Die Niederländischen Regelsätze (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Route66

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
222
Bewertungen
12
Ein netter Bekannter hat mir einmal die Niederländischen Regelsätze zugespielt - vielen Dank. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten.

Ups, der 2. Teil lässt sich nicht hochladen; ist ein Openoffice-Dokument das ich erst konvertieren muss.

boaaaah ey ab nach holland :icon_daumen:
 

wizard99

Neu hier...
Mitglied seit
24 August 2010
Beiträge
13
Bewertungen
1
Jetzt müsste man noch wissen wie die Lebenshaltungskosten und Mietkosten in den Niederlanden sind. Kann mir aber nicht vorstellen, dass sie extrem viel höher sind als in D
 

Mainzelmann

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
74
Bewertungen
46
Ein netter Bekannter hat mir einmal die Niederländischen Regelsätze zugespielt - vielen Dank. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten.

Ups, der 2. Teil lässt sich nicht hochladen; ist ein Openoffice-Dokument das ich erst konvertieren muss.
Zu beachten bei dem ganzen ist auch das Zeitarbeit dort die Löhne zahlen muss die in dem Entleihbetrieb gezahlt werden.
So hat dort auch kaum jemand Probleme mit Zeitarbeit.

Nicht so ein schrott wie hier wo von Zeitarbeitsfirmen sogar die Mindestlöhne in der Reinigungsbranche umgangen werden in dem die Leute nicht als Reinigungskraft sondern als Servicekraft eingestellt werden.

Auch ist die Arbeitsvermittlung in den Niederlanden wesentlich effektiver und schneller als bei uns.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Jetzt müsste man noch wissen wie die Lebenshaltungskosten und Mietkosten in den Niederlanden sind. Kann mir aber nicht vorstellen, dass sie extrem viel höher sind als in D
Warum wohl sieht man das halbe Ruhrgebiet in Venlo? Wegen der Coffeeshops? Wohl kaum... :biggrin:
 

larifari33

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
10
Ja Liebe Leute - mehr Geld gibt es in Holland schon ..... aber


Wer die im Vergleich zu Deutschland höhere Leistung haben will, wird sanft, aber nachdrücklich zu Eigenleistungen gezwungen: Jobs in Kommunen, subventionierte Arbeitsplätze, Ausbildung, Sprachkurse und Fitness. Wer nicht spurt, dem werden die Leistungen gekürzt - notfalls vollständig. Jeder Jugendliche unter 27 bekommt ein Angebot, sei es ein Job oder eine Ausbildung. Nur Geld ohne Arbeit gibt es nicht.
So üben in einem Raum des Praxiszentrums Migranten, die seit Jahren hier leben, Niederländisch. Nebenan machen Jugendliche eine Kochausbildung. In einer Handwerksstraße bastelt ein junger Mann an einem Scharnier - die fertige Holzwand soll der Restaurierung der historischen Amsterdamer Verteidigungsanlagen dienen.
Vorbehalte wie in Deutschland, dass so Arbeitsplätze verdrängt würden, lässt die Niederländer kalt. "Ja, und? Morgen hat der Handwerker einen anderen Auftrag. Und übermorgen kann er unsere Leute subventioniert einstellen", sagt Gerrit Jan Schep von der Stiftung Stimulansz dazu. Denn das kommt hinzu: Die Langzeitarbeitslosen werden hier von den Kommunen betreut. Und zwar nur von den Kommunen, und nicht, wie in Deutschland, zusammen mit dem Bund.
Dafür haben die Gemeinden ein ihnen zugeteiltes Budget, über das sie eigenverantwortlich verfügen - mit einem hohen Anreiz zu sparen: Was übrig bleibt vom Geld für Maßnahmen, kann für andere kommunale Aufgaben verwendet werden - kein Wunder, dass manche Kommunen hemmungslos jede Möglichkeit nutzen, die Arbeitslosen zu integrieren



Ja,ja es ist nicht alles Gold was glänzt


Gruß aus München :icon_eek:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
was wesentlich wichtiger ist, als mindestlohn und regelsätze ist, dass das sozialsystem solidarisch finaziert wird. dh. das sowohl an an ag, beamte, selbstständige voll zur finanzierung herangezogen werden, aber auch leistungen erhalten.

wenn ich höre, dass man die "guten" arbeitsmarktinstrumente in den NL auch in absurDistan umsetzen müsse. :icon_neutral:

man stelle sich mal vor, man würde vorschlagen in D müssten rae, steuerberater und andere selbständige sozialversicherungsbeiträge bezahlen müssen....

das heulen und zähneklappern möchte ich mal hören. dann würde der untergang des abendlandes prophezeit.

ich habe damals, während der dt. einheit für mich abgeleht, dass dieses reiche pack beim finanzieren des systemwechseln nicht VOLL zur kasse gebeten wird. stattdessen durften die per treuhand die DDR zum schnäppchenpreis leerkaufen. wie schön wäre es, wenn wir zb statt dem grünen punkt des beschisses, das SERO-system hätten :icon_knutsch:

spreewaldgurken waren nicht die einzige delikatesse made in GDR :icon_daumen:
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.571
Bewertungen
862
Ja Liebe Leute - mehr Geld gibt es in Holland schon ..... aber
. Die Langzeitarbeitslosen werden hier von den Kommunen betreut. Und zwar nur von den Kommunen, und nicht, wie in Deutschland, zusammen mit dem Bund.
Ja,ja es ist nicht alles Gold was glänzt
Gruß aus München :icon_eek:
Ja und was ist das:
Hartz-IV: Stadt Münster will Regie führen - Bewerbung als "Optionskommune" | Westfälische Nachrichten - Für Münster und das Münsterland - Nachrichten
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
Ich glaube auch, dass kein Sozialsystem in Europa etwas zu verschenken hat. Man sollte daher nicht nur die Höhe der jeweiligen Sozialleistungen sehen, sondern auch die damit verknüpften Bedingungen. Und die sind in anderen Staaten kaum besser als bei uns.
Dass niemand was verschenkt sollte klar sein.
Die Bedingungen in D, um die paar Kröten zu bekommen sehen bei weitem aber anders aus als in NL. Für monatlich den Betrag dort würde ich vielleicht auch eine gemeinnützige Arbeit machen... sofern man nicht als letzter Dreck behandelt wird.
Am Ende wird nur der ein korrektes Urteil abgeben können, der die Gepflogenheiten dort kennt.
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
312
Ja Liebe Leute - mehr Geld gibt es in Holland schon ..... aber


Wer die im Vergleich zu Deutschland höhere Leistung haben will, wird sanft, aber nachdrücklich zu Eigenleistungen gezwungen: Jobs in Kommunen, subventionierte Arbeitsplätze, Ausbildung, Sprachkurse und Fitness. Wer nicht spurt, dem werden die Leistungen gekürzt - notfalls vollständig.
Genau so ist es! Daher finde ich den Verweis auf unsere niederländischen Nachbarn wenig hilfreich. Bürgerarbeit ist Standard! Daher stellt sich die Frage, wer überhaupt in den "Genuss" kommt, diese hohen Regelsätze zu beziehen.

Schöner Aufklärungsartikel aus der Praxis (danach sieht man das wieder realistischer.... ):icon_wink::
Ländervergleich: Niederländer müssen für Hartz IV arbeiten - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
 

musiker01

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
402
Bewertungen
49
Für DAS Geld würde ich auch ne "Maßnahme" mitmachen.

Man muss eben alles in Relation sehen. Und die stimmt in D leider schon lange nicht mehr.................. :icon_neutral:

Viele Grüße

P.S.: für den, der danach gefragt hatte: das Leben in Holland ist deutlich günstiger als in D (wohne grenznah)
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
Genau so ist es! Daher finde ich den Verweis auf unsere niederländischen Nachbarn wenig hilfreich. Bürgerarbeit ist Standard! Daher stellt sich die Frage, wer überhaupt in den "Genuss" kommt, diese hohen Regelsätze zu beziehen.

Schöner Aufklärungsartikel aus der Praxis (danach sieht man das wieder realistischer.... ):icon_wink::
Ländervergleich: Niederländer müssen für Hartz IV arbeiten - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
klasse bericht :icon_daumen::icon_klatsch:

der verfasser hat sehr sicher entweder hier selbst gut recherchiert oder mit jemandem wie mir gesprochen. die informationen stimmen zu 90%

es wäre noch besser gewesen, wenn der verfasser die rolle der zaf mitbeleuchtet hätte. die haben einen großen anteil am erfolg des niederländischen modells.

aus den kommentaren wird ersichtlich, dass die leute sich nicht vorstellen können, dass es hier sowohl mindeslohn wie auch arbeitspflicht gibt. sozusagen wird in deutschland erwartet, dass leistung von hartz4-beziehern erbracht wird, aber eine bezahlung darf dem nicht gegenüberstehen. so wie ich es gelesen habe, empfinde ich es auch "das fordern wurde aus NL übernommen, das(vernünftige)fördern ist unter den tisch gefallen" :icon_sad:
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
...
es wäre noch besser gewesen, wenn der verfasser die rolle der zaf mitbeleuchtet hätte. die haben einen großen anteil am erfolg des niederländischen modells.

... so wie ich es gelesen habe, empfinde ich es auch "das fordern wurde aus NL übernommen, das(vernünftige)fördern ist unter den tisch gefallen" :icon_sad:
Eben, deswegen verschweigt man ja auch die Bezahlung in niederländischen ZAF. Die für den "Knecht" positiven Elemente gilt es wegzulassen.
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
707
Bewertungen
611
In Frankreich ist das mit der Zeitarbeit ebenfalls komplett anders als in Deutschland.

Dort erhalten die Leiharbeiter HÖHERE Löhne, unter anderem mit der Begründung das Sie ja flexibler einsetzbar sind als normale Festangestellte.



Zum Thema Maßnahmen und Bürgerarbeit:
Ich würde bei angemessener entlohnung so ziemlich alles machen!
(Giftspinnenzüchter und Wolkenkratzeraussenreiniger mal ausgenommen)

Nur für 1,50/Std + X Puzzel und Trampoline zusammenbauen und Kirchliche Friedhöfe reinigen, da streike ich, aber ganz eindeutig!!!!!!


P.s.:
Ein Strassenfeger in der SCHWEIZ verdient mindestens ca. 3800 Schweizer Franken.
Ein Grundschullehrer mit 60% !!! Stelle verdient ca. 4000 SFR

(Lebenserhaltungskosten sind höher, Steuer wird dort anders berechnet als bei uns (Arbeitnehmerlastig, aber niedrige Sätze), Mieten sind höher. Übrig bleibt dennoch weitaus mehr als bei uns)
Kenne desweiteren eine Aushilfskraft die dort arbeitet, eine Art Studentenjob. Mehr rumsitzen als alles andere.
Umgerechnet 18 Euro /Std..........

nurmalso :icon_wink:
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
In Frankreich ist das mit der Zeitarbeit auch komplett anders als in Deutschland.

Dort erhalten die Leiharbeiter HÖHERE Löhne, unter anderem mit der Begründung das Sie ja flexibler einsetzbar sind als normale Festangestellte.

...
So stehts zumindest auf dem Papier. In der Realität soll es angeblich doch nicht so sein, zumindest oft.
Hab mal irgendwann einen Bericht von Verdi hier verlinkt, wo dies erwähnt wurde, mal sehen ob ichs noch mal finde.

Edit: Habs gefunden:

Denis Rayer von der französischen Gewerkschaft CGT machte (...) eine Einschränkung: „Equal pay ist zwar gesetzlich vorgeschrieben. Die Realität sieht leider anders aus.“ Leiharbeiter verdienten oft weniger, als ihnen zustehe.
ver.di: Leiharbeit
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
707
Bewertungen
611
So stehts zumindest auf dem Papier. In der Realität soll es angeblich doch nicht so sein, zumindest oft.
Hab mal irgendwann einen Bericht von Verdi hier verlinkt, wo dies erwähnt wurde, mal sehen ob ichs noch mal finde.

Edit: Habs gefunden:



ver.di: Leiharbeit

Interessanter Hinweis!

Mich würde interessieren, wie das Equal Pay umgangen wird.
Leider steht dazu nichts in dem Artikel
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
P.S.: für den, der danach gefragt hatte: das Leben in Holland ist deutlich günstiger als in D (wohne grenznah)
öööhm, ganz so einfach ist es nicht

einen sozialen wohnungsbau und ein gutes angebot an mietwohnungen gibt es hier nicht. wartezeit von 2 jahren für eine wohnung waren hier normal(durch die krise besser geworden)

hier gibt es eher einen "kaufmarkt" für immobilien. da die leute aber keine "richtigen" arbeitsverträge mehr bekommen, können sie nicht mehr kaufen. zeitarbeitsverträge werden weder für kredite noch für hypotheken anerkannt. aufgrund dessen, ensteht hier eine große immobilienblase :icon_eek:. die geburtenstarken jahrgänge wollen irgendwann ihr wohneigentum verkaufen. die nachkommende generation kann nicht kaufen. :icon_kinn:

preise sind im keller, trotzdem wird nix gekauft(an immobilien). zwischen 1980 und 2000 sind die preise teilweise um 200-300% gestiegen. viele niederländer kaufen in belgien oder in deutschland. optimal ist es, wenn man(im günstigen)deutschland wohnt und hier sein geld erarbeitet. gleiches gilt für belgien.

die konsumentenpreise variieren stark. kaffee, tee, zigaretten, gemüse, fisch, käse, blumen, (marken)kleidung größtenteils hier günstiger; immobilien, KFZ, elektoartikel, luxuswaren grötenteils hier teuerer

komme gerade von einkaufen aus D :icon_smile:
(maultaschen und linsen mit spätzle gibbet in nl nicht) :icon_cry::biggrin:
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Das würde ich auch sagen.... fragt sich nur, ob die Niederländer sich darüber so freuen würden
tjo das ist aber egal ob die sich freuen, die EU machts möglich, so kann jeder EU bürger seinen wohnsitz innerhalb der EU, ohne wenn und aber, dahin verlegen wo er meint besser zu wohnen ;)

holland liegt mir persönlich weniger, schon weils dort immer so klappert, wegen der holzlatschen.... <- spass ;)

gruß physicus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten