Die Armen sind schuld an der Krise (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
“Die Armen sind schuld an der Krise“. So plump formuliert es keiner der neoliberalen „Experten“ und Propheten.

Verwendet wird in diesen Kreisen das vornehmere Mantra „Der Sozialstaat ist unbezahlbar“. Seine Kosten und die Sozialquote seien zu hoch und daher käme die wachsende Staatsverschuldung, und das sei die wahre Ursache der aktuellen Krise. Beweise liefern die Vertreter dieser Ansicht keine. Und das hat seinen Grund.

Sicherlich haben Ausgaben eine Auswirkung auf die Staatsschulden, wenn der jeweilige Staat eine intensive Fremdfinanzierung aufweist. Wie wir aber an diesen verschiedenen Beispielen gesehen haben, ist in der jüngeren Geschichte keine große Auswirkung von den Sozialausgaben auf die Staatsschulden zu verzeichnen gewesen.

Die Aussage, dass wir über Jahrzehnte über unsere Verhältnisse gelebt haben, ist somit falsch. Denn weder lassen sich Sozialquote noch Schuldenquote in einen nennenswerten Zusammenhang bringen.

Der Anstieg der Staatsschulden, besonders in den letzten Jahren, ist auf die Wirtschaftskrise und die darin verwickelten Personen und Firmen zurück zu führen. Jedoch nicht auf den Sozialstaat, denn der kann, wie man gesehen hat, durchaus recht kompetent mit den ihm zuteilten Geldern umgehen. ...
Tante Jolesch Textausgabe true
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Der Anstieg der Staatsschulden, besonders in den letzten Jahren, ist auf die Wirtschaftskrise und die darin verwickelten Personen und Firmen zurück zu führen. Jedoch nicht auf den Sozialstaat, denn der kann, wie man gesehen hat, durchaus recht kompetent mit den ihm zuteilten Geldern umgehen. ...
Natürlich ist das auch auf die Wirtschaftskrise zurück zu führen. Man muss aber das, was zur Verfügung steht, richtig verwalten.
 
E

ExitUser

Gast
Also dass die immer noch nicht differenzieren, bei den Sozialausgaben. Allein was da Verwaltung weg frisst und dann die Sinnlosmaßnahmen und die Kosten für Verfahren, weil SBen willkürlich handeln oder die Leiste die Bescheide nicht ordentlich erstellen kann. :icon_neutral:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.610
Bewertungen
14.433
Der Fall Deutschland

Im Jahr 1999 lag die Sozialquote bei 29,5 %, stieg bis zum Jahr 2004 auf 30,7 % leicht an und ging dann bis ins Jahr 2009 auf 28 % zurück. Im selben Zeitraum sanken die Schulden leicht und stiegen besonders ab 2005 an, obwohl die Sozialquote im Jahr 2009 mit 28 % rückläufig war.
Tante Jolesch Textausgabe true
Das ist doch auch mal spannend zu wissen.
 
E

ExitUser

Gast
Sozialleistungen sind aber NICHT NUR Alg II.

Aber viele kapieren das wirklich nicht.

Der größte Anteil ist die Rente.
 
E

ExitUser

Gast
Das Bankenmindest-Reserve-System ist schuld an der Krise.
Geldschöpfung aus dem nichts - Geld entsteht durch Kreditvergabe per Knopfdruck, darauf noch die Zinsen und Zinseszinsen - Geld ist nichts anderes als "Schulden" es gibt zwar gleich viel Geld wie Schulden ABER: Das Geld für die Zinsen fehlt und wurde nie in den Umlauf gebracht. Das ist das Problem: Es kommt immer mehr Geld in dem Umlauf aber das Geld für die Zinsen fehlt. Es müssen Kredite für die Zinsen aufgenommen werden. Der Zins hat eine ganz spezielle Eigenschaft: Er wäscht exponentiell, also stetig bis gegen unendlich. Deutschland zahlt ca. 5000 € Zinsen pro Sekunde, rechnet das einmal aufs Jahr ;-) Darum versinken auch alle Staaten in Schulden. Hätten Sie die Hoheit über die eigene Währung dann würde das anders aussehen. Aber der Staat muss sich wie Privatpersonen oder Firmen Geld leihen. Banken sind in Privatbesitz und die kassieren die ganze Kohle ein. Irgendwann sind die Zinszahlungen so hoch, das der BIP dafür nicht mehr ausreicht. Es folgt der Zusammenbruch des Systems.
So nun frage ich euch wer Schuld an der Krise hat? :biggrin:
Platz 1 des Weltvermögens: Rothschild Emperium ca die Hälfte allen Geldes der Welt (ca. 500 Billionen)
 
E

ExitUser

Gast
Sozialleistungen sind aber NICHT NUR Alg II.

Aber viele kapieren das wirklich nicht.

Der größte Anteil ist die Rente.

richtig aber wo wir schon dabei sind
hier wird klar deutlich
wo die gelder bleiben

angeblich haben wir eine arbeitelosen zahl von unter 2mio
dazu zählen die ALGer mit dazu
ich frage mich nun
wenn wir so wenig arbeitslose haben
dann dürfte die verschuldung nicht so hoch sein bzw fast garnicht^^

daran sieht man wie der staat das volk belügt
sagt wir haben arbeitsboom und wenig arbeitslose
aber auf der anderen seite hat der staat zuviele ausgaben an sozialleistungen^^
das passt nicht zusammen
auch wenn die rente der gröste batzen ausmacht
durch die geringe arbeitslosen quote müste sich das ausgleichen ^^

aber naja der deutsche michel merkt es nicht was hier in DE so abläuft
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
...
So nun frage ich euch wer Schuld an der Krise hat? :biggrin:
Platz 1 des Weltvermögens: Rothschild Emperium ca die Hälfte allen Geldes der Welt (ca. 500 Billionen)
Kenne Deine Quellen nicht, aber sind das deutsche oder amerikanische Billionen (Faktor 1.000)?
Spielt aber schon fast keine Rolle mehr, diese Summe ist schier unfassbar, man kann schon von Phantastillionen sprechen.
Und wo so viel ist, da soll auch noch mehr hin, und daher stimme ich Dir zu, solche Leute sind die Verantwortlichen, denn durch diese sogenannten Krisen (künstlich erzeugt) sollen nur noch mehr weltweite Steuergelder über die Banken in solche Privatvermögen abgezweigt werden!

Und gegen solchen Größenwahn gibts nur ein Mittel, aber das werden die, die Gewalt verabscheuen nicht mögen! :icon_dampf:
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Sozialleistungen sind aber NICHT NUR Alg II.

Aber viele kapieren das wirklich nicht.

Der größte Anteil ist die Rente.
Ist schon richtig...nur hat man in der Regel das Problem ein Buch zu schreiben oder einen übersichtlichen Artikel. Bei Letzterem werden immer Bereiche. und wenn sie noch so wichtig wären, ausgespart bleiben müssen und es ist die Bringschuld des Leser sich übergreifend selbst weitere Informationen anzueignen. Und seien wir ehrlich: Selbst in Buchform bleiben Lücken.
 
Oben Unten