Die Arbeitsagentur will, daß ich einen telefonischen Beratungstermin wahrnehme. Muss ich das?

Leser in diesem Thema...

gigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mrz 2010
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo zusammen,
Ich habe diesen Brief von AA erhalten , muss ich den Termin wahrnehmen? Ich will hier nichts falsches machen und Sanktionen bekommen, bin auf dem Geld angewiesen!
Danke
 

Anhänge

  • 7EA5B646-B787-41EC-A1E8-307C1017F911.jpeg
    7EA5B646-B787-41EC-A1E8-307C1017F911.jpeg
    87,9 KB · Aufrufe: 196

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.863
Bewertungen
23.613

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
1.433
Bewertungen
687
Zumindest stellt sich mir die Frage, warum willst du mit der AA nicht reden? Ein Zeuge ist bei einem persönlichen Beratungsgespräch in der Regel auch nicht dabei.
Und falls du deinen SB als Gegner siehst, lass es ihn nicht merken. Er sieht dich sonst vielleicht gleich.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.863
Bewertungen
23.613
Zumindest stellt sich mir die Frage, warum willst du mit der AA nicht reden?
...und wo bitte schreibt die TE das sie nicht mit der BA reden will?
Ich lese dort nur das sie dies nicht am Telefon machen möchte und abgesehen davon das es dafür gute Gründe gibt muss sie es gem. Erreichbarkeitsanordnung auch gar nicht.

Und falls du deinen SB als Gegner siehst, lass es ihn nicht merken. Er sieht dich sonst vielleicht gleich.
Genau, deswegen wäre vorauseilender Gehorsam auch sinnvoll und man sollte sich freuen das der SB gnädigerweise überhaupt mit einem am Telefon reden will.
 

Heil0

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Jun 2019
Beiträge
214
Bewertungen
99
Ich lese dort nur das sie dies nicht am Telefon machen möchte und abgesehen davon das es dafür gute Gründe gibt muss sie es gem. Erreichbarkeitsanordnung auch gar nicht.
Ich lese in dem Schreiben der AA auch, was der TE tun könnte, falls er keine telefonische Kontaktaufnahme zu einem Beratungsgespräch wünscht.

Damit ist die Frage des TE doch schon durch das Schreiben der AA beantwortet.
 

Seppia

Neu hier...
Mitglied seit
17 Jun 2021
Beiträge
369
Bewertungen
204
Hier ist Vorsicht geboten um elegant dort raus zu kommen.
Bei der AA geht es sehr stark um Verfügbarkeit . Ich würde niemals einen Tel- Termin bei der AA absagen.
Und z.B. etwas schreiben wie > Es besteht kein Bedarf für ein Gespräch usw.
Ich würde folgendes machen :

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie dürfen mich gerne zu einem zulässigen Meldetermin nach § 309 SGB III einladen.
An meiner aktuellen beruflichen Situation hat sich allerdings seit unserem letzten Gespräch nichts verändert. ( Damit gibt es keinen Notfall für SBchen )
Alternativ können Sie mir Ihr Anliegen postalisch zukommen lassen.
Ich bin gemäß Erreichbarkeitsordnung postalisch für Sie erreichbar.

Hochachtungsvoll
Elo

SBchen pocht auf Telefonparty offensichtlich, weil seine Agentur für Arbeit immer noch keine Zwangseinladungen zur Besprechung der beruflichen Situation eingeführt hat.( Außer es gäbe einen Notfall für Elo ) Falls er dich dann einladet zu einem persönlichen Gespräch.... Immer Meldezweck überprüfen ;)
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
436
Bewertungen
284
Ach Leute... ab dem 5.7. sind wieder persönliche Gespräche möglich. Wer nicht telefonieren will, wird dann halt eingeladen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.574
Bewertungen
25.403
Ich lese dort nur das sie dies nicht am Telefon machen möchte
Ich lese noch nicht mal das heraus, sondern im Moment einfach nur die Frage, ob ein Telefontermin verpflichtend ist.

Dazu keine Rechtsfolgenbelehrung.
Richtig. Von daher schon mal etwas ungefährlicher das Ganze.

Ich würde niemals einen Tel- Termin bei der AA absagen.
Und warum nicht? Vor allem, wenn dieser ohne RFB ist, so wie hier.

Und z.B. etwas schreiben wie > Es besteht kein Bedarf für ein Gespräch usw.
Genau so einen Fall hatten wir bereits im Forum, woraufhin die Leistungen eingestellt wurden, da dieses als Nicht-Verfügbarkeit gedeutet wurde. Ich finde das Thema auf die Schnelle gerade nicht, habe den Fall aber noch gut in Erinnerung.

An meiner aktuellen beruflichen Situation hat sich allerdings seit unserem letzten Gespräch nichts verändert. ( Damit gibt es keinen Notfall für SBchen )
Womit für den SB dann erst recht dringender Handlungsbedarf ist, damit sich an der beruflichen Situation endlich mal was ändert.

Ganz großes Kino..... und dann auch noch beleidigend werden.

SBchen pocht auf Telefonparty offensichtlich, weil seine Agentur für Arbeit immer noch keine Zwangseinladungen zur Besprechung der beruflichen Situation eingeführt hat.( Außer es gäbe einen Notfall für Elo )
Selbstverständlich kann und darf SB einladen. Wo hast du denn den Nonsens her?

Einfach die Rufnummer löschen lassen und schreiben das man dem Meldetermin persönlich wahrnehmen will.
Richtig. Damit wären die Angriffspunkte Verfügbarkeit und Bereitschaft direkt mal weg.

Ach Leute... ab dem 5.7. sind wieder persönliche Gespräche möglich.
Die sind schon sehr sehr viel länger möglich. Es war nur so, dass davon kein oder nur selten Gebrauch gemacht wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seppia

Neu hier...
Mitglied seit
17 Jun 2021
Beiträge
369
Bewertungen
204
Und warum nicht? Vor allem, wenn dieser ohne RFB ist, so wie hier.
Zwecks Umgangsformen. Man kann auch einfach nicht ans Telefon gehen.
Wenn der Termin abgesagt wird , kann sich SB denken > Elo nicht verfügbar. Du hast bereits erkannt, dass bei einem Elo hier im Forum mal sein gesamter Alg1 Bescheid aufgehoben wurde wegen Unverfügbarkeit .

Ganz großes Kino..... und dann auch noch beleidigend werden.
Da gebe ich dir Recht . MfG ist vermutlich sicherer. Der User Schikanierter hat das in seinen Papieren oft verwendet. Und ich fands cool.

Selbstverständlich kann und darf SB einladen. Wo hast du denn den Nonsens her?
Es kommt auf das entsprechende JC oder AfA an. Optionskommune oder nicht usw.
In einem " Notfall " durften allerdings Termine stattfinden ja. Leistungsbezogene allen voran vermute ich.
Telefonpartys waren und sind noch immer meiner Vermutung nach vorgesehen.
Es gab hier im Forum doch bereits Fälle wo Elos mit § 309 SGB III zur Telefonparty eingeladen wurden usw...
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.574
Bewertungen
25.403
Zwecks Umgangsformen. Man kann auch einfach nicht ans Telefon gehen.
Ahja.... anstatt einen Termin abzusagen, gehst du einfach nicht dran. Und das soll dann die bessere Umgangsform sein.


Wenn der Termin abgesagt wird , kann sich SB denken > Elo nicht verfügbar.
Falsch. Dann wurde der Termin schlicht und ergreifend abgesagt und, ganz im Gegenteil, der Elo hat sich sogar noch gemeldet, so dass die Vermutung der Nicht-Verfügbarkeit gar nicht erst aufkommen kann.

Du hast bereits erkannt, dass bei einem Elo hier im Forum mal sein gesamter Alg1 Bescheid aufgehoben wurde wegen Unverfügbarkeit .
Richtig. Aber da ging es um die Formulierung im Schreiben und nicht darum, einfach nicht ans Telefon zu gehen. Anderer Zusammenhang, anderes Ergebnis.
Du versuchst es schon wieder mit Strohmännern.

Und ich fands cool.
Okay, andere zu beleidigen findest du also coll. Naja, jeder wie er will.

Es kommt auf das entsprechende JC oder AfA an. Optionskommune oder nicht usw.
In einem " Notfall " durften allerdings Termine stattfinden ja. Leistungsbezogene allen voran vermute ich.
Es gab zu keiner Zeit ein Verbot von persönlichen Einladungen. Die AfA selbst hat lediglich von persönlichen Einladungen abgesehen, möglich wären diese unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen trotzdem gewesen.

Telefonpartys waren und sind noch immer meiner Vermutung nach vorgesehen.
Es gab hier im Forum doch bereits Fälle wo Elos mit § 309 SGB III zur Telefonparty eingeladen wurden usw...
Auch das ist ein anderer Sachverhalt als der, der hier im Thema Gegenstand ist. Schon wieder ein Strohmann..... So langsam reichts.
 

Seppia

Neu hier...
Mitglied seit
17 Jun 2021
Beiträge
369
Bewertungen
204
@ TazD Die Meinungen ob man einen Termin absagen sollte oder besser Alternativen gibt , gehen auseinander.
Das Ding mit der Glaskugel kommt hinzu. Ein SB könnte doch vielleicht einen Elo dann etwas fragen wie z. B > " Wieso haben Sie den keine 10 min für ein Telefonat? " Wenn man auf die EAO hinweist gibt man ein Lebenszeichen und der SB wird dann schon verstehen das Elo keine Telefonpartys macht.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.574
Bewertungen
25.403
Die Meinungen ob man einen Termin absagen sollte oder besser Alternativen gibt , gehen auseinander.
Was wäre denn die bessere Alternative, als den Termin abzusagen und dabei auf die EAO zu verweisen?

Ein SB könnte doch vielleicht einen Elo dann etwas fragen wie z. B > " Wieso haben Sie den keine 10 min für ein Telefonat? "
Wie soll er das fragen, wenn du nicht ans Telefon gehst? Und natürlich kann er das schriftlich nachfragen. Das kann aber auch passieren, wenn dann eine persönliche Einladung erfolgt.
Die Frage "Wieso haben Sie den keine 10 min für ein Telefonat?" ist ja nun mal wirklich kein Argument.

Wenn man auf die EAO hinweist gibt man ein Lebenszeichen und der SB wird dann schon verstehen das Elo keine Telefonpartys macht.
Von einer Party ist nirgends die Rede und das Thema mit Hinweis auf die EAO ist schon längst durch. Mal wieder ein Strohmann?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.863
Bewertungen
23.613
Es gab hier im Forum doch bereits Fälle wo Elos mit § 309 SGB III zur Telefonparty eingeladen wurden usw...
Das mag ja sein aber wenn du § 309 SGB I nur einmal richtig gelesen hättest wäre dir aufgefallen das eine solche Einladung nach § 309 SGB I überhaupt nicht zulässig ist. Das hättest du dann auch in "diesen Fällen" sicherlich nachlesen können. Aber Hauptsache wieder eine Nebelkerze gezündet.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.863
Bewertungen
23.613
Naj vielleicht nicht direkt zwingend eine Beleidigung aber es drückt die Geringschätzung für den Empfänger aus.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
8.863
Bewertungen
23.613
Kann aber noch gesteigert werden, wenn man ein Schreiben mit "Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung" beendet.
Pssst....das war immer meine Grußformel an den Leiter der Rechtsabteilung beim hiesigen JC , Prädikat besonders liebenswert, mit dem ich mehrfach vor Gericht wahr. :whistle:
Sonst verwende ich so etwas für gewöhnlich nicht mehr.
 
Oben Unten