Die DDR ist zurück,So werden mit Steuergeld Arbeitsplätze vernichtet (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Wenn nicht in diesem Jahr entsprechend gewählt wird, habe ich wirklich schlimmste Bedenken :eek:

Grüße - Emma
 
E

ExitUser

Gast
Die DDR ist zurück-Unsinn! In der DDR hatte jeder einen Arbeitsplatz (es wurden keine vernichtet, im Gegenteil) und Mütter einen Betreuungsplatz ab 1 Jahr und jeden Monat das Geld auf dem Konto. Von wegen DDR-Kopfschüttel. :eek:
 
S

sogehtsnich

Gast
Das Ziel ist doch klar, dass die Politiker an die Banken wollen!
Bei so vielen Schulden, war das denen schon längst ein Dorn im Auge!
Nun können sie die Aufsichtsräte mit Politikern besetzen und in ein paar Jahren zocken die genauso mit und sahnen ab, bis zum totalen Zusammenbruch!
 
E

ExitUser

Gast
Das Ziel ist doch klar, dass die Politiker an die Banken wollen!
Bei so vielen Schulden, war das denen schon längst ein Dorn im Auge!
Nun können sie die Aufsichtsräte mit Politikern besetzen und in ein paar Jahren zocken die genauso mit und sahnen ab, bis zum totalen Zusammenbruch!
Vor allem, weil man ja in der Regierung nicht Meister seines Fachs sein muss, neiiiin, da reicht es volkommen, wenn man vier Jahre Volksschule absolviert hat und gut (mit)schwafeln kann. Das ist meine ganz persönliche, aber hartnäckige Meinung.
 
S

sogehtsnich

Gast
Oder man war Aggidator und stellvertr. Gruppenratsvorsitzender der FDJ!
 
E

ExitUser

Gast
Oder man war Aggidator und stellvertr. Gruppenratsvorsitzender der FDJ!
Genauuu. Brigadeleiter in der Unterstufe und deutsch-sowjetischer Freund. Mit dem Parteibuch in der Hand flugs dem Studium zugewandt. Und dann haste als Intelektueller nur 800 im Monat verdient. Klar dass da was nachzuholen ist.
 

Fortunatus

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2006
Beiträge
331
Bewertungen
16
Wohin steuert in diesem schweren Wetter die große Koalition? Die Einlagensicherungserklärung der Bundesregierung war richtig. Doch mit Reichensteuern, Mindestlöhnen, Entprivatisierung des Gesundheitssektors, Erbschaftsteuerneidregeln, zusätzlichen Zwangsabgaben für Besserverdienende und (Teil-)Verstaatlichungen wird die Bundesregierung die Krise nicht meistern. Je unübersichtlicher und chaotischer die Zeiten, desto wichtiger sind Prinzipien.
Tja, wenn man dieses Resümee liest, dann ist das schon wieder sehr bitter. Der Redakteur der Welt scheint also weiterhin auf Marktradikalismus zu beharren. So sehr er im Artikel recht hat, dass hier Steuergelder unkontrolliert verschleudert werden, so sehr beharrt er anscheinend auf neo-liberalen Ideen.
Auf der anderen Seite, wie oft mussten wir in den letzten Jahren hören, dass für den Sozialstaat kein Geld mehr da ist und nun werden reiche Spekulanten ohne Ende gestützt. Alles auf Kosten der Bevölkerung, aber laut Wahlumfragen wächst angeblich das Vertrauen in die Regierungsparteien. Da stellt sich wirklich die Frage, wie blöde ist der Deutsche? Eventuell ist es ja wirklich ein Erfolg der BB-, GZSZ-, BLÖD-, Vera am Abend- und Dschungelcamp-Bildung, dass die Menschen nichts mehr raffen und zu logischem Denken nicht mehr fähig sind
 
E

ExitUser

Gast
...Eventuell ist es ja wirklich ein Erfolg der BB-, GZSZ-, BLÖD-, Vera am Abend- und Dschungelcamp-Bildung, dass die Menschen nichts mehr raffen und zu logischem Denken nicht mehr fähig sind
Die schreiben damit keine NEUE Geschichte. Das gab es alles schon. Wie sonst kann man sieben millionen Minderbemittelte im Zaume halten. Man stelle sich vor, alle würden über Politik nachdenken. Was wir hier erleben "dürfen", ist weiter nichts, als ein Rückfall, den wir möglichst nicht wahrnehmen sollen. Pssst! Sonst merken's die anderen und dann wollen sich alle wehren...

Als Begleitlektüre empfehle ich "Germinal" von Emile Zola!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten