Die Erste Wohnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Losstarot

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallöchen. :3

Ich habe ein Problem, es geht um die erste Wohnung, Förderung usw..

Zuallererst zu meiner Situation: Ich bin 20 Jahre alt, werde in einem Monat 21. Ich mache nun eine Zweitausbildung zum Wirtschaftsassistenten zum Bürokaufmann, da meine erste Ausbildung nichts für mich ist (Touristikassistent!). Ich bekomme im Monat 216€ Bafög und werde es auch im nächsten Schuljahr bekommen.

Mein Vater ist arbeitslos, meine Mutter arbeitet in einem Landgasthof. Ich lebe bei meinen Eltern, meinem Bruder und meiner Oma in dieser 5-Zimmer-Wohnung, doch seit meine Mutter das Internet für sich entdeckt hat, hat sie sich total verändert. Sie will sich von meinem Vater scheiden lassen, macht keine Arbeiten mehr im Haus und ist nicht mehr ansprechbar, da sie entweder mit irgendwelchen Kerlen aus dem Internet telefoniert oder schreibt.

Nun, sie hatte mich und meinen Bruder vor die Wahl gestellt, ob wir mit zu ihr kommen oder eine eigene Wohnung beziehen. Mein Bruder will mit zu ihr, ich jedoch nicht. Ich weiß, wie das alles dort ablaufen würde - und ich will nicht das "Milchmädchen" für meine Mutter spielen, das sich dann um den Haushalt und die Tiere kümmert. Auf jeden Fall hat sie nun eine Wohnung für meinen Bruder und sich gefunden, die Kündigung unterschrieben usw. Bis wir hier aus der Wohnung raus sollen, dauert es noch einige Monate. Nun will Ich eben anfangen, für meine eigene Unterkunft zu sorgen, merke aber, das ich keinen Plan habe, an wen ich mich wenden soll oder was ich nun tun soll.

Klassenkameradinnen, welche schon eine eigene Wohnung haben, meinen, ich soll zur Arge gehen und dort wegen Wohngeld und dergleichen anfragen, meine Mutter jedoch meinte, da ich kein Hartz4 mehr bekomme durch die Zweitausbildung, fällt das weg. Wohngeld beantragen, BAB.. Ich weiß nicht weiter. :/

An jeder Ecke wird mir etwas anderes erzählt, ich weiß gar nicht, was ich nun wirklich bekomme oder nicht. Ich weiß auch nicht, wo ich genau Hilfe bekommen kann. Ich hörte auch ein paar Sachen von einer Erstausstattung für die Wohnung, aber meine Mutter meinte auch, dass das nichts werden würde. :/

Also, hier mal ein paar konkrete Fragen. Für weitere Infos und Vorschläge und dergleichen bin ich immer offen. ^^

1. Was für Fördermittel würden mir zur Verfügung stehen, wenn ich eine eigene Wohnung beziehen würde? Würde es überhaupt irgendetwas geben? :/

2. An welche Institutionen sollte ich mich wenden? Und was muss ich unbedingt beachten?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und freue mich schon auf ein paar Antworten. ^^
Liebe Grüße.
 

Zeitlos

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2011
Beiträge
309
Bewertungen
9
Hallöchen. :3

Ich habe ein Problem, es geht um die erste Wohnung, Förderung usw..

Zuallererst zu meiner Situation: Ich bin 20 Jahre alt, werde in einem Monat 21. Ich mache nun eine Zweitausbildung zum Wirtschaftsassistenten zum Bürokaufmann, da meine erste Ausbildung nichts für mich ist (Touristikassistent!). Ich bekomme im Monat 216€ Bafög und werde es auch im nächsten Schuljahr bekommen.

Mein Vater ist arbeitslos, meine Mutter arbeitet in einem Landgasthof. Ich lebe bei meinen Eltern, meinem Bruder und meiner Oma in dieser 5-Zimmer-Wohnung, doch seit meine Mutter das Internet für sich entdeckt hat, hat sie sich total verändert. Sie will sich von meinem Vater scheiden lassen, macht keine Arbeiten mehr im Haus und ist nicht mehr ansprechbar, da sie entweder mit irgendwelchen Kerlen aus dem Internet telefoniert oder schreibt.

Nun, sie hatte mich und meinen Bruder vor die Wahl gestellt, ob wir mit zu ihr kommen oder eine eigene Wohnung beziehen. Mein Bruder will mit zu ihr, ich jedoch nicht. Ich weiß, wie das alles dort ablaufen würde - und ich will nicht das "Milchmädchen" für meine Mutter spielen, das sich dann um den Haushalt und die Tiere kümmert. Auf jeden Fall hat sie nun eine Wohnung für meinen Bruder und sich gefunden, die Kündigung unterschrieben usw. Bis wir hier aus der Wohnung raus sollen, dauert es noch einige Monate. Nun will Ich eben anfangen, für meine eigene Unterkunft zu sorgen, merke aber, das ich keinen Plan habe, an wen ich mich wenden soll oder was ich nun tun soll.

Klassenkameradinnen, welche schon eine eigene Wohnung haben, meinen, ich soll zur Arge gehen und dort wegen Wohngeld und dergleichen anfragen, meine Mutter jedoch meinte, da ich kein Hartz4 mehr bekomme durch die Zweitausbildung, fällt das weg. Wohngeld beantragen, BAB.. Ich weiß nicht weiter. :/

An jeder Ecke wird mir etwas anderes erzählt, ich weiß gar nicht, was ich nun wirklich bekomme oder nicht. Ich weiß auch nicht, wo ich genau Hilfe bekommen kann. Ich hörte auch ein paar Sachen von einer Erstausstattung für die Wohnung, aber meine Mutter meinte auch, dass das nichts werden würde. :/

Also, hier mal ein paar konkrete Fragen. Für weitere Infos und Vorschläge und dergleichen bin ich immer offen. ^^

1. Was für Fördermittel würden mir zur Verfügung stehen, wenn ich eine eigene Wohnung beziehen würde? Würde es überhaupt irgendetwas geben? :/

2. An welche Institutionen sollte ich mich wenden? Und was muss ich unbedingt beachten?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und freue mich schon auf ein paar Antworten. ^^
Liebe Grüße.
Ganz klar: O € Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Ggf. Unterhaltsanspruch prüfen lassen.
Die Solidargemeinschaft ist nicht für die Ego-Trips Deiner Mutter zuständig.
Du kannst allenfalls versuchen, Leistungen als Darlehen zu erhalten, allerdings musst Du nachweisen, dass Du Unterhaltsansprüche gerichtlich prüfen lässt bzw. gerichtlich einforderst.
Da Du eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen kannst, kann Dich das JC auffordern, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Im SGB II geht es nicht nach Neigung, sondern um Verringerung der Hilfebedürftigkeit. Es gilt das abstrakte Verweisungsrecht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ich hörte auch ein paar Sachen von einer Erstausstattung für die Wohnung, aber meine Mutter meinte auch, dass das nichts werden würde. :/
Zumindestens hierauf hast Du einen Anspruch, auch wenn Du ansonsten kein ALGII beziehen solltest.
§23 SGBII
(3) Leistungen für 1. Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten,
2. Erstausstattungen für Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt sowie
3. mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen
sind nicht von der Regelleistung umfasst. Sie werden gesondert erbracht. Die Leistungen nach Satz 1 werden auch erbracht, wenn Hilfebedürftige keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung benötigen, den Bedarf nach Satz 1 jedoch aus eigenen Kräften und Mitteln nicht voll decken können.
 

Losstarot

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
0
Vielen Dank. :3
Ich habe mich jetzt durch die paar Links durchgelesen, habe aber noch immer nicht so wirklich den Plan, an wen ich mich denn nun zuerst wenden sollte. :/
Zb. bei der Arge. Muss ich da auf bestimmte Dinge achten? Nicht, das die mich über den Tisch ziehen wollen. D:
 
G

gast_

Gast
Laß dir zuerst mal von deiner Mutter schriftlich geben, daß sie die Wohnung gekündigt hat und ohne dich auszieht, dich nicht mitnehmen wird.

Wenn sie das unterschreibt und dabei bleibt, hast du ALG II Anspruch...das wäre das Einfachste.

Wenn das nicht klappt melde dich wieder, dann helf ich dir weiter.

Hat wenig Sinn jetzt alle Möglichkeiten aufzuzählen...besser Schritt für Schritt.

Schau dich auch schon mal nach einer passenden Unterkunft um...und lies dich durch den U 25 Bereich.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Hallo Losstarot,

Schreib noch mal richtig, was bei dir los ist.
Hast du die Touristikassistenten-Ausbildung komplett abgeschlossen ? Oder willst du sie abbrechen?

Wann ging oder geht die Wirtschaftsassistentenausbildung los?
Wieder an einer Berufsfachschule mit Bafög?

Was ist mit der Bürokauffrau-Ausbildung?
Das ist meistens eine betriebliche Ausbildung mit BAB.
 

Losstarot

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
0
Also ich habe meine Touristikausbildung abgeschlossen, habe somit auch den Berufsabschluss erreicht. Die Ausbildung ging 2 Jahre. ^^
Die Wirtschaftsassistenten-Ausbildung ist nähert sich nun dem Ende des 1sten Ausbildungsjahres von 2 Jahren. Bafög habe ich in der erste Ausbildung schon 2 Jahre erhalten und diese Ausbildung würde auch nochmal voll gezahlt werden. Diese Ausbildung ist auch wieder eine schulische Ausbildung an einer Berufsschule. ^^

Alles klar, von dem Auszugsschreiben kann ich eine Kopie machen. ^^
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Die erste Berufsfachschule, also Touristikassistent, ging sicher nur zwei Jahre. Du hast also mit der ersten Ausbildung drei Jahre Mindestanspruch noch nicht ausgeschöpft. Deshalb bekommst du auch für die nächste berufliche Ausbildung Bafög. Diese 'weitere' Ausbildung wird bis zum Berufsabschluss gefördert.

In der Verwaltungsvorschrift zum Bafög-Gesetz steht zum § 7 Absatz 1

7.1.6 Werden in weniger als drei Schul- oder Studienjahren ein oder mehrere berufsqualifizierende Abschlüsse erreicht, so wird Ausbildungsförderung für die weitere berufsbildende Ausbildung bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluß geleistet. Dies gilt auch dann, wenn mit der weiteren Ausbildung die Gesamtdauer von drei Jahren überschritten wird.


Quelle: BAföG § 7 Erstausbildung, weitere Ausbildung - BAföG-FAQ - Geld+BAföG - Studis Online
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.438
Bewertungen
125
Mein Vater ist arbeitslos, meine Mutter arbeitet in einem Landgasthof. Ich lebe bei meinen Eltern, meinem Bruder und meiner Oma in dieser 5-Zimmer-Wohnung, doch seit meine Mutter das Internet für sich entdeckt hat, hat sie sich total verändert. Sie will sich von meinem Vater scheiden lassen, macht keine Arbeiten mehr im Haus und ist nicht mehr ansprechbar, da sie entweder mit irgendwelchen Kerlen aus dem Internet telefoniert oder schreibt.

Warum sollte sie auch noch viel machen? Der Mann ist den ganzen Tag zuhause und sie arbeitet - die Kinder sind scheinbar erwachsen, so dass sie einen gleichgroßen Anteil am Haushalt übernehmen können...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Ich würde den Auszug aus dem Elternhaus zeitig beim Amt für Ausbildung melden, damit es mit dem höheren Bafög ab dem ersten Monat klappt.

Wenn du nicht bei den Eltern wohnst, dann bekommst du 465 Euro Bafög.§ 12 Abs 2 Nr1 Bafög-Gesetz

Mit Kindergeld hast du also 649 Euro in der Kasse (465 Bafög + 184 KG = 649)

Wenn du billig wohnen könntest, und ein wenig arbeiten gehst .... Geht es evtl auch ohne das Jobcenter.
Kommt auch darauf an, wie teuer deine Fahrkarte ist.

Ich kann nicht beurteilen, wie teuer bei Euch die Mieten sind. Also für unsere Verhältnisse hier ist 300 Euro ganz schön viel Miete für einen Schüler/Studenten. Bei uns wohnen die Studenten in einer WG für vielleicht 190 Euro. Mein Kind bezahlt in einer anderen Stadt ca. 200 Euro in einem Studentenwohnheim.

Richtiges ALG 2 steht dir nicht mehr zu, ALG 2 fällt also weg.
Aber es kann noch Geld geben (KdU_Zuschuss dazu gleich)
 
G

gast_

Gast
Ich kann nicht beurteilen, wie teuer bei Euch die Mieten sind. Also für unsere Verhältnisse hier ist 300 Euro ganz schön viel Miete für einen Schüler/Studenten.
Für 300 € bekäme man hier noch nicht einmal eine Wohnung... 50 qm 520 € - drunter ist nichts zu kriegen.
Selbst Zimmer in einer WG zu kriegen ist schwer...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Antrag auf einen "Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft" beim Jobcenter. Voraussetzung: Jobcenter den Umzug genehmigt. Guck in eure KdU-Richtlinie, die Miete muss angemessen sein.

Berechnung KdU-Zuschuss:
Das Bafög wird nicht in voller Höhe angerechnet. 93 Euro für Ausbildungskosten gedacht. Falls du höhere Ausbildungskosten nachweist (z.B. 100 Fahrtkosten), dann werden höhere Kosten (also 100 Euro statt Freibetrag 93) anerkannt. Aber ich nehme an, du ziehst recht nahe zur Schule hin, um Fahrtkosten zu sparen.

Dein Einkommen
465 Bafög
- 93 Freibetrag für Ausbildungskosten
+ 184 Kindergeld
- 30 Versicherungspauschale
526 Einkommen

Bei 300 Warmmiete wäre dein fiktiver Bedarf:
291 Regelsatz + 300 Miete = 591 Euro

526 Einkommen - 591 Bedarf = - 65 Euro
Dir fehlen 65 Euro, um deinen 'fiktiven' Bedarf zu decken.

Bei einer Warmmiete von 300 Euro könntest du im allerbesten Falle 65 Euro KdU-Zuschuss bekommen.
ABER: Da gibt es noch eine Deckelung nach oben. Es kann also sein, dass dir nur weniger als 65 gezahlt würde. Aber das schaffe ich jetzt nicht, weil ich gerade weg muss.
 

Zeitlos

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2011
Beiträge
309
Bewertungen
9
Laß dir zuerst mal von deiner Mutter schriftlich geben, daß sie die Wohnung gekündigt hat und ohne dich auszieht, dich nicht mitnehmen wird.

Wenn sie das unterschreibt und dabei bleibt, hast du ALG II Anspruch...das wäre das Einfachste.

Wenn das nicht klappt melde dich wieder, dann helf ich dir weiter.

Hat wenig Sinn jetzt alle Möglichkeiten aufzuzählen...besser Schritt für Schritt.

Schau dich auch schon mal nach einer passenden Unterkunft um...und lies dich durch den U 25 Bereich.
Das ist doch Blödsinn. Die Mutter ist und bleibt unterhaltspflichtig. Was sollen diese falschen Tipps?
 

errst

Neu hier...
Mitglied seit
13 Juni 2011
Beiträge
1
Bewertungen
0
:cool:

Hallo Leuts,

das Jobcenter muß die Ausstattung der Wohnung bezahlen, wenn man vorher noch keine eigene hatte, selbst wenn man zuvor zur Untermiete gewohnt hat.

hier mein Problem:

Zum 01.07.2011 suche ich eine 1 - 2 Zimmerwohnung in Berlin in folgenden Bezirken:
(Charlottenburg, Friedrichshain, Kreuzberg, Mitte, Prenzlauer Berg, Schöneberg, nördliches Tempelhof, Tiergarten)
Eine schriftliche Mietgarantie vom Jobcenter bis 378 € warm, und Zusicherung der Kautionszahlung habe ich.
Meine Schufa - Auskunft ist so 3 Wochen alt.
Im Text steht daß der Schufa keinerlei Informationen zu meinem Zahlungsverhalten vorliegt.
Ich hatte ja die letzten Jahre auch keinerlei Vorfälle.
Ich hatte die letzten Tage mal Kontakt zu einem Makler.
Nachdem der meine Schufaauskunft gelesen hatte, sagt er auf einmal, das Vertrauen sei weg, weil ich absichtlich Seiten der
Schufaauskunft weggelassen hätte. (Es fehle die 3. Seite) Ich so, was denn für eine dritte Seite, die gibt es doch gar nicht.
Mein Score Wert liegt bei 76,00 %. Ich hatte mich noch nie um diesen Scorewert gekümmert.
Im Nachhinein ist mir ein Licht aufgegangen, daß es ja überhaupt der ganz falsche Weg ist einen Makler einzuschalten,
um eine Wohnung zu finden, weil der Immobilienmakler ja darauf bedacht sein muß, seinem Auftraggeber zu gefallen.
Meine Wünsche spielen für den wohl eher die untergeordnete Rolle. Wie seht ihr das? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht.
Nun mache ich mir langsam Sorgen rechtzeitig eine Wohnung zu finden, weil ich zum 01.07.2011 hier raus muß.
Kennt jemand einen sicheren Weg eine Wohnung zu finden. Bei Massenbesichtigungen hat man doch eh keine Chance als ALGII
Empfänger, oder wie seht Ihr das. Wer hat damit schon Erfahrungen gemacht, oder kennt Hartz IV 4 freundliche Vermieter
oder Verwaltungen? Stichwort: Arwobau, Gesobau, GSW, Gewobag, WBM, Howoge, Wer kennt eine gute öffentliche Wohnungsbaugesellschaft?
Meinen WBS - Wohnberechtigungsschein bekomme ich ich die Tage. Müssen die einem damit eine Wohnung geben ?

Gruß,

ein Schufa Score Geschädigter

PS: Wer kennt sich mit dem Schufa Scorewert aus? Haben alle Vermieter damit ein Problem, wenn der unter 90% liegt?
 

Losstarot

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
0
Warum sollte sie auch noch viel machen? Der Mann ist den ganzen Tag zuhause und sie arbeitet - die Kinder sind scheinbar erwachsen, so dass sie einen gleichgroßen Anteil am Haushalt übernehmen können...
Ich habe geschrieben, das sie keine Arbeiten mehr im Haus macht. Jeder hat hier seine bestimmten Aufgaben (mein Vater zb. das Einkaufen und Finanzzeug, ich das Abwaschen, Hund, Staubsaugen usw.), sie aber macht keinen Finger mehr krumm fürs Wäsche waschen oder dergleichen. :/


Ich würde den Auszug aus dem Elternhaus zeitig beim Amt für Ausbildung melden, damit es mit dem höheren Bafög ab dem ersten Monat klappt.
Hab ich schon erledigt. ^^


Ich kann nicht beurteilen, wie teuer bei Euch die Mieten sind. Also für unsere Verhältnisse hier ist 300 Euro ganz schön viel Miete für einen Schüler/Studenten. Bei uns wohnen die Studenten in einer WG für vielleicht 190 Euro. Mein Kind bezahlt in einer anderen Stadt ca. 200 Euro in einem Studentenwohnheim.
Als ich das letzte Mal geschaut habe nach einer 2-Zimmer Wohnung waren die Mieten eigentlich immer so 280-350€ (Warm).


Antrag auf einen "Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft" beim Jobcenter. Voraussetzung: Jobcenter den Umzug genehmigt. Guck in eure KdU-Richtlinie, die Miete muss angemessen sein.
Muss ich dazu schon eine Wohnung gefunden haben? Oder muss ich mir erst den Antrag holen? Und wie schaut es da mit der Erstausstattung aus, kann ich das auch gleich beantragen?

Ich danke dir auf jedenfall sehr für deine Hilfe, Erolena! :icon_knutsch:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten