• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
hi Vanzella, welcome back,Du kommst genau richtig wieder, ab nun gehts erst richtig los. Die Lawine nimmt Fahrt auf.

Doof Jones -1,3 und das wo die nächste Zinssenkung schon eingespeist ist.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Mich wundert, dass die Börsen noch so langsam dahingleiten ...
Mich auch:icon_mad: Vieleicht liegt es auch an der pressegesteuerten Informationsblockade. Bis jetzt weis es ja kaum jemand was da noch kommt.
erst wenn die letzte Aktie verkauft, der letzte Penny Stock aufgelöst ist, der letzte Cent an die Verkäufer gegangen ist, das letzte Guthaben abgezockt und die letzte Immobilie verpfändet wurde, werden die Käufer informiert.....

Die Börse lebt ja auch von Trends/Gefühl - und wer die Aktien schlecht macht, kriegt seinen Ramsch nicht mehr los. Und da die "Reporter" ja auch kleinere Präsente bei Markteinführungen bekommen haben, haben die auch kein Interesse, ihre Depots zu entwerten.

Aber es flackert manchmal schon auf - die Glut ist also kräftig, es fehlt noch der Windstoß und die Grillparty kann losgehen.
 
E

ExitUser

Gast
Die Händler an der Terminbörse in Chicago sehen im Zuge der deutlich gestiegenen Rezessionsgefahr in den USA und der jüngsten Verluste an den Börsen mittlerweile eine Chance von 98 Prozent, dass die Federal Reserve nach ihrer Leitzinssenkung von 0,5 Prozentpunkten am 30. Januar im Rahmen der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 18. März eine Herabnahme um 0,75 Prozentpunkte auf 2,25 Prozent vornehmen wird. Vor rund einer Woche sahen die Händler noch keine Chance für eine derart drastischen Schritt.
Boerse-Go.de - Zinsfutures: Massive US-Leitzinssenkung nahezu gewiss

so, da wären wir dann also bei 2,25 % und dann noch gefühlte 3-4 Monate bis 0 ..........und dann....... game over.
Aber die globale Elite wird den Plan um uns alle zu retten und erlösen sicherlich schon in der Schublade liegen haben.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Vanzella,

welcome back! Du kommst gerade im rechten Augenblick zurück.

Die erste Halbzeit ist um und ein Teil der zweiten und us Champion sieht nicht gut aus. Garnicht gut, ziemlich angeschlagen sogar!

Erhol' Dich gut weiter! :icon_hug:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Das die Banken sich nun gegenseitig verklagen um soviel Verlust wie möglich auf den Konkurrenten abzuwälzen ist eigentlich eine logische Entwicklung.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Das die Banken sich nun gegenseitig verklagen um soviel Verlust wie möglich auf den Konkurrenten abzuwälzen ist eigentlich eine logische Entwicklung.
eben, spart auch die Abschreibung - die Forderungen sind dann zumindest noch "zweifelhaft" (sicher - zweifelhaft - verloren - oder so ähnlich).

Aber wenn die Banken fit sind, verkaufen sie diese "Forderungen" einfach weiter oder generieren daraus neues "Vermögen" :)))
 
E

ExitUser

Gast
Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt den Banken erneut Finanzspritzen in Dollar zur Verfügung. Angeboten werde ein Betrag in Höhe von 15 Milliarden Dollar bei einer Laufzeit von 28 Tagen, teilte die EZB am Dienstag mit. Ähnliche Geschäfte hatte die EZB bereits im Dezember und Januar durchgeführt. Die Aktion ist mit der US-Notenbank Fed und weiteren Zentralbanken abgesprochen, die insgesamt 200 Milliarden Dollar bereitstellen wollen.
Notenbanken pumpen Geld Dax startet durch - n-tv.de

immer rein mit der Kohle, wir freuen uns schon auf die Preise bei den Lebensmitteln, hauptsache die Zocker haben ihren Stoff.

Davon ab halten die grünen Zahlen eh nur 1,2 Tage und dann muss wieder neuer Stoff rein. :icon_kotz:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Wolfgang Münchau: Der Kern des Finanzsystems schmilzt

FTD | 12.03.2008

Kolumne
Wolfgang Münchau: Der Kern des Finanzsystems schmilzt

von Wolfgang Münchau

Die Anzeichen für eine katastrophale Entwicklung der globalen Kreditkrise mehren sich. In den vergangenen Tagen haben wir einen guten Einblick bekommen, wie eine Kernschmelze im globalen Finanzsystem aussehen könnte.

weiterlesen..
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Carlyle Group in höchster Not!

Gründer brauchen Geld
Carlyle Group in höchster Not



Die Gründer der Investmentfirma The Carlyle Group bemühen sich um eine Abwendung der Liquidation ihres börsennotierten Fonds Carlyle Capital. Entsprechende Verhandlungen mit großen US-Banken liefen, sagte ein Sprecher der Gruppe am Dienstag.

Gründer brauchen Geld Carlyle Group in höchster Not - n-tv.de
 
E

ExitUser

Gast
Der Euro zum ersten Mal über 1,55 Dollar.
Jetzt schlägt die Geldflutung schon ganz zeitnah und im Verhältnis durch.

Die Kurse dementsprechend grün - ich denke in kürzester Kürze wieder dunkelrot. Die haben immer noch nichts gelernt.
Vielmehr herrscht Endzeitstimmung ... noch mal richtig fgeiern, bevor der Kahn untergeht.
 
E

ExitUser

Gast
Das nimmt nun in der Tat richtig Fahrt auf, Gold ist bald bei 1000, Öl steigt auch und die kurze Erholung bei den Zockern verpufft in einigen Tagen eh wieder ins Nirvana, dann wollen die neuen Stoff, geht aber nicht mehr lange. :biggrin:
Ich behaupte einfach mal hier in Europa wird noch still gehalten und heile Welt gespielt bis die Ballspiele, also die EM, zur Volksberuhigung vorbei sind. Nach der EM werden alle Dämme reissen und es wird brutal in jeder Hinsicht.

Übrigens, Admiral Fallon, jemand der sich stets als Widersacher gegen einen Iran Überfall ausgesprochen hat, ist zurückgetreten worden, Zufälle gibts. :icon_psst:

Schall und Rauch: Fallon's Rücktritt ist beängstigend

Das untergehende Imperium wird nun bald mit aller Macht um sich schlagen und dank seiner Lakaien wie Merkel und Co die ganze Welt mit in das Chaos stürzen. Aber dann steigt immerhin der Dollar und die Börsen wieder. :icon_klarsch:

übrigens, Öl ist gleich bei 110 $, d.h also wer noch ein Auto hat kann es bald endgültig stehen lassen oder muss Benzin klauen. Eventuell kann man sich auch bald mit Sammelbussen zur Sklavenarbeit abholen lassen. Hoffentlich habe ich da nun niemanden auf Ideen gebracht.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Dramatischer Ertragseinbruch bei Sparkasse Köln-Bonn

Diese Sparkasse ist jetzt zum zweiten mal in den Schlagzeilen.

DPA - Mittwoch, 12. März, 16:28 Uhr
Dramatischer Ertragseinbruch bei Sparkasse Köln-Bonn


Köln (dpa) - Der Ertrag der Sparkasse Köln-Bonn, Deutschlands zweitgrößter Sparkasse, ist dramatisch eingebrochen. Grund dafür sind die Schieflage der WestLB, Wertpapiereinbußen und risikoreiche Beteiligungen.

Der Jahresüberschuss für 2007 lag bei 400 000 Euro - im Vorjahr betrug er noch 36,1 Millionen Euro. Nur mit einem kräftigen Griff in die stillen Reserven konnte ein Abrutschen in die roten Zahlen verhindern. Die Sondereinflüsse des vergangenen Jahres hätten «viel Zeit, Kraft und auch viel Geld gekostet», sagte der Vorstandsvorsitzende Dietmar Binkowska bei der Vorlage der Bilanz am Mittwoch.
weiterlesen...
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
.... und risikoreiche Beteiligungen.
.....
...wie zum Beispiel einen Golf-Club in der Nähe von Pulheim, bei dem der Ex-Vorstandsvorsitzende Ehrenmitglied ist und beitragsfrei golfen kann... :icon_mrgreen:

Allein dieser Golf-Club ist für 10 Mio. Euronen Miese gut.

Das wurde in der "Lokalzeit Köln" zum Besten gegeben. Der derzeitige Vorstandsvorsitzende, der ausführlich interviewt wurde, schien mir "not amused"...

:icon_wink:

 
E

ExitUser

Gast
Dollarschwäche und Rekordkurs des Euro zeigen Wirkung: Jordanien reduziert seine Dollar-Reserven, auch China will stärker auf andere Währungen bauen. US-Politiker sind entsetzt. Doch auch in Deutschland sorgt man sich - das Wirtschaftswachstum ist in Gefahr.
Konjunktur-Risiko: China und Jordanien lösen sich vom Dollar - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

selbst im Speichel redet von Wirtschaftswachstum in Gefahr, köstlich. Redeten sie nicht bis vor ein paar Wochen unentwegt vom ewigen Aufschwung.

nun zum Dollar,

Aktuell bei 1,5537, greift also gleich die 1,56 an, steiler gehts kaum noch runter.

Günter Hannich schreibt

Der Dollar rutscht nun immer weiter ab. Gleichzeitig lösen immer mehr Anleger ihre Dollar-Anlagen auf.
Das beschleunigt den Verfall weiter, bis er in eine nicht mehr steuerbare Lawine übergeht.
Realwirtschaftlich betrachtet müßte der Dollar schon längst bei über 2 Dollar/Euro notieren.
Mit dem verfallenden Dollar wird es bei uns gleichzeitig zu einem Einbruch der Exporte und einer Depression kommen
Das dumme Aufschwungsgerede von letztem Jahr wird dann endgültig als Lüge entlarvt sein
Finanzcrash Forum - Vermögensrettung und stabiles Geld: Re: USD/EUR gerade bei 1,5520 - Ab wann wirds denn eigentlich..., G.Hannich am 12.3.2008 20:02

dem ist nichts hinzuzufügen glaube ich, die Aufschwunglüge wird nun ja auch langsam in den Massenmedien entlarvt.

Was aber nun passieren wird damit machtgeile und gewissenlose Politiker, Lobbyisten und anderen Herrenmenschen an der Macht bleiben kann jeder für sich selbst zurechtspinnen, da kann man ohnehin nur vermuten(oder in die Geschichte schauen :icon_frown:).
Eins ist klar, freiwillig gehen die nicht und sie werden alles dafür tun um dort oben zu bleiben. Dieses Jahr wird in die Geschichte eingehen, so oder so.
 

tommy33

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
0
Darfs ein bisschen mehr sein?

Darfs ein bisschen mehr sein? :icon_neutral:


Wieviel wird die aktuelle Kreditkrise kosten? Vergangenen Juli lauteten die Schätzungen von Fed-Chef Bernanke noch 100 Milliarden $. 600 Milliarden schätzen jetzt die UBS-Analysten. Goldman Sachs geht von 500 Milliarden im Hypotheken-Sektor und weiteren 500 Milliarden in anderen Sektoren aus. 1000 Milliarden meinte auch George Magnus. Alles viel zuwenig, lautet die Antwort von Roubini. 1700-2700 Milliarden werden es wohl sein. Wer bietet mehr?

Darfs ein bisschen mehr sein? - zeitenwende.ch
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Hallo Curt,

du solltest vielleicht mal diese DPA-Meldung über die Stadtsparkasse Köln-Bonn Martin zustecken. :icon_wink:.
 
E

ExitUser

Gast
Dow nun im roten, d.h also der Aktienmarkt benötigt nun jeden Tag die lächerliche Summe von 200 Milliarden USD, um überhaupt noch lebensfähig zu bleiben. Wie soll dieser Wahnsinn noch enden? :icon_neutral:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Schmarasit schrieb:
Dieses Jahr wird in die Geschichte eingehen, so oder so.
Das glaube ich auch.

Hier habe ich noch ein sehr interessantes Papier gefunden. Wirklich lesenswert wenn es auch schon älter ist.

PPVV-Finanzbrief Januar 2005

25 Jahre danach: Wäre heute eine Rettung des Welt-Finanzsystems wie noch 1980 möglich?

Quelle zum PDF
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
US-Investor Drake erwägt Schließung von drei Hedgefonds

Weitere Hedge-Fonds sollen geschlossen werden:

"Herausfordernde Marktkonditionen"

US-Investor Drake erwägt Schließung von drei Hedgefonds

WIWO | 18:24:08 Uhr - 12.03.2008
Wegen der Krise an den weltweiten Finanzmärkten erwägt die US-Gesellschaft Drake Management, ihre drei Hedgefonds zu schließen. Der in New York ansässige Investor begründete den geplanten Schritt in einem Brief an seine Anleger mit "herausfordernden Marktkonditionen".
weiterlesen...
 
E

ExitUser

Gast
Schmarasit schrieb:


Das glaube ich auch.

Hier habe ich noch ein sehr interessantes Papier gefunden. Wirklich lesenswert wenn es auch schon älter ist.

PPVV-Finanzbrief Januar 2005

25 Jahre danach: Wäre heute eine Rettung des Welt-Finanzsystems wie noch 1980 möglich?

Quelle zum PDF
danke, harter Stoff, hab nun nicht alles gelesen aber das bestätigt meine Vermutung das der Dollar nun geopfert wird und dann der Amero kommt. In dem Artikel stand was von Globo, aber da war der Amero noch nicht bekannt. Oder eben ein reset oder Aufschub mittels Krieg im Nahen Osten. :icon_kotz:

Jep, die Hedegefonds zerreist es nun alle, immerhin etwas positives.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Na war doch klar, dass die jetzt alle dicht machen müssen.
Jeden Tag studiere ich den Immobilienmarkt in Florida, und finde inzwischen sehr lustige Anzeigen. (Preise sind immer noch nicht nennenswert gefallen.)

Da schrieb einer: "Hey, Du kannst Dein Haus nicht verkaufen? Ich auch nicht! Also, lass uns tauschen!"

oder eben einer: "Bin Opfer der Immobilien-Blase geworden und muss daher verkaufen."

Manche Leute erzählen, sie seien plötzlich erkrankt oder haben woanders einen Job gefunden, verkaufen teilweise schon 50% unter dem ausgewiesenen Wert etc. und weisen darauf hin, für wieviel man die Immobilie vermieten könnte...

Also Häuser und Wohnungen gibt es dort genug. :biggrin: Mobile Homes lassen sich wohl im Moment gar nicht mehr verkaufen, auch nicht für 6000 $. Ich hab ein sehr sehr schönes gesehen (aber in 55+ Park), was erst auch nur 6000$ kostete, nun ist es für nur 3000$ zu haben .... da lohnt es sich schon fast, es abzubauen und woanders hin zu bringen.

Mein Freund muss diese Woche 84 Std. arbeiten. Das wird ein schöner paycheck nächste Woche. :icon_klarsch: Nur in EUR darf er es nicht umtauschen. :icon_lol:

PS. Welcome back, Vanzella. Hoffe, es geht Dir wieder gut. :icon_hug:
 
E

ExitUser

Gast
Mein Freund muss diese Woche 84 Std. arbeiten. Das wird ein schöner paycheck nächste Woche. :icon_klarsch: Nur in EUR darf er es nicht umtauschen.
öhm huhu Debra, nix für ungut, aber der ist doch mehr tot als lebendig und hat ganz gewaltig was an der Klatsche, sorry nicht persönlich nehmen. :icon_wink:

Aber jemand der 84 Std arbeitet kann nicht ganz dicht sein. :biggrin:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Aber jemand der 84 Std arbeitet kann nicht ganz dicht sein. :biggrin:
LOL. Dann macht er wenigstens keinen Unsinn in seiner Freizeit und kann noch ein bißchen Geld sparen, wenn er nur arbeitet und schläft. :biggrin: Außerdem tun das viele in USA. Weil ja die Überstunden 1.5 mal bezahlt werden. Das lohnt sich dann richtig, dann kannst Du ein paar Wochen so arbeiten und bekommst einen Haufen Geld. So wie früher hier im Hafen eine Nachtschicht 300,-- DM brachte. Schlimmer sind die Leute dran, die zwei Vollzeitjobs haben. Erstens die Fahrtzeit, 2. kriegen die wohl die Std. nicht 1.5 mal bezahlt, sondern eben normal. Viele nehmen auch Amphetamine, einfach um wach zu bleiben, daher sind Drogentests wenn Du Dich für solche Jobs in USA bewirbst, gang und gäbe.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral:

ne so viel Unsinn kann er auch nicht mehr machen da bleibt keine Zeit, wenigstens bleibt er Dir treu. :biggrin:. Na ja viel wirst von ihm in Zukunft jedenfalls nicht mehr haben. :icon_party:.

Ich habe früher auch beim Taxifahren mich mit in einer Wochenendnachtschicht pro Woche saniert, also so das ich davon eine ganze Woche leben konnte, so hat sich das gelohnt, das war 1995-2001, da hatte ich auch manchmal 60 Std/Woche aber 84, ich wäre tot.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Na ja, er klang ein bißchen groggy. :icon_kinn: Aber er wird das schon schaffen, wir brauchen halt das Geld. Außerdem sind die meisten Jobs in USA eher locker, also nicht so anstrengend wie in D.
Ich aber bin hier fast halbtot von der Umstellung. Ich hab ja immer nur nachts oder Spätschichten gearbeitet. Und auch nur 25 Std./Woche. Nun arbeite ich 39 Std./Woche und auch noch tagsüber. Ich verschlafe immer öfter, was zum Glück nicht so schlimm ist, da Gleitzeit. Aber ich habe jegliches Zeitgefühl verloren. :icon_sad: Ich wach um vier Uhr morgens ohne Wecker auf, dann brauch ich stundenlang um richtig "wach" zu werden und dann komm ich immer noch 5 Min. zu spät, was wiederum auch nicht so schlimm ist. Allerdings ab 15.30 Uhr kann ich keinen klaren Gedanken mehr fassen, daher dachte ich heute, es ist "Feierabend" und bin gegangen, obwohl es erst 16.30 Uhr war.
Also ich bin froh, wenn ich wieder Nacht- oder zumindest Spätschicht arbeiten kann. Echt.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Sachen LB
Gestern habe ich beim Orthopäden in der Lokalzeitung gelesen, daß die BWLB runde 800 Mio. als Verlustausgleich an die Sachen LB überwiesen hat. das soll in zwei Teilen erfolgt sein.

Komischerweise war dazu anderswo nichts zu finden (z.B. SpiegelOnline, usw). Ich habe aber nicht extra gesucht, sondern nur die Tagesmeldungen verfolgt.

ca. 800 Mio Verlustausgleich plus Kaufpreis (? ich glaube 300 Mio) macht runde 1,1 Milliarden (1.100.000.000,-). So mir nichts, dir nichts.
Und ich muß um 40,- € gekürzte Miete kämpfen.
 
E

ExitUser

Gast
" ...that's not capitalism, that's socialism for the rich"

Zu # 3000 passt auch das hier:

Federal Reserve Chairman Ben Bernanke should resign and the Fed should be abolished as a way to boost the falling dollar and speed up the recovery of the U.S. economy, investor Jim Rogers, CEO of Rogers Holdings, told CNBC Europe Wednesday.
Asked what he would do if he were in Bernanke's shoes, Rogers, who slammed the Fed for pouring liquidity in the system and accepting mortgage-backed securities as guarantees, said: "I would abolish the Federal Reserve and I would resign."
"Listen, investment banks have been going bankrupt since the beginning of time. If people make mistakes -- if you bail out every investment bank that gets in trouble, that's not capitalism, that's socialism for the rich," he said.
Quelle:

Jim Rogers: 'Abolish the Fed' - Economy * US * News * Story - MSNBC.com
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Schau einer mal an was da steht .

Das ist nicht der Kapitalismus, das ist der Sozialismus für die Reichen.

Gewinne privatisieren - Verluste sozialisieren?

Sozialhilfe für die Kapitalisten. :icon_kotz2:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Dollarkurs fast gleichauf mit Schweizer Franken

REKORDTIEF
Dollarkurs fast gleichauf mit Schweizer Franken
Die Talfahrt geht weiter: Der Dollar ist heute Morgen auf den internationalen Devisenmärkten auf ein neues Allzeittief gegenüber dem Schweizer Franken gefallen. Gleichzeitig setzt der Ölpreis seinen Höhenflug fort.
Quelle und Rest : Rekordtief: Dollarkurs fast gleichauf mit Schweizer Franken - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Interessant ist,w as weiter unten im Artikel steht. Es wird eine weitere Absenkung der Leitzinsen um mind. 0,5 % erwartet - für nächste Woche.

Kann ich den Amis nun mein Altpapier andrehen damit die daraus Dollars drucken können ?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Wenn man sich mit dem Geldsystem beschäftigt, dann stellt sich die Frage Kapitalismus oder Sozialismus wieder völlig neu. Ich war schon vorher der Meinung, dass beide Systeme funktionieren können, wenn sie in sich schlüssig sind. Unser jetziger Zustand kombiniert die Nachteile beider Systeme.

Hier noch ein interessantes Papier zum Geldsystem:

Inflation

Der papierene Selbstmord
Für eine Rettung des Weltfinanzsystems ist es vermutlich schon zu spät
von Roland Baader

weiterlesen...
 
E

ExitUser

Gast
"Gold gab ich für Eisen"

Oder wie es bei Schiller heißt:

Verwandle deinen Hofstaat in Soldaten,
Dein Gold in Eisen; alles, was du hast,
Wirf es entschlossen hin nach deiner Krone!
Jungfrau von Orleans (I, 4)

Bürger, seid großmütig!, damit die Söhne des Großkapitals und unserer Politiker, die ihren Kopf auch für uns im fernen Afghanistan und anderswo hinhalten, adäquat mit Mordinstrumenten ausgestattet werden können.
Denn dafür werden uns die Steuergelder fehlen, nachdem wir den spielkranken Bankmanagern und den Vorständen der Kapitalgesellschaften aus der Patsche geholfen haben werden.

Der von Athene eingestellte Link ist der reine Hohn, ein menschenverachtendes Machwerk der Macher.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
IWF fordert Steuergelder zur Eindämmung der Kreditkrise


IWF fordert Steuergelder zur Eindämmung der Kreditkrise

als nächstes bekommt jeder Bürger die Aufforderung, seinen Ehering, Silberkettchen, Ohrstecker fff, bei seiner zuständigen Gemeinde zu "spenden" um zur Lösung der Finanzkrise beizutragen :icon_kinn:
mindetsnes und natürlich spenden die Noch-Nicht-ALGIIer alles über dem ALG-II Satz automatisch per Bankeinzug und geben die Vermögenswerte bis auf die Schongrenzen auf, usw.
Wie wäre es noht mit einem Tag Arbeit für dieses Typen - so von Montag bis Sonntag.

Allerdings spreche er sich klar für eine sachgemäße Einmischung der öffentlichen Hand aus, wenn die Möglichkeiten des Marktes ausgeschöpft seien.
Quelle Artikel oben
Hat der einen an der Waffel ? Sachgemäß und öffentliche Hand in einem Satz. :icon_lol:
vom Rest ganz zu schweigen - denn solange die öffentliche Hand noch eingreifen kann, sind die Möglichkeiten des Marktes - letzte Möglichkeit : den Schrott der öffentlichen Hand andrehen - noch nicht ausgeschöpft.
 
E

ExitUser

Gast
IWF fordert Steuergelder zur Eindämmung der Kreditkrise

Ei sischer datt! Obwohl, es bedarf doch nur des offiziellen Charakter, denn Steuergelder werden ja jetzt bereits schon eingesetzt.
Klasse, neben der Teuerung und Inflation, zahlen wir die Zeiche gleich 3 mal, dann auch offiziell über unsere Steuern.
Außerdem, wieso heißt es hier denn Eindämmung.
Ist es nicht ein Fass ohne Boden?

Daher wäre nach dem Solizuschlag nun der Banker-Krisen-Zocker-Zuschlag fällig, ein Notopfer mit 5% Anteil vom Bruttoeinkommen.
Der Hartzer bringt dies durch "Arbeitsleistung" ein, damit der Arbeitszwang dann rechtlich auch gedeckelt ist.


Eichelburg:
Wenn den Konzernen sonst nichts mehr einfällt:
Handelsblatt: Zackig in die Zukunft
Stillgestanden! Ein Schweizer General will Manager der Deutschen Bank mit militärischen Ausbildungsinhalten drillen für den Kampf um Kunden und Konditionen. Militärische Ausbildung lässt sich gut ins Zivile übertragen, meint der General, der ein alter Kamerad von Josef Ackermann ist
Offenbar brauchte Joe's Spezi einen gutdotierten Job. Also führt Joe eine neue Führungsmethode ein. Torheiten über Torheiten.
Siemens etwa hat vor einigen Jahren seine Mittelmanager (alles Akademiker) in Kursen von Haus zu Haus betteln geschickt - sollte für irgendetwas gut sein. Und die haben es gemacht. Ein Handwerker hätte den Vogel gezeigt.


Leservorschlag für die verantwortlichen Eliten:
Ich könnte es mir vorstellen,dass man sich die Namen aller verantwortlichen aufschreibt, die an dem Desaster im Finanzbereich und in der Politik maßgeblichen Einfluss hatten (Bernanke,Trichet..),sowie bei der Staatsverschuldung (Kohl,Merkel,Steinbrück...) und diese dann ,,Unter den Goldenen Bögen'' mal richtig arbeiten lassen sollte bei etwas wo sie produktiv sein können: Feldarbeit.
Damit können sie den entstandenen Schaden bis zu ihrem Lebensende wieder reinarbeiten, das ganze Pack zusammen. 10 Stunden am Tag, 6-7 Tage pro Woche als Strafarbeit für vernichtetes Volksvermögen, dürften annehmbar sein. Die Party ist vorbei, jetzt wird aufgeräumt...

Eichelburg kommentiert trocken:
Das ist aber human!

Aber was machen wir eigentlich jetzt dann ohne den Dollar?
Der ist schon bis weit über die Oberlippe unter Wasser, in der Nase stecken nur noch Strohhalme, um wenigsten einen kleinen Atemzug der Luft oberhalb des Wasserspiegels zu ergattern.


Ich sagte nur:
Jawohl Herr General - Deutschland, einig Vaterland.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_kotz2:dieses System zerlegt sich nun (gewollt?) so oder so in seine Einzelteile, der Dollar wird kollabieren, mit jeder Gelddruckerei oder Zinssenkung schneller.

Dem Doitschen Michel kann man ja vielleicht noch verkaufen das seine Steuergelder nun leider zwangseingezogen werden müssen, aber weltweit wird man diese Verarsche(hoffentlich)nicht mehr lange mitmachen.

Falls der Michel doch mal aufwachen sollte, ist es doch ganz vorteilhaft, das Doitsche Laternenpfähle relativ stabil und rustikal gebaut sind. :icon_twisted:

Gold nun 996 $ nur noch 4, dann ist die weltweite Flucht in Gold nicht mehr zu verbergen und zu manipulieren.

Die wahrscheinliche Notbremse ist nun ein Krieg, na immerhin gibts rechtzeitig wieder Orden für den Endkampf des Kapitalismus.:icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
Überschuldung jetzt immer und überall

Hat jemand mal den Zusammenhang zwischen Euro-Einführung und Überschuldung untersucht?

Wenn man mir im Jahr 2001 erzählt hätte, daß ich von 5000 DM netto keine Familie mehr über die Runden bringen könnte, hätte ich ihm ins Gesicht gelacht und geantwortet: Drei Familien kann ich davon über die Runden bringen!

Tatsache ist, daß ich heute von 2500 Euro netto eine vierköpfige Familie nicht mehr so finanzieren kann, daß der Rest des Monats streßfrei über die Bühne geht....


Auch unsere beste Zeitung, die B... berichtet heute und läßt den allwissenden Herrn Öttinger mitteilen:

Deutschland steht vor der Pleite
 
E

ExitUser

Gast
Hat jemand mal den Zusammenhang zwischen Euro-Einführung und Überschuldung untersucht?

Wenn man mir im Jahr 2001 erzählt hätte, daß ich von 5000 DM netto keine Familie mehr über die Runden bringen könnte, hätte ich ihm ins Gesicht gelacht und geantwortet: Drei Familien kann ich davon über die Runden bringen!

Tatsache ist, daß ich heute von 2500 Euro netto eine vierköpfige Familie nicht mehr so finanzieren kann, daß der Rest des Monats streßfrei über die Bühne geht....


Auch unsere beste Zeitung, die B... berichtet heute und läßt den allwissenden Herrn Öttinger mitteilen:
das wissen die doch ganz genau und den Aufschwung werden sie uns höchstens noch 4-6 Wochen erzählen können. Danach wird man umschwenken und alle "faulen" und "Schmarotzer" usw zur totalen Zwangsarbeit verpflichten, natürlich nur vorübergehend um das Wohl des Landes zu sichern usw, alles schon mal dagewesen.
Bald wird derjenige der nicht Zwangsarbeitet verhaftet und in Lager gesteckt, dafür gibts dann Notstandsgesetze.

Über Regelsätze und dergleichen wird man sich hier jedenfalls bald keinen Kopf mehr machen müssen, es wird nur noch Marken und Tafeln geben.

Aber das sind natürlich alles nur "Verschwörungstheorien" und kann in Wirklichkeit niemals passieren. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
E

ExitUser

Gast
Enorm zäh das System, daß es so lange braucht hätte ich nicht für möglich gehalten.:icon_frown:
mit einem Krieg werden sie es sogar noch einige Monate hinziehen können, allerdings werden wir sehr brutal dafür zahlen müssen, die nächsten Tage unbedingt auf Meldungen in Bezug auf Syrien, Iran achten.

Falls es noch heute oder morgen zu einer Notzinssenkung kommen sollte, wird der Dollar wohl sofort auf 1,60 fallen und noch tiefer und nächste Woche bei der regulären Zinssenkung dann ins Nirvana gehen, hm
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Enorm zäh das System, daß es so lange braucht hätte ich nicht für möglich gehalten.:icon_frown:
berücksichtige bitte, daß wir im Vorwahlkampf* sind - es heißt für die Politiker durchhalten und hoffen, daß die anderen gewählt werden - die SPD kann das besser wie die CDU

*der Vorwahlkampf beginnt mit der Schließung der Wahllokale und hemmt jede Entscheidung
 

Erntehelfer

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
551
Gefällt mir
2
Auch unsere beste Zeitung, die B... berichtet heute und läßt den allwissenden Herrn Öttinger mitteilen:
Öttinger will doch nur von seinem eigentlichen Problem ablenken. Seine LBBW hat noch 2 Tage Zeit für ein vorläufiges Zahlenwerk.
Die gesamte Wertpapierbasis, die von Bewertungsfragen betroffen sei, bezifferte Schneider auf 90 Mrd. Euro. Die LBBW hat ein vorläufiges Zahlenwerk für die erste Märzhälfte angekündigt.
Finanzkrise trifft LBBW hart
Der artikel ist nicht aktuell, ich wollte nur den Zusammenhang herleiten.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Carlyle Capital Hedge Fund Kollaps - üble Sache das...

Finanzen.net | 13.03.2008 12:15
Carlyle Capital nach gescheiterten Verhandlungen vor Kollaps

LONDON (Dow Jones)--Die Carlyle Capital Corp Ltd ist mit ihrem Versuch gescheitert, sich mit ihren Gläubigern auf eine für beide Seiten tragfähige Finanzierungsvereinbarung zu einigen. Die Verhandlungen seien am Mittwochabend ohne Ergebnis nach weiterem Preisverfall bei den Sicherheiten der Gläubiger beendet worden, erklärte der auf der Kanalinsel Guernsey ansässige Hypothekenfonds, der an der Börse von Amsterdam notiert ist. Damit steht die Gesellschaft insgesamt vor dem Zusammenbruch.
weiterlesen...
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
Zebulon....

wenn ich mir Hartgeld.com ansehe, sehe ich Wien, gilt das jetzt für Östereich oder auch Für DE ?????
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Zebulon....

wenn ich mir Hartgeld.com ansehe, sehe ich Wien, gilt das jetzt für Östereich oder auch Für DE ?????
Die Frage erübrigt sich, wenn Du Dir die geschichtliche Bedeutung des Österreichers für die Welt im allgemeinen und für Deutschland im Besonderen vor Augen führst :icon_pfeiff: :icon_mrgreen: :icon_lol:


Grüße vom Papa Bär aus Pianosa

p.s.: zum topic: So schnell geht dieses System nicht den Bach runter. Solange die Kesselnieten halten, kann bad B. weiter Geld im Kessel verfeuern. Die Kesselnieten sind nämlich wir! Das ganze ist eine ausgekochte Geschichte. Das System knallt erst zusammen, wenn dass letzte Kommunale Schatzkästle ausgeraubt ist, sprich, alle Steuergeschenke an die Banken ausgereicht sind, die von denen mit offenen Armen erwartet werden. Dann... und erst dann stellt sich diese Schimäre hin und sagt, der Staat kann ja gar nichts mehr, wir machen ab sofort alles privat.
klingt wie Weltverschwörung und scheint auch eine zu sein... ich sags leiber mit Liebermann :icon_kotz2:
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Die Frage erübrigt sich, wenn Du Dir die geschichtliche Bedeutung des Österreichers für die Welt im allgemeinen und für Deutschland im Besonderen vor Augen führst


Grüße vom Papa Bär aus Pianosa

p.s.: zum topic: So schnell geht dieses System nicht den Bach runter. Solange die Kesselnieten halten, kann bad B. weiter Geld im Kessel verfeuern. Die Kesselnieten sind nämlich wir! Das ganze ist eine ausgekochte Geschichte. Das System knallt erst zusammen, wenn dass letzte Kommunale Schatzkästle ausgeraubt ist, sprich, alle Steuergeschenke an die Banken ausgereicht sind, die von denen mit offenen Armen erwartet werden. Dann... und erst dann stellt sich diese Schimäre hin und sagt, der Staat kann ja gar nichts mehr, wir machen ab sofort alles privat.
klingt wie Weltverschwörung und scheint auch eine zu sein... ich sags leiber mit Liebermann :icon_kotz2:
Die Theorie hat was. :icon_kratz:Bleibt die Frage, ob die "Kesselnieten" solange stillhalten. Die breite Masse Volk hat es sicher noch nicht mitbekommen, die es mitbekommen haben, sind machtlos bzw. versuchen zu retten, was zu retten ist.

Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Weltbevölkerung stillhält beim völligen Aussaugen bis auf den letzten Cent. Die nächsten Tage dürften spannend werden.

LG
Van
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Fed und Weißes Haus kämpfen gegen Krise

FTD | 13.03.2008 | 12:58 Uhr
Fed und Weißes Haus kämpfen gegen Krise

von Tobias Bayer (Frankfurt) und Krishna Guha (Washington)

Washington fährt alle Geschütze auf, um einen Zusammenbruch des Finanzsystems abzuwenden. Finanzminister Paulson will den Hypothekenmarkt reformieren. Die Notenbank wird die Zinsen senken und womöglich Ramschpapiere aufkaufen.

weiterlesen...

Bin mal gespannt, wann Eichelburg das Collaps-O-Meter weiterdreht.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Dann... und erst dann stellt sich diese Schimäre hin und sagt, der Staat kann ja gar nichts mehr, wir machen ab sofort alles privat.
klingt wie Weltverschwörung und scheint auch eine zu sein... ich sags leiber mit Liebermann :icon_kotz2:
Du meinst die machen das absichtlich, bad B. hat sozusagen einen "Auftrag"?

Was ist mit den Tonnen von Gold, die D besitzt? Die Bundesbank möchte nichts davon verkaufen... wenn Gold nun so sehr steigt, wie Eichelburg es vorhersagt, wäre D dann nicht mit einem Schlag richtig reich? :icon_frown:

Bin mal gespannt, wann Eichelburg das Collaps-O-Meter weiterdreht.
Macht er doch erst, nachdem die 1. Großbank pleite ist, hat er doch irgendwo gesagt. Aber was ist, wenn die Versicherer zuerst pleite sind?
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Anleger fliehen zu Gold und Euro

DOLLAR-KRISE
Anleger fliehen zu Gold und Euro
Von Alexandra Sillgitt
Die Dollar-Krise provoziert drastische Entwicklungen an den Märkten: Gold und andere Rohstoffe sind begehrt und teuer wie nie - und der Euro hat die 1,56-Dollar-Marke geknackt. Löst er jetzt den Dollar als Leitwährung ab?
Quelle und Rest : Dollar-Krise: Anleger fliehen zu Gold und Euro - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
klar löst der Euro den Dollar als Leitwährung ab - zumindest von der Geldmenge her (war auch absehbar), leider ist der Euro nicht viel stabiler wie der Dollar - hier mischen auch wieder zu viele Leute mit und zocken ab.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Weltbevölkerung stillhält ...
Mir auch. Der Deutsche Michel hält jedenfalls still. Das System ist dermaßen pervers angelegt, dass es der Normalbürger gar nicht glauben würde. Schaue Dir doch mal die Bausteine dieses Puzzles einzeln, in Reihenfolge ihres zeitlichen Eintretens und in Ruhe an. Da ist dann dies... :icon_kratz: noch eine harmlose Geste. Ich möchte dann eher (den Smilie mit der Keule gibts leider nicht mehr). Ein paar Bausteine die der eine oder andere vielleicht noch nicht im Spiel hatte:

Die Steuerfreistellung der Veräußerungsgewinne war einer der ersten Schritte, die Wirtschaft, insbesondere die mittelständische (welche nicht dem unmittelbaren Zugriff Finanzkapitals zur Verfügung stand) zu unterwandern und auszubluten. Hier spielen Unternehmensberater eine gaaaanz böse Rolle (unter anderem der Finazjonglör mit den vielen Haaren im Gesicht aus Schwaben). Popanze wurden aufgeblasen und bspw. Globalisierung genannt. Ganze Produktionen wurden ins Ausland gelotst. Mithin wurde der kommunalen Verwaltung nach und nach das Steueraufkommen wegrationalisiert. Der Staat wurde zunehmend zum Känguru - mit leerem Beutel große Sprünge. Es begann eine Privatisierungsorgie, die man dem gemeinen Michel nur mittels Volksaktien (OT BLÖD) unterjubeln konnte. Das dem Kleinsparer, der sogen. Mittelschicht, hier das erste mal direkt Geld aus der Tasche gezogen wurde, bekamen einige erst mit als die Telekomiker gar nicht mehr komisch wirkten.
Gleichzeitig forderten die selben Wirtschaftsfachleute ein Konjunkturprogramm nach dem anderen. Der Steuerzahler hats ja. Der Fels in der Brandung, die BA in Nürnberg wurde von selbigen Wirtschaftsfachleuten von Innen heraus total aus den Angeln gehoben. Der vormals in dieser Behörde bestehende eiserne Grundsatz, keine Wirtschafts- sondern ausschließlich Arbeitsförderung wurde so ad acta gelegt. Das System hatte somit, neben dem steigenden Zugriff auf Steuergelder nun auch den Topf der Beitragsgelder aufgerissen... genial!
Den Umbau (eher Raubbau) der Sozialsysteme in den letzten 10 Jahren ist allgemein bekannt. Aber Nein, den Herren reicht es noch nicht. Es muss über jegliches Maß gesellschaftlicher Wertschöpfung hinaus gezockt werden um eben diese Gesellschaft schlachtreif zu bekommen. Wie das ging zeigen die Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise.
Die Ouvertüre zum letzten Akt: Die Mittelschicht... ja sehts ihr denn nicht die Mittelschicht beginnt zu bröckeln. Jetzt müsste aber wirklich mal was wirkungsvolles passieren... denkt der gemeine Michel.
Und schon kommt, nahezu gleichzeitig von verschiedenen Seiten der Ruf nach staatlichem Eingriff... "Es darf keine Tabus geben".
Natürlich nicht ohne vorherigen Test, in den Ländern, wo´s wohl am leichtesten geht, wie der Steuerzahler reagiert, wenn sein Geld direkt in private Taschen fließt.
Wir werden in den nächsten Wochen gigantische, steuerfinanzierte Rettungspakete sehen... natürlich um die Mittelschicht... äh Gesellschaft vorm Zusammenbruch zu retten. Was dann vom Staat übrig bleibt, bedarf wahrscheinlich eines lauen Lüftchens um hinzuknallen.
 

effe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jan 2008
Beiträge
35
Gefällt mir
0
Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Weltbevölkerung stillhält beim völligen Aussaugen bis auf den letzten Cent.
nun, ich denke, es kommt darauf an, wie schnell das alles von statten geht. ansonsten hier (übersetzbar auch auf viele andere bereiche):

wie der Frosch im heißen Wasser ..

wir werden aufwachen, wenn es schlagartig heiß wird, .. und nur dann!

und dieses ereignis (signs of time) wird bald (dieses jahr noch) kommen!

das ist meine prophetie. :icon_smile:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Bruno1st schrieb:
klar löst der Euro den Dollar als Leitwährung ab
da wär' ich mir mal nicht so sicher. Vielleicht ist es ja auch der Renminbi. Kann gut sein, dass der EURO mit dem Dollar abkackt nur andersrum. Ich hab' mehrmals im Netz die Info gefunden, dass 80% der Währungsreserven des Euros in Dollar vorliegen. Man müsste mehr darüber wissen.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ich denke, D kann aus dem EUR aussteigen. Wir haben genug Goldreserven.

@fleet

Klar, seit der EUR-Einführung ging es hier abwärts. 2500 EUR entsprechen 2500,- DM und nicht 5000,-- DM.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Debra,

Du sagst:

Ich denke, D kann aus dem EUR aussteigen. Wir haben genug Goldreserven.
Bist Du Dir da so sicher? Welche Beweise haben wir für diese Annahme?

Gestern habe ich die (zugegeben verstörende) Ansicht eines Insiders gelesen (leider kann ich mich nicht mehr an die Quelle erinnern), der die hypothetische Frage in den Raum stellte, weshalb unsere Währungshüter eigentlich so unerschütterlich gegen die Veräußerung unserer Goldreserven seien?

Sein schreckliche Antwort:
Weil das Gold vielleicht schon längst nicht mehr in Deutschland sei und den Herren folglich gar keine andere Wahl bliebe, als sich dem Verkauf des (gar nicht mehr vorhandenen) Goldes zu widersetzen.

Was also, wenn diese Befürchtung stimmte?
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Ich denke, D kann aus dem EUR aussteigen. Wir haben genug Goldreserven.
Deutschland hat gar nichts, denn die deutschen Goldreserven liegen im Keller der FED, also unter dem Straßenpflaster von NYC und diese werden sicherlich nicht von den Amis rausgerückt, weil damit notfalls die neue Währung "Amero" gedeckt wird.
[FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]Verschiedene deutsche Tageszeitungen publizierten schon 1997 einen Artikel, worin Peter Bakstansky, Vizepräsident und Pressechef der New Yorker Federal Reserve, mit den Worten zitiert wird: "Wir haben hier 700.000 Goldbarren, die Währungsgoldreserven von insgesamt 60 Ländern. Hier befindet sich der größte Goldschatz der Erde." - Mit einem damaligen Wert von rund 124 Milliarden Dollar. [/FONT][FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]Da stimmt es nachdenklich, dass das amerikanische Schatzamt schon seit über 50 Jahren keine unabhängige Prüfung der in den USA eingebunkerten Goldbestände mehr zulässt. [/FONT]
 

Susann

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jan 2008
Beiträge
392
Gefällt mir
1
Hi,

ich meine die Tage was von 100 Mrd. Euro Goldreserven gelesen zu haben. Wüsste ich nur wo genau...

Gruß
Susann
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Vielleicht hat die Fed ja ihr Gold verkauft? (Glaub ich aber nicht.)
Ich hab heute einen Artikel gelesen, dass D so ungefähr 3700 T Gold hat. Mehr als die Schweiz, also auf dem 3. Platz.

Was mich so sicher macht, dass sie das noch haben? :icon_kratz: Nur so ein Gefühl, weil mal wieder ein SPD-ler forderte, das Gold zu verkaufen. Aber Deutsche sind ziemlich schwerfällige Leute und nichts ist ihnen lieber als Sicherheit. Das gilt auch für Präsidenten der Bundesbank.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
"FTD: Versiegende Geldquelle

Für die USA geht es nun ans Eingemachte. Wie viel es für sie bislang wert gewesen ist, sich jederzeit in fast beliebiger Höhe und zu lächerlich günstigen Konditionen in eigener Währung verschulden zu können, lässt sich kaum ermessen. Ohne den Status des Dollar als Weltreservewährung wäre es jedoch kaum denkbar, dass ein Land, das Schulden von 47.000 Mrd. $ oder 380 Prozent des Nationaleinkommens angehäuft hat, das ein Leistungsbilanzdefizit von rund fünf Prozent des BIP zu decken hat und dessen Währung seit sieben Jahren im Sturzflug ist............
Durchwurschteln lautet das Gebot der Stunde. Nur weiß keiner, wann die Uhr abläuft. "

Finanztreff.de - Börseninformationen - Aktien, Aktienkurse, Börsenkurse,Anleihen, Optionsscheine, Fonds, Nachrichten, Termine, Kurse, Devisen, Realtime

@Euklid
die Goldreserven, die in der USA lagern würd' ich gern selbst mal sehen :icon_pfeiff:
sind vielleicht genau so vorhanden, wie das Bernsteinzimmer .
Nun ja, wir leben ja sowieso nur noch mit gefühlten Werten
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Vielleicht hat die Fed ja ihr Gold verkauft? (Glaub ich aber nicht.)
Ich hab heute einen Artikel gelesen, dass D so ungefähr 3700 T Gold hat. Mehr als die Schweiz, also auf dem 3. Platz.

Was mich so sicher macht, dass sie das noch haben? :icon_kratz: Nur so ein Gefühl, weil mal wieder ein SPD-ler forderte, das Gold zu verkaufen. Aber Deutsche sind ziemlich schwerfällige Leute und nichts ist ihnen lieber als Sicherheit. Das gilt auch für Präsidenten der Bundesbank.

Währungsreserven sind sämtliche Vermögen der Bundesbank die nicht auf Euro lauten. Dies sind beispielsweise Goldreserven, Wertpapiere in ausländischer Währung, Guthaben bei ausländischen Banken und Sorten. Die Währungsreserven bilden dabei einen Gegenwert zur eigenen Währung. Sie werden möglichst rentabel angelegt und bilden zudem eine Möglichkeit zur Intervention bei starken Schwankungen des Wechselkurses. Die Goldreserven der Bundesbank sind die zweitgrößten nach den Goldreserven der US-Notenbank. Derzeit verwaltet die Bundesbank 3.427 Tonnen Gold zu einem Marktwert von rund 65,4 Milliarden Euro (Stand: 17. November 2007). Der größte Teil der deutschen Goldreserven soll aber nicht in Deutschland selbst lagern, sondern in den Schatzkammern der Federal Reserve Bank in New York City oder auch in London.
:rolleyes:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Na ja, dann ist das eben so. Vielleicht auch nicht. In dem Artikel wurde jedenfalls nicht erwähnt, wo es lagert, sondern nur, dass es der Bundesbank gehört und diese nicht verkaufen wird. (Und wenn sich die SPD-ler auf den Kopf stellen nicht). :rolleyes:
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Na ja, dann ist das eben so. Vielleicht auch nicht. In dem Artikel wurde jedenfalls nicht erwähnt, wo es lagert, sondern nur, dass es der Bundesbank gehört und diese nicht verkaufen wird.

Bist du blind? Ist sogar noch in rot. Und genau du spiegelst das deutsche Meinungsbild wieder mit deiner Ausführung:

Na ja, dann ist das eben so.
Das darf man auch nicht verwundert sein, dass in diesem Land alles an Schandtaten möglich ist. Dann ist es eben so.

Regt euch nicht über Hartz IV auf - ist eben so
Kinderarmut? Nicht so tragisch - ist eben so.

:icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
Habe den Link wieder gefunden:

DasGelbeForum - Vom Misstrauen gegenüber der BuBa mit ihrem Goldschatz

Nur traue ich dem Frieden nicht. Da ist schon soviel gelaufen, was ich mir nie hätte träumen lassen, daß es mich auch nicht wundern würde, wenn all das schöne Gold nur Papiergold ist, Forderungen, oder wenn es gar unter Fremdherrschaft stünde. Und daß unsere Bubanker überhaupt kein Zugriff auf das "eigene" Gold haben, und daß sie es daher wie besessen "verteidigen", weil sie es nur mit "Erlaubnis" oder mangels physischer Masse gar nicht verkaufen können.

Wer weiß, wer weiß...

Und schon sehr komisch, daß der Ami auch nicht eine Unze seines Goldes verhökert, während er andere Länder ständig dazu drängt, Gold abzustoßen. Das paßt hinten und vorne nicht zusammen.

und:

Es gibt interessante Geruechte, dass ein Grossteil des US Goldes schon Ende der 60er Jahre unter Johnson in die Rothschild-Tresorraeume in London gewandert ist. Das waere eine einfache Erklaerung, warum auch die Amis kein Gold verkaufen ...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Na de Amis sind doch nicht blöd, oder? Die werden einen Teufel tun und ihr Gold verkaufen.

Und at Btrueger: Dass in diesem Land Schandtaten ala Schröder passieren können, haben wir ganz anderen Leuten zu verdanken, aber bestimmt nicht mir.

Mir ist es egal, ob deutsches Gold in USA lagert, da ich sowieso in die USA auswandern möchte und ganz bestimmt nicht möchte, dass es den Arbeitnehmern in USA in Zukunft schlecht geht. Und dass ich überhaupt auswandere, hab ich Schröder, diesem Dr*** zu verdanken. In 1998 hat er mir meine Selbständigkeit kaputt gemacht (sonst hätte ich schon meine eigene Hütte), ich wurde zur "Sekretärin" degradiert, hatte es aber relativ (sehr) gut getroffen ... bis ich dann arbeitslos wurde und aufgrund familiärer Umstände in die "Langzeitarbeitslosigkeit" rutschte - das 1. Mal seit 1980 ... um feststellen zu müssen, dass Leute, die wie ich, sich weitergebildet und immer gearbeitet haben - beraubt wurden, ja, sogar versklavt und mit Auslandsreiseverboten a la DDR belegt werden. Und so was lass ich mir NICHT gefallen.

Wenn deutsches Gold in US lagert, ist es umso mehr ein Grund für mich, dorthin auszuwandern. :)) Dann kann es jedenfalls schon mal kein SPD-ler in seine Tasche stecken.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Debra,

Dein Großmut adelt Dich.

...ganz bestimmt nicht möchte, dass es den Arbeitnehmern in USA in Zukunft schlecht geht.
So wie sich mir die Zukunft darstellt, wird es über kurz oder lang überhaupt keinem Arbeitnehmer mehr gut gehen, weltweit - im Norden, wie im Süden.
 

Susann

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jan 2008
Beiträge
392
Gefällt mir
1
Hallo Debra,

hui, die USA wären fast der letzte Staat wo ich in Anbetracht der Wirtschaft hinwollte. :eek:

Zum Thema:

TMW.de: Weizenpreis und Inflation

Finde ich auch ganz interessant, denn eine Frage, die mir sofort in den Sinn kam: Wenn ich ein Multi wäre und recht genau weiß, dass die Bevölkerung nicht mehr konsumiert, weil sie kein Geld mehr über hat für Autos und Konsum, dann muss sie immer noch essen. Brot für die Welt... der Slogan bekommt eine andere Duftnote... :icon_twisted:

Gruß
Susann
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Na de Amis sind doch nicht blöd, oder? Die werden einen Teufel tun und ihr Gold verkaufen.

Und at Btrueger: Dass in diesem Land Schandtaten ala Schröder passieren können, haben wir ganz anderen Leuten zu verdanken, aber bestimmt nicht mir.

Wer weg sieht, macht mit. Wer das als Naturgesetz hinnimmt, macht mit


Mir ist es egal, ob deutsches Gold in USA lagert, da ich sowieso in die USA auswandern möchte und ganz bestimmt nicht möchte, dass es den Arbeitnehmern in USA in Zukunft schlecht geht.

Damit hast du dich ja geoutet. Nur, das Gold gehört eben nicht den Amis und auch nicht den amerikanischen Arbeitnehmern
Und nun erkundige dich mal nach dem sogenannten Kanzlervertrag, wo ein jeder neugewählte Bundeskasper in die USA reisen muss, um sich dort als Bücksück zu verdingen. Soll heißen, jeder designierte Bundeskasper muss dort hin und eine Erklärung im Interesse der Aliierten unterzeichnen.

Und ob es dir in den USA besser geht (warum bist du denn noch hier?) mag ich bezweifeln. Nur selten kommen mir solch naive Menschen unter wie du. Jesses...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Und nun erkundige dich mal nach dem sogenannten Kanzlervertrag, wo ein jeder neugewählte Bundeskasper in die USA reisen muss, um sich dort als Bücksück zu verdingen. Soll heißen, jeder designierte Bundeskasper muss dort hin und eine Erklärung im Interesse der Aliierten unterzeichnen.

Und ob es dir in den USA besser geht (warum bist du denn noch hier?) mag ich bezweifeln. Nur selten kommen mir solch naive Menschen unter wie du. Jesses...
Ehmm... das Wetter ist schon mal besser. :biggrin: Dazu kommt, dass Amis ziemlich freundliche und hilfsbereite Leute sind (in D würde man sie vielleicht NAIV schimpfen). Jedenfalls sind sie nicht miesepetrig und benehmen sich auch sozialer und nicht so asozial wie Deutsche. Auto fahren allein ist dort sozial und nicht asozial wie hier.
Und zu dem Kanzlerakt kann ich nur sagen... wenn so ein Kanzler nicht das Rückgrat hat, NO zu sagen, ist er leider selber schuld. (Und D Rest muss es ausbaden.)
 

Susann

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jan 2008
Beiträge
392
Gefällt mir
1
Hallo Debra,

dann hopp.. los... :biggrin: Du kennst den Mindestlohn da drüben und die Sozialleistungen?

6,85 Dollar (etwa 5,41 Euro)

Nur ein McJob-Wunder? - Arbeitsmarkt in den USA

In Wisconsin gibt es für arbeitsfähige Erwachsene keine Sozialhilfe mehr. Stattdessen haben sie Anspruch darauf, dass ihnen ein Arbeitsplatz oder wenigstens eine Qualifizierungsmaßnahme vermittelt wird, die mehr oder weniger gut bezahlt sind. Dies geschieht in vier Stufen:
  • Reguläre Arbeit ("Unsubsidized Employment"): Nach Möglichkeit sollen alle Teilnehmer so schnell wie möglich auf dem ersten Arbeitsmarkt unterkommen.
  • Probearbeitsverträge ("Trial Jobs"): Wer nicht vermittelt werden kann, arbeit bei einem privaten Arbeitgeber auf Probe. Hierzu gehört ein staatlicher Lohnkostenzuschuss von 300$ pro Monat.
  • Gemeinschaftsdienste ("Community Service Job"): Dieses Programm ist vergleichbar mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Die Teilnehmer erhalten 673$ pro Monat für 30 Stunden Arbeit pro Woche und 10 Stunden Berufsberatung oder Qualifizierung. Für jede unentschuldigte Fehlstunde wird das Gehalt gekürzt.
  • Einführungsphase ("Transition"): Wer aus gesundheitlichen, geistigen oder familiären Gründen nicht arbeiten kann, kommt in eine Rehabilitation oder Therapie. Die Teilnehmer erhalten 628$ pro Monat. 28 Stunden pro Woche müssen sie arbeiten, 12 haben sie für Beratung und Rehabilitierungsmaßnahmen.
Also Arbeit wirst du dort ganz sicher bekommen.

Nein, ich will dir sicher nichts ausreden, nur ist deine Argumentation auf Treibsand gebaut.

Gruß
Susann
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Hallo Debra,

hui, die USA wären fast der letzte Staat wo ich in Anbetracht der Wirtschaft hinwollte. :eek:

Zum Thema:

TMW.de: Weizenpreis und Inflation

Finde ich auch ganz interessant, denn eine Frage, die mir sofort in den Sinn kam: Wenn ich ein Multi wäre und recht genau weiß, dass die Bevölkerung nicht mehr konsumiert, weil sie kein Geld mehr über hat für Autos und Konsum, dann muss sie immer noch essen. Brot für die Welt... der Slogan bekommt eine andere Duftnote... :icon_twisted:
Nun, ich kann Dir sagen, die USA sind das Land, wo ich am wenigsten dran gedacht hätte, JEMALS dorthin zu gehen. Da ich genau das Gegenteil liebe von dem wofür die USA stehen: Corporate. Die haben keine gewachsenen Dörfer oder Kleinstädte und alles ist auf dem Reißbrett geplant etc. Corporate Amerika ist also ziemlich *gääähn*
Dafür gibt es dort aber jede Menge Natur und man kann dort auch alternativ leben. In meinem Alter habe ich keine Lust, noch eine 3. Sprache zu lernen, wie Spanisch, nur um wo zu leben, wo ich mehr Lebensqualität habe allein schon durchs Wetter. Ansonsten kommen sehr viele Amerikaner sehr gut klar OHNE Regierung. Ein autarkes Leben ist dort einfacher zu verwirklichen, die Steuern und Abgaben gegen 0 zu senken auch. :)

Hier nicht. Hier darfst noch nichtmals was an Deinen Wohnwagen anbauen ohne Gebühren/Anträge und jede Menge Kohle. Auf der Autobahn wirste von Mercedes Fahrern zur Seite gedrängt. Und wenn Du arbeitslos wirst, wirste hier versklavt und mit Auslandsreiseverbot belegt. :icon_stop:
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
@ Susann, dazu sei noch erwähnt, dass in dem kleinen Ort Gorda Kalifornien Super für sagenhafte $5.39/Gallone verkauft wird. Ist ja so sozial dort, das Autofahren.
Im Rest des Landes liegt der Spritpreis auch bereits bei über $4/Gallone.
Als Kriegstreiber Bush das Amt des Präsidenten erstmals 2001 antrat, kostete dort die Gallone noch $1,30


:icon_lol::icon_lol:


Ich frag mich, warum du noch hier bist. Dein Arbeitsesel buckelt doch schon 86 Stunden/Woche, wie du hier mitteiltest, so müssen doch ein paar Greenbacks für ein Ticket für dich drin sein, oder nicht?:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Debra,

Du schreibst etwas weiter oben

Mein Freund muss diese Woche 84 Std. arbeiten.
und daß es für Überstunden 50% Lohn extra gebe.

Dann kann es nicht so weit her sein mit den Löhnen/Gehältern in "God's own country"
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Hallo Debra,

dann hopp.. los... :biggrin: Du kennst den Mindestlohn da drüben und die Sozialleistungen?

6,85 Dollar (etwa 5,41 Euro)

Nur ein McJob-Wunder? - Arbeitsmarkt in den USA

In Wisconsin gibt es für arbeitsfähige Erwachsene keine Sozialhilfe mehr. Stattdessen haben sie Anspruch darauf, dass ihnen ein Arbeitsplatz oder wenigstens eine Qualifizierungsmaßnahme vermittelt wird, die mehr oder weniger gut bezahlt sind. Dies geschieht in vier Stufen:
  • Reguläre Arbeit ("Unsubsidized Employment"): Nach Möglichkeit sollen alle Teilnehmer so schnell wie möglich auf dem ersten Arbeitsmarkt unterkommen.
  • Probearbeitsverträge ("Trial Jobs"): Wer nicht vermittelt werden kann, arbeit bei einem privaten Arbeitgeber auf Probe. Hierzu gehört ein staatlicher Lohnkostenzuschuss von 300$ pro Monat.
  • Gemeinschaftsdienste ("Community Service Job"): Dieses Programm ist vergleichbar mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Die Teilnehmer erhalten 673$ pro Monat für 30 Stunden Arbeit pro Woche und 10 Stunden Berufsberatung oder Qualifizierung. Für jede unentschuldigte Fehlstunde wird das Gehalt gekürzt.
  • Einführungspha se ("Transition"): Wer aus gesundheitlichen, geistigen oder familiären Gründen nicht arbeiten kann, kommt in eine Rehabilitation oder Therapie. Die Teilnehmer erhalten 628$ pro Monat. 28 Stunden pro Woche müssen sie arbeiten, 12 haben sie für Beratung und Rehabilitierungsmaßnahmen.
Also Arbeit wirst du dort ganz sicher bekommen.

Nein, ich will dir sicher nichts ausreden, nur ist deine Argumentation auf Treibsand gebaut.

Gruß
Susann

Also Susann,

1. ziehe ich nicht nach Wisconsin
2. haben wir den Wisconsin Thread schon diskutiert, was Du sagst, stimmt nicht. Die "Teilnehmer" dort sind Single-Mums und wenn sie arbeiten müssen, bekommen sie den Mindestlohn wie alle anderen Arbeitnehmer auch. Gleichzeitig werden sie qualifiziert.
3. In Florida ist der Mindestlohn 7,87 (also umgerechnet in EUR, der Mindestlohn den Putzfrauen hier kriegen).
4. Einstiegsgehalt ist fast immer 10$, wobei man jedoch noch die Option hat, Überstunden zu machen... da bekommt man dann 15$ (1.5 für Überstunden).

Ich weiß nicht, warum Du ein Programm (aus Wisconsin :icon_lol:) heranziehst, was dafür gedacht war, Single Mums zu qualifizieren (nur Single-Mums kommen in den "Genuss" dieses Programs und sie werden keineswegs gezwungen, wie das hier der Fall ist!)

Davon ab ist es ganz einfach: Ich lasse mir von keiner Behörde, von keinem Staat vorschreiben, ob ich dieses Land verlassen darf oder nicht. Wohin ich umziehen darf oder nicht. Schon gar nicht, wenn ich jahrelang in eine "Versicherung" eingezahlt habe. Und versklaven schon erst recht nicht.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Debra,

Du schreibst etwas weiter oben

und daß es für Überstunden 50% Lohn extra gebe.

Dann kann es nicht so weit her sein mit den Löhnen/Gehältern in "God's own country"
Euklid, Anfangsgehalt für Ungelernte sind 10$/Std. meistens. (Wenn man eine Ausbildung hat, fängt das bei 12-18$ an). Manche bieten auch nur 8 für den Anfang. Damit fängst Du an, hast aber auch sofort die Möglichkeit Überstunden mit 50% zu machen... das ist gut, weil, wenn jemand anfängt, der muss u.U. innerhalb von ein paar Wochen viel Geld verdienen. Natürlich kann man nur ein paar Wochen so viel Überstunden machen, nicht ständig.
Danach reduziert sich die AZ wieder auf 40 Std. Und meistens gibt es schon nach drei oder sechs Monaten mehr Geld.
Ich wäre dort mit einem Std.-Lohn von 10-12$ echt zufrieden. Soviel bekomme ich hier auch. Nur - hier muss ich für Urlaub unter Palmen sparen, kann mir noch nichtmals ein Auto leisten und muss Sommer und Winter-Kleidung kaufen.
Dort nicht. Und Autos sind billig dort und Auto fahren macht Spass dort. Weil es sozial und nicht asozial ist wie hier.

Und wie gesagt: Das Auslandsreiseverbot mit dem ich belegt wurde. Ich muss auch sehr sehr staunen, dass sich so viele HartzIV Empfänger gefallen lassen, dass sie die Behörden VORHER fragen müssen, ob sie umziehen dürfen. Da frag ich mich, ob Ihr alle noch dicht seid. Schröder, das A****-Gesicht verbietet UNS, ohne Erlaubnis umzuziehen und Euch regt das nicht auf?! Kann nicht mehr wahr sein.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
@ Susann, dazu sei noch erwähnt, dass in dem kleinen Ort Gorda Kalifornien Super für sagenhafte $5.39/Gallone verkauft wird. Ist ja so sozial dort, das Autofahren.
Im Rest des Landes liegt der Spritpreis auch bereits bei über $4/Gallone.
Als Kriegstreiber Bush das Amt des Präsidenten erstmals 2001 antrat, kostete dort die Gallone noch $1,30


:icon_lol:


Ich frag mich, warum du noch hier bist. Dein Arbeitsesel buckelt doch schon 86 Stunden/Woche, wie du hier mitteiltest, so müssen doch ein paar Greenbacks für ein Ticket für dich drin sein, oder nicht?:icon_twisted:
Och sei doch nicht so neidisch. Cali ist was anderes als die anderen Staaten, scheinst nicht viel Ahnung zu haben.

Ach was denn?
Hätten die Amish in D überleben können? - Ich behaupte: NEIN! Auf keinen Fall.

Und nun schau Dir so ein Subjekt wie B.Trueger an... :frown:

Ich bin es leid, von Miesepetern angestachelt zu werden, genauso mies drauf zu sein wie die. Und Auslandsreiseverbot geht für mich schon mal gar nicht. Wo ist hier EURE Solidarität, EUER Aufschrei etc?!
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Och sei doch nicht so neidisch. Cali ist was anderes als die anderen Staaten, scheinst nicht viel Ahnung zu haben.

:icon_twisted: Also Debra, du schießt heute wieder den Vogel ab. Gratulation. In Cali liegt er im besagten Ort (den du vermutlich nicht mal kennst, weil du so eine tolle USA-Kennerin bist), bei $5,39/Gallone, im Rest des Landes liegt er bisweilen über $4/Gallone, Tendenz steigend. Begreifst du das nicht?


Und nun möchte ich von dir wissen, auf was ich neidisch sein soll? Auf was bitte? Wenn hier keiner auch nur den Ansatz von Ahnung von irgendwas hat Debra, dann solltest du dich mal im Spiegel betrachten, dann bist es nämlich du. Du hast keine Ahnung von sozialen Dingen, noch von finanziellen, weder betriebswirtschaftlich noch volkswirtschaftlich, noch hast du Ahnung von den USA. Aber zieh da mal hin. Ich wette, 2009 plusterst du dich hier immer noch auf.


Erst willst du da autark leben, dann willst du dort 12-18 Dollar die Stunde Anfangsgehalt haben (wo doch die letzten Arbeitsmarktzahlen das genaue Gegenteil preis gaben), Auto willst du auch genüsslich fahren aber autark leben. Himmel hilf:icon_stop:

So wie du die Welt zur Kenntnis nimmst Debra, putzt du dort höchstens an Ampeln Winschutzscheiben der wartenden Autos, für 20 US-Cent.


Übrigens. Ich bin ganz und gar nicht mies drauf. Ganz im Gegenteil :icon_twisted:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Also Debra, du schießt heute wieder den Vogel ab. Gratulation. In Cali liegt er im besagten Ort (den du vermutlich nicht mal kennst, weil du so eine tolle USA-Kennerin bist), bei $5,39/Gallone, im Rest des Landes liegt er bisweilen über $4/Gallone, Tendenz steigend. Begreifst du das nicht?


Und nun möchte ich von dir wissen, auf was ich neidisch sein soll? Auf was bitte? Wenn hier keiner auch nur den Ansatz von Ahnung von irgendwas hat Debra, dann solltest du dich mal im Spiegel betrachten, dann bist es nämlich du. Du hast keine Ahnung von sozialen Dingen, noch von finanziellen, weder betriebswirtschaftlich noch volkswirtschaftlich, noch hast du Ahnung von den USA. Aber zieh da mal hin. Ich wette, 2009 plusterst du dich hier immer noch auf.


Erst willst du da autark leben, dann willst du dort 12-18 Dollar die Stunde Anfangsgehalt haben (wo doch die letzten Arbeitsmarktzahlen das genaue Gegenteil preis gaben), Auto willst du auch genüsslich fahren aber autark leben. Himmel hilf

So wie du die Welt zur Kenntnis nimmst Debra, putzt du dort höchstens an Ampeln Winschutzscheiben der wartenden Autos, für 20 US-Cent.


Übrigens. Ich bin ganz und gar nicht mies drauf. Ganz im Gegenteil
Also dort wo ich hin will kostet die Gallone 3.10. Umgerechnet also 70 Ct. Und selbst wenn es dort unbezahlbar wird... es werden schon Autos verkauft mit Elektro-Motor (es gibt dort ja keinen TÜV) :icon_twisted: Wenn ich autark leben will, brauch ich selbstverständlich ein Transportmittel.

Ich "pluster" mich also hier auf? Sehen Sie (an den Rest des Publikums) ... kein Bock mehr auf asoziale Deutsche. :icon_kotz2:

PS.: Mindestlohn in Florida ist 7,87 $. Nur im Gastro-Bereich gilt der nicht, ist also niedriger, wg. dem Tip.

Und in Cali kosten Mobile Homes locker 200.000 $, in FL gibt es sie schon für 3000,---

Und was redet Btrueger ständig über Cali? Wer will da schon leben? Benzin sollte dort mindestens 20$ pro Gallone kosten, wenn nicht mehr! :icon_lol: Wenn ich so drüber nachdenke, könnte der auch dort locker 100$ kosten ...

Aber das hier bestärkt mich wieder mal, D so schnell wie möglich zu verlassen... bevor es zu spät ist, die eine Mauer drumherum ziehen und uns versklaven. Versklavt haben sie uns ja schon... und niemand geht hin und protestiert dagegen. Nein, Großmäule wie Btrueger sind lieber neidisch auf Klein-Debra, die nun wirklich nix getan hat. Außer dass sie wo leben will, wo sie die Sprache versteht und es warm ist.

Schon mal drüber nachgedacht, dass es Deutsche gibt, die lieber in einem Entwicklungsland leben? In Brasilien oder so? Nix für mich, müsste ich portugiesisch lernen... Also wenn Ihr jetzt meint, die USA werden ein Dritte-Welt-Land ... kann ich nur sagen ... na und?!
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Debra, u can do what u want , I do not care. No man can be jealous of u. U dream your fantasies and is good.:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
och Klein-Debra also von mir aus kannst hingehn wo Du willst, ich hoffe Du findest dort Dein Glück. :icon_hug:

Nur nochmal: dort wird grad das 3. Reich 2.0, inklusive Massenlager ausgebaut, allerdings hier ja auch mit der EU.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
at Btrueger: Blah. You are a typical German. Jealous of everybody who tries to be happy. Happiness is a thing ppl like you dont want in Germany. Do us a favor and get lost and take Schroeder with you while you are at it.

Nur nochmal: dort wird grad das 3. Reich 2.0, inklusive Massenlager ausgebaut, allerdings hier ja auch mit der EU.
So, wo ist dann der Unterschied? :icon_kratz:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Also von Dir lass ich mir bestimmt nicht den Mund verbieten.

Es gibt dort keinen tüv für Autos so wie hier. End of story.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
at Btrueger: Blah. You are a typical German. Jealous of everybody who tries to be happy. Happiness is a thing ppl like you dont want in Germany. Do us a favor and get lost and take Schroeder with you while you are at it.

:icon_lol::icon_lol::icon_lol: hahahahahahahahahaha. Weißt du, was du da getippelt hast? Hahahahahahaha
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Glaub ich net, Schmarasit. Wie gesagt, 80% der Einwohner haben Waffen und sind ziemlich viel Freiheit gewohnt - anders als hier. Warum glaubst Du, haben die Amish nur dort überlebt?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Könntet ihr vielleicht langsam aufhören diesen Thread mit eurem Unsinn zuzumüllen und zum Thema zurückkehren. Ansonsten macht euren eigenen Wisconsin und/ oder Benzinpreis in Amerika-Thread auf. Da könnt ihr das dann abziehen. Die Art von "Diskussionen" ist genau das, was man mittlerweile allzu häufig findet. Für Interessenten des Thread-Themas gähnend langweilig bis äergerlich und störend.
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Könntet ihr vielleicht langsam aufhören diesen Thread mit eurem Unsinn zuzumüllen und zum Thema zurückkehren. Ansonsten macht euren eigenen Wisconsin und/ oder Benzinpreis in Amerika-Thread auf. Da könnt ihr das dann abziehen. Die Art von "Diskussionen" ist genau das, was man mittlerweile alzu häufig findet. Für Interessenten des Thread-Themas gähnend langweilig bis äergerlich und störend.

Ja, du hast Recht, ist auch müssig das hier auszudiskutieren.
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
Könntet ihr vielleicht langsam aufhören diesen Thread mit eurem Unsinn zuzumüllen und zum Thema zurückkehren. Ansonsten macht euren eigenen Wisconsin und/ oder Benzinpreis in Amerika-Thread auf. Da könnt ihr das dann abziehen. Die Art von "Diskussionen" ist genau das, was man mittlerweile allzu häufig findet. Für Interessenten des Thread-Themas gähnend langweilig bis äergerlich und störend.


Das sehe ich ebenso..!!

:icon_wink:

 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten