Die Corona-Pandemie leert Call Center, KI-Chatbots stoßen in die Lücke

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 69504

Gast
Hm, ich frage mich dann wo die Zeitarbeitsfirmen und die Agentur für Arbeit dann die Arbeitslosen hinschicken möchten, Sauber-machen Roboter gibt es ja heute auch schon theoretisch.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Es geht voran mit Automatisierung:

Ein paar Dumping Lohn Jobs weniger.
Wann kommt die Spargelstechmaschine?:biggrin:
Es werden auch massenweise höherwertige und Akademikerjobs überflüssig werden. Die Coronakrise wird es beschleunigen. Gott sei Dank.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Juhu! Wir haben den Schuldigen gefunden!!
Corona ist nur ein Katalysator, nicht die Ursache. Aber zumindest kann das Virus indirekt auch Positives bewirken, die notwendige Umgestaltung des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems beschleunigen - und damit auch das längst überfällige Ende von Hartz IV herbeiführen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Diese Bots sind soetwas von gleichermaßen lästig und doof, das es weh tut.
Merke das immer mal wenn ich ein Anliegen bei einer Bank habe, die ich im ersten Anlauf nur so erreiche.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Diese Bots sind soetwas von gleichermaßen lästig und doof, das es weh tut.
Merke das immer mal wenn ich ein Anliegen bei einer Bank habe, die ich im ersten Anlauf nur so erreiche.
Es gibt mitterweile sehr intelligente Chat-Bots, bei denen die meisten Menschen nicht mal merken, dass sie nur mit Software kommunizieren.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.242
Corona ist nur ein Katalysator, nicht die Ursache. Aber zumindest kann das Virus indirekt auch Positives bewirken, die notwendige Umgestaltung des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems beschleunigen - und damit auch das längst überfällige Ende von Hartz IV herbeiführen.
Genau, und Zitronenfalter falten Zitronen. Wenn etwas umgestaltet wird, dann bestimmt nicht zu Ungunsten derjenigen, die bestimmen.
 
E

ExUser 1309

Gast
Corona ist nur ein Katalysator, nicht die Ursache. Aber zumindest kann das Virus indirekt auch Positives bewirken, die notwendige Umgestaltung des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems beschleunigen - und damit auch das längst überfällige Ende von Hartz IV herbeiführen.
Wenn ich sehe, das manche am liebsten beim Mindestlohn kürzen, Arbeitszeit verlängern bzw. Erhöhungen des mickrigen Mindestohnes aussetzen wollen... Wie würden diese Politiker wohl mit Alg2 umgehen, auch kürzen wegen dem theoretischen "Abstandsgebot" oder ganz streichen?
Ich sehe da keine positiven Änderungen, die ein Ende von Hartz IV herbeiführen würden. Eher verschärfen und kürzen, damit man es "der Wirtschaft" irgendwo reinstecken kann....

Die Bots lassen sich auch nicht überall einsetzten. So intelligent werden sie nicht, egal was versucht wird. Es sind nur bestimmte Bereiche betroffen, wo die Bots überhaupt sinnvoll einsetzbar sind.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Genau, und Zitronenfalter falten Zitronen. Wenn etwas umgestaltet wird, dann bestimmt nicht zu Ungunsten derjenigen, die bestimmen.
Dass dein Denken von vorgestern ist, stellst du immer mal wieder unter Beweis. Nach deiner Logik hätten wir immer noch ausbeuterische Verhältnisse wie im Feudalismus. Bekanntlich sieht das heutige Deutschland ganz anders aus. Wach auf, @AsbachUralt!
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.242
Dass dein Denken von vorgestern ist, stellst immer mal wieder unter Beweis. Nach deiner Logik hätten wir immer noch ausbeuterische Verhältnisse wie im Feudalismus. Bekanntlich sieht das heutige Deutschland ganz anders aus. Wach auf, @AsbachUralt!

Wenn jemand aufwachen sollte, dann Du mit Deinen unrealistischen Träumen.
Hast Du immer noch nicht verstanden, dass einerseits Politiker und Wirtschaft schon aus eigenen Interessen zusammen halten und bestimmen wohin der Hase läuft, woran auch Wahlen nichts ändern. Während die Otto Normals, die ihr regelmäßiges Einkommen, 1-2 Autos vor der Tür und eine ETW oder Haus auf Hypotheken haben, an der von Dir erträumten Veränderungen nicht interessiert sind, da sie fürchten dann alles zu verlieren
Nur Menschen denen es finanziell nicht gut geht, hätten gerne diese Veränderungen, aber keine Unterstützung der breiten Masse.

Früher gab es Veränderungen wenn es der breiten Masse schlecht ging, wenn Lebenswichtige Dinge wie Brot oder Bier teurer wurden. Oder wenn die große Mehrheit der
Menschen endlich auch frei Reisen wollten und das auch noch mit der DM bezahlen.
Nach Corona wird sich die Wirtschaft schnell wieder erholen, der Bedarf ist immer noch genauso vorhanden wie vor Corona. Und der Mehrheit wird es immer noch so gut gehen, dass 2 Urlaube im Jahr, Ausgehen und gut Essen und all die anderen "dekadenten" Dinge möglich sein werden. Nur wenn es wirtschaftlich abwärts geht, kann sich das verändern, fragt sich dann nur, in welche Richtung. Denn mit Sozialismus braucht man den meisten dann immer noch nicht kommen, was also käme dann?

Die Welt hat sich seit der Oktober Revolution total verändert, ist hoch technisiert und globalisiert, da gelten die damaligen Denkweisen der Menschen nicht mehr. Die hatten nur Kriege und Hunger erlebt und sehnten sich nach Veränderungen, die ihnen 2 Massenmörder geben wollten, wie es endete ist bekannt.
Im Gegensatz zum Mensch des 21. Jahrhunderts.
 
E

ExUser 1309

Gast
Dass dein Denken von vorgestern ist, stellst du immer mal wieder unter Beweis. Nach deiner Logik hätten wir immer noch ausbeuterische Verhältnisse wie im Feudalismus. Bekanntlich sieht das heutige Deutschland ganz anders aus. Wach auf, @AsbachUralt!
Stimmt, wir haben Rückschritte gemacht. Lohn, Arbeitslosengelder der unteren Einkommen, Rentner wurden/werden immer stärker belastet und die Steigerungen bleiben unter den Kostensteigerungen. In den 1960-70è/80`ern ging es vielen tatsächlich besser.
Es gab mehr für das Geld. *Sarkasmus On* Immer weiter so, es gibt viel zu nehmen, packen wir es an.*Sarkasmus Off*
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.357
Bewertungen
4.139
Diese Bots sind soetwas von gleichermaßen lästig und doof, das es weh tut.
Merke das immer mal wenn ich ein Anliegen bei einer Bank habe, die ich im ersten Anlauf nur so erreiche.
Was bist du nur für ein schwieriger, unwirtschaftlicher Kunde :biggrin:

Problem ist auch dass die Jobwelt sich durch sowas ständig ändert, neue anspruchsvolle Jobs entstehen die schwieriger erreichbar sind, und sonst vermehrt Dumping Lohn Jobs bleiben von denen man schlecht leben kann.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Wenn jemand aufwachen sollte, dann Du mit Deinen unrealistischen Träumen.
Fast alles, was wir heutzutage für selbstverständlich halten, waren früher einmal Träume. Allerdings keine unrealistischen, wie sich später zeigte. Ich glaube, Träumer sind eher Leute wie du, die im Heute und Gestern gefangen sind und glauben, der Status quo bliebe erhalten. Pustekuchen! Schon allein technologisch bedingt, aber auch aus Klima-/Ressourcen-/Umweltgründen wird sich unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ändern (müssen). Wir befinden uns gerade am Beginn einer Umbruchphase (exponenzielle Veränderungen!).
 
Zuletzt bearbeitet:

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Was bist du nur für ein schwieriger, unwirtschaftlicher Kunde
Sinngemäß geht das was ich mit den Bots mache in Richtung "Touring-Test". Es stellt sich schnell heraus das die Dinger mit KI nicht das Geringste zutun haben. Bei besagter Bank muß man den Bot immer erst "abstürzen" lassen ehe sich ein "richtiger" Mitarbeiter im Chat (vielleicht) meldet. manchmal auch erst viel später. Das vorgeschaltete Ding ist völlig nutzlos.
 
E

ExUser 67103

Gast
Ich habe so einen Chat einmal benutzt. Ich hatte Wartezeit, von daher nehme ich an, daß ich mit einem Mensch gechattet habe.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.136
Bewertungen
2.562
Mal ganz ehrlich: Mit 10 Leuten und mehr in einem Callcenter würde ich derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht machen!
Das Risiko dort zu erkranken scheint mir gewaltig zu sein!

Hätte ich ein VG würde ich dies natürlich auch ansprechen. Gehöre allerdings auch zur Risikogruppe.

War selbst mal vor 6 Jahren für einen "Probe Stunde" in so einer Firma, dort waren aber bestimmt 30 Leute in dem Großraumbüro.
Neben Telefonaten haben die Leute auch gegessen und getrunken. Hygienisch war das Büro bestimmt nur begrenzt.


Zum Mindestlohn: Für Familien/Mütter/Väter/Paare reicht der jetzige Mindestlohn schon gar nicht. Kenne eine große Anzahl in meinen "Kreis" an Aufstocker oder Ergänzer. Für die meisten dieser "Gruppe" müsste der Lohn jetzt schon zwischen 13-15€ liegen.

Selbst für den Single in München wird der jetzige Mindestlohn kaum reichen.

Hinzu kommt übrigens in diesen Jahr der steigende Strom und Gaspreis.

Wird der Mindestlohn sogar gesenkt werden die Aufstocker deutlich steigen und der Staat schießt durch die Ausgaben ein "Eigentor".
 
Oben Unten