Die "Jobmaschine"(*würg*)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Steamhammer

Gast
Wenn man das liest:

Deutsche Firmen zuversichtlich: Laut Prognose 150 000 neue Arbeitsplätze geplant - Arbeitsmarkt - FOCUS Online - Nachrichten

da kann einem das K**zen kommen. Da wird gejubelt, dass Jobs geschaffen werden, und wenn man weiter liest, kommt man sehr schnell auf den Trichter, dass es circa 90% im Niedriglohnsektor simd:

Danach entstünden allein in den Bereichen Gesundheit, Gastgewerbe und Tourismus 65 000 neue Jobs....
Alles klar? 65000 x € Stundenlohn, wenn überhaupt.
Gesundheit: Pflege und Ausbeutung von hilfebedürftigen Kranken und vom Pflegfepersonal, was sich um Menschen(!) kümmern soll und losgeschickt wird, defekte Maschinen lieblos zu ölen. Die Bosse machen damit Riesenprofit.
Schwarze Schafe sind dort in dem Metier eher die Regel.

Gastgewerbe: Alles klar, muss man nicht näher beschreiben.

Tourismus: Reinemachen für 3 Euro das Zimmer, aber dalli. Wers nicht schafft, hat eben 3 Euro Stundenlohn . Was solls?

IT-Unternehmen, Versicherungen und Beratungen wollten laut der Prognose 55 000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen....
Vielleicht gibt es bei IT einige 1000 vernünftig bezahlte Stellen.

In den Branchen Verkehr, Immobilien und Sicherheit planten die Unternehmen 10 000 neue Jobs. Der Handel wolle 15 000 neue Arbeitskräfte beschäftigen, der Bau 5000....
Sicherheit..... Vielleicht braucht H.E.S.S. Security neue Leute. Und ein paar Makler werden gebraucht.

Leute, das ist doch Verarschung hoch drei.
Die BRD wird also ihren Niedriglohnsektor um weitere rund 125.000 Stellen ausbauen.
Solange es dummeLeute gibt, die das mitmachen, und Typne, die sonntags nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen und unbedingt "shoppen" wollen, bleibt es auch so.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Im Jahr 2011 seien an mehr als 1,21 Millionen Bedarfsgemeinschaften mit Aufstockern insgesamt 10,73 Milliarden Euro ausgezahlt worden.


Hat sich doch "bewährt".......

Und später (ein paar Bundestagswahlen später) darf man seine "Karriere" als Aufstocker fortsetzen.... im SGB XII

Nennt man das nachhaltige Armut ?
 
S

Steamhammer

Gast
Deine Überschrift wäre in jedem Falle die ehrliche. Wirst Du aber bei gleichgeschalteten Medien trotz des wahren Inhalts nicht los..
Mit dem "Wachstum", das aber kann sogar sein. Die Würgepflanze BRD-Wirtschaft saugt noch schneller die Kraft aus ihren Wirten und wächst.

Schlimm nur, dass die meisten Deustchen das auch noch mitmachen. Zeigt nur, wie dumm dieses "Volk" ist.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Schlimm nur, dass die meisten Deustchen das auch noch mitmachen. Zeigt nur, wie dumm dieses "Volk" ist.

Von einem Wahlvolk, dass seit Jahrzehnten z.B. so etwas wie die Beitragsbemessungsgrenze als solidarisch empfindet (sonst wäre ja ein Änderungswille da) kann man wohl nichts anderes erwarten....

Wer da noch nicht den Hals voll kriegt.... der riestert eben..... oder nimmt den "Pflege-Bahr" in Anspruch....:icon_party:
 
S

Steamhammer

Gast
Nein, wenn ich diese Leute aller sehe, dann weiss ich automatisch, die lecken lieber die Stiefel der Unternehmer. Wenn ein Unternehmer sagt: Spring in den Fluss, mit nem Mühlstein dran, viele Deutsche würdens machen, ganz sicher.

So ähnlich im übertragenenen Sinne läufts ja jetzt schon. Ich kenne wirklich (also, das sind keine Freunde, solche "Freunde" würd ich nie wollen) Leute, die sagen, "ich muss morgen zur Arbeit gehen, obwohl ich Fieber habe, ich will nicht, dass mein Arbeitgeber wegen mir Geld verliert".
Es gibt diese Leute.

Das sind die gleichen, die gegen Hartz4 Empfänger hetzen, aber einem Unternehmer auch die schlimmsten Entgleisungen nachsehen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Klar die Jobs die entstehen braucht kein Mensch.

HOGA - Hotel und Gaststätten, Bezahlung schlecht, Arbeitszeiten unterirdisch, eine "Finger weg" Branche.

Speditionen, Kurierdienste und Güterverkehr - Durch Wegfall der Tarife im Güterverkehr + extremer Konkurrenz (Danke liebe EU)uninteressant für Arbeitnehmer, eine "Finger weg" Branche.

Pflege - Das soziale Feigenblatt der BRD. Es soll hübsch aussehen - darf aber nix kosten. Extrem mental belastend, ausser vielleicht für Leute die mit einem Gemüt wie ein Schlachterhund daherkommen. Eine "Finger weg" Branche.

Hoch- und Tiefbau - Oh Gott, oh Gott - das Unterlaufen aller gesetzlichen Bestimmungen ist dort Tagesgeschäft. Die Ursache heisst "Ausschreibungsverfahren". Finger weg, lohnt sich nicht.

Man wende sich bitte konzertiert davon ab. Erst der Mangel wird hier punktuell zu Verbesserungen führen.

Roter Bock
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
"Jobmaschine" im benachbarten Ausland......Man sollte sich selbstständig machen und der Dänischen Bahn ein Angebot machen.... und dabei auf billige wie willige Deutsche zurückgreifen (Scherz).... keine Angst....das dürften die Gewerkschaften in DK im Ansatz abwürgen.

Zum Thema Billigjobs:


Heute (29.01.13) sitz ich auf der Rückfahrt (von Hamburg in Richtung Kaff) in der Bahn und gucke in die frisch gekaufte Auslandzeitung.....("POLITIKEN"/Dänemark)... ist ja auf dem platten Land nicht zu bekommen....raschel...les.....

zeitgleich rollert die Verkauffrau auch passend vorbei und ich musste sie mal auf ihre dänischen Kollegen hinweisen, hier Auszug vom Artikel in der Zeitung

(finde so schnell nicht die Tastaturumstellung für Dänisch):

Lon nen til togstewardesserne er ifolge BT=(muss wohl ein Tarif sein?!?) .... her er tale om en arslon pa 475.000 dkr om aret.

tog (Zug) Stewardesse dürfte ja klar sein... also so etwas wie bei uns der Verkaufswagenfahrer im Zugverkehr....

arslon = Jahreslohn

Soooo.... Wechselkurs stand auch in der Zeitung (Valutakurser €/7,4605dkr).... und schwupps mittels Taschenrechner ein €-Jahresbrutto von 63.670,00 ermittelt.

Die Servier-oder Verkaufskraft ist fast vom Glauben abgefallen..... meine Empfehlung war : Wörterbuch...Kofferpacken und wech hier! __________________

Beitrag 12 aus Trööt :

https://www.elo-forum.org/news-disk...ert-stellenabbau-grosser-plan-billigjobs.html
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ui, wenn du dich da bloss nicht täuschst. :icon_kinn:
Dann schreit man wieder ganz laut wegen angeblichen "Fachkräftemangel" und holt sich diese sogleich aus dem Ausland, die arbeiten dann noch "billiger". :icon_party:

Das sind nicht unbedingt unmittelbare Wirkungen.... aufgrund des demographischen Wandels wird da sicher etwas kommen..... so eine Entwicklung ist ja nicht auf die Minute geeicht.
 
E

ExitUser0090

Gast
Haben die bei der DIHK in ihre Glaskugel geschaut? Vieles spricht dafür:
Die aktuelle Prognose liegt nach Angaben von „Bild“ jedoch um 30 000 niedriger als im Herbst. Damals war der DIHK von 180 000 neuen Arbeitsplätzen in 2013 ausgegangen.
:icon_mued:
 
E

ExitUser0090

Gast
Wenn von neuen Arbeitsplätzen die Rede ist, gehe ich davon aus, dass eben zusätzliche zu den bereits bestehenden Arbeitsplätzen gemeint sind. Wenn durch die Rente der Mitarbeiter Arbeitsplätze "entstehen", sind die ja nicht neu. Was hat jetzt die Altersstruktur damit zu tun?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
2 Mal pro Woche suche ich für eine Bekannte im Net intensiv nach einem Arbeitsplatz zu Tariflohn und möglichst in Vollzeit als Drogistin in Berlin.
Zudem ist meine Bekannte 58 Jahre alt.
Tja, klar doch, - "massenhaft" "Angebote". Zum Schreien das Ganze.

Die gaaaanz wenigen "Angebote" auch als Verkäuferin sind schon mal "super".
Perfektes Englisch, Fachverkäuferin für Betten und Matrazen, für Modeschmuck oder hochwertige teure Uhren und Schmuck, für Designerklamotten .... und natürlich "für unser junges Team".

Aber was macht Afa ? Da die Lage ja soooo toll auf dem Arbeitsmarkt ist soll sie 10 Bewerbungen pro Monat nachweisen.
Die Afa selbst allerdings kann ihr offiziell keinerlei "Angebot" unterbreiten, - weil sie nix haben.
Die haben doch alle einen massiven Klatsch an der Birne !

(Die 10 Bewerbungen stehen selbstredend in einer EGV die sie natürlich NICHT unterschrieben, aber mitgenommen hat.)

WER will in diesem Land eigentlich WEM etwas vormachen ?
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
da kann einem das K**zen kommen. Da wird gejubelt, dass Jobs geschaffen werden, und wenn man weiter liest, kommt man sehr schnell auf den Trichter, dass es circa 90% im Niedriglohnsektor simd
Eins von vielen Beispielen ist die jüngst gescheiterte Ansiedlung von amazon in Hannover. Seitens der Politik wurden die geplanten 2000 Arbeitsplätze wie goldene Kälber gepriesen und die Medien jubelten eifrig mit. Dass es fast ausschließlich Niedriglohnstellen sein sollten, wurde allenfalls am Rand erwähnt und - von wenigen Ausnahmen abgesehen - auch nicht als problematisch befunden. Wer nicht betroffen ist, den kümmert es nicht. Und Betroffene selbst haben kaum eine Stimme, die gehört wird...

Jetzt ist öffentlich geworden, wie es bei amazon läuft. Nicht nur in Sachen Lohn sondern auch in Sachen Arbeitsbedingungen. Bin mal gespannt, wie lange sich das Thema in den Medien hält und was es nach sich zieht. Vermutlich nichts.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Kann nicht sein, außerdem haben viele Firmen viele entlassen in den letzten Jahren :icon_kinn: Scheint Wirtschaftspropaganda zu sein imo.
 
P

Pony und Kleid

Gast
Das sind nicht unbedingt unmittelbare Wirkungen.... aufgrund des demographischen Wandels wird da sicher etwas kommen..... so eine Entwicklung ist ja nicht auf die Minute geeicht.



LOL, Mainstream-Verstrahlt. Es gibt keinen demographischen Wandel. Klingt aber toll und wichtig.


 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten