Die Frist für die Abgabe des Gesundheitsbogen ist der 10.12. aber der Termin beim Arzt dazu ist im April 2022 – Wie soll ich hier verfahren? Ist der Termin zu spät? Welche Konsequenzen könnten drohen?

Leser in diesem Thema...

Alida

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Jun 2017
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo Guten Abend:

Höffentlich ist der Beitrag hier richtig.

Folgendes: Ich habe einen medizinischen Fragebogen (Für Einschäzung der Gesundheit, ob unter drei Stunden Arbeit und länger als 6 Monate oder nicht) für meinen Arzt von meiner Sachbearbeiterin beim Jobcenter bekommen. Der Arzt muss den Bogen ausfüllen und geht dann ausgefüllt zurück an die Sachbearbeiterin.

Ich bin seit 1998 bei diesem Arzt, zu anderen Ärzten gehe ich nicht. Krank bin ich.

Die Frist für die Abgabe hat die Sachbearbeiterin für den 10.12.2021 gesetzt.

Ich wollte einen Termin für Januar oder Februar 2022 und wollte dann diesen Termin der Sachbearbeiterin vorlegen.

Es ist Nichts frei in diesen beiden ersten Monaten des Jahres.

Ich habe einen Termin bei meinem Arzt für April für den Bogen bekommen. Das ist Ende April, 22.Aril nächsten Jahres.

Ich weiß nicht, was ich tun soll? Ich überlege, den Termin im April bei der Sachbearbeiterin abzugeben und dazu noch schreiben, dass sie sich in der Praxis informieren kann. Das ist das 1. Woran ich denke.

Das Zweite, woran ich denke, dass ich den Termin im April NICHT bei der Sachbearbeiterin abgebe und dass ich die Sache so weit laufen lasse, dass die Sachbearbeiterin die Leistungen entzieht oder im Brief droht zu entziehen und ich gehe mit diesem Drohbrief dann in die Praxis, das könnte die Praxis unter Druck setzen.

Anderseits habe ich Angst, das abzugeben, mir könnten Konsequenzen drohen, welcher Art auch immer, an erster Stelle doch den Entzug und Versagen der Leistung.

Danke schön, ich bitte um Hilfe.

Was soll man machen?
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Jul 2020
Beiträge
1.182
Bewertungen
1.121
Was soll man machen?

Erstmal tief durchatmen und locker bleiben.

Wenn dein Arzt erst im April einen Termin für dich hat, dann ist das eben so. Dir können daraus keine nachteiligen Folgen entstehen, weil du darauf keinerlei Einfluss hast.
Wenn das dem SB zu lange dauert, hat er die Möglichkeit, deine Leistungsfähigkeit durch den äD begutachten zu lassen.

Im Übrigen wäre die Frage zu klären, welche Informationen der SB da haben will. Konkrete Diagnosen und dergleichen gehen ihn nämlich genau garnix an.
 

Alida

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Jun 2017
Beiträge
9
Bewertungen
1
Ja, OK. Dann werde ich den Termin der Sachbearbeiterin vor 10. Dez. vorlegen (Schicken).
Dankeschön.
Ich bin obdachlos, habe meine Wohnung wegen Schicksalsschläge verloren, jetzt diese Belastung und eigentlich musste mein Schicksal aufgearbeitet werden, Übergriffe. Das ist alles zu viel.
 

Sabine21

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
25 Nov 2021
Beiträge
305
Bewertungen
235
Ja, OK. Dann werde ich den Termin der Sachbearbeiterin vor 10. Dez. vorlegen (Schicken)
Ja, reagiere rechtzeitig, um eventuellen weiteren Problemen vorzubeugen.

Persönliche Abgabe im Jobcenter (Eingangsstempel auf einer Kopie des Schreibens) oder ein qualifiziertes Fax wären empfehlenswert.
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Jul 2020
Beiträge
1.182
Bewertungen
1.121
Dann werde ich den Termin der Sachbearbeiterin vor 10. Dez. vorlegen (Schicken).

Wie oben erwähnt, am besten nachweisbar mitteilen (Eingangsbestätigung oder Fax), das Schreiben könnte man so formulieren:

Sehr geehrte Damen und Herren, bezüglich Ihrer Fristsetzung zur Einreichung des medizinischen Fragebogens teile ich Ihnen mit, dass mein Arzt erst für den April 2022 einen Termin vormerken konnte. Mit freundlichen Grüßen

Wenn du das nicht per Fax oder persönlich beim JC abgeben kannst, kann man das bspw auch im Bürgerbüro (meist im Rathaus) einreichen, die leiten das weiter.

Ich bin obdachlos, habe meine Wohnung wegen Schicksalsschläge verloren, jetzt diese Belastung und eigentlich musste mein Schicksal aufgearbeitet werden, Übergriffe. Das ist alles zu viel.

Wenn du die Möglichkeit hast, versuche bitte auch, Hilfe und Ansprechpartner bei dir vor Ort zu finden. Der Umgang mit den Ämtern kann so schon belastend sein und wenn dann noch andere Probleme dazukommen, kann es für einen allein sehr schwer werden.

Alles Gute wünsch ich dir!
 
Oben Unten