Die EU will die Laufzeit von Privatinsolvenzen auf drei Jahre verkürzen (2019)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Die EU will die Laufzeit von Privatinsolvenzen auf drei Jahre verkürzen. In Deutschland könnten Schuldner schon bald davon profitieren. Bislang galt eine Frist von sechs Jahren, bis Betroffenen ihre Restschuld erlassen werden konnte. ©SDZ (29.01.2019)
Als Schuldner lebt es sich in Großbritannien besser als in Deutschland. Nicht etwa, weil das Leben dort günstiger wäre (ist es nicht) oder die Geldeintreiber netter (sind sie wahrscheinlich auch nicht), sondern aus einem noch pragmatischeren Grund: Wer Privatinsolvenz anmeldet, bekommt dort in aller Regel bereits nach einem Jahr seine restlichen Schulden erlassen. In Deutschland dauert das meistens fünf bis sechs Jahre. ©SDZ (29.01.2019)
Quelle: Schneller schuldenfrei
Ebenfalls zum Thema: Schnellere Entschuldung: EU will die Dauer von Privatinsolvenzen verkürzen | shz.de


Moderationshinweis...



Deine hier angefügte Anmerkung ist völlig überflüssig, denn das derzeitige Problem ist längst bekannt,

Themen erstellen im Forum zu Schulden

und im weiteren, ist das von Dir aus der Presse aufgefischte Thema, hier dann auch erstmal gut aufgehoben.

VG
axellino



 

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Um so schneller kann man wieder als Verbraucher beim großem Konsum-Wettrennen teilnehmen, den der Kapitalismus zum leben braucht.
Vielleicht sollte man zumindest erst einmal den Versuch machen den Sachverhalt zu differenzieren, bevor man hier mit Hilfe von Wirtschaftssystemen eine Antistimmung gegen den betroffenen Personenkreis erzeugt.

Egal, ob hier eine Regel- oder Verbraucherinsolvenz vorliegen sollte, so heißt es noch lange nicht, dass alle Personen gleichzeitig auch “kapitalistisch gesteuerte“ Konsumenten (gewesen) sind. Viele der hiervon Betroffenen sind oft ohne Eigenverschulden in die Insolvenz getrieben worden. Genau für diesen Personenkreis wäre diese neue Zeitregelung sehr förderlich, um einen neuen persönlichen und/oder/auch beruflich selbständigen neuen Anfang machen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
Egal, ob hier eine Regel- oder Verbraucherinsolvenz vorliegen sollte, so heißt es noch lange nicht, dass alle Personen gleichzeitig auch “kapitalistisch gesteuerte“ Konsumenten (gewesen) sind. Viele der hiervon Betroffenen sind oft ohne Eigenverschulden in die Insolvenz getrieben worden. Genau für diesen Personenkreis wäre diese neue Zeitregelung sehr förderlich, um einen neuen persönlichen und/oder/auch beruflich selbständigen neuen Anfang machen zu können.
Ich denke, dass das aber schon der Fall ist. Latent und subtil und besonders bei den jungen Leuten, die unter einem wahnsinnig großen gesellschaftlichen Druck stehen insbesondere bei Markenartikel (Bekleidung, Smartphone usw.) Schritt halten zu müssen, um nicht ausgegrenzt und gemobbt zu werden. Dieser Druck wird dann natürlich an die Eltern weiter gegeben. Es muss sich aber auch nicht nur auf diese Gruppe beschränken. Ich denke, dass das Problem bei jugendlichen Heranwachsenden nicht kleiner sein dürfte. Personen, die z.B. gerade in einer Ausbildung stecken. Der Druck geht ja in der Berufsschule weiter. Und wenn nicht da, dann im Freundeskreis. Ich sehe es auch als ein großes Problem des Bildungssystems an, dass den jungen Leuten nicht das Wirtschafts- und Zinssystem erklärt wird. Das würde so manche Schuldnerkarriere ggf. verhindern. Heutzutage wird es einem zu leicht gemacht, einen Kredit aufzunehmen, um sich einen Lifestyle zu finanzieren, der nicht zur Einkommenssituation passt.
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
278
Bewertungen
174
Überfälliger Schritt, wird allerdings noch eine ganze Weile dauern. Vor allem hochverschuldete Unternehmer haben von dem "Insolvenztourismus" profitiert. 3 Jahre sind bei dem was in anderen Ländern möglich war, auch nicht sonderlich großzügig.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Viele Schulabgaenger scheitern schon am einfachen Lesen eines Kontoauszügen, kennen nicht den Unterschied zwischen Buchungsdatum und Wertstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.398
Bewertungen
4.886
Längst überfällig. In meiner Zeit in London habe ich einige Schuldner getroffen, die sich dort "entschuldet" haben. Die meisten aus Selbständigkeit und tatsächlich nicht selbst verschuldet. Zu zwei habe ich bis heute Kontakt und sind beide wieder sehr erfolgreich. Btw. es sind nicht 1 Jahr, sondern eher 2+, da die Vorlaufphase zu Eröffnung des Insolvenzverfahrens unterschiedlich ausfällt. Ist für nicht UK-Bürger allerdings deutlich erschwert worden und wird genau nachgeprüft. Dieser Insolvenzturismus ist schon vor 10 Jahren deutlich aufgefallen.

Ob das Vorhaben so einfach und schnell umgesetzt wird, wage ich zu bezweifeln. Die Bankenlobby hat schon bei Einführung der Privatinsolvenz kräftig mitgemischt. Inzwischen ist auch die ganzen Inkassoindustrie mit ihren Parasiten dahinter.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
.. und besonders bei den jungen Leuten, die unter einem wahnsinnig großen gesellschaftlichen Druck
Du stellst hier also die These auf, dass es hauptsächlich die Heranwachsenden sind, die sich in einem Insolvenzverfahren nur deshalb wiederfinden, weil sich diese Gruppe dem Diktat des Konsums unterordnen. Die Ursache beträgt hier aber nur einen ganz geringen Anteil an den Verbraucherinsolvenzen. Von einer Verbraucherinsolvenz sind aber alle Altersschichten betroffen sein. Über die Gründe der finanziellen Schieflage gibt es genügend Gesichtspunkte.

Eine gute Ursachenanalyse gibt es vom: Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG. Auszug daraus:
7. Ursachen der Privatinsolvenz: Sechs Hauptgründe für eine Verbraucherinsolvenz
Die Gründe für Privatinsolvenzen sind in den meisten Fällen sehr unterschiedlich und individuell. Dennoch gibt es sechs Hauptursachen, die die Betroffenen in eine finanziell prekäre Lage führen und damit eine Privatinsolvenz auslösen können. Zu den Gründen gehören Arbeitslosigkeit und reduzierte Arbeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, unwirtschaftliche Haushaltsführung, Veränderungen in der familiären Situation wie Scheidung beziehungsweise Trennung und Krankheit. Der überwiegende Teil der Privatpersonen in einer Insolvenz hat vor allem Schulden bei Kreditinstituten, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften. Die Durchschnittsschuldenhöhe der Betroffenen liegt bei rund 33.000 Euro. © Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, Gasstraße 18, 22761 Hamburg, presse@buergel.de, www.buergel.de
Quelle: Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland – immer mehr Ältere rutschen in die Pleite

Über die Ursachen einer Regelinsolvenz (Selbständige, Firmen, Freiberufler etc. mit mehr als 19 Gläubiger) gibt es hier umfangreiche Informationen:

https://www.creditreform.de/fileadm...nzen-deutschland/analyse_UE-halbjahr-2018.pdf
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
Nichtsdestotrotz ist die Bildungslücke bei dem Thema Konsum, Geld und Zinssystem die beste Voraussetzung für eine Schuldnerkarriere. Egal welches Alter.
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
Wer in jungen Jahren nicht gelernt hat, mit Geld umzugehen, der hat dann eben auch im erwachsenenalter Probleme damit.
Und jetzt frage man sich, warum Kinder das nicht in der Schule lernen? Sollen sie absichtlich dem Kapital zu Fraß vorgeworfen werden? Schließlich sind unwissende Konsumenten die beste Zielgruppe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Ich frage mich heute bei einigen Dingen, warum man das heute nicht mehr in der schule lernt.

Meine Schwester hatte mal eine Azubi e, Abiturientin, die könnte keine analoge Uhr lesen. Ich hab das noch in der Grundschule gelernt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Wer in jungen Jahren nicht gelernt hat, mit Geld umzugehen, der hat dann eben auch im erwachsenenalter Probleme damit. / Ich frage mich heute bei einigen Dingen, warum man das heute nicht mehr in der schule lernt.
Den Schulen alles nur mögliche zuweisen zu wollen, ist auch nicht der gerade der richtige Ansatz etwas ändern zu können. Hier ist für mich in erster Linie auch das Elternhaus gefordert sich ihren Sprösslingen derart zu widmen, dass ihnen bereits daheim die normalen lebensnotwendigen Kenntnisse der Grundrechenarten und der Prozentrechnung vermittelt werden. Auch für das künftige Sozialverhalten der Kinder ist zuerst das Elternhaus federführend verantwortlich und nicht irgendein schulischer Bildungsträger.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Da hast du recht, aber ich wuerde mir manchmal etwas mehr lebenspraxis an den Schulen wünschen. Was hilft es, wenn man Integralrechnung beherrscht, aber nicht mal 10% von Betrag x im Kopf rechnen kann?
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.398
Bewertungen
4.886
Was hilft es, wenn man Integralrechnung beherrscht, aber nicht mal 10% von Betrag x im Kopf rechnen kann?

Bitter lacht man auf, wenn man erfährt, dass der Großteil der deutschen Bevölkerung nicht einmal Brutto/Netto-Rechnungen beherrscht. Z.B. Aus Brutto das Netto ausrechnen. Mal, oder durch, oder wieviel? Fragen über Fragen...
 

Proletarier

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
Bitter lacht man auf, wenn man erfährt, dass der Großteil der deutschen Bevölkerung nicht einmal Brutto/Netto-Rechnungen beherrscht. Z.B. Aus Brutto das Netto ausrechnen. Mal, oder durch, oder wieviel? Fragen über Fragen...
Das ist ja auch völlig unwichtig. Wichtig ist, die Funktionen seines Smartphones zu kenne. Wichtig ist auch, wer Dschungelkönig/in geworden ist und sonstiges, "lebenswichtiges" Wissen.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

nach einer Insolvenz steht man immer noch 3 JAhre in der Schufa und nichts geht.
Auch da sollte das dann n auf 1 Jahr begrenzt werden

Gruss Uwe
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten