• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Liebe Leute, natürlich haben sich die Manager der Banken und auch ein gewisser peer Steinbrück sich da ganz massiv verzockt haben - Steinbrück war schließlich lange Zeit Aufsichtsratsvorsitzender der West LB und die Haupaufgabe eines Aufsichtsrates ist nunmal die "Überwachung" des Vorstandes.

Der größte Skandal am Bankenskandal ist aber die Tatsache, das es in Bananenrepublicken transparentere Strukturen gibt als in Bundesdeutschland und das die Verantwortlichen für diese Schweinereien nicht nur nicht persönlich für Ihr Fehlverhalten haften sondern das hier Steuergelder verschwendet werden, die jetzt flüssig gemacht werden und zwar zu ungunsten der Bevölkerung während beim gemeinem Volk stets erklärt wird - Geld wächst nicht an Bäumen etc. pp.

Wenn es also rechtsstaatlich ist, Zockerbanden zu unterstützen die zuvor immer von der Eigenverantwortung - insesondere bei den "kleinen Menschen" gesprochen haben jetzt seitens der Bundesregierung darin unterstützt ihre Spekulationsverluste durch Steuergelder auszugleichen - andererseits aber genau der selbe Personenkreis stets behauptet hat, dass alles besser läuft wenn sich der Staat raushält, ist ein kaum noch zu topender Skandal!

Wo bleibt denn die Eigenverantwortung der "Superzocker"??? Oder war es wider nur eine Parole wie die von Norbert Blüm - "die Rente ist sicher!" - klar, wenn er nur seine eigene meinte hat er wohl bis heute recht behalten.

Zu den Dimensionen kann ich nur abschätzen, dass der deutsche Steuerzahler wohl mindestens 20 Mrd. € investieren wird, obwohl ein Ende dieses Skandals aus meiner Sicht, zum jetzigem Zeitpunkt abschließend noch gar nicht absehbar ist, ob diese Summe nicht auch noch die 200 Mrd. € Marke übersteigt und das bei rücklaufigen Lohn- und Einkommenssteueraufkommen (siehe Mitteilungen zuvor), ist ebenfalls fraglich!

Das, obwohl 2006 viel weniger arbeitslos gemeldet waren als in 2004 die Lohnsteuer rückläufig ist, liegt vermutlich am Lohndumping der insbesondere seit Anfang 2005 hier in Deutschland herrscht.

Und nun mal ehrlich - unsere Volkswirtschaft hat offenbar seitens der Regierung keinerlei Probleme damit, Superzocker, Lobyisten und der Gleichen in hervorragender Weise zu unterstützen - wenn Leute wie wir aber mal nach "Einstigsgeld" oder nach anderen Fördermöglichkeiten fragen, die immerhin eine Existenzsichernde Erwerbstätigkeit zum Ziel haben ist es trotz guten fachlichen- und kaufännischen Qualifikationen fast unmöglich, an diese Förderungen zu gelangen.

Volkswirtschaftlich gesehen ist der Bankenskandal also ein Parradebeispiel dafür, wie asozial die Bananenrepublik Deutschland inzwischen geworden ist und eigentlich nichts mehr für die Bevölkerung ansich getan wird - die ganzen Kosmetika in dieser Hinsicht sind also eher symbolischer Natur und Leute, die für über eine Mrd. € Miese verantwortlich zeichnen, erhalten 31.500,-- € Pension je Monat weil sie Mist gebau haben - bananiger gehts nicht mehr, denn schließlich hatten wir seit Anbeginn der Republik nie so viele arme Kinder gehabt wie heute...
Komisch, bin ich nun als Manager auch zig Millionen € wert? Oder bekomme ich eine Pension die 6- oder 7-stellig ist? Ich glaube kaum, dabei war ich viel umsichtiger und präziser als alle Bankmanager zusammen - das o. g. Zitat könnt ihr, geschrieben im März 2008, hier im Thread nachlesen.
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Der Brüller der Woche: Bankenkrise

Bankenkrise

Sorry! Diese Seite ist leider nicht mehr verfügbar!

Artikel drucken Diese Seite weiterempfehlen

 
E

ExitUser

Gast
BayernLB erhöht Verlust auf 5 Milliarden
Stück für Stück kommt das wahre Finanzdebakel bei der Landesbank ans Licht: 2008 hat die BayernLB 2008 einen operativen Verlust von 5 Mrd. Euro erwirtschaftet - noch vor kurzem war von 3 Mrd. die Rede. BayernLB erhöht Verlust von 3 Mrd. auf 5 Mrd.
Angst der Briten
Britische Unternehmen zittern vor dem massenhaften Rückzug ausländischer Banken als Kreditgeber. Flucht-von-der-Insel-Briten-fürchten-Abzug-der-Auslandsbanken
Krankenkassen fordern Ärzte nachträglich auf Diagnosen zu ändern um mehr aus dem Topf des Gesundheitsfonds zu erhalten
So fordern derzeit einige Kassen Tausende Ärzte auf, gegen eine Prämie ihre Diagnosen nachträglich zu ändern, die als Grundlage für die Zuweisungen aus dem Fonds dienen. Auf diese Weise wollen sie möglichst viel Geld aus dem Fonds erhalten. Gesundheitsfonds fördert Korruption
Alles Peanuts oder? :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Infineon versucht zu beruhigen - Angst vor Qimonda-Kollaps - n-tv.de

FTD.de - Preisverfall bei Speicherchips: Qimonda hängt am seidenen Faden - IT+Telekommunikation

Gleiche Sauerei wie bei BenQ :icon_kotz:

(Viele Firmen, die eine sogenannte "Tochter" gründen, sorgen dann dafür, daß diese insolvent wird. Mitarbeitern die dann in die Tochter "verlagert" werden sollen, bietet man einen "neuen" Vertrag an - was vorher war - Betriebszugehörigkeit und und und - zählt nicht mehr. Bevor dann Schluss mit lustig ist zahlt man noch schöne Boni an die Führungskräfte und Manager - und dann Schluss für die Firma und für die Mitarbeiter sowieso - allerdings ohne Abfindung oder Schutz!) Beitrag Nr. 6685 wegen Qimonda
Eilmeldung: Qimonda stellt Insolvenzantrag

München (BoerseGo.de) - Der Speicherchiphersteller Qimonda hat nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa einen Insolvenzantrag gestellt. Dies habe eine Sprecherin des Amtsgerichts München der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. Der Halbleiterkonzern Infineon hält 77,5 Prozent an Qimonda. Vor Weihnachten hatten der Freistaat Sachsen, Infineon sowie eine portugiesische Bank ein Rettungspaket für Qimonda vorgestellt. Eilmeldung: Qimonda stellt Insolvenzantrag / Artikel / Boerse-Go.de

Infineon-Tochter Qimonda rutscht in die Insolvenz

München (dpa) - Der seit Monaten ums Überleben kämpfende Speicherchip-Hersteller Qimonda hat die Schlacht vorerst verloren. Der dramatische Preisverfall in der Branche und Verzögerungen bei der Umsetzung des Rettungspakets zwangen das Unternehmen am Freitag in die Insolvenz.Chipbauer Qimonda pleite - Hoffnung auf Ãœberleben - sueddeutsche.de
Die abrupte Qimonda-Insolvenz entfacht Streit um die Schuldfrage. Die CDU beschuldigt die EU, nicht genug Hilfe geleistet zu haben - das Land Sachsen und IG-Metall werfen dem Management des Chipherstellers Konzeptlosigkeit vor. 4600 Deutsche bangen jetzt um ihren Job.Insolventer Chiphersteller: Qimonda-Pleite provoziert Kritik an EU und Management - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Hauptsache ist und war wie immer: Ende 2008 wurden noch schöne Bonis an die obere Riege von Qimonda beschlossen und ausgezahlt!! (Und das ist keine bloße Unterstellung. Das weiß ich aus sicherer Quelle) Der "normale" Mitarbeiter ist wieder mal der Dumme und kann hoffen, daß er noch sein Januar-Gehalt bekommt - und dann "servus" .......

Hoffentlich fassen da Pressevertreter nach!
Es ist nichts anderes wie damals bei BenQ !!!
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Chiphersteller Qimonda insolvent
Es zeichnete sich seit Tagen ab, nun wurde es bestätigt: Der strauchelnde Speicherchipproduzent Qimonda ist pleite. Anleger flüchten auch aus der Aktie des Mutterkonzerns Infineon.
FTD.de - Trotz Pleite: Berlin macht Qimonda Hoffnung - IT+Telekommunikation

Staat haftet für deutsche Lehman-Kunden
Die Kunden der deutschen Lehman-Tochter werden mithilfe einer 6,7 Mrd. Euro schweren Staatsgarantie entschädigt. Bis Ende Januar sollen die Betroffenen ihr Geld erhalten.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND - Aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen

Staat haftet... Wer bezahlt? We the People....


Verglühende Landschaften
Argentiniens Landwirte wie Osvaldo Viamonte stehen vor einem Fiasko. Noch vor kurzem profitierten sie von Rekordpreisen für Weizen, Mais und Soja. Doch im Zuge der Wirtschaftskrise brachen die Preise ein - was das ganze Land in den Ruin treibt.
FTD.de - Agrarland Argentinien: Verglühende Landschaften - Seite 1 von 2 - International
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Wird Hartz-IV-Politiker zum Bankenretter?

Der Berliner Finanzsenator Sarrazin ist offenbar heißer Favorit für den Chefposten im Bankenrettungsfonds SoFFin. Der Politiker machte im vorigen Jahr von sich reden...

Berlins Finanzsenator: Wird Hartz-IV-Politiker zum Bankenretter? - Finanzkrise - FOCUS Online

Gruss

Paolo
Oder doch Asmussen? Ne Ne, nicht Fips, Jörg Asmussen. :)

Das Sarrazin will wohl in die Bundesbank.

FTD.de - Chefposten beim Bankenfonds: Asmussen als Soffin-Chef im Gespräch - Deutschland

Der Kreis schliesst sich... die Böcke zu Gärtnern...:icon_neutral:

mm
 
E

ExitUser

Gast
GE-Gewinn bricht um die Hälfte ein

Die Zahlen sind schlecht und der Ausblick düster: Das vierte Quartal war für den US-Mischkonzern ein Desaster - der Gewinn brach um 44 Prozent ein. Und das laufende Jahr hat der Konzern bereits jetzt abgeschrieben. GE-Gewinn-bricht-um-die-Hälfte-ein


Grade im Radio: Kurzarbeit nun auch für Audi in Ingolstadt. 17000 Mitarbeiter betroffen.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
STAATSKRISE

Isländische Regierung will wegen Finanzkrise abdanken

Es ist das erste Regime, die wegen der Finanzkrise vor dem Aus steht: Islands Regierungschef will für Mai Neuwahlen beantragen. Er reagiert auf anhaltende Krawalle im Volk - und auf den erdrückenden Vorwurf, der Staat bekomme die Probleme der Finanzkrise nicht in den Griff.


..In der Bevölkerung herrschen herrschen Zorn und Empörung. Immer wieder kommt es auf den Straßen zu Krawallen und gewaltsamen Protesten. Zuletzt protestierten am Donnerstag mehrere Dutzend Menschen vor dem isländischen Parlament. In der Nacht wurden bei den seit Tagen andauernden Protesten zwei Polizisten leicht verletzt. Die Beamten gingen mit Tränengas gegen die bis zu 2000 Demonstranten vor...


Staatskrise: Isländische Regierung will wegen Finanzkrise abdanken - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Hasta la Victoria siempre :)


Trotz Pleite

Berlin macht Qimonda Hoffnung

Der Insolvenzantrag ist gestellt, die Aktie ist nur noch 9 Cent wert - dennoch hält die Bundesregierung an den Rettungsgesprächen für Qimonda fest. Und auch am Hauptwerk des Chipherstellers in Dresden gibt man sich trotzig: Der Betrieb läuft weiter.

FTD.de - Trotz Pleite: Berlin macht Qimonda Hoffnung - IT+Telekommunikation

Die waren, sind und werden immer tot sein. Hilfe grenzt da an Leichenschändung!

mm
 
E

ExitUser

Gast
23.01.2009
Statement von Oberbürgermeisterin Helma Orosz und Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert zu Qimonda




Zu der Nachricht, dass der Speicherchip-Hersteller Qimonda heute Insolvenzantrag gestellt habe, nehmen Oberbürgermeisterin Helma Orosz und Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert Stellung. "Mit großem Bedauern habe ich die Nachricht vom Insolvenzantrag zur Kenntnis genommen.

Landeshauptstadt Dresden - Stadt, Verwaltung und Rat - Statement von Oberbürgermeisterin Helma Orosz und Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert zu Qimonda

War doch klar.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Garantie über 6,7 Milliarden

Staat haftet für deutsche Lehman-Kunden

von Rolf Lebert (Frankfurt)

Die Kunden der deutschen Lehman-Tochter werden mithilfe einer 6,7 Mrd. Euro schweren Staatsgarantie entschädigt. Bis Ende Januar sollen die Betroffenen ihr Geld erhalten.


..Pro Kunde sollen nicht mehr als 285 Mio. Euro ausgeschüttet werden..


...Konkret sieht der von der EU-Kommission bereits abgesegnete Plan wie folgt aus: Der Bankenverband nimmt über die Ausgabe einer Anleihe 6,7 Mrd. Euro ein. Garantiert wird der Bond vom staatlichen Rettungsfonds Soffin. Zeichnen werden die Anleihe allerdings nur die privaten Mitgliedsbanken - andere Investoren wie Fonds, Versicherungen, Sparkassen, Genossenschaftsinstitute oder Privatanleger bleiben außen vor.
Das Geld für den Erwerb der Anleihe dürfen sich die privaten Geldhäuser wiederum bei der Bundesbank besorgen - im Gegenzug hinterlegen sie die Bonds als Sicherheit. Über die Verzinsung der Anleihe und deren Laufzeit war nichts zu erfahren...
...Nach Angaben des BdB werden die Entschädigungsgelder durch die Anleihe nur vorfinanziert. Sie sollen zurückfließen, sobald die Lehman-Vermögenswerte im Insolvenzverfahren versilbert worden sind....

FTD.de - Garantie über 6,7 Milliarden: Staat haftet für deutsche Lehman-Kunden - Finanzdienstleister

Zinsen??? Dann wärs ja kein finanzielles Perpetuum Mobile mehr.

mm
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Ja, Du hast natürlich recht, aber ich habe ja nur die MSM Seite des SPON zitiert.
:icon_twisted:

mm

Aber du siehst, die Isländer machen es uns auch vor. Nicht nur andere Nationen. Wann wird hier eigentlich mal kollektiv der Rücktritt der Regierung gefordert (Auflösung des Bundestages, mit vollständiger Neuwahl und Neubesetzung). Nicht nur der Verrat an der Bevölkerung, in dessen Wirkungskreis die eklatante Verschwendung der Steuern, Mißbrauch von Steuergeldern und dergleichen, nein auch die Hartz-Gesetze. Warum wird das hier nicht gefordert? Sind wir in diesem Land wirklich die absoluten Penntüten?
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Aber du siehst, die Isländer machen es uns auch vor. Nicht nur andere Nationen. Wann wird hier eigentlich mal kollektiv der Rücktritt der Regierung gefordert (Auflösung des Bundestages, mit vollständiger Neuwahl und Neubesetzung). Nicht nur der Verrat an der Bevölkerung, in dessen Wirkungskreis die eklatante Verschwendung der Steuern, Mißbrauch von Steuergeldern und dergleichen, nein auch die Hartz-Gesetze. Warum wird das hier nicht gefordert? Sind wir in diesem Land wirklich die absoluten Penntüten?
Vieleicht keine Penntüten, sondern nur "demoralisiert"?
Was soll eine Auflösung mit Neuwahlen bringen?
Schwarz-Gelb wäre doch sowieso (wieder) dran. Deutschland braucht Nachwuchs, aber nicht diesen elitären, bis ins Familienmark korrupten und debilen Nachwuchs der mir ständig entgegenglotzt.
Vielleicht wenn der Euro crasht und hier die Paläste brennen und ... (ab hier zensiere ich mich lieber selbst)

Das Euro Experiment :eek:
Starke Währung, schwache Länder Das Eurozonenexperiment auf dem Prüfstand

Der Euro sollte die Volkswirtschaften der Eurozone stärken. Aber kann die Übernahme einer starken Währung schwachen Ländern Sicherheit bringen? Jetzt, wo einige Länder mit wachsender Arbeitslosigkeit und zunehmenden Haushaltsproblemen zu kämpfen haben, sieht Ian Campell das Eurozonenexperiment vor seiner ersten großen Bewährungsprobe.


Das Eurozonenexperiment auf dem Prüfstand - Finanzen - Meinung - Breakingviews - Handelsblatt.com

Die Hoffnung stirbt zuletzt

mm
 
E

ExitUser

Gast
Bundesregierung verdoppelt Neuverschuldung

Finanzminister Steinbrücks Traum vom ausgeglichenen Haushalt rückt in weite Ferne: Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" steigt die Neuverschuldung des Bundes wegen den Belastungen durch die Finanzkrise drastisch an. Es droht eine Rekordverschuldung - und ein Verfassungsbruch.
Wie die "FAZ" schreibt, ist absehbar, dass sich der Bund dieses Jahr mit geschätzten 45 bis 50 Milliarden Euro in Rekordhöhe verschulden wird. Bundesregierung verdoppelt Neuverschuldung


Krankenkassen bekommen Milliarden-Finanzspritze
Die Finanzkrise reißt ein Milliardenloch in das Budget des Gesundheitsfonds. Nun will die Bundesregierung einen Schutzschirm spannen, um die Finanzierung der Kassen sicherzustellen. Die müssen dem Staat das Geld erst in einigen Jahren wieder zurückzahlen.
Gesundheit: Krankenkassen bekommen Milliarden-Finanzspritze - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
 
E

ExitUser

Gast
... Wann wird hier eigentlich mal kollektiv der Rücktritt der Regierung gefordert (Auflösung des Bundestages, mit vollständiger Neuwahl und Neubesetzung). Nicht nur der Verrat an der Bevölkerung, in dessen Wirkungskreis die eklatante Verschwendung der Steuern, Mißbrauch von Steuergeldern und dergleichen, nein auch die Hartz-Gesetze. Warum wird das hier nicht gefordert? Sind wir in diesem Land wirklich die absoluten Penntüten?
Was soll das bringen? Neuwahl und Neubesetzung ändert nicht die Strukturen, in denen wir alle gefangen sind: starke hierarchische Ordnung in den Parteien, wo sich besonders die Leute wohl fühlen, die mit dicken Ellbogen und autoritärem Gehabe (aber meist ohne Mitgefühl und soziales Gewissen) sich an die Spitze kämpfen um ihrer selbst willen. Und es wird immer Menschen geben, die - leicht beeindruckbar, weil auf Gehorchen geeicht - diesen an die Spitze helfen. Solange wir auf Autorität so reagieren und ein solches Parteiensystem wie das aktuelle haben, wird sich daran nichts ändern.

Ändern könnte Dezentralisierung und De-Hierarchisierung etwas. Groß-groß zerschlagen und kleine, urbane Einheiten schaffen, die sich untereinander verständigen müssen.

Und aufpassen, dass Menschen mit autoritärem Gehabe und Speichellecker keine Posten mehr bekommen.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Die Briten, herzlich und direkt wie immer :)
(Also die **** hat er nicht mitgesprochen lol... jetzt editiert amerikanische Software einen britischen Lord! SKANDAL :) )
Britischer Minister sagt: We are ****ed!

Wie der Guardian berichtet, hat der britische Wirtschaftsminister Lord Mandelson folgenden Aussage gemacht, um die prekäre Situation von Grossbritannien darzustellen:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/01/britischer-minister-sagt-we-are-****ed.html

Brown hat ja letzte Woche schon mal gesagt, daß GB Hilfe braucht. "Allein schaffen wir das nicht" oder so ähnlich.
--------------------------------------------------------------------
Börsenausblick Anleger flüchten in Sicherheit

Die Angst vor weiteren Milliardenabschreibungen von Banken und Versicherern lässt Anlegern nur einen Gedanken: Flucht in die Sicherheit. Einige Marktbeobachter fürchten sogar, dass die Börsen unter das Niveau vom Herbst 2008 sacken.
FTD.de - Börsenausblick: Anleger flüchten in Sicherheit - Seite 1 von 2 - Marktberichte Aktien


Es bröckelt auf breiter Front und sehr schnell jetzt, denke ich.
mm
 
E

ExitUser

Gast
Wer blecht 300 Milliarden für Giftpapiere?

"Toxische Assets". So heißen sie im Sprachgebrauch der Banker. Der Volksmund hat eine viel klarere Bezeichnung gefunden: "Giftpapiere". Und wer wütend ist, spricht gleich von "Sondermüll."

Nach und nach wird deutlich, wie gigantisch die Sondermülldeponie ist, auf der die schnieken Hochhäuser der deutschen Banken stehen.

'Bad Bank' : Wer blecht 300 Milliarden für Giftpapiere? - Wirtschaft - STERN.DE


5 Rettungsschirme - Video: 'Bad Bank' : Wer blecht 300 Milliarden für Giftpapiere? - Wirtschaft - STERN.DE
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Kapitalismus am Abgrund

Angesichts der im atemlosen Tempo voranschreitenden Implosion des in den letzten drei Dekaden errichteten, internationalen Finanzsystems ist allenthalben eine hektische Suche nach den Ursachen dieses Zusammenbruchs ausgebrochen, die oftmals in der mit neoliberaler Deregulierung und Liberalisierung einhergehenden Expansion der Finanzmärkte verortet werden.
Der vorliegende Text sieht hingegen bereits die Genese des Neoliberalismus – mitsamt der von den Finanzmärkten dominierten Ökonomie – als die Folge einer fundamentalen Krise des Kapitalreproduktion in der realen, warenproduzierenden Wirtschaft...

de.indymedia.org | Kapitalismus am Abgrund

Gruss

Paolo
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Zu: Kapitalismus am Abgrund

Interessant,

der Artikel aus der marx'schen Sichtweise ist zwar lesenswert aber etwas schwer verständlich. Er beschreibt einige Mechanismen meiner Meinung nach zutreffend, aber die Zusammenhänge und Schlussfolgerungen erscheinen mir teilweise fraglich, bzw. unlogisch.
In unserem Zusammenhang sind vor allem die Folgen dieser mit Lohndumping, Sozialabbau und Outsourcing einhergehenden neoliberalen Politik von Relevanz. Die von den Neoliberalen eingeleiteten Reformen brachten bald die ihnen immanenten, unüberwindlichen Widersprüche zum Vorschein. Die stagnierenden Löhne, die Steuergeschenke an Wohlhabende und der Sozialabbau ließen tatsächlich bald die Profite und die Vermögen kräftig wachsen, doch zugleich sank die Massennachfrage. Zu den Warenbergen, die keine Käufer fanden, gesellten sich Berge von Kapital, das kaum in der weiteren Warenproduktion profitable Investitionsmöglichkeiten finden konnte. Es drohten somit klassische Überproduktions- und Überakkumulationskrisen. Abhilfe schuf hier der seit den 80er Jahren immer weiter expandierende und fortwährend deregulierte Finanzsektor, der zu einer regelrechten finanziellen Explosion ansetzte, für die sich schnell im angelsächsischen Raum der Begriff »Financialisation of capitalism«, Finanzialisierung des Kapitalismus, etablierte.

Auf scheinbar magische Weise löst die Finanzialisierung dieses spätkapitalistische Dilemma. Die wild wuchernden Finanzmärkte nehmen das überschüssige Kapital auf, die während der Boomphasen diverser Spekulationsblasen generierten Gewinne sorgen hingegen für kaufkräftige – aber auch fiktive, kreditfinanzierte – Nachfrage, die stimulierend auf die Warenproduktion wirkt. Es sind also gerade die im spekulativen Fieber verfangenen Finanzmärkte, die der schwindsüchtigen realen Wirtschaft vermittels Nachfrage auf die Sprünge helfen. Dies ist auch das »Geheimnis« der anscheinend so stürmisch wachsenden US-Konjunktur in den 90ern: Die anhaltende Hightech-Spekulation ermöglichte den langen Aufschwung in der Regierungszeit von William Clinton (1993–2001). Die Vorstellung von einem zersetzenden Finanzkapital, das das kerngesunde produzierende Gewerbe mit in den Abgrund der Rezession reißt, stellt somit die Realität geradezu auf den Kopf.
Aber genau das erleben wir meiner Meinung ja. Das Problem ist doch, dass das "im spekulativen Fieber verfangene Kapital" eben NICHT der realen Wirtschaft auf die Sprünge hilft, weil es sich zwar vielleicht über die Finanzmärkte vermehrt hat, aber auf der anderen Seite dem Konsumenten entzogen wird bzw. immer weniger bei Kaüferschichten ankommt. Das ist ja eine Folge der Lohnabwärtsspirale. Aber vielleicht verstehen die unter "realer Wirtschaft" was anderes als ich.
Die Vereinigten Staaten bildeten ein »schwarzes Loch der Weltkonjunktur«, in dem die Überschußproduktion der exportorientierten Volkswirtschaften verschwand. An die 20 Milliarden US-Dollar müssen monatlich in den Finanzsektor der USA fließen, um deren gigantische Defizite auffangen zu können. Das Handelsdefizit zwischen den USA und China betrug beispielsweise 2007 über 250 Milliarden US-Dollar. Die Chinesen leihen den USA somit das Geld, damit diese weiter ihre Produkte kaufen können. Es ist klar, daß die gute Konjunktur der letzten Jahre einfach auf Pump realisiert wurde, insbesondere durch die Verschuldung innerhalb der Vereinigten Staaten.
Dazu hab' ich schon Anfang 2000 einen Artikel im Inet mit dem Titel "Das schwarze Loch der Weltwirtschaft" von Robert Kurz gelesen. Geschrieben 1997 und veröffentlicht in NEUES DEUTSCHLAND.
DAS SCHWARZE LOCH DER WELTWIRTSCHAFT

Der war übrigens meiner Meinung nach damals schon sehr hellsichtig.

Die Lohnarbeit, letzten Endes die Substanz der Kapitalverwertung, »verflüchtigt« sich also aufgrund dieser ureigensten kapitalistischen Dynamik aus dem Akkumulationsprozeß. Der tendenzielle Fall der Profitrate – wie auch die damit einhergehende, von Rifkin konstatierte »Krise der Arbeitsgesellschaft« – scheinen auf eine innere Schranke des kapitalistischen Systems hinzuweisen. Obwohl Lohnarbeit seine Substanz bildet, ist das Kapital als »prozessierender Widerspruch« (Karl Marx) gesetzmäßig bestrebt, den Anteil der Lohnarbeit an seiner Reproduktion immer weiter zu senken.​
Tja, DAS ist ja wohl ein Mechanismus, den auch die hargesottensten Kapitalisten/Neoliberalisten nicht leugnen können.
"Autos kaufen keine Autos". Diesem Widerspruch begenen die Neoliberalen damit, dass von 1000 produzierten Autos 990 wieder eingestampft werden. Warum soll die Bevölkerung auch unnötig in den Güterkreislauf integriert sein, wenn man die Produkte auch wieder einstampfen kann. Wichtig ist doch nur, dass man selber an der Macht bleibt.:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Krise der Arbeitsgesellschaft

Guter Beitrag Paolo und ich kann es "Insidern" nur zum Lesen empfehlen,
weil nicht immer logisch argumentiert. Kernaussagen bleiben aber erhalten.
Das setzt allerdings die gute Kenntnis des Marxchen "Kapitals" voraus,
denn sonst weiß man beispielsweise Begriffe wie "notwendige Arbeit" und "Mehrarbeit" nicht zu deuten. Eben dass nur ein gewisses Maß an Arbeit zum Erhalt des Lebensnotwendigen und des gebräuchlichen Konsums ausgewogen zum den Gütern notwendig ist und eben die Mehrarbeit",
wie der Name schon sagt, den Mehrwert erzeugt, zur Nutzung im Finanzwesen. Der letztlich die Relation zu den Realwerten verloren hat.

Gut zu verstehen ist auch, dass die "Ursachen" auch weit früher liegen,
als man gemeinerweise annimmt. Wie beispielsweise die überschüssigen
Profite in die Finanzwelt abwandern und dort weiteren verheerenden Schaden anzurichten, wie das variable Kapital (Arbeiter) ausgegrenzt ist,
denn nur variable Kosten können gemindert werden - unternehmerisch, im Gegensatz zu den "heiligen" Fixkosten.

In unserem Zusammenhang sind vor allem die Folgen dieser mit Lohndumping, Sozialabbau und Outsourcing einhergehenden neoliberalen Politik von Relevanz. Die von den Neoliberalen eingeleiteten Reformen brachten bald die ihnen immanenten, unüberwindlichen Widersprüche zum Vorschein. Die stagnierenden Löhne, die Steuergeschenke an Wohlhabende und der Sozialabbau ließen tatsächlich bald die Profite und die Vermögen kräftig wachsen, doch zugleich sank die Massennachfrage.
Wie vermessen muss doch die Denkweise der Eliten sein, zu glauben,
solche quasi Gesetzesmäßigkeiten austrixsen,oder höflich gesagt, überwinden zu können.
Ich denke eher, dass diese vorgehen gemäß dem Gedanken, aus der Not
erneut Kapital zu schlagen. Diese Lehren sind in gebildeten Kreisen bekannt, besonders auch die vielfältigen Theorien des anstehenden Zusammenbruchs.
Hier liegt die Ursache der Maßlosigkeit, das rücksichtslose "Ermordens" durch Reduzierung des Bedarfes an Arbeit(ern) - durch das einseitge Abschöpfen des Gewinne, anstatt sie "gesund" mit den Menschen zu teilen. - Pervers, dass man sogar Produkte vernichtet ( Autoindustrie), als zu verschenken oder günstig abzugeben. Wobei klar ist, dass beim Verschenken natürlich die Nachfrage sinkt
(...)

Die Lohnarbeit, letzten Endes die Substanz der Kapitalverwertung, »verflüchtigt« sich also aufgrund dieser ureigensten kapitalistischen Dynamik aus dem Akkumulationsprozeß. Der tendenzielle Fall der Profitrate – wie auch die damit einhergehende, von Rifkin konstatierte »Krise der Arbeitsgesellschaft« – scheinen auf eine innere Schranke des kapitalistischen Systems hinzuweisen.
Und nochmal dazu die Frage, wie vermessen es ist, wie die Verursacher weiter verfahren, zuwiderhandelnd aller besseren Erkenntnisse.


Ein bemerkenswerter Absatz sei mir noch erlaubt.

Die Industrie des »Exportweltmeisters Deutschland« profitierte übrigens von der globalen Defizitkonjunktur im besonderen Maß. Die vermittels Hartz-IV-Gesetzen durchgesetzte Verelendung in der BRD dient der Zurichtung der deutschen Gesellschaft auf die Interessen des exportorientierten, »schaffenden« deutschen Kapitals, dessen Exportoffensive im Rahmen der globalen Defizitkreisläufe eine komplementäre Funktion zum steigenden Handelsdefizit der USA einnahm.
Ist nun diese Zurichtung Ursache zu der Aussage, Deutschland stehe in der Krise am Besten da?
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
hier auch zwei Artikel von J.Jahnke:

Gedanken zur Zeit 1171 20-01-09:

"Sozial ist, was Arbeit schafft?
....Der Steuer- und Beitragszahler finanziert also einerseits die Banken ( 100.000.000.000,-) und zusätzlich via Beiträge an die BA die durch die BA finanzierte zeitweise Freistellung von Mitarbeitern durch die Unternehmen. Sinnigerweise wird dies nicht kommuniziert. Ergo, die Wirtschaft wird doppelt gesponsert. ......Arbeit wird vor allem so geschaffen, daß sie den Arbeitgebern und den Profiten der Unternehmen nützt. ........"

und:

Gedanken zur Zeit 1172 21-01-09:

"Was treibt die Links-Partei in die Arme von Helmut Schmidt?

Es muß schon was passieren, wenn Helmut Schmidt zum Kronzeugen der Linkspartei wird. ..... Kein Wort deshalb über die global dramatisch auseinanderlaufende Einkommensverteilung, die erst das Sparkapital der Best- und Besserverdiener hochgetrieben hat, das dann wegen der höheren Ertragserwartung in spekulative Anlagen ging. Doch diese Ursachenforschung ist für einen Politiker, der in der SPD immer eher zur rechten Seite zählte, wohl ungehörig und unangebracht. Hier jedenfalls war Lafontaine schon mal weiter. ........"

Informationsportal Globalisierung - Standort Deutschland - Neoliberalismus - Gedanken zur Zeit, Joachim Jahnke
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
:icon_motz:nach den Zockerbanken sind die Zockerfirmen mit Steuergeldspritzen dran

Zitat:

"Schaeffler und Conti brauchen Staatshilfe

Wegen der hohen Verschuldung von insgesamt gut 22 Mrd. Euro muss der Staat eingreifen. Die Bundesländer Niedersachsen und Bayern wollen den beiden Unternehmen mit voraussichtlich jeweils einer halbe Mrd. Euro beispringen, ......."

Schaeffler und Conti brauchen Staatshilfe - Unternehmen - Industrie - Handelsblatt.com
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Hi,

hab die Meldung eben auch gehört. Verrückte Welt! Komischerweise geht da SOWAS ganz locker und ohne mit der Wimper zu zucken wenn es um notleidende Banken oder Unternehmer geht. Misserfolg wird grosszügig belohnt.

Geht um eine Regelsatzanpassung für Kinder und Erwachsene sowie einen gesetzlichen Mindeslohn fällt es den Herrschaften Politiker deutlich sehr viel schwerer.

Ich hoffe, dass diese bildungsfernen Staatsmänner, wissen, dass sie durch das Setzen falscher Prioritäten grade dabei sind unsere Zukunft (nachfolgende Generationen (Kinder)) regelrecht zu verheizen.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Schon erstaunlich wie groß deren "Rettungsschutzschirm" ist.
Und noch erstaunlicher ist wer da alles drunter darf.
Und am erstaunlichsten ist, daß die die eigentlich drunter gehören (nämlich die Bürger!), daß die keinen Platz darunter finden. :icon_neutral:

(Kinder, Geringverdiener, Senioren, Hartz IV, Alleinerziehende, Studenten, Schüler, Kranke, Rentner und EU-Rentner, Arbeitslose ... werden völlig vergessen. Vermutlich gibts die gar nicht ....)
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
interessant auch :

Zitat:

"Die Bundesregierung erwägt, das Rettungspaket zu reformieren und möglicherweise die staatlichen Milliardengarantien auf bis zu fünf Jahre zu verlängern. Zum Umgang mit den "faulen" Wertpapieren sei das Nachdenken noch nicht abgeschlossen, hatte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag erklärt. Von der Möglichkeit, derartige Papiere beim Banken-Rettungsfonds SoFFin zwischenzulagern, wurde bislang kein Gebrauch gemacht. Als mögliches Hindernis gilt, dass eine derartige, auf drei Jahre befristete Transaktion nicht als Verkauf in die Bücher der Banken gehen kann und daher auch das Eigenkapital nicht entlastet wird. ......"

gilt jetzt auch für Versicherungskonzern Allianz, der jetzt als Bank unters Staatsschirmchen darf.

es wird jetzt reformiert, damit die Bankster entlastet und die Bürger belastet werden
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
interessant auch hier:

Zitat:

"Zu spät für die staatliche Giftmülldeponie?

„Die Bad Bank ist ein gutes Instrument, um eine abgegrenzte Krise zu isolieren“, sagt Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim. „Doch dies ist keine abgegrenzte Krise mehr.“ Schon habe sie einst sichere Anlagen wie bestimmte Staatsanleihen erfasst. „Viel zu viele Papiere sind infiziert.“

Finanzkrise: Der Staat und die böse Bank - Wirtschafts- & Finanzkrise - Wirtschaft - FAZ.NET

toxische Staatsanleihen :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Und nun der nächste Lacher :icon_twisted:

Bankenrettung mit Drogengeld?

Die Vereinten Nationen gehen Hinweisen nach, dass Banken im Zuge der Finanzkrise mit Geld aus illegalem Drogenhandel gerettet wurden. News-Ticker - Bild.de

UN-Büro - Hinweise auf Bankenrettungen mit Geld aus Drogenhandel

Es gebe "Hinweise, dass manche Banken auf diese Art und Weise gerettet wurden", sagte Costa dem Blatt. "Vielfach ist Drogengeld derzeit das einzige verfügbare liquide Investmentkapital", fügte er hinzu.
UN-Büro - Hinweise auf Bankenrettungen mit Geld aus Drogenhandel | Wechselkurse | Reuters
Wird immer lustiger und es gibt noch soooo viele Quellen woraus "man" schöpfen kann :icon_party:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Und nun der nächste Lacher :icon_twisted:

Bankenrettung mit Drogengeld?

Die Vereinten Nationen gehen Hinweisen nach, dass Banken im Zuge der Finanzkrise mit Geld aus illegalem Drogenhandel gerettet wurden. News-Ticker - Bild.de

Wird immer lustiger und es gibt noch soooo viele Quellen woraus "man" schöpfen kann :icon_party:

lol ich lach mich schlapp... wer kontrolliert den den Drogenhandel :cool:...
Angst vor Gegner Putin der den Illegalen Drogenhandel einstampfen will in Afghanistan usw... und einen Antikorruptionsvertrag unterschrieben hat?

Typisch Bild. Ihre Politik da oben wird sich tief ändern müssen und Obama fängt schon mal Vertrauen ein in dem er endlich zumindest offziell die Gehälter der Politiker einfriert.

Obama friert Gehälter aller ranghohen Beamten im Weißen Haus ein

Washington (AP) Der neue US-Präsident Barack Obama hat an seinem ersten Arbeitstag das Einfrieren der Gehälter aller Spitzenbeamten im Weißen Haus angekündigt. «Familien müssen ihren Gürtel enger schnallen und so sollte es auch Washington tun», erklärte Obama am Mittwoch. Das Gehalt von rund 100 ranghohen Beamten, die mehr als 100.000 Dollar (77.000 Euro) verdienen, soll nicht erhöht werden. Darüber hinaus erließ Obama als eine seiner ersten Amtshandlungen neue Richtlinien zur Informationsfreiheit und Begrenzung des Einflusses von Lobbyisten. Diesen Artikel weiter lesen


Wer in den letzten zwei Jahren für eine Interessensvertretung gearbeitet hat, soll demnach in der neuen Regierung keine thematisch verwandte Stelle annehmen dürfen. Bislang galt eine Frist von einem Jahr. Zudem sollen Lobbyisten Mitgliedern seiner Regierung keinerlei Geschenke machen dürfen. «Transparenz und Rechtsstaatlichkeit» sollten die Prüfsteine seiner Regierung werden, erklärte Obama.


Diese Regelungen gingen noch nicht weit genug, aber sie beschritten einen langen Weg hin zu einer «neuen Ära» in Amerika und seien schärfer als unter jeder vorherigen Regierung, sagte Obama. Demokraten hatten die Regierung von Expräsident George W. Bush häufig wegen des großen Einflusses von Lobbyisten auf Entscheidungen der Administration kritisiert.


Zudem erließ Obama im Bemühen um eine möglichst transparente Regierung eine Richtlinie, wonach alle Bundesbehörden und Ministerien Informationen auf Anfragen von Bürgern und Medien möglichst freizügig herausgeben sollen. Behörden sollen künftig begründen müssen, wenn sie Informationen zurückhalten. «Seit einer langen Zeit hat es in dieser Stadt zu viel Geheimhaltung gegeben», sagte Obama.
Zahlreiche Spitzenbeamte des Weißen Hauses legten unterdessen vor Vizepräsident Joe Biden ihren Amtseid ab. Obama wohnte der Zeremonie bei.
© 2009 The Associated Press. Alle Rechte Vorbehalten - All Rights Reserved


Aha man darf gespannt sein.... Bestimmt werden nun einige Lobbys den Löwen zum frass vorgeworfen. Internetzeitalter? Zuviel Wahrheit kam durch nun müssen sie das Blatt ein wenig drehen




 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Merkel warnt vor Staatsbankrott
[19:30] Die Krise überrascht sogar den Bundesbank-Chef:
Welt: Ausmaß der Finanzkrise erschreckt Weber
Das wahre Ausmaß der weltweiten Rezession ist nach Ansicht von Bundesbank-Chef Axel Weber noch immer nicht absehbar. "Es macht mir Sorge, dass es noch nicht gelungen ist, die Krise an den Finanzmärkten einzudämmen", sagte Weber. Der Abschwung ist viel stärker als erwartet.


Däng Däng däng! Goood Morning auch schon Wach?

 
E

ExitUser

Gast

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Zum Zinssystem als Krisenursache

Ich hab' mich ja öfter hier schon in die Richtung geäußert, das ich das Zinssystem als eine der wichtigsten Ursachen für die Krise begreife.

Dazu zwei Beiträge, über die ich heute im Zusammenhang damit gestolpert bin. Zunächst ein Text aus dem Wirtschaftsquerschuss-Blog:
Mittwoch, 21. Januar 2009
"Das Achte Weltwunder"
Gastbeitrag von FESTAN

"Das Achte Weltwunder", So nannte Einstein das Phänomen des Zinseszins. Seit der Antike zählte man bekanntlich sieben solcher Wunder, und sie waren für alle offensichtlich (1). Das achte Wunder aber, war schon damals ein Geheimnis, das nur erleuchteten Kreisen zugänglich wurde, zu denen in Babylon noch Handelsschüler zählten. In welcher Zeit verdoppelt sich ein Kapital, so war ihre Kardinalfrage, wenn der Zinssatz z.B. 10% beträgt und - ganz wichtig - die Zinsen nicht nur angesammelt werden, sondern ihrerseits wieder Zinsen bringen. Während nämlich beim bloßen Ansammeln der Zinsen der Zeitraum für die Kapitalverdopplung (K') offensichtlich 10 Jahre (n) beträgt (K'=2K = K+nK/10), verkürzt er sich auf ca. 7 Jahre, sofern die Zinsen wieder Junge kriegen (K'=K x [1 + 10/100] hoch n).

Damit nicht genug: Ein Kapital, das mit Zinseszins anzulegen ist, verdoppelt sich - wie gesehen - alle 7 Jahre, vervierfacht sich alle 14 Jahre, verachtfach sich alle 21 Jahre, versechzehnfacht sich alle 28 Jahre, verzweiunddreißigfacht sich alle 35 Jahre und vervierundsechzigfacht sich alle 42 Jahre. Wem also das Glück gegeben wurde, in jungen Jahren über 10.000 Geldeinheiten zu verfügen, der kann im frühen Alter - nach dieser Logik - über ein stolzes Vermögen von 640.000 GE verfügen.
weiterlesen...
Der zweite Beitrag (Oktober 2008) ist ein Videointerview aus den N-24 Nachrichten mit Ralf Becker einem Finanzexperten eher abseits des neoliberalen Mainstreams ( Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung). Das ist aus verschiedenen Gründen interessant. Becker führt hier den Zinsmechanismus als Ursache der Krise an. Der führt nach seiner Aussage dazu, dass die Vermögen zwischen 1950 und 2000 um das 32fache gewachsen sind, während das Wirtschaftswachstum sich in dieser Zeit lediglich versiebenfacht hat. Diese, quasi von der Realwirtschaft losgelösten Vermögen, versucht man nun durch die stattliche Bankenrettung abzusichern. Becker schlägt generelle Änderungen am Zinsmechanismus vor, um die systemischen Probleme als Krisenursache zu beheben.

Man beachte die Medientussi auf der linken Seite, die frech behauptet, die Banken könnten diese Rettungssummen ja schließlich fordern, hätten also ein verbrieftes Recht auf diese Bailouts durch den Steuerzahler.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
AW: Zum Zinssystem als Krisenursache

Staatsschulden
Der Euro schwebt in höchster Gefahr
(217)
Von Daniel Eckert und Holger Zschäpitz

Spekulanten haben die Währungsunion ins Visier genommen. Sie wetten auf einen Zerfall der Gemeinschaft und treiben die Zinsen der 16 Staaten auseinander. Um den Euro zu retten, will Brüssel die Länder zum Sparen zwingen. Denn Irland, Spanien und Griechenland verlieren offenbar die Kontrolle über ihre Schulden.
Staatsschulden: Der Euro schwebt in höchster Gefahr - Nachrichten Finanzen - WELT ONLINE
 
E

ExitUser

Gast
EU warnt vor Scheitern der Bankenrettung

In einem vertraulichen Brief befürchtet Tschechien als EU-Ratsvorsitz ein Scheitern der Banken-Rettungspakete in vielen Ländern. Trotz der staatlichen Milliardenhilfen für die Banken habe sich die Misere für Unternehmen noch verschärft
Auch in den USA gibt es Stimmen, die die bislang beschlossenen Rettungspakete für nicht ausreichend erachten
Die Vereinten Nationen gehen unterdessen Hinweisen nach, dass Banken im Zuge der Finanzkrise mit Geld aus illegalem Drogenhandel gerettet wurden
Finanzkrise: EU warnt vor Scheitern der Bankenrettung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Berlin - Deutliche Worte vom Chef der Deutschen Bundesbank: "Es macht mir Sorge, dass es noch nicht gelungen ist, die Krise an den Finanzmärkten einzudämmen", sagte Axel Weber der "Bild"-Zeitung. "Es gibt derzeit immer neue Verwerfungen, mehr betroffene Segmente und neue Verluste, die zu weiterem Abschreibungsbedarf führen."Konjunktur: Krisen-Stakkato beunruhigt Bundesbank-Chef - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
Trotz der staatlichen Milliardenhilfen für die Banken habe sich die Misere für Unternehmen noch verschärft
Wäre schön, die würde mal beigehen und den Verbraucher bzw. die Firmen direkt stützen. Mal schauen, wann sie kapieren, daß der Markt ohne die nicht funktioniert.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Die Angst vorm Staatsbankrott

Notfallpläne für den Fall, dass Euro-Länder bankrottgehen, gibt es offiziell nicht. Doch Ökonomen rechnen bereits Krisenszenarien durch. Sie rechnen damit, dass Euro-Staaten aufgefangen würden.

Für einen Moment hielten die Händler an den Finanzmärkten den Atem an. Gerüchte, dass erstmals ein Land aus dem Euro-Raum den Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfe bitten müsse, machten vergangene Woche die Runde.
In Brüssel halten sich die Beamten bedeckt, wenn es um mögliche Notfallpläne geht.
FTD.de - Herabstufung Spaniens: Die Angst vorm Staatsbankrott - Europahttp://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/:Das-Kapital-Dreifach-peinlich/465444.html?nv=nl
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
zu: Herabstufung Spaniens

Mag' ja durchaus sein, dass Spanien im A*sch ist, ich frage mich trotzdem, wieso man immer noch die Ratings dieser verbrecherichen Agenturen als Barometer akzeptiert. Die haben ja auch diese ganzen Schuldanleihen als 1A ge-rated und sind somit auch für die Katastrophe mitverantwortlich.
 
E

ExitUser

Gast
Ratings heissen "Ratings", weil sie "geraten" sind.

(Warum heisst das Pferd "Pferd"? >>>> weil es auf der Erde lebt.
Würde es nämlich in der Luft leben, würde es "Pfluft" heissen) :biggrin:



.
 
E

ExitUser

Gast

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
AW: zu: Herabstufung Spaniens

Die haben ja auch diese ganzen Schuldanleihen als 1A ge-rated und sind somit auch für die Katastrophe mitverantwortlich.
Jep; man müsste nicht nur den Währungshandel untersagen, (zumindest alles, was über den normalen Tausch hinausgeht), sondern auch die ganzen Rating-Agenturen an die kurze Leine legen.

Muci sagte :
(Warum heisst das Pferd "Pferd"? >>>> weil es auf der Erde lebt. Würde es nämlich in der Luft leben, würde es "Pfluft" heissen) :biggrin:
Also die Begründung habe ich bisher weder gelesen noch gehört; :icon_kinn: :icon_mrgreen:

ciao
pinguin
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
DIE ZEIT | 22.01.2009

Lage der deutschen Banken
Jetzt geht die Krise richtig los
Warum es um die Banken noch viel schlimmer steht, als bisher gedacht

Jochen Sanio liebt drastische Bilder. Doch selbst dem obersten staatlichen Bankenaufseher in Deutschland gehen allmählich die Vergleiche aus, wenn er die Lage im Kreditwesen beschreiben soll. Das internationale Finanzsystem ähnele inzwischen »den Straßen von Neapel zu Zeiten des Müllnotstandes«, sagte Sanio vergangene Woche auf dem Neujahrsempfang seiner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Frankfurt.
weiterlesen...

Finanziert werden diese Aktiva mit Geld, das der Bank gehört – dem Eigenkapital, und Geld, das andere der Bank bereitstellen – dem Fremdkapital. Die Deutsche Bank etwa stemmte Ende September mit nur 41 Milliarden Euro Eigenkapital Aktiva von 2061 Milliarden Euro – ein gigantischer Hebel von 1 zu 50.
Das war schon im November 2007 hier zu lesen. Damals gab' es auf Goldseiten einen Artikel von Dietmar Siebholz der erstes Zahlenmaterial vorgelegt hat, das in diese Richtung deutete. Noch ein Jahr später wurde von Ackermann behauptet, bei der DB wäre alles ok, man brauche keine Hilfe wie andere Banken. Wie kann es sein, dass immer noch korrupte Dreckschweine, als Bankenvorstände fungieren, gegen die schon vor Jahren Verfahren wegen Korruption im Zusammenhang mit dem Verkauf von Großkonzernen geführt wurden.
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat der Bundeskanzlerin empfohlen, der Staat solle faule Wertpapiere aufkaufen
...mit Staatsanleihen. Wann koppelt sich unsere Kanzlerin endlich von diesem korrupten Verbrecherpack los. Das Geld der Anleger ist futsch, aus und Ende.

So wird immer deutlicher: Die bisherigen Rettungspakete haben die Abwärtsspirale nicht gestoppt. Diese Programme, sagt Raghuram Rajan, früher Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, hätten zwar den völligen Zusammenbruch des Finanzsystems verhindert. Doch nur wenn der Staat erneut Milliardenbeträge ausgebe, bestehe die Chance, dass es den Banken bald wieder besser gehe, dass man ihnen wieder vertraue, dass sie die Wirtschaft ausreichend mit Geld versorgten und so wieder Blut durch die Arterien der Volkswirtschaften fließe.
Nur um diesen Schein zu wahren riskiert man jetzt den Staatsbankrott und opfert die Währung. Wenn's sich diesesmal nochmal beruhigt, dann kracht's wohl in drei Monaten wenn die nächsten Quartalsbilanzen rauskommen, mit oder ohne zusätzlichen Rettungspaketen.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Um die Wertigkeiten mal zu verdeutlichen

UBS-Vandalen: Mehrere Wochen Untersuchungshaft angeordnet

UBS-Vandalen: Mehrere Wochen Untersuchungshaft angeordnet - News Zürich: Stadt Zürich - tagesanzeiger.ch

vs

MILLIONEN-ANWESEN

Ex-Lehman-Chef verscherbelt Villa für 100 Dollar an Ehefrau

Millionen-Anwesen: Ex-Lehman-Chef verscherbelt Villa für 100 Dollar an Ehefrau - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Beim ersten Link unbedingt die Kommentare lesen.

Zum Lehman Chef nur soviel:

YouTube - Farin Urlaub - Zehn

mm
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Nun, ich gehe hier mit Dirk Müller in seinem Beitrag in Rhein-Main-TV ab 08:48 Min. d'accore, dass diese Krise gemacht ist (kontrollierter, organisierter "draw down" - kontrolliertes herunterfahren des Systems. Weitere interessante Aspekte, wie eine neue goldgedeckte Währung in den USA, die er erwartet, sowie auch der Hinweis, dass, was viele schon lange wussten, nämlich, dass die Inflation bei 10% und mehr liegt und die Propaganda der niedrigen Inflation in den Mohn- und Märchenmedien gelogen sind.
 
E

ExitUser

Gast
(kontrollierter, organisierter "draw down" - kontrolliertes herunterfahren des Systems. Weitere interessante Aspekte, wie eine neue goldgedeckte Währung in den USA, die er erwartet, sowie auch der Hinweis, dass, was viele schon lange wussten, nämlich, dass die Inflation bei 10% und mehr liegt und die Propaganda der niedrigen Inflation in den Mohn- und Märchenmedien gelogen sind.
Das halte ich für schlichte Beruhigungspropaganda.
Zu solchen Aussagen ist man genötigt, sonst wird man "vernichtet".
 
E

ExitUser

Gast
Zu den Akten gelegt

Hypo Real Estate Hiobsbotschaften ad acta gelegt? (klickma)


Hätte das Bundesfinanzministerium die akute Krise bei der Hypo Real Estate (HRE) abwenden können? report MÜNCHEN liegt ein interner Prüfbericht der Bankenaufsicht BaFin vor, in dem spätestens im August 2008 auf hohe Risiken bei der irischen HRE-Tochter Depfa Bank hingewiesen wurde. In Berlin hat man die Warnhinweise laut den report-Recherchen angeblich einfach abgeheftet.
Wird behandelt, wie der Fall Zumwinkel ...
... ich hab gelesen, dass die Verjährung für solche Fälle 5 Jahre umfasst.

Report weist nach, dass sowohl HRE als auch der Bund nachweislich! sehr frühzeitig von der dramatischen Schieflage der Depfa wusste und Steinbrück die Öffentlichkeit genau 5 Jahre und 1 Tag nach dem Datum in den Büchern informierte. (DGF)
Nach Recherchen von report München waren bereits am 27. Februar 2008 Bundesbanker der Außenstelle München im Auftrag der Bankenaufsicht ins irische Dublin gereist, um dort die Depfa unter die Lupe zu nehmen.
Im Klartext: Bei der Depfa gab es hohe Risiken bei wenig Sicherheiten. Das abschließende Ergebnis der Prüfer war dem Bundesfinanzministerium am 18. August mitgeteilt worden.
Für wie blöd halten die einen eigentlich?

Die alarmierenden Prüfberichte wurden nach Angaben des Bundesfinanzministeriums beim zuständigen Fachreferat abgeheftet - "aufgrund einer anfangs missverständlichen Information der Leitung durch die Fachebene",
Dass das Bundesfinanzministerium die Beinahe-Pleite der HRE erst Ende September bekanntgab, ist für den Finanzrechtsexperten Professor Hans Peter Schwintowski vermutlich kein Zufall. Just an jedem 29. September 2008 verjährten die Schadensersatzansprüche der Altgläubiger der aus der HypoVereinsbank hervorgegangenen HRE. "Es ist schon erstaunlich, dass man es ausgerechnet an dem Tag tut, an dem diese Frist abgelaufen ist", so Schwintowski.
Von wegen, "wir sind selber überrascht."
Aber ich denke, die meisten merken es immer noch nicht ... !
 
E

ExitUser

Gast
Und weiter gehts .....
Gewinn von American Express bricht drastisch ein

Nun trifft es die Kreditkartenkonzerne: Wegen der Finanzkrise erleidet American Express einen Gewinneinbruch von fast 80 Prozent. Und das ist wohl noch nicht alles: Das Unternehmen rechnet mit noch mehr faulen Krediten.
Im Gesamtjahr brach der Gewinn von Amex um gut ein Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar ein. Die Erträge wuchsen leicht um drei Prozent auf 28,4 Milliarden Dollar. Die Marktführer Visa und Mastercard legen ihre Zahlen in der nächsten Woche vor. Kreditkarten: Gewinn von American Express bricht drastisch ein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
 
E

ExitUser

Gast
Auch Fannie Mae pumpt Washington an
Freddie Mac hat es getan, jetzt tut es auch Fannie Mae: Der staatlich kontrollierte US-Hypothekenfinanzierer hat einen neuerlichen Finanzbedarf von bis zu 16 Mrd. $ angemeldet - die Regierung soll abermals in die Bresche springen. FTD.de - Schock, die Zweite: Auch Fannie Mae pumpt Washington an - Finanzdienstleister
Milliardenbetrug bei Société Générale

Und noch besondere Schmankerl
:icon_party: :

Citigroup: 50 Millionen für neuen Jet


Montag, 26. Januar 2009 Die Citigroup setzt Prioritäten: Gerade mit 45 Milliarden Staatsstütze gerettet, kauft das Kreditinstitut von dem Geld einen neuen, noblen Firmenjet. Nur staatliche Hilfsmaßnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe bewahrten die größte Bank in den USA vor dem Bankrott. Das hält die Citigroup jedoch nicht davon ab, für 50 Millionen Dollar einen neuen Firmenjet zu kaufen. MMnews - Citigroup: 50 Millionen für neuen Jet

http://www.youtube.com/watch?v=2-BZfFakpzc&eurl=http://www.gulli.com/news/johannes-kreidler-den-b-2009-01-26/&feature=player_embedded
Den Börsencrash zum Song verarbeitet -Der Billion-Dollar-Song zur Finanzkrise, ein vorfinanzierter Hörsturz. :icon_twisted: http://www.kreidler-net.de/charts.html
 
E

ExitUser

Gast
Texas Instruments feuert jeden Zehnten

Der Absatz bricht ein, der Gewinn bricht ein, es drohen sogar rote Quartalszahlen: Der US-Chiphersteller Texas Instruments ächzt unter der Krise und muss mit einem um 86 Prozent geschrumpften Gewinn auskommen. Der nächste Schritt: Jobabbau.Texas Instruments feuert jeden Zehnten
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Nun, heute morgen wies einer im ZDF-Morgenmagazin darauf hin, daß, weil durch die Konjunktur- und Bankenrettungsprobleme die Staatsverschuldung ins Unermeßliche steigen wird, man in einigen Monaten mit deutlichen Einschnitten im Sozialsystem rechnen müsse.
 
Mitglied seit
14 Jan 2009
Beiträge
97
Gefällt mir
1
Das Thema "Bad Bank" scheint noch lange nicht vom Tisch zu sein. Auch wenn der folgende Bericht sehr verwirrend ist.

Die politische Irrfahrt der Bad Bank

Brauchen wir den staatlichen Müllabladeplatz für faule Wertpapiere? Diese Frage ist überflüssig - möglicherweise. Denn es gibt ihn schon - kraft eines EU-Beschlusses. Behaupten Berliner Politiker. Brüsseler dementieren. Die FTD protokolliert die Groteske.

FTD.de - Rätselhafte 36 Monate: Die politische Irrfahrt der Bad Bank - Finanzdienstleister
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Kreise: Regierung erwägt Enteignung von Hypo-Real-Aktionären

Dienstag, 27. Januar 2009, 15:39 Uh

..Die Bundesregierung erwägt Koalitionskreisen zufolge eine Enteignung der Eigentümer des Münchner Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE). Es werde nach Wegen gesucht, wie der Bund am besten die Mehrheit bekommen und sich dadurch Gestaltungsmöglichkeiten für eine grundlegende Sanierung des Instituts sichern könne, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters...

Kreise: Regierung erwägt Enteignung von Hypo-Real-Aktionären | Unternehmen | Reuters

StamoKap....wieso fällt mir das dazu ein? :)

dass die Konzentration und die Zentralisation des Kapitals und der Produktion ein Ausmaß erreichen, durch welches wenigen Großunternehmen eine (markt-)beherrschende Stellung eingeräumt wird. Diese Unternehmen teilten die Märkte untereinander auf, träfen Absprachen über Preise, Löhne und zu produzierende Produktmengen. Hier „schlägt die freie Konkurrenz um ins Monopol“, erklärt Friedrich Engels...

Mal aus Wiki genommen.
Staatsmonopolistischer Kapitalismus – Wikipedia

Und die gleichen Vollpfosten sollen dann so weitermachen? Na, dann mal gute Nacht Deutschland.

Rachegelüst


Wenn die Menschen dumpf sich nicht getraun,
Wenn sie feig und heuchlerisch sich fügen
Und ihr Glück auf ihre Schlauheit baun,
Redliches bedrücken und betrügen.
Wenn sie schleichen, flüstern und sich ducken,
Andrerseits aus Würde sich genieren, ~~
O dann müßte etwas explodieren.
Und ein Riese müßte sich erheben
Über sie und sie nicht etwa töten,
Sondern saftig, kräftig sie bespucken,
Um sie für ihr weitres Leben
Als verschleimte, fette Warzenkröten
In ein Glashaus einzusperrn.
Und ich würde durch die Scheiben gucken
Und sie grüßen: »Hochverehrte Herrn!«
Ringelnatz

mm
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Rounddancer schrieb:
Nun, heute morgen wies einer im ZDF-Morgenmagazin darauf hin, daß, weil durch die Konjunktur- und Bankenrettungsprobleme die Staatsverschuldung ins Unermeßliche steigen wird, man in einigen Monaten mit deutlichen Einschnitten im Sozialsystem rechnen müsse.
ja, da sollte man sich darauf vorbereiten.
 
E

ExitUser

Gast
27.01.2009 16:17
US-Verbraucher trüben die Stimmung
Die US-Konsumenten fallen als Stütze der US-Wirtschaft noch immer weg. Der vom Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Wert für das Verbrauchervertrauen ist auf ein Rekordtief gesunken.


Der Januarwert lag nach Angaben des Conference Board bei 37,7 Punkten. Im Vormonat hatte er noch bei 38,6 Zählern gelegen. Damit hat das Barometer einen neuen Rekordtiefststand erreicht. Die Analysten wurden von dem Januar-Ergebnis auf dem falschen Fuß erwischt, sie hatten mit einem leichten Anstieg auf 39 Punkte gerechnet. boerse.ARD.de : US-Verbraucher trüben die Stimmung
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Wenn das mit der Weltwirtschaftskrise so weiter geht dann wünsche ich mir bald einen Bauern als Freund.

Empfehle ich dringend!
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Die nächste Währung ist goldgedeckt.

Glaube ich nicht. Geld aus dem Nichts zu erschaffen, ergo mit 0 Deckung hat doch lange Zeit prima funktioniert. Die werden dieses System nochmal aufziehen. Das ist ja auch möglich zumal dem Bürger wohl nicht sonderbar interessiert.

Ehrlich, ich bin nach wie vor der Ansicht, in den Schulen muss es ein Pflichtfach "Geld" oder "Geldpolitik" geben. Heute weiß kaum jemand, woher Geld kommt, wer es erschafft und vor allem, wie es erschaffen wird. Es wissen aber die meisten, woher sie einen neuen Klingelton für ihr auf Kredit erworbenes Handy bekommen. Das ist in aller Munde.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Unsere Währungen werden bald Geschichte sein. Genau deswegen. Alle Maßnahmen, um das jetztige System zu stabilisieren werden den Crash nur verzögern, aber nicht abwenden. Siehe England. We're f....ed, banks are f...ed, country is f....ed.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Unsere Währungen werden bald Geschichte sein. Genau deswegen. Alle Maßnahmen, um das jetztige System zu stabilisieren werden den Crash nur verzögern, aber nicht abwenden. Siehe England. We're f....ed, banks are f...ed, country is f....ed.

Das ist völlig richtig, was du sagst. Es dürfte auch zutreffen, dass der Euro uns um die Ohren fliegt. Aber was dann? Dann gibt es eine Währungsreform, mit neuem Geld, neuer Name aber das System wird das gleiche sein. Man muss dem Kind doch nur einen neuen Namen geben. Ich bin da skeptisch.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Nichts wird mehr sein wie jetzt. In welche Richtung aber die Entwicklung gehen wird liegt in gewisser Weise auch an uns, am Volk. Wollen wir so weitermachen, dann wählen wir brav die neue"alte" Politik, oder wir kämpfen um einen Neuanfang nach unseren Vorstellungen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Nichts wird mehr sein wie jetzt. In welche Richtung aber die Entwicklung gehen wird liegt in gewisser Weise auch an uns, am Volk. Wollen wir so weitermachen, dann wählen wir brav die neue"alte" Politik, oder wir kämpfen um einen Neuanfang nach unseren Vorstellungen.

Selbstverständlich liegt es an uns. Nur was von uns kommt, siehst du ja. Nichts. Im Gegenteil, jene, die das mit zu verantworten haben und weiter forcieren, die werden noch gewählt. Von daher sehe ich schwarz.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Du bist zu ungeduldig. Aber wenn Du etwas tun willst, dann mache doch mit bei uns. IG Konzepte und Ideen. Wir können sicherlich noch nichts verändern. Aber wir beginnen wenigstens damit. Die Krise wird sich paar Jahre hinziehen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Du bist zu ungeduldig. Aber wenn Du etwas tun willst, dann mache doch mit bei uns. IG Konzepte und Ideen. Wir können sicherlich noch nichts verändern. Aber wir beginnen wenigstens damit. Die Krise wird sich paar Jahre hinziehen.
Ungeduldig bin ich nicht. Woher soll denn auch die Ungeduld rühren? Zumal ja noch nicht einmal klar ist, was noch passieren wird, geschweige, ob dieses System wirklich zusammenbricht. Das sind bis dato nur Spekulationen, Mutmaßungen. Danke für dein Angebot, ich bin bereits in einer Arbeitsgruppe integriert, das schon seit langem. Dies auch außerhalb des I-Net. Mit Dauer-Beitrag-schreiben kommt nix zustande. Sollte ja bekannt sein.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Artikel schreiben ist ja auch nicht das Einzige, was wir tun wollen.
Ich denke schon, dass es schlimm wird. Aber die Menschen werden noch eine Weile brauchen, um das zu verstehen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Artikel schreiben ist ja auch nicht das Einzige, was wir tun wollen.
Ich denke schon, dass es schlimm wird. Aber die Menschen werden noch eine Weile brauchen, um das zu verstehen.

Das Problem ist destina, die Menschen wollen es sich nicht vorstellen oder können es nicht.

Das ist beispielsweise auch so eine Ausrede, die ich laufend höre: Ach was, das kann ich mir nicht vorstellen!


Ehrlich, wenn man sich bestimmte Dinge nicht einmal vorstellen kann, dann liegt da ein wirklich begrenzter Horizont vor.
Man konnte sich nicht einmal vorstellen, dass Microsoft Leute entlässt. Nun gehen 5.000.

Man kann sich nicht vorstellen, dass BMW, MB oder wer auch immer pleite geht, dabei hat allein nur BMW 50% Auftragsrückgang. Alles kann man sich nicht vorstellen.


Man kann sich nciht vorstellen, dass die DB pleite geht, dabei operiert dieses Casino mit einem Hebel von 1:50. Knapp 40 Mrd. Eigenkapital bei über 2047 Mrd. € Aktiva. Eigentlich ist die DB längst pleite. Kann man sich aber nicht vorstellen.:icon_smile:


Island pleite
Irland pleite
GB pleite
USA pleite
D pleite
Spanien pleite
Griechenland pleite

übehaupt die ganzen PIGS-Staaten. Konnte man sich alles nicht vorstellen.
Jetzt müssen sie nur noch umfallen. :icon_smile:

Und wenn es denn doch eintritt, kommt als Erklärung: Das hätte ich nicht gedacht!

Und so wiederholt es sich immer und immer und immer wieder, in jeglichem Bereich des Lebens, der Bildung, der Wirtschaft, ob mikroökonomisch oder makroökonomisch usw. usf.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Im Thread Bankenkrise hatte ich vorhin geschrieben, dass sie erst aufwecken, wenn sie am Lagerfeuer sitzen. Das trifft es wohl.


sorry,ich meinte den thread Weltwirtschaftskrise.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Aber ich denke, dass es schon paar Leutchen gibt, die die Warnzeichen richtig zu deuten wissen und dann handeln. Zumindest habe ich meinen Freundeskreis und meine Familie dementsprechend vorbereitet. Auch wenn sie mich noch als Schwarzmaler hinstellen.
 

Tarps

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Apr 2008
Beiträge
726
Gefällt mir
31
Aber ich denke, dass es schon paar Leutchen gibt, die die Warnzeichen richtig zu deuten wissen und dann handeln. Zumindest habe ich meinen Freundeskreis und meine Familie dementsprechend vorbereitet. Auch wenn sie mich noch als Schwarzmaler hinstellen.
Was kann man denn tun - wie soll man sich vorbereiten?
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Vorräte, Wasser, einen Strom / Gas -unabhängigen Kocher. Solche Dinge eben, mit der man eine gewisse Zeit ohne Energie, Wasser und Einkauf überbrücken kann.
 
E

ExitUser

Gast
Das Problem ist destina, die Menschen wollen es sich nicht vorstellen oder können es nicht.

Das ist beispielsweise auch so eine Ausrede, die ich laufend höre: Ach was, das kann ich mir nicht vorstellen!


Ehrlich, wenn man sich bestimmte Dinge nicht einmal vorstellen kann, dann liegt da ein wirklich begrenzter Horizont vor.
Man konnte sich nicht einmal vorstellen, dass Microsoft Leute entlässt. Nun gehen 5.000.

Man kann sich nicht vorstellen, dass BMW, MB oder wer auch immer pleite geht, dabei hat allein nur BMW 50% Auftragsrückgang. Alles kann man sich nicht vorstellen.


Man kann sich nciht vorstellen, dass die DB pleite geht, dabei operiert dieses Casino mit einem Hebel von 1:50. Knapp 40 Mrd. Eigenkapital bei über 2047 Mrd. € Aktiva. Eigentlich ist die DB längst pleite. Kann man sich aber nicht vorstellen.:icon_smile:


Island pleite
Irland pleite
GB pleite
USA pleite
D pleite
Spanien pleite
Griechenland pleite

übehaupt die ganzen PIGS-Staaten. Konnte man sich alles nicht vorstellen.
Jetzt müssen sie nur noch umfallen. :icon_smile:

Und wenn es denn doch eintritt, kommt als Erklärung: Das hätte ich nicht gedacht!

Und so wiederholt es sich immer und immer und immer wieder, in jeglichem Bereich des Lebens, der Bildung, der Wirtschaft, ob mikroökonomisch oder makroökonomisch usw. usf.
Hi B.Trueger :icon_smile:
Ich kann mich nur vorbereiten so gut es geht. Kaufe seit September Vorrat ein (alles bis mind. 2011 haltbar). Immer ein bisschen was. Hab extra Schrank freigemacht. Mache mir Gedanken, lese viel, versuche in meinem Umfeld Menschen zu informieren (die meistens, so wie bei Dir, gar nichts davon hören möchten.) - Denke mal, gedanklich vorbereitet zu sein ist gut. Dann erwischt es einen nicht so überraschend. Mir wäre es dann wirklich lieber ausserhalb von der Stadt zu wohnen. Auf dem Land, so denke ich mal, kann man sich etwas leichter durchschlagen ... eben wegen der Bauern. Man kann dort selbst anbauen und ernten. Das fällt in der Stadt leider weg, wobei ich auch schon Sämereien (kl. Tomaten, Gewürze, Bohnen) für Balkon gekauft hab. Da ich psychosomatische Gesundheitsprobleme habe werden sicher einige in meinem Umfeld schmunzeln und sich ihren Teil denken.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Aber ich denke, dass es schon paar Leutchen gibt, die die Warnzeichen richtig zu deuten wissen und dann handeln. Zumindest habe ich meinen Freundeskreis und meine Familie dementsprechend vorbereitet. Auch wenn sie mich noch als Schwarzmaler hinstellen.
Jaja, kann man sich halt nicht vorstellen. Solange es einen nicht persönlich betrifft, existiert das auch alles nicht. Hier wird die Realitität schlicht verweigert zur Kenntnis zu nehmen. Ich meine, das ist hier in diesem und auch in etlichen anderen Foren schon oft zur Sprache gebracht worden.

Dieses System, welches wir haben, welches auf Zinsen und Zinseszins und Zinseszinseszinseszins beruht ist zum scheitern praktisch vorprogrammiert. Rein mathematisch schon.

Stell doch mal jemandem aus deiner Familie die Frage, warum es ein Wirtschaftswachstum geben muss. Warum können wir nicht bei stagnierender Wirtschaft leben oder bei sinkender? :icon_smile:
Bzw.: können schon, sollen aber nicht.

Stell ihnen mal diese Frage. Auf die Antworten bin ich gespannt, ehrlich.
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Ein System ohne Zins wäre eigentlich nur von Vorteil.
Die Problematik Wirtschaftswachstum wird ja nicht in den Haushalten gemacht. Deshalb werden die meisten Menschen keine Antwort dazu wissen. Es wird ihnen jeden Tag vorgebetet. Irgendwann denkt dann jeder, dass es so sein muß.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Aber ich denke, dass es schon paar Leutchen gibt, die die Warnzeichen richtig zu deuten wissen und dann handeln. Zumindest habe ich meinen Freundeskreis und meine Familie dementsprechend vorbereitet. Auch wenn sie mich noch als Schwarzmaler hinstellen.
Hi,

mach dir nix draus. Diese Sache wurde schon vor einigen Monaten hier im Forum diskutiert bzw. darauf angesprochen/hingewiesen. Resonanz war die selbe wie die die du beschreibst. Verrückt, Verschwörungstheorie usw.

Wer zuletzt lacht...

Gruss

Paolo
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Aber ich denke, dass sich so peu á peu bei einigen der Gedanke einschleicht, dass es schlimmer wird, als die Regierung uns sagt. "...im Kern gesund".....

Zum Lachen wird es bestimmt nicht......
 
E

ExitUser

Gast
Vorräte, Wasser, einen Strom / Gas -unabhängigen Kocher. Solche Dinge eben, mit der man eine gewisse Zeit ohne Energie, Wasser und Einkauf überbrücken kann.
Und welchen Kocher - und wo findet man den? (Hab Mietwohnung mit Balkon) :icon_sad: Kann also nicht mit Holz kochen.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Aber ich denke, dass sich so peu á peu bei einigen der Gedanke einschleicht, dass es schlimmer wird, als die Regierung uns sagt. "...im Kern gesund".....

Zum Lachen wird es bestimmt nicht......
Natürlich sagt uns die Regierung nicht alles. Aus der Sicht der Regierung auch vernünftig. Denn, würde sie die Karten auf den Tisch legen, wie es wirklich steht ohne etwas zu verschweigen, ich befürchte, dass binnen weniger Stunden die Lichter aus sind.

Und da jeder vernünftige Mensch mit gesundem Verstand davon ausgehen sollte, dass ihm eben nicht alles erzählt wird, die Wahrheit schon mal gar nicht, liegt es doch, meiner Ansicht nach, im Interesse jedes einzelnen Individiums selbst, seinen eigenen Verstand zu gebrauchen.

Nur als Beispiel: Vergangenes Jahr hatte man seitens der Regierung, allen voran der aus NRW rausgeschmissene Volkswirt Steinkrück wehemend bestritten, dass es eine Krise gibt. Dann gab es eine Krise, nur wir in D werden davon verschont (leben halt auf einer Insel).

Dann werden wir doch nicht verschont aber auch nicht richtig getroffen
Dann kam die Aussage von der Inkompetenz in Person, dem Wirtschaftsminister Glos (wer hat den nur auf diesen Stuhl gesetzt?), dass ab Frühjahr die Konjunktur wieder anspringt. Der Mann ist Müllermeister. Nun rudert Merkel wie bekloppt in den Medien, wenn sie nicht gerade als Bundesaußenministerkanzlerin Staatsurlaub in allen Herren Ländern macht, in ihrer Panik umher, und sieht einen Staatsbankrott. Ja, jesses, das kann man sich gar nicht vorstellen. :icon_twisted:

Ehrlich, Hand aufs Herz, wer schenkt diesen Leuten eigentlich Vertrauen? Ist es nicht eher so, dass man diesen Pappfiguren das Denken überlassen wird? Frei nach: Die wissen schon was sie tun, die lassen uns nicht im Stich.

Also, wenn das mal nicht in einer enormen Enttäuschung endet :icon_smile:
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
Doch, die Enttäuschung werden wir hinnehmen müssen und auf unsere Politgrößen müssen wir demnächst auch verzichten. Ich weiß gar nicht, ob ich das so ohne weiteres wegstecken kann.:icon_cry:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
Und welchen Kocher - und wo findet man den? (Hab Mietwohnung mit Balkon) :icon_sad: Kann also nicht mit Holz kochen.
Hi,

in einem bekannten Auktionshaus findest du alles was du brauchst:cool: Schau mal bei den Campingartikeln. Gaskocher usw.

Gruss

Paolo
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Hi,

in einem bekannten Auktionshaus findest du alles was du brauchst:cool: Schau mal bei den Campingartikeln. Gaskocher usw.

Gruss

Paolo

Also, da ich ja von Haus aus leidenschaftlicher Camper bin und im Sommer oder früher wieder Trekking ansteht, habe ich sowas alles vorrätig.
 
E

ExitUser

Gast
Also, da ich ja von Haus aus leidenschaftlicher Camper bin und im Sommer oder früher wieder Trekking ansteht, habe ich sowas alles vorrätig.
Schön, daß Du sowas vorrätig hast. Nur hab ich sowas nicht und andere evtl. auch nicht. Daher hatte ich gefragt. Vielleicht hast Du es überlesen .....
Und welchen Kocher - und wo findet man den? (Hab Mietwohnung mit Balkon) :icon_sad: Kann also nicht mit Holz kochen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten