• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
„Feed the ducks when they are quacking, do not look for ducks to feed” sagt eine amerikanische Redensart und meint, dass es immer besser ist, wenn sich die Investoren um die Ware balgen als wenn man ihnen die Schnäppchen noch hinterher tragen muss. Es sieht so aus, als würde das Schnattern in der Alten Welt wieder lauter werden: Der deutsche Aktienmarkt steigt und steigt. Kleine Rückschläge werden sofort als günstige Kaufgelegenheiten genutzt. Neuemissionen sind um ein Vielfaches überzeichnet, werden am oberen Ende der Preisspanne emittiert und legen oft gleich am Tag der Erstnotiz kräftig zu. Die Stimmung am Parkett spiegelt die Überzeugung wider, dass Aktien nie wieder so billig zu haben sein werden wie heute. Das hatten wir doch schon einmal?

weiter an der Börse
hi Fleet, der Artikel ist vom 12.04.2006 ........... darauf hast Du bestimmt nicht geachtet .........
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Fleet;143321]Die Stimmung am Parkett spiegelt die Überzeugung wider, dass Aktien nie wieder so billig zu haben sein werden wie heute. Das hatten wir doch schon einmal?
ja billig ist gut nur ist das wertloses toilettenpaier.
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
ja billig ist gut nur ist das wertloses toilettenpaier.
Der Spruch "Geiz ist geil" hängt eben leider noch in vielen Köpfen fest...
Qualität ist nicht immer das was am meisten kostet, aber das was am wenigsten kostet hat selten was mit Qualität zu tun...
Das muß man nur mal glauben, wenn man sich auf dem Finanzparkett bewegt, aber da glaubt ja jeder nur nen Riesencoup gelandet zuhaben, wenn er was für quasi umsonst bekommt...
*seufz*

"Kurzsichtigkeit" ist eine der schlimmsten, verheerendsten Krankheiten in Wirtschaft und Politik...
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
deutschland ist doch längst mitten drin in einer deflation nur das sie
eben noch sanft vor sich geht.

die löhne verfallen, preise werden künstlich (und durch politiker kritisiert) erhöht.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Ich denke mal, die Entscheidund der Zinssenkung hat die Fed nicht allein getroffen, da hat das Plunge Protection Team (Anti-Absturz-Team) ein Wörtchen mitgeredet.
hier ein Link über diese nette Gesellschaft:

http://www.miprox.de/Wirtschaft_allgemein/Plungprotection.html

gestern war noch zu lesen:

Zitat:
"Lediglich Anzeichen einer Katastrophe würden eine Rechtfertigung für eine Senkung des Leitzinssatzes geben."

http://www.boerse-express.com/pages/597685/overridexsl=be/all_left

Der amerikanische Notenbank-Präsident Ben Bernanke hat an der Wall Street einen schönen Spitznamen: "Helikopter-Ben". Der entstand, als Bernanke einmal sagte, dass er in einer Wirtschaftskrise notfalls Geld vom Hubschrauber aus über die Volkswirtschaft regnen lassen würde. :icon_kinn:

Nun zunächst ist mal Billigdollarparty für die Zocker, aber wer zahlt die Zeche????
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Rezessionsangst in den USA

Washington - Zunächst nur hinter vorgehaltener Hand, jetzt immer offener nehmen Wirtschaftsexperten in den USA das böse «R»-Wort in den Mund: Rezession. In den USA wächst die Sorge, dass die Krise, die vor wenigen Wochen mit geplatzten Krediten an private Bauherren mit geringer Kreditwürdigkeit begann, sich weiter auswächst und andere Bereiche der größten Volkswirtschaft der Erde in Mitleidenschaft zieht.
http://www.net-tribune.de/article/170807-393.php
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
1.) Der amerikanische Notenbank-Präsident Ben Bernanke hat an der Wall Street einen schönen Spitznamen: "Helikopter-Ben". Der entstand, als Bernanke einmal sagte, dass er in einer Wirtschaftskrise notfalls Geld vom Hubschrauber aus über die Volkswirtschaft regnen lassen würde. :icon_kinn:

2.) Nun zunächst ist mal Billigdollarparty für die Zocker, aber wer zahlt die Zeche????
1.) Genau das sagt auch das Telefongespräch (hier eingestellt) Wiesnewski aus.
2.) Wir zahlen die Zeche, wie immer, wir alle.

Möge es den Urknall geben, dann ist das unerträgliche H4 weg vom Fenster und wir alle haben gar nichts mehr. Was wachsen wird ist die Mitmenschlichkeit, der Zusammenhalt (den es heutzutage ja nicht mehr gibt) und die Vorsicht, nicht mehr leichtgläubig den Politidioten blindlings zu vertrauen.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
die wahre Inflation

Seit der Euroeinführung wurde die Geldmenge um 77% ausgeweitet. Daraus resultiert eine Inflation von 50%!

Die weltweit vorhandene Geldmenge (siehe Grafik unten) hat sich seit den 70er Jahren expotenziell erhöht. Sie ist sehr viel schneller gewachsen als die Wirtschaft. In den letzten 30 Jahren hat sich die Wirtschaft vervierfacht - die Geldmenge vervierzigfacht. Es besteht ein enormes Abwertungspotenzial gegenüber realen Wirtschaftsgütern.

Faustformel:
Inflation = Geldmengenwachstum - Wirtschaftswachstum

Beispiel Euroraum 2006:
Geldmengenwachstum 9,6%[FONT=Verdana,Tahoma,Arial,Helvetica,Sans-serif,sans-serif] - [/FONT][FONT=Verdana,Tahoma,Arial,Helvetica,Sans-serif,sans-serif]Wirtschaftswachstum 2,7% [/FONT]
[FONT=Verdana,Tahoma,Arial,Helvetica,Sans-serif,sans-serif]=[/FONT][FONT=Verdana,Tahoma,Arial,Helvetica,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-2] Realinflation von 6,9%![/FONT]
[/SIZE]
http://www.markobutze.de/html/ihre_herausforderung.html

tja, aber uns will man weismachen, daß die Inflation knapp unter 2% liegt
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
soviel zur Altersabsicherung

Die Insolvenz der Göttinger Gruppe hat etwa 250 000 Anleger um Ihre Absicherung für das Alter gebracht, so die die Einschätzung von Rolf Rattunde, einem der Insolvenzverwalter der Gruppe. Rattunde geht zudem davon aus, dass die gesamten Anlagen mit einem Wert von etwa 1 Milliarde Euro der Göttinger Gruppe komplett verloren sind.

http://www.renten-fakten.de/milliardenverluste-durch-gottinger-gruppe-2229

Die 250.000 Anleger der insolventen Göttinger Gruppe gehen leer aus. Der Insolvenzverwalter sieht keine Möglichkeiten, an Geld zu kommen – es ist nichts mehr übrig.
http://www.netzeitung.de/wirtschaft/unternehmen/713331.html


http://www.boerse-online.de/steuern-recht/aktuell/490890.html
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
wo Steinbrücks Steuern jetzt hinfließen :

Zitat:
"Sanio und Haasis berufen Sondersitzung wegen Sachsen LB ein
Wie die Financial Times Deutschland aus Finanzkreisen erfuhr, war die 17,5 Mrd. $ schwere Zweckgesellschaft (Conduit) "Ormond Quay" der Sachsen LB an diesem Freitag Thema einer Sondersitzung ......
"Dabei ging es um die Frage, ob und wenn ja wie viel Liquidität der Sachsen LB zugeführt werden muss", heißt es in Finanzkreisen.
Da die Linien der Sachsen LB aufgrund des "Grandfathering" weiterhin Staatsgarantien unterliegen........"

http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Sanio Haasis Sondersitzung Sachsen LB/240779.html

und:
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-08/artikel-8844697.asp

"Grandfathering" = Gewährträgerhaftung des Landes ?

2 Fall: die West-LB wackelt und soll bei der LBBW untergebracht werden.

"WestLB-Chef treibt Fusion voran
In Finanzkreisen hieß es, eine rasche Fusion noch 2007 sei schon deshalb geboten, weil die LBBW nur so Verlustvorträge steuermindernd nutzen könne, die die WestLB in die Ehe einbrächte. Es soll sich dabei um eine Summe von bis zu 1 Mrd. Euro handeln."

http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:WestLB Chef Fusion/239650.html


deutsche Banken sind zugemüllt, mit USA Ramschsaktien (der Staat haftet ja), und haben aus Liqititätsgründen ihre Industrieaktien auf den Markt geschmissen, und die Fed hat nach Zinssenkung ihre Heuschreckeninvestoren losgelassen, damit sie sich auf den deutschen Industrieaktienmarkt sattfressen können.
schöne Zukunft.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
deutsche Banken sind zugemüllt, mit USA Ramschsaktien (der Staat haftet ja), und haben aus Liqititätsgründen ihre Industrieaktien auf den Markt geschmissen, und die Fed hat nach Zinssenkung ihre Heuschreckeninvestoren losgelassen, damit sie sich auf den deutschen Industrieaktienmarkt sattfressen können.
schöne Zukunft.
Klingt gut, ja. :mad:
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
Collapse-o-meter auf 6,7


Gruss
Norbert

Freiheit, Gleichheit, Solidarität
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
deutsche Banken sind zugemüllt, mit USA Ramschsaktien (der Staat haftet ja), und haben aus Liqititätsgründen ihre Industrieaktien auf den Markt geschmissen, und die Fed hat nach Zinssenkung ihre Heuschreckeninvestoren losgelassen, damit sie sich auf den deutschen Industrieaktienmarkt sattfressen können.
schöne Zukunft.
Wenn ich so drüber nachdenke ... das haben die WS Haie ja offenbar gefickt eingeschädelt, oder?!

Wie gut, dass wir noch TOP-Anwälte haben, die dann hoffentlich wiederum die US-Heuschrecken richtig abkassieren. Mann, da tobt ein Krieg.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Jeder dritte Mitarbeiter geht

Hypothekenkrise belastet Novastar

Die US-Hypothekenbank Novastar Financial entlässt wegen der Krise bei den zweitklassigen Immobilienkrediten jeden dritten Mitarbeiter. Damit fielen 500 Jobs weg, das seien 37 Prozent aller Arbeitsplätze, teilte das Unternehmen mit. Der Abbau solle im vierten Quartal abgeschlossen sein.
http://www.n-tv.de/840810.html

tja, so fängts an ............ und in Deutschland wirds nicht anders sein
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
kein angst viele gehen dieser tage zu ihrem bankautomat und bankschalter
da hilft den banken nun auch keine rollo mehr.
das problem hat mann als hartzer ja nicht ewige ebbe auf dem konto.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
kein angst viele gehen dieser tage zu ihrem bankautomat und bankschalter
da hilft den banken nun auch keine rollo mehr.
das problem hat mann als hartzer ja nicht ewige ebbe auf dem konto.
nur kann es sein, daß aus dem Bankomat gar nix mehr kommt und daß man am Bankschalter vielleicht auch Probleme bekommt .......
 

tommy33

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
0
Jetzt glaube ich auch bald,dass die Banken unsere gesamten Einlagen für
die Altersvorsorge Private Rentenversicherung,Lebensversicherung und wer
weiss was sonst noch, vollkommen verzockt hat,wofür unsere Regierung
so sehr geworben hat mit Private Vorsorge.
Wenn das der fall sein sollte bin ich auf deren erklärungen gespannt,und dann ,
Gute Nacht:mad:
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
Meine Bank ist schon Pleite::icon_twisted:
Ich wollte gestern von meinem Konto 500000 € abheben.
Der Bankangestellte sagte: "gibt es nicht".:icon_stop:

Der beste Beweis, oder doch nicht?:icon_kratz:


:icon_lol:
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
So wie Tommy denke ich auch.

Die priv. Rente war die beste Idee den "kleinen Mann" mit dem Werkzeug der Panikmache noch die letzten Kröten aus der Tasche zu ziehen.

1.) Für die Unternehmen kostet die Priv. Vorsorge keinen Cent.
2.) Mehr Geld für Banken und Versicherungen zum Zocken.
3.) Bei einem Crash hat der, der für die Rente eingezahlt hat das Risiko.
 

tommy33

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
0
Börse Fernost stürzt ab: Softbank, Sony im freien Fall - RAMS verliert 50 % - PT Aneka Tambang blutrot
Kein Wunder,Erst kaufen sie unsere Milch, Jetzt wollen sie noch unsere Brötchen und unser Eis und käse,dafür brauchen sie ebend viel Geld:biggrin:
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
wer´s glaubt:

Die weltweite Krise an den Finanzmärkten hat nach Ansicht des Direktors des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar, keine Auswirkungen auf die Konjunktur in Deutschland. «Jetzt erfolgte eine Korrektur, kein Crash. Schon gar nicht für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland», schreibt Straubhaar in einem Gastbeitrag für «Bild am Sonntag». «Die deutsche Wirtschaft wird weiter wachsen - übers ganze Jahr gerechnet immer noch mit gut 2,5 Prozent.» (dpa)
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Jetzt glaube ich auch bald,dass die Banken unsere gesamten Einlagen für
die Altersvorsorge Private Rentenversicherung,Lebensversicherung und wer
weiss was sonst noch, vollkommen verzockt hat,wofür unsere Regierung
so sehr geworben hat mit Private Vorsorge.
Wenn das der fall sein sollte bin ich auf deren erklärungen gespannt,und dann ,
Gute Nacht:mad:
Aber unsere Banken können nicht pleite sein. Meine hat gerade am 16.08. meinen Dispo um 500,- EUR raufgesetzt! Und bietet mir darüber hinaus noch andere Kredite an... dabei ist doch noch gar kein Gehalt eingegangen. :icon_frown:
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Aber unsere Banken können nicht pleite sein. Meine hat gerade am 16.08. meinen Dispo um 500,- EUR raufgesetzt! Und bietet mir darüber hinaus noch andere Kredite an... dabei ist doch noch gar kein Gehalt eingegangen. :icon_frown:
klar, die wollen vorsorgen zum Zinsen scheffeln ....... denk ich mal
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
wer´s glaubt:

Die weltweite Krise an den Finanzmärkten hat nach Ansicht des Direktors des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar, keine Auswirkungen auf die Konjunktur in Deutschland. «Jetzt erfolgte eine Korrektur, kein Crash. Schon gar nicht für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland», schreibt Straubhaar in einem Gastbeitrag für «Bild am Sonntag». «Die deutsche Wirtschaft wird weiter wachsen - übers ganze Jahr gerechnet immer noch mit gut 2,5 Prozent.» (dpa)
den hätt ich doch gleich gefragt, ob er den Schwachsinn, den er da verzapft, auch selber glaubt :icon_hihi:
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
tja, so einfach ist das: wir geben dem "kind" einfach einen anderen namen und schon klingt alles viel besser.
wir machen also eine kleine "korrektur", nach dem motto : "schwamm drüber" ... und alles ist wieder friede, freude, eierkuchen ...

ich finde die verharmlosende ausdrucksweise mancher wirtschaftsbosse und politiker reichlich kriminell!
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
bis 7,5 ist ja nicht mehr weit.
mal sehen, ich spiel mal wahrsager und sage so ende september 2007.
Glaube ich nicht.

Wenn das so rasant weitergeht, dürfen wir darauf hoffen, dass es alsbald soweit sein wird. Unklar ist ja auch, ob wir alles "erfahren".
 

tommy33

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
0
Kann es eigentlich auch sein,dass wir als Exportweltmeister unsere autos
Maschinen etc alles auf kredit in die Welt verkauft haben und deswegen
unsere wirtschaft sogut gelaufen ist,und das alles von den Banken
finanziert wurde und jetzt die meisten kredite platzen,und das danach auch auswirkungen auf die wirtschaft zukommen,weil sie für ihre waren kein geld
mehr bekommen.
Kann ja sein das wir nur exportweltmeister waren,weil wir die günstigsten Finanzierungen hatten.:icon_laber:
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
"„Das ist ein schwarzes Loch“, sagt Hans Eichel

Bekannt war seit längerem das Problem bei der Häuslefinanzierung in Amerika. Ähnliche Probleme haben wir möglicherweise auch in Großbritannien und in Spanien. Was nicht bekannt war, ist aber dieses schwarze Loch, in dem die Risiken gelandet sind. Das war dann schon überraschend, dass die plötzlich mitten in Deutschland auftauchten.

Die Risiken aus der leichtfertigen Kreditvergabe werden ja ausplatziert in neue Wertpapiere. Dabei haben auch die deutschen Banken ganz offenkundig einen Teil übernommen und hängen da mit drin.

Wenn die Risiken ausplatziert und an Anleger verkauft sind, sind sie zwar bei den Banken zunächst verschwunden, aber sie sind natürlich noch in den Finanzmärkten. Das ist wie ein schwarzes Loch. Ich finde, das ist unerträglich. "


http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/Hans-Eichel;art271,2360777

Ja, Herr Eichel, warum der Giftmüll in Deutschland geladet ist, weil hier Raffzähne sitzen, die nicht nur überbezahlt und gierig, sondern auch noch stohdumm sind, und weil alles schlechte aus USA übernommen wird.
Wohin der Giftmüll weitergelandet ist: in Betriebsrenten, Riester-Rente, Rürup-Rente, Versicherungen und und und... fröhliches suchen Herr Eichel
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Hab das mal tüchtig durchgelesen :mad:... bin erst mal bedient. Irgednwie werde ich das gefühl nicht los das die dummheiten der Menschheit sich alle 50 Jahre wiederholt ....
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
auch interessante Artikel (schon älter)

In Spanien geht die Angst um: Platzt die Immobilien-Blase?

http://www.teneriffasneuepresse.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1966&Itemid=35

Faule Kredite Russen leben auf Pump

http://www.stern.de/wirtschaft/finanzen-versicherung/finanzen/582749.html?nv=sml

Opfer des britischen Immobilienbooms
http://www.br-online.de/politik/ausland/themen/2007/00887/daserste.shtml

Experte kritisiert fahrlässige Hypotheken-Vergabe in China

http://de.bluewin.ch/news/index.php...ert_fahrlaessige_Hypotheken-Vergabe_in_China/

da kommt noch einige Imo-Tsunamis
 
E

ExitUser

Gast
Hab das mal tüchtig durchgelesen :mad:... bin erst mal bedient. Irgednwie werde ich das gefühl nicht los das die dummheiten der Menschheit sich alle 50 Jahre wiederholt ....
Jenie, deshalb predige ich immer wieder für ein komplett neues System. Das kollabiert sonst wirklich alle 50 - 80 Jahre! Es muss ein neues System, das noch nie Dagewesen ist, noch erfunden werden, weil wir sonst immer auf die selben Probleme zurückkommen. Und es sind so viele neue Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle gerade in den letzten Jahren erstellt worden. Die Politiker wollen das nicht sehen! Die meinem immer "das geht nicht".

Sobald ich mit meinen neuen Ideen ankomme, werde ich als Sekte, als Prediger, als Spinner, Verschwörungstheoretiker, als braune Brühe, als linke Sau, als Esotherikerin und weiss der Kuckuck alles hingestellt. Die Leute wollen so weiterleben. Irgendwie bin ich zur falschen Zeit auf die Welt gekommen.

Dieses Kollabieren mag wohl ein Horror sein, ich sehe es aber ein Lichtblick. Ich warte schon sei 6 Jahren (seit dem Aktiencrash in 2001) drauf.
 
E

ExitUser

Gast
auch interessante Artikel (schon älter)

In Spanien geht die Angst um: Platzt die Immobilien-Blase?

http://www.teneriffasneuepresse.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1966&Itemid=35

Faule Kredite Russen leben auf Pump

http://www.stern.de/wirtschaft/finanzen-versicherung/finanzen/582749.html?nv=sml

Opfer des britischen Immobilienbooms
http://www.br-online.de/politik/ausland/themen/2007/00887/daserste.shtml

Experte kritisiert fahrlässige Hypotheken-Vergabe in China

http://de.bluewin.ch/news/index.php...ert_fahrlaessige_Hypotheken-Vergabe_in_China/

da kommt noch einige Imo-Tsunamis
Den Franzosen blüht auch noch ein Immo-Crash.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Wer manipuliert die Kurse?

Misstrauen hat insbesondere der mysteriöse Kurswechsel am Donnerstag geweckt, als eine halbe Stunde vor Handelsschluss der Dow Jones Index eine Erholung von über 300 Punkten startete.
Für diese Trendwende könnte nach Ansicht einiger Händler das sogenannte Plunge Protection Team, kurz PPT, gesorgt haben.
So soll die Federal Reserve - die gleiche Zentralbank, die am Tage offiziell Staatspapiere kauft und verkauft - im Geheimen auf dem Aktienmarkt tätig sein.
Dass die US-Währungshüter damit gegen das Gesetz verstoßen, weil sie Aktien nicht kaufen darf, spielt für die Anhänger der PPT-Theorie keine Rolle
http://www.welt.de/welt_print/article1115659/Wer_manipuliert_die_Kurse.html
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
"...ich sehe es aber ein Lichtblick..."

Ich auch.
Umbruchzeiten können sehr reizvoll, voller Hoffnung sein. Sie bieten Chancen für Besseres als den geldökonom.- militaristischen Alltagswahnsinn.
Zumindest mal für eine kurze Zeit.
Leider wird uns wohl so ein Crash versagt bleiben bzw. werden die negativen Auswirkungen in der Hauptsache von den eigentlich Verantwortlichen auf die Schwächsten abgewälzt werden.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Rotkäppchen

Was wäre den das neue system das besser wäre?
Was würde den die situation jetzt wohl in ordnung bringen können angesichts der riesigen schuldenberge auf der Welt?
Was könnten wir Bürger im einzelnen jetzt besseres zutun?
und Was sollte oder könnte jeder Bürger jetzt zu seinem schutze und dem wohl der allgemeinheit tun?
so wie ich das hier bis jetzt lese -- sollen wir ja der wirtschaft dienlich werden... also ergo wie in Japan... man schlafe schon auf der arbeit damit man stets present ist.
also soll die volksversklaverei jetzt die wirtschaft retten? schulden abarbeiten... geht mir irgendwie alles nicht logisch in den kopf -- sieht nur nach einem herauszögern aus das kann doch nicht gut gehen.
Theoretisch nach deren vorstellung müssten wir jetzt schön brav stillhalten und nicht demonstrieren - nicht streiken - sondern brav alle anpacken und dienen damit alles wieder besser wird....
Jahrelang haben sie nun vertuscht gelogen und manipuliert und das Volk verarscht ---- und nun erwarten sie das wir stillhalten? erwarten das wir nun vertrauen?? frage mich wie das funktionieren soll...
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Klimakampagne soll von Crash und Kriegsgefahr ablenken

ist zwar vom März, aber für mich ein Beweis mehr, wie man versucht uns zu verarschen

Die Bevölkerung soll derzeit mit einer dramatischen Angstkampagne dazu konditioniert werden, massive Einschränkungen des Lebensstandards und der bürgerlichen Rechte und schließlich auch eine andere Weltordnung zu akzeptieren.
http://www.bueso.de/artikel/klimakampagne-soll-von-crash-und-kriegsgefahr-ablenken


Bundesregierung trifft Vorbereitungen für wirtschaftlichen Notstand

Notstandsgesetze. Abseits der Öffentlichkeit trat am 12. August 2004 eine Verordnung in Kraft, die staatliche Maßnahmen für den Ernstfall vorsieht, wenn im Rahmen der Marktmechanismen die Güterversorgung der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet ist.

Eine Schlußfolgerung liegt auf der Hand: Die Bundesregierung ist sehr viel mehr über die Aufrechterhaltung unseres Wirtschaftssystems besorgt, als sie öffentlich zugibt. Innerhalb der Bürokratien wird man dies vermutlich mit der Gefahr terroristischer Anschläge begründen und von den Beteiligten Stillschweigen verlangen. Tatsächlich dürfte sich hinter der neuen Verordnung aber die berechtigte Sorge verbergen, daß sich das globale Finanzsystem in einem unhaltbaren Zustand befindet und ein jederzeit möglicher Zusammenbruch die gesamte Realwirtschaft ins Chaos treiben könnte.
http://www.flegel-g.de/notstandsgesetz.html
 
E

ExitUser

Gast
Rotkäppchen

Was wäre den das neue system das besser wäre?
Was würde den die situation jetzt wohl in ordnung bringen können angesichts der riesigen schuldenberge auf der Welt?
Was könnten wir Bürger im einzelnen jetzt besseres zutun?
und Was sollte oder könnte jeder Bürger jetzt zu seinem schutze und dem wohl der allgemeinheit tun?
so wie ich das hier bis jetzt lese -- sollen wir ja der wirtschaft dienlich werden... also ergo wie in Japan... man schlafe schon auf der arbeit damit man stets present ist.
also soll die volksversklaverei jetzt die wirtschaft retten? schulden abarbeiten... geht mir irgendwie alles nicht logisch in den kopf -- sieht nur nach einem herauszögern aus das kann doch nicht gut gehen.
Theoretisch nach deren vorstellung müssten wir jetzt schön brav stillhalten und nicht demonstrieren - nicht streiken - sondern brav alle anpacken und dienen damit alles wieder besser wird....
Jahrelang haben sie nun vertuscht gelogen und manipuliert und das Volk verarscht ---- und nun erwarten sie das wir stillhalten? erwarten das wir nun vertrauen?? frage mich wie das funktionieren soll...
Das neue, optimale System ist noch nicht erfunden worden. Wie auch immer es aber aussehen mag: Es funktioniert nicht, solange die Menschen so egoistisch sind. Ich hab mal viel auf das Joytopia-Modell gesetzt (die Natürliche Ökonomie), findest du im Internet, musste aber dann auch feststellen, dass da ein Problem ist (nämlich dass jedes Jahr neues Geld gedruckt werden muss, wie soll das gehen?). Ich hatte auch mal auf die Lebensgesellschaft von Eck gesetzt. Findest du auch im Internet. Bin auch wieder davon abgekommen, weil das Einkommen in diesem Modell nicht "bedingungslos" ist.

Ich habe die Lösung auch nicht gefunden. Muss aber dazusagen, dass ich ein Einzelkämpfer mit ein paar Ideen bin und keine politische Partei. Neuerdings habe ich mich mit den "Violetten" engagiert. Findest du auch im Internet. Die beschäftigen sich mit so etwas. Es steht aber alles noch so sehr in den Anfängen, weil die meisten Leute ja nicht mitmachen. Die schließen sich lieber an die öffentliche Meinung an, weil das ja einfacher ist. Und wenn du dann noch als Sonderling ausgemustert wirst, hast du das echt schwer. Wie willst du alleine etwas auf die Beine stellen.

Ich fand aber in diesem Jahr sehr viele Anhänger und Andersdenker. Da müssen sehr viele Leute umgedacht haben, und es werden immer mehr, stelle ich fest. Das gibt mir Hoffnung. Es ist nur schade, dass wir jetzt bald 12 Uhr haben und es erst so weit kommen muss. Wenn sich viele Leute mehr für ein neues Modell engagiert hätten, wäre die Lösung schon da.
 

tommy33

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
0
Ford, der älteste amerikanische Autobauer, steht am Abgrund. Näher noch als die heimischen Konkurrenten General Motors und Chrysler. Mehr als zwölf Milliarden Dollar Verlust hat Ford im vergangenen Jahr gemacht. Um das Unternehmen zu retten, zerlegt Ford-Chef Alan Mulally den drittgrößten Autobauer der Welt in seine Bestandteile.


Ein Architektenloft in der Nähe von London ist der Ort, an dem an diesem Vormittag die Zukunft von Jaguar zu bestaunen ist. Auf dem schneeweißen Kies in der Einfahrt steht der XF. Ein Auto, das Ende 2008 auf den Markt kommen und die britische Luxusmarke zurück in die Gewinnzone führen soll. Eine futuristisch anmutende Limousine mit der Formensprache eines Coupés. Polster, Türverkleidungen und Armaturenbrett sind mit dickem Leder überzogen. Schalter und Knöpfe schimmern in mattiertem Metall. Das erinnert an eine teure Stereoanlage und wirkt modern. "Das Auto wird gut bei unseren Kunden ankommen", sagt Jaguar- Deutschland-Chef Jeffrey Scott und lässt den Blick über die gewölbte Motorhaube schweifen. Was nicht jeder Kunde weiß: Die Technik unter dem Blech kommt zum Teil aus dem Konzernbaukasten von Ford. Denn Jaguar, das ist die wohl edelste unter den Töchtern des US-Autoriesen.
Noch. Ford-Chef Alan Mulally sucht einen Käufer für die angeschlagene Nobelmarke. Und das, obwohl die Entwicklung des gerade fertiggestellten XF Hunderte Millionen Dollar verschlungen hat.

Doch Mulally hat kaum eine andere Wahl: Ford, der älteste amerikanische Autobauer, steht am Abgrund. Näher noch als die heimischen Konkurrenten General Motors und Chrysler. Mehr als zwölf Milliarden Dollar Verlust hat Ford 2006 gemacht. Im ersten Halbjahr brach der Fahrzeugabsatz gegenüber dem Vorjahr um weitere elf Prozent ein. Bis 2009, so rechnet die Ratingagentur Standard & Poor’s, wird das Unternehmen im Autogeschäft voraussichtlich weitere 17 Milliarden Dollar an Barem verbrennen.
Gelingt es Mulally nicht, den Absatz wieder anzukurbeln oder auf anderen Wegen frisches Geld in die Kasse zu spülen, blieben als letzter Ausweg Insolvenz und Gläubigerschutz. "Die Situation von Ford ist so dramatisch, weil der Konzern, um seine Kredite zu besichern, bereits nahezu alles verpfändet hat", sagt Marc René Tonn, Autoanalyst bei M.M. Warburg. Fabriken, Werksgelände, sogar das blaue Ford-Logo sind bereits beliehen.
Der im Herbst 2006 an die Spitze berufene ehemalige Boeing-Chef Mulally versucht deshalb die Sanierung im Eiltempo. Die Zahl der in den USA Beschäftigten soll von rund 89 000 Ende 2006 bis Ende 2008 auf nur noch 55 000 bis 60 000 sinken. Insgesamt sollen bis zu 16 Werke geschlossen werden. Mulally fegt außerdem mit eisernem Besen durch die verkrusteten Hierarchien. Bringt seinen Managern bei, stärker auf die Kunden zu hören. Und stellt Tochtergesellschaften auf den Prüfstand und erwägt in vielen Fällen deren Verkauf. Das Motto des Neuen ist klar: Alle Anstrengungen für das blaue Oval, das Ford-Emblem, das die Fahrzeuge der Kernmarke seit Jahrzehnten ziert.
Deshalb steht neben Jaguar auch die Geländewagenmarke Land Rover zum Verkauf. Selbst die schwedische Tochter Volvo ist, wie Konzerninsider berichten, nicht mehr sicher, auch wenn ein Verkauf intern stark umstritten ist und Ford bisher alle derartigen Absichten dementiert.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Rotkäppchen, stimmt du hast völlig recht - es ist nicht zu überlesen das genau dieser egoismus - ergo profitgier usw. zu dem geführt haben was heute da ist. Ich habe hier alles pingelichst durchgelesen --- mit raucht die rübe mal ehrlich gesagt anhand dieser vielen links - postings - und massnhaften infos. Werde jetzt noch den rest durchsehen - auch muss ich die vielen infos in meinem kopf auch erst mal sortiert bekommen... aber eines ist für mich hier sonnenklar. Wenn wir menschen jetzt nicht zusammenhalten und alle daran arbeiten rumpelt es gewaltig..
Und genau deswegen diktatiert sich unser staat immer mehr....
Den wie du schon sagst mit Bitte bitte kommen die nicht bei den vielen desinteressierten und egoistischen menschen durch.
Wir brauchen somit die führende hand -- aber selbst da wird es schwierig weil menschen es nicht verstehen werden und sich zu wehr setzen so das es eben auch rumpelt. Egal wie man es angeht es kracht so oder so...
Nur das letzteres sich eben schneller durchsetzen lässt als erst lange bittesreden zu halten und einladungen zu verschicken...

Grüßle
Jenie
 
E

ExitUser

Gast
Rotkäppchen, stimmt du hast völlig recht - es ist nicht zu überlesen das genau dieser egoismus - ergo profitgier usw. zu dem geführt haben was heute da ist. Ich habe hier alles pingelichst durchgelesen --- mit raucht die rübe mal ehrlich gesagt anhand dieser vielen links - postings - und massnhaften infos. Werde jetzt noch den rest durchsehen - auch muss ich die vielen infos in meinem kopf auch erst mal sortiert bekommen... aber eines ist für mich hier sonnenklar. Wenn wir menschen jetzt nicht zusammenhalten und alle daran arbeiten rumpelt es gewaltig..
Und genau deswegen diktatiert sich unser staat immer mehr....
Den wie du schon sagst mit Bitte bitte kommen die nicht bei den vielen desinteressierten und egoistischen menschen durch.
Wir brauchen somit die führende hand -- aber selbst da wird es schwierig weil menschen es nicht verstehen werden und sich zu wehr setzen so das es eben auch rumpelt. Egal wie man es angeht es kracht so oder so...
Nur das letzteres sich eben schneller durchsetzen lässt als erst lange bittesreden zu halten und einladungen zu verschicken...

Grüßle
Jenie
Und was sehr beängstigend ist: Die richtigen Leute sitzen nicht am Ruder und bekommen auch keine Chance. Die kommen wohl erst, wenn alles zusammengebrochen ist, oder kurz danach. Wenn alles zusammenbricht, kann ich nämlich eine Diktatur wegen dem Chaos nicht ausschließen. Das halte ich mir immer vor Augen: Und danach ist alles besser.

Eine Kleinigkeit können wir aber machen. Das wurde hier im Forum schon mal vorgeschlagen (und leider wieder niedergetrampelt). Das ist die Gründung eines Tauschringes vor Ort: Rechtauskunft gegen Babysitten, tapezieren und streichen gegen Auto reparieren, gebrauchte Kleidung für Rasen mähen, nähen und flicken gegen Hilfe bei der Steuererklärung etc. Jeder kann etwas. Jede geleistete Stunde ist gleichwert. Sie bringt ein Pluspunkt für den Gebenden und ein Minuspunkt für den Nehmenden.

Dieser Tauschring entgeht jeder Steuer (teure Arbeitsstunde durch Lohnsteuer, MWst usw.). D. h., dem Staat entgehen Steuern dadurch und das System kippt schneller. Außerdem lernen die Leute des Tauschringes das Geben und Nehmen, und sind reif für eine bessere WElt.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Dann sollten wir das mit dem Tauschring wieder aufgreifen.. konzept auf papier bringen und verteilen an die caritativen einrichtungen usw....

In 'Würzburg gibt es bereits seit 12 Jahren diesen Tauschring --- der irgendwie nach einem punktesystem funktioniert --
genau weis ich das aber nicht.
Ich weis nur das damals vielen geholfen werden konnte und dies eine sehr gute sache ist.
also wenn sich da was zusammenfinden würde ein konzept zu machen -- ich bin dabei kein thema -- würde flyer ausdrucken und hier vorort verteilen usw...

Grüßle
Jenie
 
E

ExitUser

Gast
Sachsen-LB durch Notkredit gerettet

Aus Bueso.de

"Sachsen LB durch Notkredit von 17,3 Mrd. € gerettet.

Am Freitag, den 17. August wurde nach Handelsschluß bekannt gegeben, daß die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) für die in Schwierigkeiten geratene Sachsen LB einen Notkredit der Sparkassen-Finazgruppe in Höhe von 17,3 Mrd. € arrangiert hat, berichtete die Sächsische Zeitung.

Nur Tage zuvor behauptete die Sachsen LB, ihre in Irland registrierte 100%ige Tochter Ormond Quay, mit 82 % seines Portfolios in US-Immobilien, hätte keine Schwierigkeiten. Die Zweckgesellschaft "Ormond Quay" investiere ausschließlich als "AAA"-eingestufte ABS-Papiere, also Papiere, die durch Vermögenswerte besichert sind (Asset Backed Securities). Aber selbst AAA ist mittlerweile nicht besser als Ramsch. Die Kreditlinie von 17, 3 Mrd. entspricht Ormond Quays gesamten Engagement.

Unterdessen warnte die der Atradius Versicherungsgesellschaft, daß deutsche Firmen, die von Private Equity Funds übernommen werden, großes Risiko laufen, mit ihren Zahlungen in Verzug zu geraten. Da diese Fonds sehr stark am US-Immobilienmarkt engagiert sind, werden die deutschen Firmen zu Geiseln der dortigen Krise, warnte Atradius-Sprecher Peter Ingenlath, so die Süddeutsche Zeitung."

So schnell kann das gehen.
 
E

ExitUser

Gast
Dann sollten wir das mit dem Tauschring wieder aufgreifen.. konzept auf papier bringen und verteilen an die caritativen einrichtungen usw....

In 'Würzburg gibt es bereits seit 12 Jahren diesen Tauschring --- der irgendwie nach einem punktesystem funktioniert --
genau weis ich das aber nicht.
Ich weis nur das damals vielen geholfen werden konnte und dies eine sehr gute sache ist.
also wenn sich da was zusammenfinden würde ein konzept zu machen -- ich bin dabei kein thema -- würde flyer ausdrucken und hier vorort verteilen usw...

Grüßle
Jenie
Der Tauschring funktioniert am besten regional. In Frankfurt gibt es z.B. 3 Stück, in Wiebaden auch nochmal so viel. Wer in einer Großstadt wohnt, kann sich einfach anschließen, wer in einer Kleinstadt wohnt, so wie ich, muss ihn neu gründen. Schaut mal unter www.tauschring.de. Da ist auch irgendwo ein Adressverzeichnis. Das System ist ganz einfach. Man bekommt so ein Heftchen, wo die + und - Punkte eingetragen werden, und eine Liste der Mitglieder. Diese Heftchen werden zentral von einem Mitglied einmal im Monat eingesammelt und in + und - Punkte in einen PC gegeben. Die Punkte sollten immer in etwa ausgeglichen sein. Du machst die Arbeit umsonst, nur gegen Erstattung von Unkosten, und bekommst auch das was du brauchst umsonst gemacht, bis auf die Unkosten. Ein mal im Monat trifft man sich zu einem Picnic oder Wanderung, um sich kennenzulernen.

Der Tauschring ist kostenlos. Sehr begehrt sind immer die Handwerker. Desto mehr Mitglieder er hat, desto mehr Möglichkeiten sind vorhanden.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Supi danke Rotkäppchen -- werde mich nächste woche gelich mal dran schmeissen das genau durchschauen und ein konzept auf die füsse für Marl stellen -- da gibt es ncoh nicht mal eine oma opa Börse ,,,,,
Geschweige den die Tauschbörse.
Halte dich mal am laufenden obs angenommen wird von den Menschen

Grüßle
Jenie
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Warum der Euro vor einer schweren Zeit steht

Vielleicht wacht man in Deutschland ja bald auf und erkennt, wie "erfolgreich" die deutsche Politik wirklich ist. Andere Länder verschulden sich als ob es kein Morgen gibt und wir Deutschen leben asketisch.
Reallohnerhöhungen werden vielen verwehrt, die Investitionsquote des deutschen Staates nach den Kürzungsorgien der letzten Jahre (da helfen auch nicht die zaghaften Versuche des Gegensteuerns durch die Große Koalition) bleibt niedrig und die Auslandsaktiva Deutschlands steigt und steigt ............. Fragt sich nur, was wir davon in einigen Jahren haben werden ..............
http://www.hartgeld.com/filesadmin/... Zeit steht_-_Thorsten_Schulte_2007_03_31.pdf

Hedgefonds, Derivate und das Gold
Interview mit Walter K. Eichelburg

Frage: Etwas konkreter, wie sehen Sie momentan aus volkswirtschaftlicher Sicht die große Koalition in Deutschland?

Antwort: Na ja, Murks. Genauso Murks wie die große österreichische Koalition. Es gibt keinen Unterschied.
http://www.epochtimes.de/articles/2007/05/07/115592.html
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
WestLB soll schnell fusionieren

Die Sparkassenverbände im Rheinland und in Westfalen-Lippe plädieren für eine rasche Fusion der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit der WestLB AG. Beide Banken hätten heute „kein Geschäftsmodell, das über Jahre hinaus den eigenständigen Fortbestand der Institute sichert.“ Das geht aus einem vertraulichen Arbeitspapier hervor, das Mitte August fertiggestellt wurde.

Im vertraulichen Arbeitspapier mahnen die Sparkassen ein hohes Tempo an. Hintergrund sind offenbar steigende Verluste aus den fehlgeschlagenen Aktienspekulationen, die bisher schon ein Loch von 243 Mill. Euro in der Gewinn- und Verlustrechnung hinterlassen haben. „Die wirtschaftliche Situation der WestLB und die Reaktion der Ratingagenturen auf die Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse der Bank, die eine Ankündigung zur Zukunft der WestLB erfordern“, machten „sehr kurzfristig“ eine Entscheidung der WestLB-Aktionäre notwendig. Die Halbjahreszahlen der WestLB sind für den 30. August angekündigt.
http://www.handelsblatt.com/news/Un...ult.aspx/westlb-soll-schnell-fusionieren.html
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
Mehr als erstaunlich ist auch, dass die großen Marktstrategen, die über viele Jahre nichts Besseres zu tun hatten, als den Staat auszuhungern und ihm jede Kompetenz im Finanzbereich abzusprechen, immer sofort nach dem Staat und seiner Zentralbank schreien, wenn’s ernst wird. Beim Geldverdienen wollen sie gerne allein gelassen werden, beim Geldverlieren wollen sie immer sofort den Steuerzahler beteiligen.
Kommentar von Heiner Flassbeck:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=2565#more-2565

Gruss
Norbert

Demokratie statt Kapitalismus
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
vielleicht noch zu dem Posting von Athene über das Interviev mit Hans Eichel

Wenn Eichel hier das Geschehen kritisiert, dann ist das an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten. Er selber hat mit der Steuerbefreiung bei Firmenverkäufen die Heuschrecken zum Brunch eingeladen und damit die größte Katastrophe sowieso mit eingeleitet. Dadurch sind Wirtschaft und Finanzsektor engültig zum Spielcasino verkommen. Das anschließend diese faulen Kredite vergeben werden müssen, liegt genau daran, dass die Menschen gerade auch in den USA ihre Arbeit verlieren, weil die Heuschrecken gutgehende Betriebe auschlachten und verhökern. Man wird dann gemerkt haben, dass der Konsum zusammenbricht, wenn man keinen Trick findet, von unten wieder Geld in das System zu pumpen. Also hat man drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Man gewährt den "Bedürftigen im Sinne von unzureichendem Einkommen" Wucherkredite, denn nichts anderes sind diese Hypotheken mit variablen Zinsen letztlich, und erreicht damit:
  1. Sozialsystem ist unnötig. Eigentlich Bedürftige können ja Kredite aufnehmen.
  2. Der Konsumkreislauft läuft weiter
  3. Reiche verdienen RICHTIG Geld an den Kreditnehmern durch Kauf von - auf Schulden basierenden - Anleiheprodukten.
Bei uns ist es noch nicht ganz so weit. Die lästigen Sozialsysteme stehen noch im Weg. Naja, so wie es jetzt aussieht, bricht der ganze Dreck in sich zusammen, bevor die letzte Ausbaustufe dieses "Kreislaufs der Dummheit" bei uns Fuß fassen kann. Und ein gutes hat es: Auch Reiche verlieren ihr Geld, zumindest wenn sie dieses "Narrengold der Börse" nicht mehr rechtzeitig abstoßen können.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Eichel hier das Geschehen kritisiert, dann ist das an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten. Er selber hat mit der Steuerbefreiung bei Firmenverkäufen die Heuschrecken zum Brunch eingeladen und damit die größte Katastrophe sowieso mit eingeleitet. Dadurch sind Wirtschaft und Finanzsektor engültig zum Spielcasino verkommen. Das anschließend diese faulen Kredite vergeben werden müssen, liegt genau daran, dass die Menschen gerade auch in den USA ihre Arbeit verlieren, weil die Heuschrecken gutgehende Betriebe auschlachten und verhökern. Man wird dann gemerkt haben, dass der Konsum zusammenbricht, wenn man keinen Trick findet, von unten wieder Geld in das System zu pumpen. Also hat man drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Man gewährt den "Bedürftigen im Sinne von unzureichendem Einkommen" Wucherkredite, denn nichts anderes sind diese Hypotheken mit variablen Zinsen letztlich, und erreicht damit:
  1. Sozialsystem ist unnötig. Eigentlich Bedürftige können ja Kredite aufnehmen.
  2. Der Konsumkreislauft läuft weiter
  3. Reiche verdienen RICHTIG Geld an den Kreditnehmern durch Kauf von - auf Schulden basierenden - Anleiheprodukten.
Bei uns ist es noch nicht ganz so weit. Die lästigen Sozialsysteme stehen noch im Weg. Naja, so wie es jetzt aussieht, bricht der ganze Dreck in sich zusammen, bevor die letzte Ausbaustufe dieses "Kreislaufs der Dummheit" bei uns Fuß fassen kann. Und ein gutes hat es: Auch Reiche verlieren ihr Geld, zumindest wenn sie dieses "Narrengold der Börse" nicht mehr rechtzeitig abstoßen können.
Das hast du richtig schön geschrieben.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
:icon_smile: Danke für die Blumen.

Es ist ja auch wichtig, diese "komplizierten Sachverhalte" auf das zu reduzieren was sie sind, nämlich ein groß angelegter, organisierter Betrug an der Masse der Menschen zum Wohle einiger weniger.
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Die Deutsche Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Aber aus informierten Kreisen heißt es, sie habe damit Unterstützung für die Aktion der US-Notenbank signalisieren wollen.

ein blödere ausrede ist den nicht eingefallen.

hahahhhaaaaaaaa.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
ja, die die nix haben, denen nutzt diese empfehlung auch wenig.
aber lebensmittel einlagern kann man sich schon. vorräte sollte eigentlich jeder haushalt im keller haben. oder in der gefriertruhe.
nur bei hartz IV ist selbst das schwer zu bewerkstelligen.
wohnung schützen: für hartzler auch unnötig. wo nichts zu holen ist, da muss man nichts fürchten.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Erstaunlich, wie wenig heute die Medien berichten. Ich stünde auf dem Schlauch, würde ich hier nicht die Links lesen können. Ein großes Danke an alle, die so eifrig die Links einstellen und so den Informationsfluss gewährleisten.

In jedem Fall werde ich noch in dieser Woche abholen, was auf dem Konto ist, sicherheitshalber. Mir ist das Ganze nicht geheuer.
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
Erstaunlich, wie wenig heute die Medien berichten. Ich stünde auf dem Schlauch, würde ich hier nicht die Links lesen können. Ein großes Danke an alle, die so eifrig die Links einstellen und so den Informationsfluss gewährleisten.

In jedem Fall werde ich noch in dieser Woche abholen, was auf dem Konto ist, sicherheitshalber. Mir ist das Ganze nicht geheuer.
Es ist überhaupt erstaunlich wie wenig Infos "das gemeine Volk" so hat...
Also, von allen Bekannten, denen gegenüber ich in der letzten Zeit das Wort "Bankenkrise" erwähnte wußten von nichts...
Nur mein Kollege der bei der Zeitung arbeitet, der hatte wenigstens schonmal was davon gehört...
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
ja, die die nix haben, denen nutzt diese empfehlung auch wenig.
aber lebensmittel einlagern kann man sich schon. vorräte sollte eigentlich jeder haushalt im keller haben. oder in der gefriertruhe.
nur bei hartz IV ist selbst das schwer zu bewerkstelligen.
wohnung schützen: für hartzler auch unnötig. wo nichts zu holen ist, da muss man nichts fürchten.
nun dein gefriertruhe wird dann wenn es so kommt auftauen
gefriertruhe kann mann in notzeiten vergessen.
 
E

ExitUser

Gast
Ein wenig Hintergrund.....

Ein wenig Hintergrund zur IKB und Deutsche Bank:

"In Düsseldorf laufen derweil die Aufräumarbeiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Spurensuche fördert Ungeheuerliches zutage. Wenn man Stimmen aus der Umgebung der IKB und am Finanzplatz Frankfurt glauben darf, hätte die Krise zwar nicht verhindert, in ihrer Dramatik aber gebremst werden können. Ein erheblicher Teil der Schuld an dem Chaos im Allgemeinen und dem mit der IKB im Speziellen wird der Deutschen Bank gegeben, die gleich vierfach ein zweifelhaftes Spiel gespielt haben soll. Sie habe Kreditportefeuilles an die IKB verkauft. Sie habe diese als Treuhänder verwaltet. Sie habe an jenem 27. Juli angesichts der sinkenden Preise für die in den Portefeuilles liegenden Papiere die Kreditlinie der IKB gesperrt und dafür gesorgt, dass die Finanzaufsicht über deren Schieflage informiert wird. Und sie habe an vorderster Front zu Ramschpreisen zugegriffen, als in der Folge die Kurse der Papiere zusammenbrachen. Treiber des schmutzigen Spiels seien die Investmentbanker in London gewesen, für die "Skrupel" ein Fremdwort sei."

Quelle und Link FAZ:
http://www.faz.net/s/Rub4D8A76D29AB...31B98B0AED255F772E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Bei Speichel-Online gab es doch einen interessanten Bericht, der solch
Gebahren aus einer ander Sichtweise beleuchtet:

Börsenprofis im Psycho-Crash
"Wie verkraften Broker die Achterbahnfahrt der Börsen? Nicht gut, besagen US-Studien. Ausgerechnet die Finanzprofis, die am meisten Geld bewegen, sind am häufigsten psychisch gestört. Die Folgen: Isolation, Wutausbrüche - und die regelmäßige Flucht in den Vollrausch."

Link:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,500767,00.html


Gruss,
nakamura
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
schmutzigen Spiels seien die Investmentbanker in London gewesen, für die "Skrupel" ein Fremdwort sei."
Gruss,
nakamura
„Laßt den Rest der Welt zur Hölle fahren,“ sagen die Briten.

Während andere von ihren Zentralbanken niedrigere Zinsen und mehr Liquidität fordern, warnt Londons The Economist, man möge die Erwartungen senken: „Die Investoren sollten lieber nochmal nachdenken, bevor sie annehmen, daß Herr Bernanke die US-Leitzinsen bald senken wird.

Die Bank von England schickt alle anderen zum Teufel, in der Hoffnung, als der Topmann dazustehen, sobald der Rauch sich verzieht.“

http://www.bueso.de/news/lasst-rest-welt-zur-holle-fahren-sagen-briten
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Was wird eigentlich mit dem GBP passieren, wenn es zum Crash kommen sollte? Oder den dänischen Kronen?
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Börsenprofis im Psycho-Crash
"Wie verkraften Broker die Achterbahnfahrt der Börsen? Nicht gut, besagen US-Studien. Ausgerechnet die Finanzprofis, die am meisten Geld bewegen, sind am häufigsten psychisch gestört. Die Folgen: Isolation, Wutausbrüche - und die regelmäßige Flucht in den Vollrausch."
Dass die in London schon ab mittags saufen, hab ich schon mal gehört. Koks würde ich auch manchen an der WS zutrauen, aber ich glaub nicht, dass die dann lange in dem Geschäft bleiben. Daher wahrscheinlich die hohe Fluktuation.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ehm... Was wird eigentlich mit dem GBP passieren, wenn es zum Crash kommen sollte? Oder den dänischen Kronen? Rötkäppchen? Irgendwer? :icon_frown:
 
E

ExitUser

Gast
Ehm... Was wird eigentlich mit dem GBP passieren, wenn es zum Crash kommen sollte? Oder den dänischen Kronen? Rötkäppchen? Irgendwer? :icon_frown:
Der Britische Pfund? Der geht auch unter. Kann dir nicht sagen, wer hier heil rauskommt.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Alles ganz normal. Es boomt wieder.
Ja, so sollte es sein.
Ich glaube, dass ist nur ein kurzer Aufschub.

Vielleicht ein Tipp an diejenigen, die diese Crash-Warnungen ernst nehmen und Lebensmittel hamstern wollen. Das ist auch mit wenig Geld möglich.

20 Kg Reis ca. 40.- Euro
20 Kg Hülsenfrüchte ca. 33.- Euro
5 L Olivenöl ca. 15. Euro

20 Röhrchen Vitamintabletten ca. 10.- Euro

Reis und Hülsenfrüchte bekommt man bei chinesischen Großmärkten, die Vitamintabletten beim ALDI oder LIDL.

In unserer Region kellert man günstig vom Bauer einen Zentner Kartoffeln ein.

Also mit ungefähr 100.- Euro kann man so vielleicht drei Monate überleben. Mit ein biß'schen Phantasie kann man den Speisezettel mit Wildgemüse, Enten/ Gänse vom Teich oder "Dachhasen" aufbessern.

Vielleicht noch einen Sack Ei- und/oder Milchpuver dazu, Mehl und Zucker.

@ofra
Damit will ich vor allen Dingen auch dir widersprechen.
nur bei hartz IV ist selbst das schwer zu bewerkstelligen.
Es geht dann um's nackte Überleben, und dann sollte man versuchen, einen noch bescheideneren Stil zu entwickeln. Wenn man wirklich mal GAR KEIN GELD pro Monat hat, dann weiss man bestimmt solche Notnahrungsmittel zu schätzen.

PS.: Ich glaube Bruch-Reis kriegt man noch viel günstiger.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
PS.: Ich glaube Bruch-Reis kriegt man noch viel günstiger.
Stimmt. Außerdem ... Haferflocken sind billig und sehr haltbar. Vielleicht auch Dosen- oder Tütensuppen horten. Kräutertees. Das ist alles nicht so teuer. Fischkonserven (Ich habe mal von jemandem gehört, der sich ein Jahr lang von Heringen ernährt hat, um Geld zu sparen.) Das alles hält ziemlich lange. Aber auf das Haltbarkeitsdatum achten! In letzter Zeit ist mir häufig passiert, dass die Dosen schon nahe am Verfallsdatum waren in den Läden! Vergesst nicht Gewürze (Zwiebeln gibt es auch getrocknet), damit kann man jedes Essen schmackhaft hinkriegen. :)

Ach ja, und Gaskartuschen und falls ihr noch keinen habt, Campingkocher + Lampe, falls der Strom ausfällt.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
denkt daran, es könnte auch der Strom gekappt werden, also auch gegartes in Dosen und Gläsern anschaffen.

@ zebulon

schau Dir mal den Kreislauf der Giftmüll-Ü-Eier an.

:icon_kinn: Erinnert mich auf jeden Fall an Wechselreiterei.

Da gab es doch mal so eine Sonderform: den Mefo-Wechsel (Öffa-Wechsel)

http://de.wikipedia.org/wiki/Mefo-Wechsel
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Was die Lawine noch alles mitreißt

Finanzmärkte

Die Krise an den Finanzmärkten spitzt sich zu. Die Börsen stehen nach mehr als vier Jahren Hausse vor der Wende.

Als Retter in der Not treten wieder einmal die Notenbanken auf. Umgerechnet knapp 400 Milliarden Dollar pumpten sie in Umlauf, um die Krise abzufedern. „Weiß die Europäische Zentralbank womöglich etwas von Risiken, die der Markt bisher noch gar nicht kennt?“, fragen Analysten der französischen BNP Paribas.
Die Finanzinstitute jedenfalls rufen nach niedrigeren Zinsen. Doch die Notenbanken stecken in einem Dilemma.
Die Inflationsraten zeigen nach oben, die Zinsen zu senken steht eigentlich nicht auf der Agenda.
Halten sich US-Notenbank-Chef Ben Bernanke und EZB-Chef Jean-Claude Trichet nicht an ihr Credo, die Preissteigerung im Zaun zu halten, wäre ihre Reputation zerstört. Senken sie aber die Zinsen nicht, dürfte sich die Talfahrt an den Märkten beschleunigen.
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sf.../artpage/0/artprint/0/SH/0/depot/0/index.html
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
ich denke, in den nächsten wochen werden wir keine ehrlichen informationen mehr bekommen, von öffentlichen quellen.
das problem ist, dass viele menschen das für bare münze nehmen, was in den medien berichtet wird, dazu gehören auch personen aus meinem verwandten- und bekanntenkreis.
ich hab versucht, die zu informieren und zu warnen. ich ernte nur lacher, ungläubiges kopfschütteln oder mir wird naivität unterstellt, nach dem motto: du dummerchen, du hast von solchen dingen eh keine ahnung ...
gerade frauen wird oft nicht zugetraut, dass sie sich in finanziellen dingen auskennen und in der lage sind, diese richtig zu beurteilen. - manchmal hasse ich es, eine frau zu sein ...

daher hab ich meine private "aufklärungs-kampagne" wieder eingestellt.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
ich denke, in den nächsten wochen werden wir keine ehrlichen informationen mehr bekommen, von öffentlichen quellen.
das problem ist, dass viele menschen das für bare münze nehmen, was in den medien berichtet wird, dazu gehören auch personen aus meinem verwandten- und bekanntenkreis.
ich hab versucht, die zu informieren und zu warnen. ich ernte nur lacher, ungläubiges kopfschütteln oder mir wird naivität unterstellt, nach dem motto: du dummerchen, du hast von solchen dingen eh keine ahnung ...

daher hab ich meine private "aufklärungs-kampagne" wieder eingestellt.
mir gehts leider nicht anders ............ finde es echt traurig, daß es so ist .......... :icon_sad:

hatte gestern ein Gespräch mit einem Bankangestellten, selbst dieser meinte, es sei nicht so schlimm ............ wenn, dann betrifft es bloß die großen Banken.
Der glaubt auch unseren Medien .......... der Arme .........
............. der hat mich nur mitleidig belächelt :icon_rolleyes:

......... trotzdem werde ich weiterhin jeden auf die Lage aufmerksam machen ...... und laß mich weiterhin belächeln :smile:
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
wir sind moderne Sklaven

Von Walter K. Eichelburg
Der moderne Mensch in den westlichen Industriestaaten wird immer unfreier. Ein Wust von staatlichen Regeln schränkt ihn in seiner persönlichen und wirtschaftlichen Freiheit immer mehr ein. Dazu kommt noch eine überbordende Steuerlast sowie eine gigantische Verschuldung. Wovon frühere Aristokraten und Herrscher nur träumen konnten, ist heute Realität. Trotz "Freiheit" und "Demokratie" ist der moderne Mensch ein Sklave, sowohl des Staates und der Banken, als auch seines Bedürfnisses nach sofortiger materieller Befriedigung.

Der Frosch wird langsam gekocht:
Unsere westlichen Gesellschaften werden immer unfreier. Das sieht man an den zunehmenden Verboten und Regulierungen. Beispiele sind die um sich greifenden Rauchverbote oder besondere Verkehrsregeln, wie die Mitführpflicht von Warnwesten für den Fall einer Panne. Auch die „Political Correctness“ gehört dazu, eine von den Medien und besonders den Universitäten ausgehende Gedankenpolizei. In den USA treibt diese ganz absurde Blüten. In der Regel geht es darum, „Opfer“ zu schaffen, um die sich dann Bürokraten kümmern können, was denen staatliche Jobs sichert.
Alle diese Entwicklungen laufen langsam ab, so dass sich die Leute daran gewöhnen. Man sagt, wenn man einen Frosch in kaltes Wasser gibt und dieses dann erhitzt, wird er drinnen bleiben, bis er gekocht ist. Wenn man ihn aber in kochendes Wasser wirft, wird er sofort herausspringen. Wir Menschen reagieren offenbar ähnlich.
Im Moment werden wir gerade gekocht.
http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Art_2006-19_ModerneSklaven.pdf
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
noch mal zur Erinnerung:

" In den USA wurden in den vergangenen Jahren Hypothekendarlehen über geschätzt 1,5 Billionen Dollar auch an Einkommensschwache mit drittklassigen Häusern vergeben. Hypotheken und Kredite niedriger Bonität wurden in Bündel verpackt.
Nach einer Studie der Deutschen Bank wurden 2006 in Europa herkömmliche Anleihen für 570 Milliarden Euro und zugleich verbriefte ABS über 560 Milliarden Euro aufgelegt. "Wir wissen nicht genau, worin wir investiert haben", räumt der Analysechef einer westdeutschen Bank ein, "die Finanzprodukte sind kreativ verpackt,..... Was genau sich dahinter verbirgt, bleibt Geheimnis der Fondsmanager."

http://www.handelsblatt.com/pshbpda.../ga/da/13.08.2007 10:52:54/depot/0/index.html

Irgendwo müssen diese Ü-Eier doch noch liegen :icon_kinn:
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
noch mal zur Erinnerung:

" In den USA wurden in den vergangenen Jahren Hypothekendarlehen über geschätzt 1,5 Billionen Dollar auch an Einkommensschwache mit drittklassigen Häusern vergeben. Hypotheken und Kredite niedriger Bonität wurden in Bündel verpackt.
Nach einer Studie der Deutschen Bank wurden 2006 in Europa herkömmliche Anleihen für 570 Milliarden Euro und zugleich verbriefte ABS über 560 Milliarden Euro aufgelegt. "Wir wissen nicht genau, worin wir investiert haben", räumt der Analysechef einer westdeutschen Bank ein, "die Finanzprodukte sind kreativ verpackt,..... Was genau sich dahinter verbirgt, bleibt Geheimnis der Fondsmanager."

http://www.handelsblatt.com/pshbpda.../ga/da/13.08.2007 10:52:54/depot/0/index.html

Irgendwo müssen diese Ü-Eier doch noch liegen :icon_kinn:

"Das ist wahrer Giftmüll"
Der Ausfall sogenannter Subprime-Hypotheken war nur der Anfang. Die US-Immobilienkrise wird weitere Opfer fordern, fürchtet der New Yorker Ökonom Nouriel Roubini. Im Interview mit manager-magazin.de warnt er vor einer harten Landung der US-Wirtschaft.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,500889,00.html
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Hypotheken-Sparte dicht

Capital One greift durch
Wegen der Krise auf dem US-Immobilienmarkt hat sich der US-Kreditkartenanbieter Capital One Financial dazu entschlossen, eine erst vor kurzem erworbene Hypotheken-Sparte dichtzumachen. Dadurch würden 1900 Arbeitsplätze gestrichen, teilte das Unternehmen mit.
http://www.n-tv.de/841590.html
 
E

ExitUser

Gast
ich denke, in den nächsten wochen werden wir keine ehrlichen informationen mehr bekommen, von öffentlichen quellen.
das problem ist, dass viele menschen das für bare münze nehmen, was in den medien berichtet wird, dazu gehören auch personen aus meinem verwandten- und bekanntenkreis.
ich hab versucht, die zu informieren und zu warnen. ich ernte nur lacher, ungläubiges kopfschütteln oder mir wird naivität unterstellt, nach dem motto: du dummerchen, du hast von solchen dingen eh keine ahnung ...
gerade frauen wird oft nicht zugetraut, dass sie sich in finanziellen dingen auskennen und in der lage sind, diese richtig zu beurteilen. - manchmal hasse ich es, eine frau zu sein ...

daher hab ich meine private "aufklärungs-kampagne" wieder eingestellt.
Kenn ich.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten