Zur Information Die “Düsseldorfer Tabelle“ Tabelle ab 01.01.2020 (Unterhaltsbedarf) (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.617
Bewertungen
3.924

Anhänge

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Teilweise sehr konfus ist es(oder wird es) wenn die Düsseldorfer Tabelle mit "Hartz" bzw. SGB2 vermengt wird oder es Unterhaltsurkunden gibt.

Meistens führt es zum "System-Chaos" zwischen Familienrecht und Sozialrecht.

>>> Nur als Info: Würde man eine Düsseldorfer Tabelle umrechnen in Brutto Löhne(bei Steuerklasse1) müsste jemand ca. 2600 Brutto verdienen für ein Kind Unterhalt(bei mittleren Alters). Wären anders gerechnet(2600:173 Stunden) 15 Euro Mindestlohn!
 

4ever29

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2019
Beiträge
159
Bewertungen
281
Nur als Info: Würde man eine Düsseldorfer Tabelle umrechnen in Brutto Löhne(bei Steuerklasse1) müsste jemand ca. 2600 Brutto verdienen für ein Kind Unterhalt(bei mittleren Alters). Wären anders gerechnet(2600:173 Stunden) 15 Euro Mindestlohn!
Nur aus Interesse: Wie rechnest du?

Denn ich komme auf:
Mindestunterhalt 6-11 Jahre= 330€(Zahlbetrag) + 1.160 € Erwerbstätigenselbstbehalt =1.490 € ... das in einen netto/brutto Rechner gefüttert kommt bei ca. 2.130€ Brutto raus
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
757
Bewertungen
1.057
Nur aus Interesse: Wie rechnest du?

Denn ich komme auf:
Mindestunterhalt 6-11 Jahre= 330€(Zahlbetrag) + 1.160 € Erwerbstätigenselbstbehalt =1.490 € ... das in einen netto/brutto Rechner gefüttert kommt bei ca. 2.130€ Brutto raus
Ich hatte mich gestern verschrieben, meinte die letzte Altersstufe. So hast du natürlich Recht.
Aber: Umgangskosten, Kosten für Lebensmittel.........müsste man zusätzlich addieren. Auch die Tabelle hat viele Fehler, wird aber nicht geändert.

Auf der einen Seite ist die Tabelle richtig(bin Befürworter von Unterhalt) aber in der Praxis sieht es sehr schnell anders aus.

Bei Patchworkfamilien ist es teils noch komplizierter, alleine durch Krankenkassen.

Das System funktioniert so lange wie man auch genug Geld verdienen kann und abgeben kann, aber wehe es kommt ein "Bruch".
 
Oben Unten