Die Auswahl der Arge ist zum fürchten!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Parahybana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo,

Erstmal möchte ich sagen das ich dieses Forum wirklich toll finde.
Deshalb möchte ich euch gerne meine erfahrungen mit einem 1€ Job erzählen.

Ich selbst kam vor 3 Jahren etwa auf die Arge zu und wollte mein Geld ein wenig auffüllen.
Da ich Mutter bin und grade eine Massnahme im Sozialen bereich mit Kindern startete war ich hellauf begeistert!
Erst 4 Wochen Schulung, dann 5 Monate Arbeiten.
Die Stellen die wir dort besetzen konnten waren in Kindergärten oder Schulen, alles also im direkten Kontakt mit Kindern.

Bei Beginn der Massnahme war ich schon sehr erstaunt einen Nachbarn von mir zu sehen.
Ich nannte ihn stehts MR. Klock!
Den namen bekam er von mir da er fast jeden tag volltrunken zum Geschäft lief, sich Biernachschub in Flaschen holte und die Flaschen stehts beim Treppensteigen gegen ebendiese klockten!
Er sah zwar soweit gepflegt aus, jedoch war sein hochrotes Gesicht, seine bereits vom Alkohol gezeichnete Nase und sein Zittern nicht übersehbar!
2 Sozialpädagoginen leiteten diese Massnahme und er bleib die ganze Zeit dabei!
Er wurde nicht einmal dadrauf angesprochen und ich wunderte mich doch stark das ein Nasser Alkoholiker auf Kinder "losgelassen" werden soll.

Kurz bevor ich also meine Stelle in einer Schule antrat ging ich also zu der einen Sozialpädagogin und stiess sie mehr oder minder mit dem Kopf direkt in die fakten!
Ihre ausrede war sie habe gedacht er habe eine Krankheit!
Hallo? Fragt man bei so offensichtlichen Zeichen nicht mal nach?
Natürlich macht Alkoholismus ihn nicht zu einem schlechteren Menchen, aber solange er Nass ist hat er meiner meinung nach nichts in der arbeit mit Kindern zu suchen!

LG Parahybana
 
E

ExitUser

Gast
Ihre ausrede war sie habe gedacht er habe eine Krankheit!
Auch wenn du es möglicherweise anders empfindest, Alkoholismus ist eine Krankheit.
Das wurde am 18. Juni 1968 vom BSG festgestellt.
Hallo? Fragt man bei so offensichtlichen Zeichen nicht mal nach?
Natürlich macht Alkoholismus ihn nicht zu einem schlechteren Menchen, aber solange er Nass ist hat er meiner meinung nach nichts in der arbeit mit Kindern zu suchen!
Da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Er gehört aus dem Verkehr gezogen, denn er ist eine Gefahr für sich und die ihm anvertrauten Kinder.

LG
 

Parahybana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo ,

Ja das Alkoholismus eine Krankheit ist weiss ich schon, war etwas blöd ausgedrückt von mir. :icon_smile:
Aber sie dachte eben nicht an Suchtkrankheit sondern eher an eine "einfache" Körperliche Krankheit.

LG Parahybana
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Hier gilt offensichtlich nur: hat er während der Maßnahme erkennbar Alkohol getrunken oder war er tatsächlich in dieser Zeit betrunken!

Was da sonst zu Hause im Treppenhaus "klockt" ist wohl eher eine Vermutung?!

Und dann ist da noch die Frage, ob er wirklich "auf Kinder losgelassen" werden soll?

Klar, "aus dem Verkehr ziehen!" Oh man....
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Aus dem Verkehr ziehen ist wohl der falsche Ausdruck , aber eine Überprüfung ob er seiner Arbeit nachgehen kann wäre wohl angebracht und eventuell auch eine Therapie, gerade bei Umgang mit Schutzbedürftigen, wie es heisst, denn ein Vorbild ist Alkoholismus wohl doch nicht?:confused:
 

Parahybana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo,

HajoDF ich würde soetwas nicht behaupten wenn ich nicht wüsste das er Alkoholiker ist.
Er war morgens schon erkennbar betrunken und hat sich Bier nachschub geholt.
Selbst wenn er während der Zeit in der er Kinder beaufsichtigt nicht trinkt so ist er dennnoch ein Alkoholiker der grade auf kaltem entzug ist der sogar in ein Delirium fallen kann, Krampfanfälle bekommen kann etc.
Das er in dieser Lage keine Schutzbefohlenen beauchsichtigen sollte sollte einem Menschen eigentlich klar sein.

LG Parahybana
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Mir ging es eher um die "Sprache", in der die Sache hier abgehandelt wird!!
Das ein Alkoholiker nicht für Kinderbetreuung eingesetzt werden sollte, nur um seine Arbeitsfähigkeit zu prüfen, ist ja wohl klar.

Da sollte man aber auch die Vermittlung durch die SB hinterfragen!

Wer viel trinkt, muss noch kein Alkoholiker sein!

Also Vorsicht mit solchen "Beurteilungen"
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Wer viel trinkt, muss noch kein Alkoholiker sein!
Bei allem Respekt: Wenn jemand mit einer Alkoholfahne meine Kinder betreuen sollte, dann wäre es mir egal ob er gelegentlich trinkt oder Alkoholiker ist, das ist einfach nicht drin:icon_evil:

Und ob der SB überhaupt weiss ob er trinkt und wieviel ist doch auch fraglich, da ist doch wohl eher der Massnahmenträger gefragt
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Arania, lies bitte meinen Text genau!

Ich würde mein Kind weder einem Säufer noch einem nassen Alkoholiker anvertrauen.

Aber nicht jeder Säufer ist auch ein Alkohöliker....und ich weiß wovon ich rede.

(Diese Bemerkung zielt nur auf die Behauptung von Para..., dass sie genau weiß, es handele sich um einen Alkoholiker. Ansonsten scheint sie sich ja "fachlich" auszukennen... was ich aus ihrer Ausdrucksweise entnehme)
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Nachtrag:
Und ob der SB überhaupt weiss ob er trinkt und wieviel ist doch auch fraglich, da ist doch wohl eher der Massnahmenträger gefragt
Eher noch beide.
So eine Person gehört ins Fallmanagement und nicht in die Vermittlung.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Da sieht man mal wieder, dass die Massnahmenträger wirklich Jeden mit durchschleusen, nur um ihre Kassen zu füllen.
Es ist unfassbar...
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
An was willst Du festmachen, daß jemand Alkohol trinkt? Das geht letztlich nur durch's Pusten ins Röhrchen. Warum?

1.) Es gibt inzwischen doch einige Biersorten ohne Alkohol, zu denen auch Malzbier gehört; netterweise werden hier die gleichen Flaschen verwendet. An der Flasche kannst Du es beim Vorbeigehen also nicht erkennen.
2.) Ein gewisses Torkeln kann auch einfach nur auf Gleichgewichtsstörungen deuten; muß nicht zwingend mit Alkohol zu tun haben;
3.) Haben einige Medikamente Alkohol in ihrer Zusammensetzung, bei deren Verwendung vor dem Gebrauch von Kfz. gewarnt wird;
4.) Hat jemand längere Zeit nicht geschlafen, sind die sichtbaren Auswirkungen genauso, als hätter er Alkohol zu sich genommen; es heißt ja deshalb auch "schlaftrunken";
5.) Ist das, was Du betreibst im juristischen Sinne üble Nachrede; weil Du den tatsächlichen Grund nicht kennst;

ciao
pinguin
 

Parahybana

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo,

Zunächst mal sage ich es so " Der Bauer erkennt seine Schweine am gang!"
Sprich, ich kenne mich sehr sehr gut mit Alkoholismus aus.
Jemand der offensichtliche entzugserscheinungen hat, stetig nur betrunken vor die Tür geht, stammkunde im Getränkemarkt ist um da Bier zu holen und offensichtlich niemanden grüßt sobald er diesen zustand erreicht hat (obwohl er nüchtern stehts gegrüßt hat) der betreibt keinen missbrauch mit Alkohol, der ist aukter nasser Alkoholiker der einer Therapie bedarf.
Entzugserscheinungen wie starker Tremor und veränderungen der Nase treten nicht von heute auf morgen auf sobald man mal kurzzeitig etwas zuviel trinkt.
Das braucht schon ein paar Jahre starken Alkoholkonsum.

LG Parahybana
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
An was willst Du festmachen, daß jemand Alkohol trinkt? Das geht letztlich nur durch's Pusten ins Röhrchen. Warum?

1.) Es gibt inzwischen doch einige Biersorten ohne Alkohol, zu denen auch Malzbier gehört; netterweise werden hier die gleichen Flaschen verwendet. An der Flasche kannst Du es beim Vorbeigehen also nicht erkennen.
2.) Ein gewisses Torkeln kann auch einfach nur auf Gleichgewichtsstörungen deuten; muß nicht zwingend mit Alkohol zu tun haben;
3.) Haben einige Medikamente Alkohol in ihrer Zusammensetzung, bei deren Verwendung vor dem Gebrauch von Kfz. gewarnt wird;
4.) Hat jemand längere Zeit nicht geschlafen, sind die sichtbaren Auswirkungen genauso, als hätter er Alkohol zu sich genommen; es heißt ja deshalb auch "schlaftrunken";
5.) Ist das, was Du betreibst im juristischen Sinne üble Nachrede; weil Du den tatsächlichen Grund nicht kennst;

ciao
pinguin
:confused: :icon_party:

Deine lange Antwort, in der du mich auch noch beleidigst ('üble Nachrede', hä?) hat leider überhaupt nichts mit meiner kurzen Frage zu tun, die sich ausschließlich auf eine Aussage von Hajo bezog ... (*)

... nämlich die hier: (*) Wer viel trinkt, muss noch kein Alkoholiker sein!
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
465
also auch wenn wikipedia nicht das maß aller dinge ist so komme ich doch bei säufer und alkoholiker zum selben eintrag. für mich ist ein alkoholiker ein staatlich anerkannter säufer.
und mann muss wirklich nicht erst selber zum alki werden um bestimmten leuten sowas anzusehen.
wir sind doch nicht im kindergarten um uns drüber anzumachen ob die art und weise perfekt war wenn wir uns einig sind das solche leute in dem job falsch sind. also vertragt euch mal alle und dann is wieder gut.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Hi Para...,

hier noch mal Deine Eingangsbeschreibung:
Ich nannte ihn stehts MR. Klock!
Den namen bekam er von mir da er fast jeden tag volltrunken zum Geschäft lief, sich Biernachschub in Flaschen holte und die Flaschen stehts beim Treppensteigen gegen ebendiese klockten!
Er sah zwar soweit gepflegt aus, jedoch war sein hochrotes Gesicht, seine bereits vom Alkohol gezeichnete Nase und sein Zittern nicht übersehbar!
Wer volltrunken ist, kann wohl nicht mehr "gut" laufen, das hochrote Gesicht kann auch vom "Laufen" kommen und ein Alkoholiker, der "voll" ist, zittert nicht.

Diese "stark interpretierte" Anfangsbeschreibung gibt bei "nüchterner" Betrachtung eher ein hohes Maß an emotionaler Beteiligung Deinerseits wieder.

Später legst Du nach:
Zunächst mal sage ich es so " Der Bauer erkennt seine Schweine am gang!"
Sprich, ich kenne mich sehr sehr gut mit Alkoholismus aus. (Betroffene oder Angehörige?)
Jemand der offensichtliche entzugserscheinungen hat, stetig nur betrunken vor die Tür geht, stammkunde im Getränkemarkt ist um da Bier zu holen und offensichtlich niemanden grüßt sobald er diesen zustand erreicht hat (obwohl er nüchtern stehts gegrüßt hat) der betreibt keinen missbrauch mit Alkohol, der ist aukter nasser Alkoholiker der einer Therapie bedarf.
Entzugserscheinungen wie starker Tremor und veränderungen der Nase treten nicht von heute auf morgen auf sobald man mal kurzzeitig etwas zuviel trinkt.
Das braucht schon ein paar Jahre starken Alkoholkonsum.
Ein Alkoholiker hat Entzugserscheinungen wie starken Tremor nur, wenn er eben keinen Alkohol hat und dringend "nachlegen" muss.
So wie Du Dich hier zeigst, würde ich Dich auch nüchtern nicht grüßen!

Obwohl Du Dich "gut auskennst" empfehle ich mal den click
 
E

ExitUser

Gast
Da scheint aber jemand persönlich arg getroffen zu sein.

Tremor kann tatsächlich auch von Anderem herrühren, aber ich glaube um dieses Thema geht es hier gar nicht.

Und tatsächlich stimmt es, dass wer mit bestimmten psychisch veranlagten Menschen zu tun hatte, diese dann auch ziemlich leicht outet. Wobei sowohl der Laie wie der Fachmann Fehlerquoten haben, bei denen sie daneben lagen.

Alkis sollten definitiv nicht professionell mit Kindern umgehen, wie aber auch alle die verdeckten Kranken, welche nicht zu Alkohol greifen sondern ihre psychopathischen Veranlagungen in anderer Weise zu kaschieren wissen.


Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Sag mal, Hajo, hast Du ein Problem mit dem Begriff Alkoholiker?

Ich mein, was ist so schlimm an diesem Begriff. Er bezeichnet doch letztendlich nichts anderes, als dass jemand an einer Alkoholkrankheit leidet. Und gerade Dir als sozial vorgebildetem Menschen sollte dann dieser Begriff nicht sauer aufstoßen, wenn jemand, von dem bekannt ist, dass er viel trinkt und in einer Schulung über mehrere Stunden offensichtlich Symptome einer Alkoholkrankheit zeigt (Tremor, starke Gesichtsrötung), als solcher bezeichnet wird.

Solche super-emotionalen Reaktionen kenne ich eigentlich nur dann, wenn jemand selbst betroffen ist oder war und häufig deshalb gebrandmarkt wurde.

Also mal wieder runter fahren. Hier soll keiner angeprangert werden, sondern es geht darum, dass offensichtlich aus Inkompetenz nicht nachgefragt, ja nicht mal vermutet wird, dass es sich evtl. um eine Alkoholkrankheit handeln könnte.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten