• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Die "personenbezogenen Dienstleistungen" produzieren vor allem: Armut.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
Von 2003 bis 2006 nahm in Frankreich die Zahl derjenigen,
die trotz Erwerbsarbeit arm waren rapide zu - es handelt
sich also nicht um eine deutsche Sololeistung, sondern um
eine Erscheinung des modernen Kapitalismus. Insgesamt lebten
7,8 Millionen Menschen mit einem Einkommen, das unter 60%
des Durchschnittseinkommens lag - die europäische
Armutsdefinition. Das waren 800.000 mehr als drei Jahre
zuvor. Aber beinahe schon die Hälfte all dieser Menschen,
nämlich rund 3,6 Millionen - oder 500.000 Menschen mehr als
2003 - leben weder in Rente, noch erwerbslos, noch in
Einelternfamilien: Sie haben Arbeitseinkommen, die zu gering
sind, um damit leben zu können (offiziell: weniger als 1800
Euros für eine vierköpfige Familie). Zwei Branchen ragen
dabei heraus, was den Anteil der Hungerlöhne betrifft: Die
Gastronomie und eben die personenbezogenen Dienstleistungen.
Mögen die Kriterien auch extrem fragwürdig sein, ein Bild
ergibt sich dennoch. In beiden Branchen ist es inzwischen
nahezu jeder fünfte Beschäftigte, der trotz Arbeit arm ist:
und dass dies eine neuere Entwicklung ist, zeigt sich auch
daran, dass 49% der arbeitenden Armen unter 30 Jahre alt
ist. Ausführlicher dazu in dem Beitrag "Quand le travail
rend pauvre" von Denis Clerc in Alternatives Economiques
Ausgabe Juli 2009:
Quand le travail rend pauvre
 

lupe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
1.399
Gefällt mir
41
#2
Hallo edy,

wäre gut, wenn solch Links in Deutsch wären (;-) Franzmann Sprache beherrscht nämlich nicht jeder.

Das, was Du da schreibst, gilt eigentlich für ganz Europa. Ich habe mal einen Bericht gesehen, da mußte ein Portugiese in Rente Schuhe putzen gehen, damit er überleben kann.

Man muß. finde ich, aber mal differenzieren in heutigen der EU und der damaligen EWG.

Damals waren die EU Länder wie Spanien, Portugal, Italien (vor EU aufnahme hatten die einen Verfall ihrer Lire), etc, etc, arm und froh, wenn deutsche Touristen kamen. Den heutigen neuen EU Ländern der ehemaligen Ostblockstaaten geht es doch nicht anders, wie seinerzeit den damaligen Nachbarstaaten im Süden.

Deutschland und Frankreich waren/sind die beiden reichsten Länder der EU...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten