Die Linke macht sich selbst überflüssig

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Der Kapitalismus kriselt - und die Linke schrumpft. Wie passt das zusammen? Forsa-Chef Manfred Güllner spricht im SPIEGEL-ONLINE-Interview über skurrile Zahlen, die stille Reserve der SPD und die Glaubwürdigkeit von Meinungsumfragen im Zeitalter moderner Kommunikation.

Wer kann politisch überhaupt etwas durchsetzen? Die Linke kann kritisieren - aber nichts ändern. Dazu fehlt ihr die Macht. Und das wissen die Menschen.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Hier der Link dazu

"Die Linke macht sich selbst überflüssig"

Güllner: Aber so denken die Menschen nicht. Die Wählerinnen und Wähler fragen sich in Krisenzeiten: Wer kann politisch überhaupt etwas durchsetzen? Die Linke kann kritisieren - aber nichts ändern. Dazu fehlt ihr die Macht. Und das wissen die Menschen.
so ein Schwachsinn. Die fehlt nämlich nicht nur der LINKEN, sondern allen Parteien, weil das alles nur Kasperle-Theater ist, in dem die USA über die transatlantischen Brücken die Marionetten steuern, siehe gerade "von Guttenberg" bei der CDU und Cem Özdemir von den GRÜNEN.
Das wird bei den LINKEN auch so kommen. Sobald die ernsthaft zur politischen Kraft werden, wird einer der Führungsriege in die USA zu Gesprächen fliegen und kommt anschließend mit glasigen Augen zurück um plötzlich den gleichen Unsinn zu reden, wie alle anderen Politiker aus den anderen Parteien auch. Dann ist er auf einmal Mitlied des Aspen-Instituts und sein Bankkonto füllt sich auf misteriöse Weise, bzw. ist das wahrscheinlich schon vorher passiert.

Wer näheres darüber erfahren will, lese diesen Artikel von Herman Ploppa:
Marktradikale Pressure Groups
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
337
Bewertungen
4
AW: Hier der Link dazu

jaja... so hätten es forsa und spiegel nun gern...
laßt sie weiter träumen...
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Jaja die lieben Medien. Die werden alles versuchen, dass die linke Stimmen verliert. Würden die linken in den Medien gleichwertig behandelt, hätten sie die SPD schon eingeholt. Es ist eben Pech, dass die Medien selber von Kapitalisten geführt werden. Allen voran Axel Springer, und natürlich Pest ähm Post von Wagner.
 
B

B. Trueger

Gast
Jaja die lieben Medien. Die werden alles versuchen, dass die linke Stimmen verliert. Würden die linken in den Medien gleichwertig behandelt, hätten sie die SPD schon eingeholt. Es ist eben Pech, dass die Medien selber von Kapitalisten geführt werden. Allen voran Axel Springer, und natürlich Pest ähm Post von Wagner.


Ja, das war zu erwarten. Die lieben Medien sind an allem Schuld. Wenn der Bademeister nicht schwimmen kann, liegt´s ganz bestimmt an der Badehose.

Das die Medien ihren Teil dazu beitragen ist unbestritten. Sich darauf ausruhen und alle Schuld den Medien zuzuschieben halte ich für ausgemachten Blödsinn. Denn die Handlungsweise eben dieser DiLi führt selbstverständlich nicht dazu, dass sie mehr und mehr verlieren? Und eben genau diese Betrachtungsweise, jedem die Schuld zu zuweisen, nie aber vor der eigenen Haustüre kehren (würde jeder vor dieser kehren, wäre die Straße sauber), unisono natürlich alle andere Parteien auch, ist ausschlaggebend für deren Verfall. DiLi mit ihrer Politik, mit ihren verlogenen Versprechen und mit ihrer entgegengesetzter Umsetzung ihrer Versprechen, mit ihrer Anbiederung an jene, die sie so verteufeln und aus deren Aspekten sich die DiLi etablierte, dass dies Schuld daran haben könnte, wird grundsätzlich negiert oder relativiert.

Eine Partei mit solchen Anhängern, die alles relativieren wollen, nur nicht auch nur ansatzweise bereit sind hinzu zu lernen, sowas braucht das Land unter keinen Umständen. Das haben wir bereits vielfach.

Es ist mir persönlich überhaupt nicht begreifbar zu machen und sicherlich nicht nur mir, wie man sieht, andere Parteien auf Grund ihrer Wortbrüche und deren politischen Richtungswandel gen rechts zu verurteilen, selbiges aber bei den Linken als Chance, als Alternative oder Alternativlosigkeit verkaufen zu wollen. Man kann nicht damit argumentieren, die SPD beispielsweise auf Grund ihrer Politik und deren politischen Zielen zu verurteilen und nicht mehr zu wählen, selbiges aber bei den Linken als opportun zu bezeichnen. Das ist nicht nur nicht glaubwürdig, das ist schlicht Bauernfängerei, Verrat.

Wer auf diesen Zug auch noch aufspringt und dieses Gebaren verteidigen will, ist für mich ebenso unglaubwürdig. DiLi biedert sich neben der SPD auch noch den Gewerkschaften an, jenen, die seit 5 jahren und davor nichts, aber auch rein gar nichts auf die Beine gestellt haben, welche allem Lohnkürzungen und Arbeitsplatzabbauten tatenlos zusahen und aktiv unterstützten, dass die Reallohnverluste heute bereits über 6% betragen. Jene Gewerkschaften, die alles unterlassen haben, um einen Gegenpol zu schaffen und dann, die Verlierer ihrer gewerkschaftlichen Tätigkeit, damit meine ich dann die Hartz-Empfänger weiter im Stich lassen, da sie ja keine AN mehr sind und nicht die Beiträge zahlen können, welche sie sollen. Was will man von solchen Gewerkschaften? Für mich persönlich haben diese Institutionen gar keine Bestandberechtigung mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo B. Trueger,

danke für Deinen Beitrag. :icon_smile:

Ich schliesse mich insbesondere diesem an:

Es ist mir persönlich überhaupt nicht begreifbar zu machen und sicherlich nicht nur mir, wie man sieht, andere Parteien auf Grund ihrer Wortbrüche und deren politischen Richtungswandel gen rechts zu verurteilen, selbiges aber bei den Linken als Chance, als Alternative oder Alternativlosigkeit verkaufen zu wollen.

Mir ist es ebenso nicht begreifbar.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Als Antilinker kann man das natürlich auch so sehen wie B.trueger
 
B

B. Trueger

Gast
Als Antilinker kann man das natürlich auch so sehen wie B.trueger


Der nächste gequirlte Müll von dir Hotti. Ich war Mitglied bei der WASG ( als Anti-Linker). Als würde DilLi linke Politik vertreten. Ja eine linke Politik in einem anderen Kontext. Link halt. Du bist einer derer hier, die pausenlos nach Solidarität schreien aber will man nicht so spuren wie du als Linkspartei-Fundamentalist, dann ist man Anti-Linker. Was denn noch? INSM-Agent wurde mir ja auch schon angedichtet. Du bist nicht nur peinlich in deinen Äußerungen, sondern auch langweilig und gibts dahingehend zu erkennen, was sich in der DILI tummelt.

Du hofierst einen Fremdarbeiter-Lafo und unterstellst mir anti linkes Handeln. Ehrlich, macht weiter so, andere lesen das hier auch. Gott sei Dank und werden sicherlich in 149 Tagen, 12 Stunden und 50 Minuten ihr Voting entsprechend abgeben. Dann heul mir hier bloß nicht die Ohren voll und überlege dir sehr gut, was du als Entschuldigung auskramst. Vermutlich sind dann die Erdhörnchen im Münster-Allwetter-Zoo an allem Schuld.
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Ach du meine Güte, gut dass ich ein humorvoller Mensch bin :icon_party:

Ich nehme Dich einfach nicht für voll.
 
B

B. Trueger

Gast
Ach du meine Güte, gut dass ich ein humorvoller Mensch bin :icon_party:

Ich nehme Dich einfach nicht für voll.



Das ist dein gutes Recht Hotti. Ehrlich, du bist nicht so wichtig, als das es mich letztendlich tangieren würde, ob du mich ernst nimmst oder nicht. Nur die Leute Hotti, die du und deine Linkspartei-Vasallen hier permanent einlüllen wollt, diesen unglaubwürdigen Verein zu wählen, dass ist genau das Klientel, welches du mit deinen naiven Kindergeschrei hier vertreibst, um dann im gleichen Atemzug dich darüber zu echauffieren, dass die DiLi in der Wählergunst absackt und du dann in Bochum Randale schlagen willst, was du dir sehnlichst herbeiwünscht, um darauf folgend wiederum an anderer Stelle zum besten zu bringen, dass du ja gegen Gewalt bist. Ich nehme dich ernst aber ich schüttel gleichzeitig den Kopf voller Unverständnis über deine Standpunkte.

Du bist nicht einmal in der Lage Hotti konstruktive Argumente für DiLi zu liefern, statt dessen willst du Nebenkriegsschauplätze hier salonfähig machen. Lernresistent und diskussionsunfähig bist du. Mit solch Rundumschlägen, wie die deinen Hotti, polarisierst du nur weiter, statt Solidarität zu erlangen. Mach dir mal in einer stillen Minute Gedanken darüber.




Edit: Ich muss jetzt etwas den Einzelhandel unterstützen. Du hast ergo Gelegenheit dich erstmal weiter hier auszukotzen, ich reagiere vorerst nicht. :icon_party:



Edith die II.: Im Übrigen, ich bin auch gegen die CDU/CSU/FDP/Grüne/SPD - bin ich dann auch Anti-Rechter? Wo stehe ich denn dann eigentlich? In der Mitte? Bin ich die Mitte, um die sich alle reißen? Mal so gefragt. Junge, Junge, Junge.
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
2
Der angeblich Linken ist, mitten in der Krise des Kapitalismus, der Sozialismus abhanden gekommen, komisch, oder nicht ? :icon_twisted:

"Freiheit durch Sozialismus"


Gruß
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ich habe mir Deine Antworten (zu Hotti) sehr gut durchgelesen.
Leider, auch nicht ansatzweise, konnte ich Deine politische Einstellung erkennen. Ich konnte nur entnehmen gegen wen Du bist, aber dann bliebe ja keine demokratische Partei übrig ?
Ich war auch für eine kurze Zeit in der WASG. Leider ging es dort nur um das Verschachern von Posten, obwohl Landtagswahlen anstanden !!!!!!
Ich vermisse bei den Linken ein offensiveres Vorgehen, gegen die etablierten Parteien, gerade in der Krise !
Im allgemeinen erwarte ich von keiner Partei Hilfe in meiner jetzigen Lebenssituation.
So wie es jetzt ist kann es doch aber nicht weitergehen.
 
B

B. Trueger

Gast
Na dann sind ja glücklicherweise sehr viele nichts, und diese nichts werden alle im September nicht die Linke wählen



Das sehe ich auch so. Die überwiegende Mehrheit ist nichts und diese Nichts entscheiden, dass die DiLi ins Nichts versenkt wird, weil die allwissende Allmacht sich anmaßt, Skeptiker, Kritiker und eigenständig handelnde und denkende Personen in einer herablassenden Art und Weise als Nichts deklariert. Hotti, ich sag dir was: Du bist alles, nur nicht links. Das zeigen schon deine Aussagen im BG-Thread, welch Denkmuster du hast und hier bestätigst du es abermals.

Nun ja, die Plattform lebt ja davon, differenzierte Meinungen zu äußern und ich kann damit umgehen. :icon_smile:


Man muss sich doch wirklich fragen, sind alle Menschen in diesem Land schlicht dumm, weil sie die Linke in ihrer derzeitigen politischen Zielsetzung nicht will und auch nicht unterstützt? Nebst jenen natürlich, die aus diesem Verein geflohen sind oder ausgeschlossen wurden, auf Grund dem demokratischen, auf dem GG basierenden Verhalten, nur seinem Gewissen zu unterstehen oder ist es die DiLi, die einfach nicht begreifen will, dass sie mit ihrer Politik und ihrer internen Arbeit und dem Verhalten die Menschen nicht anspricht, Wasser predigt und Wein säuft.

Ich kann und werde sowas nicht unterstützen. Ende aus, Mickey Maus
Dafür ist die BTW zu wertvoll, als dass ich mich auf ein Versuchsgelände begebe und nur austeste, was eventuell möglich ist. Da kann ich auch mit gleicher Argumentantion die SPD versuchsweise (vielleicht macht sie ja, vielleicht hat sie sich geändert, vielleicht hier, vielleicht da - Eventualitäten ohne Ende) wählen, die sich derzeit ja auch so sozial und antikapitalistisch gibt. Mit dem Unterschied aber, dass es bekannt ist, dass die SPD lügt aber ebenso ist bekannt, dass die DiLi dem im nichts nachsteht.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
[SIZE=-1]Lafontaine sprach sich langfristig für eine Wiedervereinigung von SPD und Linkspartei aus. «Die politische Einheit der Arbeiterbewegung ist immer wünschenswert», sagte er der Zeitung[/SIZE]

[SIZE=-1] Für die Linke ist das sehr gefährlich», sagte der stellvertretende Parteichef Klaus Ernst dem Berliner «Tagesspiegel». Der IG Metall-Chef aus Schweinfurt beklagt, dass Gewerkschafter in der Linken nicht genügend respektiert würden. «Bei den Listenaufstellungen für den Bundestag sind Gewerkschafter abgemeiert worden. In der Linken sind jetzt ausgerechnet diejenigen abgemeldet, die die Partei in den letzten vier Jahren im Westen aufgebaut haben», sagte er.[/SIZE]

Scharfe Attacke auf die SPD +++ derNewsticker.de +++
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
B.Trueger schrieb:
Es ist mir persönlich überhaupt nicht begreifbar zu machen und sicherlich nicht nur mir, wie man sieht, andere Parteien auf Grund ihrer Wortbrüche und deren politischen Richtungswandel gen rechts zu verurteilen, selbiges aber bei den Linken als Chance, als Alternative oder Alternativlosigkeit verkaufen zu wollen. Man kann nicht damit argumentieren, die SPD beispielsweise auf Grund ihrer Politik und deren politischen Zielen zu verurteilen und nicht mehr zu wählen, selbiges aber bei den Linken als opportun zu bezeichnen. Das ist nicht nur nicht glaubwürdig, das ist schlicht Bauernfängerei, Verrat.
Ich selber bin gegenüber der LINKEN auch skeptisch und das liegt unter anderem auch daran, dass ich mit diesen Etiketten links/rechts immer weniger klarkomme, bzw. damit nichts anfangen kann.

Klar ist ein gewalttätiger springerstiefelbewehrter glatzköpfiger Neonazi mit eintätowiertem Hakenkreuz "rechts", aber ist das auch ein geschichtrevisionistischer Ex-Kommandeur, der die Schulbuch-Interpretation der deutschen Geschichte in Frage stellt oder ein Arbeitnehmer aus dem "Niedriglohnbereich", der sich mit Drohgebärden gegen weitere ungebremste Zuwanderung von Ausländern einsetzt, die gar keine Sprachkenntnisse haben und bewusst ins Land geholt werden um als Konkurrenz seinen Lohn noch weiter zu drücken ?

Ich habe auch mit linker Identität für mich ein Problem, weil für mich nicht plausibel ist, ob und wie man sich aus der US-amerikanischen Abhängigkeit befreien will/kann. Ist diese Thema tabu ? Damit steht und fällt eigentlich alles. DIE LINKE hat sich erst sehr spät mit den Strukturen des Finanzsystems und deren Bedeutung für die immer weiter zurückfallenden Lohnabhängigen und der Schrumpfung ja Vernichtung des Mittelstands beschäftigt, gerade auch im Hinblick auf die Machstrukturen des angelsächsichen Bankensystems und unser aller Abhängigkeit von diesen letztlich völlig undemokratischen Strukturen (..wo im Zweifelsfall auf den Cayman-Inseln bei Waransteaks und Champagner aus Nonisaft entschieden wird, was hier demnächst abgeht). Oder die verfassungsrechtlich völlig unhaltbare Übertragung von elementaren Befugnissen auf ein (beispielsweise durch Wahlen oder Volksentscheid ) völlig unlegitimiertes Europaparlament.

Nein, das alles durfte man zunächst als VT aus dem Internet aufklauben und es kam eigentlich eher aus dem bürgerlichen oder gar liberalen Lager und NICHT von Linken Vordenkern.

So, wenn dann DIE LINKE sich in dieser schwammigen Form zu HartzIV positioniert, wie es hier ja auch in Parallelthreads hinreichen schon kritisiert wurde (Da würde ich zumindest Konzepte erwarten, die die schlimmsten Mißstände abschaffen, die ich hier beschrieben habe, mal unabhängig von der Höhe des Regelsatzes, aber Fehlanzeige), oder das auch das Thema "bedingungsloses Grundeinkommen", das in den Köpfen der betroffenen hochaktuell ist, siehe die über 50000 Petitionsunterschriften, da müsste das Thema erheblich eingehender behandelt werden. Ehrlich gesagt wundert es MICH da nicht, dass man der LINKEN nicht zutraut dass sie die Sorgen der Bevölkerung in ihrer Politik aufgreift, wenn sie in einer Regierungsverantwortung ist.

Das machen zwar andere Partein offensichtlich auch nicht, aber das kann ja wohl kein Argument sein, angesichts eines zusammenbrechenden Finanzsystems und einem globalen Kollaps der Realwirtschaft. Dann wähle ich vielleicht lieber doch die "Mainz-wie-es-singt-und-lacht-Partei" und hoffe auf meine alten Tage noch auf ein biß'chen alkoholisierte künstliche Euphorie, bevor es dann ganz den Bach 'runterrgeht, oder ?
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
Arania ist das beste Beispiel, wie Menschen durch Zitate manipuliert werden können.
Mit Zitaten herausgerissen aus der eigentl. Meldung.
klickt man auf den Link und liest den gesamten Artikel so wird man lesen können, das oskar ganz und gar nicht mit der Politik der sPD einverstanden ist und sie sogar allen Mitteln bekämpft.

Arania, wenn schon, dann vollständig und den Anschluß nicht unterschlagen.


"[SIZE=-1]....Linkspartei aus. «Die politische Einheit der Arbeiterbewegung ist immer wünschenswert», sagte er der Zeitung. Sie liege aber in weiter Ferne, weil die gemeinsamen Ziele entscheidend seien - «und daran fehlt es gegenwärtig»....
"[/SIZE]
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Arania ist das beste Beispiel, wie Menschen durch Zitate manipuliert werden können.
Mit Zitaten herausgerissen aus der eigentl. Meldung.
klickt man auf den Link und liest den gesamten Artikel so wird man lesen können, das oskar ganz und gar nicht mit der Politik der sPD einverstanden ist und sie sogar allen Mitteln bekämpft.

erstens darf man nicht komplette Artikel einstellen, dafür gibt es den Link damit jeder selber nachlesen kann
und zweitens steht da ausdrücklich das Herr L. eine Wiedervereinigung mit der SPD wünscht, was mir durchaus klar ist

Und drittens jede Partei zitiert nur das was für die wichtig erscheint
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten