Die Bundeswehr als Schule der Nation für Arbeitsamt und Privatwirtschaft (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

dersichdenwolfärgert

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2010
Beiträge
265
Bewertungen
23
Donnerstag, 26.7.2013. Eifel. “Reisen bildet”, so sagt man. Das mag sein – allerdings erschließt sich mir der Bildungsgrad von “Cluburlauben” nicht. Lesen bildet übrigens auch – und was wären wir für ein Land, wenn unsere Bürger sich im Urlaub auf einen Stapel Bücher stürzen würden, um sie abends mit Freunden und Bekannten in der Eckkneipe zu besprechen und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Nun – wir Deutschen haben uns für ein anderes Modell entschieden. Frank Jürgen Weise von der Bundesagentur für Arbeit spricht in einem Interview mit der Wirtschaftswoche deutlich aus, was alle denken:

“Mit Basisdemokratie hat man keinen Erfolg” Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) und Oberst der Reserve erklärt, was die BA mit der Bundeswehr gemein hat und warum die Armee ein Karrieresprungbrett sein kann.


“Man ergibt sich” … das ist auch das Prinzip, das der neue deutsche Sozialstaat fährt. Galt früher noch das Prinzip, dass Sozialhilfe vorübergehend ein Abgleiten in die Armut, ja sogar ein Sinken des Lebensstandards in Notlagen verhindern sollte, ist heute Hartz IV das soziale Todesurteil. Ein aktuell für Aufregung sorgende Broschüre des Jobcenters Pinneberg verdeutlicht dies sehr schön. Dort bekommt – in lustig gezeichneter Form – eine Familie den harten, strafenden Arm der Sozialgesetzgebung zu spüren: verschönt als “Spartipps” dargestellt, wird der Familie vor allem eins klar gemacht: ihr seid draußen … und ihr solltet euer Konsumverhalten und eure Wohnsituation umgehend schnell darauf einstellen, dass ihr draußen bleibt – und zwar für immer.
Die Familie – ergibt sich. Ihre Zerbrechlichkeit wurde ihr deutlich vor Augen geführt.

“Die Treffsicherheit des Sozialstaates muss größer werden”, sagte Westerwelle. “Es gibt kein Recht auf staatlich bezahlte Faulheit.”

Wie klaglos wir doch in Deutschland schon den Gebrauch militärischer Sprache bei der Behandlung von Arbeitslosen akzeptieren. “Treffsicherheit” soll verbessert werden … bei (vermeintlichem) Rechtsbruch. Kriege nur ich hier Bilder von auf der Flucht erschossenen Arbeitslosen in den Kopf?
Lauschen wir doch nochmal dem Herrn Weise, Oberst der Bundeswehr, über sein Verhältnis zu seinen Mitarbeitern. Es gibt hier einen Satz aus einem Interview des Spiegel über manipulierte Arbeitslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit, der zu denken gibt:

Wir üben Druck aus, aber in dem Sinn, dass wir uns den Beitragszahlern, den Kunden, den Menschen, die Arbeit suchen, sehr verpflichtet fühlen. Und unsere eigenen Beschäftigten, die Arbeit haben, müssen ihre Existenzberechtigung über Erfolg nachweisen.

“Existenzberechtigung” von Mitarbeitern – wer bis um vier keinen Hartzer vermittelt hat, wird hingerichtet? Menschen, die ihre Existenzberechtigung verloren haben, hören im Prinzip auch auf zu existieren. Soweit denkt der Herr Oberst wohl nicht. “Mit Demokratie hat man keinen Erfolg” – um es mal deutlich zu sagen. Die Jobcentermitarbeiter müssen ihre Arbeitslosentreffsicherheit erhöhen, sonst verlieren sie selbst ihre Existenzberechtigung. Wie nennt man nochmal jene Soldaten, die im Krieg hinter der Front ihre Kameraden erschießen, wenn die nicht schnell und begeistert genug auf den Feind eindringen?

Was mir in den Sinn kommt: Menschen, die glauben, der Staat gehöre ihnen (womit sie inzwischen leider der Wahrheit ziemlich nahe kommen) spielen Bürgerkrieg mit Arbeitslosen und Untergebenen......
Quelle:Die Bundeswehr als Schule der Nation für Arbeitsamt und Privatwirtschaft | Der Nachrichtenspiegel
Krieg gegen Erwerbslose?
Das sehe ich auch so, nur dafür wurden
die Jobcenter geschaffen, Kontrolle, Umerziehung ect.pp

Und wer in diese vorgegebene Richtung
nicht mit marschieren will (prekäre Beschäftigung, Hungerlöhne, Leiharbeit ect.),
der wird platt gemacht und als faul diffamiert.

dsdwä
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Oh Mann/Frau mit dem Militär müssten die Deutschen in den letzten hundert Jahren doch genug schlecht Erfahrungen gemacht haben, WK I verloren, WK II verloren und 2014 kehrt wieder eine geschlagene Armee zurück.
Vielleicht stehen demnächst Panzer vor den JC, da könnte man evetuell mal gewinnen.:icon_twisted:
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Es gibt kein Recht auf staatlich finazierte Faulheit
Ist sich da der Herr Westerwelle so sicher? Was ist denn dann Hartz IV?

Hartz IV wird vom Staat bezahlt, Hartz IV ist gesetzlich geregelt (RECHT) und wer es bekommt ohne einen Finger krumm zu machen, gilt allgemeinhin als faul... ALSO: Das Recht auf staatlich finanzierte Faulheit.

:icon_hihi:
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
"Es ist was faul in Deutschland, aber das sind nicht wir..."

Echt, ich hätte( man schlage mich dafür) wirklich Spaß daran und Lust darauf mir meinen Lebensunterhalt durch eine Tätigkeit zu verdienen, die...

...sinnreich ist. Kein "Schwatze Omas am Telefon eine Schwangerschaftsversicherung auf", "Verkaufe Segelflugbenzin für 10EUR/m³", oder sonstige "Bescheiß Menschen für uns"-Jobs.
...so bezahlt wird, dass ich davon Miete, Futter und zumindest in bescheidenem Rahmen meine Freizeitgestaltung bezahlen kann.
...so angelegt ist, dass ich damit planen kann. Befristungen usw. führen dazu, dass man nichts, aber auch garnichts planen kann. "Festival in nem halben Jahr? Was ist wennu bis dahin den Job verlierst?", "Auto auf Pump kaufen? Was ist wenn Du bis dahin den Job verlierst?", oder für andere Menschen interessant: "Das Wunschkind zeugen? Was ist wenn wir unsere Jobs verlieren?".

Und was steht an Jobs in der Zeitung? "BeExkrementn Sie in unserem Auftrag alte Damen und verkaufen Sie ihnen unser unnachahmlich teures und nutzloses Comboangebot aus Schwangerschaftsversicherung und Segelflugbenzin-Flatrate. Sie bekommen einen Vertrag mit 1 Jahr Probezeit, befristet auf 2 Wochen. Wir bieten Ihnen eine gerechte Bezahlung von 3,50EUR/h, sowie übertarifliche Leitungen wie einen 1-EUR-Weihnachtsmann zum Jahresende und ein 10ct-Wassereis im Sommer. Wir behalten uns vor innerhalb der Probezeit jederzeit gezahlte Lohnleistungen wieder zurückzufordern, wenn unser Chef seinen Benz tanken muss. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und falls uns deren Inhalt nicht gefällt sorgen wir dafür, dass unsere Peitschenschwinger vom JC Ihnen so lange aufs Maul hauen, bis Sie uns dafür anbetteln unser phantastisches Jobangebot wahrzunehmen."

Ich brech ins Essen...
 
Oben Unten