• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Debra wissen tun das letztlich nur die selber was da wie nun wirklich läuft.....

Zumindest wird alles abgegraben und regelrecht abgeraubt wofür im einzelnen auch immer...

Ich finde diesen Artikel hierzu ganz passend:

Investmentbanker: Die stillen Helfer der Milliardenjongleure“

Verantwortlich: Albrecht Müller | Druckversion | Beitrag versenden | < zurück Was der Stern hier präsentiert , ist zwar nicht neu, aber dennoch hilfreich für Ihre Meinungsbildung. Der Stern tut mal wieder etwas zum Wiederaufbau des verlorenen aufklärerischen Images.
Es ist bemerkenswert, wie so genannte hochmögende Persönlichkeiten der deutschen Wirtschaft und Politik am Ausverkauf deutscher Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen mitwirken und daran verdienen. In Sonntagsreden tun sie so, als würden sie sich um das Wohl unseres Landes kümmern, werktags arbeiten sie an der Zerstörung. Albrecht Müller.

Die Engagements dieser und anderer Personen erklären mehr als sonstige Gedankenverrenkungen viele politischen Entscheidungen. So ist der Drang zum Börsengang der Bahn, der rational durch nichts begründet ist, nur dadurch zu erklären. Die stillen Helfer bestimmen den Kurs der entscheidenden Personen in der großen Koalition: Merkel, Kauder, Steinbrück, Tiefensee und andere mehr. Deutschland wird immer mehr von der Finanzindustrie regiert. Daran gibt es nichts zu deuteln. Leider.
Siehe zum Thema und zu weiteren involvierten Personen auch die Einträge bei den NachDenkSeiten, dort in Ziffer 14 zweiter Spiegelstrich, und hier.
_____________________________________________________________



Der Link und hier....



ein zitat daraus:



Wenn Siemens einen arabischen Prinzen besticht, um ein Kraftwerk zu verkaufen, dann regen sich hierzulande Politik und Medien auf.
Wenn aber die Versicherungswirtschaft und der Rest der Finanzindustrie das Vertrauen in die gesetzliche Rente ruinieren und zu diesem Zweck Wissenschaftler, Medien und Politiker aushalten, wenn diese großen Interessen die Regierung sogar dazu bringen, auf Steuerzahlers Kosten Propaganda für Privatvorsorge zu machen und die Steuerzahler Milliarden für die Subvention privatwirtschaftlicher Produkte wie Riester-Rente, Rürup-Rente und Betriebsrenten zahlen zu lassen, dann wird diese politische Korruption als besonders erfolgreich beklatscht. Sie ist aber zerstörerisch, sie befördert sehr viele Menschen in die Altersarmut. Und die Subvention der privaten Interessen kostet uns sehr viel Geld. Davon später mehr.
Man regt sich über den Baukonzern auf, der einige Beamten besticht, um an Aufträge zu kommen. Wenn aber ein Bundeskanzler, nämlich Helmut Kohl, wenn sein Post- und Telekommunikationsminister Christian Schwarz-Schilling, sein Finanzminister Theo Waigel, der nächste Post- und Telekommunikationsminister Bötsch und noch andere hochmögende Politiker gemeinsam die Kommerzialisierung der elektronischen Medien betreiben und so ein bewährtes System ruinieren und wenn dann Focus und Spiegel melden, die Personen selbigen Kreises hätten Jahre später von einem der beiden Profiteure - das sind nachweisbar Bertelsmann und Kirch - , sie hätten von Leo Kirch mehrmals sechsstellige Summen für Beratung bekommen, dann folgt ein kurzer Medienreflex und es beklagt sich gerade noch Kurt Beck, niemand zahle „800 000 Mark oder 300 000 Mark“, „dazwischen lagen ja wohl die Verträge, für nichts.“ Da müsse es „Interessen gegeben haben, die verflochten worden sind“. - Ein großes Thema und Anlass für Recherchen unserer Journalisten und Politologen wird dieser zerstörerische Vorgang politischer Korruption nicht.
_____________________________________________________________

ein weiteres Zitat:

Wir werden auch ermahnt zu glauben, es gäbe keinen Zusammenhang zwischen der gegen die Entscheidung des Bundeskartellamtes ausgesprochenen Ministererlaubnis für die Übernahme der Ruhrgas durch E.on in der Amtszeit des Wirtschaftsministers Werner Müller und seines Staatssekretärs Alfred Tacke und deren Wechsel auf den Posten des Vorstandschefs des Kohle- und Chemiekonzerns Ruhrkohle AG beziehungsweise der RAG-Tochter Steag. Dass beide Unternehmen vom Begünstigten der Ministererlaubnis, von E.on, kontrolliert werden, sei reiner Zufall.
Es hat sich auch nur so zufällig ergeben, dass jener Politiker, der während seiner Amtszeit so vehement für einen Niedriglohnsektor stritt, Wolfgang Clement, jetzt für den großen, international tätigen Leiharbeitsunternehmer Adecco und zusätzlich für das Dienstleistungsunternehmen Dussmann tätig ist.
Wie kommt man schnell zu viel Geld?
Das ist ganz einfach, ich sehe ein paar abgestufte Varianten, vier davon will ich Ihnen nennen:
Variante 1: Man „beteiligt“ sich an öffentlichem Vermögen. Das „beteiligt“ steht natürlich in „Gänsefüßchen“. Gemeint ist: man fleddert, man raubt, man erwirbt weit unter Preis bisher öffentliches Eigentum.
Variante 2: Man verdient prächtig an der Transaktion öffentlichen Eigentums in private Hände.
Beide Varianten sprechen aus der Sicht der Profiteure für Privatisierung - zum einen zum Erwerb großen Vermögens zu einem günstigen Preis, zum anderen zum Abgreifen hoher Provisionen und Honorare beim Privatisierungsvorgang.
Variante 3: Man verdient prächtig beim Verkauf und Kauf von privaten Unternehmen und Unternehmensteilen und ihrer Ausbeutung.
Variante 4: Man erfindet neue Produkte für den Kapitalmarkt, die die Ausbeutung anderer Marktteilnehmer erleichtern.
Zu allen vier Varianten braucht die Finanzindustrie dienstbereite Politiker. Ich beginne mit kurzen Anmerkungen zu der letzten Variante: Ich nenne es Betrug, wenn faule oder auch nur problematische Hypothekenkredite in neuen Finanzprodukten so gebündelt werden, dass sie als Wertpapiere weiterverkauft werden können, und ich nenne es Hehlerei, wenn andere solche Papiere kaufen, von denen sie wissen müssen, dass sie nicht koscher sind. Die betroffenen Banken, unter anderem die deutsche Industriekreditbank IKB und die SachsenLB mussten das wissen, als sie solche Papiere aus den USA übernahmen. Im konkreten Fall hat dann mittelbar der Staat sogar noch dabei mitgeholfen, diese Banken aufzufangen. Er konnte aus gesamtwirtschaftlicher Räson nicht anders. Die Politik hat bisher aber auch nichts Einschneidendes getan, um das Unwesen mit so genannten innovativen Finanzprodukten einzuschränken. Im Gegenteil: der Bundesfinanzminister hat in der letzten Zeit zum Beispiel den Verkauf von Krediten auch in Deutschland erleichtert. Davon berichtet Professor Schmelz in einer Stellungnahme für den Finanzausschuss des Deutschen Bundestages vom 19. September. Und dies geschieht, obwohl auch in Deutschland der Verkauf von Hypothekenkrediten Usus zu werden droht - mit Konsequenzen für die betroffenen, in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Familien bis hin zur Zwangsversteigerung.
Die dritte Variante des schnellen Wegs zum großen Geld nennt man seit Gerhard Schröder die Auflösung der Deutschland AG. Eine herausragender politischer Schritt zum Betrieb dieser Auflösung und zugleich zur Förderung der Finanzindustrie war die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene Entscheidung der Regierung Schröder, die Gewinne, die beim Verkauf von Unternehmen und Unternehmensteilen entstehen, zum 1.1.2002 steuerfrei zu stellen. Davon haben neben den Heuschrecken, also jenen, die solche Unternehmen oder Teile davon aufkaufen, vor allem die großen Kapitalgesellschaften der Finanz- und Versicherungsbranche und einige andere Unternehmen mit vielen Beteiligungen an Kapitalgesellschaften verdient. Diese Unternehmen, wie zum Beispiel die Allianz AG, konnten ihre Aktienpakete, die sie an deutschen Unternehmen besaßen, verkaufen, ohne die dabei realisierten und bisher versteckten Gewinne versteuern zu müssen. - Konkretes Beispiel: Die Allianz AG verkaufte – wie Capital am 17.11.2006 berichtete - im Jahr 2003 ihren 40-prozentigen Beiersdorf-Anteil für 4,4 Milliarden Euro an Tchibo und die Stadt Hamburg, ohne Steuern auf den realisierten Gewinn zu zahlen. Wie hoch dieser lag, wissen wir nicht. Vermutlich belief sich das Steuergeschenk auf über eine Milliarde Euro. Das wäre allein bei diesem einen Vorgang ungefähr so viel, wie die Verlängerung des ALG 1 kosten würde, die zur Zeit in der öffentlichen Debatte ist.
Gerhard Schröder hat nicht nur für dieses und ähnliche Steuergeschenke gesorgt, er hat auch mit öffentlichen Äußerungen die so genannte Auflösung der Deutschland AG als etwas Richtiges propagiert und damit der Finanzindustrie neue Felder lukrativer Betätigung geschaffen. Ich habe nie verstanden, welches öffentliche Interesse wir daran haben sollten, dass ein Aktienpaket von einem Investor in die Hände eines anderen gerät. Was haben wir volkswirtschaftlich davon? Was haben wir volkswirtschaftlich davon, dass Finanzminister Steinbrück börsengehandelte Real Estate Investment Trusts (REITs) fördern und den Anteil an Projekten von Öffentlich-Privater Partnerschaft (ÖPP) von vier auf 15% erhöhen will? Die Begründung dieser Maßnahmen zur Ausweitung der Geschäftsfelder der Finanzindustrie wird mit dem Hinweis auf andere Länder und durch permanente Wiederholung geliefert. Das ist üblich und es ist alles. Der Hinweis auf andere Länder und ihre Gewohnheiten und die dauernde Wiederholung dieses Hinweises ersetzt die sachliche Begründung. Man nennt das Benchmarking.
_____________________________________________________________

solangsam brauch ich nicht mehr viel nachdenken wo die Milliarden überall so hinverschwinden ausser in den Krieg des WEstens....
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Klar, da kann man schon das Grausen kriegen, bei Mafia-Bonzen-Gerd. :icon_party:
Tolle Gesetze hat er gemacht. Tür und Tor für Energie- und Versicherungswirtschaft geöffnet, Steuergeschenke an Investoren, wo doch fast jeder meint, Gewinne aus Aktiengeschäften müssten endlich mal hoch besteuert werden.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Das Schöne ist ja, dass jetzt durch durch die Kreditkrise die Finanzströme dieser Spekulationen auf Kredit, quasi eingefroren wurden. Das ist, als hätte man die Banken mit heruntergelassenen Hosen geblitzt. Besonders freut mich das bei der DEUTSCHE BANK und diesem Sonnyboy Ackermann. Der hat mit Sicherheit jetzt gewaltigen Schiss in der Hose.

Das kompromitierende Bild wird dann im nächsten Frühjahr veröffentlicht.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Bald... nächstes jahr ist die BRD bankrott wenn die so weitermachen ....

und dann löst sich der Bundestag womöglich von selbst auf alle korrupten irgendwo im ausland verschwunden usw usw...


wer weis.....
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Was mich mal interessieren würde: Wenn die USA wirklich untergehen und der $ so schwach ist, bedeutet das nicht, dass dies das Land ist, dass demnächst Export-Weltmeister wird? :icon_kinn: Und mit all ihrer Technik, also Computer sowieso fest in Hand der Amis ... demnächst auch wieder Autos oder andere Produkte?
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
@zebulon
bis nächstes Frühjahr lässt sich Sonnyboy Ackermann seinen A.... vergolden und wird Chef einer großen Bank im Amiland :icon_kinn:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Also bestimmt wird ein Wegfall der Amis als omnipotente Konsumenten unsere exportabhängige Wirtschaft schwer treffen, die der Chinesen übrigens auch. Ich perönlich finde das gut, denn was bringt ein Konsument, der die Produkte nicht bezahlen kann oder will, die er von uns konsumiert. Das geht letztlich sowieso nur über Lohnsenkungen. Unsere Politiker sind dabei die Erfüllungsgehilfen, die dafür sorgen das hier alle schön unter Slavenbedingungen weiter schuften.

Über diesen ganzen Globalisierungsdreck wird meiner Meinung nach vertuscht, das hier eine globale Mafia dafür sorgt, dass immer schön ein Strom billiger Produkte gegen wertlose Papierschnippsel nach Übersee geschickt wird. Damit ist hoffentlich bald Schluss.

@Athene: Das kann natürlich sogar noch sein, wenn es dann da noch eine Bank gibt, die noch nicht pleite ist.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
bedeutet das nicht, dass dies das Land ist, dass demnächst Export-Weltmeister wird? :icon_kinn:
Bis jetzt waren die Exportweltmeister im Verkauf von Staatsverschuldungspapierschnippsel und Kriegen, was haben die sonst noch zu verkaufen???
 
E

ExitUser

Gast
Was wohl...

Zitat:
"Bis jetzt waren die Exportweltmeister im Verkauf von Staatsverschuldungspapierschnippsel und Kriegen, was haben die sonst noch zu verkaufen???"

Den Genozid an der Menschheit, was sonst.
Bush hat es ja letzt ausgdrückt, was passieren wird, wenn die Amis nicht
mehr die Rolle Nr.1 spielen werden, ob nun Wirtschaft oder Militär; er
sagte, das er einen 3. Weltkrieg befürchtet. Übersetzt heißt das bei den
Neocons: bereitet euch schon mal darauf vor.

Und das ist gar nicht mal soweit hergeholt, wenn man sich das hier
durchliest und einige Dinge summiert.

1. http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2007/nr45-vom-12112007/george-w-bush-und-der-dritte-weltkrieg/

2. http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2007/nr45-vom-12112007/kriegstreffen-in-annapolis/

3. http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/...egsherren-in-mordversuch-an-putin-verwickelt/

4. http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/...-neokonservative-plaene-fuer-einen-atomkrieg/

5. http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/...schuss-ein-us-atomangriff-auf-iran-vereitelt/

Diese Texte sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was wirklich hinter den
Kulissen abläuft. Manche Sachen sind derart abstrus und krankhaft, das sie
niemand veröffentlichen will. Daher an dieser Stelle nur die einigermaßen leicht
verdaulicheren "Geschichten".

Dieser ganze Irrsinn verdichtet sich langsam zu dem, was kein vernünftiger
Mensch will, nämlich tatsächlich einen 3. Weltkrieg.

Im Übrigen finde ich den Punkt 5 sehr interessant.
"Wurde durch Satelliten-Abschuss ein US-Atomangriff auf Iran vereitelt?"
Wer sich den kleinen Text durchliest, dem dürfte auffallen, dass das
US-Militär scheinbar in zwei Lager gespalten ist, die ohne Gewissen und
die, die noch ein Gewissen haben. Unsere Hoffnung ist und bleibt daher,
das die, die noch über ein Gewissen verfügen in dieser Auseinandersetzung
erfolgreich bleiben.

Serenity
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Bis jetzt waren die Exportweltmeister im Verkauf von Staatsverschuldungspapierschnippsel und Kriegen, was haben die sonst noch zu verkaufen???
??? Die verkaufen Coca-Cola, Hamburgers, Levis, Chryslers etc. Weltweit.
(Mit Franchise-System) also verkaufen sie auch die Franchise-Systeme. Die Computer, die wir nutzen und die Software, kommt aus USA. Also sind DIE doch Export-Weltmeister, oder?
:icon_frown: Wenn jetzt auch noch alles billiger wird ... also z.B. MacComputer...

Ich weiß nicht recht, bedeutet denn nicht der Verfall des $ gutes für die, aber für D's Export-Geschäft, sieht es natürlich nicht mehr so gut aus. Zumindest nicht nach Ami-Land. Veilleicht denken die Amis jetzt, also, hör ma, jetzt hamma aber mal genug Mercedes und Käfer von den Deutschen gekauft?!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Oh Mann

Das Schlagwort Exportweltmeister wird zumeist verwendet, um den derzeit hohen Gesamtwert der Warenexporte Deutschlands zu beschreiben. Deutsche Unternehmen exportieren (in einer einheitlichen Währung gerechnet) insgesamt mehr Waren als irgendein anderes Land der Welt.
Der IWF stellt in seinem letzten Deutschlandbericht vom Januar 2006 fest, dass Deutschland den größten Weltmarktanteil, preisbereinigt gemessen an den Exporten, noch vor den USA, hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Exportweltmeister

Wenn der Dollar fällt, für wen ist das wohl günstig?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
US-IMMOBILIENKRISE

Goldman Sachs errechnet Billionen-Lücke für Kreditmarkt

Mit einer ersten überschlägigen Rechnung zu den Folgen der US-Immobilienkrise hat die Investmentbank Goldman Sachs die Finanzmärkte aufgeschreckt. Danach wird der Ausfall der Hypotheken dazu führen, dass Kredite im Wert rund zwei Billionen Dollar zurückgehalten werden.

weiterlesen..
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Oh Mann



http://de.wikipedia.org/wiki/Exportweltmeister

Wenn der Dollar fällt, für wen ist das wohl günstig?
rede doch nicht immer in Rätseln, sondern sage es uns einfach, was Du zu sagen hast.

Eeehm... nun ja, eigentlich sollte es eben so sein, dass sich Im- und Export relativ die Waage halten. Da D so sehr bestrebt ist, Exportweltmeister No.1 zu sein, und angesichts all der anderen Schweinereien, die sie uns erzählen, bin ich inzwischen der Ansicht, dass wir tierisch verarscht und ausgebeutet werden!
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Debra, was ist das für ein Blödsinn. Hier stehts #1414 . Lesen must du es aber dann schon. Ich finde an der ganzen Krise überhaupt nicht mehr rätselhaft. Das ist so ein typisches Troll-Posting von Frau Oberlehrerin Arania.

Im Handelsblatt wird aber das was ich geschrieben habe nochmal bestätigt:
Die US-Verbraucher halten das Geld beisammen. Amerika steht nach Ansicht vieler Experten vor schweren Jahren - und das bedeutet auch für Europa nichts Gutes.
So wie es aussieht haben in den letzten Wochen die Banken selber Studien über den weiteren möglichen Verlauf der Finanzkrise veranlasst. Zuerst die CITIBANK und nund GOLDMAN-SACHS. Dabei kommen sie selber zu katastrophalen Ergebnissen:

Goldman-Sachs schürt Rezessionsangst


[FONT=Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif]An den Märkten wächst die Sorge, dass Banken die Folgen der Finanzkrise noch lange nicht verdaut haben. Spekulationen über weitere Milliardenabschreibungen ließen Bankaktien zuletzt in Europa und in den USA in die Tiefe stürzen. Nun schürt eine Studie der Investmentbank Goldman-Sachs zusätzlich die Rezessionsangst. Von „dramatischen makroökonomischen Auswirkungen“ ist darin die Rede.

weiterlesen..

[/FONT]
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Die Warnungen werden jetzt auch in den Mainstream-Medien immer deutlicher:

Das Ende des Go-Go-Wachstums

Von Marc Pitzke, New York
Die US-Kreditkrise fordert immer mehr Opfer an der Wall Street. Die Kurse der Großbanken brechen ein, mächtige CEOs stürzen, Boni schrumpfen, mehr als 141.000 Finanzangestellte haben schon ihren Job verloren. Und Experten warnen: Das ist erst der Anfang.

weiterlesen..
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
dass zumindest eines der großen US-Finanzinstitute (Bank, Versicherung, Investitionsfond) bis Februar 2008 Bankrott machen wird
könnte aller Wahrscheinlichkeit nach MORGAN STANLEY sein, weil die die geringste Eigenkapitalquote in ihren Level 3 Assets haben. Der Rest ist kreditfinanziert.
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Kein Markt, kein Preis

Die US-Banken glänzten bislang mit ihren Gewinnen.
Nach dem Ausbruch der Finanzkrise steht die Branche vor dem Kollaps.

Gut 17 Milliarden Dollar an bisherigen Abwertungen aus der Finanzkrise bei der Citigroup, 8,4 Milliarden Dollar bei Merrill Lynch – die Banken sind von erdbebenartigen Stößen erschüttert. Dabei sind sie, neben den Verbrauchern, die treibende Kraft der US-Wirtschaft: 40 Prozent der Gewinne aller börsennotierten Unternehmen stammen aus der Finanzwelt.

Im dritten Quartal sackten die Gewinne der US-Banken bereits um ein Sechstel unter die Vorjahreswerte ab – keine Branche schlug sich schlechter.

Doch es wird noch schlimmer: „Wir stehen vor einem Eine-Billion-Dollar-Problem“, sagt Bill Gross

Die Gefahr: Niemand weiß derzeit, was noch alles zutage kommt. Internationale Bilanzregeln machen es möglich, schon längst aufgelaufene Milliardenverluste noch zu verstecken.

Dabei basiert ein Großteil der Wertansätze für das Vermögen bei allen Banken auf Schätzungen.

Bis dahin gleichen Analysen dem Stochern im Nebel. Die Abschreibungen auf US-Hypotheken-basierte Papiere könnten nach Berechnungen der Investmentbank JP Morgan Chase 200 Milliarden Dollar erreichen. Bisher schrieb Wall Street davon aber erst gut 30 Milliarden Dollar ab. Nicht berücksichtigt ist in solchen Zahlen, dass „die Krise auch auf andere forderungsbesicherte Wertpapiere übergreift“, so Eberhardt Unger, Chefvolkswirt von Fairesearch in Frankfurt.
So werden bis ins Frühjahr 2008 rund 881 Milliarden Dollar an Papieren auf US-Unternehmenskredite fällig. Diese „dürften mehr oder weniger insolvent und illiquide sein“, sagt Unger.

Viele dieser Papiere haben binnen vier Monaten bis zu 70 Prozent an Wert verloren.

Müsste eine Bank wie Morgan Stanley beispielsweise nur gut drei Prozent ihres Vermögen abschreiben, wäre das Eigenkapital vernichtet und die Bank überschuldet.

Bei der Deutschen Bank beispielsweise reichen schon zwei Prozent an Abschreibungen auf ihr Bilanzvermögen, um das gesamten Eigenkapital auszulöschen.

Mehr als 100 Milliarden Dollar an Börsenwert sind binnen weniger Wochen allein bei US-Bankaktien schon vernichtet worden.
Der Kehraus dürfte weitergehen.
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/125/id/322417/fm/0/SH/0/depot/0/index.html
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Danke für den Hinweis auf die DEUTSCHE BANK. Das ist ja das, was ich die ganze Zeit sage.

Schade, dass so wenig hier begreifen, was DA gerade anrollt. Ich bin trotzdem froh, dass ich mit dem Weitblick jetzt relativ gelassen schon im Vorfeld meine Maßnahmen treffen kann. Mal schauen wie schlimm es dann wirklich wird. Ich befürchte aber ziemlich schlimm.
 
E

ExitUser

Gast
Etwas ersichtlicher in Bezug auf Citigroup

Zitat:
"....könnte aller Wahrscheinlichkeit nach MORGAN STANLEY sein,..."

Mir persönlich wäre die Citigroup/Citiebank natürlich lieber, denn das
würde ein Bank--Run ergeben, der den Otto Normal eventuell aus
seiner Lethargie reißen würde...

Und in Bezug auf die Deutsche Bank wird nun vielleicht ein wenig
klarer und deutlicher, warum Ackermann damit geliebäugelt hat, von der
Citigroup übernommen zu werden. Das zusammenzählen dessen was gesagt
wurde, und die Bedeutungen, die auf einmal in einem etwas klareren
Licht erscheinen, überlasse ich
an dieser Stelle Euch *gg*

Serenity
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ja, das stimmt. Die CITIGROUP ist aber auch ein guter Pleite-Kandidat. Die Abhebe-Limits wurden zwischendurch schon gesenkt.

Ich vermute mal, in ein paar Wochen gibt es kaum ein anderes Thema mehr, als die Bankenkrise. Das hat dann wieder einen Abstumpf-Effekt. Die Leute, die vorher über die Verschwörungstheoretiker gelästert haben sagen dann: "ooochh, schon wieder diese langweilige Bankenkrise", und erkennen aber immer noch nicht, was das wirklich bedeutet.

Hinzufügen könnte man noch, warum hat die DB wohl Greenspan als Berater hinzugezogen. ;O)
 

redwitch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Neues von der LEAP

Nunmehr geht LEAP/E2020 davon aus, dass zumindest eines der großen US-Finanzinstitute (Bank, Versicherung, Investitionsfond) bis Februar 2008 Bankrott machen wird; dies wird in einer Kettenreaktion den Konkurs von anderen Finanzinstituten und Banken in Europa (insbs. Großbritannien), Asien und in den Schwellenländern verursachen. Die Finanzkrise wirkt heute wie ein astronomisches "Schwarzes Loch" (um den Ausdruck zu benutzen, den Tony James (1), Vorstand von Blackstone ür die Subprime-Krise in den USA und die daraus entstehenden Folgen geprägt hat), das alles in sich einsaugt, was in seine Nähe kommt.
http://www.leap2020.eu/GEAB-N-19-is...zkrise-Die-vier-Faktoren,-die-eine_a1083.html


und hier

Alle große Krisen der Weltwirtschaft, die meist von den USA als der einzigen Superwirtschaft ausgingen, schwappten um den Globus, ohne daß sich Europa abkoppeln konnte. Was jetzt an den Devisenmärkten läuft, zeigt wie unmöglich das Abkoppeln auch heute ist. Dollar, Yen, Renmimbi und nun auch das Pfund werten gegenüber dem Euro ab und verlagern damit die Anpassungslast aus der amerikanischen Konjunkturabschwächung allein auf die Eurozone und einige wenige frei schwimmende Währungen (Abb. 03687). Angesichts der Abhängigkeiten vom Export, vor allem Deutschlands, ist das ein relativ leichtes Spiel. Außerdem sind auch die europäischen Banken von der Kreditkrise betroffen und schnüren nun den Kreditriemen für die Wirtschaft enger.
http://www.jjahnke.net/rundbr34.html#usa
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Milliardenverlust für Rückversicherer Swiss Re

Dss finde ich auch interessant. Bisher ist es um die Lebensversicherungen erstaunlich ruhig geblieben. Hier gibt es ersten Anzeichen, dass die Versicherungsbranche auch hineingezogen wird, zunächst ein Rückversicherungskonzern.

19. November 2007, 11:04, NZZ Online

Milliardenverlust für Rückversicherer Swiss Re

Kreditkrise hinterlässt Spuren im Oktober

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re ist von der US-Hypothekenkrise eingeholt worden. Aus Absicherungsgeschäften für einen Kunden entstand im Oktober ein Verlust von 1,2 Milliarden Franken. Auslöser seien die viel schlechteren Einstufungen der Papiere durch die Ratingagenturen sowie das Fehlen eines Marktes für diese Wertschriften im Oktober gewesen.

weiterlesen..
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Dss finde ich auch interessant. Bisher ist es um die Lebensversicherungen erstaunlich ruhig geblieben. Hier gibt es ersten Anzeichen, dass die Versicherungsbranche auch hineingezogen wird, zunächst ein Rückversicherungskonzern.
stimmt schon, aber vor einigen Monaten gab es in Ratgebersendungen eiige Hinweise, daß es einen garantierten "Gewinn" und einen möglichen, erfolgsabhängigen "Gewinn" gibt. Nach nur 1 Woche ist dieser Beitrag aus den Sendungen verschwunden, obwohl solche Sachen sonst Monatelang durch die Sendungen geistern.
Es ging auch um Vertreterzusagen von Ertrag die sich am Optimum = dauerndes Wachstum; orientiert haben - und das ganz klein das Ausfallrisiko versteckt genannt wurde.
Am Rande wurden auch die hohen Abschlußgebühren und der Verlust bei vorzeitigen Ausstieg erwähnt - auch das Lebensversicherungen über 20 Jahre nicht durchgehalten werden - es war glaube ich von über 50% Abbruchquote die Rede.

Inzwischen wird ja sdie Riesterrente verkauft - ohne darauf hinzuweisen, daß man als Bedürftiger hier gar nichts davon hat, weil Rente plus Riester Rente, das Sozialgeld nicht übersteigt und man dann trotz "sparen" nicht mehr rausbekommt. Der Vertreter freut sich über zumindest einen kleinen Abschluß.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Dss finde ich auch interessant. Bisher ist es um die Lebensversicherungen erstaunlich ruhig geblieben. Hier gibt es ersten Anzeichen, dass die Versicherungsbranche auch hineingezogen wird, zunächst ein Rückversicherungskonzern.

19. November 2007, 11:04, NZZ Online

Milliardenverlust für Rückversicherer Swiss Re

Kreditkrise hinterlässt Spuren im Oktober

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re ist von der US-Hypothekenkrise eingeholt worden. Aus Absicherungsgeschäften für einen Kunden entstand im Oktober ein Verlust von 1,2 Milliarden Franken. Auslöser seien die viel schlechteren Einstufungen der Papiere durch die Ratingagenturen sowie das Fehlen eines Marktes für diese Wertschriften im Oktober gewesen.

weiterlesen..
Mal einiges von Eichelburg zur momentanen Entwicklung....


Frage: was macht ein Schweizer Rückversicherer in CDS? Weil sie mit der Herde mitspielen wollten!
"Credit Solutions" - welch ein Wort für idiotische Geschäfte, CDOs zu versichern! Das ist sicher nur ein kleiner Teil der Wahrheit, der hier herausgekommen ist.
Festhalten: die CDS Krise bekommt Fahrt!

Liberty Dollar konfisziert (sie beseitigen die Konkurrenz):
WRH: FBI Raids Liberty Dollar – Confiscates All Ron Paul Dollars
Leserkommentar:
Der Ihnen und einer Vielzahl Ihrer Leser sicher bekannte Liberty Dollar des Amerikaners Bernard von NotHaus (beschrieben z.B. in "Das Silberkomplott" von Reinhard Deutsch, S. 280, 281) wurde im Rahmen einer Großrazzia zerstört. Alle Unterlagen, Dateien, sämtliche Bargelder, Guthaben, Münzen, Metalle, sogar die Prägeplatten wurden beschlagnahmt. Das seit über acht Jahren entwickelte und bereits landesweit gut funktionierende (wenn auch nur von einer kleinen Minderheit genutzte) System einer Edelmetall-gedeckten Währung auf freiwilliger Basis ist damit wohl tot.
Der Secret Service - die Präsidentengarde war auch dabei - das sagt alles. Diese untersteht Hank Paulson.
Finger weg von allen Finanzdingen in den USA!






Der Dienst am Imperium ist unbeliebt:
Spiegel: Immer mehr US-Soldaten desertieren , US-Diplomaten müssen doch nicht in den Irak
Die US-Army hat ein wachsendes Problem: Immer mehr Soldaten verabschieden sich heimlich aus dem Dienst. In Kanada scheiterte gerade Jeremy Hinzman mit dem Versuch, politisches Asyl zu bekommen. Doch mit juristischen Mitteln ist das Problem sowieso nicht zu lösen.
Good bye, empire!




___________________________________________________



Fängt jetzt bei den Enteignungen der WAhnsinn an? ja denke mal solangsam rollt es los.....




Etwas zur "Liberty-Dollar-Raid":
Leserzuschrift: folgende Information habe ich eben auf liberty.li gefunden:
Nachricht von Bernard von Nothaus, Liberty Dollar:
Ich möchte Sie hiermit davon in Kenntnis setzten, dass um 8 Uhr morgens rund ein Dutzend FBI und Secret Service Beamte das Liberty Dollar Büro in Evansville gestürmt haben.
Über einen Zeitraum von ca. sechs Stunden beschlagnahmten sie das gesamte Gold, Silber, Platin und Palladium, insgesamt rund zwei Tonnen, welches am letzten Freitag geliefert wurde. Sie beschlagnahmten zudem alle Unterlagen und PCs und froren sämtliche Konten ein.
Wir haben nun kein Geld und auch kein Metall. Wir haben auch keine Aufzeichnungen darüber, was geordert wurde oder Ihnen gehört. Wir haben rein gar nichts mehr, aber wir werden dafür kämpfen, dass dieser massive Eingriff in unsere Freiheit und unser Recht, richtiges Geld gemäß der amerikanischen Verfassung, zu besitzen, gewahrt wird.
Das schlimmste jedoch ist, dass all das Gold und Silber, welches in der Sunshine Mint zur Deckung der Zertifikate und des digitalen Geldes gehalten worden ist, ebenfalls konfisziert wurde. Und das obwohl Edmond C. Moy, der Vorsitzende der Münzprägeanstalt in einem Brief an einen US-Senator bekräftigt hatte, dass man den Paragraphen 486 nicht verletzt habe und das ganze somit nicht illegal sei. Sogar die Druckformen für die Gold und Silber Liberties wurden mitgenommen.
Der Grund für diese Aktion liegt wohl darin, dass der größte Teil der Liberty Dollars sich direkt in den Händen der Menschen befand. Nur eine Million, von insgesamt 20 Mio. $, war in digitaler oder in Papierform im Umlauf.
Ich entschuldige mich für die Unannehmlichkeiten, es kann einige Zeit dauern, bis Ihre Order ausgeführt wird… wenn überhaupt… es hängt nun alles von den durch uns unternommenen Schritten ab.
Jeder, der eine nicht ausgeführte Order oder digitales bzw. Papiergeld sein Eigen nennt, sollte sich uns bei der Sammelklage anschließen und eine Entschädigung verlangen. Wir können es der Regierung nicht erlauben, unser Geld zu stehlen! Bitte lassen Sie das nicht zu! Viele von Ihnen haben die Artikel gelesen, welche die Regierung und die Federal Reserve zitieren, wonach der Liberty Dollar legal sei. Sie haben nichts Unrechtes getan. Sie haben das Recht dazu. Lassen Sie uns gemeinsam dafür kämpfen, dass Amerika wieder eine auf einen Wert gestützte Währung erhält.
Bitte leiten Sie diese wichtige Mitteilung weiter, so dass jeder, welcher den Liberty Dollar benützt, über diese Situation informiert ist.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser dunklen Zeit, in welcher die verdammte Regierung und der Dollar auf neue Tiefstände sinken.
Falls es noch eines Beweises bedarf: diese Aktion zeigt, dass man bei allen Geldanlagen die USA in keiner Weise berühren darf. Dort ist kein Geld sicher.
 
E

ExitUser

Gast
Mein Freund Eichelburg *gg*

@zebulon..., vielleicht werden ja manche Träume doch wahr..., aber wer
weiß das schon, nicht wahr ? *gg*

Meldung auf Walters Seite heute Abend:

"Citigroup verhängt trickreiche Transfer-Limits:

Jim Sinclair: http://www.jsmineset.com/ARhome.asp?VAfg=1&RQ=EDL,1&AR_T=1&GID=&linkid=5448&T_ARID=5503

Without relying on the above account agreement, or the above institution, my read on this is to put in place a tool to prevent an electronic run on an institution such as the one which recently occurred in Great Britain. If you have $1,000,000 in such an account and such an agreement governs it, it would take you 100 months to withdraw the funds.

Such an agreement would, in my opinion but not referring to the above bank, never be put in place unless there was a suspicion that such a run in the bank could occur."

Eichelburgs Kommentar:
100 Monate um $ 1 Mill. abzuheben! Die fürchten einen Bank-Run.
Die machen es nicht mehr lange. Wer noch Geld bei Citi hat - sofort weg damit!


Was kann ich sagen? Meinem Wunschkandidaten geht´s an den Kragen ?
Das wäre aber ein Bank--Run, der es dann in sich hat und trägt...
Zumindest weiß ich jetzt, was Weihnachten auf meiner Wunschliste steht *gg*

Serenity
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Die Leute heben aber ihr Geld nicht ab. Wenn sie es täten, ich glaub, dann wäre Schicht im Schacht. Postbank und DB locken mit 4,5% Zinsen für neue Spareinlagen ab 2.500,-- EUR.

In den Artikeln konnte ich nur finden, die Amis könnten das nicht via Export ausgleichen, da sie nur ca. 11% Einnahmen durch Exporte haben. Aber das ist es ja gerade. Könnte das sich nun nicht verschieben,d.h. es wird wieder mehr produziert, weil sie es ja günstig exportieren können? Es ginge wieder aufwärts mit der Stahlindustrie dort usw.? Die Welt wird überschwemmt mit US-Produkten! :eek: Statt mit chinesischen! Heute hab ich im Supermarkt eine kleine Schachtel "The original jelly beans" gesehen. So was hatten wir früher nicht. US-Importe waren bisher immer zu teuer.

Es stehen sehr viele Häuser zum Verkauf in Florida. Und es gibt auch Preisnachlässe und skurile Angebote - also von Leuten, die wohl einfach nur ihre Hypothek loswerden wollen. Aber die Preise sind noch nicht stark gesunken. Häuser unter 100.000$ sind eher die Ausnahme.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ja, ich hab's gerade gelesen, Serenity. Vielleicht wird ja dein "Traum" doch noch wahr, dass die CITIGROUP vor MORGAN STANLEY untergeht.:biggrin:

Diese Lebensversicherungen sind in einer so hohen Inflation total uninteressant. Man hat dazu noch das Risiko eines Totalverlustes wenn tatsächlich Papiergeld, Währungen oder was weiß ich, untergehen.

Interessant bzw. erschrecken finde ich diese Konfiszierung des Liberty Dollars durch das FBI. Wird als nächstes Ron Paul verhaftet ?

Guten Morgen Diktatur.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Interessant bzw. erschrecken finde ich diese Konfiszierung des Liberty Dollars durch das FBI. Wird als nächstes Ron Paul verhaftet ?

Guten Morgen Diktatur.

zebulon:

Darf man den Artikel über den Liberty Dollar ernst nehmen?

Sollte der Artikel stimmen, ist mir klar, welche Richtung die Bankkrise nimmt/nehmen wird.

Mittlerweile sehe ich die "Bankkrise" als "bewusst" gemacht und mir wird angst und bange.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Interessant bzw. erschrecken finde ich diese Konfiszierung des Liberty Dollars durch das FBI. Wird als nächstes Ron Paul verhaftet ?

Guten Morgen Diktatur.
Das war doch schon immer so in USA. Schau nur, was mit dem Osho gemacht wurde oder in Waco. :icon_pfeiff:

Ach ja, und das würde dann ja heißen, hier braucht niemand eine Riester-Rente usw. abzuschließen. Weißt Du, was mir auf den Geist geht? Und vermutlich nicht nur mir: Jeden Monat wird mir Geld für Rente/Pflege- und Kversicherung abgezogen. Aber im Fernsehen kommt immer: Millionen Deutsche haben ihr 2. Standbein vergessen.
Also, wir löhnen hier und wir löhnen da. - Die sollen sich mal endlich entscheiden, anstatt zweigleisig abkassieren zu wollen!
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
zebulon:

Darf man den Artikel über den Liberty Dollar ernst nehmen?

Sollte der Artikel stimmen, ist mir klar, welche Richtung die Bankkrise nimmt/nehmen wird.

Mittlerweile sehe ich die "Bankkrise" als "bewusst" gemacht und mir wird angst und bange.
Bewusst gemacht .... Ja und nein denke ich ....

Es sind die lezten abzockungen in dem system noch das allerletzte überall herauszuholen.
Den sie haben sich gewaltig vertan mit ihrer Tour. Bewusst gemacht irgendwann mal den weg dahin aber mitlerweile ist es doch schon lange ausser Kontrolle geraten und das was wir hier erleben ist meiner meinung nach das Gesicht derer die alle noch sich mit dem was es gibt die Taschen volll schaufeln. und mit ohnmächtiger hilflosigkeit um sich schlagen und dabei über leichen gehen ihren Arsch zu retten.

Dieser Artikel von Karl weiss finde ich sehr interessant und aufschluss reich dazu, ich denke genau da fing es bereits an vor vielen Jahren mit diesen Fusionen usw...
Dossier: Die Hedge Fonds-Gesellschaften

Heuschrecken-Schwärme fallen ein

Von Elmar Getto

Eigentlich ist die Bezeichnung Hedge-Fond-Gesellschaften irreführend, aber das macht in Deutschland nichts, denn hier heißen sie unwideruflich „Heuschrecken-Gesellschaften“, seit ‚Münte’ diesen zweifellos treffenden Vergleich einführte. Ein US-Analyst hat sie einmal AAC (Assets Assault Companies, in etwa: Wert-Raub-Gesellschaften) genannt, was der Wirklichkeit wohl am nächsten kommt. Andere Bezeichnungen, die ebenfalls nicht den Charakter treffen, sind: „Private Equity-Firmen“ und „Venture Capital Gesellschaften“.


Ein Hedge-Fond ist eigentlich eine Geldanlage, die hohe Gewinne bringen kann, aber auch äußerst risikoreich ist. Was diese Gesellschaften aber machen, hat kein größeres Risiko. Es ist vielmehr eine der lukrativsten und gleichzeitig risikoärmsten Investitionen, die es gibt. Das einzig Negative ist, daß es ein bißchen anrüchig ist, daß man sich als Heuschrecken beschimpfen lassen muß, aber wen juckts?

Das Prinzip, das sie alle eint, ist logisch und einfach: Jede halbwegs gut geführte Firma ab einer gewissen Größenordnung stellt einen Wert dar, der weit über dem jeweiligen Kaufpreis liegt und der beleihbar ist. Man kauft die Firma, beleiht die Werte bis auf den letzten Groschen, transferiert das Bargeld zur AAC-Mutterfirma und läßt die Firma anschließend ausbluten, bis sie Pleite geht oder man verkauft sie einfach, falls sich noch jemand findet, der noch ein paar Cents rausholen will. So hat man Werte in seinen Besitz gebracht, die weit über den Kapitaleinsatz beim Kauf hinausgehen und hat damit ein gutes Geschäft gemacht.

Eine andere Version ist, man kann den Umsatz/Absatz der Gesellschaft mit allen Mitteln aufblähen und sie dann zu einem deutlich höheren Wert weiterverkaufen, was ebenfalls ausgesprochen hohe Renditen erbringen kann, wenn man auf so etwas spezialisiert ist.

Da diese ‚deals’ in der Regel nur bis zu zwei oder drei Jahre brauchen, manchmal sogar deutlich schneller abgewickelt weden können, sind hier Profitraten zu erzielen, die manchmal an die Werte 200 oder 300% im Jahr oder mehr herankommen, etwas, das mit einer Produktions- oder Service-Firma unmöglich erzielt werden kann.

Weiterlesen?

http://karlweiss.twoday.net/stories/4431425/#4458162
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ich kannte diesen Liberty-Dollar bisher nicht und müsste mich selber genauer darüber informieren. Mach ich vielleicht auch noch. Hier vorerst mal etwas allgemeinere Infos aus dem Tagesspiegel dazu:



USA

Goldene Zeiten



In den USA sind seit Jahren alternative Dollarmünzen in Umlauf. Nun schreitet das FBI ein - und macht damit ungewollt Wahlkampf.

weiterlesen..


Ob das mal gut für den Wahlkampf ist ? Naja, Bush braucht darauf keine Rücksicht mehr zu nehmen, wie auch immer.

Ob die Bankenkrise bewusst gemacht ist ? Erkläre uns mal deine Theorie Vanzella. Ganz ausgeschlossen finde ich das nicht. Vor allem gibt mir zu denken, dass mittlerweile die Banken selber die Katastrophenstimmung noch schüren. Allerdings gibt es dafür auch noch eine andere Erklärung.

Das Dossier über Hedge-Fonds Gesellschaften werde ich mir mal durchlesen. Dank an Jenie.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
zebulon:

Es ist die Masse der Meldungen, die mir zu denken gibt (9/11, Liberty-Dollar, dessertierte US-Soldaten, Guantanamo, Wahlkampf usw.)

Die weltweiten Preissteigerungen, die EU, das Verhalten unseres "Zäpfchens", H4 mit seinen Niederträchtigkeiten, die Forderungen des "Rollis".

Das alles zusammen lässt mich darüber nachdenken, ob nicht sogar gewollt ist, dass alles weltweit zusammenbricht.

Hier noch ein Link mit Songs zur Ami-Wirtschaft:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,518166,00.html
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Das wäre das was mir der Banker gesagt hat. Das es eben ein gewolltes zusammenbrechen ist...

Nur warum ? was meinst du Vanzella.

Das was er darüber denkt und sagt habe ich ja in Thread nr.1281 mal gepostet.

http://www.elo-forum.org/showpost.php?p=176549&postcount=1281

Ich hab ihn bis jetzt nicht weiter dazu gesprochen weil er auch nicht mehr sagen wollte. Er sagt mir stattdessen benutz dein Hirn dann weist du die Antwort selbst. Sieh dir die entwicklung ab 1986 mal genauer an und lese zwischen euerem Schäuble seinen zeilen dann wirst du von selber drauf kommen was die wahrheit ist, und wer dahinter steckt

--- hatte nur leider noch keine zeit mich damit so intensive ausseinander zu setzen.

und ja mir gibt das auch zu denken ---- erst wurde alles heruntergespielt und verschwiegen und jetzt werden wir regelrecht damit überflutet.
Für mich klingt das im moment so sehr nach ablenkungen und benutzungen.

Spielen die deutschen ein falsches spiel? es geht ihnen nicht darum dem Ami wirklich zu helfen sondern sie tun gerade das was nötig ist weil alle dranhängen an dem Leitdollar und warten aber ebenso nur auf ihre chance mit Europa die Weltmacht zu übernehmen?

Man könnte vieles mutmaßen
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
"Deutliche Absetzbewegungen vom Dollar gibt es dagegen im arabischen Raum. Der Generalsekretär des Golf-Kooperationsrats, Abduhl Rahman al Attiyah, sagte, die sechs Mitgliedsländer wollten am 3. und 4. Dezember darüber beraten, ob sie die feste Anbindung ihrer Währungen an den Dollar aufgeben sollten...."

http://www.handelsblatt.com/News/Bo...87/default.aspx/dollar-sorgt-fuer-unruhe.html

DEVISEN/Euro am Mittag auf Rekordkurs

Grund waren laut Marktteilnehmern Käufe asiatischer Notenbanken. Zumindest eine solche Adresse sei bereits unter 1,4700 USD aggressiv in die europäische Währung gegangen, so ein britischer Händler. Außerdem heißt es, wegen der allgemeinen Unsicherheit an den Finanzmärkten könnte die US-Notenbank zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen und die Zinsen senken.....

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9512219.asp
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
@Vanzella:
Du hast mit deinen Beobachtungen recht. Ich denke aber, es ist völlig uninteressant ob dieser Kollaps gewollt ist, oder nicht.

Er muss sowieso stattfinden, das liegt meiner Meinung nach im Schuldgeldsystem selbst, was periodisch zusammenbrechen muss um dann wieder mit einer neuen Währung aufzuerstehen. Ich vermute eher, dass die Betreiber vielleicht den Zeitpunkt steuern wollen, um für sich und ihre Cliquen das Optimale herauszuholen. Sie wollen natürlich die Macht für sich auch nach dem Zusammenbruch erhalten, um dann wiederum ein neues Schuldgeldsystem zu errichten, dass sie kontrollieren.

Wichtiger als diese Frage wäre es, nach einem Zusammenbruch irgendwie zu erreichen, dass ein neues Geldsystem anders aufgebaut würde. Dazu gehört zunächst mal, dass möglichst viele Leute unser heutiges Geldsystem verstehen, um später Einfluss in eine andere Richtung zu nehmen, falls das nicht eine zu utopische Vorstellung ist.

Leider schenkt DIE LINKE diesem wichtigen Thema zu wenig Beachtung, und hält es - wie wahrscheinlich die meisten in diesem Forum auch - für zu unbedeutend.

Dazu vielleicht noch ein passender, brandaktueller Artikel über die Vorgänge um den Liberty-Dollar:
"We never refer to the American Liberty as a coin," von NotHaus told The Spokesman-Review in 1999. "The word 'coin' is a government-controlled term. This is currency that is free from government control."

"When the people own the money, they control the government," he said. "When the government owns the money, it controls the people."
FBI raids seize dies, records in CdA

Operation targets 'Liberty Dollar'

Bill Morlin
Staff writer
November 16, 2007



weiterlesen..
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
zebulon:

Es kann gut sein, dass sowieso alles aus dem Ruder läuft (s. Frankreich, Finnland s. auch die Demo in Lissabon bezüglich des EU-Vertrages), früher als es "von oben" gewollt ist.

Die Menschen fangen an, sich aufzubäumen, unabhängig vom Dollar und das ist gut so.

Das Geldsystem - so wie wir es heute haben - gehört abgeschafft, keine Frage. Schau was in wenigen Jahren aus uns geworden ist? Haste Geld biste wer, haste keins (oder wirst sanktioniert), kannste verhungern. Wen juckt das schon? War ja nur ein H4-Mensch, der selbst schuld war. (Ironie)

Wo findest du heute noch Mitgefühl und Menschlichkeit? Selbst unterhalb der Pfändungsfreigrenze wirst du gejagt, gehetzt und das täglich. Ich behaupte, dass diese menschlichen Werte erst dann wieder auftauchen, wenn keiner mehr was hat. Von daher haben wir es gut, schon heute unsere Feinde zu kennen (ehemalige Freunde, Bekannte, Verwandte).

Ich befürworte ausdrücklich den Bahnstreik und beobachte, was sich in Frankreich tut *respekt

Noch in der Amtszeit von Georgie-Boy den Kollaps sehen, das ist mir Herzenswunsch.

Sorry, fürs Offtopic
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Wie schlimm wird es werden?

In der US-amerikanischen Öffentlichkeit werden längst Umfang und Dauer der kommenden Rezession diskutiert
Eigentlich sei die Rezession in den USA schon da, so die Einschätzung des Wirtschaftsreporters Leonhard Zehr in einem kürzlich publizierten Artikel. Der berühmte amerikanische Verbraucher, der mit seinem privaten Konsum einen Großteil der Nachfrage der US-Wirtschaft generiert, habe dies noch vor der Wall Street gemerkt, erklärte der seit den 70ern das Wirtschaftsgeschehen kommentierende Zehr. Die Ergebnisse einer jüngst veröffentlichten Studie der Universität von Michigan zum Konsumentenvertrauen zitierend, musste dieser Veteran des Wirtschaftsjournalismus sein Gedächtnis doch arg strapazieren, um sich an ähnlich miese Werte erinnern zu können. So seien die Kaufabsichten für "größere Haushaltsgeräte" der amerikanischen Verbraucher im Jahresvergleich dramatisch zurückgegangen. Es gebe in der dreißigjährigen Geschichte dieser Statistik nur zwei Perioden, die einen ähnlichen Einbruch im Konsumverhalten aufweisen. Das sei im Oktober 2001 und im Oktober 1990 der Fall gewesen, als die amerikanische Ökonomie in eine Rezession schlitterte.


Begleitet von einem heftig knarrenden, wenn nicht gar einstürzenden Finanzüberbau, geht eine weltökonomische Ära zu Ende, in der die Vereinigten Staaten als konjunkturelle Lokomotive der Weltwirtschaft fungierten.
Die hochdefizitäre US-Wirtschaft, die mit nahezu jeder Weltregion ein Handelsdefizit aufweist, verschlang einem Schwarzen Loch gleich die Überschussproduktion der exportfixierten Nationen und Regionen Asiens und Europas –
hier insbesondere des "Exportweltmeisters Deutschland", dessen Exportwirtschaft ihre "Erfolge" auf den Weltmarkt durch ein sinkendes Lohnniveau und massiven Sozialabbau erkaufte.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26654/1.html
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
hier insbesondere des "Exportweltmeisters Deutschland", dessen Exportwirtschaft ihre "Erfolge" auf den Weltmarkt durch ein sinkendes Lohnniveau und massiven Sozialabbau erkaufte.
Meine Rede.

Vielleicht nochmal zur Erinnerung:

Unbedingt das von Jenie eingestellte Dossier

Die Hedge Fonds-Gesellschaften

lesen. Dazu sollte man sich ins Gedächtnis rufen, das Rudolf Scharping nach seinem Ausscheiden als Minister einen Beratervertrag bei CERBERUS (Riesenheuschrecke) erhielt und das Die Zulassung der Hedge-Fonds unter der SPD/Grünen Regierung stattfand.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Leserzuschrift Eichelburg

An die Zeit danach denken/Elitenwechsel - Leserzuschrift:
Aus meiner Sicht bestehet eine gewisse Verklärung über die Nutzung des Goldbesitzes in der Krisenzeit. Gern möchte ich Ihnen meine Sichtweise schildern.
Der Investor versteht es, in jeder Zyklusphase sein Vermögen sachwertgemessen zu mehren. Wesentliche Vermögensbildungen fanden und finden in unmittelbaren Zusammenhang mit Krisenszenarien statt. Das setzt ein Verständnis über Werte- relationen und Wirtschaftszyklen voraus.
Ich gehe mit Ihnen über die direkte Korrelation von Zahlungsausfälle zum Versiegen der bekannten Warenströme und den Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft, konform.
Die damit verbundene Versorgungskrise wird zur Machtumverteilung von (wie Sie es nennen) den heutigen zu den zukünftigen Eliten führen.
Das ist das interessante Zeitfenster. Es wird laut, möglicherweise gewaltsam.
Wichtig für den Investor:
Es geht immer um Sachwerte-Verteilungs-Hoheit. Heute sind derartige "Posten"
im Zugriff starker Interessensgruppen (Parteien, Verbände, Lobbygruppen usw.).
Aber für die kommende Krise bedeutet das, daß es wichtig ist, sich bei der Neuverteilung der knappen Güter richtig zu positionieren. Es gibt 2 Wege:
1. Weg: Besitz knapper Güter
Man kommt als Investor rechtzeitig in den Besitz zukünftig knappen Güter und kann über deren Verteilung aus dem eigenen Vermögen entscheiden.
In einem verhältnismäßig kleinen Zeitintervall werden z.B. Produktions - Sachwertanlagen verhältnismäßig günstig sein. Hier sehe ich die wirkliche Perspektive für z.B. physischen Goldbesitz. Dabei sind 2 Risiken unter Kontrolle zu halten. Zum einen wird es eine mehr oder weniger ausgeprägte "Treibjagd" auf Spekulanten und Krisengewinnler aller Art, jedoch vorrangig kleine und mittlere Fische geben.
Zum anderen muß Sachwertbesitz auch verstärkt abgesichert werden - möglicherweise nichts für zart besaitete Zeitgenossen wenn es um Auseineandersetzung mit mafiaähnlichen Strukturen geht.
Der diesbezügliche Extremfall - Enteignung zu "Volkseigentum" oder "Bodenreform".
Oder 2. Weg: Verteilungshoheit über knappe Güter erlangen Man schafft es, innerhalb der "neuen Elite" einen dementsprechend exponierten Platz einzunehmen, das man bei der Ämter- und Funktions- neuaufteilung mitentscheidet bzw. berücksichtigt wird.
Hier braucht es keinen Goldbesitz. Schaden wird er auch nicht.
Dieser Vorhaben ist allerdings weit schwieriger zu bewerkstelligen, da von der eigenen Persönlichkeitsstruktur abhängig. Soll bedeuten: Wer heute kein "Anführer" oder "Platzhirsch" von seinem Wesen her ist, wird es wohl auch in und nach der Krise nicht sein. Ausnahmen wird es geben.
In einer solchen neuen Position kann der Posteninhaber im eigenen und im Interesse seines "Netzwerkes" agieren. Er gehört damit zur neuen "Elite".
Es geht also immer darum Einfluß auf Besitzverhältnisse zu nehmen.
Im Wunschfall ist der persönliche Besitz ausreichend groß, um als Investor zu zu wirken und von den Zinsen Kapitalerhalt und -mehrung zu betreiben.
Im anderen Fall erlaubt die eigene Position/der eigene Posten und alle direkten und indirekten Vergütungen daraus, daß brauchbarer Vermögensaufbau möglich ist.
Der Idealfall verknüpft beide Fälle miteinander.
Sehr gut - es wird einen Elitenwechsel geben.
 
E

ExitUser

Gast
Vorsiht bei solchen "Wünschen"...

Zitat:
"Sehr gut - es wird einen Elitenwechsel geben."

Vorsicht bei solchen...."Wünschen".
Die "neuen Eliten", wenn es denn solche tatsächlich geben sollte, orientieren
sich am fauligen Gestank der alten Eliten, versuchen aber dem "neuen Volk",
die "Neuheiten", die keine sind, als Novum zu verkaufen.
Volksweisheit: Alter Wein in neuen Schläuchen

Beispiel:
Nationalsozialisten als "alte Eliten", mit all ihren fürchterlichen Auswirkungen,
die hier nicht wiederholt werden brauchen.

Müntefering als "neuer Elit" *gg*: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen."
Das der Gestank des "geistig Alteingesessenen" hier ohne zu reflektieren
rekapituliert wird, ist ohne weiteres zu erkennen.


Aus diesem Grunde vernehme ich den bestialischen Gestank vermeintlicher
neuer Eliten schon am heutigen Tage; und es widert mich schon heute an...

Serenity
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Systeme einfach erkärt

Sie besitzen zwei Kühe...
Christdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie behalten eine und schenken ihrem armen Nachbarn die andere. Danach bereuen Sie es.

Sozialist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung nimmt Ihnen eine ab und gibt diese Ihrem Nachbarn. Sie werden gezwungen, eine Genossenschaft zu gründen, um Ihrem Nachbarn bei der Tierhaltung zu helfen.

Sozialdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie fühlen sich schuldig, weil Sie erfolgreich arbeiten. Sie wählen Leute in die Regierung, die Ihre Kühe besteuern. Das zwingt Sie, eine Kuh zu verkaufen, um die Steuern bezahlen zu können. Die Leute, die Sie gewählt haben, nehmen dieses Geld, kaufen eine Kuh und geben diese Ihrem Nachbarn. Sie fühlen sich rechtschaffen. Udo Lindenberg singt für Sie.

Liberaler:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Na und?

Kommunist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung beschlagnahmt beide Kühe und verkauft Ihnen die Milch.
Sie stehen stundenlang für die Milch an. Sie ist sauer.

Kapitalist:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und kaufen einen Bullen, um eine Herde zu züchten.

EU - Bürokratie:
Sie besitzen zwei Kühe. Die EU nimmt ihnen beide ab, tötet eine, melkt die andere, bezahlt Ihnen eine Entschädigung aus dem Verkaufserlös der Milch und schüttet diese dann in die Nordsee.

Amerikanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und leasen sie zurück. Sie gründen eine Aktiengesellschaft. Sie zwingen die beiden Kühe, das Vierfache an Milch zu geben. Sie wundern sich, als eine tot umfällt. Sie geben eine Presseerklärung heraus, in der Sie erklären, Sie hätten Ihre Kosten um 50% gesenkt. Ihre Aktien steigen.

Französisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie streiken, weil Sie drei Kühe haben wollen. Sie gehen Mittagessen. Das Leben ist schön.

Japanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik erreichen Sie, dass die Tiere auf ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe reduziert werden und das Zwanzigfache an Milch geben. Jetzt kreieren Sie einen cleveren Kuh-Cartoon, nennen ihn Kuhkimon und vermarkten ihn weltweit.

Deutsches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik werden die Tiere redesigned, so dass sie alle blond sind, eine Menge Bier saufen, Milch von höchster Qualität geben und 160 km/h laufen können. Leider fordern die Kühe 13 Wochen Urlaub im Jahr.

Britisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Beide sind wahnsinnig.

Italienisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe, aber Sie wissen nicht, wo sie sind. Während Sie sie suchen, sehen Sie eine schöne Frau. Sie machen Mittagspause. Das Leben ist schön.

Bitte unbedingt die EU-Methode beachten! So machen sie es überall.
 
E

ExitUser

Gast
Euro bei 1,4841 $ :icon_twisted: Öl hoch und höher und Gold steigt auch wieder, aber wir haben ja den Aufwschung :icon_party:bald, sehr bald wenn es zu heiss wird werden die feigen Faschistenratten in Berlin in ihre Hubschrauber und Flugzeuge steigen und sich auf eine sichere Insel begeben und uns auslachen.Vielleicht schaffen es ja einige nicht rechtzeitig und werden dann hoffentlich ihre gerechte Strafe finden, wie die aussehen möge überlasse ich den eigenen Fantasien. :icon_mrgreen: Meine Vorstellungen diesbezüglich darf ich hier nicht sagen. :icon_wink:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
bald, sehr bald wenn es zu heiss wird werden die feigen Faschistenratten in Berlin in ihre Hubschrauber und Flugzeuge steigen und sich auf eine sichere Insel begeben und uns auslachen.
Ich glaub da wird noch was ganz anderes kommen, um die abzuholen. Da werden die "Normalos" nur noch mit den Zähnen klappern. :eek:
 
E

ExitUser

Gast
na ja optimistisch gedacht, bevor die stiften gehen werden sie uns ihre Sturmtruppen auf den Hals schicken leider. :icon_question:
 
E

ExitUser

Gast
genau zurück zum Thema, also die Parallelen zu 1929 sind schon erschreckend, solche Durchhalteparolen von Waffelhöschen oder sonstige Jubelmeldungen wie heute "die Renten sind sicher" usw verkündete man damals auch unentwegt bis zum Tag X und was darauf folgte ist allgemein bekannt(grad in Dummland sollte es bekannt sein:icon_twisted:). Die Lemminge interressiert das aber nicht wirklich, sie rennen wieder herein, nur diesmal wird die Wucht viel grösser und gnadenloser.
Man müsste halt einfach nur mal in die Geschichtsbücher schauen und an seine Kinder denken, aber die Gier ist dann wohl doch grösser, es ist zum Verzweifeln. :icon_cry:
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
Optimistisch gedacht ... ich hoffe, den hier sehen wir auch stiften gehen!

http://www.n-tv.de/879081.html

Prof. Waffelhöschen. :icon_lol: Wird sich auf und davon machen!
Bei solchen Gestalten frage ich mich immer, warum haben die Eltern nur versäumt, ihn vor den Gefahren des Klebstoffschnüffelns zu warnen? Vielleicht hätte ja sogar schon ein ganz klein wenig Elternliebe die schwere Störung verhindern können. :frown:

Bei solchen Aussagen sähe ich sämtliche Erfolge meines Antiaggressionstrainings gefährdet, ...wenn ich jemals eins absolviert hätte :icon_pfeiff:!

Um nicht noch weiter vom Thema abzudriften, möchte ich zum Abschluss dem Herrn Rüffelhaschen nur noch eine winzige Frage stellen (möge er in einem lichten Moment drüber nachdenken): "Frage!". :icon_party:

Schönen Gruß, Andreas
 
E

ExitUser

Gast
In Bezug auf einige ALG-II-Empfänger äußert sich Raffelhüschen eher skeptisch. Da würde sich die private Altersvorsorge wahrscheinlich nicht lohnen: "Wer weiß, dass er sein ganzes Leben lang ein "Loser" sein wird, braucht für sein Alter nicht vorzusorgen."
Ja, Bernd, du magst ja recht haben, ich denke da anders drüber: Es gibt keine Loser im Spiel der Welt, sondern nur das Verhalten eines Verlierers!

Aber trotzdem weis ich ganz genau wo du wohnst....., aber das nur am Rande! ;-)
 
Mitglied seit
17 Nov 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
0
Wichtiger als diese Frage wäre es, nach einem Zusammenbruch irgendwie zu erreichen, dass ein neues Geldsystem anders aufgebaut würde. Dazu gehört zunächst mal, dass möglichst viele Leute unser heutiges Geldsystem verstehen, um später Einfluss in eine andere Richtung zu nehmen, falls das nicht eine zu utopische Vorstellung ist.
Hier etwas geschichtliches zum Verständnis: Bretton Woods

http://www.wsws.org/de/2001/aug2001/bret-a18_prn.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Bretton-Woods-System

Hätte Amerika vor 36 Jahren ... hätte ...

PS
Da Europa ja große Ambitionen ... in Hinsicht auf Weltwährung ...
Könnte man dann annehmen, dass WIR dann schon wissen, wie es besser ginge (besonders nach Lektüre obigem Linkes) :)
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Studien warnen vor drastischen Folgen der Finanzkrise

Die Kreditkrise ist noch längst nicht ausgestanden: Laut einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs kommen auf die US-Finanzwirtschaft weitere drastische Belastungen zu. Wertverluste von 150 Milliarden Dollar sind möglich, und die Konsolidierung zieht sich noch bis zu 18 Monate hin. Die Deutsche Bank sieht im kommenden Jahr die Gefahr einer weltweiten Rezession.
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/126/id/325889/fm/0/SH/0/depot/0/index.html
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
IMK-Direktor Horn fordert EZB zu Dollar-Stützungskäufen auf

Berlin (ddp). Angesichts des Kursverfalls der US-Währung hat der Direktor des Instituts für Makroäkonomie und Konjunkturforschung, Gustav A. Horn, die Europäische Zentralbank zu Dollar-Stützungskäufen aufgefordert: «Interventionen wären das probate Mittel. Denn sie würden rasch greifen. Ich würde der EZB dringend raten, hier etwas zu tun, denn der Anstieg des Euro ist wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen», sagte Horn der «Berliner Zeitung» (Mittwochausgabe). «Es wäre fahrlässig, tatenlos zuzusehen, wie der Euro noch stärker ansteigt und die europäische Konjunktur zunehmend belastet», fügte Horn hinzu.
http://de.news.yahoo.com/ddp/20071121/tbs-imk-direktor-horn-fordert-ezb-zu-dol-625dbdf_1.html

ja ne, is klar, noch mehr Kohle in das marode System pumpen :icon_dampf:

:icon_kotz2: :icon_kotz:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
... Genau der schein muss doch gewahrt werden

PS
Da Europa ja große Ambitionen ... in Hinsicht auf Weltwährung ...
Könnte man dann annehmen
Wenn es stimmt das man reinppumpen kann was man will weil es eh niemals zu retten ist, .........

Ich schrieb mal vor langer zeit.... die Amis saufen ab ---- der Japaner macht kein Hehl draus das er nun die Weltmacht übernehmen könnte ....

Und die Deutschen hupfen mittendrin herum und versuchen nach beiden seiten zu läääächeln....
__________________________________

Ich denke hier scharren einige mit den Füssen und warten nur darauf das system der Weltmacht übernehmen zu können und da jeder das gerne haben möchte ist es unerheblich wieviele Menschen dafür nun drauf gehen den das ist ja wichtiger .....

Deutschland beteiligt sich am stützen was nicht zu stützen ist....
Deutschland beteiligt sich am Krieg aber so das man ihnen kein vorwurf machen kann......
Deutschland kauft sich auf kosten des sozialsystems den posten des Exportmeisters um sich zu halten

das liegt doch sehr nahe was sie möchten...
_______________________________________________

So langsam verstehe ich was der Jüdische Banker mir damit sagen wollte... Pumpt sie auf und lasst sie platzen --- es geht nicht darum den Belzebub auszuschalten sondern die Macht abzujagen und die abzuschalten - die meinen sie haben durch ihr vieles Geld Macht und beherrschen den Markt usw-....
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
:icon_twisted:Nun hat die Krise auch Deutschlands "klügsten" Wirtschaftswissenschaftler erreicht:

Bemerkenswert ist, dass sowohl die Deutsche Bank als auch der Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn Auswirkungen und damit Gefahren des Weltwirtschaftsklimas und der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA auf die Konjunktur bei uns sehen. Jetzt gibt es offenbar andere Faktoren als Reformen oder Reformstaus, die Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung haben. Bisher galt in diesen Kreisen ja das bisschen Aufschwung, das wir haben, als Reformendividende, als positives Ergebnis der Reformen. Warum sollte die befürchtete Rezession nicht auch ein Ergebnis der Reformen sein? – (Dies anzunehmen wäre allerdings ähnlich blödsinnig wie das Gerede von der Reformdividende.)
Bemerkenswerte Erkenntnisse der Deutschen Bank und des Professor Sinn:

Gruss
Norbert

alles für alle
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Eichelburg wird wohl dem deutlichen Niedergang der beiden großen Hypothekenbanken FREDDY MAC und FANNY MAE eine große Bedeutung beimessen. Da fallen die Kurse seit ein paar Tagen wie ein Stein. :biggrin:

Was natürlich solche Leute wie Raffelhüschen oder Werner Sinn jetzt tun werden, wo diese Banken-/ Finanz- und Währungskrise nicht mehr zu vermeiden ist, sie werden versuchen davon abzulenken, das SIE, DIE POLITIKER UND DIE BANKENMANAGER DIE VERANTWORTUNG FÜR DIESE KATASTROPHE TRAGEN.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Joseph Stiglitz - Die große Heuchelei

Aus der FTD:
Joseph Stiglitz - Die große Heuchelei

19. November 2007 10:28 Uhr
Nach der Ostasienkrise 1997 maßregelte der Westen die betroffenen Staaten schulmeisterlich. Viele seiner Ratschläge beherzigte er selbst jedoch nicht – das rächt sich in der aktuellen Krise.

Wenn wir nun, ein Jahrzehnt später, auf die Krise zurückblicken, können wir klar erkennen, wie falsch die Diagnosen, Vorschriften und Prognosen des IWF und des amerikanischen Finanzministeriums waren. Das zentrale Problem war die verfrühte Liberalisierung der Kapitalmärkte. Es erscheint daher wie pure Ironie, dass das US-Finanzministerium jetzt wieder eine Kapitalmarktliberalisierung in Indien vorantreibt – neben China eines der beiden großen Entwicklungsländer, die aus der Krise 1997 unversehrt hervorgingen.
Es ist kein Zufall, dass diese Länder, die ihre Kapitalmärkte nicht völlig geöffnet hatten, so gut abgeschnitten haben. Untersuchungen des IWF bestätigten im Nachhinein: Die Liberalisierung der Kapitalmärkte bringt Instabilität, aber nicht unbedingt Wachstum.
Selbstverständlich profitiert die Wall Street – deren Interessen das US-Finanzministerium vertritt – von der Öffnung der Finanzmärkte: Sie verdient, wenn Kapital zufließt, wenn es abfließt, und bei der Umstrukturierung, die nach dem resultierenden Chaos erfolgt. In Südkorea drang der IWF auf den Verkauf der Banken an US-Investoren, obwohl die Koreaner ihre Wirtschaft vier Jahrzehnte lang eindrucksvoll geführt hatten – mit höherem Wachstum, größerer Stabilität und ohne die systemischen Skandale, die die US-Finanzmärkte regelmäßig erschüttern.
Ganzen Artikel lesen..
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
Kreditsorgen reißen IKB erneut mit

Kreditsorgen reißen IKB erneut mit
http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/:MDax%20TecDax%20Nachmittag%20Kreditsorgen%20IKB/281887.html

Hypo Real Estate sinkt auf Jahrestief
Neue Sorgen vor den Folgen der Kreditkrise haben die europäischen Börsen kräftig
http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/:Dax%20Stoxx%20Nachmittag%20Hypo%20Real%20Estate%20Jahrestief/281784.html

Gerüchte drücken Dollar auf Tiefststand
Die Währungspolitik der Golfstaaten sowie weitere Hiobsbotschaften aus der Bankenbranche haben den
US-Dollar auf historische Tiefststände gedrückt.
http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/:Renten%20Devisen%20Ger%FCchte%20Dollar%20Tiefststand/281670.html

Wo ist unten?
Wall Street taumelt
http://www.n-tv.de/882730.html

wie lange dauerts noch, bis alles den Bach runtergeht? :icon_kinn:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
lol@ das video von rinzwind
Da kann einem ja :icon_kotz: werden, wenn man so was unvermittelt auf n-tv lesen muss ... und dann noch dieses abartige Foto von der arroganten Fratze. Der sieht ja aus wie Berti Vogts.

Aber wieder on topic:
http://www.n-tv.de/882394.html

So langsam weiß ich nicht, ob ich nicht Freunde warnen muss. :icon_question:
 
E

ExitUser

Gast
so sieht es aus im Innern des Imperiums, muss wohl in Rom damals auch so gewesen sein kurz vor dem Ende

Die Kriminalität hier in Slavic Village steigt in Rekordwerten. Morde: plus 23 Prozent. Überfälle: plus 13 Prozent. Einbrüche: plus zwölf Prozent – in die noch bewohnten Häuser. Niemand ruft mehr die Polizei, wenn ein aufgelassenes Haus ausgeräumt wurde.
http://www.diepresse.at/home/spectrum/zeichenderzeit/343748/index.do
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162
vorübergehend geschlossen

Jumbo Pfandbrief Interbank Market Making vorübergehend ausgesetzt

Berlin (ots) - Die aktuellen massiven Verwerfungen an den internationalen Kapitalmärkten strahlen auch auf die Covered Bond Märkte aus und beeinträchtigen zunehmend die Preisstellung am europäischen Jumbo Covered Bond Markt. Um die Covered Bond Märkte zu beruhigen, empfahl das "8 to 8 Market Makers and Issuers Committee" des European Covered Bond Council (ECBC) deshalb am Mittwoch, das Interbank Market Making am Jumbo Covered Bond Markt vorübergehend bis Montag, 26. November, auszusetzen.
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9527024.asp
 
E

ExitUser

Gast
hoffentlich

das Imperium zerbicht nun auch von innen, die Folgen die dieses bald haben wird machen mir Angst, hoffentlich gibt es dort noch vernünftige Leute die den Untergang friedlich gestalten werden, vielleicht Ron Paul ?
[FONT=Helvetica,Arial,sans-serif]Ron Paul gewinnt in landesweiter Zogby-Umfrage [/FONT]

[FONT=Helvetica,Arial,sans-serif]Eine neue Zogby-Umfrage zeigt, dass eine deutliche Mehrheit der Amerikaner für einen Kandidaten stimmen will, welcher Freiheit bewahren, die Regierung schrumpfen und die Truppen nach Hause bringen möchte; alles Attribute des texanischen Kongressabgeordneten Ron Paul .. mehr >>[/FONT]
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Vor allen Dingen hat Ron Paul auch andere Vorstellungen über Währungs- und Finanzfragen.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Da sieht man deutlich wo es hinführt, wenn die Medien mehr oder weniger in einer Hand sind.:eek:
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
ständig wurde geschrieben vom Aufschwung, Wirtschaftswachtum :icon_laber:

Zitat:
......."Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September um 0,7 Prozent zum Vorquartal zu.......Getrübt wird die Inlandsbilanz vom kräftigen Lageraufbau. Die Unternehmen produzierten verstärkt auf Halde. In den kommenden Monaten dürften sie versuchen, die Lager wieder abzubauen und dafür die Produktion zu drosseln. "Das ist eine schwere Hypothek für das vierte Quartal",....."


http://de.today.reuters.com/news/ne...7_RTRDEOC_0_DEUTSCHLAND-KONJUNKTUR-BIP-ZF.xml

es wurde mehr produziert, aber, eine Produktion auf Halde!!!!
Waren, die keine Käufer fanden!

Steuereinnahmen steigen langsamer
Bundessteuern verringerten sich um 1,3 Prozent

http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/125/id/326574/fm/0/SH/0/depot/0/index.html

das Finanzministerium schreibt, die Wirtschaft zeige sich in einer robusten Verfassung.
Robust, wenn sie Waren auf Halde produziert? :icon_kinn:
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Aja... Hier wird noch vieles Rosig im fernesehen dargestellt,

Der Mittelstand ist stark in Deutschland und der MOtor der Wirtschaft....

Genauso wurde behauptet das laut statistik die deutschen mit 49% einen Mindestlohn ablehnen usw usw....

komisch aber im internet finde ich ne ganz andere statistik:icon_cool:.

Und Merkel ist die beliebteste Bundeskanzerin und hat grosse Erfolge und sie wird länger agieren als Kohl....

meine Güte welch verlogene Heuchlerische Medien...


jAber die Linke gefällt mir im moment gut .. Sie fangen langsam an Tacheles zu schreiben
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Der Mittelstand wird gerade von Heuschrecken verspeist

s.
"Megafonds zielen auf Mittelstand
Infolge der Kreditkrise stürzen sich die größten Private-Equity-Häuser aus den USA und Europa jetzt auf mittelständische Unternehmen....."

http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/282922.html?p=1

das bringt dem Arbeitsamt viele neue "Kunden"

aaah deshalb so ein geschleime im Fernsehen um den lieben Mittelstand...

__________________________________________

Soviel zu Ron Paul! das wäre ja echt erträumens wert hoffentlich geht das überall jetzt in die Hosen mit ihrer Lügerei und falschen Finanzpolitik...

FBI wirbt für Ron Paul

Goldene Zeiten in den USA?

Wenig beachtet von der Öffentlichkeit und den Medien entwickelt sich seit einigen Jahren in den USA eine Bewegung, die “richtiges Geld” anstelle des wertlosen Dollar in Umlauf bringt. Im Gegensatz zum “offiziellen Dollar” der Nationalbank Federal Reserve gibt es den “Liberty Dollar”, eine Münze aus Edelmetall. Gestückelt von 1 Dollar (Kupfer), 20 Dollar (Silber), 1000 Dollar (Gold) bis 2000 Dollar (Platin) gelten die Münzen vor allem in Kreisen von Geldsystemkritikern als Äquivalent zum verhassten Zahlungsmittel der Federal Reserve.



Nun sollen die Münzen, die in ihrem Nennwert wie in guten alten Zeiten dem Goldstandard entsprechen, angeblich die Herrschaft des Dollars bedrohen. Der Staat schritt schleunigst ein, um die Vormachtstellung der in privaten Besitz befindlichen Federal Reserve Bank, die in den USA auch die gesetzlich nicht festgeschriebene Einkommenssteuer eintreibt, zu sichern. Selbst der Tagesspiegel aus Berlin kommt nicht umhin, über den skandalösen Fall zu berichten:


Weiterlesen? http://politblog.net/internationale-politik/fbi-wirbt-fuer-ron-paul.htm
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.412
Gefällt mir
2.098
@Schmarasit

Kann es sein, daß der Link zum Ersten nicht funktioniert. Ich krieg da 'ne Fehlermeldung...

:icon_kinn:




 
E

ExitUser

Gast
der dollar heute wieder massiv über nacht gefallen - war zeitweise auf 1,50 dollar/euro. klick

günter hannich sieht weltwirtschaftskrise und deflation kommen, wenn dieser verfall nicht sehr bald aufgehalten wird. klick

günter hannich bei n-tv (2003), über deflation! klick
 

Xanari

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Sep 2006
Beiträge
63
Gefällt mir
0
Die ~ werden in %-Code umgesetzt, womit der Server nichts anfangen kann.
Entweder den Link per Copy&Paste in die URL-Zeile legen, oder halt alle %7E in ~ umschreiben, dann geht's.
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.412
Gefällt mir
2.098
Die ~ werden in %-Code umgesetzt, womit der Server nichts anfangen kann.
Entweder den Link per Copy&Paste in die URL-Zeile legen, oder halt alle %7E in ~ umschreiben, dann geht's.
Hat bei mir auch nicht funktioniert. Einfach zu plusminus gehen und den Beitrag dort ansehen...

:icon_wink:


 

Xanari

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Sep 2006
Beiträge
63
Gefällt mir
0
Hat bei mir auch nicht funktioniert. Einfach zu plusminus gehen und den Beitrag dort ansehen...
Den Link nicht per Rechtsklick "Link-Adresse kopieren" übernehmen, sondern richtig schön per Hand markieren. So schießt da immer die Konvertierung der nicht-URL-gerechten Zeichen durch die Forensoftware quer, da der Fehler entsprechend im Quelltext liegt.

Und das "Link-Adresse kopieren"-Übernehmen krallt sich den kaputten Link aus dem Quelltext.

Und für Historiker der Wegweiser:
PlusMinus-Link von oben -> Archiv -> 20.11.2007 - Bayerischer Rundfunk -> Verkaufte Kredite


Mediathek-Link: Beitrag als Online-Video
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
"Megafonds zielen auf Mittelstand
Infolge der Kreditkrise stürzen sich die größten Private-Equity-Häuser aus den USA und Europa jetzt auf mittelständische Unternehmen....."
Welche Verwerfungen dieses Kapital noch erzeugen wird, das jetzt aus diesen Schrott-Anleihen gezogen wird und neue Renditemöglichkeiten sucht? Da kann einem Angst und Bange werden.

Ich habe gestern in einem Forum einen Thread darüber gelesen, ob die Finanzkrise in einer Inflation oder einer Deflation endet. Die Herren Spekulanten sind sich da nämlich alles andere als einig, obwohl die Mehrheit der Fraktion angehört, die eine Inflation vorhersagen. Bei Eichelburg läuft diese Diskussion auch. Auch da sind die Deflationisten die Außenseiter.

Für uns Erwerbslose ist eigentlich das Schlechteste beider Welten die Realität. Wir haben sinkende oder stagnierende Transfereinkommen und steigende Energie-Lebensmittel- und Mietpreise. ( Den Plastikkonsumkram lassen wir mal weg, aber wie aussieht, scheint die Entwicklung hier auch deflationär zu sein)

Bei einer richtigen Inflation würden sich die Preise und (Transfer-) Einkommen in einer Spirale nach oben drehen. Das wäre vielleicht gar nicht mal schlecht, da es die Leute mit hoher Sparquote zwingen würde, ihr Geld wieder in den Kreislauf zu stecken.

Wir haben aber vermutlich einen ganz anderen Zustand:

Riesige Vermögen in wenigen Händen, während sich das Kroppzeug mit dem Rest begnügen muss.

Obwohl wir eine Ausweitung der Geldmenge haben (Inflatonär - Geldmenge übersteigt Güter- Sachwerte) sehen wir trotzdem auch eine deflationäre Tendenz. Das könnte daran liegen, dass diese riesigen Vermögen eigentlich dem Geldkreislauf entzogen waren oder anders ausgedrückt, durch die Praxis dieser Schuldanleihen hat sich ein eigener, weitgehendst von Güterwirtschaft abgekoppelter Geldpool oder Geldkreislauf entwickelt. Für die Reichen hatte das einen Vorteil. Diesen Vermögen lagen sicher auf Halde, und der Ameisenhaufen bzw. der Wirtschaftskreislauf im Ameisenhaufen wurde nicht allzusehr gestört. Man hat immer die Option, diese Geldmengen plötzlich auf den Markt zu werfen um damit eine Steuerungsfunktion auszuüben. Also ein Machtinstrument. Gegen die Macht, die man mit dieser asymetrisch angesammelten und durch Inflation aufgeblasenen Geldmenge ausüben kann, kann keine parlamentarische Demokratie anstinken. Völlig lächerlich.

Nun platzt aber diese Hypotheken- oder Kreditblase, und das gesammte Kapital schwappt auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten über den Globus, während Otto-Normalverbraucher und mittelständische Betriebe keine Kredite mehr bekommen. Das ist auch der Hintergrund für diesen FTD-Artikel. Das gibt noch eine hübsch explosive Mischung.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Dass in einem solchen Umfeld, wo es sicherlich ums nackte Überleben geht, die Frage der Pensionssicherheit nicht gerade höchste Priorität in Kreisen der Machthaber genießt, liegt auf der Hand.
:biggrin:

..zum einen: Gold und Silber lügen nicht. Sie sind die Garanten des kommenden gesunden Finanzsystems.
Mag sein, aber ob sich wirklich ein globales Geldsystem für bald 7 Milliarden Menschen auf der Basis von Edelmetallen aufbauen lässt, erscheint mir zumindest fraglich. Ich habe mittlerweile einiges dazu gelesen. Das heißt aber nicht, dass es nicht zu dieser drastischen Wertsteigerung der Metalle kommt, bis sich ein alternatives System entwickelt hat. Funktionieren könnte vielleicht auch ein Schwundgeldsystem, oder eine Mischung aus Schwundgeld und Edelmetallen.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
Funktionieren könnte vielleicht auch ein Schwundgeldsystem, oder eine Mischung aus Schwundgeld und Edelmetallen.
Letzteres wird von nicht wenigen "Wirtschaftspropheten" favorisiert. Die, die ganz schwarz sehen, sprechen vom reinen Tauschhandel :icon_frown:

Wenn man in die tiefsten Tiefen des Netzes eintaucht wird man richtig depressiv :icon_cry:Habe gerade was über "Reichsflugscheiben" gelesen :icon_lol:

Papa Bär
 
E

ExitUser

Gast
hab hier mal ein paar videos für spirituell interessierte, von eramo und gaia (zumindest eramo studierte volkswirtschaft), die kommen aus der advaita-szene (advaita 1x1), also auch mit entsprechenden einheitserfahrungen, der rest ignorierts einfach :icon_smile::

Eramo und Gaia über Geld und Spiritualität:
(von eramo hab ich schon ein paar sachen hier zitiert)


Video Teil 1
Genug materieller Reichtum für alle, Reiche werden vom System her automatisch reicher, Arme automatisch ärmer, die Umverteilung durch Zinsen, die Überlegenheit des Geldes gegenüber von Waren, die Angst des „Jemand" kein Geld zu haben und nicht mehr da zu sein, die ins Geldsystem eingebaute Knappheitsmentalität, das Geldtabu brechen, die Macht der Superreichen, aus Angst vor Knappheit das Streben nach Überbelohnung, die Scheinsicherheit durch Geldbesitz, Steigerung der Geldvermögen durch das bestehende Zinssystem, durch Zins und Zinseszins Zwang zur Verschuldung, das Wachsen von Geldvermögen und Schulden im Gleichschritt

Teil 2
Ängste rund ums Geld, durch die eingebaute „Hoffnungslosigkeit" des jetzigen Geldsystems zur inneren Lösung davon, die Quelle in uns unabhängig von allen äußeren Systemen, langfristige Anlagen nicht empfehlenswert, Investitionen für die Zeit nach dem Zusammenbruch des heutigen Geldsystem, sinnvolles Konsumverhalten, die wachsende Subkultur der kulturell kreativen Menschen, durch ein bedingungsloses Grundeinkommen zum Ausdruck der Kreativität des Einzelnen, die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommen parallel zur Änderung des Geldsystems

Teil 3
Die kreativen Möglichkeiten durch ein bedingungsloses Grundeinkommen, praktische Vorschläge der Geldtechniker für ein „neues Geld", internationale Verflechtungen kein Hindernis für Erneuerung, die Unmöglichkeit von ununterbrochenem Wirtschaftswachstum, die ökologischen Folgen des Wirtschaftswachstums, Initiative des Einzelnen

Teil 4
Ausstieg aus dem auf Macht und Angst basierenden Wirtschafts- und Geldsystem, Hinwendung zur göttlichen Quelle, materieller Wohlstand für alle technisch und ökologisch kein Problem, Rüstungsinvestitionen als Kapitalvernichtung, Knappheitsmentalität vom System bedingt, die Fülle hier
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Also das Schwundgeldsystem wird auch sehr kritisch diskutiert.

Es ist glaube ich etwas einseitig, den Fehler im Geldsystem nur dem Zins anzulasten. Ein anderes Problem ist zum Beispiel das Geldschöpfungs-Vorrecht der Banken. Damit haben die Banken eine ungeheuere Macht, vorbei am parlamentarischen System. Die Banken müssten viel stärker kontrolliert werden. Die Privatisierung der Banken 1913 mit Gründung der FED hat das genaue Gegenteil bewirkt.

Der amerikanische Präsident Woodrow Wilson (er regierte von 1913-1921) hatte bereits damals schon, die FED betreffend, folgende Bankrotterklärung von sich gegeben:

„Eine große Industrienation wird von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem ist konzentriert.
Das Wachstum der Nation und alle unsere Aktivitäten liegen in den Händen von einigen wenigen
Leuten. Wir sind dahin gekommen, dass wir eine der am schlechtesten funktionierenden, eine der am
vollständigsten kontrollierten und dominierten Regierungen auf der Welt geworden sind – nicht mehr
eine Regierung der freien Meinung, nicht mehr eine Regierung auf der Grundlage der Überzeugung
und Stimmen der Mehrheit, sondern eine Regierung auf Grundlage der Meinung und des Zwanges
einer kleinen Gruppe von mächtigen Leuten.“
Wilson hatte seine Rolle bei dieser Entwicklung nachher zutiefst bereut.

Was ich damit sagen will, wir brauchen nicht unbedingt ein Schwundgeldsystem. Es reicht vielleicht schon, den Geldschöpfungsprozess wieder in die Händer der Bürger zurückzugeben. Ein bedingungsloses Grundeinkommen könnte dabei auch eine Rolle spielen. Die frühere Möglichkeit Wechsel auszustellen war beispielsweise so ein Akt der Geldschöpfung.
 
E

ExitUser

Gast
alles-schallundrauch.blogspot.com:

Die Titanic war auch unsinkbar

Wer alle Signale sieht, kann nur zu einem Schluss kommen, das Finanzsystem wird demnächst zusammenbrechen. Es wird nur noch künstlich durch Fäden zusammengehalten.

Laut Informationen die ich von Finanzexperten und Bankern hier in der Schweiz bekomme, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es kracht. Wenn die Broker und Händler alles verkaufen und ihr Geld in Sachwerte anlegen, wie Gold, dann ist Panik angesagt. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff, es ist Zeit auch von Bord zu gehen.

weiterlesen ..


huiuiui, jetzt macht es aber ganz schön die runde
 
E

ExitUser

Gast
Kleine Anmerkung

Zitat:
"Mag sein, aber ob sich wirklich ein globales Geldsystem für bald 7 Milliarden Menschen auf der Basis von Edelmetallen aufbauen lässt, erscheint mir zumindest fraglich."

Kleine Anmerkung. Auch Gold ist zuletzt nur das, was ihm subjektiv untergeschoben wird.
Und vielleicht noch ne kleine Anmerkung zu Eichelburg´s Seite...
Eichelburg will auch kein anderes System; eines das vielleicht auf mehr
Gerechtigkeit und Solidarität aufbaut. Irgendwann hat er begriffen, das er
eine Lücke bedient und das Finanzsystem zusammenbrechen wird. Damit
versucht er Kapital zu machen. Nun ja....
Seine zeitweisen Äußerungen z. B. "Diktator Chavez", oder gegen "linke
Gruppierungen" spechen für sich.
Als Information über das Bestehende ist Eichelburg´s Seite aber dennoch nicht zu verachten. Sei´s drum...

Ich denke um den Versuch den meisten Menschen mit einem Finanzsystem
einigermaßen gerecht zu werden, kann eigentlich nur eine Institution dieses
eventuell annähernd gewährleisten, und das wäre die UNO.
Vorher aber müßte die aus dem Papiertiger-Status befreit werden, und für
die Zukunft sicherlich nicht mit Hauptsitz in den USA.

Serenity
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ich schätze Eichelburg sehr. Natürlich hat er auch seine blinden Flecken. Das sehe ich ihm aber für seine Leistungen gerne nach. Die findet man im Übrigen in diesem Forum auch zuhauf. :biggrin:

Ein goldgedecktes Finanzsystem und feste Wechselkurse sind vielleicht etwas zu starr. Man kann deflationären Entwicklungen nicht wirksam begegnen. Ich erinnere mich mal gelesen zu haben, dass das auch ein Hauptproblem in der Weltwirtschaftskrise 1929 gewesen sein soll.

Das hier klingt auch beunruhigend:

HANDELSBLATT, Freitag, 23. November 2007, 13:29 Uhr[FONT=Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif]„Die heile Welt hat Kratzer bekommen“[/FONT]

Krise erreicht Pfandbrief-Handel

[FONT=Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif]Von Hans G. Nagl und Anke Rezmer[/FONT]

[FONT=Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif]Experten werten das Aussetzen des geordneten Interbanken-Handels für Jumbo-Pfandbriefe als Alarmsignal für die gesamte Finanzbranche. Denn mit der europaweiten Einstellung des sogenannten Market-Makings für großvolumige Covered Bonds hat die Kreditkrise nun eine der sichersten Anlageklassen erreicht. „Die Verunsicherung am Markt ist immens“, sagte Florian Hillenbrand, Pfandbrief-Analyst bei Unicredit.

weiterlesen...
[/FONT]
 
E

ExitUser

Gast
wäre ein oscar wert (nach MEINER wertgebung, versteht sich)!

Ich schätze Eichelburg sehr. Natürlich hat er auch seine blinden Flecken (...)
in diesem sinne:

"Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge
und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?
Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder:
Halt, ich will dir den Splitter
aus deinem Auge ziehen?,
und siehe, ein Balken ist in deinem Auge.
Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge;
danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst." - Matthäus 7,3-5



in diesem sinne, falls jemand mal lust und zeit hat sich auszuklinken:


zitat:


~~~~~~~~




die gesamte existenz ist den
naturgesetzen unterworfen
und selbst das "chaos"
offenbart sich als ordnung

je größer die gravitation oder
selbstbezogenheit eines objektes ist,
desto mehr fällt es unter den
einfluss von raum und zeit
und ein extremes ausmaß
von selbstbezogenheit
reduziert die möglichkeit eines lebens
jenseits des eigenen horizontes
auf nahezu NULL

dieses prinzip trifft auch auf die
selbstbezogenheit der menschen zu,
die zu einer beengenden
lebensweise führt,
in der egozentrik, zeitdruck und
stress den alltag bestimmen

entsprechend unserer
egozentrischen einstellung
müssen wir bestimmten
verhaltensmustern folgen

und die persönliche
ego-frequenz die wir wählen,
diktiert die art und weise,
wie wir zu leben haben

somit sind wir alle
instrumente unserer wahl
und manifestieren durch uns
die entsprechenden eigenschaften

je mehr wir uns für die
selbsbezogenheit entscheiden,
desto mehr werden wir bestimmt
von aüßeren reizen
und der hilferuf von so vielen menschen,
bleibt unbeachtet

die kosten um ein jahr lang
alle hungernden der welt zu ernähren,
entsprechen dem jährlichen
eiscreme-konsum der ersten welt
ganz zu schweigen von
unseren anderen vergnügungen

von konsum eingenommen,
bevorzugen wir die gut bezahlten jobs
in den geflechten der wirtschaft
so werden wir willige instrumente
für die mechanismen
von krieg und ausbeutung

je mehr wir verstehen wie
schädlch selbstsucht tatsächlich ist,
desto mehr können wir uns
von ihrem sog befreien
und ein leben jenseits unseres
eigenen horizontes wählen
wodurch sich unsere
haltung von "ich" und "mein"
in die befreiende kraft der
selbstlosigkeit umwandeln würde.

schon einige haben bereits
in diese kraft vertraut
und lebten dadurch
in weisheit und liebe
und veränderten das leben
vieler menschen.

je mehr wir uns entscheiden,
selbstlos zu sein
desto freier werden wir von
den zwängen der gesellschaft
und gewinnen dadurch
mehr zeit, kraft und ein-sicht
um ein leben der
weisheit und liebe zu führen -
egal was der rest der welt sagt oder tut

wir alle könnten mit
weniger konsum glücklicher sein
und gegen jegliche art
der ausbeutung aktiv werden
und andere so behandeln, wie wir gerne
selbst bahandelt werden würden

diejenigen die viel haben
sind der welt auch viel schuldig,
und diejenigen die genug haben,
haben ebenfalls ihre verantwortung -
gegenüber denjenigen
die nichts haben

das würde nicht nur das leben
unzähliger menschen verändern,
sondern vor allem auch uns selbst -
und unseren planeten
in eine wahrlich
humane welt verwandeln

wir alle sind frei zu wählen -
entweder selbstsüchtig zu sein
mit all den konsequenzen,
oder einen wirklichen
wandel herbeizuführen.

dies ist die freiheit wahrer liebe,
und die freiheit unserer wahl


klick

~~~~~~~~
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten