-Außendienst gravierend beeinflussen
.......Eine Ausweitung der Werbemöglichkeiten könnte die Rolle der Pharmareferenten nach Einschätzung von Munte "eventuell sogar komplett in Frage stellen". Denn dann stünde nicht mehr der Arzt im Mittelpunkt des Interesses der Pharmabranche, sondern der Patient.......
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/vwdnews/0,2828,ticker-26894316,00.html

Wer Feinstaub atmet, stirbt früher
Ob im Auto, zu Fuß oder auf dem Fahrrad: Wer sich im Straßenverkehr aufhält, hat ein dreifach erhöhtes Herzinfarktrisiko - wie Wissenschaftlerinnen jetzt herausgefunden haben......
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/465/101364/

Wetten, daß die wieder nichts tun? Außer zusätzlich Geld zu verlangen vielleicht, was aber nichts ändert? Es könnte der Wirtschaft schaden und vor allem der Pharmaindustire....

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Rettet unsere Nahrungsergänzungsmittel

Es geht anscheinend schon wieder los:

Die Europäische Union wird in Kürze neue Höchstmengen für in Nahrungsergänzungsmitteln enthaltene Vitamine und Mineralstoffe festlegen. In Abhängigkeit von den behördlicherseits festgelegten Mengen könnten Verbraucher in allen Teilen Europas den Zugang zu sicheren, hochwirksamen Produkten verlieren, die sie gegenwärtig einnehmen – oder es könnte das Gegenteil hiervor eintreten. Die Höchstwerte könnten freuzügiger gehandhabt werden, so dass Verbraucher aus einem breiteren Sortiment an sicheren und hochwirksamen Produkten auswählen können – genau das, was Konsumenten wünschen.

Wer sich genauer informieren will, hier geht es weiter:
http://www.consumersforhealthchoice.com/images/stories/chc_toolkit_germany.pdf

Die englische Seite:
http://www.consumersforhealthchoice.com/

siehe bei Bedarf auch:
http://www.radikalenfaenger.de

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Das Pharma-Karussel
Die Fernsehsendung 10vor10 deckt am Beispiel des Augenmedikaments Lucentis die Hintergründe zwischen Pharmafirmen und der Politik auf.
Eine Kurzfassung der Fernseh-Beitrages
Die Firma Roche hat zwei Medikamente im Angebot, die beide gegen das Erblinden von älteren Menschen wirken. Das eine ist billig, das andere 43 mal teurer. Das billige Präparat ist eigentlich ein Krebsmittel, das aber seit Jahren erfolgreich in der Augenmedizin angewandt wird. Das massiv teurere Medikament ist erst seit kurzem auf dem Markt. Es ist chemisch eng verwandt mit dem ursprünglichen Krebsmittel.
In der ganzen Schweiz rüsten Augenkliniken nun auf Lucentis um
Lucentis ist neu zugelassen und kassenpflichtig. Das billigere Avastin ist für das Auge nicht zugelassen und Hersteller Roche ist nicht interessiert, es zuzulassen. Avastin war ein wirtschaftlicher Betriebsunfall. Ein Augenarzt hat vor Jahren seine Wirkung entdeckt.

Peter Marbet von Santésuisse: „Wenn konsequent das neue teure Medikament bei allen potenziellen Patienten und Patientinnen eingesetzt wird, dann kommen wir auf eine Milliarde Franken Mehrkosten mit den dementsprechenden Auswirkungen auf die Krankenkassen-Prämien.“
Die Pharmaindustrie widerspricht der Berechnung von Santésuisse und kommt nur auf Mehrkosten von Fr. 20 Mio. Die Berechnungsgrundlagen wollte aber niemand offen legen...............
http://blog.zeitenwende.ch/2007/02/17/das-pharma-karussel/

_________________________________________________________

NDR Info exklusiv: Warnung vor Diabetes-Mittel - Knochen werden brüchig

Hamburg (ots) - Die beiden umsatzstarken Diabetes-Mittel Avandia
und Avandamet haben zwei neuen Studien zufolge eine schwerwiegende
Nebenwirkung: Frauen, die die Medikamente nehmen, erleiden deutlich
häufiger Knochenbrüche. In den USA hat der Hersteller GlaxoSmithKline
bereits eine Warnung an Ärzte und Apotheker verschickt. In dem Brief,
der NDR Info vorliegt, heißt es, dass vor allem Brüche an Oberarm,
Hand und Fuß bei Frauen überdurchschnittlich oft aufgetreten seien.
Männer sind offenbar nicht so stark betroffen.......
.......Die Warnungen vor den Medikamenten könnten bei GlaxoSmithKline,
dem zweitgrößten Pharmaunternehmen der Welt, zu finanziellen Einbußen
führen. Avandia und Avandamet gehören zu den lukrativsten
Medikamenten des Konzerns. Insgesamt nehmen weltweit etwa zehn
Millionen Menschen die Mittel ein.........
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=945156

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
STREIT ÜBER GESCHWISTERLIEBE
Inzest-Streit entzweit deutsche Politik

Nur eine Frage der Moral - oder auch des Strafrechts? Ein Geschwisterpaar mit vier Kindern klagt gegen den Inzest-Paragraphen. Deshalb streiten jetzt Politiker über eine Abschaffung des Verbots: Aus SPD, FDP und Linkspartei kommt Zustimmung, die Union blockt ab.........
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,468194,00.html

Mein Kommentar: Vermutlich sind sie sich noch nicht einig, wieviel Umsatz eine Abschaffung des Inzest-Paragraphen der Pharmaindustie ungefähr bringen würde.........

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Greenpeace vergibt Pestizid-Preise an Supermärkte

Greenpeace vergibt Pestizid-Preise an Supermärkte

Hamburg/Berlin (dpa/bb) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace vergibt an diesem Samstag aus Protest gegen Pestizid belastetes Obst und Gemüse an Supermärkte in acht Städten Pestizid-Preise, darunter auch in Berlin. «Bei Rewe, Tengelmann und Edeka gibt's das meiste Gift fürs Geld», sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter am Samstag in Hamburg. Diese würden deshalb «ausgezeichnet». In 10 bis 20 Prozent der Ware dieser Konzerne seien die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten worden, teilte Greenpeace unter Berufung auf eigene neue Untersuchungen mit. Die Aktionen fänden außer in Berlin noch in Dortmund, Dresden, Bochum, Hamburg, Köln, Stuttgart und München statt.
http://www.abendblatt.de/appl/newsticker2/index.php?channel=ver&module=dpa&id=13891336
 
E

ExitUser

Gast
Kapitalismus im Krankenhaus

Rhön-Konzern
Kapitalismus im Krankenhaus
Von Markus Grill

Die Stadt Herzberg hatte einmal ein ganz normales Krankenhaus. Dann kam der Rhön-Konzern und kaufte die Klinik. Der Investor will Gewinne machen. Was aber bedeutet das für Ärzte, Pflegepersonal und Patienten? Ein Krankenhausbesuch mit Überraschungen.

ie Glastür zum Büro von Eugen Münch ist mit einem Zahlencode gesichert. Der Gründer und Großaktionär der Rhön-Kliniken logiert mitten in einem der größten Krankenhauskomplexe seines Konzerns in Bad Neustadt an der Saale. Mit Betten für 1418 Patienten, verteilt auf mehrere Gebäude. Münch lässt die Tür von innen öffnen. Sein Büro ist leicht überheizt. Münch spricht Schwäbisch. Das klingt gemütlich, doch was er sagt, ist knochenharter Klinikkapitalismus: Patienten sind bei ihm "Fälle", Operationen "Stückkosten": "Wenn ich ein teures Großgerät kaufe, dann muss da alle zehn Minuten ein Fall durchgeschleust werden. Auch der Arzt muss sich, wie in der Industrie, einem Takt einfügen."

Der 61-jährige Unternehmer gilt als Revolutionär, weil er als Erster in Deutschland privatisierte Kliniken übernommen hat und sie seither wie Industriebetriebe führt. Inzwischen hat er es zum vielfachen Millionär gebracht.

Gesundheit als Ware: Keiner hat die Krankenhauslandschaft so umgekrempelt wie der gelernte Müller, der wegen seiner Mehlallergie auf Betriebswirtschaft umsteigen musste und seit 30 Jahren ein Krankenhaus nach dem anderen kauft. Heute gehören seiner Rhön-Klinikum AG in Deutschland 45 Kliniken mit 14 700 Betten und 31 000 Mitarbeitern. Langfristig will er zehn Prozent der Bevölkerung versorgen. Knapp drei Prozent aller Krankenhäuser in Deutschland besitzt er schon.



...

Weiter: http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen/:R%F6hn-Konzern-Kapitalismus-Krankenhaus/582612.html?nv=pr&pr=1
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Pharmariese impfte Kinder krank
Illegale Arzneitests von GlaxoSmithKline in Wolgograd aufgeflogen
Die hiesige Öffentlichkeit ist empört und das völlig zu Recht: Über mehrere Monate hatte der belgische Pharma-Riese GlaxoSmithKline in Wolgograd etwa 100 Kleinkinder zu illegalen klinischen Versuchen missbraucht.......
http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=106050&IDC=3

US-Gesetzgeber täuschen mit Hilfe der Massenmedien den Eltern vor, die Krebsvirus-Injektion des Pharmakonzerns Merck sei für Kinder gesetzlich vorgeschrieben
Durch einen Medienschwindel wurde in Texas und in anderen Teilen der USA den Eltern vorgemacht, dass der neue HPV-Impfstoff den Experten als unzureichend getestet ablehnen und der bereits mit gefählichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht wird, für junge Mädchen gesetzlich vorgeschrieben sei.
Der Pharmakonzern Merck wird gigantische Profite einfahren durch die Zusammenarbeit mit dem texanischen Gouverneur Rick Perry während die Kinder einer Gefahr ausgesetzt werden.....
http://infokrieg.tv/merck_krebsvirus_impfung_240207.htm
 
E

ExitUser

Gast
Hierbei geht es zwar nicht direkt um die Pharmaindustrie, aber wenn man bedenkt, dass Darmkrebs die häufigste Todesursache ist ...

Profite aus belasteten Lebensmitteln

Greenpeace: Verbraucher zahlen eine halbe Milliarde Euro für Obst und Gemüse mit zu vielen Pestiziden

Greenpeace hat am Montag erneut dubiose Geschäfts­praktiken des deutschen Lebensmittelhandels kritisiert: Die Handelskonzerne verkauften jedes Jahr für eine halbe Milliarde Euro Obst und Gemüse, dessen Pestizidbelastungen über den gesetzlich erlaubten Grenzwerten lägen, teilte die Umweltschutzorganisation mit. Sie bezichtigte die großen Handelsketten auf diese Weise »Unrechtsgewinne« zu erzielen. »268000 Tonnen der pestizidbelasteten Ware werden jährlich im Handel angeboten –damit verzehrt jeder deutsche Verbraucher im Durchschnitt über drei Kilogramm Obst und Gemüse, das nach dem Lebensmittelgesetz nicht verkehrsfähig ist«, heißt es in der Mitteilung.

Grundlage der Berechnung seien Informationen aus der Verbraucherforschung sowie aktuelles staatliches und privates Datenmaterial zu Pestizidrückständen in Lebensmitteln, teilte Greenpeace mit. Die Organisation verwies auf eine von ihr in Auftrag gegebene Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Demnach wollen 86 Prozent der Bundesbürger, daß Gewinne, die der Handel durch den Verkauf zu stark mit Pestiziden belasteter Ware erzielt, ganz oder teilweise vom Staat eingezogen werden.

»Mit nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln werden den Verbrauchern Millionenbeträge aus der Tasche gezogen«, sagte Martin Hofstetter, Agrarökonom von Greenpeace. Die Bundesregierung solle gesetzliche Regeln schaffen, um den Lebensmittelketten diese »Unrechtsgewinne« aus dem Verkauf von pestizidbelastetem Obst und Gemüse abzunehmen, so Hofstetter. Damit sollten die staatlichen Lebensmittelkontrollen ausgebaut und verbessert werden.

Spitzenreiter der Produktpalette pestizidbelasteter Lebensmittel seien Paprika mit einem Warenwert von über 100 Millionen Euro, sowie Tafeltrauben, Tomaten und Äpfel mit zusammen 165 Millionen Euro. Besonders Paprika, Trauben und Tomaten sind nach Angaben von Greenpeace häufig so hoch mit Spritzmitteln belastet, daß staatliche Grenzwerte überschritten werden. »Großkonzerne wie Aldi, Edeka, Lidl, Metro, Rewe und Tengelmann vermarkten 90 Prozent des Frischobstes und Gemüse«, so Hofstetter. »Saubere Anbieter wie Bio-Lebensmittel-Händler werden im Wettbewerb mit diesen Konzernen, die das Gesetz ignorieren, massiv benachteiligt.«

(ots/jW)
http://www.jungewelt.de/2007/03-06/023.php

Schlimm nur, dass für unsereins Bioware absolut unerschwinglich ist.
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hi Wölfin,

doch, ich bin der Meinung, da geht es sehr wohl um die Pharmaindustrie. Schlechte und verseuchte Nahrung macht krank, fördert Krebs und erhöht daher sofort und direkt die Pharmagewinne. U.a. mit diesem direkten Zusammenhang unterstelle ich bewußten und absichtlichen Massenmord!

Bundesregierung erhöht Gift-Grenzwerte in Obst und Gemüse
Hunderte Grenzwerte für Pestizide in Obst und Gemüse hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zwischen den Jahren 2004 und 2006 angehoben. Das bedeutet für Obst und Gemüse, dass ganz legal mehr Gift auf den Teller kommt.
Nach einer neuen Untersuchung im Auftrag von Greenpeace sind die Steigerungen erheblich - im Schnitt haben die Beamten die Grenzwerte um das 33fache erhöht. Gerade bei bekannten Pestizid-Spitzenreitern mit den meisten Überschreitungen, wie Tafeltrauben, Salaten, Kräuter oder Beeren, hob das Ministerium die Grenzwerte am stärksten an, jeweils um über das 500fache......
http://www.extremnews.com/nachrichten/ernaehrung/c1a1117211b76d9

Außerdem verweise ich in diesem Zusammenhang nochmals auf diese Grafik

http://www.initiative.cc/Artikelfotos/Polio DDT.jpg

und den dazugehörigen Artikel:

Polio - eine durch Pestizide verursachte Krankheit ?
http://www.initiative.cc/Artikel/2004_08_23 Polio und Pestizide.htm

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Globalisierung und pestizidverseuchtes Gemüse

Hallo Default,

ja, ein absolut wichtiges Thema. Manchmal kommt mir das ganze wie ein kollektiver, weltweiter Selbstmord vor, wie wir mit uns selbst und unserer Nahrung umgehen.

Über dieses Blog: http://konsumblog.de/category/ernaehrung/gift-und-chemie/

Habe ich auf indymedia.org noch folgenden Artikel gefunden:

Apartheid ist "ein warmes Bett"

Almería in Südspanien ist der "Garten Europas", in dem pestizidverseuchtes Discountergemüse,- und Obst gezogen wird... Almería ist die Erfahrung der industriellen, kapitalistischen Globalisierungsproduktion in Europa, mit all´ihrer Hyperausbeutung von natürlichen Ressourcen und Menschen... wo ArbeitsmigrantInnen in Hütten aus Plastik und Paletten schlafen, nach 16 Stunden Fron in den Gewächshäusern, für 2.25€ die Stunde....

"camas calientes", warme Betten werden die Unterkünfte genannt, in denen im Tourismusland Spanien, ImmigrantInnen zu mehreren Personen in Schichten schlafen. Ihre Lebens,-und Arbeitsbedingungen, durch welche Discountermärkte ihre Billigpreise für Obst und Gemüse erzielen, sind hyperprekär.

In der südspanischen Provinz Almería werden unter einem riesigen Meer aus Plastik rund 3 Millionen Tonnen Treibhausgemüse für den europäischen Markt produziert. Das entspricht zehn Kilo pro Jahr für jeden und jede EuropäerIn an z.B. preisgünstigem Glanzpaprika, Tomaten, Erdbeeren etc. bei Aldi, Lidl und Co. Aber hinter den wie gewaschen aussehenden Billigangeboten verbergen sich Ausbeutung, moderne Sklaverei, Rassismus und obendrein Umweltzerstörung und ein die Gesundheit sowohl der Arbeitskräfte als auch der Verbraucher gefährdender Einsatz von Pestiziden.

80 % der Gemüseexporte Spaniens kommen aus Almería. Tausende ausländische ArbeiterInnen sorgen für die reiche Ernte. Sie sind meist illegal im Land und arbeiten für weniger als 20€ für einen zehn-Stunden Tag. Die Mehrheit der zwischen 80 und 90.000 Zuwanderer vegetieren in Notunterkünften, verfallenen Häusern und Lagerräumen. Ein Bett in einer dieser Behausungen kostet jeden Monat 30 Euro pro Person. Die "Zimmer" werden von mindestens vier bis sechs Personen geteilt, die in Schichten schlafen und haben mehrheitlich weder fliessendes Wasser noch Strom. Von den papierlosen TagelöhnerInnen ( ca. die Hälfte aller ImmigrantInnen ) aber leben inzwischen Ungezählte in sogenannten "Chabolas", Hütten aus notdürftig zusammengezimmerten Paletten und Plastikplanen, deren Anblick unwillkürlich an Bombay oder Lateinamerika erinnert. Nach der Fron in den Gewächshäusern, kehren sie abends in die Elendssiedlungen zurück, wo sie um sich duschen zu können, entweder Wasser aus Quellen beischleppen oder die Bewässergungsbassins, benutzen, was verboten und zudem gefährlich ist, da in ihnen gerne leere Pestizidkanister schwimmen.

Doch auch damit ist offenbar "das Maß für die Zivilisierten" noch nicht voll: Nicht genug, dass die wirklichen ProduzentInnen der Supermarktware häufig Ziel ungezügelter und äusserst brutaler Aggressionen seitens Teilen der einheimischen Bevölkerung werden, wie etwa im Jahr 2000 als Vermummte in El Ejido in einem Anfall schockierender Zügellosigkeit, die MorokkanerInnen mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffnet durch den Ort jagten. Erst als die Situation in einem Akt von Lynchjustiz zu eskalieren drohte, schritt die Polizei ein, die bis dahin der strikten Anweisung gefolgt war, nicht in das Geschehen einzugreifen! Und das obwohl bereits 1998 ein Landarbeiter von Rechtsextremen hingerichtet und zwei bei lebendigem Leibe verbrannt worden waren ( vor 25 Jahren gehörte El Ejido zu den ärmsten Regionen des spanischen Staates. Inzwischen ist es zu einer Stadt mit 76.000 EinwohnerInnen, 71 Bankfilialen und dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen des Landes expandiert ) ...

...neuerdings werden aufgrund eines von dem Ratsmitglied der Gemeindeverwaltung von El Ejido, Naranjo, und mehreren Bürgermeistern der Region unterzeichneten Protokoll, die Chabolas, die Elendsquartiere, die mitten in Europa als Produkte der neoliberalistischen Neuauflage des Kolonialismus am Lack des Zivilisiertheitsimages kratzen und die Kehrseite von Regelungsmodellen für Papierlose und ArbeitsmigrantInnen ohne Qualifikationen auf krasseste Art belegen, schlicht und einfach plattgemacht. So fanden die "SkalvInnen der Moderne" vor Kurzem bei ihrer Rückkehr vom "Plastikmeer" ihre Chebola-Siedlung niedergewalzt, mitsamt ihrem bisschen Hab und Gut. Nicht wenige schlafen und kochen schlicht auf der Strasse. Morgens in aller Frühe müssen die Matratzen jedoch an die Mauern irgendwelcher Gebäude gestellt werden, denn der Autoverkehr im pulsierenden España darf nicht behindert werden...

DIE GROSSE ERNTE

Über 3000 km weit transportiert wird die südspanische Ernte, bis sie in den Discountern erd,-und schmutzfrei, in prallen Farben den Verbraucher im Norden zum Konsum animiert.

Almería, der "Gartens Europas" aber gedeiht unter einem Meer von Plastik, das bereits 350 Quadratkilometer der Provinz überzieht. An Berghöhen wogt es bis zu 400 m hoch; es säumt die Ramblas, hat die Strände verwüstet und die Grundwasserreserven aufgesogen. Tonnen von Plastik,- und organischem Müll, die den Boden mit Pestiziden und Düngemitteln verseuchen, sind unter ihm begraben. Die Konzentration von mehr als 26.000 dieses kleinen Agrarfabriken bedeutet eine Katastrophe für die Umwelt, wie alle Magrokulturen. Paco Toledano, der Koordinator von ÖkologInnen in Aktion in Almería erzählt, wie er z.B. die beiden Lagungen Albuferas de Adra ( im Delta des Adra ) besuchte, die eigentlich ein Naturreservat sein sollen: "Dort sind heute mehr als 2000 ha mit Treibhäusern überzogen, die sich wie eine erstickende Schnur aus Plastik um die Lagunen legen. Sie sind die eutrophsten ( mit Nährstoffen übersättigte) Gewässer der Iberischen Halbinsel und drohen deshalb zu kollabieren. " Das Dramatische ist, sagt Toledano, dass die offene Wunde des Grundwasserproblems nicht sichtbar wird."

...
Ganzer Artikel: http://de.indymedia.org/2007/01/167253.shtml

Wieder mal zeigt das, wie sehr alles mit allem zu tun hat.

Da mich das Thema sehr interessiert, werde ich darüber noch mehr hier reinstellen.
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hallo Wölfin,
Almeria und die Gegend kenne ich sehr gut. Auch dort ist es "üblich" geworden, daß die Bauern Selbstmord begehen, weil sie von den "Genossenschaften" gezwungen werden Chemie und weitere Investitionen abzunehmen, ansonsten nimmt man ihnen die Ware nicht ab, und auf diese Weise treibt man sie in die Schuldenfalle. Nicht ganz so schlimm ist es in Italien mit den Weinbauern, es wird aber genauso gemacht.

Eine Andeutung dazu hier:

DIE ABSCHAFFUNG DER BAUERN - EIN GLOBALER SELBSTMORD
http://www.begegnungszentrum.at/texte/lutzenberger/lutz3-bauern.htm

Und hier etwas Vergleichbares aus Indien:

Indien 2006: 1400 Selbstmorde in nur einer Region
Zwei Millionen in “maximaler Verzweiflung”


Ramesshwar Kuchankar beschloss, das ‘Komitee zur Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte’ sei der rechte Ort für seinen Suizid. Das geschah am 28. November 2006 in Panderkauda im Distrikt Yavatmal. Zehn Tage später erschoss die Polizei Dinesh Ghughul auf dem Baumwollmarkt von Wani. Auch diese Stadt liegt im Yavatmal-Distrikt. Pundalik Girsawle spazierte in das Vorzimmer des Leiters der Landwirtschaftsbehörde von Wani und nahm sich das Leben - 12 Tage nach Ghughuls Tod.

Kuchankar war 27, als er starb, Ghughul 38 und Girsawle 45. Drei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die stellvertretend für das Bauernsterben in Vidharbha (im Bundesstaat Maharashtra, östlich von Mumbai) stehen. Bauernsuizid - ein neuer, zunehmender Trend. Und immer mehr Bauern geben der Regierungspolitik die direkte Schuld an ihrem Elend - nicht mehr Dürre oder Überschwemmungen. Manche dieser Menschen konfrontieren die Regierung auf tragische Weise. Girsawle und Kuchankar begingen Selbstmord. Suizid an sich ist schon eine Botschaft, doch seit einigen Monaten richten sich die Abschiedsbriefe der Bauern, die sich töten, direkt an Ministerpräsident Vilasrao Deshmukh oder sogar an den indischen Premierminister Manmohan Singh.

“Geben Sie nicht meiner Familie die Schuld für meine Tat”, schreibt der junge Kuchankar in seinem Brief. “Ich werde Keinem vergeben, der das tut”. Vielleicht hat er geahnt, welche Standarderklärung die Regierung für Bauernselbstmorde parat hält: “Familienstreitigkeiten”. In einem eindringlichen Satz in seiner Notiz schreibt Kuchankar an seine 19jährige Frau, die er sechs Monate zuvor geheiratet hatte: “Pratibha, es tut mir leid. Bitte, heirate wieder”. Kuchankar macht die fallenden Baumwollpreise für die Verzweiflung der Bauern verantwortlich. “Wir haben die Schnauze voll von den Vermarktungsverzögerungen und dem Verfall der Preise. So wird die Situation nur noch schlimmer”........

.........Pundalik Girsawle wählte die Landwirtschaftsbehörde von Wani für seinen Abgang. Er hatte dort einen Ochsenwagen für 4800 Rupien beantragt - im Rahmen eines Hilfspakets des Premierministers. Seit vier Jahren hatte Girsawle keine Ernte mehr. Sein Haus steht dicht am Wald von Tejapur. Wilde Tiere verwüsteten seine Felder. Hinzu kamen steigende Gesundheitskosten für die Familie. Girsawle ging zum Leiter der Landwirtschaftsbehörde und bat um Hilfe.

“Fünfzehn Mal ging er hin”, sagt uns seine Mutter Parvatabai in Tejapur. “Sehen Sie hier, sogar eine der Türen, die er für das Haus gekauft hat, hat er verkauft. Warum? Um die ständigen Busfahrkarten nach Wani zu bezahlen. Jemand hat dort Bestechungsgelder verlangt. Als er mit Selbstmord drohte, sagte man, “machen Sie doch, was Sie wollen”. Das hat ihn erschüttert. “Er suchte sich genau diese Behörde aus, um sich umzubringen”, sagt sie.

Nachbarn behaupten, bei seiner Leiche sei ein Scheck über 4400 Rupien gefunden worden (45 Rupien entsprechen circa einem US-Dollar). Das Geld hätte man “dorthin verpflanzt, um die Schweinerei zu vertuschen, die sein Selbstmord zum Vorschein gebracht hat”........
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/004266.html

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Diese ganze Perversion hat globale Ausmaße.

Vielleicht denkt sich mancher, was hat das mit uns und Hartz-IV zu tun. Meiner Ansicht nach hat es das auf jeden Fall, denn im Grundsatz geht es darum, wie mit Menschen umgegangen wird und was diese dagegen tun, es geht um die Macht von Großkonzernen und Regierungen, die ihr Volk nicht schützen.

Sowohl Demütigung und Unterdrückung von staatlicher und/oder wirtschaftlicher Seite aus Gier, Geld- und Machthunger als auch das Ignorieren von Menschenrechten sind globale Phänomene, mit denen sich Menschen auf der ganzen Welt rumschlagen müssen. Und genau das ist die Ursache dieser ganzen Katastrophe.
 
E

ExitUser

Gast
Guten Einblick in die Machenschaften der Pharmalobby gibt der Roman "Der ewige Gärtner" von John le Carre`.
 

Sofakissen

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2006
Beiträge
45
Gefällt mir
0
oh, mir reichen da die "Bitteren Pillen" (Verlag:Kiepenheuer und Witsch). Ein Nachschlagewerk, das jeder mündige Bürger im Schrank haben SOLLTE.

und im "Schwarzbuch der Großkonzerne" ist ein Kapitel auch der Pharmalobby gewidmet.
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Die EU-Kommission lässt Fleisch und andere Produkte von geklonten Tieren auf seine Verzehrtauglichkeit prüfen.
.....Im Dezember hatte die US-Lebensmittelbehörde (FDA) entschieden, dass Fleisch und Milch geklonter Tiere für den menschlichen Verzehr unbedenklich seien und rückte dem freien Verkauf und auch dem Export solcher Produkte ohne gesonderte Kennzeichnung damit einen Schritt näher. Verbraucherschützer stellen diese Einschätzung in Frage und reagierten empört......
http://www.oe24.at/zeitung/welt/weltchronik/article117475.ece

____________________________________________________

Immer mehr Medikamente gegen Hyperaktivität verschrieben
Weltweite Ausgaben um das Neunfache gestiegen
Der Einsatz von Medikamenten gegen Hyperaktivität bei Kindern steigt weltweit an. Wissenschaftler der University of California haben nachgewiesen, dass sich zwischen 1993 und 2003 die Verschreibungen von Medikamenten gegen Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD), dazu gehört auch Ritalin, fast verdreifacht hat.........
http://www.innovations-report.de/html/berichte/studien/bericht-80379.html

Ritalinkritische Hinweise gibt es auch auf dieser Seite:

Macht Ritalin aus Kindern Amokläufer?
http://www.das-gibts-doch-nicht.info/seite1324.php

Vorsichtshalber distanziere ich mich allerdings von anderen Inhalten dieser Webdomain. Es gibt dort Dinge, die nicht unbedingt meiner Meinung entprechen.

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Kassen beklagen wachsende Wegwerfmentalität bei Medikamenten
Hamburg (dpa) - Die Verbände der Ersatzkassen haben eine «Wegwerfmentalität» bei Medikamenten und daraus folgende Mehrkosten für das Gesundheitswesen beklagt. Allein im vergangenen Jahr seien in Hamburg fast drei Tonnen nicht verwendete Arzneimittel bei der Stadtreinigung gesammelt worden, teilte die dortige Landesvertretung der Verbände mit. Die Kassen appellierten an die Patienten, sich vom Arzt nur Tropfen, Salben oder Tabletten verschreiben zu lassen, die tatsächlich gebraucht würden.
http://de.news.yahoo.com/10032007/3/kassen-beklagen-wachsende-wegwerfmentalitaet-medikamenten.html

Am Ende wird sich die Wegwerfgesellschaft wohl selbst wegwerfen :)

Krankenhausbakterium tötet Dutzende Menschen in Israel
In Israel sind bereits Dutzende von Menschen einem Krankenhausbakterium zum Opfer gefallen, das gegen Antibiotika immun ist. 500 Menschen in mehr als zehn Krankenhäusern seien in den vergangenen sechs Monaten von dem Klebsiella-Bakterium befallen worden, sagte jetzt ein Vertreter des Gesundheitsministeriums der Nachrichtenagentur AFP. 30 Prozent der Patienten seien gestorben......
http://de.news.yahoo.com/09032007/2...bakterium-t-tet-dutzende-menschen-israel.html

Vielleicht lebt man bald sicherer, wenn man keine Krankenkasse hat?

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Willkommen bei foodwatch

foodwatch informiert Verbraucher über Gift im Essen, über die Drahtzieher von Gammelfleischskandalen und darüber, ob Bio wirklich Bio ist. Mit Recherchen, Kampagnen und vor Gericht kämpft foodwatch für die Rechte der Verbraucher - und vor allem für Transparenz im Markt. Damit alle wissen, was sie essen. foodwatch ist gemeinnützig, unabhängig und finanziert sich rein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.
http://www.foodwatch.de
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
"Monsanto wollte Veröffentlichung verhindern"
Zugelassener Gen-Mais führte im Tierversuch zu Leber- und Nierenschäden
......Der seit Januar 2006 für den Import in die Europäische Union als Lebens- und Futtermittel zugelassene Gen-Mais MON863 des Herstellers Monsanto produziert den Angaben zufolge ein Insektengift gegen Schädlinge. Im MON863-Fütterungsversuch mit Ratten "wiesen die Tiere Vergiftungssymptome und Schädigungen von Leber und Nieren auf".......
http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=15522

Monsanto will das Turbo-Kalb
Gentechnikkonzerne wollen sich die Genome von Nutztierrassen patentieren lassen
WARDER taz Das Schwäbisch-Haller-Landschwein war so gut wie ausgestorben, als Rudolf Bühler beschloss, die alte Rasse zu retten. Der Landwirt kaufte die letzten Tiere und züchtet sie seither. Demnächst zahlt er dafür vielleicht Gebühren an einen Konzern: Firmen wie Monsanto (USA), Genus (England) oder Topigs (Niederlande) haben das ökonomische Potenzial der Nutztiere entdeckt und sind dabei, ihr Erbgut patentieren zu lassen.
http://www.taz.de/pt/2007/02/27/a0119.1/text
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Pharmafabrik im Reiskorn
Im April beginnt eine US-Biotechfirma mit dem Anbau genveränderter Pflanzen zur Arzneiproduktion - auf großer Fläche
Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen, die pharmazeutische Wirkstoffe produzieren können, steht kurz vor dem kommerziellen Durchbruch.
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/wissenschaft/637545.html

Das Geschäft mit Ihrem Körper hat begonnen!
Blut, Speichel, Hautzellen: Den meisten von uns wurden beim Arzt schon Gewebeproben entnommen. Sie glauben, die Proben werden nach der Diagnose ordnungsgemäß entsorgt? Irrtum! Die Pharmaindustrie verdient Milliarden damit.
http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/artikel_id1872.htm

Kranke Ärzte – FMH-Präsident gesteht:
Alles viel schlimmer
Viele Hausärzte sind tablettensüchtig
.....Wie schlimm ist die Situation der Hausärzte?
«Ich bin überzeugt, dass wir hier ein echtes Problem haben. Der Genfer Studie kann man entnehmen, dass viele Hausärzte tatsächlich viele Medikamente nehmen. Dagegen müssen und wollen wir von der FMH etwas tun.».....
.....Fast 10 Prozent der Hausärzte gehen zum Psychiater. Weshalb?
«Viele Hausärzte sind deprimiert – manche sogar suizidgefährdet. Sie glauben nicht mehr an sich selber. Sie glauben oft nicht mehr an ihren eigenen Beruf. Das sieht man nicht zuletzt daran, dass nur knapp ein Viertel aller Ärzte selber zum Arzt gehen, wenn sie ein Problem haben.».....
http://www.blick.ch/news/schweiz/artikel58302
 
E

ExitUser

Gast
„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Albert Einstein
12.03.2007 18:00 Uhr
Rätselhafter Exitus der Bienen
Das spurlose Sterben

In den USA ist die Mehrzahl aller Bienen verschwunden. Weil eine klare Ursache fehlt, spekulieren Forscher über das Ende der Insektenart - ein Ende mit möglichen Konsequenzen für die Menschheit.
Von Petra Steinberger

Sie sind weg. Haben den Stock alleingelassen, die junge Brut nicht mehr versorgt. Sind nie wieder aufgetaucht, die älteren, erwachsenen Bienen.

Haben auch keine Toten zurückgelassen. Millionen und Abermillionen Bienen sind in Nordamerika einfach verschwunden im Lauf der vergangenen Monate. Und immer mehr amerikanische Imker, die in diesen ersten warmen Wochen nach dem Winter zum erstenmal ihre Bienenstöcke wieder öffnen, berichten dasselbe.

"So etwas habe ich noch niemals gesehen", sagte der kalifornische Bienenzüchter David Bradshaw schockiert einer Zeitung. ,,Ein Stock nach dem anderen war einfach leer. Es sind keine Bienen mehr daheim.‘‘

An der amerikanischen Westküste sind fast 60 Prozent der Bienenvölker kollabiert, an der Ostküste und in Texas sind es mehr als 70 Prozent. Mehr als die Hälfte aller Bundesstaaten ist betroffen und Teile Kanadas. Dasselbe passiert auch in Spanien und in Polen.

Aus der Schweiz gibt es die ersten Berichte und auch aus Deutschland - nur hat das Bienensterben bisher nirgendwo solche Ausmaße wie in den USA.

"Das Bienensterben kann eine Warnung an uns sein"

Es ist ein seltsames, geradezu unheimliches Phänomen, das die Bienenvölker heimsucht. Die Wissenschaft hat ihm jenen Namen gegeben, den sie reserviert hat für etwas, das sie noch nicht, vielleicht nie erklären kann: disorder, Störung. Man spricht vom ,,Colony Collapse Disorder‘‘, von einer Störung namens Bienenvolk-Kollaps, kurz CCD. Über die Symptome weiß man ziemlich viel: In betroffenen Kolonien fehlen alle erwachsene Bienen, und es liegen auch, wie normalerweise üblich, keine toten Bienen in der Nähe. Die Bienen fliegen fort und sterben irgendwo draußen.

Vorräte an Honig sind da, und die nicht ausgewachsenen Bienen, die nun verhungern. Eine Kolonie, die mitten im Zusammenbruch steckt, mag von außen ganz normal wirken. Aber innen gibt es viel zu wenige, viel zu junge Arbeiterinnen. Und schließlich kommt etwas Eigenartiges hinzu: Normalerweise werden die Stöcke eines Volkes, das an Krankheiten stirbt oder in einem kalten Winter verhungert, sofort von anderen Bienen oder Stockräubern ausgeplündert oder von Plagen wie Wachsmotten übernommen. Diesmal aber dauert es mindestens zwei Wochen, bis die Plünderer kommen.

Was die Ursachen für das Verschwinden sind, darüber weiß man fast nichts. Aber man weiß, dass es eine Katastrophe wäre, wenn die Honigbienen für immer verschwänden. Eine Katastrophe auch für den Menschen. ,,Früher‘‘, sagt May Berenbaum, Leiterin des Instituts für Entomologie an der Universität Illinois, ,,waren es die Kanarienvögel in den Minen. Wenn sie starben, dann wussten die Bergarbeiter, dass etwas passieren würde. Manche von uns glauben, dass die Bienen heute diese Funktion haben.‘‘ Die Aufmerksamkeit, die die Medien ihr und anderen Bienenforschern in den vergangenen Wochen entgegengebracht haben, verunsichert May Berenbaum. Vorsichtig sagt sie: ,,Das Bienensterben könnte eine Warnung an uns sein, dass etwas sehr aus dem Gleichgewicht geraten ist.‘‘

...
http://www.sueddeutsche.de/,tt5m3/wissen/artikel/352/105247/

Einmal mehr ein Indiz dafür, dass alles mit allem verbunden ist.
 

Bulldog-BS

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jun 2006
Beiträge
48
Gefällt mir
0
TOTE ÄRZTE LÜGEN NICHT
- auszugsweise Übersetzung des Vortrags von Dr. Joel D. Wallach "Dead Doctors Don-t Lie" aus dem Jahre 1993.... aus der Sicht eines Nobelpreisanwärters

"Dr. Joel D. Wallach erzählt heute Abend über Cardiomyopathie (krankhafte Vergrößerung entzündeter Herzen) und viele andere Krankheiten. Ich versichere Ihnen, daß Sie gespannt zuhören werden; denn das was Sie hören, könnte Ihr Leben und das Leben Ihrer Liebsten retten. Dr. Joel D. Wallach wurde 1991 für den Nobelpreis nominiert. Und jetzt, sehr verehrte Damen und Herren, hören Sie zu. Dr. Wallach Ihr Publikum.
Hallo und guten Abend sehr verehrte Damen und Herren. Ich bin heute hier, um Ihnen einiges über Ernährung zu erzählen - Dinge, die Sie mit Sicherheit noch nie gehört haben, und wenn dann vielleicht noch nicht umsetzen konnten.

http://www.wissenschaft-unzensiert.de/med121_4.htm
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hi Bulldog-BS,

sehr interessanter Artikel! Witzig auch diese Passage:

1. Fallen Sie in keine Grube und
2. Vermeiden sie Landminen........
......Und zum Thema vermeiden Sie die Landminen , gehört auch: Meiden sie Ärzte. Diese heftig anmutende starke Aussage möchte ich durch das Statement der Ralph Nader Group untermauern. Im Januar 1993 machte er eine Veröffentlichung , basierend auf einer 3-jährigen Studie über Todesursachen in amerikanischen Krankenhäusern - und die Endaussage dieser Studie sagt viel.
Der Patientenanwalt sagt folgendes: 300.000Amerikaner sterben jedes Jahr in amerikanischen Krankenhäusern an den folgen von medizinischer Fahrlässigkeit; und dabei gebrauchte er wissentlich das Wort "Töten"......

_____________________________________________________

ZWISCHENFALL
Industriepark Höchst löst Giftalarm aus

Auf dem Werksgelände des Industrieparks Höchst bei Frankfurt ist in der Nacht für knapp zwei Stunden Giftalarm ausgelöst worden. Auf dem Betriebsgelände eines Unternehmens war aus zunächst ungeklärter Ursache giftige Fluss-Säure ausgelaufen. Verletzt wurde niemand.......
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,472408,00.html

freundlche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Das wird vielleicht diejenigen mit einer Schilddrüsenerkrankung interessieren. Scheinbar ist in Deutschland seit längerer Zeit eine Art "Zwangsjodierung" im Gange. Unternehmen der Pharmaindustrie unterstützen die starke Jodierung von Nahrungsmitteln und Tierfutter, und ich frage mich, warum sie das tun. Wichtig ist m.E. hierbei: Zu viel Jod macht krank.

Worum geht es hier?
Seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Deutschland Anfang der Achtziger zum Jodmangelgebiet erklärt hat, wird unablässig die Werbetrommel für Jod gerührt. Seit Beginn der Neunziger Jahre ist man in Deutschland verstärkt dazu übergegangen, Nahrungsmitteln künstlich Jod zuzusetzen. Man möchte auf diesem Weg einer angeblichen Mangelversorgung der Bevölkerung mit Jod vorbeugen. Als Beispiel wird immer wieder gerne der allseits bekannte Kropf angeführt, der durch Jodmangel entstehen kann (allerdings i.d.R. im Kindesalter).
Was viele nicht wissen: Jod wird inzwischen dem Tierfutter in so hohen Mengen zugesetzt, dass das meiste Fleisch, besonders Rindfleisch, Butter, Milch und alle Milchprodukte stark mit Jod belastet sind. Da inzwischen viele Hersteller von Fertignahrungsmitteln (Wurst, Käse, Senf, etc.) mit Jodsalz würzen, bzw. hochjodierte Molkereiprodukte verwenden (Kekse, Schokolade, Kaffesahne), nehmen viele Men- schen unwissentlich viel zuviel Jod mit der Nahrung auf.
...
Gravierend heisst, mal etwas salop ausgedrückt: den Leuten geht es echt beschissen. Diese Menschen werden durch das der Nahrung zugesetzte Jod schwer krank ! Es wird geschätzt, das bis zu 10-15 % der Gesamtbevölkerung in irgend einer Form negativ betroffen sind. Was das schlimmste daran ist: viele merken zwar, dass es ihnen schlecht (und immer schlechter) geht, sie wissen nur nicht warum.


http://www.jodkrank.de/Einleitung/einleitung.html

"Die Kritik der WHO an der "offiziell" harmlosen Höchstdosis von einem Milligramm Jod pro Tag ist unüberhörbar. Die WHO moniert, das die Erfinder dieser Zahl keine einzige Untersuchung benennen, die die Unschädlichkeit dieser Empfehlung beweist.
...
Bei einer Dosis von 0,5 mg Jod (u.U. bereits in 100 Gramm Brot !) kann laut Professor Hans-Jürgen Hapke von der tierärztlichen Hochschule Hannover bei empfindlichen Personen Jodismus, also eine Jodvergiftung auftreten.
...
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Jod vervielfacht ihr Risiko durch Nitrat an Krebs zu erkranken
[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Viele Obst- und Gemüseprodukte enthalten hohe Nitratkonzentrationen, die von den sie verzehrenden Tieren und Menschen aufgenommen werden. Diese [FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Nitrate
http://www.nitrat.de/Gesundheit/gesundheit.html[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT] bilden aus [/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Nitrit[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT] und speziellen Aminen (Stickstoffverbindungen, die auch im Körper gebildet werden können)[/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]durch Erhitzen oder im Körper [/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]Nitrosamine[/FONT].[/FONT]​

Man weiß mittlerweile allgemein, dass Nitrosamine die aggressivsten Krebsauslöser überhaupt sind. Sie erzeugen in zahlreichen Organen selektiv Krebs. Im Magen finden sie dafür besonders günstige Vorraus- setzungen, weil der dort herrschende pH-Wert dem "Optimum einer chemischen Nitrosaminsynthese enspricht". Jod erhöht die Nitrosaminbildung um das 6-fache. Ein steigernder Effekt wird noch erreicht, wenn Jod mit anderen Katalysatoren wie Thiozyanat (im Speichel) oder Chlorogensäure (im Kaffee) zu- sammentrifft. Die Menge des sich im Magen entwickelnden Nitrosamins hängt u.a. von Konkurrenz- reaktionen verschiedener Nahrungsmittelinhalts- und Zusatzstoffe ab. Von ihnen wirken vor allem Jodide, Thiozyanate, Chlorogensäure, Polyphenole und Metallsalze stark beschleunigend auf die Nitrosamin- bildung (siehewww.balance-online). Wurstwaren werden inzwischen häufig mit jodiertem Nirtritpökelsalz hergestellt.
www.jodkrank.de/Erkrankungen/erkrankungen.html#sehnenundgelenk

Warum wird Nahrungsmitteln Jod zugesetzt ?
Mit der Jodierung der Nahrungsmittel soll einer angeblichen Mangelversorgung der Bevölkerung vorgebeugt werden. Man begründet diesen Mangel mit dem niedrigen Jodgehalt der deutschen Böden. Das Jod sei in der letzten Eiszeit in's Meer geschwemmt worden, weswegen heutige Nahrungsmittel angeblich zu wenig Jod enthalten.
Gemüse kommt heutzutage allerdings von überall aus Europa und der Welt. Wie können da einzelne be- grenzte 'Jodmangelgebiete' existieren, wie Jodbefürworter oft behaupten ? Da wir nicht in den Hochalpen leben, nehmen wir auch ohne zusätzliche Jodprophylaxe genug Jod auf, und zwar über das Trinkwasser, die Nahrung und gewöhnliches Kochsalz.
Eine konkrete Untersuchung der tatsächlichen Jodgehalte deutscher Böden wurde nie durchgeführt. Statt dessen wurden bestimmte geologische Indikatoren aufgestellt, die dann zu der Aussage führten, es gäbe in Deutschland einen Jodmangel. Ebenso wurden die tatsächlichen Jodgehalte deutscher Nahrungsmittel nie bestimmt. Statt dessen wurde in einem sogenannten Jodmonitoring die über das Urin abgegebene Menge an Jod gemessen. Hierbei wurde festgestellt, dass die in Deutschland abgegeben Jodwerte niedriger lagen als die mehr oder minder willkürlich festgelegten ->Normwerte[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]. Hierraus folgerte man wiederum, dass die Deutschen zu wenig Jod aufnehmen. Man geht davon aus, dass bei allen Aufnahme- pegeln die über das Urin abgegebene Jodmenge proportional der aufgenommen ist. Nur, warum soll ein Körper, der schwer an Jodmangel leidet, das angeblich zu wenig Jod, dass er bekommt, auch noch wieder ausscheiden ? Schließlich soll nach herrschender Lehrmeinung die Schilddrüse, in ihrem Bemühen, mehr Jod einzufangen, zum Kropf anwachsen, wärend der Körper das vorhandene Jod einfach ausscheidet. Wahrscheinlich ist der niedrigere Jodauscheidung in Deutschland eher darauf zurückzu- führen, dass über Generationen - insbesondere der Nachkriegsgeneration - ein Anpassungsprozess stattgefunden hat, der dazu führte, dass die hiesigen Jodgehalte optimal verwertet werden. Ein weiteres Argument ist die "Massenenttarnung" von "latenten" Schilddrüsenerkrankungen. O-Ton Dr. Peter Pfannenstiel: "Mit einer solchen Maßnahme [kollektiven Jodphylaxe] würde man die maskierten "Überfunktionellen" mit einem Schlag entlarven, wäre aber darauf gefasst und könnte unverzüglich die Behandlung aufnehmen und Krisen vermeiden wie sie bei unvorhergesehenen Einzelentlarvungen immer wieder auftreten. Mit der Massenenttarnung in den Anfängen kollektiver Jodversorgung wäre das Problem ein für alle Mal gelöst." Ich kann also froh sein, dass ich noch rechtzeitig vor meinem Tod krank geworden bin. Leider hat sich die Hoffnung, dass Ärzte eine Krankheit um so besser heilen können, je öfter sie auftritt, nicht erfüllt, obwohl die Jodierung doch Patienten im Überfluss erzeugt hat.[/FONT]​


[FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT]www.jodkrank.de/Jodierung/jodierung.html[/FONT][/FONT][/FONT][/FONT]​
 
E

ExitUser

Gast
Datum: 28.02.2007
Jodsalz bei lose abgegebenen Lebensmitteln kennzeichnen
Petitionsausschuss/
Berlin: (hib/MIK) Für die Kenntlichmachung der Verwendung von Jodsalz bei lose abgegebenen Lebensmitteln hat sich der Petitionsausschuss ausgesprochen. Deshalb beschloss er am Mittwochvormittag, die zugrunde liegende Petition der Bundesregierung "als Material" zu überweisen. Gegen diesen Beschluss stimmte lediglich die FDP-Fraktion.
In der öffentlichen Petition, die von 3.087 Personen unterschrieben wurde, wurde eine Deklarationspflicht für Lebensmittel für den Bestandteil "Jodzusatz" in allen Verpackungen und losen Lebensmitteln gefordert. Die Petentin führte aus, dass der Verzehr hochgradig jodierter Produkte zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden führen könne. Besonders Menschen mit Jodallergie seien gefährdet. Weiter wird kritisiert, dass durch die flächendeckende Viehfutter-Jodierung die tierischen Ausgangsprodukte wie Fleisch, Milch oder Eier bereits hochgradig vorjodiert seien. Durch Zufügung von jodiertem Salz bei der Weiterverarbeitung zu Käse, Wurst und weiteren Fertigprodukten überschreite der Jodgehalt im Endprodukt für viele Menschen die Toleranzgrenze.
Bei den vom Petitionsausschuss eingeholten Stellungnahmen führte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aus, dass eine generelle Jodzugabe zu Lebensmitteln in Deutschland verboten ist. Nach den lebensmittelrechtlichen Vorschriften dürfte zur Sicherstellung einer ausreichenden Jodzufuhr der Bevölkerung nur die Jodierung von Speisesalz erfolgen. Dabei sei der Zusatz auf maximal 25 Mikrogramm Jod pro ein Gramm Speisesalz beschränkt. Die Information der Verbraucherinnen und Verbraucher über die Verwendung von Jodsalz in Lebensmitteln werde durch die Vorschriften der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung sichergestellt. Jodsalz müsse danach bei Lebensmitteln in Fertigpackungen im Zutatenverzeichnis angegeben werden. Ebenso müsse auch die Verwendung von Jodverbindungen in Nahrungsergänzungsmitteln oder diätetischen Lebensmitteln gekennzeichnet sein.
Bei Lebensmitteln, die unverpackt oder in Gaststätten und Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung abgegeben würden, könne die Verwendung von Jodsalz jedoch lediglich beim Personal erfragt werden. Dies hielten die Mitglieder des Petitionsausschusses für problematisch. Deshalb müsse geprüft werden, ob die Kenntlichmachung der Verwendung von Jodsalz zukünftig auch für lose abgegebene Lebensmittel verbindlich festgelegt werden kann.
Bei der Jodierung von Viehfutter weist der Petitionsausschuss darauf hin, dass für alle Tierarten EU-einheitliche Höchstgehalte festgesetzt wurden. Laut einer Stellungnahme des Instituts für Risikobewertung gebe es insgesamt kein Risiko für eine Überversorgung der Bevölkerung mit Jod. Insbesondere bestehe kein erhöhtes Risiko, dass durch die Verwendung von Jodsalz oder durch den Verzehr von jodhaltigen tierischen Lebensmitteln eine bestehende Schilddrüsenerkrankung verschlimmert würde. Der Ausschuss hat die Petition dem Europäische Parlament zugeleitet und das Verfahren im Übrigen abgeschlossen.
http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2007/2007_048/02.html
 

Bulldog-BS

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jun 2006
Beiträge
48
Gefällt mir
0
"Die Heuschrecken übernehmen das Gesundheitswesen" / "Folge wird eine gigantische Kostenexplosion


Essen (ots) - "Anonyme Massenabfertigung am Fließband, wenn man denn nach Monaten überhaupt einen Termin kriegt - so sieht die Zukunft deutscher Patienten als direkte Folge der Gesundheitsreform aus", warnt Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft (FÄ) vor einer immer weiter zunehmenden Industrialisierung des Gesundheitswesens. Die Krankenversorgung werde derzeit ohne den Sachverstand von Ärzten und Patienten gezielt umgeplant, einzig ausgerichtet am Interesse von Investoren und Konzernen: "Die Heuschrecken lassen sich mit Hilfe Ulla Schmidts im Gesundheitswesen nieder - Folge wird eine Kostenexplosion ungeahnten Ausmaßes und ein unkontrollierter Abfluss von Patientengeldern in dunkle Kanäle", warnt er.

Weiter: http://www.juraforum.de/jura/news/news/p/1/id/147811/f/107/
 

Bulldog-BS

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jun 2006
Beiträge
48
Gefällt mir
0
"Die Heuschrecken übernehmen das Gesundheitswesen" / "Folge wird eine gigantische Kostenexplosion

Essen (ots) - "Anonyme Massenabfertigung am Fließband, wenn man denn nach Monaten überhaupt einen Termin kriegt - so sieht die Zukunft deutscher Patienten als direkte Folge der Gesundheitsreform aus", warnt Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft (FÄ) vor einer immer weiter zunehmenden Industrialisierung des Gesundheitswesens. Die Krankenversorgung werde derzeit ohne den Sachverstand von Ärzten und Patienten gezielt umgeplant, einzig ausgerichtet am Interesse von Investoren und Konzernen: "Die Heuschrecken lassen sich mit Hilfe Ulla Schmidts im Gesundheitswesen nieder - Folge wird eine Kostenexplosion ungeahnten Ausmaßes und ein unkontrollierter Abfluss von Patientengeldern in dunkle Kanäle", warnt er.
Weiter bei : http://www.juraforum.de/jura/news/news/p/1/id/147811/f/107/
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Todespille Tamiflu?

Die Meldungen über Nebenwirkungen von Tamiflu bei Japanern reissen nicht ab. 128 meist jüngere Leute benahmen sich nach der Einnahme anormal. So entstand bei vielen der unwiderstehliche Wunsch, sich von Gebäuden zu stürzen.

Insgesamt meldeten laut Kyodo 1.800 Leute Nebenwirkungen des Grippemittels. Die 128 meist jungen Leute hätten vom Drang berichtet, sich von Gebäuden zu stürzen, oder auch von einem überwältigenden Bedürfnis zu hüpfen. Die Studie des Gesundheitsministeriums bestätige einen kausalen Zusammenhang zwischen dem seltsamen Verhalten und Tamiflu nicht, berichtete Kyodo.

Laut Roche-Sprecherin Martina Rupp wurde an einem Treffen im japanischen Gesundheitsministeriums am Mittwoch festgehalten, dass zu wenig Daten vorhanden seien, um einen Kausalzusammenhang zwischen Tamiflu und dem seltsamen Verhalten herzustellen......

Mein Kommentar: Immer das Gleiche.

....Rupp wies weiter darauf hin, dass in Japan seit 2001 bisher 35 Millionen Patienten mit Tamiflu behandelt worden seien.............

Mein Kommentar: Warum das denn? Oder ist diese Frage als Ketzerei zu werten bei den Göttern in Weiß?

http://www.20min.ch/news/dossier/vogelgrippe/story/28945052

Viren werden resistent gegen Tamiflu
Die Grippemittel Tamiflu und Relenza gelten als wichtige Mittel im Kampf gegen eine mögliche Pandemie - bisher. Jetzt warnen Forscher: Manche Viren werden resistent gegen die Medikamente.......
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,475533,00.html

Mein Kommentar: Wenn -zig Millionen das fressen wie die bunten Smarties, dann ist das wohl auch kein Wunder......

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Softdrinks - Getarntes Gift?
Langer Artikel
......
Diät-Getränke - alles andere als gesund
So genannte Diät-Getränke, die zwar einen geringen Zuckergehalt versprechen, stattdessen mit Aspartam aufwarten, können Drüsenstörungen verursachen.
Zahlreiche Krankheiten, wie Hirntumore, Geburtsfehler, Gefühlsschwankungen oder Epilepsie werden damit in Verbindung gebracht; Aspartam geht außerdem, wenn es lange aufbewahrt wird oder in eine warme Umgebung kommt, in Methanol über, ein Alkohol, das sich zu Formaldehyd und Formsäure umwandelt, die uns wiederum als Karzinogene, als krebserregende Stoffe, bekannt sind........
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-softdrinks.html

Neue Creutzfeldt-Jakob-Krankheit grassiert in Frankreich
Paris - Die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) ist seit ihrem erstem Auftauchen 1996 in Frankreich an 22 Menschen festgestellt worden. Wie die nationalen Gesundheitsbehörden am Donnerstag mitteilten, starben 20 Erkrankte an dem Erreger, der als menschliche Form des Rinderwahns BSE gilt. Im vergangenen Jahr gab es demnach wie schon 2005 sechs vCJK-Todesfälle in Frankreich. Bei der Krankheit wird das Gehirn nach und nach wie ein Schwamm durchlöchert. Nur zwei Erkrankte leben noch.......
http://www.net-tribune.de/article/100407-320.php

3000 Klinikärzte unter Korruptionsverdacht
Bielefeld (ddp). In Deutschland stehen einem Zeitungsbericht zufolge Manager von vier Pharma-Konzernen unter Verdacht, Klinikärzte bestochen zu haben. Wie das Bielefelder «Westfalen-Blatt» (Samstagsausgabe) berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft München in 3100 Fällen in der Mehrzahl gegen Mediziner sowie auch gegen Mitarbeiter der Firmen Fujisawa, Bristol-Myers Squibb (BMS) und Servier. Bundesweit sind den Angaben zufolge 600 Kliniken betroffen. Auch mehrere Chefärzte sollen unter Korruptionsverdacht stehen.......
http://de.news.yahoo.com/13042007/336/zeitung-3000-klinikaerzte-unter-korruptionsverdacht.html

Gesundheitswirtschaft
Schmutzige Geschäfte in weißen Kitteln
Die Sache mit dem Dekubitus-Bett hat Dina Michels nicht vergessen. Vor ein paar Monaten forderte ein Sanitätshaus von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) 3000 Euro für ein solches Spezialbett, welches das Wundliegen bei hochgradig pflegebedürftigen Menschen verhindern soll.

KKH-Ermittlerin Michels prüfte nach und fand heraus: Das angeblich nagelneue Hightechsystem war in Wirklichkeit ein notdürftig zusammengebasteltes Konstrukt aus gebrauchten Einzelteilen und einer längst vergilbten Matratze. "Das ist nicht nur dreist", sagt Michels, "das grenzt schon an Körperverletzung des Patienten."

Fälle wie dieser..........
http://www.ftd.de/unternehmen/gesun...chmutzige%20Gesch%E4fte%20Kitteln/185145.html

freundliche Grüße
 

darkcloud

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
Korruption im deutschen Gesundheitswesen

Staatsanwälte ermitteln gegen Tausende Mediziner

Mehr als 3000 Klinikärzte in Deutschland stehen wegen Vorteilsnahme und Korruption unter Verdacht. Vertreter von vier Pharma-Konzernen sollen ihnen unter anderem wertlose Studien und Schiffsausflüge bezahlt haben oder überreichten das Geld gleich in bar - um so den Absatz ihrer Medikamente zu fördern.


Quelle : http://www.sueddeutsche.de/,tt2m4/gesundheit/artikel/32/109922/

Edit : Ich seh grad die Info ist schon von Default einen Beitrag höher gelistet. Aber doppelt hält besser :)
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Gefährliche Pillen: Wie Senioren unter unnötigen Arzneien leiden Das Alter ist eine Krankheit - wenn es nach der Pharmaindustrie geht. Die Folge: Gerade ältere Menschen nehmen viel zu viele Arzneien durcheinander - etliche davon sind überflüssig, z.B. häufig Psychopharmaka. Doch den Ärzten sitzt der Rezeptblock locker - zum Wohle der Pharmaindustrie, aber zum Schaden der Senioren und der Krankenkassen, die die enormen Kosten zu tragen haben.

"Plusminus" / am Dienstag, 24. April, 21.50 Uhr
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-04/artikel-8101077.asp

Gesundheit & Service
Immer mehr multiresistente Keime in Krankenhäusern
München (AP) Immer häufiger erkranken Patienten in Kliniken an Infektionen mit multiresistenten Keimen. Bereits mehr als jede fünfte Infektion ist auf den Erreger Staphylococcus aureus zurückzuführen, dem das Antibiotikum Methicillin nichts mehr anhaben kann. Der Ärztliche Direktor der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau, Volker Bühren, forderte daher die umgehende Isolierung von Patienten, bei denen diese so genannten MRSA-Infektionen festgestellt wurden.......
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20070420APD1994

Tuberkulose-Impfung
Eine Impfung, die genauso sinnlos wie gefährlich ist.

Die Krankheit
Eine durchgestandene Erkrankung hinterlässt keine Immunität, hier kann also auch die Impfung uns keinen "Schutz" vor der Krankheit bieten.

Die Impfung
Vor noch nicht allzu langer Zeit wurden alle unsere Säuglinge in den ersten Tagen nach der Geburt gegen Tuberkulose geimpft. Im deutschsprachigen Raum ist dies heute nicht mehr der Fall........
http://www.aegis.ch/neu/tuberkulose.html

....Pharmakonzerne sind ganz normale kapitalistische Unternehmen. Sie haben Profit zu produzieren, mit welchen Mitteln auch immer. Sie haben natürlich längst herausgefunden: Wenn man ein Medikament entwickelt, das die Krankheit heilt, setzt man meist wenig davon ab. Wenn es alle gekauft haben, die die Krankheit haben, ist es wertlos. Nur bei Infektionskrankheiten von Bakterien können die Krankheiten wieder und wieder auftreten. So kann man also mit Antibiotika (=Mittel gegen Bakterien) gute Geschäfte machen.

Krisensichere Lebensverlängerungshilfen
Viel krisensicherer aber sind Linderungsmittel und Lebensverlängerungshilfen. Sie sind die Profitbringer schlechthin. Das wichtigste: Sie heilen die Krankheiten nicht. Sie müssen auf Dauer oder jedenfalls lange Zeit eingenommen werden, damit man wenigstens Linderung hat bzw. sein Leben verlängern kann.

Ein wichtiges Beispiel sind die Chemotherapiemittel bei Krebs. Sie sollen schon vielen das Leben verlängert haben, in einigen Fälle den individuellen Krebs sogar besiegt haben. Kritiker bezweifeln ihre Wirksamkeit. Sie sagen, was sie an Verringerung des Tumarwachstums gutmachen, wird aufgewogen durch die massiv verschlechterten Gesamtzustand der behandelten Person durch die Giftigkeit der Mittel und die massiven Nebenwirkungen (von denen der Haarausfall nur das äussere Anzeichen ist).

keinen Cent für Krebs-Prophylaxe
Hier soll darüber nicht spekuliert werden. Tatsache ist: Sie sind einer der grössten Profitbringer der Pharmaindustrie. Gleichzeitig forscht die Pharma-Brache nur auf Sparflamme über die Ursachen von Krebs und über Lösungen, die Krebskrankheit als solche zu besiegen.

Die US-Regierung, die den Pharma-Riesen mit grossem Forschungsaufwand unter die Arme greift, hat zum Beispiel in den letzten 15 Jahren nicht einen Cent für Krebs-Prophylaxe ausgegeben. Es verbreitet sich der Eindruck, man wolle den Krebs gar nicht wirklich besiegen, denn dann würde ja eine grosse Profitquelle wegfallen.....
http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/3632692/
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
1,9 Mio Deutsche tablettenabhängig
Die heimliche Sucht
"Das wird schon wieder", hörte Christa H. immer, wenn sie zu ihrem Arzt in die Sprechstunde ging - und bekam zur Beruhigung Valium. Die Hamburger Altenpflegerin, damals 42 Jahre alt, war vergewaltigt worden, und die Bilder verschwanden einfach nicht aus ihrem Kopf. Die Spritzen und Tabletten sollten ihr helfen, die innere Unruhe zu dämpfen. Dafür brauchte sie immer mehr Valium. Nach vier Jahren brach ihr Kreislauf zusammen - als Folge der Sucht.

Christa H. ist kein Einzelfall: In Deutschland sind nach Untersuchungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen von Medikamenten abhängig........
http://n-tv.de/793607.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
17 000 Patienten sterben jährlich wegen Fehlern in Kliniken
Wegen vermeidbarer Behandlungsfehler im Krankenhaus sterben in Deutschland nach Einschätzung von Experten jährlich rund 17 000 Menschen. Das geht aus Hochrechnungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit hervor, die in Berlin vorgelegt wurden. Der größte Teil dieser Todesfälle geht demnach auf Infektionen und unerwünschte Arzneimittel-Nebenwirkungen zurück. Bei der Vorstellung des Berichts sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, auch in der Medizin müsse mit Fehlern gerechnet werden.
http://de.news.yahoo.com/23042007/3/17-nbsp-000-patienten-sterben-jaehrlich-fehlern-kliniken.html

Sozialministerin Stewens folgt Lobby
Kaum noch Kontrollen in Pflegeheimen
Sozialministerin Stewens will Pflegeheime nur noch alle drei Jahre statt einmal im Jahr kontrollieren lassen. Ihr Plan zum ,,Bürokratieabbau‘‘ stößt im Rathaus auf einhellige Ablehnung.
..... Im Zuge der Föderalismusreform ist die Zuständigkeit für das Heimgesetz nun auf die Länder übergegangen. Wenn die Vorstellungen des Sozialministeriums zum bayerischen Heimgesetz Wirklichkeit werden, steigt der Prüfabstand: In Häusern, wo es keinen Wechsel in der Heimleitung gab, keine Beschwerden vorliegen und ein Sachverständiger ein Zertifikat erteilte, soll sich die Heimaufsicht künftig nur noch alle drei Jahre blicken lassen.

Was Stewens als Bürokratieabbau zu verkaufen versucht, ist das Ergebnis erfolgreicher Lobbyarbeit der Wohlfahrtsverbände. ,,Deren Vorstellungen ziehen sich wie ein roter Faden durch das geplante Gesetz‘‘, klagt Blume-Beyerle. Es folge dem Grundsatz: ,,Der Schutz des Trägers steht vor dem Schutz des Bewohners.‘‘....
http://www.sueddeutsche.de/,ra10m5/muenchen/artikel/287/111176/

Arsen in Trinkwasser
Schleichende Vergiftung
Millionen Menschen sind von erhöhten Konzentrationen von Arsen im Trinkwasser gefährdet - auf allen fünf Kontinenten.

......Nach der Untersuchung des IRC im niederländischen Delft sind Ungarn, Serbien und Kroatien die europäischen Länder, die besonders stark betroffen sind. In Ungarn trinken mehr als eine Million Menschen Wasser, das den Arsen-Grenzwert der WHO von zehn Milliardstel Gramm je Liter bis zu 30fach überschreitet. In den nächsten Jahren sollen die Wasserwerke so umgerüstet werden, dass das Arsen entfernt werden kann. Von 2009 an sollen die Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation eingehalten werden.

In dem Bericht wird auch Deutschland in der Liste derjenigen Länder aufgeführt, die mit Arsenbelastungen im Trinkwasser zu kämpfen haben. Hermann Dieter, der Leiter der Abteilung Toxikologie des Trinkwassers im Umweltbundesamt betont aber, dass Arsen in Deutschland nur in einigen Regionen Thüringens und Nordbayerns in nennenswerten Mengen vorkommt und dass die Substanz bei der Aufbereitung des Trinkwassers entfernt wird.......
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/artikel/296/111185/

UK: Supermarktkette verbannt Aspartam aus Sortiment
....Die Supermarktkette ersetzt Aspartam mit Sukralose, einem kalorienarmen, aus Zucker hergestellten Süßstoff. Außerdem ersetzt die Kette den künstlichen Farbstoff E150d in ihren Cola-Getränken. (…)
http://politblog.net/umwelt-gesundheit/uk-supermarktkette-verbannt-aspartam-aus-sortiment.htm
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Ärzte: Doppeltes Suizid-Risiko!
.....Depressionen, Suchterkrankungen, Stress in der Partnerschaft – Ärzte sind doppelt so selbstmordgefährdet wie der Rest der Bevölkerung, bei Ärztinnen ist das Selbstmordrisiko sogar um ein Vierfaches erhöht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Psychiaters Bernhardt Mäulen in der «Deutschen Medizinischen Wochenschrift».

Den unverwüstlichen Hausarzt von früher, der immer Bescheid weiss und auch in den grössten Krisen Ruhe und Zuversicht ausstrahlt, gibt es längst nicht mehr. Der Mediziner-Alltag sieht heute düster aus: Stress in der Partnerschaft wegen der langen Arbeitszeit, Alkohol- und Medikamentenmissbrauch seien an der Tagesordnung.......
http://www.blick.ch/news/ausland/artikel61878

Mindestens ein Mord wäre zu verhindern gewesen
Prozess gegen Charité-Schwester: Chefarzt wusste von nichts

Der Leiter der Kardiologischen Klinik der Charité, Gert Baumann, wurde erst am 4. Oktober 2006 darüber informiert, dass eine Krankenschwester der Intensivstation möglicherweise Patienten getötet hat. Der Stationsarzt habe ihm an jenem Tag nach der Visite berichtet, dass Irene B. einem Patienten eine Überdosis eines blutdrucksenkenden Mittels gespritzt haben soll, sagte Baumann gestern als Zeuge vor Gericht. Er habe daraufhin sofort den Klinikvorstand informiert und noch am selben Tag Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet........
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/650506.html

Hannover Anonymer Anrufer entlarvt Pflegebetrüger
....Durch einen anonymen Anruf ist die Staatsanwaltschaft Hannover offenbar zwei betrügerischen Pflegediensten auf die Spur gekommen, die durch Falschabrechnungen mit Medikamenten einen „beachtlichen Schaden” angerichtet haben
Die genaue Schadenshöhe steht zwar noch nicht fest, weil die Ermittlungen noch laufen, sie könnte aber die Millionengrenze erreichen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Fall könne sich außerdem noch ausweiten. Ermittelt wird gegen sechs Hauptbeschuldigte aus Osteuropa sowie mehrere beteiligte Verwandte.

Hauptgeschädigte soll die Region Hannover als Trägerin der Sozialhilfe sein, denn die etwa 400 beteiligten Patienten, die alle aus der ehemaligen Sowjetunion stammen, können keine Versicherungszeiten nachweisen, sodass die Region Hannover als Leistungsträgerin für die Pflegekosten aufkommen muss. Laut Staatsanwaltschaft gibt es einen Anfangsverdacht, dass die Patienten mit den Pflegediensten gemeinsame Kasse gemacht oder zumindest gegen Geld mitgemacht haben sollen.

Den beiden Pflegediensten, der C. Alten- und Krankenpflegedienst, und die M. GmbH Häusliche Krankenpflege, die ihren Sitz in der Osterstraße haben, wird vorgeworfen, seit Anfang 2005 Medikamente falsch abgerechnet zu haben. Bei einer Durchsuchung der Geschäftsräume im März wurde umfangreiches Aktenmaterial beschlagnahmt.....
http://www.haz.de/hannover/296959.html

Wer gentechnisch veränderte Pflanzen anbaut, soll es künftig leichter haben
.....So soll das sogenannte „vereinfachte Genehmigungsverfahren“, von dem Forscher schon heute oft Gebrauch machen können, zur Dauereinrichtung werden. Das bedeutet: Die Öffentlichkeit wird an Genehmigungsverfahren nicht beteiligt. Außerdem sollen Freisetzungen, also die Aussaat von Gentech-Pflanzen, künftig nur noch einmal genehmigt werden müssen. Sollen zu Forschungszwecken ähnliche Pflanzen freigesetzt werden, müsste das den Genehmigungsbehörden nur noch mitgeteilt werden. Außerdem sollen Forschungseinrichtungen nur eingeschränkt für Schäden haften müssen, die sie bei Nachbarn anrichten....
http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/04.05.2007/3241536.asp
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
US-Studie: Aspirin ist fast so gefährlich wie Autofahren
Eine bessere Überprüfung der Risiken von Medikamenten könnte laut amerikanischen Wissenschaftlern gerechtfertigt sein.

Ein Aspirin pro Tag ist einer US-Studie zufolge für einen Mann mittleren Alters fast genauso gefährlich wie Autofahren. Durch regelmäßiges Einnehmen der Schmerztabletten ergebe sich für 50-jährige Männer ein zusätzliches Todesrisiko von 10,4 Fällen pro 100.000 Menschen im Jahr, berichteten Forscher des Tufts-New England Medical Center (NEMC) in Boston am Dienstag. Wer jeden Tag ein Aspirin zum Schutz vor Herzleiden schlucke, habe damit ein ebenso stark erhöhtes Sterberisiko wie Autofahrer oder Feuerwehrleute.
Gefahr unterschätzt.........
http://www.kleine.at/magazin/wellness/430756/index.do


BASF mit hochreinem Zwischenprodukt - Wachsender Bedarf der Pharma-Industrie
09. Mai 2007 - Die BASF erweitert am Standort Ludwigshafen ihre Produktionskapazität für das chemische Zwischenprodukt Tetrahydrofuran (THF) um 30.000 Jahrestonnen. Nach der Erweiterung verfügt das Unternehmen ab Ende 2007 über eine THF-Gesamtkapazität von 210.000 Jahrestonnen. Die BASF produziert THF in Europa, NAFTA und Asien. „Mit unserer Kapazitätserhöhung unterstützen wir das Wachstum unserer Kunden vor allem in Europa“, so Hartwig Michels........
http://www.pressrelations.de/new/st...7&pfach=1&detail=1&sector=pm&popup_vorschau=0


Eklatantes Sicherheitsrisiko?
Katholische Kirche sammelt Gebete von Fernfahrern für Fernfahrer
......In dem Band «Gebete für Lkw-Fahrer»
werden Gebetstexte von Fernfahrern für Fernfahrer zusammengefasst.
Das Buch solle für die Fahrer ein «Routenplaner» und eine
«Leitplanke» sein und ihnen auf der Strecke geistige Orientierung
bieten, sagte der Initiator und Theologe Dietmar Kattinger am Montag.

.....mit dem Gebetbuch weiche die katholische Kirche von ihren «bewährten Bahnen» ab und spreche gezielt Menschen an, die nicht zu den typischen Kirchgängern gehörten. «Wer betet, ist nie allein», sagte Timmerevers. Das Projekt gebe den Fernfahrern bei ihren langen Fahrten Gelegenheit, das eigene Leben in Verbindung zu Gott zu bringen und auf den Schutz Gottes zu vertrauen.....
http://www.pr-inside.com/de/katholische-kirche-sammelt-gebete-von-r116066.htm

Mein Kommentar: Wer in ein Auto einsteigt, der begibt sich in direkte Lebensgefahr. Wer sich dessen bewußt ist, der wird sich die nötige Zeit nehmen, die verantwortliche Vorgänge brauchen. Die Kirchenpropaganda mit ihrem Gottvertrauen und dem ewigen Leben versucht offensichtlich diese Tatsachen zu leugnen, um mehr Beerdigungsgeschäft zu bekommen und den Umsatz der Autoindustrie zu pampern.

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Papst will Viagra-Fabrik kaufen
MAILAND – Papst Benedikt XVI. (80, Bild) verurteilt die Antibaby-Pille – aber er will eine Viagra-Fabrik kaufen! Natürlich für einen guten Zweck.

Die Wirtschaftszeitung «Milano Finanza» enthüllte die Kaufabsichten. Es geht um die Pfizer-Fabrik in Nerviano bei Mailand, die das Potenzmittel Viagra herstellt.

Die Meldung löste in Italien einen Riesenwirbel aus. Die Zeitung «Libero» meint spöttisch: «Benedikt XVI. wird Apotheker.»......
http://www.blick.ch/news/wirtschaft/artikel62301
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
Papst will Viagra-Fabrik kaufen
MAILAND – Papst Benedikt XVI. (80, Bild) verurteilt die Antibaby-Pille – aber er will eine Viagra-Fabrik kaufen! Natürlich für einen guten Zweck.
http://www.blick.ch/news/wirtschaft/artikel62301
Ein guter Zweck ... naja, geht ja "nur" um Viagra ...

Koblenz - Für das Potenzmittel Viagra können Beamte Beihilfe bekommen. Das gelte, "wenn das Medikament wegen einer krankheitsbedingten Erektionsstörung verschrieben wurde", heißt es in einem heute bekannt gegebenen Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz. Es ließ allerdings die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu. (Az: 10 A 11598/06.OVG)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,481983,00.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Sechs Tote nach Salmonellen-Epidemie in Fulda14. Mai
Nach einer Salmonellen-Epidemie in Fulda sind sechs alte Menschen gestorben. Rund 160 Patienten einer Klinik und eines Seniorenzentrums wurden infiziert........
http://www.netzeitung.de/vermischtes/648150.html

Pharma reich, Arzt versorgt, Patient tot
In den USA stehen Bestseller-Medikamente in der Kritik. Mehrere Anämie-Mittel sollen tödliche Nebenwirkungen haben. Mehr noch: Den Herstellern wird vorgeworfen, Ärzten Hunderte Millionen Dollar gezahlt zu haben, damit sie höhere Dosierungen verschreiben......
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,482072,00.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Mediziner-Affäre
Geld oder Leben
Der prominente Essener Chirurg Christoph Broelsch soll Spenden für Operationen und sogar für Organe kassiert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Als Kronzeugen seiner Verteidigung bemüht Medizin-Professor Christoph Broelsch das Christentum. Der unter dem Verdacht der Erpressung, der Vorteilsannahme und des Organhandels stehende Chefchirurg des Essener Universitätsklinikums weist kriminelle Machenschaften weit von sich. "Eine persönliche Bereicherung zu Lasten von Not leidenden Patienten verbietet mir mein christliches Weltbild und würde allem widersprechen, wofür ich stehe."

Dagegen geht die Essener Staatsanwaltschaft davon aus, dass der 62-jährige Mediziner von verzweifelten Krebspatienten systematisch Spenden verlangt hat, um ihnen einen raschen Operationstermin einzuräumen. "Wir ermitteln derzeit in insgesamt zwölf Fällen", erklärt Staatsanwältin Angelika Matthiesen der SZ. "In all diesen Fällen geht es um Bett für Spende."

Der Leibarzt des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau soll Kassenpatienten immer wieder gedrängt haben, Zahlungen zwischen 5000 und 10.000 Euro auf das "Spendenkonto Leberforschung" der Uni Klinik Essen zu leisten. Im Gegenzug hat er ihnen nach den Erkenntnissen der Ermittler eine Vorzugsbehandlung angeboten........
http://www.sueddeutsche.de/,tt7m3/gesundheit/artikel/571/115456/

Ja, selig ist der gute Christ, wenn er nur gut bei Kasse ist.
(Wilhelm Busch, Dichter 1832-1908)
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hartz IV Empfänger sollen Organe spenden
Der Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, Peter Oberender will Menschen die von Armut betroffen sind, dazu animieren ihre Organe zu verkaufen

Nicht das es schon längst eine "Zwei-Klassen" Medizin gibt, in der besser gestellte bessere medizinische Versorgung erhalten. Nein, nun sollen auch noch Hartz IV Empfänger dazu animiert werden, ihre Organe gegen Geld "zu spenden". Das meint jedenfalls der Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, Peter Oberender. In einem Interview mit dem Radiosender "Deutschland Radio Kultur" sagte Prof. Oberender: ""Wenn jemand existenziell bedroht ist, weil er nicht genug Geld hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu finanzieren, muss er meiner Meinung nach die Möglichkeit zu einem geregelten Verkauf von Organen haben."

Grundsätzlich spricht sich Oberender für eine Vermarktung von Organen aus. In Indien und anderen 3. Welt-Ländern gebe es schon einen "grauen Markt", doch die Organe würden zu 80 Prozent absterben. Das allein ist wohl für den Wirtschaftsprofessor ein Argument genug, dass nun auch in der Bundesrepublik Menschen, die von Armut betroffen sind, ihre Organe spenden. Oberender spricht damit eigentlich nur aus, was viele schon hoffen. Ein Organspender- Markt mit Hartz IV Empfängern als Liferanten. Eine bittere Zukunft.
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e199390a69b16.php

Ist das ernst zu nehmen, oder nur als Volksverhetzung einzustufen?

freundliche Grüße
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen

§ 17 Verbot des Organhandels

(1) 1Es ist verboten, mit Organen, die einer Heilbehandlung zu dienen bestimmt sind, Handel zu treiben. 2Satz 1 gilt nicht für

1.
die Gewährung oder Annahme eines angemessenen Entgelts für die zur Erreichung des Ziels der Heilbehandlung gebotenen Maßnahmen, insbesondere für die Entnahme, die Konservierung, die weitere Aufbereitung einschließlich der Maßnahmen zum Infektionsschutz, die Aufbewahrung und die Beförderung der Organe, sowie
2.
Arzneimittel, die aus oder unter Verwendung von Organen hergestellt sind und den Vorschriften des Arzneimittelgesetzes über die Zulassung oder Registrierung unterliegen oder durch Rechtsverordnung von der Zulassung oder Registrierung freigestellt sind.

(2) Ebenso ist verboten, Organe, die nach Absatz 1 Satz 1 Gegenstand verbotenen Handeltreibens sind, zu entnehmen, auf einen anderen Menschen zu übertragen oder sich übertragen zu lassen.

§ 18 Organhandel

(1) Wer entgegen § 17 Abs. 1 Satz 1 mit einem Organ Handel treibt oder entgegen § 17 Abs. 2 ein Organ entnimmt, überträgt oder sich übertragen läßt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Handelt der Täter in den Fällen des Absatzes 1 gewerbsmäßig, ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) Das Gericht kann bei Organspendern, deren Organe Gegenstand verbotenen Handeltreibens waren, und bei Organempfängern von einer Bestrafung nach Absatz 1 absehen oder die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2 des Strafgesetzbuchs).

.....

§ 18 (3) muss auf den Mann angewendet werden ist meine Meinung.
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
Egal .. Mein Vorschlag:

§ 8 Zulässigkeit der Organentnahme

(1) 1Die Entnahme von Organen einer lebenden Person ist nur zulässig, wenn

1.
die Person

a)
volljährig und einwilligungsfähig ist,
b)
nach Absatz 2 Satz 1 aufgeklärt worden ist und in die Entnahme eingewilligt hat,
c)
nach ärztlicher Beurteilung als Spender geeignet ist und voraussichtlich nicht über das Operationsrisiko hinaus gefährdet oder über die unmittelbaren Folgen der Entnahme hinaus gesundheitlich schwer beeinträchtigt wird,
d)
Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, ist


2.
die Übertragung des Organs auf den vorgesehenen Empfänger nach ärztlicher Beurteilung geeignet ist, das Lebens dieses Menschen zu erhalten oder bei ihm eine schwerwiegende Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Beschwerden zu lindern,
3.
ein geeignetes Organ eines Spenders nach § 3 oder § 4 im Zeitpunkt der Organentnahme nicht zur Verfügung steht und
4.
der Eingriff durch einen Arzt vorgenommen wird.

2Die Entnahme von Organen, die sich nicht wieder bilden können, ist darüber hinaus nur zulässig zum Zwecke der Übertragung auf Verwandte ersten oder zweiten Grades, Ehegatten, Lebenspartner, Verlobte oder andere Personen, die dem Spender in besonderer persönlicher Verbundenheit offenkundig nahestehen.

(2) 1Der Organspender ist über die Art des Eingriffs, den Umfang und mögliche, auch mittelbare Folgen und Spätfolgen der beabsichtigten Organentnahme für seine Gesundheit sowie über die zu erwartende Erfolgsaussicht der Organübertragung und sonstige Umstände, denen er erkennbar eine Bedeutung für die Organspende beimißt, durch einen Arzt aufzuklären. 2Die Aufklärung hat in Anwesenheit eines weiteren Arztes, für den § 5 Abs. 2 Satz 1 und 2 entsprechend gilt, und, soweit erforderlich, anderer sachverständiger Personen zu erfolgen. 3Der Inhalt der Aufklärung und die Einwilligungserklärung des Organspenders sind in einer Niederschrift aufzuzeichnen, die von den aufklärenden Personen, dem weiteren Arzt und dem Spender zu unterschreiben ist. 4Die Niederschrift muß auch eine Angabe über die versicherungsrechtliche Absicherung der gesundheitlichen Risiken nach Satz 1 enthalten. 5Die Einwilligung kann schriftlich oder mündlich widerrufen werden.

(3) 1Die Entnahme von Organen bei einem Lebenden darf erst durchgeführt werden, nachdem sich der Organspender und der Organempfänger zur Teilnahme an einer ärztlich empfohlenen Nachbetreuung bereit erklärt haben. 2Weitere Voraussetzung ist, daß die nach Landesrecht zuständige Kommission gutachtlich dazu Stellung genommen hat, ob begründete tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, daß die Einwilligung in die Organspende nicht freiwillig erfolgt oder das Organ Gegenstand verbotenen Handelstreibens nach § 17 ist. 3Der Kommission muß ein Arzt, der weder an der Entnahme noch an der Übertragung von Organen beteiligt ist, noch Weisungen eines Arztes untersteht, der an solchen Maßnahmen beteiligt ist, eine Person mit der Befähigung zum Richteramt und eine in psychologischen Fragen erfahrene Person angehören. 4Das Nähere, insbesondere zur Zusammensetzung der Kommission, zum Verfahren und zur Finanzierung, wird durch Landesrecht bestimmt.
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
Und Ergänzung zu 1a)

Ausnahmen bilden Leistungsempfänger gemäß Hartz 4- Gesetz, Sozigesetz §§ sowieso...
Bei Nichteinwilligung erfolgt Kürzung des Regelsatzes um 30%...etc. bis 100% Leistungsentzug, Zwangsentnahme durch speziell geschultes und fachlich besonders geeignetes med. Personal. :icon_tonne:
 
E

ExitUser

Gast
Hm, also ich würd´s schon machen. Ich würde z.B. gern noch ´ne Ausbildung machen, die aber ca. 20.000 € kostet, die ich nicht habe, die mir aber anschließend ein sicheres Auskommen garantiert.

Wenn ich jetzt also meine Leber, meine Niere, mein Herz ... Ich mein, wenn ich tot bin, merk ich eh nix mehr davon. Natürlich muss das alles freiwillig sein und keinesfalls per Gesetz oder so.
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
Ich denke nicht das er meint dass Du sie verkaufen sollst wenn Du tot bist........
 
E

ExitUser

Gast
Hartz IV Empfänger sollen Organe spenden
Der Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, Peter Oberender will Menschen die von Armut betroffen sind, dazu animieren ihre Organe zu verkaufen
...
In einem Interview mit dem Radiosender "Deutschland Radio Kultur" sagte Prof. Oberender: ""Wenn jemand existenziell bedroht ist, weil er nicht genug Geld hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu finanzieren, muss er meiner Meinung nach die Möglichkeit zu einem geregelten Verkauf von Organen haben."

Grundsätzlich spricht sich Oberender für eine Vermarktung von Organen aus.
...
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e199390a69b16.php

Ist das ernst zu nehmen, oder nur als Volksverhetzung einzustufen?

freundliche Grüße
WAAAAAAAAAS
also ich glaubs ja wohl nicht :icon_dampf:
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke nicht das er meint dass Du sie verkaufen sollst wenn Du tot bist........
Hm, so arg hatte ich das gar nicht aufgefasst. Aber möglich ist in diesem Lande ja alles.

Wenn ich noch lebe, geb ich eines von meinen Organen natürlich nur in Ausnahmefällen her, aber z.B. für meine Tochter, meinen Mann oder eine meiner Schwestern oder für meine Mutter würd ich´s schon machen. Aber dann nicht verkaufen, sondern "verschenken".
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Hartz IV Empfänger sollen Organe spenden
Der Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, Peter Oberender will Menschen die von Armut betroffen sind, dazu animieren ihre Organe zu verkaufen

Nicht das es schon längst eine "Zwei-Klassen" Medizin gibt, in der besser gestellte bessere medizinische Versorgung erhalten. Nein, nun sollen auch noch Hartz IV Empfänger dazu animiert werden, ihre Organe gegen Geld "zu spenden". Das meint jedenfalls der Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, Peter Oberender. In einem Interview mit dem Radiosender "Deutschland Radio Kultur" sagte Prof. Oberender: ""Wenn jemand existenziell bedroht ist, weil er nicht genug Geld hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu finanzieren, muss er meiner Meinung nach die Möglichkeit zu einem geregelten Verkauf von Organen haben."

Grundsätzlich spricht sich Oberender für eine Vermarktung von Organen aus. In Indien und anderen 3. Welt-Ländern gebe es schon einen "grauen Markt", doch die Organe würden zu 80 Prozent absterben. Das allein ist wohl für den Wirtschaftsprofessor ein Argument genug, dass nun auch in der Bundesrepublik Menschen, die von Armut betroffen sind, ihre Organe spenden. Oberender spricht damit eigentlich nur aus, was viele schon hoffen. Ein Organspender- Markt mit Hartz IV Empfängern als Liferanten. Eine bittere Zukunft.
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e199390a69b16.php

Ist das ernst zu nehmen, oder nur als Volksverhetzung einzustufen?

freundliche Grüße
würd mich gar nicht wundern, wenn es so weit kommt .......
die Hartz4ler werden doch eh schon hingestellt und behandelt wie der letzte Dreck :mad:

Die bringen es noch fertig, daß wir ausgeschlachtet werden ...... aber umsonst ......... :icon_kotz2:
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0


aus dem Artikel:
Doping-Skandal
Die Pharma-Missbrauch-Karawane rollt weiter

http://www.faz.net/s/RubCBF8402E577...CC8EADE9C0A3B86CA8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

_______________________________________________

"Transgene Amflora-Kartoffeln verbieten!"
Gen-ethisches Netzwerk (GeN) protestiert

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicheheit (BVL) hat eine Freisetzung mit gentechnisch veränderten BASF-Kartoffeln genehmigt. "Die Bundesbehörde macht sich mit dieser Entscheidung zum Erfüllungsgehilfen der BASF, anstatt sich für den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit einzusetzen, wie es der Name der Behörde glauben macht", sagt dazu das Gen-ethische Netzwerk (GeN).

Die gentechnisch veränderten Kartoffeln enthalten eine Veränderung, die den Stärkehaushalt betrifft, und eine Antibiotika-Resistenz. Letzteres ist nach dem Dafürhalten des Gen-ethischen Netzwerkes wesentlich für eine Sicherheitsbewertung........
http://www.naturkost.de/meldungen/2007/070528genv1.htm
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Ermittlungen im Essener Klinikskandal
Spende gegen Spende

Im Transplantationsskandal an der Essener Uniklinik bringen Zeugen weitere Anschuldigungen wegen dubioser Spendenpraktiken vor. Die Staatsanwaltschaft geht nun auch Spuren in einem älteren Fall vermutlichen Organhandels nach.

Die Strafermittlungen gegen den unter dem Verdacht der Patientenerpressung und des Organhandels stehenden Essener Medizinprofessor Christoph Broelsch weiten sich aus. Staatsanwältin Angelika Matthiesen sagte der SZ, die Anschuldigungen wegen dubioser Spendenpraktiken an der Essener Universitätsklinik rissen nicht ab. ,,Den ganzen Tag über melden sich Patienten und Angehörige bei der Polizei‘‘, sagte Matthiesen. Die Sonderkommission Klinik sei inzwischen von sieben auf 15 Beamte aufgestockt worden.

Laut Staatsanwaltschaft behaupten ,,mehrere Zeugen‘‘, von Broelsch zu einer Spende auf das Forschungskonto der Uniklinik ,,gedrängt‘‘ worden zu sein. Für Zahlungen zwischen 5000 und 10000 Euro sollen ihnen von dem Essener Chefchirurgen Vorzugsbehandlungen mit beschleunigten Operationsterminen gewährt worden sein. Der beschuldigte Topchirurg, der zahlreiche Prominente zu seinem Patientenkreis zählt, weist kriminelle Machenschaften entschieden zurück: ,,Das würde meinem christlichen Menschenbild widersprechen.‘‘ Sein Anwalt Jörg Massenberg erklärte, die Staatsanwaltschaft habe Broelsch zu den Vorwürfen bisher nicht angehört. ,,Von den Ermittlungen hat mein Mandant aus der Zeitung erfahren.‘‘

Unterdessen beschäftigen die umstrittenen Spendenpraktiken an der Essener Uniklinik auch den Düsseldorfer Landtag. In einer parlamentarischen Anfrage verlangen die Grünen von Hochschulminister Andreas Pinkwart (FDP) Auskunft darüber, was er unternommen habe, ,,um Transparenz über die Forschungskonten an anderen Universitätskliniken herzustellen‘‘.

Über das mit Spendengeldern gefüllte Forschungskonto der Uniklinik Essen sind nach den Feststellungen der Staatsanwaltschaft auch von Broelsch selbst Forschungsreisen und Fachveranstaltungen abgerechnet worden........
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/artikel/296/116180/

Klage gegen Bayer in den USA wegen Kontrastmittel Magnevist
Frankfurt (Reuters) - Gegen den Pharma- und Chemiekonzern Bayer ist in den USA eine Klage im Zusammenhang mit seinem Kontrastmittel Magnevist eingereicht worden.

Klägerin sei die Mutter eines Mannes, der im August 2004 kurz nach der Injektion des Kontrastmittels gestorben sei, teilte die Anwaltsfirma der Klägerin am Mittwoch in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio mit......
http://de.today.reuters.com/news/ne...0_DEUTSCHLAND-FIRMEN-BAYER.xml&archived=False

MEDIKAMENTEN-EXPERIMENT
Nigeria verklagt Pfizer auf zwei Milliarden Schadenersatz
Wegen des illegalen Tests eines Antibiotikums in Nigeria läuft bereits seit 2001 in New York ein Gerichtsverfahren gegen Pfizer. Den Behörden in Nigeria dauert das Ganze inzwischen zu lange. Sie verklagten den US-Pharmakonzern jetzt im eigenen Land - auf zwei Milliarden Dollar.....
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,485781,00.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Zwei Millionen Medikamentenabhängige in Deutschland
Nach Informationen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) gibt es in Deutschland insgesamt mehr als zwei Millionen Tablettensüchtige. Dies übertrifft sogar die Zahl der Alkoholabhängigen. Allerdings befürchten Experten, dass die Zahl der Medikamentenabhängigen noch weitaus höher ist. Die Ursachen liegen laut DHS darin, dass Ärzte heutzutage zu oft Medikamente verschreiben, die ein hohes Suchtpotential aufweisen. Darüber hinaus würde der Alltagsstress mit Tabletten einfacher. Außerdem wird die Verharmlosung der Nebenwirkungen durch die Pharmaindustrie bemängelt......
http://www.womenweb.de/bodyhealth/sonstiges/news.15443.html

Im Krankenhaus krank geworden
Millionen infizieren sich mit Bakterien
Etwa drei Millionen Patienten werden einem EU-Bericht zufolge jährlich in europäischen Krankenhäusern mit Bakterien infiziert.
Rund 50 000 Menschen sterben.
Jeder zehnte Patient, der in der EU in eine Klinik kommt, infiziert sich dort......
http://www.bietigheimerzeitung.de/bz/html/news/artikel_blick_welt.php4?artikel=2908103

Medizin
Pflanzenschutzmittel lösen Gehirntumore aus
In der Landwirtschaft eingesetzte Pestizide gelten als mögliche Auslöser von Gehirntumoren. Im Verdacht stehen auch handelsübliche Pflanzenschutzmittel. Welcher Wirkstoff die Krankheit auslöst, ist unbekannt. Noch fehlen groß angelegte Studien fehlen und so warnen Forscher vor übereilter Hysterie.....
http://www.welt.de/wissenschaft/article922476/Pflanzenschutzmittel_loesen_Gehirntumore_aus.html

Alzheimer wird zur Volkskrankheit
Amerikanische Forscher befürchten bis 2050 eine Vervierfachung der weltweiten Zahl der Alzheimer-Patienten. Ohne Fortschritte im Kampf gegen die das Gehirn zerstörende Krankheit werde es erhebliche Auswirkungen auf die Volksgesundheit geben, sagte der Leiter einer Studie der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, Ron Brookmeyer......
http://www.kurier.at/nachrichten/gesundheit/81386.php

Krankenversicherte rechnen mit steigenden Krankheitskosten
Köln - Etwa zwei Drittel der gesetzlich Krankenversicherten rechnen laut einer Umfrage mit weiter steigenden Gesundheitskosten. Jeder zweite erwartet, dass die gesetzliche Krankenversicherung künftig nur noch für die medizinische Grundversorgung aufkommt.
Das ergab eine Forsa-Umfrage unter 1000 Versicherten......
http://www.ksta.de/html/artikel/1179817124169.shtml

Radio Vatikan und der Elektrosmog
Breites Echo in den Medien hat das jüngste Urteil in Sachen Elektrosmog gegen Radio Vatikan gefunden. Zwei Verantwortliche des Senders, Pater Pasquale Borgomeo und Kardinal Roberto Tucci, sind dabei zu je zehn Tagen Haft auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem muss Radio Vatikan die Prozesskosten – etwa 25.000 Euro – tragen sowie Entschädigung an die betroffene Bevölkerung zahlen. Doch worum geht es eigentlich in dem Prozess?

Zunächst: Es handelt sich nicht um einen, sondern um zwei Prozesse gegen Radio Vatikan im Zusammenhang mit dem Elektrosmog, den die Sendeanlage Santa Maria di Galeria im Norden Roms absondert. Bei Prozess Nummer eins geht es um die Beeinträchtigung von Lebensqualität, bei Prozess Nummer lautet die Anklage auf Mord......
http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=137733

freundliche Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Bertelsmann: Antreiber der Ökonomisierung des Gesundheitswesens


Auf verschiedenste Weise ist die Bertelsmann-Stiftung im Gesundheitswesen engagiert. Großen Einfluss erhält sie durch ihre direkten Kooperationen mit dem Gesundheitsministerium und diverse regelmäßig erscheinende Publikationen. Die Stiftung unterhält für die profitorientierte Umstrukturierung und Privatisierung von Krankenhäusern diverse Institute. Unter anderem das IKM–Institut für Krankenhausmanagement an der Universität Münster und das CKM – Centrum für Krankenhaus-Management.
Weiter:

http://www.anti-bertelsmann.de/2007/BUKO-Bertelsmann-Gesundheitswesen.pdf

Und wie es endet, wenn Krankenhäuser privatisiert werden, kann man u.a. hier lesen:

http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen/:R%F6hn-Konzern-Kapitalismus-Krankenhaus/582612.html?nv=pr&pr=1
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Danke für die Links, liebe Wölfin.

Hier noch einige kritische Bertelsmann-Links:

Bertelsmannkritisches Material bei Wikipedia:
http://wiki.bildung-schadet-nicht.de/index.php/Bertelsmann-kritische_Informationen_und_Materialien

Die Bertelsmann-Connection
http://www.artfond.de/reinhardmohn.htm

"Der Rezensent bemängelt außerdem die ausgesprochen lieblose und schludrige Übersetzung des Weltbild-Verlages, der pikanterweise den zwölf deutschen Bistümern gehört."
http://www.perlentaucher.de/buch/17650.html

Bertelsmann: Neuer Herold des Endzeit-Wahns
Der Mega-Konzern setzt immer mehr auf Publikationen der Christlichen Rechten
http://www.trimondi.de/H.Krieg/Bertelsmann.htm

aber vielleicht sollte man das in einem anderen Thread vertiefen, denn das führt wohl vom Thema weg.

_____________________________________________________

Hohe Todesrate durch Medikamente
Vergiftungen durch verschreibungspflichtige Medikamente haben laut des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) derart zugenommen, dass sie zur zweithäufigsten Ursache unbeabsichtigter Todesfälle in den Vereinigten Staaten geworden sind......
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/news-1065-todesursache-medikamente.html

Weitere Kritik an elektronischer Gesundheitskarte
Die Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) lässt nicht nach. In einem Gespräch mit dem Magazin Focus wiederholte der Marburger Bund die Kritik, die dieser Ärzteverband zuvor gemeinsam mit anderen Ärzteorganisationen publik gemacht hatte. Armin Ehl, Hauptgeschäftsführer des Marburger Bundes erklärte dem Blatt, dass die Skepsis gegenüber der eGK nun auch bei den Klinikärzten deutlich wachse. Ehl warnte davor, dass Versicherer oder Arbeitgeber möglicherweise Gründe dafür finden könnten, Zugriff auf Krankenakten oder genetische Eigenschaften zu verlangen. Ehl verwies auf das Beispiel der LKW-Maut, bei der Daten ursprünglich nur zur Abrechnung der Mautgebühren vorgesehen waren und in Kürze zu Fahndungszwecken genutzt werden dürfen..........
http://www.heise.de/newsticker/meldung/91308

Massive Zunahme der Hantavirus-Infektionen
Berlin (AP) Das gefährliche Hantavirus ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Die Zahl der bestätigten Infektionen liege seit Jahresbeginn mit 526 sieben Mal höher als der Durchschnittswert für den gleichen Zeitraum der Vorjahre, berichtet das Robert-Koch-Institut am Wochenende im "Epidemiologischen Bulletin"........

.......Gibt es viele Rötelmäuse, steigt auch die Zahl der Erkrankungen beim Menschen, wie es weiter hieß. Von Mensch zu Mensch wird das Virus nicht übertragen.
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20070617APD6924

Suizidrate von Medizinern liegt bis zu 130 Prozent über dem Schnitt
Beängstigend viele Ärzte bringen sich um
Ärzte sind deutlich stärker in Gefahr, Suizid zu begehen, als der Durchschnittsbürger. Geht es um Hilfe, steht ihnen ausgerechnet ihre Ausbildung und das Selbstbild vom Helfer im Weg.

15.06.07 - Als erschreckend hoch bezeichnet Privatdozent Dr. Reinhard Lindner die Suizidrate von Medizinern - sie liege 40 bis 130 Prozent höher als in der Allgemeinbevölkerung. Der Experte vom Therapie-Zentrum für Suizidgefährdete am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf betreut selbstmordgefährdete Ärzte und bestätigt Daten einer Studie der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel und Sarah Schalinski.

Die Zahl der Menschen, die sich in Deutschland pro Jahr das Leben nehmen, beziffert das Statistische Bundesamt auf circa 12.000. Ernsthafte Versuche, Suizid zu begehen, werden etwa zehn- bis 15-fach häufiger unternommen. Während sich die Suizidgefährdeten in der Allgemeinbevölkerung meist im Jugend- oder Rentenalter das Leben nehmen, unternehmen gefährdete Ärzte den Tötungsversuch während des Berufslebens.......
.....Menschen in Heilberufen neigen dazu, eigene Probleme nicht richtig einzuschätzen......
http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_homepage_aktuell_selbstmord_1181902475.htm

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
H5N1 auch in Sachsen
Nach dem Auftreten der Vogelgrippe in Nürnberg sind auch in Sachsen infizierte Tiere gefunden worden. Drei tote Schwäne seien in Frohburg südlich von Leipzig entdeckt worden, berichtete das sächsische Gesundheitsministerium. Ein erster Test habe das gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen.
http://www.n-tv.de/819439.html

Grippevirus kommt per Geldschein
Auf Banknoten können einige Bakterienstämme sehr lange überleben....
http://www.morgenpost.de/content/2007/06/27/wissenschaft/907471.html

Antidepressiva
Pillen zermürben das Skelett
Moderne Antidepressiva, die sogenannten SSRI, können die Knochendichte von Frauen und Männern verringern. Das zeigen zwei voneinander unabhängige Studien.......
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/osteoporose/news/antidepressiva_aid_64576.html

Ritalin: Koks für Kinder
Umstrittenes Medikament gegen das Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom

"Koks für Kinder" so warnte die Zeitschrift FOCUS vor dem Missbrauch des Amphetaminderivates Methylphenidat, bekannt als Ritalin ®. Mehr als 70.000 Kinder zwischen sechs und achtzehn Jahren nehmen in Deutschland das nicht ganz unumstrittene Medikament gegen das " Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom“ (ADHS) ein. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will reagieren und die Verschreibungsbestimmungen verschärfen. In Amerika ist das "Kinderkoks" bereits ein großer Hit......
http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/2886.htm
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Zombie-Effekt und plötzlicher Herztod durch Ritalin
....Der Wirkstoff von Ritalin, Methylphenidat, gehört pharmakologisch zur Gruppe der Amphetamine. Wie alle Amphetamine erhöht Ritalin die Konzentrationsfähigkeit und unterdrückt belastende Gefühle wie Selbstzweifel, Konkurrenz, Versagensängste, Einsamkeit und Scham, aber auch positive Emotionen wie Freude, Liebe oder Kreativität. Dadurch „funktionieren“ die Kinder besser, was in der Fachliteratur als „Zombie-Effekt“ oder automatenhaftes Verhalten beschrieben wird. Durch dieses Niederhalten der Gefühle wird die Identitätsentwicklung schwer beeinträchtigt, denn unter Ritalin können Kinder nicht lernen, mit ihren Gefühlen umzugehen. Dadurch bleiben sie in der Persönlichkeitsentwicklung zurück. Wer gibt ihnen später die verlorenen Jahre zurück?......
http://www.adhs-schweiz.ch/wissenschaft_2.htm

Vogelgrippe
Tamiflu-Hersteller rechnet fest mit Pandemie
Der Hersteller eines Arzeimittels gegen Vogelgrippe ist fest davon überzeugt, dass der H5N1-Virus früher oder später auf den Menschen überspringt. Es sei nicht die Frage, ob es eine weltweite Pandemie gebe, sondern wann.....
http://www.sueddeutsche.de/,tt3m2/gesundheit/artikel/444/122279/

Mangelernährung kostet Sozialversicherung 9 Milliarden Euro jährlich
Die Zusatzkosten, die Mangelernährung für die Kranken- und Pflegeversicherung jährlich verursacht, belaufen sich auf 8,9 Mrd. Euro. Bis zum Jahr 2020 ist mit einem drastischen Kostenanstieg um fast 25 Prozent zu rechnen. Ein gezieltes Ernährungsmanagement kann dem Gesundheitssystem beträchtliche Kosten sparen und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Zu diesen Ergebnissen kommt eine gesundheitsökonomische Studie der Münchener Beratungsgesellschaft CEPTON, die auf dem Hauptstadtkongress vergangene Woche vorgestellt wurde......
http://www.krankenkassenratgeber.de...ch/2007-07-07/12274/?index=0&catchword=&year=

Waffenschmiere :)

Mögen Sie Plastik als Brot-Aufstrich? Ja? Dann essen Sie Margarine

Margarine ist lecker und dazu noch gesund – eine dick aufs Brötchen aufgetragene Werbelüge, die viele Menschen bereits zum Frühstück schlucken. Seit Jahrzehnten macht uns die Industrie da eine billig produzierbare Waffenschmiere aus Öl, Wasser und einer Extraportion Chemie als nahrhaften Butterersatz schmackhaft!

Napoleon und Margarine
Dass wir die Erfindung der Margarine indirekt dem kleinen großen Kaiser von Frankreich verdanken, ist unstrittig: Weil Butter rar war und beim Transport in wärmere Krisengebiete lieber zerfloss, als die Kriegsmaschinerie zu schmieren, sollte ein preiswerter und praktikabler Ersatzstoff her. Bonaparte setzte deshalb einen Preis auf dessen Erfindung aus – ob dieser nun dem französischen Chemiker Michel-Eugene Chevreul oder seinem Kollegen Hippolyte Mege-Mouris (welcher 1873 in den USA ein Patent für Margarine anmeldete) zugestanden hätte, darüber zanken die Historiker. Andere Quellen nennen die Namen Sabatier und Senderens als Väter der Margarine. Den von Napoleon ausgesetzten Preis hat jedenfalls keiner der Herren erhalten, denn die Herstellung gelang erst um 1869 und damit lange nach des Kaisers Tod. Metallische Katalysatoren wie Nickel, Kobalt, Eisen ermöglichten die Umwandlung von chemischen Doppelbindungen im Fett in
gesättigte Einfachbindungen, endlich ließ sich einst flüssiges Öl aufs Brot schmieren. Mit Butter hatte die fettige Paste ursprünglich allerdings noch weniger zu tun als heute; erst ein bisschen Farbe und viel Werbeaufwand machten das Waffenfett zum Frühstücksaufstrich......
http://www.eine-gesundheit.de/wellness_gesundheit/1720064786

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
US-Studie
Antidepressiva ins Trinkwasser ?
VON JENS HOLST

Eine Studie mit dem viel sagenden Titel "Kosten und Vorzüge direkter Verbraucher-Werbung" hat die Fachzeitschrift "Pharmaco Economics" in ihrer jüngsten Ausgabe (Bd. 25/6) veröffentlicht. Darin kommt der Gesundheitswissenschaftler Adam Block von der US-Universität Harvard zu dem Ergebnis, der Gewinn an Lebensqualität für jeden neu mit Antidepressiva behandelten Patienten sei 63 Mal so groß wie die anfallenden Therapiekosten.

Insgesamt sei es sogar ökonomisch gerechtfertigt, die gesamte US-Bevölkerung unbesehen mit entsprechenden Mitteln zu behandeln. Die flächendeckende antidepressive Behandlung aller Bürger schlüge mit einem Überschuss von umgerechnet 58 Millionen Euro zu Buche und führe damit zu einem unbestreitbaren "Wohlfahrtsgewinn".....
http://www.fr-online.de/in_und_ausl...9bbd31507b344befdc9698cc1ce899&em_cnt=1170390
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Strahm kritisiert Pharmaindustrie
Preisüberwacher Rudolf Strahm wirft den Pharmafirmen vor, die für 2006 vereinbarten Preissenkungsmassnahmen bei Medikamenten mit «Scheininnovationen» umgangen zu haben. Der Bund hatte im Herbst 2005 zwei Preissenkungsmassnahmen durchgesetzt: Zum einen vereinbarte er mit der Pharmaindustrie Preissenkungen bei älteren Medikamenten, deren Patentschutz abgelaufen war......
....Doch trotz der n Korrekturen stiegen die Gesamtkosten der Medikamente im vergangenen Jahr um 120 Millionen Franken. Als Hauptgrund dafür macht der Preisüberwacher ein «legales Schlupfloch» in der Preisvereinbarung aus. Pharmafirmen nähmen alte, preisgünstige Medikamente vom Markt und ersetzten sie durch neue, viel teurere, bei denen häufig bloss alte Wirkstoffe neu kombiniert würden......
http://www.espace.ch/artikel_400306.html

Ob das bei uns völlig anders ist?
Nahezu ununterbrochen belästigt das Radio dieser Tage meine Ohren mit neuen Nachrichten zu Dopingskandalen. Als ob es nichts anderes mehr gäbe auf der Welt. Die bösen Sportler und die schlechte Moral sind natürlich an allem schuld. Wer denkt schon daran, daß der Sportler vielleicht auch seinen Körper lieber nicht mit den Produkten der Pharma-Mafia kontaminieren würde? Schließlich muß auch der Sportler mithalten können, seinen finanziellen Verplichtungen nachkommen und so weiter.
Für mich sind sie nichts anderes als die Gladiatoren dieses neuen römischen Reiches - mit Vorbildfunktion natürlich: Ein Indianer kennt keinen Schmerz- egal wie hart man ihm zusetzt. Vermutlich versucht man von Seiten der Pharma-Lobby absichtlich uns zu kontaminieren und zu entfremden, anders kann ich mir das bald nicht mehr erklären. Und uns zu belasten, sowie uns mit Psychopharmaka zuzuschütten, die uns dick machen, damit man nachher sagen kann: Schau sie dir an, die faulen, fettgefressenen Säcke.

All das vermutlich, um zu verschleiern, daß es einfache Zusammenhänge gibt, so wie sie Bertold Brecht vor langer Zeit in einem Gedicht anzudeuten versuchte:

Rede eines Arbeiters an einen Arzt

Wir wissen was uns krank macht!
Wenn wir krank sind hören wir
Daß du es bist, der uns heilen wird.

Zehn Jahre lang, heißt es
Hast du in den schönen Schulen
Die auf Kosten des Volkes errichtet wurden
Gelernt, zu heilen, und für deine Wissenschaft
Ein Vermögen ausgegeben.
Du mußt also heilen können.

Kannst du heilen?

Wenn wir zu dir kommen
Werden uns unsere Lumpen abgerissen
Und du horchst herum an unserem nackten Körper.
Über die Ursache unserer Krankheit
Würde dir ein Blick auf unsere Lumpen
Mehr sagen. Dieselbe Ursache zeschleißt
Unsere Körper und unsere Kleider.

Das Reißen in unserer Schulter
Kommt, sagst du, von der Feuchtigkeit, von der
Auch ein Fleck in unserer Wohnung kommt.
Sage uns also:
Woher kommt die Feuchtigkeit?

Zu viel Arbeit und zu wenig Essen
Macht uns schwach und mager.
Dein Rezept lautet:
Ihr müßt zunehmen.
Da kannst du auch dem Schilf sagen
Es soll nicht naß werden.

Du sast wahrscheinlich, daß du
Unschuldig bist. Der feuchte Fleck
An der Wand unserer Wohnungen
Sagt nichts anderes.
(Bertold Brecht - Svendborger Gedichte 1933-1938)


freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
MAUL- UND KLAUENSEUCHE IN ENGLAND
Virus soll aus einem Labor stammen
Experten in Großbritannien suchen fieberhaft nach der Quelle der aufgetretenen Maul- und Klauenseuche (MKS). Die Hinweise verdichten sich, dass der Erreger aus einem Labor im südenglischen Surrey stammt, das nur wenige Kilometer von der betroffenen Farm entfernt liegt.......
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,498202,00.html
http://www.focus.de/politik/ausland/grossbritannien_aid_69138.html#

Mein Kommentar: Es wurde bereits spekuliert, daß die Pharma-Industrie dabei eine Rolle spielt..........

Arme dreimal so oft krank wie Reiche
Arme werden dreimal so oft krank wie Reiche. Arme sterben auch bis zu fünf Jahre früher als Wohlhabende: Mit dieser Statistik ließ die Armutskonferenz gestern aufhorchen. Unterschiede in der gesundheitlichen Belastung, verminderte Erholungsmöglichkeiten, Stress und Beschämung seien dafür verantwortlich.......
http://www.orf.at/?href=http://www.orf.at/ticker/261167.html

FDA prüft Säureblocker
Unter der Lupe
Zwei Arznei-Bestseller gegen Sodbrennen stehen unter dem äußerst vagen Verdacht, das Herz zu schädigen. Um aus der Kritik zu geraten, schaltet sich
die US-Zulassungsbehörde ein........
http://www.sueddeutsche.de/,ra17m2/gesundheit/artikel/837/127633/

Neue Lügen über Vitamine
Studie soll Öffentlichkeit verunsichern
Freudig posaunten es die Medien in die Welt: Vitamine erhöhen das Sterblichkeitsrisiko! Grundlage dieser Meldung war eine Studie, die am 28. Februar 2007 im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA veröffentlicht worden war.......
.....Wer waren die Auftraggeber dieser angeblichen "Studie"?
Das liegt auf der Hand. Sie gehört in das Arsenal der Methoden und Strategien der Pharma-Industrie. Die Pharma-Industrie versucht Angst zu machen, sie möchte Zweifel säen und Verunsicherung stiften......
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitaminluege-ia.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Rheinische Post: Börsenmonopoly mit Bayer
Düsseldorf (ots) - Von Martin Kessler An der Börse gilt derzeit alles als machbar. In einem gewaltigen Kraftakt verleibte sich der Bayer-Konzern im vergangenen Jahr das Berliner Pharma-Unternehmen Schering ein. Jetzt steht er womöglich selbst im Fadenkreuz eines Firmenjägers. ...
...Es gehen Gerüchte, wonach der Schweizer Pharmariese NOVARTIS eine Feindliche Übernahme von Bayer plant.....
http://www.ad-hoc-news.de/Politik-News/de/12964428/Rheinische-Post-B%F6rsenmonopoly-mit-Bayer

Übernahmespekulationen beflügeln erneut Bayer-Aktie...
http://de.today.reuters.com/news/ne...OC_0_DEUTSCHLAND-AKTIEN-BAYER-NOVARTIS-ZF.xml

Vorsicht, Pharma - Wie die Industrie Ärzte manipuliert und Patienten täuscht
Bei jeder Tablette geht es nicht nur um Ihre Gesundheit, sondern auch um Geld: Ärzte werden mit Reisen und Schecks geködert, Patienten mit falschen Versprechungen gelockt. Der stern zeigt, wer sich mit welchen Tricks an unseren Krankheiten bereichert und wie man den gierigen Helfern auf die Schliche kommt.........
http://www.stern.de/wirtschaft/unte...a-Wie-Industrie-%C4rzte-Patienten/595277.html

Blutdruckalarm: 2025 mehr als eine Milliarde betroffen
Der Blutdruck scheint weltweit außer Kontrolle. Innerhalb von 20 Jahren soll die Anzahl der Betroffenen die Milliardengrenze überschreiten. Einer von vier Erwachsenen leidet laut dem englischen Sender „BBC“ bereits heute an einem zu hohen Blutdruck. Damit erhöhen sich das Risiko einer Herzerkrankung, eines Schlaganfalles und das Sterberisiko. 2025 sollen nach Meinung vieler Experten sogar schon 1,56 Milliarden Menschen betroffen sein.......
http://www.womenweb.de/bodyhealth/sonstiges/news.15800.html

Mein Kommentar: Bei der aktuellen Debatte zur Kreditkrise könne man eigentlich auch einmal denjenigen Kredit ins Auge fassen, den die (Pharma-)Industrie in Form von Geld an unserer Gesundheit nimmt.... :)

freundliche Grüße
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
Ich hab meine Meinung grad im anderen Pharmathread gesagt.
Mein Blutdruck spielt auch verrückt. Dennoch ließ er mich hinterhältigerweise bei meinen Strangulationsversuchen bisher im Stich. rrrr

Aber da bin ich wohl selber dran Schuld oder hat jemand was Entlastendes vorzutragen???
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Deutschland: Es ist widerlich
Es ist widerlich! Da liegt der 2. Bericht zur Pflegesituation des MDS vor und was geschieht? Allüberall werden die Zahlen beschönigt. Wenn "nur" noch ein Drittel aller Heimbewohnerinnen und -bewohner nicht ausreichend mit Essen und Trinken versorgt wird, ist das demnach ein "Erfolg", denn schließlich war es nach dem 1. MDS-Bericht vom November 2004 eine noch größere Anzahl von Menschen, denen selbst die existenziellen Bedürfnisse verweigert wurden. Als wenn es nicht schon zuviel ist, wenn auch nur ein einziger Mensch hungert, austrocknet oder in seinen Exkrementen liegen muss.

Der Zynismus ist grenzenlos, mit dem über die Lebenssituationen pflegebedürftiger Menschen diskutiert wird. Als wenn es nicht seit vielen Jahren bekannt ist, wie diese in Anstalten dahinvegetieren, von der sozialen Euthnasie, die noch dazu kommt, ganz zu schweigen.

Anstatt sich darüber zu empören, dass die Würde alter, kranker und behinderter Menschen mit den Füßen getreten wird, dass es wieder einmal "amtlich festgehalten" werden musste, wie Menschen ihrer Grundrechte beraubt werden, empören sich Betreiber von "Heimen" darüber, dass Menschenrechtsverletzungen angeprangert werden, wo doch so tolle Arbeit in ihren Anstalten geleistet wird. Wenn das stimmen würde, wäre es ein Leichtes - auch für die "Heim"-betreiber - die angeblich wenigen schwarzen Schafe anzuprangern, die nichts anderes im Sinne haben, auf einem lukrativen Markt den schnellen Euro zu machen.....
http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=8135

Mein Kommentar: Merkwürdigerweise dienen solche Skandale fast immer dazu, die Arena für eine Abzöcke im größeren Stil freizumachen:

Heuschrecken lauern vor den Spitälern
Wien – Sie werden früher oder später kommen, die als „Heuschrecken“ verschrienen Private Equity Fonds, und sich in unsere Spitäler einkaufen, prophezeit Christian Köck. Wie in Deutschland, wo bereits 15 Prozent der öffentlichen Krankenhäuser in Privathand sind. Im Gesundheitsbereich, oder besser in den Spitälern, liege „viel Speck an“, was die Fonds anlocke......
http://derstandard.at/?url=/?id=3018926

Bsirske für Steuererhöhunge zugunsten der Pflegeversicherung
.....Im Gespräch mit der «Bild»-Zeitung (Montagausgabe) verwies der Gewerkschafter auf die zum Teil katastrophalen Zustände in deutschen Pflegeheimen, wie sie am Freitag vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen bestätigt worden waren. Hier bestehe vorrangiger Handlungsbedarf, sagte Bsirske. «Wir die dürfen die bekannt gewordenen skandalösen Missstände nicht länger ignorieren. Es ist unerträglich, dass alte Menschen in Deutschland hungern, dursten, wund liegen.
Die hohen Kosten für die Zukunftssicherung der gesetzlichen Pflegeversicherung müssten durch Erschließung neuer Steuerquellen finanziert werden......
http://www.pr-inside.com/de/bsirske-fuer-steuererhoehunge-zugunsten-der-r217421.htm

Ist es irgendwo deutlicher als im Gesundheitssystem zu sehen, wie sich unser System sozusagen selbst erwürgt?

___________________________________

Massenvergiftung als Geschäft - Wie Kinder mit Psychopharmaka zerstört werden
Weltweit werden unsere Schulen mit psychologischen und psychiatrischen Ideologien infiltriert. Psychologen und Psychiater haben Millionen normale Kinder als trotzig, gestört und „hyperaktiv“ diagnostiziert. Sie verschreiben ihnen profitträchtige Amphetamin-artige Drogen oder traktieren sie mit anderen schädlichen Behandlungsmethoden.

Die Verabreichung von Psychopharmaka an Schulkinder hat weltweit epidemische Ausmaße angenommen. Schätzungsweise nehmen 17 Millionen Kinder regelmäßig starke Psychopharmaka, um so genannte „Lernstörungen“ in den Griff zu bekommen.

Dabei handelt es sich längst nicht mehr nur um ein amerikanisches Phänomen. Heute werden bei Millionen junger Menschen in Europa dieselben „Störungen“ diagnostiziert....
http://www.firmenpresse.de/pressinfo34736.html

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Organversagen
Üppiges Leben geht an die Nieren
Die typischen Zivilisationskrankheiten Diabetes oder Bluthochdruck führen vermehrt zu Nierenschäden. Die Zahl der Dialysepatienten nimmt zu.

Die Zahl der Menschen, deren Nieren den Strapazen des üppigen Lebens nicht mehr standhalten können, steigt in Deutschland jährlich um drei bis fünf Prozent.........
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/vorsorge/news/organversagen_aid_132884.html

KLINIKÄRZTE
Jeder Zweite will hinschmeißen
Mediziner-Alptraum Krankenhaus: Einer Umfrage der Ärztegewerkschaft Marburger Bund zufolge denkt jeder zweite Klinikarzt daran, seinen Job aufzugeben. Der Grund: Marathonschichten, unbezahlte Überstunden, miserable Organisation.........
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,505637,00.html

Aufrüttelnd: „Big Pharma“ von Jacky Law über die Pharmaindustrie
Die „FAZ“ bespricht das Sachbuch „Big Pharma“ von Jacky Law. Es sei ein „faszinierendes Buch“ über den Medikamentenmarkt. Pharmakonzerne bestimmten, was krank und was normal sei und führten die VerbraucherInnen ständig an der Nase herum, zeige das Buch. Die aufrüttelnde Botschaft des Werkes: „Wir haben die medikamentöse Situation, die wir verdienen“, schließt die Rezensentin. (Berliner Literaturkritik)
http://www.faz.net/s/Rub1DA1FB848C1...08B9381B8FE1141EE0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

freundliche Grüße
 

gitta2

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
185
Gefällt mir
0
@Default
Die Pharmaindustrie jubelt im Land der Pillenschlucker

es werden sogar Krankheiten erfunden

Genau ist es so, dass irgenwelche Pillen zusammengebraut werden und dann hinterher eine Krankheit dafür erfunden wird - siehe "Morgensteifigkeit". Alleine schon der Begriff, das muß einem erst mal einfallen....

Die dankbarsten Patienten für die Pillenindustrie sind solche, die eine Unmenge der verschiedensten Medikamente verordnet bekommen. So teilte mir kürzlich ein Bekannter mit, dass ein Patient mit Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Problemen täglich 16 verschiedene Medikamente einnehmen muss. Diese Medikamentenverordnung finde ich unglaublich und verantwortungslos.

Kenne ich. Meine Mutter mußte bis vor ca. 1 Jahr auch 16 - 20 Pillen am Tag einnehmen. Und es ging ihr nicht besser dadurch. Im Gegenteil, es mussten ja immer neue Tabletten verschrieben werden, um die Nebenwirkungen der anderen zu bekämpfen, was aber wiederum Nebenwirkungen ....., die wiederum mit anderen Tabletten... Ein Teufelskreis!

Dann hat sie mal tagelang geschlafen - ohne Tabletten nehmen zu können - und siehe, ihr geht es seither (nur noch 5 Tabletten am Tag) weitaus besser!
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Dr. h. c. Dalai Lama
Ehrendoktor für religiöses Oberhaupt
Die deutsche Universität Münster hat dem Dalai Lama die Ehrendoktorwürde verliehen. Der Fachbereich Chemie und Pharmazie zeichnete den Friedensnobelpreisträger wegen seiner besonderen Verdienste für den Dialog zwischen Wissenschaft und Religion mit der Ehrenpromotion in Naturwissenschaften aus......
http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2007/09/20/vermischtes/dr_h_c_dalai_lama
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Generalangriff auf Schweigepflicht
Als Anschlag auf die ärztliche Schweigepflicht haben Medizinerverbände und Sozialverbände den Plan des Gesundheitsministeriums bewertet, sie im Falle sogenannter selbst verschuldeter Krankheiten zur Mitteilung an die Krankenkassen zu verpflichten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, sprach im "Tagesspiegel" von einem Generalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht und das verfassungsrechtlich geschützte Patientengeheimnis. "Wir lassen uns nicht zu Schnüfflern im Auftrag der Krankenkassen machen", sagte er...........
http://www.n-tv.de/859721.html

Bekanntmachung gemäß § 93 Abs 1 und Abs 2 BörseG
Wien (Österreich), 28. September 2007 - Nach der Durchführung einer Kapitalerhöhung unter Ausgabe von 4,8 Millionen neuen Aktien an die Novartis Pharma AG zu einem Emissionspreis von EUR 31,25 pro Aktie, somit insgesamt EUR 150 Millionen, und der Zulassung der neuen Aktien zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse, gibt die Intercell AG mit dem Sitz in Wien die folgenden meldepflichtigen Änderungen in den Stimmrechtsanteilen bekannt........
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/258963.html

Die Bankenkrise ist vorbei, und nun beginnt die Jahres-Endrallye. So heißt es jedenfalls bei uns heute im Radio.

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Nachlassen der Vogelgrippe-Panik schadet Roche
Stark nachlassende Verkäufe des Grippemittels Tamiflu haben das Wachstum des Schweizer Roche-Konzerns im dritten Quartal gebremst. Aber es gibt auch gute Nachrichten für das Pharma- und Diagnostikunternehmen. So sind zwei seiner Medikamente extrem gefragt.........
http://www.handelsblatt.com/News/Un...ssen-der-vogelgrippe-panik-schadet-roche.html

SCHLECHTE KRANKENHAUS-HYGIENE
Superbakterien haben leichtes Spiel
Erst jüngst sorgten skandalöse hygienische Zustände an britischen Krankenhäusern für Schlagzeilen, 90 Patienten starben durch Infektion mit resistenten Bakterien. Auch in Deutschland sind resistente Supererreger auf dem Vormarsch - begünstigt durch menschliche Schlamperei.....
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,511518,00.html

USA: 19.000 Tote durch MRSA – auch Pneumokokken werden multiresistent
Atlanta/Rochester – Fast hunderttausend Menschen erkranken jedes Jahr in den USA an Infektionen mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Nach einer Studie im amerikanischen Ärzteblatt enden sie in jedem fünften Fall tödlich (JAMA 2007; 298: 1763-1771). Im US-Staat New York sind jetzt erstmals auch multiresistente Pneumokokken bei Kindern beobachtet worden, deren Otitis media nur noch chirurgisch oder mit einem für Erwachsene reservierten Antibiotikum beherrscht werden konnte.....
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=30163

Diagnose der Kinderärzte
Keine Medizin für arme Kinder
Ein Armutszeugnis für das Wohlstandsland: Das Gesundheitswesen in Deutschland ist nach Experten-Ansicht nicht fit genug, um für Kinder aus ärmeren Familien eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Montag mitteilte, seien Armut und Krankheitshäufigkeit eng miteinander verknüpft. Kinder und Jugendliche aus sozialen Randgruppen litten zum Beispiel überdurchschnittlich häufig unter den Folgen von Fehlernährung und Bewegungsmangel.

Beim 35. Herbst-Seminar-Kongress des BVKJ in Bad Orb zeigten sich die Mediziner besorgt über die aktuellen Fehlentwicklungen......
http://www.fr-online.de/in_und_ausl...2c207b1ad3e645f54f0df80d36b316&em_cnt=1226372
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Und wenns Roche schadet, dann ist wohl Handlungsbedarf :)

Vereinte Nationen: Welt ist noch nicht gegen eine Pandemie gerüstet
Die Abwehr einer solchen Pandemie, die etwa durch ein mutiertes Vogelgrippevirus ausgelöst werden könnte, brauche noch bis zu drei Jahre Vorbereitungszeit, sagte der UN-Koordinator für Vogelgrippe und Influenza, David Nabarro, heute in Genf. „Es bedarf noch harter Arbeit“, betonte Nabarro.....
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/133/id/317370/fm/0/SH/0/depot/0/

Genmanipulierter Mais und Zucker in EU genehmigt
Die EU-Kommission hat am Mittwoch die Zulassung für vier weitere gentechnisch Manipulierte Pflanzen erteilt. Damit können drei zusätzliche Maissorten sowie eine genetisch veränderte Zuckerart am europäischen Markt verkauft werden.......
http://www.dolomiten.it/nachrichten/artikel.asp?KatId=c&ArtId=102489&SID=20448134068508023

Patent auf Milchkühe - Greenpeace, Landwirte und Verbände erheben Einspruch
...Laut den Regeln des europäischen Patentrechtes hat der Patentinhaber auch das Recht an allen Folgegenerationen der Tiere und Pflanzen, selbst wenn nur das Verfahren patentiert worden ist. Heute läuft die Einspruchsfrist ab. Nach Ansicht der Verbände verstößt das Patent unter anderem gegen das Verbot der Patentierung von konventionellen Zuchtverfahren. "Das Patentamt weitet Schritt für Schritt die Patentierbarkeit in Richtung normaler Pflanzen und Tiere aus. Brokkoli, Kühe und demnächst auch Schweine werden durch Patente zu Erfindungen erklärt", sagt Christoph Then, Gentechnik-Experte bei Greenpeace.......
http://www.ad-hoc-news.de/Politik-N...chk%FChe-Greenpeace,-Landwirte-und-Verb%E4nde

Mediziner-Gewerkschaft: Kliniken brechen Gesetze 60-Stunden-Woche verstößt gegen Arbeitszeitregeln. Pfleger protestieren gegen Überstunden
Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund erhebt schwere Vorwürfe gegen die Berliner Krankenhäuser. Rund 40 Prozent der vom Ärzteverband in der Stadt befragten Klinikärzte würden gesetzeswidrig zu langen Wochendiensten gezwungen. „Selbst mit einer persönlichen Einwilligung des Arztes sind mehr als 60 Stunden Wochenarbeitszeit verboten“, sagte Gewerkschaftssprecher Athanasios Drougias am Mittwoch......
http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2406388

Ob das jemals aufhören wird, daß man die Leute vorsätzlich krank macht, um wirklich im großen Stil abzuzocken und Reibach zu machen, und das auch noch mit Absegnung aller Behörden und der EU?????

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Patienten in kirchlichen Kliniken gefährdet
Berlin. Der Marburger Bund hat vor Gefahren für die Patienten durch «skandalöse Zustände» in den 720 kirchlichen Kliniken gewarnt.

Die Ärztegewerkschaft klagte am Freitag in Berlin darüber, dass die mehr als 30 200 Ärzte in Häusern kirchlicher Trägerschaft im Vergleich zu anderen Kliniken eine viel höhere Arbeitsverdichtung hätten. Dort gebe es gefährliche Marathonschichten, eine schlechtere Bezahlung und einen eklatanten Mangel an Chancen, Familie und Job unter einen Hut zu bringen. Der Marburger Bund hatte 19 000 Beteiligte befragt, darunter 3100 Mediziner mit kirchlichem Dienstgeber.

Der scheidende Gewerkschaftschef Frank Ulrich Montgomery sagte: «Es ist die Spitze der Bigotterie, wenn Kirchen einerseits stets das christliche Menschenbild von Nächstenliebe und Barmherzigkeit predigen, andererseits ihre ärztlichen Mitarbeiter gnadenlos ausbeuten.»....

....Gestreikt werden darf an kirchlichen Kliniken nicht.....
http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2007/11/9/news-3596702/detail.html

Nigeria verklagt Pfizer
Nigeria verklagt den weltgrößten Pharmahersteller Pfizer. Dem US-Unternehmen wird vorgeworfen, 1996 während einer Dreifachepidemie von Maser, Cholera und Meningitis, bei der 12.000 Menschen starben, illegal Medikamente an Kindern getestet zu haben. Von den 200 Kindern, die Presseberichten zufolge damals mit dem Antibiotikum Trovan behandelt wurden, seien elf gestorben. Bei den anderen Kindern sei es zu erheblichen Nebenwirkungen gekommen, Fälle von Blindheit, Taubheit, Lähmung oder Hirnschäden wurden berichtet. Nun verlangt Nigeria 7 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 4,89 Milliarden Euro) Schadensersatz für die Familien der Kinder.
http://apotheke-adhoc.de/index.php?m=1&s=6&showPage=1&id=1037

Umweltgift verändert Verhalten von Fischen - Geringe Werte reichen um Schwarmverhalten zu stören
Eines der häufigsten Umweltgifte, das so genannte Nonylphenol, steht im Verdacht das soziale Verhalten von Fischen empfindlich zu stören. Bereits geringe Konzentrationen der Substanz reichen aus, um die chemischen Duftnoten von Fischen aus dem Gleichgewicht zu bringen, berichten die Ökologen um Ashley Ward von der University of Sydney ......
http://www.urquellwasser.eu/news/wa...tgift-veraendert-verhalten-von-fischen/33308/

Und wie ist das bei uns Menschen???

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
24. November
Immer mehr Menschen psychisch krank
Wie die «Bild»-Zeitung (Samstagausgabe) schreibt, ist die Zahl der verordneten Psychotherapien zwischen 2000 und 2006 um 61 Prozent gestiegen.........
1999 hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bundesweit noch rund 500 000 Behandlungsfälle gemeldet. Ärzte führen die Zahlen auf vermehrten Stress zurück......
http://de.news.yahoo.com/ddp/20071124/tsc-immer-mehr-menschen-psychisch-krank-19dca4d_1.html

23.11.2007
Aknemittel Roaccutan kann zu Depression beitragen
New York (AP) Das Akne-Mittel Roaccutan kann zu Depressionen und aggressivem Verhalten führen. Englische Pharmakologen haben nun den Mechanismus entschlüsselt, über den das Präparat das Verhalten beeinflusst: Offenbar verändert das Akne-Medikament im Gehirn die Bildung des Botenstoffes Serotonin..........
http://www.pr-inside.com/de/gesundheit-service-aknemittel-roaccutan-r314120.htm

21. November 2007
Anleger wechseln in sichere Häfen wie Pharma-Titel
Frankfurt/Main - Trotz der anhaltenden Verunsicherung aufgrund der US-Hypothekenkrise zeigten sich die deutschen Standardwerte am Dienstag in robuster Verfassung.......
...... Auf den Kauflisten der Anleger standen vor allem die als sicherer Hafen geltenden Papiere aus dem Versorger-, Pharma- und Telekommunikationsbereich. Entsprechend zählten Bayer mit einem Aufschlag von 3,6 Prozent auf 55,15 Euro, Papiere von Merck mit 5,4 Prozent auf 86,73 Euro und RWE mit plus 1,7 Prozent auf 91,79 Euro zu den stärksten Gewinnern im Dax......
http://www.welt.de/welt_print/article1383981/Anleger_wechseln_in_sichere_Hfen_wie_Pharma-Titel.html

23. November 2007
AKTIEN SCHWEIZ/Eröffnung: Fester unter Führung der Pharma- und Finanzwerte
Zürich (AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt hat zum Wochenabschluss unter Führung der Pharma- und Finanzwerte deutlich fester eröffnet......Nach der starke Erholungsrally am Vortag liegen die beiden Pharmaschwergewichte Roche (+1,6% auf 216,90 CHF) und Novartis (+2,8% auf 61,80 CHF) erneut auf gutem Kurs.....
http://www.nzz.ch/nachrichten/wirts...tment/urnnewsmlawpch20071123334_1.588686.html

GlaxoSmithKline übernimmt Reliant Pharma für 1,65 Milliarden Dollar
Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will sich mit der Übernahme der nicht börsennotierten Reliant Pharma für 1,65 Milliarden Dollar im Bereich Herz-Kreislauf weiter verstärken......
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9524713.asp

Pflegende schleppen mehr als Bauarbeiter
Bei Belastungen im Pflegebereich denkt man eher an psychische als an körperlich belastende Anforderungen. Doch nach den Ergebnissen der repräsentativen Erwerbstätigenbefragung, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und das Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) gemeinsam durchführten (BIBB/BAuA Befragung 2005/2006), zeichnen sich Pflegeberufe auch durch besondere körperliche Belastungen aus. Langes Stehen, schweres Heben und Zwangshaltung sind typische Belastungen für die Pflegeberufe.
http://idw-online.de/pages/de/news235397

"Katastrophal, unzumutbar"
Arbeiten in der Pflege
Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und die Gewerkschaft ver.di warnen vor einem Stellenabbau und immer schwieriger werdenden Arbeitsbedingungen in der Pflege. "Deutschland steht kurz vor dem Pflegekollaps", sagte DBfK-Geschäftsführer Franz Wagner.......
http://www.n-tv.de/883239.html

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Hartmannbund kritisiert kirchliche Krankenhausträger
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat den kirchlichen Krankenhausträgern vorgeworfen, das ihnen verfassungsrechtlich garantierte Selbstbestimmungsrecht zu missbrauchen. „Der den Kirchen in Artikel 140 des Grundgesetzbuches zugebilligte sogenannte ‚Dritte Weg’, der ihnen erlaubt, vorbei an Tarifverträgen Arbeitsrechtsregelungen mit Vertretern der Mitarbeiter zu treffen, war von den Vätern des Grundgesetzes wohl kaum als Instrument zur Aushebelung fairer Arbeitsbedingungen gedacht“, sagte der HB-Vorsitzende Kuno Winn am Montag in Berlin.....
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=30585

BAYER-Pestizid mitverantwortlich
Das globale Bienensterben
Ein „mysteriöses Bienensterben“ macht seit dem Frühjahr Schlagzeilen. Allein in den USA dezimierten sich die Bestände um 70 Prozent - über eine Million Bienenvölker verendeten. Aber „mysteriös“ ist daran nicht allzu viel: Seit Jahren steht das BAYER-Pestizid GAUCHO als Bienenkiller in der Kritik.......
http://www.cbgnetwork.de/2266.html

freundliche Grüße
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
''Weniger Zuwendung für Patienten''
15.000 Arbeitsplätze in Krankenhäusern gestrichen
Krankenhäuser in Deutschland bauen massiv Stellen ab. Allein in diesem Jahr seien bundesweit 15.000 Arbeitsplätze insbesondere im Pflegebereich weggefallen, teilte die Deutsche Krankenhausgesellschaft mit. Im kommenden Jahr werde sich dieser Trend voraussichtlich fortsetzten: ''Wir werden weiter Kürzungen beim Personal vornehmen müssen'', sagte Pressesprecher Holger Mages. Im Jahr 2006 waren bereits 4000 Jobs gestrichen worden. Die Krankenhausgesellschaft vertritt sämtliche Hospitäler in Deutschland.
http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=2940686/ejcfo1/

Reich durch Tamiflu
Die meisten Virologen sind sich sicher: Der angebliche Impfstoff gegen die Vogelgrippe, Tamiflu, der Firma Roche, ist wirkungslos. Die Wissenschaftler argumentieren sehr glaubwürdig, die Erkenntnisse über den H5N1-Virus seien ungenügend, um einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln. In Asien starb am Samstag ein Mensch in Burma und ein weiterer in Pakistan an der Seuche. Indonesien ist trauriger Spitzenreiter mit insgesamt fast 200 Toten (63 alleine in diesem Jahr).

Der Impfstoff gilt seit Jahren als sehr zweifelhaft.....
http://www.n-tv.de/893319.html

1.200 von 3.800 Verfahren in Ärzte-Bestechungsskandal eingestellt
Frankfurt/Main (AP) In einem Ärzte-Bestechungsskandal dreier Pharmakonzerne hat die Münchner Justiz 1.200 der 3.800 Verfahren eingestellt. Der Münchner Oberstaatsanwalt Anton Winkler bestätigte am Samstag auf AP-Anfrage einen entsprechenden Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blattes". 500 Strafverfahren seien eingestellt worden, weil sich kein Tatnachweis ergeben habe, sagte Winkler. So hätten die Klinikärzte zum Teil die Genehmigung ihrer Vorgesetzten gehabt........
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20071215APD0968

„Nebenwirkung" von Psychopharmaka Auslöser für Morde an fünf Kindern?
Pressemitteilung von: Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V.
München/Darry: Im Fall der 31-jährigen Mutter, die ihre fünf Söhne ermordet haben soll, wendet sich die Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) aus München an den Oberstaatsanwalt Uwe Wick aus Kiel. In einem Schreiben weist der Menschenrechtsverein auf das gewalt- und aggressionsfördernde Potential von Psychopharmaka hin und fordert im Falle des Einflusses von Psychodrogen, dass die verantwortlichen Psychiater für die schreckliche Tat der Mutter zur Rechenschaft gezogen werden.......
http://openpr.de/news/177290/Nebenw...ka-Ausloeser-fuer-Morde-an-fuenf-Kindern.html

Jugendgewalt in Deutschland nimmt zu
Berlin (AP) Die Jugendgewalt in Deutschland hat offenbar dramatisch zugenommen. Das geht aus dem Bericht einer Arbeitsgruppe von Bund und Ländern hervor, der der "Welt am Sonntag" vorliegt. "Die am deutlichsten steigende Deliktsform ist die gemeinschaftlich begangene Körperverletzung", zitiert die Zeitung aus dem Bericht für die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern.
http://www.solms-braunfelser.de/ap/apnews.php?code=20071215APD0990

freundliche Grüße
 

magyare

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
47
Gefällt mir
0
Codex Alimentarius

Die "Codex Alimentarius"-Kommission ist eine sogenannte Expertenkommission, mit der sich die Pharmaindustrie bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welternährungsorganisation (FAO) eingenistet hat. Dies geschah von vorn herein mit der Absicht, Regelungen und Gesetze zum Schutz des globalen Pharmamarktes durchzupeitschen, die in allen Ländern der Erde Gültigkeit haben.

Von den 30 Komitees, die unter dem Obertitel Codex Alimentarius firmieren sind insbesondere diejenigen für die Pharmaindustrie interessant, in denen es um Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine geht.

Das zentrale Komitee dabei ist das „Codex Komitee für Ernährung und diätetische Lebensmittel“. Unter dem Einfluß der Pharmaindustrie geht es in diesem Komitee seit Mitte der 90er Jahre nur noch um ein zentrales Thema: Wie kann verhindert werden, daß die wachsende Bedeutung von Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln Milliardenmärkte an Betablockern, Kalzium-Antagonisten, Cholesterinsenkern und anderen weitgehend überflüssig gewordenen Pharmapräparaten zusammenbrechen läßt.

Es verwundert daher nicht, daß die Federführung dieses Komitees im Auftrag des Pharmakartells durch die deutsche Bundesregierung ausgeübt wird. Deutschland ist mit Abstand das größte Exportland dieser fragwürdigen Pharmaprodukte, und nirgendwo in der Welt gibt es eine so enge Verflechtung zwischen Pharmaindustrie und Politik wie in Deutschland. Die Ziele der "Codex Alimentarius"-Kommission sollen den Pharmaweltmarkt künstlich stabilisieren und sind klar definiert:

Gesundheitsaussagen über die Heilwirkung von Vitaminen und anderen Naturheilstoffen bei der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sollen weltweit verboten und unter Strafe gestellt werden. Die Bestimmungen, was ein Nahrungsmittel ist und was ein Medikament ist, sollen in Zukunft nicht mehr von den Regierungen festgelegt werden, sondern von der Industrie selbst.

Mit Hilfe dieses „Ermächtigungsgesetzes“ soll die Pharmaindustrie die Grenzen ihrer eigenen Märkte nach Belieben ausdehnen können. Derzeit hat die Pharmaindustrie es fertig gebracht, daß in Deutschland 500 mg Vitamin C in Pillenform als Medikament definiert und damit verschreibungspflichtig ist. Daß die Ziege das 30-fache dieser Menge Vitamin C jeden Tag selbst in ihrem Körper produziert, interessiert die Pharmaindustrie nicht. Ginge es nach ihrem Willen, wären schon heute 100 oder gar 50 mg Vitamin C als Medikamente eingestuft.

Die strategischen Ziele von „Codex Alimentarius“

1. Die Verbreitung von Gesundheitsinformationen über Vitamine, Aminosäuren, Mineralien und andere Naturstoffe zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten soll weltweit verboten werden.
2. Der Vertrieb von Vitaminen und anderen Naturstoffen, die die willkürlichen und viel zu niedrigen Richtwerte dieser „Codex“-Kommission überschreiten, soll weltweit untersagt werden.
3. Staaten, die diese Gesetzesvorlage nicht umsetzen und anwenden, sollen mit internationalen Wirtschaftssanktionen bestraft werden.



Quelle: http://www4ger.dr-rath-foundation.o...NKHEIT/gesundheitsbewegung_gegen_codex00.html
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Jobstreichungen in Kliniken
05.01.2008
(PA) Dieses Jahr sind in deutschen Krankenhäusern 15.000 Stellen weggefallen. Vor allem im Pflegebereich wurden Arbeitsplätze gestrichen, berichtet die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Dies gehe oft zu Lasten der Patienten, die weniger Zuwendung bekämen, gesteht Holger Mages, der Pressesprecher der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Jobabbau an deutschen Krankenhäusern gibt es schon seit Jahren, doch 2007 nimmt die Situation im Vergleich zu den 4.000 gestrichenen Stellen des Vorjahres dramatische Züge an.

Die Ursache dafür sieht Mages in den verstärkten Belastungen der Krankenhäuser, denen nur durch die Gesundheitsreform und durch gesetzliche Kürzungen 350 Millionen Euro pro Jahr entzogen würden........
Pressemitteilung: Jobstreichungen in Kliniken (243888)

Gesetzliche Krankenkassen
Beiträge zum neuen Jahr erhöht
Zum Jahresanfang haben 61 der bundesweit 210 gesetzlichen Krankenkassen ihre Beiträge erhöht, darunter zum Beispiel die Techniker und die BKK.
........So verlangt die Techniker Krankenkasse mit 13,8 Prozent jetzt 0,3 Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr, Securvita Betriebskrankenkasse (BKK) sowie mhplus BKK erhöhten jeweils um 0,5 auf 13,8 Prozent und die AOK Mecklenburg-Vorpommern verteuerte sich auf 15,8 nach 15,0 Prozent.........
Gesetzliche Krankenkassen: Beiträge zum neuen Jahr erhöht - Krankenversicherung - FOCUS Online

3. Jan. 2008
PHARMA-KONZERNE: Mehr Geld für Werbung als für Forschung
....Forscher haben jetzt ausgerechnet, wie viel US-Pharmakonzerne für Werbung ausgeben - im Verhältnis zu ihren Forschungsetats. Das Ergebnis: Die Ausgaben für die Werbung liegen fast doppelt so hoch wie für Forschung und Entwicklung.......
reticon-Re:views

Pharma-Unternehmen wegen Irak-Bestechungen im Verdacht
30.12.2007
London (AFP) — Gegen den britische Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) und den britisch-schwedischen Konzern AstraZeneca wird wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen an das Regime des hingerichteten irakischen Machthabers Saddam Hussein ermittelt......
AFP: Pharma-Unternehmen wegen Irak-Bestechungen im Verdacht
 

Default

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2006
Beiträge
164
Gefällt mir
0
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten