• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ich war eben Bei einer VoBa-Zweigstelle in Bonn und da haben die Geldautomaten überhaupt nicht funktioniert... und es waren in der Tat überwiegend ältere Kunden dort in der Zweigstelle...

:icon_kinn:

mh ich denke mal das gerade die älteren noch von ihren Eltern die Krise und Krieg kannten, zudem wer hat den schon erspartes auf dem Konto? wohl auch eher die Alten
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
So ist das System angelegt.

Das Opfer, nicht der Täter wird herangezogen. Allerdings müssen die Opfer sich auch irgendwann einmal wehren.


So sind geringe Löhne, das Hinnehmen von Sozialabbau usw., alles Maßnahme, die zwar viel Vermögen ermöglichen, doch damit zugleich auch jene Gefährdung des eigenen Wertes, der im Extremfall zu so etwas wie einer „Finanzkrise“ führt. Es ist zwar ein sehr löbliches Unterfangen immer fleißig arbeiten zu wollen, aber es wäre naiv dabei zu übersehen, dass diese Einstellung letztlich nur die eigene Existenz gefährdet. Arbeit ohne angemessene Entlohnung, macht längerfristig arbeitslos.


Das beste Mittel gegen die Finanzkrise, wären hohe Löhne. Je höher sie sind um so mehr an Sicherheit wäre der Gewinn für die Mehrheit der Menschen. Ebenso schützt ein möglichst hoher Regelsatz die Allgemeinheit am Besten vor großer Schädigung durch eine destruktive Kreditwirtschaft. Ohne dem wird die Verarmung noch weiter fortschreiten. Abhängig von ihrer Tiefe, kann eine Krise des Finanzsystems nur durch noch mehr Umverteilung von unten nach oben oder gar nicht überwunden werden. Allerdings haben gerade in Krisenzeiten die Opfer eine gute Chance nun einmal zu Tätern zu werden. Leider wird bisher dieser Aspekt, besonders in gewerkschaftlichen Kreisen, kaum diskutiert.


Ps. meine 85 jährige Mutter hat heute ihr Sparbuch aufgelöst!



QUELLEN:
1) http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,582216,00.html

2) vgl. „Kurssprünge“ German-Foreign-Policy v. 29.09.2008
3) Finanzmarktkrise: Die HRE und das 900-Milliarden-Risiko - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

4) ZEIT ONLINE 41/2008 S. 24 [ Finanzm
]


Armin Kammrad: Zur Umverteilung von unten nach oben, genannt: „Finanzkrise“
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
Bei meiner Spk gab es heute ein Buffet mit Sekt, Kekse, Schokolade und dahinter ganz nette Mitarbeiter, die zu Gesprächen bereit standen.

Also die Krise hat doch auch was positives, wann wird schon ein Kunde, der wegen seiner negativen Schufa gerade mal mit viel Widerwillen ein Guthabenkonto erhält, mit Sekt empfangen?

Hat mich direkt an alte Zeiten erinnert, zu denen mir es noch echt gut ging.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
MERKEL UND STEINBRÜCK IM WORTLAUT
"Die Spareinlagen sind sicher"
Es ist ein weitreichendes Versprechen, es soll Bankenkunden beruhigen und einer Anlegerflucht entgegenwirken: Erstmals garantiert die Regierung für alle privaten Spareinlagen - die Statements von Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück im Wortlaut.
Quelle und Rest : Merkel und Steinbr
wer es sich antun möchte - mich erinnert dies immer mehr an Ali und die US Panzer im Hintergrund.
Das Gerücht scheint zu stimmen, die Amis den klonen ließen und unseren "Intelligenz"bestien eingepflanzt haben.
 
E

ExitUser

Gast
Das sind doch alles nur Beruhigungspillen!

Das Garantieversprechen ist eine "politische Absicht" ..........
mit ner Absicht ist doch das Geld des Sparers noch lange nicht sicher!

laut Glos bei Anne Will:
""die Kanzlerin hat eine politische Erklärung/Aussage gemacht"
(darauf hat er explizit hingewiesen ..... warum denn wohl?) :icon_kotz:
und keine rechtliche Erklärung abgegeben .........

Heißt doch soviel, wenn was politisch erklärt/ausgesagt wird,
hat das noch lange keinen rechtlichen Bestand.

Dazu muß erst mal ein Gesetz her, und bis das dann da ist, ist doch eh schon alles den Bach runter!
Das denke ich auch! Da war doch auch die Aussage DIE RENTE IST SICHER, von Norbert Blühm glaube ich...

Alles nur Sprüche, wie immer!!!
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Keine Kapelle ? Dann wäre es wie auf der Titanic gewesen :icon_twisted:
die rettungsboote sind das gold.
auf der titanic sind fast alle die aus dem unterdeck kamen abgesoffen.
die reichen konnten sich ein platz im boot sichern.
nach dem crash nicht vergessen sich an denn rockefellers dieser welt
zu erinnern.
dann gibt es noch die insel mit dem megeaabsahnern in den USA
dort lebt der ganze abschaum von milliarderen.
wem haben wir den hartz 4 zu verdanken den bankern und privatiesieren.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ehrlichgesagt, die Sparer verlieren sowieso - die Arbeitertenden auch.
Ob nun morgen durch Totalstopp, oder durch entwertung des euros.

Doch die Entwertung ist ein längerer Prozess als morgen Stopp und am ende sieht es eh gleich beschissen aus.

So sind geringe Löhne, das Hinnehmen von Sozialabbau usw., alles Maßnahme, die zwar viel Vermögen ermöglichen, doch damit zugleich auch jene Gefährdung des eigenen Wertes, der im Extremfall zu so etwas wie einer „Finanzkrise“ führt. Es ist zwar ein sehr löbliches Unterfangen immer fleißig arbeiten zu wollen, aber es wäre naiv dabei zu übersehen, dass diese Einstellung letztlich nur die eigene Existenz gefährdet. Arbeit ohne angemessene Entlohnung, macht längerfristig arbeitslos.


Das beste Mittel gegen die Finanzkrise, wären hohe Löhne. Je höher sie sind um so mehr an Sicherheit wäre der Gewinn für die Mehrheit der Menschen. Ebenso schützt ein möglichst hoher Regelsatz die Allgemeinheit am Besten vor großer Schädigung durch eine destruktive Kreditwirtschaft. Ohne dem wird die Verarmung noch weiter fortschreiten. Abhängig von ihrer Tiefe, kann eine Krise des Finanzsystems nur durch noch mehr Umverteilung von unten nach oben oder gar nicht überwunden werden. Allerdings haben gerade in Krisenzeiten die Opfer eine gute Chance nun einmal zu Tätern zu werden. Leider wird bisher dieser Aspekt, besonders in gewerkschaftlichen Kreisen, kaum diskutiert.
Danke für die Links Wolli.

Mh lese mal das hier, was meinst du dazu wie man das dann durchsetzen könnte ... Mir scheint eine grenze der Länder und jeder wieder für sich unumgänglich, wenn wir mehr Lohn möchten usw....

Die geistlose Globalisierung


Von Henrik Müller

Hamburg - Bislang ist die Globalisierung eine ziemlich triste Veranstaltung. Die Produktionsmöglichkeiten sind der Phantasie der Menschen und ihren Fähigkeiten enteilt. Mit all den großartigen zusätzlichen Kapazitäten wissen wir noch nichts wirklich Spannendes anzufangen. Bislang ergeht sich die Globalisierung im Kopieren des Immergleichen. Der Welt im frühen dritten Jahrtausend mangelt es an Inhalten: Originelles und Originäres sind rar. Warum? Weil Geist ein relativ knappes Gut ist.

China, Osteuropa, Indien oder Vietnam versuchen sich ihren Platz in der nun offenen Weltwirtschaft zu arbeiten, indem sie praktisch das Gleiche machen wie Nordamerika und Westeuropa – nur zu niedrigeren Kosten. In der Folge wird die Welt zugeschüttet mit billigen Produkten. T-Shirts, Jeans, Jacken, Kinderbekleidung, all das lässt sich heute für wenige Cent herstellen, und sofern westliche Marken diese Kleidungsstücke nicht mit dem Anschein von Exklusivität aufwerten, werden sie auch nur für wenige Euro verkauft. Seit China Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) ist und die Märkte für Textilien und Kleidung liberalisiert wurden, hat bei diesen Produkten ein dramatischer Preisverfall eingesetzt. Ähnliches gilt für Musikinstrumente: Früher war ein Klavier eine Anschaffung für Generationen, heute gibt es fabrikneue Instrumente Made in China für 2000 Euro.

Alles nur noch billig billig nochmal billig...


Das explosive Wachstum der Produktionskapazitäten sorgt für einen rapiden Verfall der Margen, nicht nur in China, sondern weltweit und bei fast allen Autobauern. Dass die Chinesen nun den Überkapazitäten daheim durch größere eigene Exportanstrengungen entrinnen wollen, dürfte den globalen Margenverfall noch beschleunigen.

Usw... Das alles ist ein Teufelskreis der auch zu diesem Lohnzerfall geführt hat... WAs NUN???



Must READ------

Teil 1: Die geistlose Globalisierung
Teil 2: Masse statt Klasse, Geiz statt Geist
Teil 3: Intellektuelle Aufrüstung
Teil 4: Eine ökonomische Zeitbombe
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
uns wird eine preiserhöhung suggeriert da bei ist das doch schon eine
geldentwertung.
1000 liter heizöl preis 840 euro vor zwei jahren dafür bekam man noch
ca. 1500 liter.

heute bekommst man nur noch 1000 liter für 840 euro.

50 %ige inflation, wertverlust.
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
also wer nach dieser Anne Will Sendung und dem Geschwafel des Müllermeisters nicht sofort Morgen früh bei der Bank steht und sein Geld abholt, ja der ist wirklich nicht mehr ganz bei Trost. :icon_twisted:
Ich war eben Bei einer VoBa-Zweigstelle in Bonn und da haben die Geldautomaten überhaupt nicht funktioniert... und es waren in der Tat überwiegend ältere Kunden dort in der Zweigstelle...

:icon_kinn:

Deshalb bin ich noch gestern Nacht losgezogen und habe meine letzten Kröten vom Konto abgeholt. :icon_party:

Schönen Gruß, Andreas
 
E

ExitUser

Gast
Dem Nero "sein" Rom brennt :icon_mrgreen:
und mir gehen die Tränenfässer aus.
Da stimme ich ein Liedchen an
um den Sündenbock zu verfluchen.

Das ist aber erst der Tragödie erster Teil.

Runde Popkorn für alle und nicht vergessen - Vertrauen ist alles!
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
was meint ihr was ich gemacht habe nicht nur das heizgeld sondern auch mein restlichen paar kröten mitgenommen.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
WALL STREET
Dow Jones fällt unter 10.000 Punkte
Trotz aller Finanzhilfen geht es an der Wall Street kräftig nach unten. Der Leitindex Dow Jones fällt in der ersten Handelsstunde zeitweise unter die psychogisch wichtige Marke von 10.000 Punkten.
Quelle und Rest : Wall Street: Dow Jones f
In Kürze werden die Meldungen bei SpiegelOnline sicher nach Uhrzeit sortiert :icon_twisted:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
GÜNSTIGE KREDITE
Europas Autobauer fordern Staatshilfe
Die europäische Autobranche kämpft gegen teure Klimaauflagen und maue Absatzzahlen. Jetzt soll die EU helfen. Die Hersteller fordern Milliardenhilfen - und folgen damit dem Beispiel der US-Konkurrenz.
Quelle und Rest : G
Wieso kriegen die alle Kohle reingeblasen und für die Bürger gibt es nichts - die dürfen nur für die Schulden aufkommen.

Woher kommt das ganze Geld ? Stellt die ReGIERung etwa ungedeckte Schecks/Wechsel aus ? Fällig nach der nächsten Wahl ? :icon_twisted: :icon_twisted: :icon_twisted:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3


Wieso kriegen die alle Kohle reingeblasen und für die Bürger gibt es nichts - die dürfen nur für die Schulden aufkommen.

Woher kommt das ganze Geld ? Stellt die ReGIERung etwa ungedeckte Schecks/Wechsel aus ? Fällig nach der nächsten Wahl ? :icon_twisted: :icon_twisted: :icon_twisted:
Jap.. iss ja GMBH
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127



Woher kommt das ganze Geld ? Stellt die ReGIERung etwa ungedeckte Schecks/Wechsel aus ? Fällig nach der nächsten Wahl ? :icon_twisted: :icon_twisted: :icon_twisted:
das ist das geld das sie allen klein bürgern in den letzten 20 jahren

aus dem kreuz geleiert haben. mit steuern und was weiß ich noch alles.....
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
MMnews - Wie endet das alles?

Kurz aber bündig von Michael Mross. Dem kann man nix mehr hinzufügen:
Wie endet das alles?

Die Lage an den Finanzmärkten spitzt sich von Tag zu Tag zu. Die meisten Menschen empfinden eine dumpfe Angst, dass es "dieses Mal nicht gut geht". Dieses Empfinden wird noch durch hilflose Politiker verstärkt.

Ich kann ihnen dazu mitteilen, dass es den Bänkern, inklusive der EZB und allen voran Herrn Trichet auch nicht besser geht. Alle stehen fast ohnmächtig vor dem brennenden Kartenhaus. Eine allgemeingültige Lösung ist nicht in Sicht. Gibt es sie überhaupt?

Die Akteure der Notenbanken und die Politiker sind damit beschäftigt, hier und da lokale Brandherde unter Kontrolle zu bringen. Doch selbst wenn genügend Wasser - sprich Geld - vorhanden wäre, es fehlen die Schläuche für den Transport. 100 Milliarden für HRE? 100 Milliarden für LBBW? Vielleicht 200 Milliarden für die Commerzbank? 500 Milliarden für die Deutsche Bank?

Die Gerüchteküche in Frankfurt kocht. Keiner kennt einen Ausweg. Doch im Prinzip ist die Diagnose einfach: Unser Finanzsystem ist ein Schuldensystem. Dieses Schuldensystem kann nur funktionieren, wenn immer mehr Schulden gemacht werden. Irgendwann ist allerdings ein natürliches Limit erreicht. Dann platzt der Ballon. Ein Schuldensystem aber, dass keine neue Schulden mehr generieren kann, kollabiert. Und in dieser Situation sind wir jetzt. Ausgehend von den USA, wo das Schuldenmachen sozusagen in einem letzten grandiosen Exzess jede Dimension gesprengt hat, geht nun nichts mehr. Jeder will jetzt sein Geld zurück. Neue Kredite gibt’s nicht.

Das Fatale: Jetzt stellen die Marktteilnehmer fest, dass den Schulden gar kein Guthaben gegenüber stehen. Und damit wird die Sache brandgefährlich. Denn diese Erkenntnis (auf die man sicherlich auch früher hätte kommen können) führt natürlich zu einem totalen Misstrauen im System. Verlieren die Marktteilnehmer aber das Vertrauen ins System, dann wird’s eng. Und genau an diesem Punkt sind wir.

Quelle
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
So endet das alles:

Regierung betreibt Symbolpolitik für Sparer

von Kai Beller (Berlin)

Die Bundesregierung hantiert mit unvorstellbaren Summen: Sie garantiert den privaten Sparern, dass ihr Geld trotz aller Finanzmarktturbulenzen sicher ist. Die Bürgschaft ist als Beruhigungspille gedacht. Ein fertiges Konzept - oder gar Geld - hat die Regierung nicht in der Schublade.




FTD.de - Garantieerkl
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
stimmt genau - sogar beide :

Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH
Lurgiallee 5
D-60295 Frankfurt/Main
Impressum - Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH

Bundesdruckerei GmbH
Oranienstraße 91
10969 Berlin
Impressum

und in Kürze steht dann "BundesreGIERung Ltd." weil es nicht mal mehr zu einer GmbH reichte - oder ist dies der tatsächliche Grund, daß neue Gesellschaftsformen erlaubt wurden ?
Di Formen wie ltd ein mann gmbh usw... wurden im Atemzug der ich ag s und soweiter geschaffen. Dies diente für die Unternehmensgründer um sich so vom Markt noch abzuheben aufzubrezeln und vergünstigungen der Steuern zu erreichen. Eigentlich eine versteckte förderung des unternehmertums...
Bezahlen tun sie jetzt alle dafür, den dafür gab es auch wieder Förderungen - kredite usw...
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
Das denke ich auch! Da war doch auch die Aussage DIE RENTE IST SICHER, von Norbert Blühm glaube ich...
und unrecht hatte er damit nicht. hätte die regierung unter kohl und danach unter gasgerd nicht alles daran gesetzt, das sichere, staatliche rentensystem abzuschaffen und durch spekulative riester oder ähnlich dümmliche privatvorsorgen zu ersetzen, hätten die omaś und opaś heute mehr im portemonaie. das rentensystem an sich, war eines der stabilsten vorsorgen der ganzen welt, bis man auf die saudämliche idee kam, alles privatisieren zu müssen. ein schöner beitrag ist dazu auf der medienseite von monitor. übrigens, das, was unseren arbeitnehmern mit ihrer privatrente noch bevorsteht, haben die briten schon hinter sich gebracht. da gibt es so gut wie keine rentner, die nicht arbeiten müssen, oder alles verloren haben. deren pensionsfonds haben sie auch verspekuliert. die müssen jetzt schuften, bis sie tot umfallen. und dank dem ganzen privatisierungswahnsinn wird das hier auch bald so sein. aber hauptsache, man hat den firmen genug kohle in den ***** geblasen. aber das der doofe deutsche nicht rafft, was hier passiert hat man damals schon an dem beispiel merkel gesehen, die nicht besseres zu tun hatte, als erstmal die löhne zu senken, damit man davon die steuern erhöhen konnte. und alles hat applaudiert. und sie werden es weiter tun. schön klatschen und nachplappern, was man in der bild oder so liest. bzw. im fernseher sieht, da man ja, ob der bildungspolitik eh verlernt hat, was lesen eigentlich ist. perfekt.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
ABC der angeschlagenen Banken

Frankfurt - Die Liste der Banken, die im Sog der Finanzmarktkrise übernommen werden, Pleite gehen oder mit
Staatshilfe überleben, wird immer länger. Hier ein ABC der betroffenen Häuser:

AIG, USA: Die US-Regierung unterstützt im September 2008 den weltgrößten Versicherungskonzern American International Group (AIG) mit einem Kredit in Höhe von 85 Mrd. Dollar.

American Home Mortage, USA: Am 3. August 2007 stoppt der Hypothekenfinanzierer American Home Mortgage die Kreditvergabe und stellt später Konkursantrag.

Bradford & Bingley, Großbritannien: Die britische Regierung verstaatlicht Ende September 2008 Hypothekenbank Bradford & Bingley. Das Finanzministerium übernimmt faule Kredite über 50 Mrd. Pfund.

Bear Stearns, USA: Am 16. März 2008 übernimmt die US-Bank JP Morgan Chase mit finanzieller Unterstützung der US-Notenbank die schwer angeschlagene Traditionsbank Bear Stearns.

Columbian Bank and Trust, USA: wird am 22. August 2008 von den Aufsichtsbehörden geschlossen.

Dexia, Bank Frankreich, Belgien und Luxemburg: Ende September 2008 vereinbaren die Regierungen Belgiens, Frankreichs und Luxemburgs eine Finanzspritze von 6,4 Mrd. Euro für die angeschlagene Dexia-Bank.

Fortis Gruppe, Bank, Belgien und Luxemburg: Die französische BNP Parisbas schluckt am 6. Oktober 75 Prozent der belgisch-luxemburgischen Fortis-Gruppe für 14,5 Mrd. Euro. Eine Woche zuvor hatten die Niederlande, Belgien u. Luxemburg 49 Prozent von Fortis übernommen, um den Finanzkonzern vorm Kollaps zu retten.

Fannie Mae und Freddie Mac, USA: Die US-Regierung übernimmt Anfang September 2008 die Kontrolle bei den zwei größten und strauchelnden Baufinanzierern des Landes.

First Magnus, USA: stellt am 16. August 2007 ihre Geschäfte ein.

Goldman Sachs, ehemalige Investmentbank, USA: Ende September läuten Goldman Sachs und Morgan Stanley das Ende des reinen Investmentbankings ein. Die beiden Branchenriesen geben ihren Sonderstatus ab und lassen sich von der Fed zu herkömmlichen Bankenholdings ernennen. Warren Buffett steigt ein.

Glitnir Bank, Island: Die isländische Regierung übernimmt Ende September die Kontrolle über die angeschlagene drittgrößte Bank des Landes.

Hypo Real Estate, Immobilienfinanzierer, Deutschland: Zum zweiten Mal binnen einer Woche wird Anfang Oktober ein milliardenschweres Rettungspaket für den pleitebedrohten Konzern geschnürt. Am 5. Oktober steht die 50-Milliarden-Hilfe.

IndyMac, USA: Am 10. Juli 2008 kommt es zum bis dahin zweitgrößten Banken-Crash der US-Geschichte: Die Hypotheken- und Bausparbank IndyMac wird von den Aufsichtsbehörden geschlossen.

Integrity Bank of Alpharetta, USA: wird am 29. August 2008 vom Markt genommen.

IKB, Mittelstandsbank, Deutschland: Im Strudel der US-Immobilienkrise wird die deutsche Mittelstandsbank IKB mitgerissen. Am 21. August 2008 wird das von der KfW gehaltene Aktienpaket (90,8 Prozent) an Lone Star verkauft. Die IKB hatte sich mit Ramschhypotheken verspekuliert und konnte nur mit mehreren milliardenschweren Rettungspaketen von KfW, Bund und Banken vor der Pleite bewahrt werden. Bund und KfW kostete das über 8 Mrd. Euro. - KfW-Gruppe, staatseigene Bank, Deutschland. Die staatseigene Bank hatte der bereits schwer angeschlagenen Investmentbank Lehman Brothers noch 300 Mio. Euro überwiesen. Das Geld dürfte weg sein. Zwei KfW-Vorstände werden suspendiert.

Lehman Brothers, USA: Die traditionsreiche Investmentbank ist am Ende. Unter der Last von faulen Immobilienkrediten in Höhe von 60 Mrd. Dollar bricht die Bank zusammen und beantragt am 15. September 2008 Gläubigerschutz.

Merrill Lynch, USA: Die Bank of America übernimmt am 15. September die ins Strudeln geratene US-Investmentbank Merrill Lynch für rund 50 Mrd. Dollar.

Morgan Stanley, USA: Ende September läuten Morgan Stanley und Goldman Sachs das Ende des reinen Investmentbankings ein. Die japanische Bank Mitsubishi UFJ Financial Group will 20 Prozent an Morgan Stanley kaufen.

Northern Rock, Großbritannien: Schon im September 2007 erhält der britische Baufinanzierer von der Bank von England einen Notfall-Kredit. Unter den Kunden macht sich Panik breit, vor den Filialen bilden sich Schlangen. Im Februar 2008 wird das Unternehmen verstaatlicht.

New Century Financial, USA: Der US-Hypothekenfinanzierer New Century Financial gerät im Februar 2007 ins Straucheln und meldet später Insolvenz an.

Roskilde Bank, Dänemark: Die schwedische Nordea AB, die dänische Spar Nord Bank und Arbejdernes Landsbank kaufen Teile der ins Schlingern geratenen Roskilde Bank. Zudem übernehmen die Drei Ende September 2008 Banken Kredite im Wert von 1,96 Mrd. Dollar und Einlagen von 980 Mio. Dollar.

Silver State Bank, USA: Die Silver State Bank in Nevada schließt am 6. September.

UniCredit, Bank (Mutterkonzern der Bank Austria), Italien: Am 6. Oktober 2008 kündigt die italienische Großbank Unicredit wegen der Finanzmarktkrise eine Kapitalerhöhung bis zu 6,6 Mrd. Euro an und stoppt das Filialexpansionsprogramm in Osteuropa.

Washington Mutual, amerikanische Sparkasse, USA: Der Notverkauf der US-Bank Washington Mutual stellt Ende September 2008 alle bisherigen Zusammenbrüche in den Schatten: Wegen akuter Zahlungsunfähigkeit übernimmt die US-Bundeseinlagensicherung (FDIC) die größte amerikanische Sparkasse und verkaufte das Institut für 1,9 Mrd. Dollar an JPMorgan Chase.

Wachovia, Bank, USA: Für die angeschlagene US-Großbank Wachovia gibt es Anfang Oktober 2008 zwei Bieter, die sich in einen Übernahmekampf verstricken. Citigroup und Wells Fargo wollen die Bank kaufen.

derStandard.at

Wachovia soll zerschlagen werden
Im Übernahmekampf um die viertgrößte US-Bank scheint sich ein Kompromiss abzuzeichnen. Zur Diskussion steht eine Zerschlagung des Instituts - das angeblich bereits per Aktientausch von Wells Fargo übernommen worden war.

FTD.de - Nachrichten: Wachovia soll zerschlagen werden - Finanzdienstleister


ist das wohl der viel gepriesene Aufschwung? ...........
nu, der kommt ja bei den Bürgern an
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
@ bin jetzt auch da

Leider hast Du in deiner Liste all die Landesbanken vergessen, die in den nächsten Wochen und Monate ebenfalls in den Strudel der Finanzkrise geraten werden.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
zum Artikel: Die geistlose Globalisierung

Die geistlose Globalisierung

Selten so einen blödsinnigen Artikel im ManagerMagazin gelesen.

Im 21. Jahrhundert steht die Ökonomie vor einem Paradigmenwechsel. Die Globalisierung und die Integration von Milliarden gering ausgebildeter Menschen in die Weltwirtschaft drücken auf Löhne und Preise. Billig kann künftig jeder. Daraus erwächst ein anschwellender Druck zum geistigen Upgrading. Wer sich dem Wissenswettbewerb nicht stellt, der verliert, verarmt, verkümmert. Das gilt für jeden einzelnen Menschen, für jedes Unternehmen, für jede Gesellschaft. Mehr noch: Wissen allein genügt nicht. Denn Wissen und Information sind praktisch an jedem Ort der Welt zu niedrigen Kosten verfügbar. Entscheidend ist allein, was man daraus macht. Deshalb geht es in diesem Kapitel um "Geist", nicht um "Wissen" oder "Bildung". Standardkenntnisse in Standardsituationen anwenden zu können reicht nicht mehr aus.
Der Autor Hendrik Müller, sollte vielleicht bei sich selber mal eins seiner geistigen Upgrades vornehmen. Typisches Eliten-Neusprech. Das Finanzsystem sieht er nicht als Ursache.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
@ bin jetzt auch da

Leider hast Du in deiner Liste all die Landesbanken vergessen, die in den nächsten Wochen und Monate ebenfalls in den Strudel der Finanzkrise geraten werden.
das ist doch ne Liste von Banken, von denen man weiß, daß sie pleite sind ...........

........ aber diese Liste läßt sich bestimmt in kürzester Zeit erweitern
 

1hoss43

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mrz 2007
Beiträge
176
Gefällt mir
7
das ist doch ne Liste von Banken, von denen man weiß, daß sie pleite sind ...........

........ aber diese Liste läßt sich bestimmt in kürzester Zeit erweitern

Die Frage ist nur, ob Du die Liste alle halbe Stunde aktualisieren willst,
oder ob Du Dir zwischendurch ne Tasse Kaffee gönnst und daher nur alle Stunde updatest!?:icon_party::icon_mad:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
AW: zum Artikel: Die geistlose Globalisierung

Die geistlose Globalisierung

Selten so einen blödsinnigen Artikel im ManagerMagazin gelesen.
Der Autor Hendrik Müller, sollte vielleicht bei sich selber mal eins seiner geistigen Upgrades vornehmen. Typisches Eliten-Neusprech. Das Finanzsystem sieht er nicht als Ursache.
Den teil stimmt den muss man ausklammern beim lesen. Dennoch sehe ich die Entwicklung zumindest in der Folge der Lohnspiralen nicht nur am finanzsysem alleine. Darum gings mir eigentlich.

Was die mit ihrem Hirn anstellen ist in dem sinne freiweg blödsinn. Was nützt Elitärisches Wissen wenn die einfachsten Dinge nicht mehr greifen...

Womit wollen sie den ihr geld damit verdienen? Hochtechnologischer Austausch? Das gesamte Kapitalistische System insich das stimmt, da hast du recht ist eine farce. Die suchen sich tot es aufrecht zu erhalten.

für ein neues system sind sie zu feige
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
BANKPLEITE
Lehman-Chef verweist auf die Schuld der anderen
Banker in Rechtfertigungsnot: Vor einem Ausschuss des US-Kongresses hat der Lehman-Chef Richard Fuld falschen Marktgerüchten und einem zögerlichen Handeln der Bankenaufsicht eine Mitverantwortung für den Zusammenbruch zugewiesen. Den eigenen Anteil schätzt er gering ein.
Quelle und Rest : Bankpleite: Lehman-Chef verweist auf die Schuld der anderen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
gerade kam in WiSo ein Beitrag dazu, wie Rentnern diese Papiere angedreht wurden (anders kann ich es nicht sagen) und natürlich der übliche Aufruf, daß ALLES sicher ist.

Das wirft bei mir die Frage auf, wieviele Lehman Papiere die Banken vor dem Crash noch verkauft oder in Fonds verschoben haben.
Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie !
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3


gerade kam in WiSo ein Beitrag dazu, wie Rentnern diese Papiere angedreht wurden (anders kann ich es nicht sagen) und natürlich der übliche Aufruf, daß ALLES sicher ist.

Das wirft bei mir die Frage auf, wieviele Lehman Papiere die Banken vor dem Crash noch verkauft oder in Fonds verschoben haben.
Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie !
Je mehr man das jetzt immer mitgekommt, desto mehr sieht man da wir eigentlich schon seit den 90 ern in einer Rezession stecken... Da gabs mal irgendwo einen Artikel drüber -- wie verstecke ich erfolgreich eine Wirtschaftskrise...

Jetzt zeigen sie immer mehr mit dem Finger auf sich gegenseitig...

Hinzu kommt - da war auch mal ein Artikel das auch die anderen Länder die sonst in armut lagen zurecht ihren Anspruch am Kuchen des Wohlstandes einforden... Es wird wirklich nie mehr so sein wie es war...

Nur die Lösung der Probleme werden nun mit einem Multipopsystem vorgeschlagen. Nicht verkehrt für den Anfang.. Aber ob richtig - denke nicht... den das Zinssystem bleibt ja weiterhin

Mal das dazu reinkopiere --- wer soll den das alles regeln und kontrollieren --- doch nicht etwa:

Es sind die Organisationen...

- IMF
- World Bank
- UNO mit ihren Stealth Organisationen

Es gibt auf dieser Welt nur ein Land was wirklich frei ist von diesen Organisationen...
China!

China hat diesen Organisationen nie in das Land gelassen ohne Kontrollverlust. Die Chinesen haben diesen Organisationen NIE vertraut und tun es bis heute nicht.

Russland ist auf dem Weg sich diese Organisationen vom Hals zu schaffen jedoch geht das nicht so ohne Weiteres.

Suedamerika und der Rest der Welt wird von diesen Organisationen restlos kontrolliert und gesteuert.
 

M.aus.B

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2008
Beiträge
289
Gefällt mir
28
Na nur gut, dass ich von meinen (leider nicht mehr erlebten) Ur- Opa ein paar Milliarden Scheine geerbt habe. Vielleicht reicht das dann noch fürn Appel und n Ei. Oder für ne Bank ????? :confused:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Also ehrlich gesagt Jenie,

um diesem Artikel was abzugewinnen, müsste ich 90% ausklammern. Der Autor stellt Menschen lediglich als Funktionsträger der Wirtschaft dar, die den Ansprüchen in keinster Weise genügen, besonders was Geist und Lernbereitschaft betrifft. Und er sagt ja auch, dass egal wie sie sich anstrengen werden, es (zumindest wohl für eine große Unterschicht) NIE genügen kann. Aber auch kritisiert er, eine Fokussierung der Produktion auf Güter des täglichen Bedarfs. Was bitte soll sonst produziert werden, und für WEN. WER soll es bitteschön kaufen und WOVON ? Er klammert nämlich dabei aus, dass die Masseneinkommen hier seit Jahrzehnten sinken, in den USA übrigens auch, weil die großen Massen sich dort schon lange über Kreditkarten verschulden müssen.

Also ist es in meinen Augen so, dass der Artikel inhaltlich überhaupt keinen Sinn macht. Er bietet für die momentane Situation keine Erklärung, außer das die Menschen zu blöde sind und nicht zu dem System passen und deswegen (zu recht?) verelenden. Menschenverachtender geht es schon nicht mehr. Ich kann da nur nochmal auf das Adorno Zitat unter meinen Postings verweisen.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Also ehrlich gesagt Jenie,

um diesem Artikel was abzugewinnen, müsste ich 90% ausklammern. Der Autor stellt Menschen lediglich als Funktionsträger der Wirtschaft dar, die den Ansprüchen in keinster Weise genügen, besonders was Geist und Lernbereitschaft betrifft. Und er sagt ja auch, dass egal wie sie sich anstrengen werden, es (zumindest wohl für eine große Unterschicht) NIE genügen kann. Aber auch kritisiert er, eine Fokussierung der Produktion auf Güter des täglichen Bedarfs. Was bitte soll sonst pruduziert werden, und für WEN. WER soll es bitteschön kaufen und WOVON ? Er klammert nämlich dabei aus, dass die Masseneinkommen hier seit Jahrzehnten sinken, in den USA übrigens auch, weil die großen Massen sich dort schon lange über Kreditkarten verschulden müssen.

Also ist es in meinen Augen so, dass der Artikel inhaltlich überhaupt keinen Sinn macht. Er bietet für die momentane Situation keine Erklärung, außer das die Menschen zu blöde sind und nicht zu dem System passen und deswegen (zu recht?) verelenden. Menschenverachtender geht es schon nicht mehr. Ich kann da nur nochmal auf das Adorno Zitat unter meinen Postings verweisen.

Hubs, ich merke schon du liesst ihn aus der sicht -- ich habe ihn gelesen und als bestätigung empfunden wo die Probleme liegen... Hätte ich ausführlicher kommentieren sollen was dabei in meinem Kopfe so herumging...

DAs andere Länder auch was vom kuchen (zurecht) was abhaben wollen..
Und wie falsch die Massenproduktion eigentlich ist, samt geiz mentalität und zinssystem das alles zu diesem raschen knall und weiteres nun führt... usw... usw...

Stimmt hast recht, wenn man das nun einfach nur so liesst ist es ein riesen missverständniss. Also gut habt recht so gesehen ist das in der Tat ein blöder Artikel

Was mich im moment fürchterlich ärgert --- egal ob WISO oder Nachrichten oder sonstige Medien, alles schweigt den Zins als Problem aus..

Und noch was --- fällt euch das auch auf???

Jedesmal wenn irgendwas kommt.. Und im Internet wird massenweise Komentiert ... (zum beispiel angies Garantien...) Dann wendet die Presse das Blatt und haut mit in die Kerbe...
Ja es geht zuende und der Kapitalismus und und und... Verpasst aber dabei nicht zu erwähnen das ja nun ein Multisystem her muß - was neues -- das nun die WElt auch ja rettet und gerechter wird...

Das kann es doch garnicht solange die den Zins nicht abschaffen, und wenn die wirklich Gerechtigkeit wollen, dann sollen sie verdammt noch mal die Banker und vermögenden Zocker in Haftung nehmen...
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Hallo Jenie,

Sieh' doch beispielsweise mal exemplarisch folgendes Zitat:
( habe den Artikel jetzt nochmal gelesen und mir schwellen wirklich die Zornesadern)

Um dieser Abwärtsspirale zu entrinnen, verschiebt sich der globale Wettbewerb auf ein anderes Spielfeld: Die Welt rüstet intellektuell auf. Vorne weg die reichen Länder, um der wachsenden Niedriglohnkonkurrenz auszuweichen, aber auch Schwellenländer wie China und Indien.
Deutschland ist für diesen Wettlauf bislang nicht sonderlich gut gerüstet. Besonders alarmierend: Der Akademikeranteil in den jüngeren Altersgruppen sinkt; im Alter zwischen 25 und 34 Jahren gibt es weniger Hochschulabsolventen als in höheren Altersgruppen – ein bemerkenswerter Rückschritt.
Hier werden regelrecht Vokakabeln aus der Kriegsführung benutzt. Un genau DAS trifft aber den Punkt: Es IST nämlich eine Kriegsführung. In der Globalisiserung, die ja in dieser unregulierten Form kein Schicksalschlag sondern von dieser vermeintlichen Elite eine gewollte, bewusst herbeigeführte Situation ist, werden die verschiedenen Völker in lächerlichsten Disziplinen gegeneinandergehetzt, letztlich auch in aberwitzigen lernakrobatischen "Bildungs"Systemen, die eigentlich nur auf Schnelligkeit und hirnloses Massenlernpensum beruhen. Was soll DAS mit "Geist" oder "Bildung"zu tun haben und wo bleibt da der freie Wille, also auch mir die Lernziele aussuchen oder zumindest beeinflussen zu können.

Als Beispiel: Ich kann bestimmt nicht so schnell schreiben wie du und poste auch nicht soviel. Aber sagt das etwas über die Qualität aus ?

WARUM bitte schön, sinkt denn der Akademiker-Anteil?

Da gäbe es zwei Erklärungsmöglichkeiten:

  • Die frühere Mittelschicht kann die Ausbildung ihrer Sprösslinge nicht mehr finanziell stemmen.
  • Teilen dieser Sprösslinge geht diese Form von "Bildung" am ***** vorbei. Die merken nämlich auch, dass sie hier wie Samurai für den "Informationskrieg" getrimmt werden sollen.
Das hat wirklich nichts Menschliches mehr.

Und vor allen Dingen ist diesem Artikel von Hendrik Müller ja offensichtlich auch eine Betroffenheit durch die momentanen Situation anzumerken und soll wohl eine Art Zustandserklärung sein. Aber wo bitte kommt da dieser Finanzsystem-Tsunami drin vor? Den kann er gar nicht erklären. Der ist nämlich kein deutsches Phänomen sondern trifft auch diese östlichen Wirtschaften gleichermaßen, deren Samurai-Disziplin in der Bildung Müller bei uns auch so gerne sehen würde. Der Artikel kommt für mich einer intellektuelle Bankrott-Erklärung gleich.

Jenie, ich würde mich an deiner Stelle wirklich nochmal etwas näher mit den Hintergründen des Schuldgeldsystems befassen. Den gleichen Rat würde ich Müller auch gerne geben. Ich fürchte aber, das passt nicht in seinen Tunnelblick. Bei dir habe ich da noch etwas mehr Hoffnung.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Kredit, Kapital und Krise
Neue Barbarei oder Ende des Kapitalfetischs

Wie lief die Hypothekenkrise ab?
Die nächste Stufe der Finanzkrise

„Die Gesamtverschuldung [der USA] liegt schon bei über 420% des BIP!
Staatsverschuldung und der Niedergang der Geldform


alles lesen dann wisst ihr was dort dazu gesagt wird

dort gibt es viel weiteres auf anderen seiten


Kredit, Kapital und Krise

Kredit, Kapital und Krise
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Vielleicht noch etwas:

Wir werden jetzt vermutlich eine sehr schlimme Zeit bekommen, vielleicht die Schlimmste, die man sich vorstellen kann. Dabei werden vermutlich auch die meisten Leute, die nun Gold und Silber gebunkert haben, keinen Spass bei haben. ALLES DAS HAT ES SCHON MAL GEGEBEN. ES PASSIERT ZYKLISCH IMMER WIEDER.

Man muss einfach nur 1+1 zusammenzählen. Mittlerweile kommen auch immer mehr Leute in den Spekulantenforen auf den Trichter. Das das Schuldgeldsystem zwangsläufig zyklisch immer unstabil werden muss, kann man ja auch bei "dottore" im gelben Forum lesen, oder hier bei Michael Mross gestern. Der Begriff "Debitismus => Schuldgeldsystem ist sogar eine Wortschöpfung von dottore.

Zusammen mit den Bremer Professoren Gunnar Heinsohn und Otto Steiger entwickelte er die Theorie des Debitismus, die den Kapitalismus als ein kreditäres Kettenbriefsystem bezeichnet.
Quelle: Wikipedia

Ich lese wirklich sehr, sehr viel und das schon ziemlich lange über diese Themen. Für mich ist die Sachlage klar, klarer geht es gar nicht mehr. Es ist bei mir die wichtigste Erkenntnis der vergangenen zwei Jahre. So langsam kommen auch immer mehr Leute in diesen Spekulantenforen auf den Trichter.

Das Entscheidende ist meiner Meinung nach, dass wir nun dieses auch immer mehr in die Diskussion bringen. Wir werden einem Zusammenbruch dieses Systems auf globaler Ebene nicht mehr entrinnen können. Daher ist es wichtig, das diesesmal die Chance entsteht, anschließend einen Neuanfang mit einem anderen Geldsystem ohne diesen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus, zu erreichen. Das wichtigste dabei ist diese Information zu überprüfen und dann weiterzutragen, wenn man die Richtigkeit erkannt hat. Die Herrschenden wollen das Geldsystem als Elite-Machtinstrument halten, ohne Rücksicht auf die Folgen. Alle anderen Auswüchse, wie Faschismus, HartzIV, ja auch der Kommunismus in seiner realen Form, der Konsumterror (wer will denn diesen ganzen Quatsch wirklich haben, wenn er solch einen Preis dafür zahlen muss) und das ungehemmte und ungesunde Wachstum der Biomasse Mensch, sind nur Folgen dieses Geldsystems. So einfach ist das.
 
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
216
Gefällt mir
0
Laut Steinbrück Lage im Finanzbereich weiter «hoch gefährlich»

Berlin (dpa) - Die deutschen Banken und Versicherungen bleiben von milliardenschweren Verlusten durch die Finanzmarktkrise bedroht. Auch nach der zweiten dramatischen Rettungsaktion für den Münchner Konzern Hypo Real Estate sah Finanzminister Peer Steinbrück keinen Grund zur Entwarnung. Er nannte die Lage «hoch gefährlich». Bundeskanzlerin Angela Merkel will morgen eine Regierungserklärung zur Bankenkrise abgeben. An den Börsen nahm die Verunsicherung zu: Die Aktienkurse gingen weltweit rasant auf Talfahrt.
Laut Steinbrück Lage im Finanzbereich weiter «hoch gefährlich» - MSN Nachrichten - Politik, Wirtschaft, Panorama, Sport, Wetter - Nachrichten

na auf die ReGIERungserklärung bin ich gespannt,

wetten es handelt es sich nicht um eine Regelsatzerhöhung für schmarotzende H4 Empfänger?
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Vielleicht noch etwas:

Wir werden jetzt vermutlich eine sehr schlimme Zeit bekommen, vielleicht die Schlimmste, die man sich vorstellen kann. Da werden auch die meisten Leute , die Gold und Silber gebunkert haben, keinen Spass bei haben.

ALLES DAS HAT ES SCHAON MAL GEGEBEN. ES PASSIERT ZYKLISCH IMMER WIEDER.

Man muss einfach nur 1+1 zusammenzählen. Mittlerweile kommen auch immer mehr auf den Trichter. Das das Schuldgeldsystem zyklisch unstabil weden muss, kann man ja auch bei "dottore" im gelben Forum lesen; oder hier bei Michael Mross gestern.

Ich lese wirklich sehr, sehr viel und das schon ziemlich lange. Für mich ist die Sachlage klar, klarer geht es gar nicht mehr. So langsam kommen auch immer mehr Leute in diesen Spekulantenforen auf den Trichter.

Das Entscheidende ist meiner Meinung nach, dass wir nun dieses auch immer mehr in die Diskussion bringen. Wir werden einem Zusammenbruch dieses Systems auf globaler Ebene nicht mehr entrinnen können. Daher ist es wichtig, das diesesmal die Chance entsteht, einen Neuanfang mit einem anderen Geldsystem ohne diesen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus, errichen zu können. Das wichtigste dabei ist diese Information zu überprüfen und dann weiterzutragen, wenn man die Richtigkeit erkannt hat. Die Herrschenden wollen das Geldsystem als Elite-Machtinstrument halten, ohne Rücksicht auf die Folgen.

Alle anderen Auswüchse, wie Faschismus, HartzIV, ja auch der Kommunismus in seiner realen Form, der Konsumterror (wer will denn diesen ganzen Quatsch wirklich haben, wenn er solch einen Preis dafür zahlen muss) und das ungehemmte und ungesunde Wachstum der Biomasse Mensch, sind nur Folgen dieses Geldsystems. So einfach ist das.

ich nix verstehen wo sind diese foren.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Hallo Atlantis,

schau hier:

DasGelbeForum
da treibt sich dottore rum.

GoldSeitenForum
hier besonders unter Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft (31) und da zum Beispiel den Faden "Global Economic Collapse" oder "Bank-Run" oder "Der Niedergang"

interessant ist auch das etwas kritischere Spekulantenforum
Der USA Bären-Thread

muß man sich einlesen, etwas schwieriger, interessante Charts.

MMnews
da sind auch die Leser-Reaktionen interessant.

und natürlich des Eichelburgers Hartgeld.com

bei "Uncle Scrooge" findet man allerdings weniger Kritik am Schuldgeldsystem. Obwohl, wenn man in letzter Zeit zwischen den Zeilen liest... :biggrin:

Bei manchen Foren treten in letzter Zeit gehäuft Serverüberlastungen auf, wegen der aktuell brenzligen Lage. (bei Eichelburg bekommt man aber immer ein lauschiges Leseplätzchen, Der sitzt an einem schnellen Knoten )
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Hallo Atlantis,

schau hier:

DasGelbeForum
da treibt sich dottore rum.

GoldSeitenForum
hier besonders unter Tagesgespräch zu Börse und Wirtschaft (31) und da zum Beispiel den Faden "Global Economic Collapse" oder "Bank-Run" oder "Der Niedergang"

interessant ist auch das etwas kritischere Spekulantenforum
Der USA Bären-Thread

muß man sich einlesen, etwas schwieriger, interessante Charts.

MMnews
da sind auch die Leser-Reaktionen interessant.

und natürlich des Eichelburgers Hartgeld.com

bei "Uncle Scrooge" findet man allerdings weniger Kritik am Schuldgeldsystem. Obwohl, wenn man in letzter Zeit zwischen den Zeilen liest... :biggrin:

Bei manchen Foren treten in letzter Zeit gehäuft Serverüberlastungen auf, wegen der aktuell brenzligen Lage. (bei Eichelburg bekommt man aber immer ein lauschiges Leseplätzchen, Der sitzt an einem schnellen Knoten )

Danke.

Zebulon ich habe dir eine nachricht geschickt.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
Mich erinnerten die Hintergrund Bilder in den Tagesthemen (Bankfurts Skyline bei Nacht) schon irgendwie fatal an die Twin Towers, irgendwie sah das aus als wenn das Live zusammenbrechen würde :icon_smile: Ist das visuelle Einstimmung?

Und das ist der Hammer! Die Tastatur sträubt sich, aber ich habe den Link beim Goldseitenforum gefunden. Also wenn diese BLÖD Gazette unter den Trümmern liegen würde, hätte sich son Crash ja schon gelohnt.

Kommentar: Sparer können aufatmen - Bild.de

lg
der, relativ autarke,
mm
 
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
216
Gefällt mir
0
lol, das Merkel erhöht wohl die Sicherung auf 1 Billion, es ist einfach zu geil, Hollywood ist nix dagegen, das wird lustig.:icon_party:

Ob Michel das noch schluckt? :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
was ich mich langsam frage, woher nimmt sie das Geld, wenn die Banken pleite sind oder selbst keins mehr haben?
Neues drucken wird bestimmt kein Ausweg sein.


(ernst gemeinte Frage)
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.499
Gefällt mir
2.152
was ich mich langsam frage, woher nimmt sie das Geld, wenn die Banken pleite sind oder selbst keins mehr haben?
Neues drucken wird bestimmt kein Ausweg sein.


(ernst gemeinte Frage)
Glaubst Du allen Ernstes, die hat auch nur den leisesten Schimmer von den Zahlen, die sie da ins Gespräch bringt...?

:icon_wink:

 
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
216
Gefällt mir
0
also, ich fürchte sie werden es Drucken(Hyperinflation) dann ist das Geld zwar sicher, aber mehr als nen bunten Lolly gibts dafür nicht mehr. :icon_party:Wenn Michel das dann gemerkt hat, dass es nur noch einen bunten Lolly dafür gibt, wird Michel böse und wenn Michel böse wird, ruft der Rollende Schrecken seine Schergen, deshalb die BW.

Vielleicht* durchschauen ja seine Schergen das Spiel irgendwann und dann siehts schlecht aus für das Stasi Merkel und die ganze Bande. :icon_daumen:



*Aber auch wirklich nur vielleicht
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ja, die hat das Geld natürlich nicht. Beruhigung um jeden Preis.

Guat's Nächtle

Bin schon auf morgen gespannt.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
gute nacht zebulon ich mach auch ein abgang in der kiste.

mal sehen wie es morgen wird:icon_kotz:
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Glaubst Du allen Ernstes, die hat auch nur den leisesten Schimmer von den Zahlen, die sie da ins Gespräch bringt...?

:icon_wink:

Den Durchblick traue ich unserer Bundeskanzlerin absolut nicht zu; die kommt mir immer mehr vor wie ein Arapappagei im Auftrage der INSM.

War heute nach längerer Zeit mal wieder demonstrieren und ich habe meinen Augen nicht getraut; hier ging richtig was ab und sehr viele Bürger sind stehen geblieben und haben sich unsere Argumente angehört; neben der Wiedervereinigung und der Feier über die 200. Montagsdemo in unserem Ort war natürlich die Bankenkrise das zentrale Thema - hatte richtig Spaß dabei dem Volke zu verkünden, wie dumpfbackig unsere Politiker sind!

Dieses Mal hatte ich wirklich den Eindruck dass unsere Mitmenschen so sauer sind, dass bei uns auch blad mal einige Autos brennen werden etc. - konnte Volkes Zorn fast mit den Händen greifen :icon_neutral:.
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
@atlantis: zwar kein forum, aber auch eine informative seite, was das tagesgeschehen angeht: NET NEWS GLOBAL

@meschmaier: von solchen leuten kann man auch nicht wirklich etwas anderes erwarten, oder?

Hugo Müller-Vogg studierte Volkswirtschaft und Politische Wissenschaften an der Universität Mannheim. 1978 wurde er mit der Arbeit "Public Relations für die soziale Marktwirtschaft. Die Öffentlichkeitsarbeit der Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, des Bundesverbandes der Dt. Industrie und des Institutes der Dt. Wirtschaft" promoviert....
quelle wiki
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ja, die hat das Geld natürlich nicht. Beruhigung um jeden Preis.

Guat's Nächtle

Bin schon auf morgen gespannt.

jo schlaf mal gut. Ich habe gerade zwei stunden geschlafen :cool:.

Das mit dem SCHuldzins weis ich doch Zebu. Dieser Schuldzins ist das Grundübel der Wurzel, das keiner anrührt. Und das wir ein Geldsystem brauchen das nicht mehr mit Schuldzins arbeitet ist mir auch klar.
Nur leider habe ich das Gefühl das dies keiner wirklich vertritt von unseren Politikern und auch keiner ehrenhaft möchte.
Und mir ist auch klar geworden, das man hierzu sämtliche Geldvermögen auflösen muss.

WAs mir nicht so klar ist, aber was ich bei dir rauslese, ist wohl diese Medienhetze wie bei Hartz. So wohl auch mit diesem Artikel, dir geht es um diesen Geist den er darin hervorhebt und als Sündenbock hinstellt...

Ja das stimmt was du schreibst. Das habe ich aber eben so garnicht beachtet. Diesen Geistkram habe ich nicht für voll genommen.
Daher auch nicht Groß erwähnt. DAS dieser Artikel so natürlich als ein erweitertes Gedachtes hetzen agiert wie du es gerade beschreibst - das war mir garnicht so klar.

Du schriebst ja letztens schon etwas darüber das man wohl bewusst einiges praktiziert und Medienhetzlich installiert.
Damit habe ich mich bisher weniger befasst. Da sollte ich auch mal mehr hinterschauen, damit ich das sehe und auch verstehe.

Einige deiner Links kenne ich auch, und die anderen da werde ich jetzt mal noch zusätzlich reinschauen. Mir fällt es im moment noch schwer, gebe ich zu manchmal diese hintergund Gedanken der Medien zu sehen, oder ich schiebe es auch manchmal weg.

DAs mit den Kontratieff zyklen ist mir auch klar. WAs aber hier passiert so verbessere mich, den damit habe ich mich bisher noch etwas langsamer befasst, ist das man die letzten jahre die menschen doch regelrecht auf Arbeit und konsum getrimmt hat. DAbei die schuhe ausgezogen....

Immer mehr steuern und abgaben. Also hat man wenn ich es richtig verstehe die Situation seit ca. sagen wir mal 1988, Ausgenützt uns zu Einkaufsklaven und Arbeitsklaven zu machen, während Politiker sich mit Lobbyisten gemeinsam daran bereicherten.
Dann diese Kriege im ausland und immer schön im deckmäntelchen von Blauhelmen und ach wir helfen ja nur...
Was für eine Welt haben wir? Wo andere Völker abgeschlachtet werden um so Billglohnarbeit weiter zu Garantieren und sich die Rohstoffe zu raffen?....
Auch hier werden doch ganz eindeutig Gelder über die Genfer Transaktionskonten ins Inselparadies geschafft, und sonstewohin, für die Elite und für die Kriege usw.... Davon bin ich mitlerweile überzeugt.
Den das sehe ich selber am handeln jener die ich hier mal erwähnt habe. Die machen es ganz genauso... Zumindest alles ab in die Schweiz. Wohin sie das dann Weiterleiten keine Ahnung... Aber es lässt mich nichts gutes vermuten. Den auch ihnen ist doch der Kapitalismus dienlich ihren Reichtum zu erhalten.


Auch dieser ganze Bankenverkauf, -- BAnk crasht -- dann wird eine Bank an sagen wir mal Lone star oder sonstiger AAS Geier verkauft für 1,9 Millis, und die freuen sich über die vorhandenen Einlagen die sie sich abziehen.
Schwubb Geld wech....

Mir kommt es vor als ob man Gelder vermögen so von allen vorhandenem einsammelt. Am schluss ist der Staat mit ein paar verstaatlichten Banken übgrig und alle Verlorenen Vermögen haben sich die Täter geteilt.
Also bereichern sie sich doch auch noch an der Situation - anstatt zu helfen. Meine befürchtung ist, das man mit diesem Multipopularen neuen Finanzsystem, was die G8 jetzt so nach aussen trägt, hier gleichgewichtige Großmächte installiert. Dazu bekommen wir vielleicht eine Geldkarte oder was denen so schmeckt. Und dann heisst es buckeln und machen für die Elite. Wer nicht spurt -- hat kein Geld auffer karte.
so ungefähr. So etwas in der Art könnte als nächstes kommen und uns als neuer Kapitalsozialismus verkauft werden.

mh ach Zebu du hast mal geschrieben das Kapitalismus und Sozialismus immer negative gegeneinander gestellt wird, und das aber nicht so sein müsste. kannst du das vielleicht mal näher erläutern, was da die praktische ausführung wäre das beides nebenher existieren kann?

Hier fiele mir dazu das Bürgergeld ein, als Sozialistische Grundsicherung und das Kapitalistische als mehr gekoppelt an Produktion?
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
@ Sickness: Dann ist der Typ ja beim richtigen Blatt :icon_klarsch:

Und SPON meldet um 00:33h

Zeitungsbericht: Opel stoppt Produktion in Bochum und Eisenach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Wenn die Leute die die Autos bauen, diese Autos nicht mehr finanziert kriegen, wer soll die dann noch kaufen?
mm
Wenn es nur die Autos währen - dank der Raffgier einiger Zocker die zudem noch von fast allen Politikern in ihrer Habgier unterstützt wurden, wird es leider nicht nur bei den Automobilherstellern und den Banken zu einer Krise kommen sondern dadurch, dass massiv Geld aus dem Wirtschaftskreislauf gezogen wird, werden noich ganz andere Unternehmen Probleme bekommen; insbesondere die kleinen- und mittleren Betriebe werden das zu spüren bekommen - Basel II wird da zu einem "lauem Lüftchen verblassen" und fragt doch mal Unternehmer, wie oft die Ihren Banken mittlerweile Unterlagen schicken müssen.

Bleibt zu hoffen, dass mittelfristig nicht die hälfte aller Unternehmen Insolvenz beantragen müssen weil die jetzt profitierenden "Heuschrecken" sicher ganz andere Interessen haben, solche Unternehmen zu finanzieren.

Nun stellt sich aber auch die Frage: "Wie sozial ist unsere Marktwirtschaft eigentlich?" einem neueren Artikel zufolge sind nur noch 24% der Bevölkerung davon überzeugt, dass der Mist, den unsere Regeirungen in den letzten jahrzehnten verzapft haben, diesen Ausdruck noch rechtfertigt:

Lohnerh

Willkommen in der asozialen Marktwirtschaft der Bananenrepublik Deutschland! :icon_klarsch:
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
"Kündigungen habe es nicht gegeben. "

Das zwar noch nicht aber da wird wohl ne Kündigungswelle in den Zeitarbeitsbuden geben.
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
mh ach Zebu du hast mal geschrieben das Kapitalismus und Sozialismus immer negative gegeneinander gestellt wird, und das aber nicht so sein müsste. kannst du das vielleicht mal näher erläutern, was da die praktische ausführung wäre das beides nebenher existieren kann?
Das ist keine Frage des Systems. Ein Sozialismus könnte funktionieren aber auch ein Kapitalismus mit sozialer Marktwirtschaft oder von mir aus auch eine Mischfunktion, wenn da nicht überall der Faktor Mensch dazwischen stehen würde. Du kannst dir noch so ein gutes System zusammen basteln, der Mensch mit all seinem Streben nach Macht und Gier wird ein jedes System unterlaufen und mißbrauchen. Der Mensch mag zivilisiert in Erscheinung treten aber letztendlich unterscheidet ihn nichts von einem Raubtier.
 
E

ExitUser

Gast
wär klasse wenn das schweinesystem vor die wand fährt, wers glaubt ?
ist schon merkwürdig-das dann die banken es wären die es auslösen und nicht die verlierer, traurig-traurig
und wo sind die logischen vorschläge zur revolte...
wenn ich mir so hier die antworten anschau....
allein in berlin leben 230 000 menschen von hartz ohne jede perspektive, was ist nur mit den menschen los, dafür haben sich einige aktive jahrelang den ***** aufgerissen, mir wird übel in diesem sklavenland...
ohne sinn und verstand, aber große sprüche, halt wie am stammtisch...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Die mussten so eine Garantie geben. Denn sonst würden alle kleinen Sparer und Girokonteninhaber ihr Geld abheben und dann müssten die Banken schließen. Komisch, überall in den Nachrichten heißt es, es werden keine Kredite mehr vergeben, aber ich bekam gestern Post von der Deutschen Bank, in der sie mir einen Privat-Kredit über 11.700,-- EUR anbieten.
Ein Monat ratenfrei pro Jahr
Bis zu 6 Monate ohne Rückzahlung
Leider steht nichts zu den Zinsen darin, aber von anderen Privatkrediten weiß ich, dass dort die Zinsen variabel sind, nicht fest.
Der Hammer: außer meinem Personalausweis brauch ich keine weiteren Unterlagen vorlegen! :eek:

Zebulon! Dein Rat ist gefragt! Soll ich diese Chance mir nicht entgehen lassen? :biggrin:
(Wer weiß, wann ich wieder Kredit sonst kriege, denn mein Job läuft ja bald aus...)
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
Das gleiche Angebot bekomme ich seit ca. 4 Wochen in regelmäßigen Abständen von meiner Bank.
Kredithöhe hier: 21.700 Euro.
Landet sofort im Papierkorb.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
mir wird übel in diesem sklavenland...
Und da wunderst Du Dich, dass ich USA besser finde... :icon_rolleyes:
Wie sieht es aus in Spanien btw? Von dem Kredit könnt ich mir mindestens einen gebrauchten Wohn-Bus kaufen und nach Spanien fahren und dort ein Weilchen bleiben... Dach überm Kopf hab ich dann ja. :icon_mrgreen:
Ansonsten hoffe ich, krieg ich hier bald nen Garten (ohne Häusle), da will ich dann ein kleines Häusle bauen... denn ich hab ja nur ne Mietwohnung und bei ner Krise würd ich sie bestimmt verlieren.

@galadriel
Echt, auch ohne weitere Unterlagen? - Vielleicht versucht man jetzt hier es so auszudehnen wie in den USA mit den Krediten. Also Vergabe ohne weitere Sicherheiten. Aber die Deutschen sind in der Regel eher vorsichtig und sparen lieber, als Kredite in Anspruch zu nehmen. Auch Kreditkarten sind hier ja nicht sehr beliebt.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Prekariat66 schrieb:
Das ist keine Frage des Systems. Ein Sozialismus könnte funktionieren aber auch ein Kapitalismus mit sozialer Marktwirtschaft oder von mir aus auch eine Mischfunktion, wenn da nicht überall der Faktor Mensch dazwischen stehen würde. Du kannst dir noch so ein gutes System zusammen basteln, der Mensch mit all seinem Streben nach Macht und Gier wird ein jedes System unterlaufen und mißbrauchen. Der Mensch mag zivilisiert in Erscheinung treten aber letztendlich unterscheidet ihn nichts von einem Raubtier.
So ist es. Allerdings kann man den Menschen nicht ändern. Unter Umständen würde er sich verstellen und so tun, als hätte er sich geändert. Menschen können eben andere Menschen nicht ändern, Menschen können sich nur aus Einsicht und freiem Antrieb selber ändern. Alles andere kann man getrost als Faschismus werten. Ein großer Irrglaube im Kommunismus war die Ansicht, die Probleme seien durch eine Umerziehung der Menschen zu lösen. Sie liegen aber im Geldsystem. Das Geldsystem KANN man jedoch ändern. Das jetzige Geldsystem sorgt über den Zinsmechanismus für eine sich immer weiter verstärkende Umverteilung in Richtung der großen Vermögen. Die wirken wie schwarze Löcher, die das Geld aus den Privathaushalten, dem Gemeinwesen und den Staatskassen anziehen. Zuerst ist es ein Wind der immer stärker wird. Dann erreicht er Sturmstärke und später wird er zum allesvernichtenden Orkan.

Leute wie Politiker, Manager, Banker oder Sachbearbeiter von Behörden, werden letztlich immer mehr zu Schergen der Geldumverteilung durch den Zinsmechanismus. Deswegen redeten sie ja auch immer von "Sachzwängen". Der Neoliberalismus hat ihnen eine Ideologie geliefert, die ihnen vortäuscht alles müsse so sein, die Leute wären an ihrem Schicksal selber Schuld. Die HartzIV Leute seien faul und es fehle ihnen Eigeninitiative. Die müsse gefördert oder erzwungen werden. Weil das aber nicht reicht, werden bald härtere Geschütze aufgefahren werden müssen. Zwangsarbeit ohne oder zu noch geringerem Lohn als heute. Der Kommunismus ist wie der Faschismus auch eine Art Notbremse, die gezogen wird wenn die Bevölkerung merkt dass sie belogen worden ist. (Die Depperten glauben diesen Unsinn natürlich in jedem Geldzyklus immer wieder, weil die Zeiträume gerade so liegen, dass man es schon vergessen hat.) Beide Ideologien müssen aber ebenfalls die Produktion unter den Bedingungen eines zerfallenen Geldsystems durch Zwangsarbeit aufrecht erhalten. Das steht uns nämlich noch bevor.

Dieses Gefühl der jetzigen Machthaber im System, zu einer Elite zu gehören, schmeichelt dem Ego und vernebelt das Denken. Deswegen schaffen sie es, bis zum letzten Augenblick der Wahrheit auszuweichen. Allerdings werden die Widersprüche in der eigenen Person und die Probleme in der Kommunikation mit der Nicht-Elite Außenwelt für diese Leute auch immer größer. Ich habe den Eindruck, dass die jetzigen Machthaber kein Problem haben, vom Neoliberalismus zum Kommunismus oder auch zum Faschismus zu wechseln. Denen ist jede Ideologie wurscht. Die wollen einfach nur an der Macht bleiben. Solche Leute wie Hendrik Müller zum Beispiel kommen nun verstärkt in Erklärungsnot. Ihnen wird man später vorwerfen, dass sie diesen neoliberalen Unsinn verbreitet haben, der selber in seiner extremen Ausprägung faschistische Züge trägt. (Vielleicht schlägt er bald vor, das geistige Upgrading durch einen Chip vornehmen zu lassen, wie bei den BORG, damit die "Marktteilnehmer" dem "steigenden Konkurrenzdruck" gewachsen sein können :icon_kotz:). Bei Müller und vergleichbaren Leuten aus der unteren Riege der Ideologen wird nun verstärkt ein Unbehagen auftreten, weil sie sich die Beobachtungen nicht wirklich erklären könnnen. Die Erkenntnis, dass sie selber eine Art Faschisten sind, könnten sie gar nicht verarbeiten. Das System was wir heute haben, ist um vieles raffinierter als damals die Situation in der Weimarer Republik und später dem Dritten Reich. Deswegen wird der Kollaps auch erheblich schlimmer, weil es durch die Globalisierung viel weiter getrieben werden konnte, bis zum Eintritt der Kreditkontraktion. Denn das erleben wir jetzt gerade. Dabei werden die Gesamtvermögen auf vielleicht ein hundertstel der jetzigen Höhe schrumpfen. Was das bedeutet, könnt ihr euch sicher denken.

Die gute Nachricht an der ganzen Sache ist die Erkenntnis, dass der Mensch nicht so schlecht ist, wie man ihm nachsagt, wenn es gelingt dieses Geldsystem zu überwinden.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Debra schrieb:
Zebulon! Dein Rat ist gefragt! Soll ich diese Chance mir nicht entgehen lassen? :biggrin:
(Wer weiß, wann ich wieder Kredit sonst kriege, denn mein Job läuft ja bald aus...)
Ich würde einen Kredit nur unter den Bedingungen aufnehmen, dass du den jederzeit wieder glattstellen kannst, wie beispielsweise beim Dispo. In dem Fall könnte das nützlich sein als Maßnahme für den Fall des Bankenkollapses persönlich Liquidität zuhause vorzuhalten. :biggrin:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Heißt also, ich muss es liegen lassen... was passiert aber, wenn tatsächlich die Banken schließen und ich habe einen Kredit laufen? Fordern die ihn dann sofort zurück?
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Beide Ideologien müssen aber ebenfalls die Produktion unter den Bedingungen eines zerfallenen Geldsystems durch Zwangsarbeit aufrecht erhalten. Das steht uns nämlich noch bevor.
Und wie verhält es sich bei sozialer Marktwirtschaft? Würde die ohne Zwangsarbeit funktionieren?
Mir wird immer :icon_kotz: wenn ich auf einmal all die Politiker im TV höre, wir müssen die soziale Marktwirtschaft "einführen", Regeln bla bla ... oder auch "bessere Bildungschancen"...
Dieselben, die sie außer Kraft setzten hier in den letzten Jahren! LMAO!
Nun wollen sie zurück, was sie selber abschafften!
Das erklärt auch, warum Typen wie Oswald Metzger plötzlich gar nicht mehr gefragt sind... der war nur ein nützlicher Idiot eine zeitlang...

Ich habe den Eindruck, dass die jetzigen Machthaber kein Problem haben, vom Neoliberalismus zum Kommunismus oder auch zum Faschismus zu wechseln. Denen ist jede Ideologie wurscht. Die wollen einfach nur an der Macht bleiben. Solche Leute wie Hendrik Müller zum Beispiel kommen nun verstärkt in Erklärungsnot. Ihnen wird man später vorwerfen, dass sie diesen neoliberalen Unsinn verbreitet haben, der selber in seiner extremen Ausprägung faschistische Züge trägt. (Vielleicht schlägt er bald vor, das geistige Upgrading durch einen Chip vornehmen zu lassen, wie bei den BORG, damit die "Marktteilnehmer" dem "steigenden Konkurrenzdruck" gewachsen sein können :icon_kotz:).
Na ja, die müssen Deutschland "retten", egal wie. [Ich hatte einem US-Bekannten geschildert, was hier abgeht und er meinte, hört sich an wie das Schlechtestes aus Kapitalismus/Sozialismus vereint.] Soziale Marktwirtschaft war m. M. nach aber das beste aus beidem vereint. Darum wurde D ja auch oft beneidet... Leute wie der Schreiberling da, behaupte ich mal, sind bald nicht mehr gefragt. Auch dieser gnadenlose Wettbewerb nicht mehr. Denn dieser "Wettbewerb" hat doch gar nichts gebracht... da braucht man sich nur die Energieversorger hier ansehen... e.on verzichtet jetzt für zwei Monate auf ihre unverschämte erneute Preiserhöhung und zahlt jedem Kunden 35,-- EUR... im Gegenzug verzichtet das Kartellamt darauf, die weiterhin zu verfolgen... :confused: fangen die dann im Dezember wieder an, die zu verfolgen oder ist die Verfolgung nun endgültig eingestellt?

Es ist schon eine Verdummung sondergleichen, auf die - angeblich - desaströsen Zustände bei der Bildung hinzuweisen und diesen nun die "Schuld" geben zu wollen...
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
mh, danke für die Antworten. Jetzt möchte ich mal was abarbeiten, was mich ein wenig irritiert.

Vor paar Tagen hat jemand hier ein link mit einem Bericht zu einem Spanischen Banker reingesetzt dessen Bank nicht betroffen ist. Begründung weil er nicht mit gemacht hat an diesen Suprimekredit verkauf.

Das kann man auch bei einigen Hauptbanken die in der FED sitzen beobachten. Sie sind alle gut im Geschäft und nicht betroffen.
Haben aber zum teil Töcherbanken wie die WAMU usw... die wiederum Investmentbanken sind und waren.

also wir haben die Hauptbank sagen wir mal Gutbank. Wir vergeben Kredite an jene Menschen die es sich nicht leisten können. Das tun wir über die Investmentbanken. Das heisst die Gutbank bleibt unberührt und die Investmentbank kann absolut bis zum erbrechen in die Roten Zahlen wirtschaften. Dann habe ich auch die möglichkeit die paar Kredite oder schlechten Geschäfte meiner Gutbank in einem geschnürten Fonds oder sonstewas Paket an die Investmentbank weiterzu verkaufen, und verdiene daran noch gut.

so habe ich immer Plus und reine weisse Weste in meiner Gutbank, sie macht schöne plusgeschäfte, während meine Tochterbank Investmentschleuder das Minus bekommt, das ich dann wiederum über die Investmentschleuder weiterverkaufe in irgendwelchen Paketen.

Wenn sie pleite geht ist auch egal, meine Gutbank ist rein.

Wirkt wie ein Pyramiden system und die sind eigentlich verboten.

Bis hierhin erst mal die Kredite.....

Dann kann man das spiel doch gleichzeitig auch noch anderstherum machen oder?

Ich kann über meine Investmentschleuder schöne Fonds verkaufen, und das verdiente Fondsgeld Landet bei meiner Gutbank, die ja an meine Investmentschleuder minuspakete verkauft...

So wird minus von oben nach unten gereicht und plus von unten nach oben
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Also mit anderen Worten, meinen Kredit finanziert jetzt der US-Steuerzahler?
 
E

ExitUser

Gast
hier mal ein guter Beitrag zum Thema "Deja Vu".

[FONT=Verdana,Arial]Bankencrash, Rezession, Weltwirtschaftskrise: Deutschlands gefürchtetes Déjà Vu


[/FONT][FONT=Verdana,Arial]Was in unserer Zeit als „Geiz ist Geil“-Slogan seit Jahren aus Produkten Schnäppchen macht, kam in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Preisverfall mit Krisenpotenzial daher – Millionen von Farmern und Arbeitern hatten die Errungenschaften der Fließbandtechnik, Maschinen, Autos und andere Konsumgüter, auf Kredit gekauft, und konnten infolge der sinkenden Preise nicht mehr ausreichend Gewinn erwirtschaften, um die Schulden zu begleichen. In diesen Sog gerieten schließlich auch die Unternehmen, mit fatalen Folgen für den gesamten Arbeitsmarkt: Das Heer der bereits vorhandenen fünf Millionen Arbeitslosen wuchs nun von Woche zu Woche weiter an.Die amerikanische Rezession, die schnell zur Depression mutierte, erfasste jetzt nahezu den gesamten Globus – und traf Deutschland mit voller Wucht.

[/FONT][FONT=Verdana,Arial]von Marita Vollborn und Vlad Georgescu


Nach dem Ersten Weltkrieg waren die USA nämlich zum größten Kreditgeber aufgestiegen; im Rahmen des so genannten Dawes-Plans flossen ab 1924 viele US-Kredite nach Deutschland, um den Wiederaufbau zu fördern. Das Gesamtvolumen der ausländischen Kredite betrug in der Weimarer Republik rund 15,7 Milliarden Reichsmark, der größte Teil dieser Summe stammte von amerikanischen Banken. Ähnlich erging es auch den anderen europäischen Ländern. Selbst die Kriegsgewinner Frankreich und England finanzierten ihren Wiederaufbau auf Pump. Der Crash des Jahres 1929 ließ das obskure System der US-Kredite zusammenbrechen. Denn ihre eigenen Verluste an der Börse versuchten die amerikanischen Banken möglichst schnell auszugleichen, indem sie einen Großteil der ausstehenden Gelder von den Europäern zurückforderten. Weil neben den US-Banken selbst private Investoren ihr Geld abzogen, kam auf dem alten Kontinent der Aufschwung zum Erliegen.

Ein letztes Mal ließen die Wirtschaftsdaten Hoffnung auf Besserung aufkommen, als trotz Krise zwischen Januar und April 1931 die Konjunkturindikatoren nach oben drehten. Insbesondere die Entwicklung am Arbeitsmarkt ließ viele Politiker den sehnlich herbeigewünschten Silberstreif am Horizont erkennen: Erstmals hielt der saisonal übliche Rückgang der Arbeitslosen im Frühjahr 1931 deutlich länger an als üblich.

Wie weit hingegen die Erosion des Wirtschaftssystems vorangeschritten war, erfuhr die Welt am 11. Mai 1931, als die größte Bank Österreichs, die Österreichische Credit-Anstalt für Handel und Gewerbe, infolge des versiegenden Kapitalstroms ihre Zahlungen einstellte. Als am 13. Juli 1931 in Deutschland die Darmstädter und Nationalbank (Danat-Bank), damals eine von vier deutschen Großbanken, nach dem Konkurs des Nordwolle-Konzerns ebenfalls ihre Zahlungen einstellte, brach in der Bevölkerung Panik aus. Wer über Sparguthaben verfügt, versuchte es nun mit allen Mitteln zu retten – vergebens. Die ohnehin vorhandene Geldverknappung nahm abermals zu, als die ausländischen Investoren, ebenfalls in Panik, ihre Gelder abzogen. Das Desaster versuchten die deutschen Politiker mit vielen Maßnahmen abzuwehren - von denen die meisten an heutige Aktionen gegen die zunehmende Arbeitslosigkeit erinnern.
[/FONT]
LifeGen.de - Bankencrash, Rezession, Weltwirtschaftskrise: Deutschlands gef
 

Neuerdings

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Sep 2007
Beiträge
504
Gefällt mir
0
Also mit anderen Worten, meinen Kredit finanziert jetzt der US-Steuerzahler?
Nö.
Deinen Kredit finanziert "die Bank" (Europa).
Die letzten 30 Jahre hat "die Bank" (USA) auch das auf-Pump-leben der kleinen Amis finanziert, und diese Kredite an "die andere Bank" (Europa) weiterverhökert, ohne dass letztere mal nachgesehen hätte, was sie da für viele 100e Milliarden erworben hat: die Häuslekäufe oder simplen Lebensmitteleinkäufe der Amis eben, Gegenwert: teilw. schrottige Immobilien und Verdauungsprodukte nach Burger-Konsum.
Wahrscheinlich Billionen buchstäblich in Schei*e "investiert".

Wenn Du jetzt Kredit nimmst, landet "Bank Europa" genauso vor der Wand wie "Bank USA", wovor die Merkel am Sonntag sichtlich Angst in ihrer Spanielschnauze hatte.

Also, lieber artig Bundesschatzbriefe kaufen, gelle, Dein Staat Europa wird bald viel Geld brauchen:icon_knutsch:

M.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Also mit anderen Worten, meinen Kredit finanziert jetzt der US-Steuerzahler?
Also sicher nicht alleine. Man hat zwar die US - mit druck dazu verdonnert das sie ihre schlechten papiere nehmen, aber das passiert doch auch bei uns.
Im endeffect zahlen wir Steuerzahler, die Kredite und SChulden, und obendrein so kommt es mir vor, bezahlen wir auch noch unsere Spareinlagen.
Den wenn merkeline das Staatlich Garantiert, muss dafür das Geld auch aus den STeuern kommen.

Ergo: Ich habe gespart, das ist mir weggenommen worden... jetzt zahle ich nochmal mein gespartes ... plus das weggenommene ... plus die kredite...
Also zahlen wir dreifach:icon_kotz:...

Die Banker die nun bestraft werden sind eigentlich nur die Handlanger im Spiel. oder sehe ich das falsch...

ähm ja soziale Marktwirtschaft.... das ist bestimmt die Versklavung die man uns jetzt sozial verkauft könnte ich mir gut vorstellen, dafür muss nun ein stück komunismusideologie herhalten plus diktatur plus ...

Also Neoliberalismus den hatten wir ja jetzt... den hatten wir auch schon mal wie witzig... alles wiederholt sich
Vielleicht kommt jetzt ein misch masch - Neofaschismus als Soziale Marktwirtschaft :cool:
 

Neuerdings

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Sep 2007
Beiträge
504
Gefällt mir
0
... Man hat zwar die US - mit druck dazu verdonnert das sie ihre schlechten papiere nehmen, .....
Ach jaa ????
Wann war das denn ??. Muss ich verpasst haben.....
War wohl die letzten Jahre immer umgekehrt: "Bank Europa" ist mit US-Druck dazu verdonnert worden, deren schlechte Papiere zu nehmen.

Mal ernsthaft: so aus dem Kaufmännischen gesprochen, kommt es selbst in Banken doch wohl nicht vor, dass unbesehen für Dutzende oder Hunderte Milliarden irgendwas "versteckt" mitgekauft wurde.
Die Banker wussten sehr wohl, wass da für tolle Papierchen in den "Paketen" (?) waren; anders als mit sanfter Gewalt hätte man den Kram an die Euro-Banker kaum verhökern können.
Daher trifft das
Im endeffect zahlen wir Steuerzahler, die Kredite und SChulden, und obendrein so kommt es mir vor, bezahlen wir auch noch unsere Spareinlagen.
Den wenn merkeline das Staatlich Garantiert, muss dafür das Geld auch aus den STeuern kommen.
ausnahmsweise mal zu.
M.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Die Banker wussten sehr wohl, wass da für tolle Papierchen in den "Paketen" (?) waren; anders als mit sanfter Gewalt hätte man den Kram an die Euro-Banker kaum verhökern können.

Was meinst Du denn mit sanfter Gewalt? - Ich bezog mich drauf, da ja die DB nun gerade wieder Geschäfte anfängt in USA, nachdem nun der US-Steuerzahler dafür greade stehen muss für die Papiere... haben sie erst billig den Schrott aufgekauft und versuchen nun für den höheren Preis zu verkaufen. Voila, haben sie Geld, um hier als Kredit anzubieten... somit vom US-Steuerzahler finanziert oder ermöglicht, oder nicht?

ähm ja soziale Marktwirtschaft.... das ist bestimmt die Versklavung die man uns jetzt sozial verkauft könnte ich mir gut vorstellen, dafür muss nun ein stück komunismusideologie herhalten plus diktatur plus ...
Nein, ein Stück Kommunismusideologie plus Diktatur hatten/haben wir im Neoliberalismus. Das Schlimmste vereint aus beiden. (Gemeinnützige Zwangs-Arbeit - wo gab es denn das außer im Kommunismus/Nationalsozialmus?) Willkür statt Rechte - wie bei HartzIV - gab es früher nicht für arbeitslos gewordene Mitbürger.
Wenn aber so Typen wie Geissler von der sozialen Marktwirtschaft reden, dann meint er die, die ich - und andere - eben auch noch kennen von früher. Denn er schüttelt ja auch nur den Kopf über die jetzigen Rufe nach "sozialer Marktwirtschaft" aus den eigenen Reihen, die, die vorher keiften, muss alles abgeschafft werden, dieser Ballast ... (klar logisch schrien die danach, die dran verdienten.) Gangster.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ach jaa ????
Wann war das denn ??. Muss ich verpasst haben.....

Hast du nicht verpasst... Hanks 700 Milli Bailout mit dem Kriegsrecht als drohung...

War wohl die letzten Jahre immer umgekehrt: "Bank Europa" ist mit US-Druck dazu verdonnert worden, deren schlechte Papiere zu nehmen.

Das passiert bei uns ja auch hatte ich doch geschrieben,....

Mal ernsthaft: so aus dem Kaufmännischen gesprochen, kommt es selbst in Banken doch wohl nicht vor, dass unbesehen für Dutzende oder Hunderte Milliarden irgendwas "versteckt" mitgekauft wurde.
Die Banker wussten sehr wohl, wass da für tolle Papierchen in den "Paketen" (?) waren; anders als mit sanfter Gewalt hätte man den Kram an die Euro-Banker kaum verhökern können.
Daher trifft das

Was man versteckt verkauft gilt für uns Bürger als versteckt. Das die Banken schon wussten was sie da tun ist mir klar.... Entweder haben sie freiwillig brav verkauft oder sie wurden dazu genötigt....

ausnahmsweise mal zu.
M.
Zudem wissen sie sehr wohl was sie tun... Meiner Meinung nach.. Die USA wird bald Zahlungsunfähig sein, Staatsbankrott. Also muss eine neue Währung her. Ob die dann Amero heisst werden wir dann schon merken.

Dazu muss aber schleunigst das system an die Wand gefahren werden oder ?

Also hyperinflationieren was das zeugs hält, EU macht Kräftig mit der Flutung mit. Wo bleiben die Gesetze zur regulierung usw...?

Wenn dann die Bankrotte da sind kann eine neue Währung kommen
wer kontrolliert dann? die weltbank?
Ich habe im moment so das gefühl man beabsichtig zu mindest den zusammenbruch für eine neue währung zu beschleunigen
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Den wenn merkeline das Staatlich Garantiert, muss dafür das Geld auch aus den STeuern kommen.
Hmm... das sehe ich ein bißchen anders. Denn im Moment muss überhaupt kein Pfennig Steuergeld fließen. Es wird auch so lange kein Steuergeld fließen müssen, so lange die Betroffenen ihre Kohle auf der Bank lassen... und es dann auch noch was nützt (gegen Bankenkollaps). Also im Moment sieht es eher so aus, dass Merkel/Steinbrück die kleinen Sparer gebeten haben, den Banken doch weiterhin wenigstens unsere paar Kröten zu lassen, da sonst nix mehr ginge im Zahlungsverkehr... und das würde dann letztendlich den Verlust der Sparguthaben der kleinen Leute einleiten, für die dann der Steuerzahler gerade zu stehen hätte - oder auch nicht, denn rechtsverbindlich ist es ja nicht und wir wissen ja alle, wie sehr man darum kämpfen muss, gegen den Staat Recht zu bekommen, wenn's darum geht, dass sie auch nur 20 Ct zu wenig gezahlt haben... :icon_neutral:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
ausnahmsweise mal...:biggrin:
oh danke für die Lorbeeren :icon_party:.... ich frage ja nicht umsonst... meine sichtweise ist überwiegend davon entstanden was mir Jerry usw.. so alles verzapfen... was ich aber inzwischen sehr in frage stelle...

also als raus mit... sonst wirds nichts mit der anderen sichtweise

Demnach schliesse ich weiter auch daraus das meine denkweise sich möglichst aus dem system (zumindest über tauschringe usw...) soweit es geht schon mal zu entfernen, von anfang an richtig war

Aber im endeffect kommts eh aufs selbe raus.. egal was kommt solange es Raffgierige menschen gibt wird jedes system irgendwann zerstört....
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Offenbar erleben wir gerade, wie sich ein (Banken)System, begünstigt durch die Habgier dessen massgeblicher Gestalter, selber ad absurdum führt.

Es ist einfach nicht mehr zu fassen, dass so hochentlohnte Manager im Gespann mit diesen unfähigen Politikern, nicht in der Lage ist, hier klare Grenzen zu ziehen; ich habe den Eindruck, dass die Ackermänner & Co. sich wie Allice im Wunderland aufführen und die Politikmarionetten, allen voran Merkel und Steinbrück, spielen den Hampelmann.

In Zeiten, in denen Data-Warehouse-Systeme eigentlich alle Abfragen zulassen müssten, den Bankinstituten zu erlauben zeitnah Fakten zu erhalten, die bei richtiger Analyse nie dazu führen könnte, dass so etwas passieren konnte. Data-Warehouse ? Wikipedia

Makaber und asozial in diesem Zusammenhang ist aber, dass die Banken in Deutschland stets darauf hingewirkt, dass die Anzahl von Steuervorschriften so groß ist, wie sie unten zu lesen ist und die Konsequenzen hieraus sind die, dass unsere Geschäftsbanken, verglichen im internationalem Vergleich, einen absolut niedrigen Effektivsteuersatz zahlen und jetzt (oder eigentlich schon länger) massiv nach dem Staat schreien, den sie aber selber haben ausbluten lassen.
Noch weniger Steuern von Unternehmen

Komisch, als das System noch nicht kollabiert war, hatte man in wöchentlichen Abständen z. B. einen Prof. (Un)Sinn und deren Kollegen immer sagen hören, dass müsse so sein, der Gürtel der kleinen Menschen müsse noch enger geschnallt werden etc. - komisch, wenn wir nicht eine so hohe Sparrate im Lande hätten dann währen die Folgen noch dramatischer... Volkswagen: Ger

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die kleinen Leute doch mehr Durchblick hatten als die Macher.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ich habe im moment so das gefühl man beabsichtig zu mindest den zusammenbruch für eine neue währung zu beschleunigen
Aber wie passt das mit dem steigenden $? Und welche Währung sollte das hier in Europa sein? Hat D dann wieder eine eigene und hören diese saublöden EU-Marionetten endlich auf, D Vorschriften zu machen und uns und Rest-Europa gleichzuschalten? :confused:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Aber wie passt das mit dem steigenden $? Und welche Währung sollte das hier in Europa sein? Hat D dann wieder eine eigene und hören diese saublöden EU-Marionetten endlich auf, D Vorschriften zu machen und uns und Rest-Europa gleichzuschalten? :confused:
mh im Hartgeldforum schrieb jemand das sie den Markt mit Dollars fluten wollen. Also das auch die EZB wieder massive Dollars abkauft, könnte es daran liegen? Dollerabkauf -- lässt den Dollar steigen?
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
ich habe den Eindruck, dass die Ackermänner & Co. sich wie Allice im Wunderland aufführen und die Politikmarionetten, allen voran Merkel und Steinbrück, spielen den Hampelmann.
Ackermann, konnte man auf Fotos sehen, ich glaub, der trägt Toupet. Und seit dem Betrüger-Fall Schneider (oder wie der hieß), dieser "Bau-Löwe" der die DB abzockte, weiß man doch, dass man Geschäftsmännern mit Toupet nicht trauen kann! :biggrin:
Übrigens heißt es ja immer nur "Schrottpapiere"... es weiß aber in der Tat niemand genau, was überhaupt drin enthalten ist, oder?
Bzgl. Hauspreise in Florida kann ich aber leider feststellen, dass dort von weiterem Preisverfall leider keine Rede sein kann... im Gegenteil. Die Preise kommen mir im Gegensatz zu vor ein paar Wochen - astronomisch hoch vor... besonders Mobile Homes.
Das würde dann ja bedeuten, dass diejenigen, die jetzt spottbillig die Papiere verkaufen (weil ihr Geschäft sowieso immer nur drin bestand, mit Papierhandel Geld zu machen), unter Preis verkaufen. Am Ende gehören den US-Banken die Häuser (die keineswegs weiter im Wert fallen), die Schuldtitel - und sie haben auch noch massiv Steuergelder im Rücken. - Gefickt eingeschädelt? :confused:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
von eichelburg:

Island tritt in das "Endstadium" ein: FTD: Island kämpft gegen Zusammenbruch, Island rutscht ins Chaos must read!
Handelsblatt: Dramatische Rettungsaktion für Islands Finanzsystem
Die Bankenkrise droht nun auch das erste Land in die Tiefe zu reißen: Nach der Verstaatlichung der drittgrößten Bank droht Island die Zahlungsunfähigkeit. Die Regierung hat nun ein Rettungspaket angekündigt, der Handel mit isländischen Bankaktien wurde ausgesetzt. Die Währung ist auf Talfahrt.
Die Währung ist an einem Tag um 23% abgestürzt! Das kommt mit solchen "Bankenrettungen". Der Staatsbankrott folgt bald.
Was kommt dann: Hunger, Auflösung von Regierung und öffentlicher Ordnung, Massenentlassungen, Stillstand. Bald.
Und noch etwas: die Regierung hat die privaten Pensionsfonds "beschlagnahmt" und als letzte Rettung in das Feuer geworfen. Wie in Argentinien 2001.
Die Bankkonten wurden auch eingefroren!
Russland holt sich jetzt die Kontrolle über Island - mit einem Not-Kredit. Siehe auch infos-welt.
Hier wartet noch eine Insel auf den Kollaps: Tobias Bayer - Irren wie die Iren




Tom Clancy: Red Storm Rising
Bitte dieses Buch von 1987 unbedingt lesen. In diesem 3. Weltkrieg-Szenario holt sich die Sowjetunion = Russland zuerst mit Backfire-Bombern und Spetznaz (Elitesoldaten) Island und unterbricht somit die Nachschubwege zwischen den USA und Europa. Erst dann wird Westeuropa angegriffen - über den Fulda-Gap natürlich. Island ist von enormer strategischer Bedeutung.
Jetzt holen sich die Russen Island nicht mit TU-92 und Spetznaz, sonderen einfach mit ihren Devisenreserven. Diese Hilfe wird sicher einen politischen Preis haben: die Ausgliederung Islands aus dem US-Orbit und die Eingliederung in den russischen Orbit. Folgende Angriffe auf Europa, egal welcher Art können erwartet werden.
Der Bär ist eindeutig auf dem Vormarsch in Richtung Westen.




mh diese Angriffe sind also gemeint auf den Westen und bestimmt auch durch china an die usa... Also gehören wir demnächst dem Osten und werden von ihnen beherrscht?
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
Dieses Gefühl der jetzigen Machthaber im System, zu einer Elite zu gehören, schmeichelt dem Ego und vernebelt das Denken.
Jo und dies gepaart mit Neoliberalismus, Torbokapitalismus und Globalisierung wurde zur Sprengfalle.

Einer jeder Regierung hätte klar sein müssen, daß mit der Öffnung der Grenzen für Markt und Kapital auch zeitgleich grenzüberschreitende Regularien für eine soziale Marktwirtschaft getroffen werden müssen. Stattdessen hat jede Regierung nur darauf gegiert, nach Möglichkeit schnellstmöglich viel Kapital in das eigene Land zu ziehen und dies ist leider nicht im Interesse der eigenen Bevölkerung geschehen sondern nur unter dem Aspekt der günstigsten Lohn-Stück-Kosten mit all seinen katastrophalen Folgen.

Die gute Nachricht an der ganzen Sache ist die Erkenntnis, dass der Mensch nicht so schlecht ist, wie man ihm nachsagt, wenn es gelingt dieses Geldsystem zu überwinden.
Nun ja, das streben nach Macht wird immer vorhanden sein und wenn dieses Geldsystem überwunden werden sollte, was ich mir nur schwer vorstellen kann, so werden andere Status- Prestige- und Machtsymbole an dessen Stelle treten. Der Mensch stammt vom Raubtier ab und daran ist evolutionstechnisch nichts zu ändern.
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
Jetzt holen sich die Russen Island nicht mit TU-92 und Spetznaz, sonderen einfach mit ihren Devisenreserven. Diese Hilfe wird sicher einen politischen Preis haben: die Ausgliederung Islands aus dem US-Orbit und die Eingliederung in den russischen Orbit. Folgende Angriffe auf Europa, egal welcher Art können erwartet werden.
Der Bär ist eindeutig auf dem Vormarsch in Richtung Westen.




mh diese Angriffe sind also gemeint auf den Westen und bestimmt auch durch china an die usa... Also gehören wir demnächst dem Osten und werden von ihnen beherrscht?
Eindeutig - Knallt den Problembären ab und die Milchräuber gleich auch. Und natürlich jene, welche nicht den "richtigen" Glauben haben:icon_party:

Gruß
Norbert

alles für alle
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Hypo-Real-Estate-Chef Funke tritt zurück
Der Druck war offenbar zu groß: Nach massiven Rücktrittsforderungen nimmt HRE-Chef Georg Funke seinen Hut. Der Konzernchef wurde in den vergangenen Tagen stark kritisiert, nachdem ein zweites Rettungspaket für die Hypo Real Estate nötig geworden war.
Quelle und Rest : Nach der Rettung: Hypo-Real-Estate-Chef Funke tritt zur
und wie groß ist der Fallschirm ?
Ich habe gestern in einer Nachrichtensendung von 46.000,- €/Monat gehört. Das bedeutet, daß ich mich nach 11 Jahren ALG-II für 1 Monat Bankerrentner qualifiziert habe.

NERVÖSE BÖRSE
Aktionäre flüchten aus Finanzwerten
Das Finanzbeben an den Börsen geht weiter: Gegen Mittag gehören Banken-Aktien zu den großen Verlierern im Dax. Auslöser für die Kursverluste sind Gerüchte um erhöhten Kapitalbedarf bei britischen Geldhäusern.
Quelle und Rest : Nerv
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Eindeutig - Knallt den Problembären ab und die Milchräuber gleich auch. Und natürlich jene, welche nicht den "richtigen" Glauben haben:icon_party:

Gruß
Norbert

alles für alle
Muss nicht unbedingt schlecht sein. Das kann ich und will ich nicht beurteilen. Fakt ist, das der WEsten und der Ami viel krieg und gewalt gebracht hat, fakt ist auch das sie mit ihren Wertlosen Toilettenpapier viele Sachwerte aufgekauft haben und sich alles unter den nagel reissen wollten oder wollen...

Der Preis? Egal... Tote - Verhungerte - verzweifelte auch wir hier mit Hartz alles egal...

Was würde der Osten für uns bringen? Ich weis es nicht. Mich auf das klischee Panzer und kaltes eisen, mag ich mich nicht festlegen.
Ich gehe davon aus das auch hier was gelernt wurde...

Aber mich würden schon Meinungen interessieren. Was würde uns der Osten bringen was wird wohl kommen...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Grööööhl...

""Das ist auch dringend nötig", so der FDP-Politiker.

Es gebe noch viele offene Fragen zur Rettung der Hypo Real Estate und der Absicherung der Sparer. Zentraler Punkt aus Sicht Westerwelles ist nach den jüngsten Erfahrungen eine Überprüfung und Verbesserung der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland.

Gegenseitig hochschaukeln

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn sagte, der am Sonntag ausgehandelte Rettungsplan über 50 Milliarden Euro für die Hypo Real Estate überzeuge ihn noch nicht. Er habe Zweifel, ob der Staat sich dabei genügend Einfluss auf die Entwicklung des Finanzinstituts gesichert habe.

Auch den Widerstand der Bundesregierung gegen einen europäischen Schutzschirm für angeschlagene Banken sehe er skeptisch. Jetzt bestehe die Gefahr, dass sich die einzelnen EU-Länder mit ihren nationalen Rettungsangeboten gegenseitig hochschaukelten."

Gibt es einen Knopf, womit man das ständige Gekeife von Goldlöckchen, der ja allenfalls 10 bis unter 10% der Menschen in D vertritt, abschalten könnte?
Und die andere Hackfresse? Ebenfalls allenfalls 10%? Berlusconi-Freund oder was?
Da bin ich aber jetzt mal dem alten Hamburger Pfeffersack dankbar, dass er derlei Versuche bisher abgewehrt hat!
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
Jetzt holen sich die Russen Island nicht mit TU-92 und Spetznaz, sonderen einfach mit ihren Devisenreserven. Diese Hilfe wird sicher einen politischen Preis haben: die Ausgliederung Islands aus dem US-Orbit und die Eingliederung in den russischen Orbit. Folgende Angriffe auf Europa, egal welcher Art können erwartet werden.
Der Bär ist eindeutig auf dem Vormarsch in Richtung Westen.
Nun ja, also wir sollten jetzt nicht gleich in jeder Meldung ein Horrorszenario sehen.
Dies dürfte schon allein aus den Gründen unlogisch sein, da es sich hier mit 4 Milliarden ja fast noch um einen "kleinen Kredit" handelt. Wenn dies wirklich zu befürchten wäre, würden Amerika und auch die EU die 4 Milliarden persönlich auf einem goldenen Tablett nach Island bringen.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Fakt ist, das der WEsten und der Ami viel krieg und gewalt gebracht hat, fakt ist auch das sie mit ihren Wertlosen Toilettenpapier viele Sachwerte aufgekauft haben und sich alles unter den nagel reissen wollten oder wollen...
Russland und China haben ebenfalls Blut an ihren Händen... dass der Ami keinen wirklichen Krieg führen kann, geht klar aus dem von mir geposteten Gespräch mit mir und meinem Bekannten hervor...
Da haben die die tollsten Waffen, können sie aber nicht einsetzen, denn wenn sie das täten, dann müssten sie den Rest der Welt vernichten und nicht mal das würde reichen, weil unter den eigenen Leuten schon genug sind, die enorm was dagegen hätten!

Was würde der Osten für uns bringen? Ich weis es nicht. Mich auf das klischee Panzer und kaltes eisen, mag ich mich nicht festlegen.
Ich gehe davon aus das auch hier was gelernt wurde...

Aber mich würden schon Meinungen interessieren. Was würde uns der Osten bringen was wird wohl kommen...
So lange Russland keine Großmachtsfantasien hegt, ist alles ok. Ansonsten haben sie eh nur Interesse dran, dass der Ölpreis steigt (ist das der Grund, warum er fällt gerade?) ... und "filthy rich" zu sein wie die Amis. Da ist kein großer Unterschied. Außer, dass es evtl. auf Russen-Seite nicht so viel Zögern gäbe, ihre Waffen auch tatsächlich einzusetzen...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Wenn dies wirklich zu befürchten wäre, würden Amerika und auch die EU die 4 Milliarden persönlich auf einem goldenen Tablett nach Island bringen.
Wozu, wenn der "Plan" doch anderes vorsieht (verdeckte Kriegsführung). US-Hedge Fonds attackieren Island, also eilt Russland "zu Hilfe". Im Übrigen hat Russland die Meldung bereits dementiert. Könnte zwar verdeckte Kriegsführung sein, aber ich weiß von dänischen Bekannten, dass z.B. damals die Kriegsführung über die Faröer lief, bzw. heutzutage Dänen noch Rente aus England beziehen, da sie damals auf Seiten der Engländer gegen D kämpften. Sooo... könnte sein, dass Island wichtig ist, strategisch gesehen...
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
Aber einmal eine andere Frage, die ich sehr interessant finde:
Volkswagen liegt im DAX fast bei plus 18%.
Wer und warum buttert da einer ohne Ende Kohle in Volkswagen obwohl doch gerade die Autobauer neben den Banken mächtig unter Druck stehen?

Kann mir das einer erklären?

Rasante Nachfrage: Wilde Spekulation treibt VW-Aktie auf Rekordhoch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

"Viele Stücke sind sicherlich nicht mehr im Markt, Porsche hält Stücke und das Land Niedersachsen auch. Aber irgendjemand muss unglaublichen Bedarf haben und sich blind eindecken", mutmaßte ein Händler." Ein anderer Händler zeigte sich völlig ratlos: "Das versteht man nicht mehr."
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Aber einmal eine andere Frage, die ich sehr interessant finde:
Volkswagen liegt im DAX fast bei plus 18%.
Wer und warum buttert da einer ohne Ende Kohle in Volkswagen obwohl doch gerade die Autobauer neben den Banken mächtig unter Druck stehen?

Kann mir das einer erklären?

Rasante Nachfrage: Wilde Spekulation treibt VW-Aktie auf Rekordhoch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
mh angelblich kauft Porsche die aktien auf... also selber soll eine schöne Pleite geben wenn es runterkommt.. das schreibt zumindest eichelburg
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Aber einmal eine andere Frage, die ich sehr interessant finde:
Volkswagen liegt im DAX fast bei plus 18%.
Wer und warum buttert da einer ohne Ende Kohle in Volkswagen obwohl doch gerade die Autobauer neben den Banken mächtig unter Druck stehen?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,582680,00.html
Na wegen dem anstehenden Angriff Russlands auf Westeuropa! Die wollen sich alle mit Kübelwagen eindecken!!! :icon_lol::icon_lol:
 

Prekariat66

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
137
Gefällt mir
0
mh angelblich kauft Porsche die aktien auf... also selber soll eine schöne Pleite geben wenn es runterkommt.. das schreibt zumindest eichelburg
Nun ja, das war auch mein erster Gedanke und das Wiedeking zum Schrempp mutiert ist und mit seiner Aktion böse Schiffbruch erleiden wird, dürfte allen ausser Wiedeking klar sein.

Aber Börseninsider bezweifeln es, daß Porsche hinter den Käufen steckt.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ich mein, der Ministerpräsident von Island heißt: Geir Haarden
und der Chefvolkswirt von Kaupthing, sogar Ásgeir Jónsson...!!!

:icon_lol::icon_lol::icon_lol: Was will man denn da erwarten? Vielleicht wird denen das ja ne Lehre sein, dass halt nicht jeder einfach so ungestraft den europäischen Kapitalmarkt anzapfen kann!
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ich habe gerade mal wieder mein cusin dran... ich werde niemals verstehen wie blind man nur sein kann.... die haben doch die ganze zeit noch an das System geglaubt das es zu schaffen wäre zu retten....

Sogar die Banker haben es geglaubt.... ja ich denke so langsam auch das wir hier unten eher gesehen haben als die Fachidioten selbst... Aber weil wir es täglich spüren was sie nicht kennen....

Jetzt sind sie völlig überascht darüber was gerade passiert -- Bankrotte noch und nöcher überall auf der Welt...

Ja langts hirn noch??? das kapier ich nicht wie man so Betriebsblind sein kann
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ich mein, der Ministerpräsident von Island heißt: Geir Haarden
und der Chefvolkswirt von Kaupthing, sogar Ásgeir Jónsson...!!!

:icon_lol::icon_lol::icon_lol: Was will man denn da erwarten? Vielleicht wird denen das ja ne Lehre sein, dass halt nicht jeder einfach so den europäischen Kapitalmarkt anzapfen kann wie er es gern hätte!

Gröhl... wie passent schön das es immer mal was zum lachen gibt :icon_party:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten