Die Linke hat letzte Woche einen Gesetzesentwurf eingebracht, bei dem es um eine Erhöhung des Hartz 4 Satzes auf 582 Euro ging. Wäre das förderlich oder gehört Hartz 4 inzwischen ganz reformiert oder abgeschafft?

Shinelight97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
15
Bewertungen
25
Hallo alle zusammen

letzte Woche hat die Linke einen Gesetzesentwurf eingebracht wonach alle Hartz 4 Empfänger mit sofortiger Wirkung eine Regelsatzerhöhung auf 582 Euro hätten bekommen sollen, leider waren nicht alle davon begeistert

Gesperrt haben sich dagegen hauptsächlich die CDU und die SPD...sie Argumentieren mehr oder weniger damit das sie sagen es gibt ein Recht auf Arbeit aber kein Recht auf ein tolles Leben in der Sozialen Hängematte, das finde ich persönlich sehr Traurig da man ja seitens der SPD und CDU erst dafür gesorgt hat das der Regelsatz klein gehalten wird mit dem Wissen das er eben nicht ausreicht aber niemand tut was..

Und dazu kommt ja noch das es garnicht darum geht das man super Leben kann in der Sozialen "Hängematte" sondern ich finde es geht eher darum das man Leben kann, nicht ÜBERleben sondern Leben.

Ich frage mich immer wollen sie nichts tun, können sie nichts tun oder ist es ihnen schlichtweg egal das man den Menschen die von diesem niedrigen Satz leben müssen die Würde nimmt?
 

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
408
Bewertungen
528
Vom Grundsatz her ist Harzt IV ja nicht schlecht. Was mich daran stört sind die Sanktionen, diese bringen Leute, die tatsächlich nicht gewillt sind nicht in Arbeit. Und Menschen, die gewillt sind und das ist der größte Teil, bringen sie auch nicht in Arbeit und machen Ihnen das Leben schwer,
Ich bin dafür, die Ungewillten einfach mitzuschleppen und bevor es da jetzt einen Aufschrei gibt, die gab es immer und wird es immer geben, es ist aber nur ein kleiner Teil. Und für die Gewillten ein Bonussystem, fördern anstatt deckeln und drücken.
Wenn wir diese unsäglichen Sanktionen abschaffen, dann haben wir ein bedingungsloses Grundeinkommen für Arbeitslose. Von dem ja immer gesaugt wird, es wäre nicht finanzierbar. Die Energie, die in Sanktionen verwendet wird könnte man ebenso besser nutzen. Sozialgericht hätten weniger zu tun, würde auch viel Geld sparen.
 

Shinelight97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
15
Bewertungen
25
Wenn wir diese unsäglichen Sanktionen abschaffen, dann haben wir ein bedingungsloses Grundeinkommen für Arbeitslose. Von dem ja immer gesaugt wird, es wäre nicht finanzierbar. Die Energie, die in Sanktionen verwendet wird könnte man ebenso besser nutzen. Sozialgericht hätten weniger zu tun, würde auch viel Geld sparen.

Naja, aber der Satz ist tatsächlich zu niedrig wie ich finde...582 wären wirklich vernünftig finde ich.

Klar Sanktionsfrei wäre ein erster Schritt..
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.780
Bewertungen
4.029
Was mich daran stört sind die Sanktionen, diese bringen Leute, die tatsächlich nicht gewillt sind nicht in Arbeit.
Das stimme ich dir zu.

Vom Grundsatz her ist Harzt IV ja nicht schlecht.
Das ist jetzt nicht dein Ernst oder ?
Als ob das nur die Sanktionen wären.

Was ist mit anderen reichlich vorhandenen Schikanen ?
Was ist damit das man sich schon mehr als nackig machen muss ?
Was ist mit dem nicht wirklich vorhanden Datenschutz für Hilfebedürftige ?
Was ist mit den willkürlichen Auslegungen des SGB die einem immer wieder dazu zwingen in Widerspruch oder Klage zu gehen ?
Was ist mit der "Fußfessel" die einem die Erreichbarkeitsverordnung de facto auferlegt ?
Was ist mit den immer wieder vorkommenden willkürlichen Leistungseinstellungen die einem den Boden unter den Füßen wegziehen ?
Was ist mit den vielen psychisch Kranken die dieses System permanent erzeugt ?
Was ist mit dem durch willkürlich gezielte Falschberechnung zu niedrig gehaltenen Regelsatz der in Wirklichkeit gar keine Existenz mehr sichert ?
Was ist mit den Kindern die durch Hartz 4 in die Armut getrieben wurden und werden ?
Was ist mit den reichlich bemessenen Bildungsanteil von etwas mehr als 1 Euro im Monat der es keinem ermöglicht sich weiterzubilden oder der Kindern den Zugang zu vielem verwehrt ?
Was ist mit dem willkürlichen Zwang jede Arbeit anzunehmen auch wenn die Entlöhnung zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben ist ?
Was ist...…...

Ich kann hier sicherlich noch lange weitermachen und werde trotzdem nie vollständig aufzählen können was Hartz 4 den Menschen antut.

Vielleicht hast du es ja nicht so gemeint aber deine Aussage "Vom Grundsatz her ist Hartz IV ja nicht schlecht" klingt für mich und ich denke auch für viele andere wie blanker Hohn gegenüber den Hilfebedürftigen.

Nein das Gesetz ist nicht nur schlecht, das ist schlicht und einfach Menschenverachtend und stempelt alle die darauf angewiesen sind zu Menschen zweiter Klasse ab. Gutes kann ich an dem Gesetz nicht finden. Auch nicht dem Grunde nach.
 

Shinelight97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
15
Bewertungen
25
Das stimme ich dir in allen Punkte zu..

Was ist mit anderen reichlich vorhandenen Schikanen ?
Was ist damit das man sich schon mehr als nackig machen muss ?
Was ist mit dem nicht wirklich vorhanden Datenschutz für Hilfebedürftige ?
Was ist mit den willkürlichen Auslegungen des SGB die einem immer wieder dazu zwingen in Widerspruch oder Klage zu gehen ?
Was ist mit der "Fußfessel" die einem die Erreichbarkeitsverordnung de facto auferlegt ?
Was ist mit den immer wieder vorkommenden willkürlichen Leistungseinstellungen die einem den Boden unter den Füßen wegziehen ?
Was ist mit den vielen psychisch Kranken die dieses System permanent erzeugt ?
Was ist mit dem durch willkürlich gezielte Falschberechnung zu niedrig gehaltenen Regelsatz der in Wirklichkeit gar keine Existenz mehr sichert ?
Was ist mit den Kindern die durch Hartz 4 in die Armut getrieben wurden und werden ?
Was ist mit den reichlich bemessenen Bildungsanteil von etwas mehr als 1 Euro im Monat der es keinem ermöglicht sich weiterzubilden oder der Kindern den Zugang zu vielem verwehrt ?
Was ist mit dem willkürlichen Zwang jede Arbeit anzunehmen auch wenn die Entlöhnung zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben ist ?
Ich denke allerdings wenn es ein höheren Satz gäbe und die Sanktionen abgeschafft würden dann würden sich viele Punkte von selbst erledigen.
 

Shinelight97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
15
Bewertungen
25

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
408
Bewertungen
528
@HermineL
Ich stimme dir da ja zu. Ich meinte vom Grundsatz her. Sprich, einem Arbeitslosen steht es zu, ohne die ganze Bürokratie. Und deine Aufzählungen werden praktiziert, um Sanktionen zu bedingen und sie zu verhängen.
Das gehört halt abgeschafft.
 

local.man

Neu hier...
Mitglied seit
26 Februar 2019
Beiträge
13
Bewertungen
39
Die Summe wäre ja eigentlich nur ein relativ normaler Regelsatz. Wird ja so getan als sei man seitens der JC und Regierung ehrlich mit dem Erwerbslosen.
Der Regelsatz berechnet sich doch aus den Einkommen der unteren 20% der Arbeitenden Bevölkerung (die ja auch nur im Dumping gehalten sind eben wegen Eu, Zollwegfall und durch Systeme wie H4). Ich hatte mal gelesen, dass dort schon geschummelt wird und man nur die unteren 15% am Ende nimmt, was uns jeden Monat seit vielen Jahren ca. 160 € ausmacht und der Mindestlohn so gedrückt werden kann und auch die Mindestrente, man siehe ja die vielen Flaschen- und Büchsensammler usw.

Also dahinter steckt Methode das Geld was wir alle einzahlen auch der H4 Bedrüftige, umzuverteilen nach Reich.

Das ganze H4 System ist doch ein einziges Geldvernichtungsgrab für Bürokratie und den Speckgürtel drum herum die Arbeitslosenindustrie, sowie die Subventionen. Und selbstverständlich die Zecken des Systems die Zeitarbeitsfirmen, die da noch zusätzlich ihre gierigen Griffel aufhalten.

Es bringt auch keinen Mehrwert, sondern schafft nur eine Art Gefängnis für alle deutschen Menschen. Die einen sind im H4-System die Sklavennudeln die sich ihre Rechte beraubt sehen und man stetig am Grundgesetz vorbei handelt, also Rechtsbruch begeht, um das zu bekommen was man will kostenlose, rechtslose AN-Sklaven die alles machen müssen und die andere Seite muss stetig Dumping und die Drohkulisse dulden und sich darüber dann auch immer mehr nach Unten orientieren.. Gewinner sind wie immer die eine Schicht und dessen Wirtschaftsbereiche. Das war ja auch der Sinn der Sache. Schleifen der Sozialen Errungenschaften und Rechte der Menschen und einen Freibrief für die Wirtschaft.

Wenn man schaut wem es nutzt, weis man auch warum es nicht abgeschafft wird. Sinnvoll ist es absolut nicht. Es bringt den Menschen nur Ärger und der Nutzen ist praktisch sogar negativ.
Am Ende kämpfen die Leute mehr um ihre Freiheit als die Energien sinnvoll einzusetzen.

Und ist das Ziel von uns zum Schluss nicht auch den Zwang einer Arbeit los zu sein und sich für das zu entscheiden was man gerne tut. Wer glaubt denn wirklich das nach vielleicht einem Jahr rumhocken, man sich nicht anfängt Gedanken zu machen was man tun will? Kaum ein Mensch wird sich jeden Tag damit begnügen die Sekunden an der Wanduhr zu zählen. Wir haben den Drang in uns etwas zu machen.

Zudem uns das System doch eh befreit und die Grundbedürfnisse praktisch von der Automatisierung schon abgedeckt sind. Wir reden hier doch nicht von Luxus sondern von Grundbedürfnissen, von dem Freiheit auch eines ist.

Ich muss immer lachen wenn meine SB von Lebensunterhalt verdienen sabbelt. Da schlage ich doch glatt ein wenn das so wäre.
Es wurde doch schon ausgerechnet, dass wir für den Lebensunterhalt in der Woche nur noch zw. 3-20 Stunden arbeiten müssten bei 2,5x soviel Lohn, da wir alle so produktiv sind und je nach eigenem Lebenstil.

Wo ist denn unser Vorteil vom Fortschritt?
Der geht doch aktuell an uns vorbei und in die Taschen der kleinen Schicht, die sich das System so zurechtbiegt wie es ihr gefällt...

Also eine Erhöhung des ALG2 wäre das mindeste, genauso wie die Auflösung der sinnlosen Bürokratie, Zeitarbeit, Arbeitslosenindustrie und wieder einsetzen der Freiheit der Leute. Darüber gibt es doch gar nichts zu diskutieren, das ist normal.

Was hatte ich gelesen. Im jahr 2016 haben Zeitarbeitssklaven 20,3 Milliarden Gewinn für die Wirtschaft erarbeitet.
Ebenso kostet pro Kopf Arbeitslosen die ganze Bürokratie in den JC+Agentur 1100€. Also man kann die Bürokratie abschaffen und jedem Erwerbslosen 1000€ pro Monat mehr in die Hand drücken und es würde die Kosten immernoch stark senken.

Da sagt noch einer das Mindeste zum Leben sei Grund um hier eine Sklavenarmee zu züchten und 44,5 Millionen Menschen in ihren Zwangsjobs stetig in Angst und Dumping zu halten und sie gegen die Erwerbslosen auszuspielen, wie man mit solchen "Gesetzen" gegen die Menschen genannt Teilhabechancengesetz hervorbringt...

Das ist alles gezielt gewollt und dient nur der Umverteilung..
 

Gescheitert1524

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
114
Bewertungen
64
Hallo,

wonach alle Hartz 4 Empfänger mit sofortiger Wirkung eine Regelsatzerhöhung auf 582 Euro hätten bekommen sollen, leider waren nicht alle davon begeistert
Das ist verständlich. Würde man die Grundsicherung pauschal um etwa 150 Euro erhöhen, kämen pro Mio. Leistungsempfänger flockige 150 Mio. Euro Zusatzkosten auf die Haushaltskassen zu. Dabei ist zu beachten, dass diese Erhöhung dann nicht nur komplett erwerbslose ELOs betreffen würde, sondern auch die vielen Aufstocker und anteilig auch die minderjährigen Kinder bezugsberechtigter Elternteile, sofern sie noch kein eigenes Einkommen wie Ausbildungsvergütung, Bafög, BAB etc. erhalten.

Schwupps würden wir locker im zweistelligen Milliardenbereich alleine durch eine derartige Erhöhung der Regelleistung für Grundsicherung landen. In diesem Zuge müsste man natürlich dann auch die Grundsicherungsleistung für erwerbsunfähige Personen und / oder Rentner(rinnen) entprechend angleichen , sofern deren Einkünfte dann unterhalb des erhöhten Grundsicherungsniveaus lägen.

Beim Bafög ist bereits eine Erhöhung ab 2020 um 115 Euro beschlossen und durchgewunken worden.

Wodurch soll das gegenfinanziert werden bei gleichzeitigem Luxus von Millionen an Niedriglohn-Jobs in Deutschland ? Man bedenke zudem, dass es dann auch einer deutlichen Erhöhung des Mindestlohnes bedeuten würde. Kannst Du die entsetzten Aufschreie aus den unzähligen Ausbeuterbetrieben schon hören ?

Gesperrt haben sich dagegen hauptsächlich die CDU und die SPD..
War von der CDU / CSU naturgemäss nicht anders zu erwarten , da ohnehin konservativ statt prosozial. Die SPD stärkt damit natürlich nochmals deutlich ihre Glaubwürdigkeit . 😡

es gibt ein Recht auf Arbeit
Es gibt derzeit auch eine verpflichtende Teilnahme an finanzieller Ausbeutung für die Entrechteten. Dahinter hat das Recht auf ordentliche Arbeit zu fairen Bedingungen und freiem Recht auf Tätigkeitsauswahl und Selbstbestimmung in der zeitlichen Arbeitsausübung dank HIV gefälligst zurück zu stehen. Wie kämen sonst die vielen Sklaven in die Ausbeuterbetriebe ?

Traurig da man ja seitens der SPD und CDU erst dafür gesorgt hat das der Regelsatz klein gehalten wird
Darüber könnte man streiten. Wenn man sich das Geld richtig einteilt, lässt die Regelleistung für volljährige Anspruchsberechtigte durchaus zumindest ein Überleben zu. Es darf dann nur keine kostspielige Sache im Haushalt kaputt gehen. Überdenken sollte man in diesem Bezug am ehesten die stufenweise Absenkung der RL in ihren derzeitigen Absenkungsgraden für Kinder je nach Alter. Da müsste man noch mal genauer rechnen, was ein Kind je nach Alter tatsächlich für einen Bedarf zu seiner Versorgung hat.

Ich frage mich immer wollen sie nichts tun, können sie nichts tun
CDU / CSU wollen natürlich unbedingt am derzeitigen Modell festhalten und am liebsten die Daumenschrauben für die Geknechteten und Entrechteten noch etwas stärker anziehen, damit auch der letzte Ausbeuter seinen Personalbedarf ja decken kann.

Über das Gebahren der SPD nebst ihrer Sturheit und Dummheit kann man indes nur angeekelt und verständnislos den Kopf schütteln. Die handeln ganz nach dem Motto : hauptsache unserer Generation geht es bis zur Rente / Pension noch relativ gut, und nach uns die Sintflut. Die paar Millionen Trottel am unteren Ende der Einkommensskala verbuchen wir mal als dazu notwendigen Kollateralschaden.

Wenn wir doch nur noch die Kosten der Unterkunft für dieses Gesindel deutlich senken könnten ... dann hätten wir wieder Milliarden für Steuergeschenke an die oberen Einkommensgruppen und sonstigen Unfug und fehlgeplanter Grossprojekte. SPD wie vor Schröder gibt es jedenfalls nicht mit uns alten und erfahrenen Haudegen in den Führungspositionen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.780
Bewertungen
4.029
Das stimme ich dir in allen Punkte zu..
Ich stimme dir da ja zu.
Tja das sehen wohl nicht alle hier so. Zumindest der User @jaykay19 scheint ja gefallen an der Schikane und Willkür der Hartz Gesetze zu haben wenn ich mir seine Negativ-Bewertung zu meinem Kommentar anschaue. Die nächste Negativ Bewertung ist mir damit wohl sicher.

Sei es drum es muss ja auch hier Befürworter geben. Auch wenn man das so gar nicht nicht nachvollziehen kann.

Wodurch soll das gegenfinanziert werden bei gleichzeitigem Luxus von Millionen an Niedriglohn-Jobs in Deutschland ?
Na da kann man ja schon einmal bei der Verwaltung anfangen denn mehr als 50 % des H4 Budget geht für Verwaltung drauf.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.973
Bewertungen
464
Ich bin ebenso der Meinung, dass man aus Hartz IV etwas Besseres machen könnte.
Die Infrastruktur, die bereits vorhanden ist, könnten man genauso gut für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens nutzen.
Das könnte in mehreren Stufen geschehen, zunächst, indem man - wie schon genannt - die Sanktionen und weitere Schikanen abschafft.
Der Regelsatz müsste dann natürlich auch erhöht werden, am besten jährlich und gekoppelt an die allgemeine Lohnentwicklung sowie mit Berücksichtigung der Inflation.
Als nächsten Schritt könnte man z. B. die Leute, die in der Grusi sind, ebenfalls mit dem neuen Grundeinkommen zusammen führen. Die wären dann auch geldmäßig bessergestellt.
Das würde eine Menge Verwaltungsaufwand sparen.
 

schlussjetzt

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
89
Bewertungen
70
Diese Nebenbaustellen sollen wovon genau ablenken? Oder handelt es sich hier um Zeitschinderei, damit in Sachen Abschaffung der Sanktionen in Hartz4 weiter gepennt werden kann, während 8 Millionen Menschen auf eine Antwort warten? Unglaublich!
 

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.158
Bewertungen
522
Die Hartz-Kommission hatte 2002 einen Regelsatz von 511 EUR angedacht. Das wurde von der sPD und den Grünen allerdings nicht umgesetzt. Wenn man auf diese 511 EUR die ganzen Erhöhungen draufrechnet, kommt man sicherlich auf die jetzt von den Linken geforderten 582 EUR. Hartz4 muss grundlegend reformiert werden. Die Sanktionen halte ich jedoch nicht für das Schlimmste. Leistungskürzungen gab es bei der Arbeitslosenhilfe auch schon. Das Perfideste ist meiner Meinung nach die Gleichstellung von langjährigen und unschuldig arbeitslos gewordenen (und zumeist älteren) Beitragszahlern mit Menschen, die nie gearbeitet haben. Das ist das Abartigste an diesem System.
 

Gescheitert1524

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
114
Bewertungen
64
Na da kann man ja schon einmal bei der Verwaltung anfangen denn mehr als 50 % des H4 Budget geht für Verwaltung drauf.
Oh nein, 😲Du kannst und willst doch nicht ernsthaft vom Wasserkopf verlangen, an den eigenen Stühlen zu sägen .🤣

Grundlegend hättest Du aber absolut recht . Die verschiedenen Grundsicherungsleistungen einfach wieder zusammenlegen in eine einzige Behörde mit einfacher Bedürftigkeitsprüfung und Abschaffung zumindest vieler , unnützer oder gar drangsalierender Sanktionen. Abschaffung der jährlichen Verlängerungspflicht per Papierantrag für einen laufenden Leistungsbezug und dafür endlich mal eine funktionierende Vernetzung aller beteiligten Behörden untereinander.
( Die sofortige Anzeigepflicht bei finanziellen Veränderungen oder Arbeitsaufnahme bleibt natürlich )

Die Arbeitsvermittlung ( VV ) in den Grundsicherungsämtern und Arbeitsagenturen übernimmt weitestgehend Kollege Computer, nachdem zuvor ein vollständiges Belastungs- / und Betätigungsprofil nebst Mobilität der antragstellenden Person mit einem darauf spezialisierten Sachbearbeiter ins System eingepflegt wurde. Änderungen an den gespeicherten Datensätzen sind dann nur noch im Beisein von SB und Kunde im persönlichen Gespräch mittels elektronischer Ausweisverifizierung beider Beteiligten in den Räumlichkeiten der Behörde zulässig und möglich.

Ein wenig Kontrolle zur regelmässigen Ortsanwesenheit muss aber sein, und daher sollte es durchaus 1 × pro Monat eine unerwartete Einladung zu einem persönlichen Kurzgespräch , oder zumindest eine Verifizierung mit Ausweis und Biometriescan in den Räumlichkeiten der Behörde über ein Terminal geben.

Ein Sachbearbeiter kann pro Monat bei 8 Stunden Regelarbeitszeit jeweils an 5 Tagen pro Woche pro Monat etwa 1600 Kurzverifizierungen durchführen, wenn pro Kunde dabei z.B. je 6 Minuten angesetzt werden.

Wegfall des zusätzlichen Antrages auf Kindergeld für Familien im Grundsicherungsbezug, da wegen mindernder Aufrechnung ohnehin nur unnötige Bürokratie entsteht. ( das erwähnte ich in meiner Antwort bereits mit einer Anpassung der RL-Leistungssätze für Kinder je nach Alter in der GruSi )

Familiäre Unterhaltsleistungen für Ehehatten, Kinder oder pflegebedürftige Anverwandte im GruSi - Bezug sind direkt an eine staatliche Sammelkasse zu zahlen , die sich dann nur um diesen Aufgabenbereich und Einpflegung ins Zentralsystem kümmert.

Reguläre Altersrenten komplett in eine neu gegründete Rentenbehörde mit vollkommen solidarischer Grundfinanzierung zusammenlegen, wobei es dort dann eine unantastbare Solidar-Mindestrente ohne Bedürftigkeitsprüfung geben muss. Beamte haben grundsätzlich dann genauso in die solidarische Gemeinschafts-Rentenkasse einzuzahlen, wie Unternehmer ab einem bestimmten , monatlichen Mindestgewinn ( nach Steuern und KV - Pflichtbeitragsabzug )

Rundfunkbeitrag wird automatisiert nur ab einem bestimmten Mindesteinkommen über GruSi nach den dort festgelegten Richtwerten pro Haushalt erhoben und dann automatisch vom Brutto - Arbeitsentgelt abgehalten.

Dann hätten wir zwar erst mal viele erwerbslose Bürokraten, aber die können ( sofern noch jung und flexibel ) zwischenzeitlich mal anderen Betätigungen entsprechend ihrer allgemeinen und individuellen Eignungen nachgehen. Zur Kompensation zeitweiliger Überschüsse an entsprechenden Bürokraten muss dann zeitweilig mal der Ausbildungsbedarf für solche Stellen heruntergefahren werden .
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.221
Bewertungen
1.581
Ein wenig Kontrolle zur regelmässigen Ortsanwesenheit muss aber sein, und daher sollte es durchaus 1 × pro Monat eine unerwartete Einladung zu einem persönlichen Kurzgespräch , oder zumindest eine Verifizierung mit Ausweis und Biometriescan in den Räumlichkeiten der Behörde über ein Terminal geben.
Nicht Dein Ernst, oder?
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
288
Bewertungen
626
582 Euro Regelsatz + Mietkosten ohne jedwede Gegenleistung?

Ich mach euch jetzt mal folgende Rechnung mit ECHTEN Werten auf:

Ich habe bis zu meiner Verrentung 2014 ingesamt 28 lückenlose Beitragsjahre in der Rentenversicherung. 2016 ist mir dann rückwirkend zu 2014 die EMR zuerkannt worden.

Meine (gerundeten) ECHTzahlen für 2018:
Jahresrente: 16.488 Euro
steuerfreier Teil der Rente: - 4.838 Euro
Zwischensumme: 11.650 Euro
Werbungskosten: - 102 Euro
Sozialversicherungsbeitr.: - 1.817 Euro
Pauschale Sonderausg. - 36 Euro
zu versteuern: 9.695 Euro

Von mir für 2018 zu zahlende Einkommenssteuer 102 Euro

Mein Nachbar, 53 Jahre alt, lt. eigener Auskunft max. 10 Jahre im Leben gearbeitet, ALG2 Empfänger

Regelsatz: 4.992 Euro
Warmmiete: 9.588 Euro (München)
Zwischensumme: 14.580 Euro
Rundfunkb*.: 210 Euro
ÖPNV* ca. 400 Euro
„Jahresnetto“: 15.190 Euro

*Rundfunkbeitrag = voller Erlass, ÖPNV = Einsparung Sozialticket vs. Normaltarif. = geldwerte Vorteile.

Mein Nachbar zahlt keine Sozialversicheringsbeiträge auf seine ALG 2 Leistungen.

Wie hoch ist seine Einkommenssteuer im Jahr? 0,00, in Worten: NULL, Euro

Mir stinkt es ganz gewaltig, daß ich auf meine Beitragsfinanzierte Rente im Jahr 1.817 Euro Sozialversicherungsbeiträge und 102 Euro Steuern, insgesamt also fast 1.920 Euro Abgaben zahlen muß und der ALG 2 Empfänger mit genau wieviel Euro, achja NULL, herangezogen wird.

Was bin ich jetzt, asozial weil ich glaube der arme Mensch 2 Stockwerke über mir hat zuviel? Ein „nach oben kuschender und nach unten Tretender“ weil ich nicht gegen die Obrigkeit auf die Straße gehe? Oder bin ich asozial weil ich meinen „Reichtum“ nicht teilen will?

Wird meine Rente nach oben angepaßt und auf die Erhebung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen auf meine Rente verzichtet, wenn der Regelsatz auf 582 Euro erhöht und zusätzlich Miete gezahlt wird?
 

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
139
Bewertungen
128
Ebenso kostet pro Kopf Arbeitslosen die ganze Bürokratie in den JC+Agentur 1100€. Also man kann die Bürokratie abschaffen und jedem Erwerbslosen 1000€ pro Monat mehr in die Hand drücken und es würde die Kosten immernoch stark senken.
Da ist von dir wahrscheinlich übersehen worden das die 1100 per anno sind
nach meinen früheren Berechnungen ergaben sich ungefähr 12000 pro Kopf per anno wenn die Agentur ihre Tätigkeit bei hartzIV einstellt
und auch nur noch minimal vermittelt

Ich bin weg von den ganzen Schlachtfeldern und Nebenkriegsschauplätzen
1500BGE/Mtl/pro Mensch als Untergrenze alles andere ist Betrug und natürlich falls Mehrbedarf vorhanden muss das gezahlt werden
realistischer wären sogar 2000, die Armutsgrenze liegt ja bei ungefähr 1300
das ist die Info die ich in meinem Umfeld streue, irgendwas wird schon hängen bleiben

und ganz klar auch IronFist bekäme das auf seine ja schon erworbene Rente obendrauf und hätte damit berechtigt das doppelte wie sein nachbar
 
Oben Unten