• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Die Begutachtung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Olympus

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

vorgestern einen Termin beim Amtsarzt gehabt (Prüfung der Erwerbsfähigkeit).
Ich habe mich im Vorfeld schon etwas hier im Forum eingelesen, und ehrlich gesagt hätte ich mir nie im Leben träumen lassen, das ähnliche Szenarien bei mir eintreffen… Tja falsch gedacht!

Ich fange mal von vorne an (keine Angst, wird nicht lang):
Aufruf in den Behandlungsraum.
Ich durfte mich setzten.
Es wurden ein paar Fragen bezüglich meines letzten Jobs gestellt; was ich gemacht habe usw.
Danach wurde mein Blutdruck gemessen.
Nun sollte ich einen Sehtest, sowie Hörtest machen… gesagt, getan.
Denn sollte ich mich bis auf die Unterhose ausziehen, wo ich daraufhin gewogen und gemessen wurde.
Mein Rücken wurde abgehorcht und die Reflexe getestet -> ich durfte mich wieder anziehen und setzen.
Der gute Mann fragte mich, was ich mir beruflich vorstellen kann, wie es weitergehen soll (ein Großteil des Gespräches drehte sich darum)… ich war etwas perplex, denn mir war neu das der Amtsarzt nun mein neuer Arbeitsvermittler ist?!
Zu guter letzt wurde noch mal mein Blutdruck gemessen und ich durfte eine Urinprobe abgeben.
Es wurde kein einziges Mal in diesem Gespräch, auf meinen Gesundheitszustand eingegangen.
Ich hatte eher das Gefühl, dass dieser “Arzt“ eine generelle Ablehnung gegen Harzi’s hat.

Wie das “Gutachten“ ausfällt, liegt wohl nahe.
Normalerweise bin ich ein sehr Geduldsammer und ruhiger Mensch, und im nachhinein könnte ich mich selber in den Popo beißen, das ich nicht schon Vorort meinen Mund aufbekommen habe (ich brauche immer etwas Zeit um die Situation zu verdauen), aber was dort vorging, kann und werde ich so nicht stehen lassen!
Das war kein Gutachten, sondern eine Abfertigung. Auf welchen Grundlagen soll dieses Gutachten basieren?!

Könnt ihr mir Tipps geben, wie man am besten in solch einem Fall vorgeht?
Wie sollte das Widerspruchsschreiben aussehen?
An wen muss der Widerspruch geschickt werden, Fallmanager, Agentur für Arbeit…?


MfG
Olympus
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Du musst erstmal das Gutachten abwarten, dann wird es etwas schwieriger, ein Gegengutachten kostet Geld, Du kannst einfacher gegen Anweisungen der ARGE per Widerspruch angehen, wenn diese sich auf das Gutachten stützen, und Du meinst das Gutachten wäre nicht richtig

Ansonsten: Ich war zweimal beim Amtsarzt und habe diese Erfahrungen nicht gemacht, also ist es nicht allgemein üblich
 

Olympus

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#3
Das war bereits auch mein zweiter Besuch beim Amtsarzt, und beim ersten Mal ist man gründlicher vorgegangen, wo ein (meiner Meinung nach) objektives, unparteiisches Gutachten erstellt wurden ist.
Leider hat sich mein Gesundheitszustand verschlechtert, daher hat meine Fallmanagerin ein weiteres Gutachten eingeleitet.
Mehr als abwarten kann ich im Moment sowieso nicht, nur wie sieht es aus wenn ich tatsächlich einem Wunderheiler untergekommen bin?
Ich hatte bisher keine Probleme mit der Arge, nur jetzt mache ich mir schon Gedanken, was ist wenn…?!
Schließlich wird das erste Gutachten, mit dem neuen hinfällig?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
ja das erste wird mit dem neuen hinfällig, aber mehr als abwarten kannst Du jetzt nicht, alles spekulieren hilft leider nichts, vielleicht geht es besser aus als Du befürchtest:wink:
 
E

ExitUser

Gast
#5
Olympus, ich würde das erstmal nicht so negativ sehen. Auch in meinem Fall waren die "Untersuchungen" beim medizinischen Dienst so wie du beschrieben hast. In allen Fällen hat der Gutachter aber schon vorher Befunde von meinen behandelnden Ärzten angefordert, bzw. nachträglich angefordert. Der Gutachter wollte mich nur noch mal vor Entscheidung persönlich in Augenschein nehmen. Die Gutachten sind für mich immer positiv ausgefallen.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#6
Wenn sich Dein Gesundheitszustand tatsächlich verschlechtert hat, dann kann das zweite Gutachten ja kaum besser ausfallen als das erste. Der zweite Arzt wird sich sicher auch hüten was ganz anderes zu attestieren als der erste Arzt.

Der Arzt wird versuchen Dir ein paar schnuckelige Verweisungstätigkeiten zu benennen, damit Dich das Amt besser schikanieren kann.

Bei Fragen zur beruflichen Situation sollte man sich eventuell möglichst phantasielos geben. Oder Du sagst: Politiker, Manager, Astronaut.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Der Arzt wird versuchen Dir ein paar schnuckelige Verweisungstätigkeiten zu benennen, damit Dich das Amt besser schikanieren kann.

Bei Fragen zur beruflichen Situation sollte man sich eventuell möglichst phantasielos geben. Oder Du sagst: Politiker, Manager, Astronaut.
Was sollen denn Deine ironischen Aussagen wieder hier im Hilfebereich, das ist absolut unnötig:icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
#8
@Rechtsverdreher,

ich möchte dich eindringlich bitten, zukünftig derartige sinnbefreite Beiträge im Behindertenbereich zu unterlassen.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#9
Olympus sagte :
Zu guter letzt wurde noch mal mein Blutdruck gemessen und ich durfte eine Urinprobe abgeben.
jaja, ist schon schlimm mit dieser Bettelei.:D

Wie schon meine Vorredner geschrieben haben, Abwarten.
Bei Gutachter hat man immer einen bitteren Beigeschmack. War bei meiner Frau auch so. Ende vom Lied, es ging alles gut aus. EU-Rente ist durch. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.;)

Zu Rechtsverdreher erspare ich mir mein Kommentar.:icon_rolleyes:
 

Olympus

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#10
Ich möchte mich erstmal recht herzlich bei allen bedanken.
Als bis dato stiller Mitleser dieses Forums, kann ich sagen dass ich eure Arbeit bewundernswert finde (ohne schleimen zu wollen).

Nun bin schon etwas beruhigt, und werde die Sache mal auf mich zukommen lassen.
Wenn ich mehr weiß, gebe ich natürlich Rückantwort!
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#11
Ich möchte mich erstmal recht herzlich bei allen bedanken.
Als bis dato stiller Mitleser dieses Forums, kann ich sagen dass ich eure Arbeit bewundernswert finde (ohne schleimen zu wollen).

Nun bin schon etwas beruhigt, und werde die Sache mal auf mich zukommen lassen.
Wenn ich mehr weiß, gebe ich natürlich Rückantwort!
Na dann :icon_daumen::icon_daumen: drücken. Du kannst auch gern außer der Reihe hier aktiv mitwirken.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#12
Hi,

Im Zweifelsfall wenn sie Dir irgendwas zumuten wollen das nicth geht: Einen Tag hingehen-krankschreiben lassen.
Attest vom behandelnden Arzt vorlegen

Das ganze kann leider ziemlich nervtötende Züge bekommen, aber wenn Du auf diese Weise vorgehst und einen Arzt hast der da hinter Dir steht können sie Dich eigentlich zu nix nötigen das Du nicht leisten kannst.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#13
Bei Fragen zur beruflichen Situation sollte man sich eventuell möglichst phantasielos geben. Oder Du sagst: Politiker, Manager, Astronaut.

Ach ein bischen Ironie beim Umgang mit derartigen Warmduschern muss schon sein, ohne Humor ist die ganze Sache doch komplett unerträglich...der Witz als Waffe..
 

mario64

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
76
Gefällt mir
5
#14
bei mir war das gespräch mit der ärztin ähnlich; nur ohne urin-abnahme.
hatte mich auch gefragt, was fussreflexe mit der eigentlichen erkrankung zu tun haben;
ist wohl aber nen katalog, den die immer durcharbeiten.

ich hatte auch echt angst davor; aber sie sagte dann direkt: sie sind arbeitsunfähig, reichen sie die rente ein, solange das verfahren läuft, lässt die arge sie in ruhe!
das war für mich ne klare aussage, 6 wochen her und bisher noch keine einladung von der arge wegen dem gutachten...hmm?
drücke dir doll dir daumen:icon_stern:
 
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#15
Als "neuer user" ersteinmal dankeschön für dieses Forum !!

Betr. Begutachtungen :

Nach meiner Darmkrebs OP in 12/2005 sowie Chemotherapie (ich habe den SBG von 90 % bis 2011 bekommen)
gab es ein Gutachten bzw. Entlassungsbericht der LVA Ärzte nach der AHB / Reha das ich noch 6 Stunden und mehr täglich an 5 Werktagen arbeiten kann.
Nun habe ich in 06/2006 Erwerbsminderungsrente beantragt und wurde aufgrund des Reha Entlassungsberichts abgelehnt.
Nach Widerspruch wieder abgelehnt.
Zwischendurch gab es ein Gutachten der ARGE nach "Aktenlage" also ohne das mich je ein Arzt vom SMD persönlich untersuchen konnte mit dem Ergebnis, ich könnte noch 6 Stunden und mehr an 5 werktagen arbeiten.
Nun habe ich in 02/2007 vor dem Sozialgericht geklagt da sich mein Zustand seit der OP nicht gebessert hat (auf die Symptome will ich in diesem Forum verzichten).
Das Sozialgericht hat also nun ein "freies internistisches Gutachten" in Auftrag gegeben, das ich nun nach 6 Wochen endlich in Kopie hier vorliegen habe, und siehe da, hier steht nun wortwörtlich :

...Das Leistungsvermögen ist aktuell bis voraussichtlich mindestens für die Dauer eines Jahres als aufgehoben zu betrachten.
Ein ausreichendes Restleistungsvermögen kann nicht definiert werden.
Arbeiten wären allenfalls nur noch weniger als 3 Stunden werktäglich zu leisten.
Die Wegefähigkeit ist aufgehoben.
Es bestehen keine Anhaltspunkte für Aggravation oder Simulation.
Nach Auswertung der vorliegenden ärztlichen Unterlagen und nach medizinischer Erfahrung besteht die Beeinträchtígung der Leistungsfähigkeit im jetzigen Ausmaß bereits seit 12/2005.
Mit den Beurteilungen des Leistungsvermögens von seiten der LVA und des SMD stimme ich nicht überein.
In absehbarer Zeit ist mit einer Besserung der Gesundheitsstörung bei dem Kläger zu rechnen.
Die geminderte Leistungsfähigkeit beim Kläger ist durch eine entsprechende qualifizierte, statinäre Rehabilitationsmaßnahme, nach zuvor durchgeführter, ambulanter, sachgerechter fachärztlicher Therapie zu verbessern.
Hierzu sollte ein Aufenthalt in einer auf Stoffwechselerkrankungen spezialisierten Klinik erfolgen.
Es ist nicht damit zu rechnen, dass ein ausreichendes Leistungsvermögen vor Ablauf eines Jahres wieder hergestellt werden kann....

So, welches Gutachten ist nun relevant für die ARGE ? Hebt das neue Gutachten automatisch alle anderen Gutachten auf ?
Wie wird nun das Gericht entscheiden ? Es fällt mir auf das hier von "ausreichender" und von "geminderter" Leistungsfähigkeit gesprochen wird.
Was denn nun ? Bin ich nun "ausreichend" Leistungsfähig, oder "gemindert" ? Und nach der Reha, bin ich dann was ? Geheilt oder weiterhin "gemindert" Leistungsfähig ?

Ich bin mal gespannt ob ich nun meine EU Rente bekomme und für wie lange...

Beste grüsse

Carsten
 
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#17
das neueste Gutachten ist entscheidend
Aha, das ist gut :) , dankeschön für Deine schnelle antwort !

Und wie erfährt nun die ARGE das ihr Gutachten in die Tonne kann ?
Oder muss ich mich darum kümmern das ich eine Kopie meiner Kopie an die ARGE weiterreiche ?

Edit:

Halt, moment, irgendwo hab ich hier aber gelesen, das nur das Gutachten des SMD/ ARGE akzeptiert wird, was das Leistungsvermögen angeht.
Das vom Gericht angeordnete "freie internistische Gutachten" werden die doch wohl nicht ignorieren ?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#18
Du kannst ihnen eine Kopie zukommen lassen und wenn sie es nicht anerkennen darauf bestehen das sie eben selber noch mal ein Gutachten beim ärztlichen Dienst anordnen
 
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#19
Du kannst ihnen eine Kopie zukommen lassen und wenn sie es nicht anerkennen darauf bestehen das sie eben selber noch mal ein Gutachten beim ärztlichen Dienst anordnen
Ja genau das ist ja nun das konfuse, wenn die es nicht anerkennen, schreibst Du, sollen die selber nochmal ein Gutachten anordnen, und dann drehen wir uns im Kreis.
Und wie oft hintereinander soll ich das den durchmachen ? (mein Gutachten beinhaltet immer eine Darmspiegelung und Magenspiegelung) das ist ja schon fast Folter wenn ich 3 mal im Jahr eine Koloskopie wegen Nachsorgeuntersuchungen habe, dann noch jeweils Koloskopien wegen irgendwelcher Gutachten...na irgendwann muss ja mal schluss sein...
 
Mitglied seit
23 Jun 2007
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#20
Könnt ihr mir Tipps geben, wie man am besten in solch einem Fall vorgeht?
Wie sollte das Widerspruchsschreiben aussehen?
An wen muss der Widerspruch geschickt werden, Fallmanager, Agentur für Arbeit…?
Hallo Olympus,

das Untersuchungsprocedere war bei mir wie bei dir und auch "Rüdiger V" ähnlich, das allein genommen läßt noch keine Rückschlüsse auf das Untersuchungsergebnis zu, vielmehr deuten die penetranten Fragen des Arztes hinsichtlich deines Berufswunsches darauf hin, dass eine Maßnahme zur Integration bevorstehen könnte, denn die wiederholten Nachfragen des Untersuchers haben nur einen Sinn: herauszufinden welche Bereiche des Arbeitswelt auch mit deinen Krankheiten noch ausführbar sind; entsprechend dürfte die REHA ausgerichtet werden.

Ich möchte dich aber keinesfalls verunsichern, nur auf Eventualitäten vorbereiten; hast du den schon ein Ergebnis vorliegen? Immerhin sind ja schon einige Tage ins Land gegangen.

Berichte uns doch, sobald du Nachricht erhalten hast, denn nur so kann dir hier geholfen werden.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten