Die Guthabenkrise (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hier ein Sarkastischer Text der aufzeigt wie es in der Welt läuft und erklärt warum die Armen immer ärmer werden und die Reichen immer reicher...

Die Guthabenkrise
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Sowas darfst du hier nicht posten, sonst giltst du als "Rechter" und "Verschwörungstheoretiker". Ich habe ähnliche Artikel und Filme versucht, hier bekannt zu machen, ich musste diese allesamt löschen.

Information übers Geldsystem ist in diesem Forum nicht erwünscht.

Ich würde "Guthabenkrise" durchaus anders nennen: Nämlich als "Reichtumskrise" oder oder als "Ausbluten des Volkes über anstrengunslose Geldvermehrung", Geldvermehrung, ohne zu arbeiten, versteht sich. Nur, das Vok will davon nichts wissen. Wenn die Leute wüssten, wie das mit dem Geldsystem funktioniert, wir hätten die Revolution noch vor morgen früh, sagte mal ein schlauer Mann.

Ich bin da gar nicht mehr so sicher. Die Leute interessiert das schlicht nicht.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Zitat: " Präzise geschichtliche Analysen dieses Wunderwerks ergaben jetzt, dass unbedingt und unzweifelhaft einem jeden Schuldenberg ein gleich großer Guthabenberg gegenüberstehen muss."

was ist das denn für eine blödsinnige Aussage. Man muss keine archäologischen Grabungen betreiben, um zu wissen, dass jeder Schuldenberg auch einen Guthaben/Gewinne-Berg bedingt.
Um das zu verstehen, reicht ein Grundkurs in Buchhaltung.

Dass Guthaben Zinsen erwirtschaften, ist auch nicht neu. Dass Reiche von den Zinsen gut leben können und sich die Zinsen durch Zins und Zinseszins immer weiter von alleine vermehren, ist auch nicht neu. Dass wir alle das über den Preis jeder Ware bezahlen, ist auch nicht neu. Auf deutsch gesagt: Jeder Mensch zahlt den Reichtum der 10 %, die nicht arbeiten müssen, von ihrem Vermögen leben, über den Konsum. Jede Ware hat nämlich einen Zins-Zinseszinsanteil von ca 40 %. Der entsteht über die Produktion. Das ist so und es ist auch nichts neues.

Noch eine schöne Zahl: In Deutschland werden täglich 800 Millionen von "unten" nach "oben" umverteilt. Einfach so. Durch unser Geldsystem.

Interessiert aber in D keinen. Tja. Die Leute wollen halt dumm sterben.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Schulden sind immer die Gegenbuchung von Geldvermögen. Die Staaten sind nur daher so verschuldet, weil man durch zu geringe Steuern auf die Vermögen und Einkommen der Superreichen das Wachstum der großen Geldvermögen zugelassen hat. Im Gegenzug zu Geldvermögen entstehen spiegelbildlich Schulden. Jedes Geldvermögen existiert nur durch entsprechende Verbindlichkeiten. Das wissen die angeblichen Experten und Wirtzschaftsminister nicht? Das versteht ein Doktor der Quantenchemie nicht?
Die Wirtschaftskrise geplant?
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Ach, die LINKE wacht auch auf. Gratuliere.

Gut. Ein Rico-Albrecht-Link bleibt hier stehen. Es bessert sich. Langsam. Wenn nicht irgendein forumsclown jetzt petzen geht und den link zur Steuerboykottseite als vermeinlich "rechtsradikal" denunziert. Alles schon vorgekommen hier.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Ach, die LINKE wacht auch auf. Gratuliere.
Artig! Bin bald wieder am Einschlafen.
Irgendwie ist es ermüdend immer wieder festzustellen, dass deutsche Ökonomen und Bundestagsabgeordnete sowieso nicht 1+1 rechnen können.

Aber zur Linken: Was glaubst du den mein lieber @zuteuer, weshalb die Linke seit etlichen Jahren Vermögenssteuern etc. fordert?

Ein Abschmelzen von Vermögen schmilzt eben auf Grund der spiegelbildlichen Identität von Geldvermögen und Schulden beides ab! Schulden lassen sich nur abbauen, wenn Geldvermögen abgebaut werden.

Diese simple Logik ist das größte (triviale) Geheimnis nicht nur Deutschlands, s.: New Deal
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Artig! Bin bald wieder am Einschlafen.
Irgendwie ist es ermüdend immer wieder festzustellen, dass deutsche Ökonomen und Bundestagsabgeordnete sowieso nicht 1+1 rechnen können.

Aber zur Linken: Was glaubst du den mein lieber @zuteuer, weshalb die Linke seit etlichen Jahren Vermögenssteuern etc. fordert?

Ein Abschmelzen von Vermögen schmilzt eben auf Grund der spiegelbildlichen Identität von Geldvermögen und Schulden beides ab! Schulden lassen sich nur abbauen, wenn Geldvermögen abgebaut werden.

Diese simple Logik ist das größte (triviale) Geheimnis nicht nur Deutschlands, s.: New Deal
Ist alles richtig.

Bloß kommen diese Inhalte nicht rüber bei den LINKEN. Grund:
Der "einfache Mann" versteht nicht, was mit der Forderung der LINKEN "Vermögenssteuer jetzt!", gemeint ist.

Man muss dem "einfachen Mann" klar machen, wie unser Geldsystem funktioniert. Das ist auch nicht schwer. Es gibt mittlerweile sehr viele Möglichkeiten, einfach das Zins- und Zinseszinssystem zu erklären, kurze Filme, und einfach verständliche Vorträge.
Denn dann, wenn unser Geldsystem vom "einfachen Mann" (also von jedem!) verstanden wird, wird keiner mehr schreien, die LINKE wolle eine "Neiddebatte" entfachen. Dieses Argument hätte sich dann sofort aufgelöst. Kein vernünftiger Mensch kann ein Geldsystem wie das unsere wollen, in dem Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden (und das global) und in dem es regelmäßig ca alle 50 Jahre zum crash kommt.
 
E

ExitUser

Gast
Wir sind die 99 % - Occupy Cologne.
Leider haben die 99% noch nicht kapiert wie der Hase läuft dank Mainstream Medien und Co.
Die perfekte Gehirnwäsche die jeden Tag von Morgens bis Abends im TV und anderen Medien läuft !!!!
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Das jahrzehntelange steuern rauf steuern runter gefasel ist unsexy.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Bloß kommen diese Inhalte nicht rüber bei den LINKEN. Grund:
Der "einfache Mann" versteht nicht, was mit der Forderung der LINKEN "Vermögenssteuer jetzt!", gemeint ist.

Man muss dem "einfachen Mann" klar machen, wie unser Geldsystem funktioniert. Das ist auch nicht schwer. Es gibt mittlerweile sehr viele Möglichkeiten, einfach das Zins- und Zinseszinssystem zu erklären, kurze Filme, und einfach verständliche Vorträge.
Das seh ich auch so. Das geht wirklich besser und einfacher.
Ich arbeite daran: Leserbriefe (Tageszeitung junge Welt)
DIE LINKE. verliert momentan auch, weil nicht verstanden wird, dass deren Rezepte funktionieren würden. Allerdings funktioniert auch die simpelste Logik bei den "Krisenmanagern" anscheinend nicht mehr. Die deutschen Ökonomen und Medien sind vollständig bekloppt - anders kann ich das nicht nennen. Oder das weitere Reintreiben in die Krise ist Absicht, um die Demokratien zu beseitigen.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
959
Bewertungen
12
Na ja, Letzteres wird wohl stimmen. -
Traurig ist, dass die deutschen Medien schon seit Jahrzehnten gleichgeschaltet sind - und das jetzt erst bemerkt wird. Die LINKE wurde und wird natürlich systematisch in die Ecke "SED-Nachfolgepartei - nicht wählbar" gestellt und da ist sie nie raus gekommen.
Die Ideen der LINKEN werden einfach als Unfug oder als "nicht durchsetzbar" oder sonstwie abgetan - dank der jahrzehntelangen Meinungsmache der Springer-, Bertelsmann und sonstigen rechten Presse. Ja, ich bezeichne das, was da abgeht, als faschistoid, also rechts.

Ich finde es nur echt traurig, dass das jetzt erst, wo es (fast?) zu spät erscheint, bekannt wird. Wer die Medien hat, hat die Macht. War das den LINKEN nicht bewusst? Warum haben die gepennt?
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
643
Bewertungen
273

Anhänge:

Oben Unten