• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
KREDITKRISE
EU beschließt umfassende Bankenkontrolle
Die EU will international agierenden Banken und Versicherungen Aufsichtsgremien an die Seite stellen. Darauf verständigten sich die Finanzminister und Notenbankchefs der Gemeinschaft in einer Absichtserklärung im slowenischen Brdo.
Quelle und Rest : http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,545525,00.html
Kaum haben die Füchse die Hühnerställe ausgeplündert werden neue Wachen* eingestellt, um die Aufzucht neuer Hühner zu verhindern.

* hier dürften einige Füchse (abgehalfterte Banker und Haushaltsexperten) und deren Nachwuchs ihre Brötchen plus dick Butter und Schinken abkassieren.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
.... In letzter Zeit gewinne ich den Eindruck das man hier ein wenig vorbereitent Personen als schuldige präsentiert....
Will man die Wut des Volkes auf Personen lenken die im Grunde zwar ihren Teil zu beigetragen haben - jedoch die Hauptschuld liegt doch bei denen die solche Personen ins Amt lassen und unterschreiben und das sind nach wie vor unsere scheinbaren Gesetzvertreter und Volksvertreter unserer Regierung!
Aber wie jubelten die Lobbyisten nicht erst vor kurzem? ja wir sind drin....
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
Hi Schmarasit,

:wink:hier ist ein Interview mit Deinem Freund:

WELT ONLINE: Kritiker verweisen darauf, dass Ihr Großvater John seinen Erfolg auch der Tatsache verdankt, dass er seine Arbeiter rücksichtslos ausgebeutet hat. Wie sehr trifft Sie das?

David Rockefeller: Für mich war er immer ein liebevoller Großvater. Es gab nichts, dessen er sich geschämt hätte. Sicher hat er auch harte Entscheidungen umgesetzt, aber das ist doch heute nicht anders. Mein Großvater hat nichts Unehrenhaftes getan, im Gegenteil. Dass er ein Unternehmen wie Standard Oil gründete, hat dem ganzen Land genützt. Außerdem verbinden immer mehr Leute mit dem Namen Rockefeller den Wegbereiter der Wohltätigkeit.
David Rockefeller: Warum der Kapitalismus gewinnen wird - NachrichtenWirtschaft - WELT ONLINE

Gruß
Norbert

alles für alle
 
E

ExitUser

Gast
ja das hab ich schon gelesen, welch Wohltäter der Menschheit :icon_mrgreen:.

ER hat nur vergessen zu erwähnen, das ohne Standard Oil Adolfs kleine Flugzeuge niemals hätten starten können, na und das es bei den Bilderbergern einfach nur um eine humanitäre Menschenfreund Organisation handelt weiss ja auch jedes Kind. :icon_twisted:


Da lob ich mir übrigens Zbigniew Brzeziński der sagt es wenigstens ehrlich ohne eine Miene zu verziehen.

Schall und Rauch: Brzeziński - Bilderberg saugt den Armen das Blut aus

und ja, das meint der auch genauso wie ers dort sagt.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
FEHLSPEKULATIONEN
Finanzaufsicht fürchtet Eskalation der Kreditkrise - Gerüchte um Dresdner Bank
Mehr Risiken, mehr Abschreibungen: In der Kreditkrise steht den Banken das Schlimmste noch bevor, warnen Regierung und Bundesbank. Ein Börsenbrief spekuliert über Probleme bei der Dresdner Bank - und die Finanzaufsicht warnt, auch Versicherungen und Fonds könnten bald erfasst werden....
......Auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück erklärte: "Es ist nicht absehbar, wann da das Tal durchschritten ist." Für das laufende Jahr will der Finanzminister dennoch an seiner Wachstumsprognose von 1,7 Prozent festhalten.
......Die Kernbotschaft eines BaFin-Dokumentes: Viele Risikopotentiale schlummern noch immer unaufgeklärt.
Quelle und Rest : Fehlspekulationen: Finanzaufsicht fürchtet Eskalation der Kreditkrise - Gerüchte um Dresdner Bank - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
so wie ich das sehe, hätten die uns als 0€J viel günstiger anheuern können, wie die hoch bezahlten Experten. Denn so weit waren wir schon lange.
Unser Manko, neben HartzIV : Wir reden den Auftraggebern nicht nach dem Mund.
 
E

ExitUser

Gast
Eichelburg schraubt am Collapso-Meter

... und setzt den Wert auf 8.1

Collapso-Meter

Da muss es aber mächtig im Karton rappeln.


Das ist wie beim :icon_kotz2:immer schön in Schüben.
Kennt ihr das Feeling
- und zwischendurch glaubt man es wird besser,
doch wenn's grummelt, so richtig aus'm Magen,
weil so viel Sch... einverleibt wurde,
dann wüscht man sich nichts sehnlicher, als wär's vorbei.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Naja, man muß dann trotzdem versuchen, die Zeit ZWISCHEN den Kotzschüben zu genießen. :icon_mrgreen: ähh...meine natürlich :icon_kotz2:

Vielleicht sollten wir in Ergänzung zu Eichelburg ein Kotz-O-Meter einrichten. :biggrin:
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Naja, man muß dann trotzdem versuchen, die Zeit ZWISCHEN den Kotzschüben zu genießen. ähh...meine natürlich :icon_kotz2:

Vielleicht sollten wir in Ergänzung zu Eichelburg ein Kotz-O-Meter einrichten.
@zebulon:

Aufgrund unserer finanziellen Lage kommen diese :icon_kotz2:schübe sowieso automatisch und tagtäglich :icon_cry:

Dann braucht es nur noch Eichelburg und das Gelbe und der Tag ist wieder mal zum Würgen. :icon_motz:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Vanzella schrieb:
Aufgrund unserer finanziellen Lage kommen diese :icon_kotz2:schübe sowieso automatisch und tagtäglich :icon_cry:
Das stimmt. Hier sollte man darauf achten, dass die beiden Kotzschübe nicht phasenverschoben auftreten, da man sonst NUR noch am kotzen ist, was dann wirklich nicht mehr lustig ist.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Finanzaufsicht fürchtet Eskalation der Kreditkrise - Gerüchte um Dresdner Bank

FEHLSPEKULATIONEN
Finanzaufsicht fürchtet Eskalation der Kreditkrise - Gerüchte um Dresdner Bank
Mehr Risiken, mehr Abschreibungen: In der Kreditkrise steht den Banken das Schlimmste noch bevor, warnen Regierung und Bundesbank. Ein Börsenbrief spekuliert über Probleme bei der Dresdner Bank - und die Finanzaufsicht warnt, auch Versicherungen und Fonds könnten bald erfasst werden.

weiterlesen...
Es ist bereits offenkundig, das die Subprime-Krise ihrer Natur nach eine globale ist, die sich auf viele Länder erstreckt hat", befinden die BaFin-Experten. Es handle sich um das erste Mal, dass eine Krise in Kernbereichen des globalen Finanzsektors ein dermaßen großes Ausdehnungspotenzial gewonnen hat und die Realwirtschaft weltweit bedeutsam beeinträchtigt, heißt es.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
"Die Unverfrorenen
....Sogar wenn, wie jetzt, dem Weltfinanzsystem der Kollaps droht oder wenn Firmen an die Wand gefahren werden - nie gibt es in den Führungsetagen der Wirtschaft einen Verantwortlichen, der für sein Versagen zahlen müsste, der in Haftung zu nehmen wäre. Plötzlich wurzelt die Misere dann in lückenhafter staatlicher Aufsicht, den Schaden hat gefälligst die Allgemeinheit zu tragen.
Was die Menschen hierzulande besonders erzürnt: Während sich Topmanager immer ungenierter über die Regeln fairen Wirtschaftens hinwegsetzen, werden die Arbeitslosen strengen ökonomischen Regeln unterworfen. Die Sozialsysteme sollten vor Ausbeutung geschützt werden, also wurden die Zumutbarkeitsregeln für Arbeitslose verschärft und die Bezugszeiten des ArbeitslosengeldesI eingeschränkt. ......."

Mangelhafte Haftung der Manager Die Unverfrorenen - Wirtschaft - sueddeutsche.de
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Entzauberte Finanzinnovationen
Eine aktuelle Einschätzung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin zur Kreditkrise geht einen Schritt weiter als viele Aussagen dieser Art zuvor.
Die Kernbotschaft lautet: Viele Risikopotenziale schlummern noch. Weitere dreistellige Milliardenverluste sind möglich und könnten zunehmend auch Finanzunternehmen außerhalb der engeren Bankbereichs wie Hedge-Fonds, Versicherungen und andere Fonds treffen.......

Risiken aus neuartigen Finanzprodukten, sogenannten strukturierten Produkten, die einen ohne Vorankündigung wie ein "Spring-ins-Feld-Teufel" angreifen. Und dieser Teufel lauert weiter, folgt man der BaFin......

Entzauberte Finanzinnovationen - Y! Finanzen
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Ausstiegsszenario???

Beginnt sich hier, so langsam aber sicher, das System vor dem davon zu laufen, was es befürchtet... nach dem Motto:


"Haltet den Dieb"

Ermittlungen gegen Tiefensee wegen Vorteilsnahme als Leipziger OB - Newsticker - NETSCAPE.DE

Milbradt machte private Geschäfte mit der Landesbank | MDR.DE


Die Offenheit der letzten Stunden, mit dem die Medien mit diesem Problem umgehen (Links erspare ich mir jetzt mal... ok. den dann doch noch:
Fehlspekulationen: Finanzaufsicht fürchtet Eskalation der Kreditkrise - Gerüchte um Dresdner Bank - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
) ist imho schon bemerkenswert, gleichzeitig aber auch beängstigend! Ich glaube nicht mehr lange, und uns fliegt das ganze um die Ohren.

Papa Bär
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
AW: Ausstiegsszenario???

Beginnt sich hier, so langsam aber sicher, das System vor dem davon zu laufen, was es befürchtet... nach dem Motto:
"Haltet den Dieb"
) ist imho schon bemerkenswert, gleichzeitig aber auch beängstigend! Ich glaube nicht mehr lange, und uns fliegt das ganze um die Ohren.
es fliegt schon, nur der Knall ist noch nicht angekommen

DRESDNER SPITZEN
Staatskanzlei verteidigt Milbradts Privatgeschäfte mit SachsenLB
Sachsens Ministerpräsident in Bedrängnis: Georg Milbradt hat zu seiner Zeit als Finanzminister ein privates Fondsgeschäft teilweise mit einem Kredit der SachsenLB finanziert. Nun fordern die Grünen seinen Rücktritt, die SPD eine Erklärung - die Staatskanzlei lobt Milbradt sogar.....
......Zwar sei Milbradt Chef des Verwaltungsrats der Bank gewesen, doch die Rechtsaufsicht habe seinem Staatssekretär oblegen, so die Staatskanzlei. Das gewährte Darlehen wiederum sei schließlich vom Verwaltungsrat der Bank gebilligt worden.
Quelle und Rest : Dresdner Spitzen: Staatskanzlei verteidigt Milbradts Privatgeschäfte mit SachsenLB - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
der Untergebene prüft die Geschäfte des Chefs :icon_lol:
wieso frage ich mich nur, woher mein Gefühl kommt, daß die Prüfungsergebnisse schon vor der Prüfung feststehen mußten - oder welcher öffentliche Mitarbeiter pinkelt seinen Vorgesetzen an - die haben ja Gehorsamspflicht.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Schlechter Jahresstart 2008[/FONT]

Hedge-Fonds funken SOS

Experten sprechen vom schlechtesten Jahresstart, den die Branche jemals erlebt habe.

Hedge-Fonds funken SOS

na, das SOS funken ist von allen Seiten zu hören

Eichelburg stellt jede menge Pleitekandidaten vor:

Hartgeld.com
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
kleiner Exkurs :

WÜTENDE T-AKTIONÄRE
Showdown in der Stadthalle
Von Nils-Viktor Sorge
Es ist der spektakulärste Prozess der deutschen Wirtschaftsgeschichte: 17.000 Kleinaktionäre kämpfen ab Montag in Frankfurt am Main um Schadensersatz von der Deutschen Telekom. Sie werfen dem Konzern vor, den Emissionsprospekt bewusst geschönt zu haben.....

.....Gut möglich also, dass Unternehmenschefs ihr Vorgehen künftig häufiger vor Gerichten in Stadthallen und Kongresszentren rechtfertigen müssen.
Quelle und Rest : Wütende T-Aktionäre: Showdown in der Stadthalle - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Wenn die Gerichte so schnell arbeiten wie für Bedürftige, dann sind die Unternehmen schon lange abgewickelt.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
AW: Sachsen opfert Infrastrukturprojekte, um Banken zu retten

Hier ein kleines Beispiel, wie die Bankenkrise die Aufrechterhaltung von Infrastrukturen torpediert.

Sachsen opfert Infrastrukturprojekte, um Banken zu retten
da wird einem nur übel - nun nochmals 0,9 Milliarden Garantien zu den 2,7 Milliarden - macht also 3,6 Milliarden Garantien
Und weil das Geld direkt gesammelt wird, also nicht nur im Haushalt ausgewiesen, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die LbBW und Oettinger über eine kleine Morgengabe freuen.

Den Handwerkern die für Kommunen arbeiten, kann ich nur den Rat geben, so schnell wie möglich Rechnungen zu schreiben und auf die Überweisung zu hoffen.

So gesehen fehlen nun 3,6 Milliarden im Geldumlauf plus weitere "eingesparte" (gestrichene) Gelder aus anderen Haushalten. Wer bezahlt eigentlich die Rechungen für die ganzen Berater ? Die arbeiten ja sicher nicht für 1 €.
 
E

ExitUser

Gast
Hier ist ein ganz Schlauer

Ich stöbere ja auch von Zeit zu Zeit mal in den Empfehlungen und Meinungen der Experten auf boerse.de

Diese Woche darf Gerhard Mahler urteilen/meinen, obwohl er nicht beckchisch rasiert ist:

Der leichtsinnige Bürger

Lieber Leser,

wenn die Kurse an den Börsen eine Zeitlang fallen, verzeichnen die Aktienfonds regelmäßig heftige Geldabflüsse. Diesmal scheinen die Anleger besonders empfindlich und ängstlich zu reagieren. Die Probleme der Banken und die Folgen der Kreditkrise sind lange genug durch die Medien gewälzt worden und haben überall die Furcht vor einem Kollaps der Finanzmärkte geschürt.

Jooo, schon lang genug - es ist sehr unangenehm, wenn einem täglich die Wahrheit ins Gesicht schlägt und dann noch die, die man gar nicht wahrhaben will.

Besser aber ist doch die folgende Aussage.

Bekanntlich haben die Zentralbanken mit Zinssenkungen und massenweise Liquiditätszufuhr dagegengehalten. Und so ist der berüchtigte Dominoeffekt ausgeblieben, wonach ein wackliger Stein den nächsten umstößt und das ganze Gefüge zum Einsturz bringt. Wie gesagt handelt es sich hierbei um eine selbst verschuldete Krise an den Finanzmärkten, die ihren Ausgang am desolaten US-Immobilienmarkt hatte.

Doch das hier ist der absolute Gipfel, Du Michlverderber ...

Es gibt keine Krise der Weltwirtschaft, auch wenn die Konjunktur in den USA zurzeit praktisch stagniert.




Was ich sagen will: Häufig werden die Chancen übersehen, die sich aus solchen „Unfällen“ ergeben. Je weiter die viel zitierten Krisen und Probleme fortschreiten und je tiefer die Kurse an den Börsen fallen, desto wahrscheinlicher wird es, dass das Dilemma sich seinem Ende nähert. Das heißt: Zwar führt an den Märkten die Risikoaversion Regie und jeder will auf der sicheren Seite sein. Doch dabei wird leicht übersehen, dass der Wendepunkt naht und der Zeitpunkt zum Einsteigen in mehrfacher Hinsicht günstig ist. Man kann beispielsweise noch vorhandene Aktienbestände geschickt verbilligen oder vorsichtig neu einzukaufen beginnen. Falls die Kurse wieder steigen, hebt das die Performance im persönlichen Depot ganz gewaltig. Dies ist zum Beispiel ein auch in Sachen Vorsorge nicht zu unterschätzender Faktor.

(...)
Es stellt sich die Frage ob nach Beck denn der Intellekt in der Tat in Relation zur Frisur steht.

Es bleibt nun euch überlassen, den Volksverderber hier gänzlich zu zerreißen :)
 
E

ExitUser

Gast
Eilmeldung NTV

+++ Neues IKB-Loch +++
Neue Hiobsbotschaft bei der ums Überleben kämpfenden Mittelstandsbank IKB: Nach Angaben des FDP-Politikers Koppelin gibt es einen weiteren Wertberichtigungsbedarf von 1,8 Milliarden Euro.


:icon_lol:

Nun ja, der Steuermichel zahlt ja gerne in dieses Loch. Ich schliesse mich gewissen Forderungen aus anderen Foren an in Bezug auf diese Verbrecher, die ich hier nicht extra nennen will, aber es wäre kurz und schmerzlos. :icon_pfeiff:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
REPORT MAINZ bringt heute am Montag, den 07.04.2008 um 21:45 Uhr im Ersten

voraussichtlich folgende Beiträge:

Von der Volksaktie zum Zockerpapier
Wie die Telekom-Aktionäre systematisch hinters Licht geführt wurden


Gekaufte Pseudogewerkschaften
Mit welchen dubiosen Methoden Arbeitgeber im Osten Dumpingtarife
durchsetzen

Hölle Hochschule
Wie der Bachelor - Abschluss zu Studienabbruch und sozialer Ausgrenzung
führt

Lisas Welt
Wer wovon nichts wusste und deshalb auch nichts dafür kann

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre REPORT-Redaktion
Mich hat schon den ganzen Tag gestört, daß die Käufer der "Volksaktie" nun als Zocker hingestellt werden. Während gleichzeitig in den USA 120 Mio. Schadenersatz bezahlt wurden. Typisch arogante und unfähige Beamtenorganisation.

Persönlicher Exkurs : Mich ärgert die wöchentliche Telekom Werbung im Briefkasten (Wurfsendung) die günstige Tarife verspricht - aber NUR für NEUkunden. Altkunden wie ich werden rücksichtslos auf die Vertragslaufzeit verwiesen - obwohl es bei Vertragsabschluss hieß "kommt ein günstiger Tarif, kann man selbstverständlich wechseln - nur nicht zu einem anderen Anbieter". Ich empfehle nun die Billigmarke der Telekom - auch eine Möglichkeit Schaden zu verursachen.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Milliardenloch bei KfW - Chefin Matthäus-Maier tritt zurück
Die Finanzlage der staatlichen Förderbank KfW ist schlechter als erwartet: Wegen der Probleme bei ihrer Beteiligung IKB muss sie noch einmal Milliarden Euro abschreiben. Die Vorstandschefin gibt ihr Amt umgehend auf - aus "gesundheitlichen Gründen".
Quelle und Rest : Bankenkrise: Milliardenloch bei KfW - Chefin Matthäus-Maier tritt zurück - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
wieso gesundheitliche Gründe ? da wird doch schon wieder gelogen.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Mittlerweile habe ich mir abgeschminkt mir zu merken, sind es nun Millionen oder Milliarden, die da verzockt werden? Da die Gier der Zocker eh keine Grenze gesetzt ist, werden es dann wohl (noch) Milliarden sein. :icon_biggrin:

Bleibt abzuwarten, wo die nächst b.o.m.b.e hochgeht. :icon_biggrin:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Zitat von Bruno1st


wieso gesundheitliche Gründe ? da wird doch schon wieder gelogen.


Bruno - Geldmangel und Armut verklärt und macht erwiesenermaßen auch "krank"! HartzIV für die Banken ! Aloah!
So ganz ernest nehme ich das jetzt nicht mehr. Vor ein paar Wochen hieß es noch, daß sie zum Vertragsende 2009 ausscheidet. Für mich sieht es jetzt so aus, als würde sie sich krankmelden, um 6 Wochen Lohnfortzahlung mitzunehmen und dann auf Kosten der Krankenkasse zu leben (Frage nach dem maximalen Krankengeld habe ich nicht geklärt - aber vielleicht gibt es Zusatzversicherungen).

Zusammenfassend kann man sagen, man wird immer belogen, wenn nicht gleich, dann etwas später.
 

claudiak

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mrz 2008
Beiträge
408
Gefällt mir
10
Ohhhh, des tut mia aba leid. :icon_pfeiff:Soi i mit der dumma Wurzn no Mitleid hobn? :icon_biggrin:Na, dann is endlich von denna wida oane weniger. :icon_lol:

Viele Grüße aus Bayern
claudiak
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ohne Lügen und Betrügen wirst Du heutzutage nichts mehr.
Der Ehrliche ist immer der Dumme!
äääähm das war schon eh und je so.... niemand kann mit nur eigener Händearbeit millionär werden....

Nur im moment kannst du nicht mal mehr genug zu essen haben ohne zu betrügen oder zu lügen, nun den dann mal los... jedem so wie er es verdient? tretet denen in den hintern die es mit euch tun oder so ähnlich....;)

Also nun dürfte aber der letzte Michel auch mal erwacht sein ... letzte woche wurde überall heiss gepredigt krise vorbei -- deutschland eh nie so betroffen usw..... und nun von White Tiefst Black ?

Bankenverband sieht wegen Finanzkrise schwarz

Wow! Die sind besser wie das Wetter mit ihren wechselhaften hoch und Tiefs.....
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
AW: Hier ist ein ganz Schlauer

Ich stöbere ja auch von Zeit zu Zeit mal in den Empfehlungen und Meinungen der Experten auf boerse.de

Diese Woche darf Gerhard Mahler urteilen/meinen, obwohl er nicht beckchisch rasiert ist:



Es stellt sich die Frage ob nach Beck denn der Intellekt in der Tat in Relation zur Frisur steht.

Es bleibt nun euch überlassen, den Volksverderber hier gänzlich zu zerreißen :)

Nunja so ganz so unrecht hat er ja nicht... Nur das es hier halt mal wieder ganz in die Ecke doooofeer Bürger hingestellt wird.
Jede Krise hat chancen. Da hat er auch recht.... Ich habe etwas ausprobiert und festgestellt:

Da wo eh schon chaos herrscht haben diejenigen die besten chancen sich da durch zu schlingern wenn sie selbst für noch mehr chaos sorgen und gleichzeitig ihr eigenes fadenziel verfolgen.
Das wiederum ist möglich wenn sie sich einen überblick verschafft haben von Aussen ins Chaos hinein während andere mittendrin stecken.

Das ist nur möglich wenn man selbst nicht mittendrin steckt --- sondern einfach das Chaos und somit das system in dem man gerade gefangen ist verlässt. Von demher ist es nicht verwunderlich das gerade die obersten Riegen das Chaos **beherrschen**. Den sie sitzen nicht mittendrin sondern nur dabei .....
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
IWF will 400 Tonnen Gold verkaufen - elf Milliarden Dollar Erlös erwartet
Der IWF plant einen gigantischen Gold-Coup: Um eine grundlegende Reform des Internationalen Währungsfonds zu finanzieren, sollen mehr als 400 Tonnen Gold mit einem Marktwert von rund elf Milliarden Dollar verkauft werden.
Quelle und Rest : Strukturreform: IWF will 400 Tonnen Gold verkaufen - elf Milliarden Dollar Erlös erwartet - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Ich biete den üblichen Euro/Tonne - wie bei Firmenpleiten :)))
Oder gibt die ARGE vielleicht ein Darlehen zum spekulieren ?
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
KRISENBANK KFW
Matthäus-Maier rechnet ab - Steinbrück will Profi als Nachfolger
Tohuwabohu-Tag bei der KfW: Die staatliche Bank muss 1,8 Milliarden Euro abschreiben, Vorstandschefin Matthäus-Maier verliert ihr Amt - und teilt in ihrem Abschiedsbrief noch mal kräftig aus. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden, aber klar ist: Es soll auf keinen Fall ein Politiker sein.
Quelle und Rest : Krisenbank KfW: Matthäus-Maier rechnet ab - Steinbrück will Profi als Nachfolger - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Bei der Suche nach dem Profi dürfte er ja eine große Auswahl haben - wie viele Banker sitzen wegen Erfolglosigkeit der Chefs auf der Straße, bzw. wie viele Bankerbosse genießen die Erfolgsprämien ?
Politiker wird es sicher keiner werden - wir haben ja keine echten Politiker mehr, nur noch Schmarotzer.
 

ichnunwieder

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
479
Gefällt mir
0
Ich habe nicht den kleinsten Hauch von Ahnung, wie die Hochfinanz funktioniert. Ich wundere mich nur immer, wie viele von Euch sich mit dem Thema auskennen.

Ich weiß nur eins: Wir sind immer die Blöden!

Machen die Banken Gewinne, haben sie den Überschuß von uns kassiert.

Machen sie Verluste, erhöhen sie die Zinsen und Gebühren, sodas wieder Ihre Kunden, also wir bezahlen.

Gehen sie pleite, zahlen die Steuerzahler, also wieder wir.

Mehr brauche ich nicht zu wissen.

Nach dem selben System arbeiten übrigens alle Firmen nach Möglichkeit als auch der Staat! Nur der Bürger, der hat keinen mehr,dem er den schwarzen Peter zuschieben kann!
 
Mitglied seit
15 Aug 2007
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ich habe nicht den kleinsten Hauch von Ahnung, wie die Hochfinanz funktioniert. Ich wundere mich nur immer, wie viele von Euch sich mit dem Thema auskennen.

Ich weiß nur eins: Wir sind immer die Blöden!

Machen die Banken Gewinne, haben sie den Überschuß von uns kassiert.

Machen sie Verluste, erhöhen sie die Zinsen und Gebühren, sodas wieder Ihre Kunden, also wir bezahlen.

Gehen sie pleite, zahlen die Steuerzahler, also wieder wir.

Mehr brauche ich nicht zu wissen.

Nach dem selben System arbeiten übrigens alle Firmen nach Möglichkeit als auch der Staat! Nur der Bürger, der hat keinen mehr,dem er den schwarzen Peter zuschieben kann!

Absolut, mehr gibts nicht mehr zu sagen, ausser vielleicht die Frage, warum wir uns das alles gefallen lassen?:icon_kinn:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Dramatische IWF-Schätzung - Hypothekenkrise kostet eine Billion Dollar
Vor kurzem war noch von 600 Milliarden Dollar die Rede, jetzt korrigierte der Internationale Währungsfonds die Schätzung der Verluste abermals drastisch nach oben - auf nahezu eine Billion Dollar. IWF-Direktor Strauss-Kahn warnt vor weiteren Belastungen.
Quelle und Rest : Finanzmisere: Dramatische IWF-Schätzung - Hypothekenkrise kostet eine Billion Dollar - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
wo bleiben die anderen Risiken eigentlich ?

Kreditkartendispos, überzogene Konten, Einkaufskredite, usw. ???
 
E

ExitUser

Gast
eine Billion Dollar ...
... völlig wertloses Geld - das zahlt dann der Eurobesitzer aus der Portokasse.:icon_cry:

Ich hatte heute ein längeres Gespräch mit einem altgestandenen Börsenspezialisten und Anlagenberater. Er ist der guten Überzeugung, dass die den Totalzusammenbruch mit Sicherheit verhindern.
Hier wird nur noch mal kräftig nach oben verteilt - am Ende stehen Monopole, selbst Atemluft ist kapitalisiert. Sinn und Zweck der ganzen Aktion im ersten Schritt sei zunächst dem kleinen Bürger letztlich auch noch seiner Ersparnisse und Realwerte zu berauben, dabei die Mittelschicht zu enteignen und zu vernichten.
Auch wenn die Eliten kräftig Federn lassen, so bleibt diesen dennoch genug "Kaufkraft", um die Insolvenzen aufzukaufen.
Deswegen - alle Kraft in den Systemerhalt.

Eichelburg sieht er als Dämonen, der sich inzwischen eine "Goldene Nase" verdient, ebenso die anderen "Propheten". Er ist fest davon überzeugt, dass zum Stand der derzeitigen Gesellschaft- und Wirtschaftsmoral niemand, der etwas "Presse" hat, eine echte aufrichtige Absicht zur Verbesserung und Gerechtigkeit hat.
- Kapitalism out of control -
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
...Eichelburg sieht er als Dämonen, der sich inzwischen eine "Goldene Nase" verdient, ebenso die anderen "Propheten"...
Nichts gegen Deinen fachkundigen Bekannten, dennoch fällt mir hier spontan eine alte Volksweisheit ein: "Ein Klugscheißer kann den andern nicht ausstehen" :icon_cool:
Mög man zu Eichelburg stehen wie man will. So ganz kann man seine Argumente nicht von der Hand weisen. Und seine "Pressestelle" verdient allerhöchsten Respekt! Hoffentlich entlohnt er die Jungs und Mädels auch so :wink:.
Zeige mir eine Seite im Netz, wo ich tagfrisch aufgearbeitet und innerhalb weniger Minuten einen derart perfekten Überblick über das Grauen bekommen kann. Ich kenne keine weitere.

Grüße vom Papa Bär
 
E

ExitUser

Gast
Nichts gegen Deinen fachkundigen Bekannten, dennoch fällt mir hier spontan eine alte Volksweisheit ein: "Ein Klugscheißer kann den andern nicht ausstehen" :icon_cool:
Hihihiii ... sowas habe ich mir auch gedacht. Viel erschreckender ist, er ist fest überzeugt.
 
E

ExitUser

Gast
Bei dem Treffen in Slowenien forderte der Rat für Wirtschaft und Finanzen (
Ecofin
) die Arbeitnehmer zur Lohnzurückhaltung auf, um die Inflation nicht weiter anzuheizen. Damit haben die EU-Finanzminister in Brno klar gestellt, wer für die Finanzkrise zahlen soll. Wurde trotz hoher Gewinne von Unternehmen und Banken lange Lohnzurückhaltung gepredigt, um das zarte Pflänzchen Wachstum nicht zu beschädigen, soll nun damit die Inflation gebremst werden. Tausende Gewerkschafter demonstrierten am Samstag in der slowenischen Hauptstadt für höhere Löhne und Globalisierungskritiker bezeichnen die Absichtserklärung zur Bekämpfung von Finanzkrisen, wie die Einrichtung von "Stabilitätsgruppen", als einen schlechten Witz.
TP: EU-Arbeitnehmer sollen die Zeche für die Finanzkrise zahlen

die Zukunft der EU kann man übrigens im Moment in Ägypten schön beobachten, dort werden Streikende grad erschossen.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
ichnunwieder schrieb:
Ich habe nicht den kleinsten Hauch von Ahnung, wie die Hochfinanz funktioniert. Ich wundere mich nur immer, wie viele von Euch sich mit dem Thema auskennen.
Wir kennen uns auch nicht damit aus, haben aber beizeiten damit angefangen uns da einzulesen. Mittlerweile ist es nicht mehr so spannend, weil jetzt klar zutage tritt, dass die Sache in Richtung Abgrund rauscht. Auch wenn man den finanztechnischen Hintergrund etwas besser begreift, bleiben trotzdem immer noch die wesentlichsten Fragen offen, nämlich wer für diese Katastrophe verantwortlich ist und das dumpfe Gefühl, von den eigenen Poltikern systematisch betrogen und verkauft worden zu sein.

Ich bin auf jeden Fall zur Zeit in einer Phase wo andere hier zwischenzeitlich auch schon waren: Unendliche Müdigkeit, Ein Gefühl der Depression, Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit, Lähmung, Erschöpfung....

Jahre von Ausgrenzung, Angst, Wut, Kampf um die nackte Existenz und die Rettung kümmerlicher Rücklagen liegen hinter mir und die Gewissheit, dass die Zukunft noch schlimmer wird.
 
E

ExitUser

Gast
Wir kennen uns auch nicht damit aus, haben aber beizeiten damit angefangen uns da einzulesen. Mittlerweile ist es nicht mehr so spannend, weil jetzt klar zutage tritt, dass die Sache in Richtung Abgrund rauscht. Auch wenn man den finanztechnischen Hintergrund etwas besser begreift, bleiben trotzdem immer noch die wesentlichsten Fragen offen, nämlich wer für diese Katastrophe verantwortlich ist und das dumpfe Gefühl, von den eigenen Poltikern systematisch betrogen und verkauft worden zu sein.

Ich bin auf jeden Fall zur Zeit in einer pha se wo andere hier zwischenzeitlich auch schon waren: Unendliche Müdigkeit, Ein Gefühl der Depression, Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit, Lähmung, Erschöpfung....

Jahre von Ausgrenzung, Angst, Wut, Kampf um die nackte Existenz und die Rettung kümmerlicher Rücklagen liegen hinter mir und die Gewissheit, dass die Zukunft noch schlimmer wird.

Ja Zebulon, aber deswegen knicken wir erst recht nicht ein. Dieses zähe Geschleimsel ist unerträglich und es ist besser, man zieht die kleinen Freuden aus dem Jetzt und Gleich. Alles andere schnürt Dir nur die Luft ab - wofür? Nene, nu' laß' den Kopf mal nicht hängen.
Ab und an hilft einfach "mal nicht lesen!":icon_mrgreen:

... und ab auf's Zauberkarussel mit Margot.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Hi zebulon, Kopf hoch :icon_daumen:.

Ich bin auch in einer Phase, wo allenfalls ein Achselzucken Ausdruck tiefer Begeisterung darstellt. Es ist für meine Familie, für mich, für Alles was ich für wertvoll halte (hier bitte im übertragenen Sinne) eh nicht mehr zu ändern und zu retten gleich gar nichts.

Die Schlagzeilen, die in den letzten 4 Tagen, und eher Abseits des Mainstreams (versteckt hinter brennenden Fackeln und tabsenden Eisbären), Eingang in die Nachrichtenwelt fanden machen mir richtige Angst. Die IWF Meldung Heute setzt dem die Krone auf und kommt mir da schon vor, wie das Kommando: Rette sich wer kann! Wir packens nicht mehr.
Und mich beschleicht zunehmend das Gefühl, unsere Bänker wissen wirklich nicht, was da auf uns zurollt. Bedenkt doch einfach mal, dass allein das Ego von unserem "Zweifinger-Joe" nie zugelassen hätte, dass er innerhalb einer Woche derart peinliche Auftritte hinlegen muss. Nee, nee... da bricht wohl echte Panik aus.

Papa Bär
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
ichnunwieder schrieb:


Wir kennen uns auch nicht damit aus, haben aber beizeiten damit angefangen uns da einzulesen. Mittlerweile ist es nicht mehr so spannend, weil jetzt klar zutage tritt, dass die Sache in Richtung Abgrund rauscht. Auch wenn man den finanztechnischen Hintergrund etwas besser begreift, bleiben trotzdem immer noch die wesentlichsten Fragen offen, nämlich wer für diese Katastrophe verantwortlich ist und das dumpfe Gefühl, von den eigenen Poltikern systematisch betrogen und verkauft worden zu sein.

Ich bin auf jeden Fall zur Zeit in einer pha se wo andere hier zwischenzeitlich auch schon waren: Unendliche Müdigkeit, Ein Gefühl der Depression, Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit, Lähmung, Erschöpfung....

Jahre von Ausgrenzung, Angst, Wut, Kampf um die nackte Existenz und die Rettung kümmerlicher Rücklagen liegen hinter mir und die Gewissheit, dass die Zukunft noch schlimmer wird.
ääähm nun nicht die Flinte zu tief ins Korn schmeissen...
Aber du hast recht da war ich auch schon...
Das kostet ganz ganz viel kraft und nerven und dann kommt die Große Müdigkeit.... Dabei reicht ein klitzekleiner schimmer von Hoffnung und die Lebensgeister würden alle wach...

Da war ich auch oja vor zwei Jahren dann am tiefsten punkt angekommen....
Natürlich völlig noch am suchen wo ist mein Schuldanteil, wo könnte ich was anderst und besser machen.....
Niederkniend und völlig am Tränenausbrechen.....
Und wie solls auch anderst sein ins solch einer Minute in der man völlig auf den Boden seines Zimmers in dem man sich in dem moment befindet zusammensackt .... Ich bereute in dem moment alles mögliche was ich eventuell und sicher auch meiner Meinung nach falsch gemacht habe.....
Ich glaube so hemmungslos wie damals habe ich nie zuvor geweint.

Wenig später hatte ich mich mit dem schlimmsten was war und noch kommen könnte abgefunden. Ab da krempelte ich meine Ärmel hoch und fing an mich in meiner neuen Umgegung umzuschauen was man tun könnte und was es noch so gibt.
Ich weis wir halten alle gerne an jedem fitzel den wir noch haben fest und es kostet uns viel viel kraft jedes fitzelchen noch aufrecht zu halten.
Aber im nachhinein muss ich gestehen es ist falsch!
Hätte ich mal eher losgelassen hätte ich mir einen haufen nerven und kraft gespart...
Ich kann nur immer wieder mut machen, dahingehend auch wenn wir das eigentlich nicht wollen -- aber es geht nun mal nicht anderst....
Nutzt die Angebote die Ihr habt wie die Tafeln - Tauschringe und was es da nicht so alles gibt.
Es fällt schwer ich weis. Aber es hilft einen doch bisschen wieder weiter.
Heute lebe ich zufriedener und ruhiger -- ich muss nicht mehr angst haben ds ich hungere und obdachlos bin ich auch nicht mehr was ich ja 10 wochen lang war. Alles dank der Arge - weil sie so schnell reagiert hat ....
Heute hab ich ruhe und verdiene mir ein bisschen neben her dazu.
Es reicht um friedlich leben zu können und es reicht für die kinder das sie zum sport können. Es reicht auch dafür sich hie und da mal was zu gönnen.
Mir fällt es noch schwer mich darüber zu freuen -- aber ich werde wieder belastbarer und gewinne an kraft zurück.
Leichter tut man sich auch mit anderen zusammen.
Auch immer mal sich ein päusschen gönnen von den vielen negativen Nachtichten -- den sie versperren einem auf zeit die sicht für die dinge die noch machbar sind.
Im moment konzentriere ich mich darauf mein Gewerbe am laufen zu halten und soweit dazu zu verdienen wie ich darf. Es tut gut auch wenn es nicht viel ist aber es gibt ein gutes gefühl noch was dazu beitragen zu können.
Ach ihr lieben -- sicher nicht jeder schafft es da heraus und das tut mir manchmal so unendlich leid für viele Betroffene und oft habe ich das Gefühl man ist machtlos daneben und kann nicht viel helfen.

Wir dürfen nicht aufgeben, das wäre falsch. Im Grunde sind wir dazu erzogen worden viel Leid still zu ertragen und das ist wohl auch der Grund warum der Michel noch immer nicht aufsteht und sie wehrt.
Er wehrt sich anderst er macht und tut und schaut das er nicht verhungert.
Ich weis nicht ob es wirklich sinn macht immer dagegen zu kämpfen statt sich irgendwie durchzubeissen mit den möglichkeiten die zu finden sind.
Nach wie vor gibt es wohl menschen die von Argen in ruhe gelassen werden und welche die laufend in irgendwelche Maßnahmen gesteckt werden.
Die Krise wird eh ihren lauf nehmen so oder so.
Da hat niemand grossen Einfluss drauf. Und niemand kann wirklich sagen wie und wo sie endet. Das chaos das überall herrscht ist typisch für die derartige krisenentwicklung. Panik und flucht aus den systemen haben wir doch schon längst.... Unsere Regierung ist doch schon längst abgehauen und hat sich von allem verabschiedet was mal richtig war und rettet sich irgendwie immer wieder ein stück weiter um die macht zu erhalten die sie doch garnicht wirklich mehr hat.
Die Hochfinanz versucht mit aller Macht ihr vermögen zu retten, während der Mittelstand damit beschäftigt ist ihre kleinen Unternehmen zu retten -- so sind wir Rentner und Hartzer damit beschäftigt unser kleines Leben in dem wir uns bewegen zu retten.
Überall wird gekämpft. Und ich hoffe einfach nur das wir die Zeit noch gut überstehen können und nicht der Große Hunger ausbricht wenn den mal alles vollends Bankrott ist -- sondern das dann irgendwie auf irgendeinem Wege genug zu essen für alle da ist bis endlich der tiefste punkt der krise vorbei ist und es wieder aufwärts gehen kann.
Also haltet durch! Jahrelang ging es steil bergauf und dann blieb es lange konstant und ging noch mehr Bergauf -- aber es kann nicht immer so weiter nur Bergauf gehen... Nach jedem Berg kommt irgendwann die Spitze und dann gehts runter..... und das haben wir nun einen langen weg nach unten.
Und nach jedem runter gibt es auch dort wieder ein punkt wo das Ende ist und es geht wieder den Berg hinauf....
Was würde den ein Volksaufstand bringen? Mal ehrlich...
Würde es unser verlorenes zurückbringen?
würde es mehr zu essen bringen?
würde es eine Arbeitswelt die morgen brummt bringen?
Mehr Geld im Geld beutel?
Würde es die verantwortlichen strafen?

Ich fürchte nein. den es geht ja nicht nur uns so.....

Als haltet durch und sucht lösungen die im moment möglich sind im kleinen bereich, ich denke das gibt mehr kraft als laufendes zittern beten und falsches hoffen und schimpfen und dagegen stemmen. Verabschiedet euch doch einfach vom alten und sucht neues womit ihr einigermassen ruhiger Leben könnt, füllt euren Tag mit positiven dingen.
Ich weis ist leicht dahergeschwätzt -- aber mit ein wenig übung? könnte es doch gehen.........

Grüßle
Jenie
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ja, danke für den vielen Zuspruch.

Ich sehe auch wie takanima, dass viele ähnliche Probleme haben, auch viele Nicht-HartzIVler. Das ist kein HartzIV Problem. Viele Leute aus dem Mittelstand haben letztlich dieselben Probleme, vielleicht auf höherem Niveau. Das ist mir auch schon länger bewusst. Aber leider ist das wahrlich kein Trost, sondern macht alles eher noch schlimmer. Das merkt man erst recht welche Dampfwalze da die vitalen Lebensbereiche immer größerer Bevölkerungsteile plattwalzt.

Das Schlimme ist aber, dass die Politiker immer noch diese Lügengebäude weiter zimmern. Ich hoffe mittlerweile, dass das irgendwann sich mal endlädt. Diese permanente Verarsche wird immer unerträglicher, für ALLE Beteiligten.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
zebulon:

Ich kann dich so gut verstehen und kenne das Gefühl der absoluten Hoffnungslosigkeit leider auch nur zu gut.

Es wird dich nicht trösten, aber sei gewiss, dass auch der "Mittelstand" schon verstanden hat wie wir alle verarscht werden. Leute, die sich trotz Fulltimejob kein Auto mehr leisten können. Überfüllte Krankenhäuser für psychische Erkrankungen, in denen "die Betten nicht kalt werden." Ärzte, die resignieren, weil immer mehr Leute einfach nicht mehr können.

Wir können nicht aufhalten, was da auf uns zurollt. Vielleicht stimmt es doch, was mir ein User hier schrieb: "Letztlich wird das Gute siegen." Das macht ein wenig Hoffnung, dass die Verursacher dieser ganzen Misere ihr Fett auch noch abbekommen (wenn auch vielleicht nicht in diesem Leben).

Nicht immer aber doch manchmal tröstet mich der Gedanke.

Schalte einfach mal ab und verzichte darauf, die Seiten zu lesen, auf denen wir ja tagtäglich unterwegs sind. Es hilft ein wenig dabei, noch das eigentliche Leben wahrzunehmen und hin und wieder auch mal etwas Positives in diesem ganzen Wirrwarr zu erfahren.

Dir (und auch allen anderen hier) einen schönen Tag.

LG
Van
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Ich kann den letzten Beiträgen nur zustimmen; da werden mal eben (Stand 8. 04.08) 20 Mrd. € Staatsbürgschaften geleistet, den Rentnern wird unter massiven Protest 1,1% mehr Bezüge versprochen (wohl ein Wahlkampfversprechen) und immer noch weit unter der Inflation und der BDA-Präsident Hundt erklärt: "Wegen der Bankenkrise müssen die Erwerbstätigen wieder auf Lohnzuwächse verzichten."
TA Politik - Bankenkrise trifft Mittelstand im Osten härter

Anderer Seits werden aber gerade die, die noch Arbeitsplätze in dieser Republik schaffen, immer höhere Hürden in ihrem unternehmerischem Handeln in den Weg gestellt, so dass die Regierenden dem Mittelstand, der im Gegensatz zu den Global-Player noch Steuern zahlen, voll umfänglich benachteiligen - denkt mal an Basel II!

Wo bleibt eigentlich ein Basel II für Banker? Sind die was besonderes?

Für mich sind die Akteure die reinsten Pestbringer und Leute, zu denen ich früher aufgeschaut habe (Ingrid Matthäus-Maier), werden gemobt und krank gemacht.

Wer jetzt noch nicht gemerkt hat, dass unsere Regierenden nicht geschmiert sind, der hat, wie ich denke, den Schuss noch nicht gehört - Lobbyisten in Ministerien Regierung will nicht verzichten - n-tv.de
Rechnungshof rügt Politik: Wirtschaft an der Macht: Lobbyisten entwarfen Gesetzestexte - Politik - Augsburger Allgemeine
Wie Interessenvertreter Einfluss nehmen: Die Macht der Gesundheitslobby | RP ONLINE
Lobbyisten ohne Lobby
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Die Schlagzeilen, die in den letzten 4 Tagen, und eher Abseits des Mainstreams (versteckt hinter brennenden Fackeln und tabsenden Eisbären), Eingang in die Nachrichtenwelt fanden machen mir richtige Angst. Die IWF Meldung Heute setzt dem die Krone auf und kommt mir da schon vor, wie das Kommando: Rette sich wer kann! Wir packens nicht mehr.
Und mich beschleicht zunehmend das Gefühl, unsere Bänker wissen wirklich nicht, was da auf uns zurollt. Bedenkt doch einfach mal, dass allein das Ego von unserem "Zweifinger-Joe" nie zugelassen hätte, dass er innerhalb einer Woche derart peinliche Auftritte hinlegen muss. Nee, nee... da bricht wohl echte Panik aus.
Ich nehme eher an, daß die nun das eigene Tafelgold gerettet haben und nun die Miesen großzügig an das Volk verteilen.

Citigroup findet Käufer für Milliarden-Kreditlast
Es wäre ein erster Schritt zur Bewältigung der Finanzkrise: Die von den Kreditausfällen schwer getroffene Citigroup steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem Verkauf eines zwölf Milliarden Dollar schweren Kreditpakets - Abnehmer wären die als Heuschrecken verschrieenen Finanzinvestoren.
Quelle und Rest : Finanzkrise: Citigroup findet Käufer für Milliarden-Kreditlast - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
tatsächlich Heuschrecken oder eigene Tochtergesellschaften ?
Vielleicht ein ähnliches Modell wie bei deutschen Banken/Sparkassen, die Hauskredite verkauft haben - an ausländische Unternehmen - leider hat bisher niemand herausgesucht/gefunden, wer genau hinter diesen Unternehmen steckt.

Deutsche Bundesbanker sollen Staatsfinanzen sanieren
Von Karl-Ludwig Günsche, Kapstadt
Simbabwe hat mit über 150.000 Prozent die höchste Inflationsrate der Welt. Jetzt kündigt Präsident Mugabes Konkurrent Tsvangirai an, die zerrütteten Staatsfinanzen zu sanieren, sollte er neuer Staatschef werden - mit Hilfe deutscher Experten von der Bundesbank.
Quelle und Rest : Simbabwe: Deutsche Bundesbanker sollen Staatsfinanzen sanieren - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
wird hier versucht, einige Manager abzuschieben oder ihnen neue Posten (gut bezahlt) zu beschaffen ?

Brisante Bekenntnisse eines Bank-Insiders
Held oder krimineller Verräter? Der Ex-Banker Rudolf Elmer hat Daten über Steuerhinterzieher in seinen Besitz gebracht und droht, sie weiterzugeben. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE beschreibt er, wie reiche Kunden den Fiskus austricksen - und Banken und Behörden auf seinen Fall reagieren.
Quelle und Rest : Schweizer Ex-Direktor: Brisante Bekenntnisse eines Bank-Insiders - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
 

Erntehelfer

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
551
Gefällt mir
2

wird hier versucht, einige Manager abzuschieben oder ihnen neue Posten (gut bezahlt) zu beschaffen ?
Das werden Spitzenverdiener. Man kauft dann Simbabwedollarreserven um den Euro zu stabilisieren wenn es hart kommt.

Simbabwe – Wikipedia
Sowohl der Mangel an Devisen als auch der Unterschied zwischen dem offiziellen und dem inoffiziellen Umrechnungskurs (offiziell 1 US-Dollar zu 30.597 ZWD (April 2008), auf dem Schwarzmarkt 1 US-Dollar mittlerweile zu 41.000.000 ZWD (Stand: 12. März 2008)) führten zur Treibstoffknappheit und Mangel an Grundversorgung.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
...Ich nehme eher an, daß die nun das eigene Tafelgold gerettet haben und nun die Miesen großzügig an das Volk verteilen...
Das eine schließt das Andere doch gar nicht aus. Ich bleibe bei meiner Meinung. Der Bankenelite geht die Luft aus. Das was die politische Führung dieses Landes die ganze Zeit vermeiden wollte, ist so eben Realität geworden.
Die erste deutsche Bank, wenn auch nur eine kleine, wurde heute früh von der BAFIN dicht gemacht. Guckst Du hier:
Bafin schließt Weserbank wegen Überschuldung | tagesschau.de

Noch Fragen Kienzle?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Vanzella schrieb:
Das macht ein wenig Hoffnung, dass die Verursacher dieser ganzen Misere ihr Fett auch noch abbekommen (wenn auch vielleicht nicht in diesem Leben).
Na das wollen wir doch aber schwer hoffen, dass das noch in DIESEM Leben geschieht. Am besten möglichst bald. Sonst bringt es nichts.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Das eine schließt das Andere doch gar nicht aus. Ich bleibe bei meiner Meinung. Der Bankenelite geht die Luft aus. Das was die politische Führung dieses Landes die ganze Zeit vermeiden wollte, ist so eben Realität geworden.
Die erste deutsche Bank, wenn auch nur eine kleine, wurde heute früh von der BAFIN dicht gemacht. Guckst Du hier:
Bafin schließt Weserbank wegen Überschuldung | tagesschau.de

Noch Fragen Kienzle?
ich habe geguckt und grinse immer noch - die BaFin übt vielleicht mit der Weserbank nur oder wie heißt es im Park immer "der spielt nur".

Wie üblich vermisse ich die Angaben wann der Sicherungsfonds bezahlt und wie solide der selbst ist - ist ja auch nur aus Umlagen finanziert.
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Soll das etwa Kosmetik sein? 25,9 Mio. € Schulden gegenüber Privatleuten -
alsoaaiiaaaaaaa25.900.000,-- €
gegenüber 20.000.000.000,-- € für die der deutsche Steuerzahler schon gerade steht?

Warum ist es eigentlich den Engländern nicht so wichtig Banken zu retten?
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Krise reißt 10-Milliarden-Loch in Bundeshaushalt

Wie war das noch? Deutschland und Europa kaum betroffen.....

Warum ist es eigentlich den Engländern nicht so wichtig Banken zu retten?
Wegen der Monarchie? weil die eine Königin haben die noch tatsächlich mehr verantwortung beim Regieren eines volkes und Landes beweisen muss als gekaufte Politiker die nur deswegen an die Macht kommen weil sie eh kaum ahnung haben? Wer weis.....
 

ichnunwieder

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
479
Gefällt mir
0
Deutsche Bundesbanker sollen Staatsfinanzen sanieren
Von Karl-Ludwig Günsche, Kapstadt
Simbabwe hat mit über 150.000 Prozent die höchste Inflationsrate der Welt. Jetzt kündigt Präsident Mugabes Konkurrent Tsvangirai an, die zerrütteten Staatsfinanzen zu sanieren, sollte er neuer Staatschef werden - mit Hilfe deutscher Experten von der Bundesbank.
Wie soll das denn gehen? Das Volk ist doch schon ausgeblutet und nagt am Hungertuch! Oder glauben die, die Reichen im Land und die ausländischen Ausbeuter bezahlen die Zeche?
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Wie soll das denn gehen? Das Volk ist doch schon ausgeblutet und nagt am Hungertuch! Oder glauben die, die Reichen im Land und die ausländischen Ausbeuter bezahlen die Zeche?
Gut wäre sie löffeln ihre suppe damit selbst aus. wunschdenken wäre: Sie setzen sich und ihr vermögen mit ein um allem wenigstens noch halbwegs gerecht zu werden....

warscheinlich sein wird: Sie schaffen sich somit einen weg ihre taschen auch noch vollens vollzustopfen finden somit einen weiteren weg das sich Politiker und Lobbyist weiterhin decken und das unglück wird weiter seinen lauf nehmen..............
 
E

ExitUser

Gast
Dazu passend

Das hat sicherlich schon jeder gelesen, passt aber zu unserer "Depression"

[11:00] Leserzuschrift-AT zum Systemcrash:
Das Warten auf den Zusammenbruch des Systems dauert vielen vielleicht schon zu lange. Wie kann das Fiat-Money-System so lange überleben? Irgendwie wird das System schon noch gerettet werden! ...

Ich möchte Ihnen und Ihren Lesern gerne kurz meine Sichtweise näherbringen.

In der Zwischenzeit bin ich recht gut mit Edelmetallen eingedeckt und anstatt monatlich in irgendwelche Fonds oder sog. "Altersvorsorgeprodukte" (lach) zu investieren, wird einfach immer wieder Gold und Silber zugekauft - solange es noch möglich und erschwinglich ist.

Ich persönlich habe mittlerweile aufgehört auf den Zusammenbruch des Systems zu warten. Bitte nicht falsch verstehen: Der Crash wird kommen, aber wann er kommen wird, läßt sich wohl von keinem wirklich vorhersagen. Welche Tricks und Manipulationen noch aus dem Hut gezaubert werden, um ein wenig Zeit zu gewinnen, können wir nicht wissen. Irgendwann wird es aber nicht mehr funktionieren, und dann kommt der Kollaps. Aber er wird dann sehr plötzlich und sehr heftig ausfallen, und für viele sehr unerwartet (brüll). Nur wann das sein wird - ob nächste Woche, in ein paar Monaten oder - auch wenn es derzeit nicht danach aussieht - erst in Jahren - das wissen wir einfach nicht. Zumindest habe ich aufgehört, darüber zu spekulieren.

Nachdem ich aber derzeit erst in meinen 30ern bin, besteht meines Erachtens eine wohl 100%ige Wahrscheinlichkeit, daß es noch zu meinen Lebzeiten ganz gehörig krachen wird. Und wann auch immer das sein wird: ich habe vorgesorgt, und für diesen Fall bin ich dann gerüstet.

Und seit ich diese Einstellung habe, geht es mir sehr gut. Ich hab getan, was mir möglich war, habe quasi meine eigene (Vermögens-)Versicherung, und ich bin vorbereitet für den Ernstfall - wann auch immer der sein mag! Aber ich werde dann wohl um einiges besser dastehen als viele andere Menschen, die daran glauben, die Schuldenspirale ließe sich ewig weiterdrehen.

Ich habe Zeit, und die Zeit arbeitet für mich.
Wir haben Zeit, und die Zeit arbeitet für uns.
Gute Einstellung, ja die Zeit arbeitet für uns. Und wenn der Kollaps kommt, wird es sehr plötzlich gehen. Ich selbst vermute noch 2008.

Quelle
 

ichnunwieder

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
479
Gefällt mir
0
fleet:
In der Zwischenzeit bin ich recht gut mit Edelmetallen eingedeckt und anstatt monatlich in irgendwelche Fonds oder sog. "Altersvorsorgeprodukte" (lach) zu investieren, wird einfach immer wieder Gold und Silber zugekauft - solange es noch möglich und erschwinglich ist.
Jetzt frage ich als Laie mal wieder: Wenn es dann kracht und Gold ein Vermögen kostet, haben doch die einen kein Geld, um es ihm abzukaufen und die anderen haben so viel, das sie es nicht nötig haben, es zu kaufen, solange es teuer ist, oder? Will der sein Gold fressen, wenn es "los geht"?

Ich verstehe die Denkungsweise der Hochfinanz nicht!
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Ich verstehe die Denkungsweise der Hochfinanz nicht!
Wer hoch steigt, bekommt offenbar Probleme mit der dünnen Luft :icon_mrgreen:

Man(n) muss die auch nicht verstehen. Für unsereins gäbe es viel trivialere Dinge zum "Geld anlegen". Ich meine jetzt, wenn jemand seine Angst vor einem möglichen Collaps nicht in den Griff bekommt, ist das folgende eine gute Form einer Therapie.
Man(n) legt sich Vorräte an (Aldi-Eintöpfe... die schmecken im übrigen gar nicht so schlecht). Man vergesse nicht, diese im Dreimonatsrythmus zu wälzen (die alten essen und neue nachkaufen). Gleiches macht man mit Mehl zum Brot backen.
Man(n) sorge sich um alternative Heizmöglichkeiten (Gas- oder Katalytofen) und lege Heizmittelvorat an.
Man(n) denke über Alternativen zum Zubereiten warmer Mahlzeiten nach. Ein Gaskocher ist regelmäßig recht teuer und bezüglich seines Heizmittels unflexibel. Einen soliden Holzkohlegrill mit drei/vier Zentnern Holzkohle (ist grad echt preiswert zu haben) ist da wesentlich universeller. Der brennt nämlich auch mit normaler Kohle oder Holz. Einen Ring aus einer alten Gurkenkonserve unterm Rost macht eine gute Herdstelle. Brot bäckt der Automat nur mit Strom. In einem Römertopf geht das auch auf´m Grillrost.
Die Gaskartuschen für exorbitant teure Edelbrenner kauft man trotzdem. Das ist dann echte Schwarzmarktware und, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mit Gold aufzuwiegen... usw. ich könnte hier Seitenweise weitermachen :wink:

Papa Bär
 
E

ExitUser

Gast
Und erneut - alles wird gut

Neue Optimisten braucht das Land.

Die angezogenen Argumente sind nicht von schlechten Eltern.


"Das ist wie eine Hetzjagd"
Warum es sich bei der Finanzkrise "nur" noch um eine Ängstlichkeitskrise handelt und warum der ungehemmte Strom von Verkaufsaufträgen durch besorgte Anleger gefährlich ist, erklärt der Professor für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre Friedrich Thießen.



Thießen: Die eigentliche Subprimekrise - und damit die Ausfälle der amerikanischen Hypothekenschuldner - ist von Herrn Ackermann im vergangenen Sommer auf 200 Milliarden Dollar geschätzt worden. Das war ad hoc schon eine recht gute Schätzung. Jetzt spricht man von 400 bis 500 Milliarden Dollar - mehr können es auch gar nicht werden, so groß ist das Volumen nicht. Bezogen auf die weltweite Börsenkapitalisierung von 40 Billionen US-Dollar ist das nur ein Prozent. Die Aktien- und Rentenmärkte haben aber schon das Zigfache an Wert verloren. Letztlich sind die Krise und alle denkbaren Folgen wie Konjunktureinbruch et cetera. in den Kursen längst verdaut. Jetzt erleben wir den ungehemmten Strom von Verkaufsaufträgen aller möglichen Wertpapiere durch die ängstlichen Anleger, und das ist gefährlich.
 

ichnunwieder

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
479
Gefällt mir
0
Papa Bär:
Man(n) muss die auch nicht verstehen. Für unsereins gäbe es viel trivialere Dinge zum "Geld anlegen". Ich meine jetzt, wenn jemand seine Angst vor einem möglichen Collaps nicht in den Griff bekommt, ist das folgende eine gute Form einer Therapie.
Man(n) legt sich Vorräte an (Aldi-Eintöpfe... die schmecken im übrigen gar nicht so schlecht). Man vergesse nicht, diese im Dreimonatsrythmus zu wälzen (die alten essen und neue nachkaufen). Gleiches macht man mit Mehl zum Brot backen.
Man(n) sorge sich um alternative Heizmöglichkeiten (Gas- oder Katalytofen) und lege Heizmittelvorat an.
Man(n) denke über Alternativen zum Zubereiten warmer Mahlzeiten nach. Ein Gaskocher ist regelmäßig recht teuer und bezüglich seines Heizmittels unflexibel. Einen soliden Holzkohlegrill mit drei/vier Zentnern Holzkohle (ist grad echt preiswert zu haben) ist da wesentlich universeller. Der brennt nämlich auch mit normaler Kohle oder Holz. Einen Ring aus einer alten Gurkenkonserve unterm Rost macht eine gute Herdstelle. Brot bäckt der Automat nur mit Strom. In einem Römertopf geht das auch auf´m Grillrost.
Die Gaskartuschen für exorbitant teure Edelbrenner kauft man trotzdem. Das ist dann echte Schwarzmarktware und, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mit Gold aufzuwiegen... usw. ich könnte hier Seitenweise weitermachen :wink:
Ganz ehrlich, dich verstehe ich noch viel weniger!
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Papa Bär:


Ganz ehrlich, dich verstehe ich noch viel weniger!
Papa Bär muss man auch nicht verstehen. Er befürchtet wahrscheinlich nur, dass er gar nicht in den Dschungel zurück muss, weil dieser nämlich zu ihm kommt. Und da will er zumindest Mogli gut versorgt sehen.

Grüße aus Pianosa

Papa Bär
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
STRENGERE KONTROLLE
Ackermann fordert Taskforce gegen Finanzkrisen
Die Banken der Welt kämpfen um ihren Ruf: Neue Verhaltensregeln und eine Taskforce sollen Finanzkrisen vermeiden - das planen Josef Ackermann und der Welt-Finanzverband. Die führenden Industriestaaten haben eigene Ideen - sie wollen Großbanken besser beaufsichtigen.
Quelle und Rest : Strengere Kontrolle: Ackermann fordert Taskforce gegen Finanzkrisen - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Die Füchse legen einen Verhaltenskodex auf - nachdem der Hühnerstall leergemacht wurde :icon_mrgreen:

Ich fordere auch eine Taskforce gegen unfähige Manager, Politiker und Beamte.
Das gibt ein Bild Ackermann und Bruno, Seit' an Seit :icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
FINANZMARKTKRISE
BaFin-Chef geißelt Raffgier der Manager
Der Ausbruch der weltweiten Finanzkrise war programmiert. Davon jedenfalls geht der Chef der deutschen Finanzaufsicht, Jochen Sanio, aus. In einem Interview mit der "Zeit" benennt er die Ursachen - und er zählt viele Punkte auf, gegen die die Kritiker der Finanzmärkte seit Jahren Sturm laufen.
Quelle und Rest : Finanzmarktkrise: BaFin-Chef geißelt Raffgier der Manager - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Was nehmen die eigentlich für Zeug ? Futterneid ?

Die Manager werden vom Vorstand/Aufsichtsrat bestellt/entlastet/usw. - ein Manager sitzt in einem anderen Vorstand und in einem anderen Aufsichtsrat und jeder zockt bei jedem ab.
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
Das...
...
Man(n) muss die auch nicht verstehen. Für unsereins gäbe es viel trivialere Dinge zum "Geld anlegen". Ich meine jetzt, wenn jemand seine Angst vor einem möglichen Collaps nicht in den Griff bekommt, ist das folgende eine gute Form einer Therapie.
Man(n) legt sich Vorräte an (Aldi-Eintöpfe... die schmecken im übrigen gar nicht so schlecht). Man vergesse nicht, diese im Dreimonatsrythmus zu wälzen (die alten essen und neue nachkaufen). Gleiches macht man mit Mehl zum Brot backen.
Man(n) sorge sich um alternative Heizmöglichkeiten (Gas- oder Katalytofen) und lege Heizmittelvorat an.
Man(n) denke über Alternativen zum Zubereiten warmer Mahlzeiten nach. Ein Gaskocher ist regelmäßig recht teuer und bezüglich seines Heizmittels unflexibel. Einen soliden Holzkohlegrill mit drei/vier Zentnern Holzkohle (ist grad echt preiswert zu haben) ist da wesentlich universeller. Der brennt nämlich auch mit normaler Kohle oder Holz. Einen Ring aus einer alten Gurkenkonserve unterm Rost macht eine gute Herdstelle. Brot bäckt der Automat nur mit Strom. In einem Römertopf geht das auch auf´m Grillrost.
Die Gaskartuschen für exorbitant teure Edelbrenner kauft man trotzdem. Das ist dann echte Schwarzmarktware und, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mit Gold aufzuwiegen... usw. ich könnte hier Seitenweise weitermachen :wink:

Papa Bär
und das...
Jo,

normal ist das alles nicht... macht schon Sinn mit den Vorräten...

Was passiert, wenn meine Bank Pleite ist?
sind aber eher Beiträge für DIESEN Thread...

:icon_wink:

 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
was mache ich wenn meine Bank pleite ist...... Hahahahahahahahaha :icon_cool:...

Das kann man uns auch einfacher sagen!

Hast du dort kredit -- bist du schuldenheini ----> Zahlst du!
Hast du vermögen -- insolvenzverwalter teilt auf was noch da ist und noch durch schuldeineinkünfte hereinkommen könnte....
= fingerheben hab nichts! also kriegst auch nichts!

Hast du geldanlage kannst du wechseln aber ohne das vorher gesparte....

Kurz und Salopp: Schulden hast du zu zahlen ---- aber dein vermögen womit du eventuell sogar deine Kredite abgesichert hast sind weg!


In einem Punkt muss ich Eichelburg recht geben : Holt alles weg was noch da ist sonst ist es weg!
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Meine Meinung von Gestern (Thread 3517) bekommt neue Nahrung. Guckst Du hier:
Fed erwägt Notfallplan zur Kapitalversorgung

Hier ist was richtig dickes im antraben, anders kann ich mir den Strategiewechsel im Umgang mit der Öffentlichkeit nicht erklären.
Für andere Denkansätze bin ich natürlich offen :icon_rolleyes:

Grüße aus Pianosa vom Papa Bär

p.s.: @bruno

Die Füchse legen einen Verhaltenskodex auf - nachdem der Hühnerstall leergemacht wurde :icon_mrgreen:
Es wurde angeregt, vorm neuen Einstallen, einen Fuchs festzulegen, der zukünftig die Bewachung zu übernehmen hat. Das ist nicht nur klug und weise. Das ist genial :icon_motz:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Zum Artikel: "Das ist wie eine Hetzjagd"

Dieses Interview finde ich interessant
Die Amerikaner haben die Beaufsichtigung von Hedgefonds früher abgelehnt - im Gegensatz zur kontinentaleuropäischen Seite. Viel wichtiger ist es, jetzt den Pessimismus zum Stillstand zu bringen. Man muss Maßnahmen treffen, die sofort Sicherheit schaffen und die Ängstlichkeit der Anleger beseitigen.
Man sieht in dem Artikel mit welchem Tunnelblick hier von Professor Friedrich Thießen die Geschehnisse betrachtet werden. Es wird völlig ausgeklammert, dass nicht nur dieser Wallstreet-Papierderivate-Schwindel Vertrauen zerstört hat, sondern auch Sozialabbau auf bereiter Front, ungehemmte Globalisierung im Interesse von Monopol-Konzernen, die unsägliche Kriegstreiberei der Neocons und diese totalitären Tendenzen der Eurokratie nicht unerheblich zu diesem Prozess des Vertrauensschwunds beigetragen haben.

Der Herr Professor würde das gerne auf ein paar Parameter reduziert wissen, an denen man dann rumschraubt, und gut is. Ein Scheiß wird gut sein. Solche akademischen Idioten kann man wirklich getrost in der Pfeife rauchen.

Was mich aber freut, dass diesen Elite-Idioten auch so langsam die Klammer geht. Ich auf jeden Fall fühle mich dann weniger als allein Betroffener. Bleibt eigentlich nur noch zu sagen: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten"
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Das dicke das antrabt ist das worauf wir schon lange hier warten....
Es beginnt mit dem zusammenbruch der heutigen ersten Bank und den weiteren erwarteten Bankenzusammenbrüche in USA und auch Eu und Deutschland. Noch was zu dem Artikel in der FED...

Sind meine Einlagen geschützt?

Zum Großteil: ja. Gesetzlich abgesichert sind 90 Prozent der Einlagen, maximal jedoch 20.000 Euro. Dazu muss die BaFin aber zunächst offiziell den Entschädigungsfall feststellen. Die restlichen zehn Prozent muss der Kunde selbst tragen.
Bei darüberhinaus gehenden Summen greift bei Privatbanken der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken (BDB). Er sichert Einlagen von 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals des betroffenen Geldhauses ab. Im aktuellen Fall Weserbank ergäbe sich daraus laut BDB eine Summe von bis zu 1,832 Mio. Euro je Einleger.....



Erst gehen die kleinen pleite dann die größeren --- es wird klagen ohne ende geben sieht man ja bereits bei den fällen der Telekomaktie. Am schluss verspricht der Staat für alles aufzukommen.... in Form unserer steuern natürlich. Aber unser Staat ist eine Finanz GmbH! also auch nicht haftbar am ende zeigen die denen die nun nach und nach ihr vermögen verlieren selbst den nackten hintern.


Was aber dann? NIemand wird was bekommen und fangen alle bei null an? sozusagen...
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
Das stand heute morgen um 9:18 schon HIER im Forum, Post #3524 von Papa Bär ...

:icon_mrgreen:
Tschuldigänse. mein radio hat das erst um 21.00 gemeldet:icon_cry:
Ich schaff das einfach nicht hier alle posts zeitnah zu lesen:icon_cry:
Soll ich mir nun meine 4000,-OY Festanlage aus Erbschaft(HÄTTE LIEBER MEINEN PAPA WIEDER!!!!) auszahlen lassen?:icon_neutral:
Gruß aus Berlin
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
AW: Zum Artikel: "Das ist wie eine Hetzjagd"

Dieses Interview finde ich interessantMan sieht in dem Artikel mit welchem Tunnelblick hier von Professor Friedrich Thießen die Geschehnisse betrachtet werden. Es wird völlig ausgeklammert, dass nicht nur dieser Wallstreet-Papierderivate-Schwindel Vertrauen zerstört hat, sondern auch Sozialabbau auf bereiter Front, ungehemmte Globalisierung im Interesse von Monopol-Konzernen, die unsägliche Kriegstreiberei der Neocons und diese totalitären Tendenzen der Eurokratie nicht unerheblich zu diesem Prozess des Vertrauensschwunds beigetragen haben.

Der Herr Professor würde das gerne auf ein paar Parameter reduziert wissen, an denen man dann rumschraubt, und gut is. Ein Scheiß wird gut sein. Solche akademischen Idioten kann man wirklich getrost in der Pfeife rauchen.

Was mich aber freut, dass diesen Elite-Idioten auch so langsam die Klammer geht. Ich auf jeden Fall fühle mich dann weniger als allein Betroffener. Bleibt eigentlich nur noch zu sagen: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten"
Die Freude teile ich mit dir. Man spürt sieht und merkt es auch die Medien wechseln wie Bruno es letztens schrieb langsam die seiten...
den mitlerweile begreifen sie so ganz allmählich das am ende alle nackt sein werden auch sie. Wenn das die Argemitarbeiter mal begreifen würden..... Den sie werden auch nackt sein....
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
Tschuldigänse. mein radio hat das erst um 21.00 gemeldet:icon_cry:
Ergo... Radio aus lassen, stattdessen Rechner starten und hier lesen...

Ich schaff das einfach nicht hier alle posts zeitnah zu lesen:icon_cry:
siehe oben... Übung macht den Meister...

Soll ich mir nun meine 4000,-OY Festanlage aus Erbschaft(HÄTTE LIEBER MEINEN PAPA WIEDER!!!!) auszahlen lassen?:icon_neutral:
Gruß aus Berlin
...wenn ich so viel Kohle am Stück hätte, würde ich sinnvolle Sachen dafür kaufen... was auch immer. Ideen findest Du HIER z.B. reichlich...
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Das ist ja nun auch wieder eine ganz interessante Entwicklung:

Milliardenwünsche der Minister Steinbrück schreibt Geschichte - n-tv.de

Vor ein paar Tagen sah Steinbrück keine weiteren Risiken für den Bundeshaushalt und wies die genannten 10 Ausfall-Milliarden als "vollkommen aus der Luft gegriffen" zurück. Das übliche Procedere innerhalb der Ministerien war bisher immer Verhandlung zum Budget. Das "stony" so brüsk reagiert, ist imho ein Indiz, dass er ganz andere Zahlen (-risiken) im Kopf hat.
Offenbar scheint er etwas mehr zu ahnen oder gar zu wissen...?

Papa Bär
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Das ist ja nun auch wieder eine ganz interessante Entwicklung:

Milliardenwünsche der Minister Steinbrück schreibt Geschichte - n-tv.de

Vor ein paar Tagen sah Steinbrück keine weiteren Risiken für den Bundeshaushalt und wies die genannten 10 Ausfall-Milliarden als "vollkommen aus der Luft gegriffen" zurück. Das übliche Procedere innerhalb der Ministerien war bisher immer Verhandlung zum Budget. Das "stony" so brüsk reagiert, ist imho ein Indiz, dass er ganz andere Zahlen (-risiken) im Kopf hat.
Offenbar scheint er etwas mehr zu ahnen oder gar zu wissen...?
Papa Bär
der kennt sicher die genauen Zahlen, Ahnung hat er aber keine.

So muss etwa die vereinbarte Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst in die Budgets eingearbeitet werden. Mit diesen und einer Reihe weiterer kleiner Änderungen sei der Finanzrahmen aber ausgereizt, hieß es im Finanzministerium. "Über politische Wünsche und alles andere, was über das laufende Geschäft hinausgeht, werden wir deshalb nicht verhandeln."
Quelle und Rest : Milliardenwünsche der Minister Steinbrück schreibt Geschichte - n-tv.de
schon komisch, eine zu erwartende Lohnerhöhung ist doch sicher bereits einkalkuliert - zumindest bei normalen Unternehmen.
Wenn er nur das laufende Geschäft halten möchte, bedeutet dies, das keine Investitionen, usw. gemacht werden, sondern nur der Moloch Politik/Bürokratie am Leben erhalten wird. Armselig !

Aber vielleicht braucht er die Kohle als "Bankreserve" :icon_mrgreen:
Das er aber keine 26 Mio. übrig hat um eine Bank vor der Pleite zu retten, nachdem vor kurzem Milliarden rausgeworfen wurden, ist interessant.
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
Lieber Bruno, was meinst du eigentlich warum ich eine solche Nase habe??? Glaubst du die habe ich mir gewünscht? wir müssen ja schon mit 20 Mrd. € für die Banker haften - glaubst du eigentlich da haben wir noch Mittel fürs gemeine Volk???

Ich habe ja in einem meiner ersten Beiträge hier 200 Mrd. € an möglichen Kosten für den Steuerzahler berichtet, wenn das so weiter geht sind wir Ende des Monats so weit - jedenfalls bei der richtigen Progression.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Trichet wundert sich über sich selbst...

Die Euro-Zone erlebe derzeit eine recht langwierige Phase vorübergehend hoher Inflationsraten, die in erster Linie von einem massiven Anstieg der Preise für Energie und Nahrungsmittel herrühre, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet im Anschluss an die reguläre Sitzung des EZB-Rates in Frankfurt.
Kurzfristig sei der Preisdruck so stark und das Wachstum der Geldmenge derart groß, dass auf mittlere Sicht Risiken für die Preisstabilität in der Euro-Zone bestünden. „Es gibt deshalb überhaupt keinen Anlass zur Selbstgefälligkeit“, sagte Trichet. „Die Verankerung der Inflationserwartungen hat Top-Priorität.“
Risiken erkannt. Sehr gut! Und wie siehts mit den Schlussfolgerungen aus?

Die EZB werde deshalb weiterhin alles Notwendige tun, um für funktionierende Märkte und ausreichend Liquidität zu sorgen.
Er macht den Münchhausen :icon_eek: Bezahlen wirds ja in jedem Fall jemand anderes.
Leute kauft Kämme... es kommen lausige Zeiten!

Grüße vom Papa Bär

*ach so...die Quelle: http://www.handelsblatt.com/News/Konjunktur-%d6konomie/Konjunktur/_pv/_p/200053/_t/ft/_b/1415520/default.aspx/guckst Du hier.html
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
"Die Euro-Zone erlebe derzeit eine recht langwierige pha se vorübergehend hoher Inflationsraten, die in erster Linie von einem massiven Anstieg der Preise für Energie und Nahrungsmittel herrühre, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet im Anschluss an die reguläre Sitzung des EZB-Rates in Frankfurt.
:icon_klarsch: Auf so eine Formulierung muss man erst mal kommen. Was ist sie denn nun? Langwierig oder vorübergehend? Vorrübergehend langwierig oder langwierig vorübergehend? Woher weiß Trichtet dass sie einerseits langwierig, aber doch wiederum nur vorübergehend ist? :confused: Wie lange dauert eine langwierige vorübergehende Phase? Wäre es umgekehrt schlimmer? Vorübergehend langwierige Phase? Fragen über Fragen. :icon_kinn:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Jetzt frage ich als Laie mal wieder: Wenn es dann kracht und Gold ein Vermögen kostet, haben doch die einen kein Geld, um es ihm abzukaufen und die anderen haben so viel, das sie es nicht nötig haben, es zu kaufen, solange es teuer ist, oder? Will der sein Gold fressen, wenn es "los geht"?
:icon_smile::icon_hihi::icon_lol:
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
:icon_klarsch: Auf so eine Formulierung muss man erst mal kommen. Was ist sie denn nun? Langwierig oder vorübergehend? Vorrübergehend langwierig oder langwierig vorübergehend? Woher weiß Trichtet dass sie einerseits langwierig, aber doch wiederum nur vorübergehend ist? :confused: Wie lange dauert eine langwierige vorübergehende pha se? Wäre es umgekehrt schlimmer? Vorübergehend langwierige pha se? Fragen über Fragen. :icon_kinn:
Hierzu fällt mir wiederum nur eine alte Volksweisheit ein:

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Aber Trichet weiß genau was er will, offenbar jedoch nicht so recht, wie er es will. Aber da befindet er sich in guter Gesellschaft.

Papa Bär
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Aber Trichet weiß genau was er will, offenbar jedoch nicht so recht, wie er es will. Aber da befindet er sich in guter Gesellschaft.

Papa Bär
Du bist ja genauso ein Formulierungs-"Künstler" wie Trichet! :icon_lol:

Im Ernst, die Formulierung von Trichet weist doch daraufhin, dass dieser Schrecken noch lange nicht zu Ende ist.
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Erfahren sie das ungeschönte Urteil der Experten über die systemisch bedingte, astronomische Staatsverschuldung, das faktisch wertlose virtuelle Zahlungsmittel welches in unserem Kreditgeldsystem völlig legal von den Zentral- und Geschäftsbanken aus dem nichts erschaffen wird, das "Tarnen und Täuschen" als essentielles Element des Bankensystems, die brauchbaren und unbrauchbaren Lösungsansätze und vieles mehr.

Warum die Bankenkrise eine Krise der Geldordnung ist

Ein Videovortrag von Nicolas Hofer
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ichnunwieder schrieb:
Jetzt frage ich als Laie mal wieder: Wenn es dann kracht und Gold ein Vermögen kostet, haben doch die einen kein Geld, um es ihm abzukaufen und die anderen haben so viel, das sie es nicht nötig haben, es zu kaufen, solange es teuer ist, oder? Will der sein Gold fressen, wenn es "los geht"?
Das ist doch immer dasselbe dumme Zeug.

(Papier-) Geld kann man genausowenig essen. Es mag sein, dass auf dem Höhepunkt der Krise du für dein Gold keine Lebensmittel kriegst, weil die Aufgrund des Zusammenbruchs der Logistik knapp sind. Aber dann kriegst du natürlich für dein Papiergeld erst recht nichts. Deswegen sollst du ja auch zusätzlich zu deinen Goldbarren noch genügend Lebensmittel bevorraten.

Im Unterschied zum Papirgeld sind deine Metalle aber später in einer Phase der Krise wieder was Wert, in der die Trümmer zusammengekehrt werden, wenn du mit den schwulen rosa Euro-Scheinen nur mehr deinen Ofen anzünden kannst. SO ist die Sachlage. Wenn du nichts auf der Pfanne hast, dann kaufst du nätürlich Lebensmittel VOR Edelmetallen.

Übrigens Effe: Guter Videobeitrag. Sollte sich jeder anschauen der nach "FABIAN -GIB MIR DIE WELT PLUS FÜNF PROZENT" seine Kenntnisse über das Finanz-/ Geldsystem weiter vertiefen möchte.
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
das ist für mich kein dummes zeug, im gegenteil. dumm finde ich eher, am alten wertesystem festzuhalten:

"die menschheit baut sich aufgrund von gesellschaft, soziologie, ethik und moral, vorgaben aus staat und religion sein wertesystem. es funktioniert solange nicht einzelne elemente abröckeln." (quelle)

Im Unterschied zum Papirgeld sind deine Metalle aber später in einer pha se der Krise wieder was Wert, in der die Trümmer zusammengekehrt werden, wenn du mit den schwulen rosa Euro-Scheinen nur mehr deinen Ofen anzünden kannst. SO ist die Sachlage. Wenn du nichts auf der Pfanne hast, dann kaufst du nätürlich Lebensmittel VOR Edelmetallen.
zebulon, das ist ebenfalls reinste spekulation, .. ausgehend von der vergangenheit (dort hat es so funktioniert) auf die zukunft projezieren, .. damit sind schon so einige auf die nase gefallen (ein paar mal kann es funktionieren, .. aber nichts bleibt so wie es ist, das einzige beständige ist der wandel)! wenn sich das wertesystem nach dem crash ändert, wovon ich stark ausgehe (es verändert sich jetzt schon, .. zeichen der zeit), kannst du das gold im gegensatz zu papier nicht mal mehr verfeuern um wärme zu gewinnen! ..

es ist nicht alles gold, was so heißt, und glänzt!

wertesystem:

gold ist in wirklichkeit wie alles andere auch "neutral", hat weder viel, noch wenig wert, .. oder sagen wir so:

relativ gesehen = sowohl als auch

(für die einen viel wert, für die anderen wenig wert, und tausende mischkonstilationen)

(dualität/polarität: viel wert/wenig wert, oben/unten, frau/mann, tag/nacht, gut/schlecht, .. das eine bedingt das andere, um überhaupt bestehen zu können)

absolut gesehen = weder noch

gold und alles andere auch, hat genau den wert, den ich ihm gebe, .. nicht mehr und nicht weniger!

für mich hat gold keinen wert, weil ich mich jetzt schon, mehr und mehr von diesem derzeitigen wertesystem (gemeinsame wert-vor-stellungen) ausklinke:

http://video.google.de/videoplay?docid=-3163319443637505349

wie gold von dem system derzeit bewertet wird, kann man ja am preis ablesen. und klar, im derzeitigen wertesystem kann gold materialistisch betrachtet natürlich gewisse vorteile bringen, aber wie schon gesagt, wehe das gesellschaftliche wertesystem verändert sich (und es wird sich verändern, .. alles wie immer nur eine frage der zeit)!?

und gerade hier, in diesem thread wird viel geschrieben, dass irgendwas (bzw. manchmal sehr detailliert) mit unserem system nicht stimmt, aber dann gleichzeitig doch daran festhalten wollen, zebulon?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Effe schrieb:
zebulon, das ist ebenfalls reinste spekulation, .. ausgehend von der vergangenheit (dort hat es so funktioniert) auf die zukunft projezieren, .. damit sind schon so einige auf die nase gefallen (ein paar mal kann es funktionieren, .. aber nichts bleibt so wie es ist, das einzige beständige ist der wandel)! wenn sich das wertesystem nach dem crash ändert, wovon ich stark ausgehe (es verändert sich jetzt schon, .. zeichen der zeit), kannst du das gold im gegensatz zu papier nicht mal mehr verfeuern um wärme zu gewinnen! ..
Das ist mir alles zu theoretisch.

Zunächst mal: Mir reicht es, dass es in der Vergangenheit funktioniert hat. Ich räume auch gerne ein, dass es diesesmal anders kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit aber, dass es diesmal so ähnlich abläuft wie früher auch, ist bestimmt erheblich höher als das sich das Wertesystem nach dem Crash weg vom Materialismus in Richtung (bitte entschuldige den Sarkasmus) "Friede, Freude, Eierkuchen" oder so ähnlich ändert. DIESE Erwartungen sind in der Vergangenheit leider noch immer ausgeblieben.

Sollte deine Hoffnung aber eintreffen, dann bin ich der erste, der seine Palette Goldbarren in den Fluß wirft, weil ich die dann nicht mehr brauche. (offengestanden hab' ich mir aus dem Zeug, wie auch aus dem Papierderivat GELD, sowieso nie wirklich was gemacht. Einzig weil ich nicht verhungern will, stecke ich mir das widerwillig in die Brieftasche)

Wie gesagt, wenn deine Hoffnung eintrifft - mal abgesehen von der Wahrscheinlichkeit - dann sind Geld wie Gold überflüssig, was wir uns auch alle wünschen würden. Treffen deine Hoffnungen auf eine Änderung des Wertesystems NICHT ein, dann habe ich mit Gold meine materielle Zukunft gerettet, mit Geld aber die Arschlochkarte.

Was erkennen wir daraus ? In beiden Szenarien, so ergibt meine messerscharfe Deduktion, kann ich mit der Umschichtung meiner Rücklagen in Gold keinen Fehler machen.

Nachtrag:

Effe schrieb:

wie gold von dem system derzeit bewertet wird, kann man ja am preis ablesen. und klar, im derzeitigen wertesystem kann gold materialistisch betrachtet natürlich gewisse vorteile bringen,
Ich selber war nie besonders stark in diesem rein materiell ausgerichteten Wertesystem behaftet. HartzIV und die aufdämmernde Finanzsystem-Krise hat mich jedoch gezwungen, mich mit diesen Dingen zu beschäftigen, obwohl ich einmal in der Vergangenheit ein weitgehend vergeistigtes Wesen war, was sich viel lieber mit ganz anderen Dingen beschäftigt hat. Diese Finanzkrise hat mich jedoch Folgendes gelehrt: "Es reicht nicht aus, ein System zu ignorieren, dass man nicht mag. Andere, die weniger tolerant sind gehen dann hin und bemächtigen sich dieser Mittel zur Befriedigung ihrer perversen Machtbedürfnisse und zum Schaden der Allgemeinheit, womit es dann auch leider mit meiner persönliche Weiterentwicklung vorbei ist, zumindest wie ich sie mir gewünscht hätte.

Wenn ich meine Rücklagen in Edelmetalle umwandle, dann kann das auch eine politische Entscheidung sein. Ich entziehe diesem System damit nämlich das Vertrtauen und sie können die Mittel, die zu meiner Altersvorsorge und meinem Lebensunterhalt dienen, nicht mehr für ihre Roulette-Spielchen benutzen.

Das ist sogar das Wichtigste bei dieser Entscheidung und NICHT die zusätzliche Renditen die ich eventuell zeitweise durch Kursschwankungen bei Edelmetallen erzielen könnte.
 
E

ExitUser

Gast
Der US-Mischkonzern General Electric (GE) spürt die Folgen der Finanzmarktkrise weit stärker als gedacht und kämpft mit sinkenden Gewinnen. Für das laufende Jahr erwartet GE nun weniger Überschuss als bisher. Die Zahlen für das erste Quartal seien enttäuschend, räumte Konzernchef Jeff Immelt ein.
Starker Gewinnrückgang GE senkt Prognose - n-tv.de

aber auf unserer Insel der heiligen Merkeligkeit betrifft uns das ja nicht, wir schaffen sogar Arbeitsplätze. :icon_twisted:

Folgenden Text sollte man sich mal durchlesen, ist aber nur eine "Verschwörung".

War Alan Greenspan wirklich so dämlich, wie er in seiner Rolle bei der Entstehung der jüngsten Immobilien-Spekulationsblase aussieht, die droht das gesamte System der auf Schulden basierenden westlichen Wirtschaft zum Einsturz zu bringen? War tatsächlich etwas, das so unschwer vorherzusehen war der Auslöser für Verluste in einem Ausmaß, das das globale Finanzsystem zerstören könnte? Oder wurde es vielleicht „zufällig mit Absicht“ angerichtet? Und wenn das so war, warum?
Werden die Weltereignisse von einer internationalen Finanzverschwörung gesteuert?
 
E

ExitUser

Gast
Es kommt immer besser

Im "Das Gelbe Forum" gefunden aus Querverweis bei Eichelburg:

Hallo:

bzgl. "Geldbewirtschaftung mit 2000 EUR" und bzgl. Silber Registrierung beim Kauf:

Bei den Bundesbank hängen seit kurzem Schilder am Eingang aus, daß ALLE Kunden, die 1000 EUR oder mehr einzahlen (zB in alten DM Münzen) oder selbst beim WECHSLEN von Schein- in Silbergeld (gesetzliches Zahlungsmittel!!!), daß alle diejenigen registriert werden.

Mich hat der Schlag getroffen, ich hab mit dem Mitarbeiter diskutiert, 15000 EUR und so, da sagte er doch glatt was von Smurfing (das Einzahlen von mehreren kleinen Beträgen), etc.

Die Begründung dieser EU Richtlinie (1781/2006 vom 15.11.2006) ist Terrorismus.

Das ist der Hammer. Begründung ist Terrorismus, und dadurch werden alle Bundesbankkunden gegängelt.

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32006R1781:DE:NOT

Die Kontrolle des Staates über uns ist perfekt. Es ist unglaublich. Wer GZ in GZ umtauscht, dessen Personalausweis wird kopiert und er wird aufgeschrieben.

Orwell ist in allen Bereichen längst Realität. Und wer war's mal wieder? Die EU Diktatur.

Wenn Ihr eine Buba Filiale nennen könnt, wo man auch über 1000 EUR einzahlen kann, ohne gleich registriert zu werden, nennt sie bitte.


Gruß DT
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Effe schrieb:
Das ist mir alles zu theoretisch.

Zunächst mal: Mir reicht es, dass es in der Vergangenheit funktioniert hat. Ich räume auch gerne ein, dass es diesesmal anders kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit aber, dass es diesmal so ähnlich abläuft wie früher auch, ist bestimmt erheblich höher als das sich das Wertesystem nach dem Crash weg vom Materialismus in Richtung (bitte entschuldige den Sarkasmus) "Friede, Freude, Eierkuchen" oder so ähnlich ändert. DIESE Erwartungen sind in der Vergangenheit leider noch immer ausgeblieben. (...)
das ist eben meiner meinung nach genau die falsche haltung (ich und mein haltung), da wird wieder "hat" und "hat nicht" geschaffen, was wieder genau das gleiche system ist! wiegesagt für mich ist das ein totaler wiederspruch, zum einen das system wehement kritisieren, zum anderen aber nicht davon lassen können (angst)!

Übrigens Effe: Guter Videobeitrag. Sollte sich jeder anschauen der nach "FABIAN -GIB MIR DIE WELT PLUS FÜNF PROZENT" seine Kenntnisse über das Finanz-/ Geldsystem weiter vertiefen möchte.
hieraus ein zitat (#1h56m10s) (in klammer sind meine ergänzungen):

"Wenn man sich in den einzelnen Bereich reinwagt dann sieht man tatsächlich dort aufbrechen von gewissen Denkstrukturen. Beispielsweise haben wir "offiziell" immer noch das mechanistische Weltbild (anhand wissenschaftlicher Gesetze alles vorherzusagen, was im Universum geschieht, wenn alle Anfangsbedingungen vollständig bekannt sind) aber die Quantenphysik hat das im Prinzip mit einem einzigen Experiment komplett in die Tonne geschmissen, .. funktioniert nicht mechanistisches Weltbild. Und das ist am aufbrechen, an ganz vielen verschiedenen Punkten (altes Weltbild)!" - Nicolas Hofer

nächstes zitat von professor dr. hans-peter dürr (quantenphysiker) der zu den herausragenden physikern des 20. jahrhunderts zählt (er war u.a. direktor des max planck- institutes, nachfolger von werner heisenberg und ist träger des alternativen nobelpreises):

"Es ist nicht üblich dass ein Physiker über Utopie spricht, aber sie werden am ende des Vortrags sehen, dass es doch eigentlich das Normale sein müsste. Wir sind so daran gewöhnt, dass Realisten Karriere machen und Utopisten aus der Bahn geworfen werden, dabei sehen wir nicht, dass ein Realist ja ein Realist ist weil er glaubt, dass er die Zukunft nachdem beurteilen kann wie es in der Vergangenheit war, und sich hinterher wundert, dass man in den selben Graben wieder fährt, indem man vorher schon reingefahren ist. Ein echter Realist ist eigentlich ein Utopist, der weiß dass die Zukunft anders ist als die Vergangenheit. Deshalb bezeichne ich mich manchmal als einen Realisten, und die anderen als Utopisten, das sie Glauben, dass sich die Vergangenheit wiederholt!" - (Quelle/Video) (Direktlink ohne Plugin) (zum abspielen RealPlayer erforderlich)
als das sich das Wertesystem nach dem Crash weg vom Materialismus in Richtung (bitte entschuldige den Sarkasmus) "Friede, Freude, Eierkuchen" oder so ähnlich ändert.
zunächsteinmal bin ich der meinung, dass man bei sich selber anfangen sollte (verändere dich selbst, dann verändert sich die welt), also weg von "ich" und "mein" (was das urproblem darstellt) zum "wir" und "unser"!

wir unterscheiden uns nicht im geringsten, zu der elite da oben, wenn wir nur immer an uns selber denken!

gold bunkern ist angst und ego und habgier ( = Ich Ich Ich = Selbstbezogenheit)

hier nochmal ein bisschen friede, freude, eierkuchen
zur allgemeinen belustigung, ähm bewusstseinserweiterung (*g*) - Zitat:


"Die gesamte Existenz ist den Naturgesetzen unterworfen und selbst das "Chaos" offenbart sich als Ordnung.

Je größer die Gravitation oder Selbstbezogenheit eines Objektes ist, desto mehr fällt es unter den Einfluss von Raum und Zeit, und ein extremes ausmaß von Selbstbezogenheit reduziert die Möglichkeit eines Lebens jenseits des eigenen Horizontes auf nahezu NULL.

Dieses Prinzip trifft auch auf die Selbstbezogenheit der Menschen zu, die zu einer beengenden Lebensweise führt, in der Egozentrik, Zeitdruck und Stress den Alltag bestimmen.

Entsprechend unserer egozentrischen Einstellung müssen wir bestimmten Verhaltensmustern folgen, und die persönliche Ego-Frequenz die wir wählen, diktiert die Art und Weise, wie wir zu leben haben.

Somit sind wir alle Instrumente unserer Wahl und manifestieren durch uns die entsprechenden Eigenschaften.

Je mehr wir uns für die Selbstbezogenheit entscheiden, desto mehr werden wir bestimmt von äußeren Reizen, und der Hilferuf von so vielen Menschen, bleibt unbeachtet.

Die Kosten um ein Jahr lang alle Hungernden der Welt zu ernähren, entsprechen dem jährlichen Eiscreme-Konsum der ersten Welt, ganz zu schweigen von unseren anderen Vergnügungen.

Von Konsum eingenommen, bevorzugen wir die gut bezahlten Jobs in den Geflechten der Wirtschaft, so werden wir willige Instrumente für die Mechanismen von Krieg und Ausbeutung.

Je mehr wir verstehen wie schädlich Selbstsucht tatsächlich ist, desto mehr können wir uns von ihrem Sog befreien und ein Leben jenseits unseres eigenen Horizontes wählen, wodurch sich unsere Haltung von "ICH" und "MEIN" in die befreiende Kraft der Selbstlosigkeit umwandeln würde.

Schon einige haben bereits in diese Kraft vertraut und lebten dadurch in Weisheit und Liebe und veränderten das Leben vieler Menschen.

Je mehr wir uns entscheiden, Selbstlos zu sein, desto freier werden wir von den Zwängen der Gesellschaft und gewinnen dadurch mehr Zeit, Kraft und Einsicht um ein Leben der Weisheit und Liebe zu führen - egal was der Rest der Welt sagt oder tut.

Wir alle könnten mit weniger Konsum glücklicher sein, und gegen jegliche Art der Ausbeutung aktiv werden und andere so behandeln, wie wir gerne selbst behandelt werden würden.

Diejenigen die viel haben sind der Welt auch viel schuldig, und diejenigen die genug haben, haben ebenfalls ihre Verantwortung - gegenüber denjenigen die nichts haben.

Das würde nicht nur das Leben unzähliger Menschen verändern, sondern vor allem auch uns selbst - und unseren Planeten in eine wahrlich humane Welt verwandeln.

Wir alle sind frei zu wählen - entweder selbstsüchtig zu sein mit all den Konsequenzen, oder einen wirklichen Wandel herbeizuführen.

Dies ist die Freiheit wahrer Liebe, und die Freiheit unserer Wahl." (quelle)

(ganzer film anschauen) (.. und verstehen, oder auch nicht)

soviel zur aktuellen bankenkrise!


- ausklink -

(ich weise nur immer wieder mal gerne darauf hin, bis es endlich dämmert)
 
Mitglied seit
8 Apr 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
„Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen was er will.“
Arthur Schopenhauer

was du da willst wird niemals kommen, dafür ist der mensch zu sehr mensch...
 
E

ExitUser

Gast
das ist eben meiner meinung nach genau die falsche haltung (ich und mein haltung), da wird wieder "hat" und "hat nicht" geschaffen, was wieder genau das gleiche system ist! wiegesagt für mich ist das ein totaler wiederspruch, zum einen das system wehement kritisieren, zum anderen aber nicht davon lassen können (angst)!



hieraus ein zitat (#1h56m10s) (in klammer sind meine ergänzungen):

"Wenn man sich in den einzelnen Bereich reinwagt dann sieht man tatsächlich dort aufbrechen von gewissen Denkstrukturen. Beispielsweise haben wir "offiziell" immer noch das mechanistische Weltbild (anhand wissenschaftlicher Gesetze alles vorherzusagen, was im Universum geschieht, wenn alle Anfangsbedingungen vollständig bekannt sind) aber die Quantenphysik hat das im Prinzip mit einem einzigen Experiment komplett in die Tonne geschmissen, .. funktioniert nicht mechanistisches Weltbild. Und das ist am aufbrechen, an ganz vielen verschiedenen Punkten (altes Weltbild)!" - Nicolas Hofer

nächstes zitat von professor dr. hans-peter dürr (quantenphysiker) der zu den herausragenden physikern des 20. jahrhunderts zählt (er war u.a. direktor des max planck- institutes, nachfolger von werner heisenberg und ist träger des alternativen nobelpreises):

"Es ist nicht üblich dass ein Physiker über Utopie spricht, aber sie werden am ende des Vortrags sehen, dass es doch eigentlich das Normale sein müsste. Wir sind so daran gewöhnt, dass Realisten Karriere machen und Utopisten aus der Bahn geworfen werden, dabei sehen wir nicht, dass ein Realist ja ein Realist ist weil er glaubt, dass er die Zukunft nachdem beurteilen kann wie es in der Vergangenheit war, und sich hinterher wundert, dass man in den selben Graben wieder fährt, indem man vorher schon reingefahren ist. Ein echter Realist ist eigentlich ein Utopist, der weiß dass die Zukunft anders ist als die Vergangenheit. Deshalb bezeichne ich mich manchmal als einen Realisten, und die anderen als Utopisten, das sie Glauben, dass sich die Vergangenheit wiederholt!" - (Quelle/Video) (Direktlink ohne Plugin) (zum abspielen RealPlayer erforderlich)


zunächsteinmal bin ich der meinung, dass man bei sich selber anfangen sollte (verändere dich selbst, dann verändert sich die welt), also weg von "ich" und "mein" (was das urproblem darstellt) zum "wir" und "unser"!

wir unterscheiden uns nicht im geringsten, zu der elite da oben, wenn wir nur immer an uns selber denken!

gold bunkern ist angst und ego und habgier ( = Ich Ich Ich = Selbstbezogenheit)

hier nochmal ein bisschen friede, freude, eierkuchen
zur allgemeinen belustigung, ähm bewusstseinserweiterung (*g*) - Zitat:


"Die gesamte Existenz ist den Naturgesetzen unterworfen und selbst das "Chaos" offenbart sich als Ordnung.

Je größer die Gravitation oder Selbstbezogenheit eines Objektes ist, desto mehr fällt es unter den Einfluss von Raum und Zeit, und ein extremes ausmaß von Selbstbezogenheit reduziert die Möglichkeit eines Lebens jenseits des eigenen Horizontes auf nahezu NULL.

Dieses Prinzip trifft auch auf die Selbstbezogenheit der Menschen zu, die zu einer beengenden Lebensweise führt, in der Egozentrik, Zeitdruck und Stress den Alltag bestimmen.

Entsprechend unserer egozentrischen Einstellung müssen wir bestimmten Verhaltensmustern folgen, und die persönliche Ego-Frequenz die wir wählen, diktiert die Art und Weise, wie wir zu leben haben.

Somit sind wir alle Instrumente unserer Wahl und manifestieren durch uns die entsprechenden Eigenschaften.

Je mehr wir uns für die Selbstbezogenheit entscheiden, desto mehr werden wir bestimmt von äußeren Reizen, und der Hilferuf von so vielen Menschen, bleibt unbeachtet.

Die Kosten um ein Jahr lang alle Hungernden der Welt zu ernähren, entsprechen dem jährlichen Eiscreme-Konsum der ersten Welt, ganz zu schweigen von unseren anderen Vergnügungen.

Von Konsum eingenommen, bevorzugen wir die gut bezahlten Jobs in den Geflechten der Wirtschaft, so werden wir willige Instrumente für die Mechanismen von Krieg und Ausbeutung.

Je mehr wir verstehen wie schädlich Selbstsucht tatsächlich ist, desto mehr können wir uns von ihrem Sog befreien und ein Leben jenseits unseres eigenen Horizontes wählen, wodurch sich unsere Haltung von "ICH" und "MEIN" in die befreiende Kraft der Selbstlosigkeit umwandeln würde.

Schon einige haben bereits in diese Kraft vertraut und lebten dadurch in Weisheit und Liebe und veränderten das Leben vieler Menschen.

Je mehr wir uns entscheiden, Selbstlos zu sein, desto freier werden wir von den Zwängen der Gesellschaft und gewinnen dadurch mehr Zeit, Kraft und Einsicht um ein Leben der Weisheit und Liebe zu führen - egal was der Rest der Welt sagt oder tut.

Wir alle könnten mit weniger Konsum glücklicher sein, und gegen jegliche Art der Ausbeutung aktiv werden und andere so behandeln, wie wir gerne selbst behandelt werden würden.

Diejenigen die viel haben sind der Welt auch viel schuldig, und diejenigen die genug haben, haben ebenfalls ihre Verantwortung - gegenüber denjenigen die nichts haben.

Das würde nicht nur das Leben unzähliger Menschen verändern, sondern vor allem auch uns selbst - und unseren Planeten in eine wahrlich humane Welt verwandeln.

Wir alle sind frei zu wählen - entweder selbstsüchtig zu sein mit all den Konsequenzen, oder einen wirklichen Wandel herbeizuführen.

Dies ist die Freiheit wahrer Liebe, und die Freiheit unserer Wahl." (quelle)

(ganzer film anschauen) (.. und verstehen, oder auch nicht)

soviel zur aktuellen bankenkrise!


- ausklink -

(ich weise nur immer wieder mal gerne darauf hin, bis es endlich dämmert)
hallo effe, ich stimme Deinem Beitrag ja im grossen und ganzen zu, aber es gibt da ein kleines Problem, welches es absolut unmöglich machen wird autark zu leben.

hier ein Artikel von 2006

Saatgut-Bunker auf Spitzbergen soll Rettungsanker sein - pressetext.deutschland

und wie man sich erinnert wurde vor kurzem der Saatgutbunker auf Spitzbergen in Betrieb genommen.

Um es kurz und krass auszudrücken: wir haben keine Wahl, die Lebensmittel und Pflanzen werden schon bald komplett kontaminiert sein und zwar weltweit, aber lies Dir mal den Artikel durch.

Die paar Lücken die davon nicht betroffen sein werden, sind dann kaum in der Lage eine grössere Anzahl Menschen autark zu ernähren.

Mit der Genmanipulation haben sie nun die komplette Kontrolle über Leben oder Tot. Wir können uns schon bald nicht mehr selbst versorgen auch wenn wir es wollen, es ist unmöglich.

Wer nun meint das ist alles Spinnerei wird schon sehr bald eines besseren belehrt werden, einfach mal Filme über Monsanto und Co. schauen.

Falls es dem einen oder anderen noch nicht aufgefallen sein sollte, es gibt kaum noch Bienen, in Amerika sind sie wohl komplett ausgestorben, woran das wohl liegt?. :icon_kotz:
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
hallo effe, ich stimme Deinem Beitrag ja im grossen und ganzen zu, aber es gibt da ein kleines Problem, welches es absolut unmöglich machen wird autark zu leben. ...
hallo schmarasit,

nein so habe ich es nicht gemeint, vielleicht schaust du dir das video und die botschaft dahinter, nochmal genauer an, wenigstens der erste teil:

YouTube - 1.1 Eramo und Gaia - Geld und Spiritualität

stichwort: angst

es gibt ein guter film diesbezüglich, der das sehr gut rüber bringt, mit dem titel:

Fearless – Jenseits der Angst – Wikipedia

(der film hat auch sehr viele versteckte botschaften, so ähnlich wie matrix)

ich habe im leben die beobachtung gemacht, wenn ich die angst überwinden kann (was nicht einfach ist, klar), und vertrauen in gott, das leben, oder was auch immer habe, mir nichts passieren kann, und für mich auf wundersame weise gesorgt wird (und nicht nur für mich)!

das klingt vielleicht etwas abgehoben, ist aber so! *g*

ich hab im leben schon extrem viel scheiße erlebt, und bin dem tod schon einige male gerade nochmal von der schippe gesprungen (unfall, krankheit, drogen, leichtsinn, blödheit ..), und aus diesen extremen erfahrungen (und nicht das lesen irgendwelchen spirituellen texten) beziehe ich meine gewissheit (ohne angst, und mit vertrauen, passiert dir nichts, und es wird für dich auf wundersame weise gesorgt)!

"Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch." [Mt 6:26]

wenn ich gold bunkere dann habe ich kein vertrauen, und lebe in der angst (lebensmittel bunkern kann ich ja noch verstehen, .. mach ich persönlich aber auch nicht)!

wenn ich mich ständig auf das problem fokusiere, und nicht auf die lösung, dann kann ja nichts anderes herauskommen wie angst, man wühlt sich da immer tiefer rein, und wird dadurch immer stärker involviert!

.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
"Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch." [Mt 6:26]

wenn ich gold bunkere dann habe ich kein vertrauen, und lebe in der angst (lebensmittel bunkern kann ich ja noch verstehen, .. mach ich persönlich aber auch nicht)!

Nun, eigentlich sind die Gold-"Bunkerer" vom Charakter her genauso wie die momentanen Spieler am Zug. Sie haben halt Vertrauen in das System und glauben zu wissen, dass es und wie es zusammenkrachen muss. Und die Hoffnung, dass SIE beim nächsten Mal zum Zuge kommen. Zebulon hat es schon prima ausgeführt. Verlieren kann man eigentlich nicht, wenn man denn Geld übrig hat für Gold. Und - nicht jeder Mensch ist ein "Vogel"-Charakter.

Aber Curt oder Martin sollten mal die letzten posts hier rausschneiden und ins Off-Topic stellen.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Nun, eigentlich sind die Gold-"Bunkerer" vom Charakter her genauso wie die momentanen Spieler am Zug. Sie haben halt Vertrauen in das System und glauben zu wissen, dass es und wie es zusammenkrachen muss. Und die Hoffnung, dass SIE beim nächsten Mal zum Zuge kommen. Zebulon hat es schon prima ausgeführt. Verlieren kann man eigentlich nicht, wenn man denn Geld übrig hat für Gold. Und - nicht jeder Mensch ist ein "Vogel"-Charakter.
verlieren kann nur wer?

(immer noch nicht verstand-en)

Aber Curt oder Martin sollten mal die letzten posts hier rausschneiden und ins Off-Topic stellen.
ja, genau SO!
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
@Effe:

Ich verstehe die Gedankengänge hinter deinem Posting. Ich persönlich bin jedoch nicht bereit so einen Schritt zu machen, um als strahlendes Beispiel da voran zu gehen. Ich halte das auch für naiv. Die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass ich in der Gosse lande, als wie dass sich plötzlich wegen so einem persönlichen Paradigmenwechsel das Paradies für mich auftut (in Jugendjahren mag das ja sogar noch eine interessante Erfahrung sein). Das wäre eine interessante Fragestellung, bei der man zunächst mal die Spieltheorie bemühen sollte, hier das Gefangenendilemma. Verkürzt ausgedrückt befindet man sich in einer Situation, wo die Aufgabe persönlicher Vorteile dann einen Nutzen für alle bringt, wenn ALLE das machen. Wenn die Anderen nicht mitziehen, dann hat derjenige, der die Vorreiterrolle annimmt, die Arschlochkarte.

Natürlich denke ich auch an mich selber, aber bestimmt nicht ausschließlich. Wann ich mein Ego aufgebe, musst du schon mir überlassen. Mit dem Argument könnte ich gleich freiwillig in ein KZ einwandern, da würde ich das vermutlich am besten erreichen.

Meiner Auffassung nach bewirkt so eine Form der Selbstaufgabe genau das Gegenteil von dem, was man damit eigentlich gesellschaftlich erreichen will. Für das Gemeinwesen wäre glaube ICH eine ausgewogene Mischung zwischen Geben und Nehmen am besten. Das entspricht im Übrigen auch Erkenntnissen aus der Spieletheorie, wo man unbekannte Mitspieler erst mal testet, und denen nicht gleich seine uneingeschränkte Kooperation anbietet, ohne Gegenleistung. Diesen Fehler habe ich übrigens oft selber gemacht. Es gibt eben nun mal in der Natur Konkurrenz und Kooperation als gegenüberstehende oder meinetwegen auch sich ergänzende Strategien. Dasselbe gilt für Egoismus/Altruismus. Jedes für sich ohne das Andere ist töricht.
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
gold bunkern

nein zebulon, auch du hast mich nicht erfasst, bzw. verstand-en!

(bezüglich: "Wann ich mein Ego aufgebe, musst du schon mir überlassen. Mit dem Argument könnte ich gleich freiwillig in ein KZ einwandern, da würde ich das vermutlich am besten erreichen")

ich überlasse dir alles, aber wer bezeichnest DU als dumm?

(sprichst du gerade von dir selber?)

(dürr auch nicht erfasst)
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Also ich will jetzt mal was sagen: D hat für alte Menschen nichts, aber auch gar nichts übrig. (Auch nicht für seine jungen, oder "mittelalterlichen", aber das ist ein anderes Thema.) Und hier ist man schon "alt" ab 40. Vielleicht gibt es eine Seniorenfahrkarte für Rentner von der DB, aber das wars auch schon.
Geh ich nach Amerika, komme ich in den Genuss von zahlreichen Vergünstigungen. Anfangen tut es schon mit dem Verständnis für Ältere und deren Bedürfnisse. Also nur ältere Menschen dort kommen in den Genuss, weniger Miete zahlen zu müssen z.B. und sich im Alter noch einen Traum erfüllen zu können: das eigene kleine Heim, dort, wo es warm ist, in Florida.
Sie können selber wählen, wieviel ihnen ihr Heim wert sein kann. Manche gibt es für 2500$, andere wiederum sind teurer. Aber alle haben eins gemeinsam: Junge Menschen dürfen dort nicht wohnen. Stattdessen werden den Älteren Programme geboten, Sport, Treffen etc. Daran können sie teilnehmen oder auch nicht. Jedenfalls lässt man sie nicht allein. Oder mutet ihnen zu, sich selbst überlassen zu sein. Ihre Communities werden in der Regel bewacht und sie brauchen sich auch nicht über Kindergeschrei etc. ärgern. Dazu ist die Pacht meistens billiger als für Jüngere. Da sie ja nicht mehr so viel Geld haben, wenn magere Rente und nur geringer Zuverdienst.
Und was muss ich HIER in D lesen? :icon_kotz: ALTE FRESSEN JÜNGERE!
Schlimmer gehts nimmer.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten