• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

die aktuellsten meldungen zur bankenkrise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
93
Gefällt mir
9
Schock am Finanzmarkt - Asiens Börsen im Minus
Kursrutsch in New York, Sorge in Tokio: Unsicherheit über das wahre Ausmaß der Kredit- und Bankenkrise drückt Börsen weltweit tief ins Minus. Auch die Aktien von Giganten wie Toyota und Nissan verlieren kräftig.

Quelle : http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,514943,00.html

Wie sagte Oma Hermine immer : Der Hochmut kommt immer vor dem Fall

Wann ?

Gruß
Jürgen
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Hab ich doch gesagt, Ende der Woche ist der auf 1,45. :icon_sad:

Wenn das tatsächlich so weitergeht, dann Gut Nacht ... ich sag ja, ich hab IMMER die Arschkarte!
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ich kenne das video schon lange.. Deswegen sag ich ja immer wer hat den schneid die ZBK sowie die Fed abzuschaffen...

irgendwo in einem Bericht am anfang dieses Threads las ich mal ------ entweder war es b eim Thema Bilderberger oder ähnliches...

Wer oder was es auch ist -- sie müssen mächtig was gegen unsere Politiker in der Hand haben das sie sich derart zu Marionetten machen lassen...

Durch dieses Video ist mir klar was dahinter steckt zumindest zum teil...

Die Zentralbanken .... Die Großkonzerne..... Denkt mal an den Skandal wegen der Waffen mit EADS! Der chef war auch auf der Bilderberger Konferenz... Solangsam bekommt man ein Gesicht aus dem ganzen Puzzle.

Ich habe irgendwann nach dem jemand mal schrieb... können wir das nicht irgendwo speichern damit wir das später mal noch nachvollziehen können, angefangen alles in meinem Space reinzukopieren und infos dazu zusammenzusuchen. Auf dem wege liess es sich auch weiterverbreiten....

ich habe täglich über 100 besucher darauf und viele anschriften unterschiedlichster art deswegen bekommen... ensetzte .. welche die ebenfalls weiterbreiten wollen..
lob --- anfeindungen alles eben wie das so ist.

Aber und darüber bin ich froh ich konnte mit der sammlung meine eigene Familie überzeugen die teilweise nicht hinsehen wollten, teilweise selber mitbeteiligt sind da in den USA und es nicht wahrhaben wollten usw....

Bis auf einen teil der Verwandschaft der sich weiterhin ringelt um kopf und kragen... und ich bin nervtötend mit meinen bohrenden fragen wenn ich das Gefühl habe es passt nicht zusammen...

Das mit den Banken wusste ich schon lange da wir Verwandte in den USA haben denen die CNB in Los Angeles gehört.

Da sie natürlich selber mittendrin im schlamassel steckten und noch stecken und selber versuchen zu retten was zu retten geht. Leider kann man nicht alles und alle retten.
Aber man könnte mehr tun meiner meinung nach als das was sie tun.....

Jetzt ist mir auch klar warum sie ihr vermögen schon seit einigen jahren wegschaffen, ich denke mal die Banker wussten schon lange was kommt.
Was ich nicht verstehen kann und ankreide ist das man das solange verschweigt und obendrein mit falscher Ehre sämtliches tun Bushes versucht zu rechtfertigen. Heute erst hatte ich ein gespräch und sie haben seit ich denken kann nur eines im Kopf: Geld GEld und nochmal Geld.... Egal was mit den Menschen ist... Die kriege gerechtfertigt..... Hauptsache Geld! Heute ist mir der kragen geplatzt und ich habe gesagt: Shit on the money!! And learns without money to life!

Und wenn mich jetzt der Teufel holt das ich hier das geschrieben habe ist mir das auch egal... Aber ich bin so wütend heute da ich soviel Egoismus nicht nachvollziehen kann. Söhne als pilot im Krieg abgestürzt und sie huldigen das als Ehre! Uranverseuchte Bomben... ooch nö du das ist nicht so wie wir denken.... Nein natürlich nicht....

Hier noch der Bericht über EADS wer ihn noch nicht kannte:


Die Waffen-Boutique der Bundeswehr



© Clemens Bilan/DDP
Das Firmenschild des Flugzeugbauers EADS, aufgenommen in Augsburg




Von Hans-Martin Tillack

Eine vertrauliche Liste zeigt, was die Bundeswehr so alles beim Rüstungskonzern EADS bestellt: Eurofighter, E-Mail-Systeme - und sogar Eimer. Billig scheint EADS nicht zu sein, Kritiker sprechen von Verschwendung.

Die Liste umfasst 137 Seiten und ist hochvertraulich. Kein Wunder, denn sie ist so etwas wie die Shoppingliste des Bundesministeriums mit der zweitgrößten Kaufkraft: dem für Verteidigung. Was sie enthält, sind Aufträge im Wert von 3,65 Milliarden Euro. Nämlich all jene, die Behörde seit 2000 ihrem bedeutendsten Lieferanten erteilt hat - dem deutsch-französischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzern EADS. Selbst die meisten Verteidigungsexperten des Bundestages kennen diese Aufstellung nicht. Das Verteidigungsministerium stufte sie zeitweise als so brisant ein, dass selbst Bundestagsabgeordnete sie nur "in der Geheimschutzstelle" lesen dürften. Bedingung: "keine Kopien"!
Zum Rundumversorger avanciert

Kein Wunder, denn die Liste verrät weit mehr über die Ausrüstung der Bundeswehr, als bisher öffentlich bekannt ist. Sie zeigt, wie EADS bei der deutschen Truppe zum Rundumversorger avanciert ist - für Laptops über Lazaretttechnik bis hin zur Laserkanone. Denn auch das zeigt die Liste: Das deutsche Militär beschäftigt sich mit Waffensystemen, die in den Sonntagsreden von Verteidigungsminister Franz-Josef Jung (CDU) nicht vorkommen. Nämlich mit hoch umstrittenen High-Tech-Bomben und Laserwaffen.

Zum Beispiel im Jahr 2004. Da bestellte die Bundeswehr für 340.000 Euro eine Studie über sogenannte "thermobarische Gefechtsköpfe". Der Auftrag ging an die Schrobenhausener EADS-Tochter TDW Gesellschaft für verteidigungstechnische Wirksysteme mbH. Thermobarische Bomben können sogar Bunker aufbrechen und wurden darum von den Amerikanern im afghanischen Bergland über einem vermeintlichen Unterschlupf von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden abgeworfen. Auch eine kürzlich gezündete russische Superbombe funktioniert nach dem gleichen Prinzip: Erzeugung von extrem starken Druckwellen. Solche Sprengköpfe bringen beim Menschen Lungen und andere innere Organe zum Bersten und werden darum von Menschenrechtsgruppen wie Human Rights Watch scharf kritisiert. Ihre Nutzung könne die Bestimmungen der Genfer Konvention verletzen, glaubt der Kasseler Friedensforscher Peter Strutynski. "Das ist wie mit Napalm oder Streumunition", sagt Strutynski. "Man kann nicht zwischen Kombattanten und Nicht-Kombattanten unterscheiden."

Strahl ja, Zielerfassung nein

Ähnlich umstritten sind Laserwaffen - einige Experten würden sie gerne weltweit verbieten. Trotzdem zahlte die Bundeswehr 2004 insgesamt 800.000 Euro an EADS, für Arbeiten zum Thema "Mittelenergie-Laserwaffen" sowie dem "Schutz" vor diesen Systemen. Offenbar flossen die Gelder für den sogenannten Mittelenergie-Laser Mel-Coil, der bis in dieses Frühjahr auf einem Bundeswehr-Testgelände im emsländischen Meppen erprobt wurde - als mögliche Waffe für die Luftabwehr, also zum Abschuss von Raketen und Flugzeugen. Die 2003 begonnene Gemeinschaftsoperation mit EADS, der Rüstungsfirma Diehl und dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) verlief allerdings nicht ganz nach Plan. Zwar gelang es EADS und Co, einen Laserstrahl zu erzeugen. Doch ein Ziel zu treffen und zu zerstören, schaffte die Testwaffe nach Aussagen aus dem DLR nicht - angeblich auch, weil die Bundeswehr kein Geld nachschießen wollte.



Glaubt man dem Hamburger Physiker Götz Neuneck, dann bieten solche Laserkanonen "minimalen Nutzen" bei hohen Kosten - weil die Strahlenwaffen viel zu wetterabhängig seien.

23,3 Millionen Euro Austausch "veralteter Bauteile"

Besonders peinlich für das Verteidigungsministerium ist ein weiterer Ausgabenposten auf der vertraulichen Liste: Er steht für hohe Extra-Zahlungen für das Raketensystem Pars 3. Im Jahr 2000 schüttete das Wehrressort 23,3 Millionen Euro für die - so der Fachjargon - "Beseitigung von Obsoleszenzen" bei dem Raketensystem aus. "Obsoleszenzen" ist ein beim Militär beliebter Euphemismus für veraltete Bauteile, die ausgetauscht werden müssen. Dumm nur, dass Pars 3 noch gar nicht genutzt wird. Erst ab 2009 soll EADS die Geschosse überhaupt erst liefern. Obwohl 1982 bereits zu Kalte-Kriegs-Zeiten als Waffe zur Abwehr sowjetischer Panzer beschlossen, verzögerte sich die Entwicklung - heute unter EADS-Regie - immer weiter. Zugleich stiegen allein die von Deutschland zu tragenden Entwicklungskosten auf fast eine halbe Milliarde Euro, wie der Bundesrechnungshof bereits 2005 bemängelte. Dass wegen der Verspätung veraltete Bauteile bei Pars 3 "zusätzliche Kosten" verursachen würden, hatte der Rechnungshof bereits vermutet - zu Recht, wie sich jetzt zeigt.

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages wird bei solchen Aufträgen nicht gefragt. Erst bei Summen ab 25 Millionen muss er grünes Licht geben. Deshalb kann das Verteidigungsministerium über die Mehrzahl der Aufträge allein entscheiden. Etwa bei Extrakosten für die Beschaffung des Kampfflugzeugs Eurofighters 2000 (EF 2000) - neben den 7,7 Milliarden Euro, die Deutschland für die Beschaffung bereits gezahlt hat. Allein für die Ausbildung von "Typenbegleitoffizieren" im Umgang mit der Maschine flossen im Jahr 2002 stolze 3,8 Millionen Euro - als würde man ein Auto kaufen und müsste für die Bedienungsanleitung noch mal extra bezahlen.

Auch Eimer auf der Bestell-Liste

Viele Millionen kassiert die Rüstungsfirma außerdem für allerlei wolkig betitelte Untersuchungen. Allein 11,2 Millionen war der Bundeswehr im Jahr 2000 ein so genanntes "Allumfassendes Konzept" wert, angeschafft bei der EADS-Tochter Eurocopter. 2005 machte das Wehrressort 147.192 Euro locker für eine Studie über die "Militärische Nutzung des Weltraums". Über eine Million Euro kassierte die Hubschrauber-Filiale des Konzerns sogar für die bloße "Verwahrung bundeseigener Sondermittel".

Aber die Bundeswehr beschafft bei dem Rüstungskonzern auch sehr triviale Gerätschaften - zu anscheinend stolzen Preisen. Etwa "Eimer (Mehrzweck)" für 1116 Euro. Oder Handtuchspender für 15.651 Euro. Ebenso Kleiderhaken (2556 Euro; vom EADS-Lenkwaffenspezialisten LFK), elastisches Schnurband (3977 Euro), die "Laufplanke für ein Boot" (48.663 Euro), Schraubendreher (616 Euro), eine Wasserkanisterhalterung (4895 Euro), ein Laptop mit Zubehör (29.000 Euro), eine Schublade (939 Euro) sowie einen Schrank. Letzteren für vergleichsweise bescheidene 2512 Euro.

"Das riecht nach Verschwendung"

Aber warum werden scheinbare Allerweltsgegenstände wie Eimer oder Handtuchspender überhaupt bei EADS bestellt? Waren es wirklich jeweils nur ein Laptop und eine Laufplanke, die beschafft wurden? Das Verteidigungsministerium möchte sich zu der Liste nicht äußern - "aus Gründen des Vertrauensschutzes" gegenüber EADS. Und auch laut EADS sind die Aufträge alle "vertraulich".

"Das riecht nach Verschwendung", kritisiert der Bundestagsabgeordnete Michael Leutert (Linkspartei). Ihn erstaunt, wie freigiebig das Verteidigungsministerium Milliardenaufträge an den Großkonzern vergeben könne - während die Bundesregierung etwa für das Goethe-Institut in diesem Jahr ganze 120 Millionen Euro übrig hatte.

High-Tech für Fußsoldaten

Schon die deutschen EADS-Vorläuferfirmen MBB und Dasa waren bei der Bundeswehr gut im Geschäft. Aber EADS scheint für die Truppe nun zum Allzweckversandhaus mutiert zu sein. Das Unternehmen liefert eben nicht mehr nur Flugzeuge, Hubschrauber und Marschflugkörper. Sondern auch radioaktive Tritium-Targets zur Materialprüfung, Radaranlagen, sowie ein neues angeblich besonders sicheres E-Mail-System. Das Kommunikationsnetz - genannt NuKomBw 2000 - soll schon in der ersten Ausbaustufe 22,7 Millionen verschlingen. Ebenfalls von EADS kommen - für fast 82 Millionen Euro - High-Tech-Ausrüstungen für Fußsoldaten. Der "Infanterist der Zukunft" (so der Markenname) verfügt damit auch über Wärmebildgerät, Funk mit GPS, Mini-Laptop und Digitalkamera.

Von 2000 bis April 2007 bekam EADS laut Liste insgesamt Aufträge über rund 3,65 Milliarden Euro. Darüber hinaus zahlte Berlin 13,5 Milliarden für große multinationale Beschaffungsvorhaben, an denen EADS beteiligt ist - wie etwa den Eurofighter oder Hubschrauber der Typen NH 90 und Tiger. Der EADS-Anteil an diesen Vorhaben betrug 9,2 Milliarden Euro. Pro Jahr gibt die Bundeswehr aber nur um die fünf Milliarden Euro für Investitionen in militärisches Gerät und deren Entwicklung aus. "EADS bekommt regelmäßig fast die Hälfte der Aufträge bei der militärischen Beschaffung und Forschung", glaubt Otfried Nassauer vom Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS). Nach den nun bekannten Zahlen ist es mindestens ein Drittel.


Viel Geld für "Sponsoring"

Sogar beim Ausspionieren fremder Heere hilft offenbar das Outsourcing via EADS. Zum Beispiel flossen 2003 fast 2,5 Millionen Euro unter dem Stichwort "Fremdes Wehrmaterial Friedrich" an den Konzern. Offenkundig ging es um die Analyse ausländischer Waffensysteme. Für diese Untersuchungen ist eigentlich das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) zuständig, zusammen mit "anderen Dienstellen".

Kein Wunder, dass bei EADS genug Geld hängen bleibt, mit dem der Konzern seinerseits das deutsche Militär unterstützen kann. Allein für das "Sponsoring" von Festen, Bällen und anderen Aktivitäten der Bundeswehr spendierte EADS von August 2003 bis Ende 2006 stolze 87.000 Euro. Für Bundestagsabgeordnete organisiert der Konzern in Berlin Abendessen und Bootstouren - oder schaltet gut bezahlte Anzeigen im privaten Monatsblättchen eines CDU-Abgeordneten, der Mitglied im Haushaltsausschuss ist.

Sogar der Bundespräsident profitierte. Er bekam für sein diesjähriges Sommerfest 60.000 Euro von dem Rüstungsgiganten.

quelle
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Das schreibt Eichelburg dazu....


Momentane Stärke des Finanzbebens: 7.3



Gold auf $806/oz:
Eine wichtige Etappe ist geschafft.
Der Goldpreis ist an einem Tag (sogar an einem Freitag) von ca. $790 auf $806 hochgefahren und dort stehen geblieben. Es sieht aus, als hätte das Goldkartell bei seinen Drückungsversuchen total versagt.
Die hatten sicher den Auftrag, einen Durchbruch der psychologisch wichtigen $800 Grenze mit allen Mitteln zu verhindern, besonders ein Close über $800. Bei der $700-Grenze konnten sich sich noch recht lange wehren, jetzt nicht mehr.
Gleichzeitig ist der US-Dollar-Index in einem Tag von $76.70 auf $76.21 drastisch gefallen (alles unter 80 ist sehr gefährlich). Das lässt darauf schliessen, dass das Finanzsystem gerade in die "Todeszone" eintritt und eine Flucht des "Big Money", besonders aus dem US-Dollar begonnen hat.
Jim Sinclair setzt jetzt die nächste grössere Korrektur beim Goldpreis für $1050 an.
Die nächste psychologisch wichtige Marke ist der bisherige Höchstwert von $850 im Januar 1980. Dabei wird das Medienecho noch grösser werden und weiteres Geld in das Gold ziehen. Nach offiziellen US-Inflationstatistiken entspricht dieser Wert etwa $2100, real aber um $4000. Das heisst, der Goldpreis ist immer noch sehr niedrig, aber ein steigender Goldpreis wird die Zinsen wie 1979 mit hochziehen, was das System dann "umbringt". Dann gibt es keine Grenze mehr nach oben. Rechnen Sie mit $50'000 am Höhepunkt (Euro gibt es dann keinen mehr).
Bloomberg drückt es sehr schön aus: Gold Tops $800 on Investor Demand for Haven From U.S. Assets
Gold als sicherer Hafen auf der Flucht vor allen US-Assets - das ist desastriös für die USA, aber wahr.
Die letzten Chancen in Gold- und Silbermetall einzusteigen, dürften jetzt sein. Das System ist jetzt in höchster Gefahr!
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
Aber die Bundeswehr beschafft bei dem Rüstungskonzern auch sehr triviale Gerätschaften - zu anscheinend stolzen Preisen. Etwa "Eimer (Mehrzweck)" für 1116 Euro. Oder Handtuchspender für 15.651 Euro. Ebenso Kleiderhaken (2556 Euro; vom EADS-Lenkwaffenspezialisten LFK), elastisches Schnurband (3977 Euro), die "Laufplanke für ein Boot" (48.663 Euro), Schraubendreher (616 Euro), eine Wasserkanisterhalterung (4895 Euro), ein Laptop mit Zubehör (29.000 Euro), eine Schublade (939 Euro) sowie einen Schrank. Letzteren für vergleichsweise bescheidene 2512 Euro.
Einfach unglaublich !:eek:

Gruss
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Da sollte sich mal der Bundesrechnungshof oder der Bund der Steuerzahler drum kümmern, Jenie/afa. Eimer gibt es billiger woanders. Ansonsten bin ich aber dafür, dass unsere Armee bestmöglichst ausgestattet wird. :icon_frown: Außer bunkerbrechende Bomben natürlich.

Citibank-Chef muss gehen

http://www.n-tv.de/874640.html
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Warum sind die so teuer? Was "können" die denn Besonderes? Hast Du einen Link?
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
das ist sicher ein stealth mehrzweckeimer, die sind teuer.
Oh ja, die sieht man ja im Dunkeln nicht, na dann dürfen die natürlich auch etwas kosten.:icon_twisted:

Gruss
Norbert

Her mit dem schönen Stealth-Mülleimer
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
OK, dann macht das Sinn. Aber nur, solange unsere Truppen ins Ausland geschickt werden.
 

X-med

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Okt 2007
Beiträge
139
Gefällt mir
0
dass die nationale "verteidigung" ein selbstbedienungsladen ist, ist ja nix neues. die amerikaner zahlen für ihre derzeitigen kriegerischen auseinandersetzungen fast einen betrag in höhe unserer gesamtverschuldung. dieses geld ist nicht weg....es hat nur ein anderer.
da sind bestimmt auch ähnlich teure eimer dabei.
auch bei uns werden forderungen laut, diese kanäle zu öffnen.
ist ja auch zu verlockend...vieles geheim, alles teuer..aber eigentlich ging es in dem thread ja um banken.
...der selbstbedienungsladen verbindet die beiden themen.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ok, hab gerade die Nachricht bekommen, dass meine Bekannte offenbar ihre Rente aus den USA nicht bekommen hat. Ihre Bank hier ist die Commerzbank. Das muss aber nächste Woche noch mal bestätigt werden, da es auch sein kann, dass sie vielleicht ihr Konto überzogen hat.

Des Weiteren: Die AOK möchte von ihr 83,-- EUR für die Freistellung für 2008. Das waren doch sonst 41,-- EUR wenn ich mich nicht irre, oder? :icon_kratz:
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.499
Gefällt mir
2.152
Nach dem, durchaus kurzweiligen, Exkurs ins Beschaffungswesen der deutschen Streitkräfte, bitte ich um Rückkehr zum Topic.....

:icon_mrgreen:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Na Debra,
ich glaube, die Seite kennen wir jetzt alle.

Interessant finde diesen Artikel aus der FTD, vor allem weil hier die globale Dimension der Krise ersichtlich wird und die Manipulation der Wirtschaftsdaten (in den USA):

Die Geldschwemme beginnt sich zu rächen

Lügen haben kurze Beine. Das kriegen die Fed, die EZB und damit die Finanzwerte jetzt zu spüren. Ein weiteres Thema in diesem Kapital ist der Schuhhersteller Crocs.

weiterlesen..
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
:biggrin: Du willst uns nur wieder auf diese pöse Seite locken, damit wir dort nachgucken.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Fed pumpt weitere Milliarden in den Markt

Einen Tag nach ihrer Leitzinssenkung hat die US-Notenbank am Donnerstag insgesamt 41 Milliarden Dollar (28,4 Mrd. Euro) in das amerikanische Bankensystem gepumpt.

http://www.kurier.at/nachrichten/wirtschaft/118686.php



[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Merrill und Citigroup leiden am stärksten[/FONT]

Subprime-Krise wird für die Banken zum Problem ohne Ende


http://www.handelsblatt.com/News/Un...rd-fuer-die-banken-zum-problem-ohne-ende.html

Citigroup in Turbulenzen.

Hohe Milliardenabschreibungen und faulende Äpfel im riskant angelegten Kreditportfolio machen die Misere perfekt.

http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/126/id/320581/fm/0/SH/0/depot/0/

Scharfer Einbruch der Aktien von Barclays

Befürchtung neuer Subprime-Verluste
Erstens gab es Gerüchte, dass die Bank Finanzierungsprobleme habe und bei der Bank of England um einen Notfall-Kredit nachsuche.
Barclays und die Royal Bank of Scotland seien unter den Instituten, die im Eigenhandel weitere Verluste erlitten haben könnten, hiess es weiter.

http://l023sys0.nzz.ch/2007/11/03/bm/articleFNU1O.html


Goldman Sachs kündige ebenfalls größere Abschreibungen an, das aber schnell dementiert wurde.

http://de.biz.yahoo.com/03112007/389/wall-street-zentrifugalkraefte-marktes.html


....wozu Gerüchte über Liquiditätsprobleme der britischen Barclays Bank und Berichte beitrugen, dass Merrill Lynch bestimmte risikobehaftete Wertpapiere bei Hedge-Fonds geparkt haben soll, um ihre tatsächlichen Verluste zu verschleiern.

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/274202.html?p=2



gerade Großbanken wo es kracht, mal abwarten was noch kommt

auch kleinen geht die Luft aus.

"Apo-Bank von Immobilienkrise betroffen
Jetzt will die DZ-Bank dem angeschlagenen Institut unter die Arme greifen...."
http://onwirtschaft.t-online.de/c/13/28/07/78/13280778.html
 

X-med

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Okt 2007
Beiträge
139
Gefällt mir
0
wie wird sich das weiterentwickeln, können sie die situation vorerst wieder unter kontrolle bringen?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Nein, sie können es nicht unter Kontrolle bringen. Sie können nur den Kollaps hinauszögern. Das passiert innerhalb der nächsten zwei Jahre, ist meine Ansicht nachdem ich mich geraume ZEit damit beschäftigt habe.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
schätze das dauert nicht mehr lange....

die schreien alle um hilfe und irgendwo ist nun schluss das loch ist zu gross

citygroup....

Fürchte, da hilft nur mehr der Konkursverwalter. Die haben wirklich alle riskanten Sachen in unglaublicher Höhe gemacht.
Und jetzt auch noch die Derivate wie CDS.
Leserkommentar dazu:
Citigroup hat wahrscheinlich $ 80 Milliarden in Beteiligungsgesellschaften verloren und keine ausreichende Eigenkapitaldeckung mehr für die Zulassung als Bank!!
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
Die Frage eines Laien: Gehört zur "Citigroup" auch die "Citibank"? Der Schluß liegt nahe oder?
Würd mich interessieren, weil meine Freundin ihr Konto da hat... :redface:

schätze das dauert nicht mehr lange....

die schreien alle um hilfe und irgendwo ist nun schluss das loch ist zu gross

citygroup....

Fürchte, da hilft nur mehr der Konkursverwalter. Die haben wirklich alle riskanten Sachen in unglaublicher Höhe gemacht.
Und jetzt auch noch die Derivate wie CDS.
Leserkommentar dazu:
Citigroup hat wahrscheinlich $ 80 Milliarden in Beteiligungsgesellschaften verloren und keine ausreichende Eigenkapitaldeckung mehr für die Zulassung als Bank!!
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
ja selbstverständlich.

sind seit ca. 80 Jahren in deutschland vertreten...


ehemals kkB ... hatten damals schon nur dreck am ....
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
OK, THX!
Meine Freundin wollte eh die Bank wechseln... Is nur ein Grund mehr das SCHNELL zu machen... ;)
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
So wie ich das einschätze, sind diese Meldungen aufgrund der Veröffentlichungen der Quartalsbilanzen der Banken. Jetzt schlingert das Schiff.

CITIGROUP ist glaube ich die größte Bank bzw. der größte Bankenverbund der Welt. Angeblich ist dieser Super-Conduit hauptsächlich deshalb ins Leben gerufen worden, um der CITIBANK aus der Predouille zu helfen. Die scheint in ziemlichen Schwierigkeiten zu stecken.

Dazu noch folgende Meldung von heute:

Citigroup - Die Spitze des Eisberges?

Die Kreditkrise nistet sich in den Köpfen der Börsianer ein. Neuer Abschreibungsbedarf erschreckt. Was kommt noch alles nach dem Debakel bei der Citigroup?

weiterlesen..
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Laut Auskunft von Schuldnerberatungsstellen vor einem Jahr bekam "jeder" Kredit bei der Citibank. Es wurde allerdings davon abgeraten, da die rabiat seien.

Als ich es vor einem Jahr dort versuchte, bekam ich nichts mehr. Grund: Zahlung von Krankengeld, Auskunft: nur AN mit Gehalt bekämen Kredite. Krankengeldzahlung trotz bestehendes Arbeitsverhältnisses reichte für die Kreditvergabe nicht aus.

zebulon:

Worauf stützt du deine Annahme, dass es 2 Jahre bis zum Kollaps dauert? Eichelburg redet von 6 Monaten und auch davon, dass es max. 4 Wochen bis 850 beim Gold dauert.

Kleiner Scherz am Rande:

http://www.jamotrade.ch/klopapier-dollarnoten-p-196.html
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ich hab' auch nicht geschrieben, dass es IN zwei Jahren passiert, sondern INNERHALB der nächsten zwei Jahre. Ich bin kein Prophet und für mich ist auch eine genaue Vorhersage von einem Crashzeitpunkt nicht wichtig. Aber das WIRD in nächster Zeit passieren, da bin ich mir sicher.

Hier noch was:

05. November 2007, 18:09 «Die Bank muss jetzt einfach beten»

Die Unruhe um die Schweizer Grossbanken wegen der US-Hypothekenkrise hält an. Der Zürcher Finanzprofessor Hans Geiger äussert sich zur Situation bei der UBS.

weiterlesen...

Das sind alles richtige Großbanken, die hier offensichtlich sehr hohe Verluste Aufgrund der 3 Quartalsbilanz offenbaren mussten. Die richtigen Verluste kommen in der Jahresbilanz im März. Deswegen vermutlich auch der vorhergesagte Crashzeitpunkt innerhalb des nächsten halben Jahres.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
MODEL MIT FINANZVERSTAND
Gisele Bündchen verschmäht US-Dollars - und will Euro
Der legendäre Investor Warren Buffett glaubt an einen Kursrutsch des Dollars - und auch Gisele Bündchen, das bestbezahlte Model der Welt, traut der US-Währung nicht mehr viel zu: Bei jüngsten Verträgen bestand sie auf Honorar-Zahlung in Euro.
Quelle und Rest : http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,515544,00.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,515544,00.html
Ich kann mich zwar nicht an das Aussehen der Person erinnern, der Name sagt mir einfach nichts, aber sie scheint mehr zu wissen, wie andere.

Meine Meinung zum Dollar ist, daß Bush und seine Bande alles daransetzen, bis zur Wahl durchzuhalten, noch alles mitzunehmen und dann alles den Demokraten (scheint die SPD Version in den USA zu sein) zu übergeben, um nach 8 Jahren den aktuellen Florida Governeur (auch einer aus der Bande) als Präsidentschaftskandidat aufzustellen und dann den Demokraten die ganze Schuld für die Katastrophe zuzuschieben.
Das gleiche traue ich auch unserer Regierung zu. Wobei die ROllen bereits jetzt verteilt werden und der Wahlkampf seit gestern abend voll läuft - was bedeutet, daß bis dahin nicht mehr regiert wird (wie bisher also).
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Ich bin kein Prophet und für mich ist auch eine genaue Vorhersage von einem Crashzeitpunkt nicht wichtig. Aber das WIRD in nächster Zeit passieren, da bin ich mir sicher.

Sie werden "bilanzmäßig" noch zu retten versuchen. Der Goldpreis scheint mir ein wichtiges "Collaps-O-Meter" zu sein. Geht der auf über 850 ist wohl Schicht im Schacht.

Die Meldungen und Lösungsvorschläge der Politbonzen werden bizarrer, siehe hier:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,515494,00.html
 

X-med

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Okt 2007
Beiträge
139
Gefällt mir
0
so richtig versteh ich das trotz allem nicht. gut, einen teil ihrer lauen kreditansprüche haben die ami-banken zu paketen geschnürt und weiterverkauft. nun da die wundertüten aber aufgeflogen sind, klappt dieses system doch nicht mehr.

in der erwartung des crashs gehts doch nur noch darum den schwarzen peter loszuwerden. da das aber alle wissen.....wem glaubt man ihn unterschieben zu können?
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
so richtig versteh ich das trotz allem nicht. gut, einen teil ihrer lauen kreditansprüche haben die ami-banken zu paketen geschnürt und weiterverkauft. nun da die wundertüten aber aufgeflogen sind, klappt dieses system doch nicht mehr.

in der erwartung des crashs gehts doch nur noch darum den schwarzen peter loszuwerden. da das aber alle wissen.....wem glaubt man ihn unterschieben zu können?
Zunächst mal "Klein-Lies'schen". Die merken nicht in was sie sich da über ihre Fonds einkaufen. :icon_sleep: Rendite: 5% im Jahr (unter der Inflationsrate). Risiko: in der momentanen Krise, Totalverlust.

Da kann man sein Geld besser unter das Kopfkissen stecken, zumindest würde ich als Anlageberater das als Alternative durchaus empfehlen.
 
E

ExitUser

Gast
Euro bei 1,4549 $ Gold 820 $, geniesst den diesjährigen Weihnachtsbraten, nächstes Jahr wirds nur noch Suppe geben(wenn man Glück hat)
 

commie

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Gefällt mir
0
Unsinn. Pumpt die EZB oder sonstwer halt wieder Geld... als würde das System an sowas zusammenbrechen, das ist realitätsfern. Eine Krise, ein Crash, meinetwegen, aber die gibt`s immer mal wieder...
 
E

ExitUser

Gast
irgendwann ist vorbei mit pumpen dann heisst es Deflation oder Hyperinflation und dann ist aus mit lustig das dauert keine 12 Monate mehr, aber hoffentlich täusche ich mich, nur daran fehlt mir der Glaube.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Heute habe ich mich mitten im Einkaufscenter mit Kollegen vor die Banken gestellt...

Alle die rauskamen hatten ganz frisch gepresstes Geld. und der Volksbankautomat war heute geizig wollte nicht 250 euro auf einmal rausrucken...
 
E

ExitUser

Gast
Absicht?

Eine Zuschrift auf den Hartgeldseiten:

glauben Sie, all die Führer der westlichen Finanzwelt sind aus reiner Dummheit und Sturheit in diese Katastophe reingeschlittert? Vergleicht man die Vorgehensweise der Banken der sogenannten "zivilisierten" Welt, so fällt doch nicht nur deren deckungsgleiche Parallelität, sondern besonders eine unübertreffbare Effizienz der Zerstörung auf. Schneller und brutaler kann man blühende Wirtschaftslandschaften nicht zerstören.
Was ich sagen will, es ist alles Absicht. Der Totale Crash der westlichen Welt ist schon lange geplant, dessen Saat wurde jahrelang zu einer gigantischen Blase hochgezüchtet und beginnt jetzt seine Früchte zu tragen. Verläuft bisher perfekt nach Plan. Aber warum nur all die Müh´?
Schaue man sich nur mal die Gegenseite an. Die Industrie und der Arbeitsmarkt wurden im Westen in wenigen Jahren zerstört (Auslagerung, Steuern, Heuschrecken) und durch eine unterbezahlte, chaotische Scheinarbeitswelt ersetzt, um gleichzeitig in China, Indien (Rußland), vollkommen von der westlichen Elite unterstützt und sogar subventioniert, neu geboren zu werden. Zeitgleich verschleißen bis zum bitteren Ende die Armeen in sinnlosen Kriegen im Irak und Afganistan zu einem unbrauchbaren Haufen.
Die Erde teilt sich in zwei Lager. Auf der einen Seite die EU, Nordamerika, Japan und auf der anderen Seite Rußland, China, Indien samt allen muslemischen Staaten. Letztere finanziell und militärisch in voller Stärke und voll Wut auf den Westen. Die USA, ENGLAND (und EU) werden natürlich nur rein zuflällig als böse Baby-Kinder-Frauen mordende und folternde Faschisten aufgebaut sowie in allen Medien verkauft, um später wieder mal von den guten Kommunisten besiegt zu werden.
Also erst mal einen totalen Crash, dann Bürgerkriege durch gegeneinander aufgehetzte Multikulturen, um die westlichen Staaten komplett von innen zu zersetzen. Dann ist der Bestetzung durch die Ostallianz eine 100%ige Erfolgsgarantie sicher.
Sie glauben doch nicht, daß die Finanzspitze so dämlich wäre. Dann könnten Sie jeden Penner im Dauerdelirium an in den Vorstand setzen. Der würde nämlich so eine Zerstörung in so einer kurzen Zeit gar nicht hinbekommen.

Kommentar des Betreibers:
Das ist viel zu konspirativ gedacht. Die "Eliten" wollen primär auf ihren eigenen Sesseln bleiben. Sie schieben nur den Zusammenbruch immer wieder hinaus. Sorry, ihnen fällt nichts besseres ein - sie sind wirklich so dämlich.
Die letzte Chance, vom System etwas zu retten war 2001. Jedoch damals wollte man keine Depression riskieren, sondern hat mit 9/11, Kriegen und Niedrigstzinsen noch einmal eine Reflation gemacht - damit alles beim Alten bleibt. Und die Globalisierung hat bei uns die Preise gedrückt, damit die monetäre Inflation nicht so schnell sichtbar wird - das ist jetzt auch vorbei. Der nächste Schritt ist jetzt die Flucht aus dem System (bereits im Gang) und damit dessen Kollaps.
 

papier

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Okt 2007
Beiträge
283
Gefällt mir
36
Verlass dich nicht zu sehr auf viel Meinungen, oder speziellen Seiten!

Das da etwas sehr Unangenehmes am Laufen ist, stimmt.
Nur basiert viel auf Spekulationen, die für Unwissende doch sehr verwirrend ist!
Auch wie hier im Forum beschriebene Vorratshaltung ist ja schön und gut, aber das wird nicht reichen um einen Krisenfall heil zu überstehen :icon_pfeiff:
Da bedarf es sehr viel mehr!
Schnell wird man in die Irre geführt, wenn nicht sogar beabsichtigt!

Ich denke, das große Spektakel wird noch eine Weile dauern, so schnell geben die sich nicht zufrieden :icon_pfeiff:
 
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Gefällt mir
162

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Wolfgang Münchau: Die Krise, zweiter Akt
Auch dem letzten Gesundbeter muss nun klar sein, dass die Kreditmarktprobleme jahrelang anhalten werden - allen Beschwichtigungen der großen Banken zum Trotz.

...haben wir die zweite große Phase dieser Krise erreicht, und wir haben noch eine Menge Phasen vor uns.
Die Finanzblase, die hier entstanden ist, ist wahrscheinlich eine der größten in der Geschichte.
Die Krise in diesem Markt ist fundamental. Hier ist nicht einfach nur eine klassische Blase entstanden wie in einem Aktienmarkt. Dort knallt es gelegentlich, dann geht es fröhlich weiter wie1987. Damals war der Crash nach einer Woche vorbei. Die Kreditmarktkrise wird noch Jahre anhalten, denn so lange wird es dauern, bis die Billionen Dollar und Euro aus dem System gespült sind und die Banken ihre schlechten Investitionen abgeschrieben haben.

http://www.ftd.de/meinung/leitartikel/275509.html?p=2

Der Dollar weiter nach unten:

"Händler verweisen zur Begründung auf Spekulationen, dass China einen weiteren Teil seiner Fremdwährungsreserven - die größten der Welt - von Dollar in Euro umschichten könnte...."

http://www.finanzen.net/nachricht/DEVISEN_Euro_setzt_Rally_fort__Neues_Allzeit_Hoch_624091
 
E

ExitUser

Gast
Eur 1,4671 $, Gold 840,90 $ scheint als ob die grünen FED Scheinchen noch dieses Jahr zum Monopoly Geld und Feueranzünder werden, was passiert da ? ist schon unheimlich das Tempo :icon_eek:
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Das „Eine-Billion-Dollar-Problem“

HANDELSBLATT, Mittwoch, 7. November 2007, 09:19 Uhr
Das „Eine-Billion-Dollar-Problem“

[FONT=Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif]Von Torsten Riecke und Michael Maisch[/FONT]
Das Ende der weltweiten Bankenkrise ist nicht absehbar: Neben Merrill Lynch und Citigroup steht in den USA jetzt auch Morgan Stanley im Blickpunkt. Analysten rechnen mit Abschreibungen der Investmentbank bis zu sechs Milliarden Dollar. Doch die Krise könnte noch viel weitere Kreise ziehen.

weiterlesen..

In Wirklichkeit sind es aber 1,5 Billionen $. Zumindest habe ich diese Zahl schon vor Monaten in bestimmten Quellen gefunden. Jetzt erscheint es in den Mainstream-Medien. Mich erschreckt die Konsequenz mit der diese Vorhersagen Stück für Stück eintreten. Deswegen halte ich den Eintritt bestimmter anderer Vorhersagen, betreffs Systemkollaps, auch für immer wahrscheinlicher.

Heute sollte man sich mal die Börsennachrichten im N-TV anschauen.
 
E

ExitUser

Gast
Das Gold über 850 als Marke und diese beim DAX bei 7.800.
Der Dax zeichtnete heute früh deutlich unter den 7800, etwa bei 7750 und ich habe gelesen, das dies wohl eine ernste kritische Marke sei.

Mir fällt es schwer, bzw. es gelingt mir gar nicht, diese Zusammenhänge wirklich zu begreifen.

Vielleicht sollte jemand wirklich Erfahrener nochmals kurz abreißen, wo die "Bombe" einschlägt und welche direkten Folgen für uns "Arme" Abhängige eintreffen.

Eine wirkliche Vorsorge im Sinne von (Über)lebensmitteln gelingt unsereins ja nur für eine sehr kurze Zeit.
Was aber kann ich tun, ganz besonders um Kinder zu schützen, worauf muss ich mich/uns einstellen. Was tun, wenn die Anarchie und Plünderung losgeht?
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Mir fällt es schwer, bzw. es gelingt mir gar nicht, diese Zusammenhänge wirklich zu begreifen.

Vielleicht sollte jemand wirklich Erfahrener nochmals kurz abreißen, wo die "Bombe" einschlägt und welche direkten Folgen für uns "Arme" Abhängige eintreffen.

Eine wirkliche Vorsorge im Sinne von (Über)lebensmitteln gelingt unsereins ja nur für eine sehr kurze Zeit.
Was aber kann ich tun, ganz besonders um Kinder zu schützen, worauf muss ich mich/uns einstellen. Was tun, wenn die Anarchie und Plünderung losgeht?
Fleet:

Das Ganze ist für uns Normalos auch verdammt schwer zu begreifen, ging mir auch so.

Die "Bombe" wird (finanziell) weltweit spürbar sein, man vermutet als nächsten Einbruch GM (General Motors). Der heutige Goldpreis ist seit Börsenbeginn besorgniserregend hoch. Mal sehen, was passiert, wenn die Ami-Börse öffnet (14.00 Uhr). Weiter oben im Thread wurde auch schon auf China verwiesen (Rückzug aus dem Dollar).

Der Einzelne (ich rede von uns kleinen Leuten) kann sich nicht nennenswert schützen. Wenn wir soweit sind, dass wir nicht mehr unsere paar Pfennige abheben können, dann werden wohl Plünderungen die direkte Folge sein, leider.

Aber frei nach F(M)erkel: Der Aufschwung ist da ..... hurra.

Volksverarsche ohne Ende, Punkt.
 
E

ExitUser

Gast
Fleet:

Das Ganze ist für uns Normalos auch verdammt schwer zu begreifen, ging mir auch so.

Die "Bombe" wird (finanziell) weltweit spürbar sein, man vermutet als nächsten Einbruch GM (General Motors). Der heutige Goldpreis ist seit Börsenbeginn besorgniserregend hoch. Mal sehen, was passiert, wenn die Ami-Börse öffnet (14.00 Uhr). Weiter oben im Thread wurde auch schon auf China verwiesen (Rückzug aus dem Dollar).

Der Einzelne (ich rede von uns kleinen Leuten) kann sich nicht nennenswert schützen. Wenn wir soweit sind, dass wir nicht mehr unsere paar Pfennige abheben können, dann werden wohl Plünderungen die direkte Folge sein, leider.

Aber frei nach F(M)erkel: Der Aufschwung ist da ..... hurra.

Volksverarsche ohne Ende, Punkt.
Geh mal auf die ersten Seiten zurück,
da hat es zebulon super beschrieben!

Anschließend wirst Du viel mehr verstehen.
Dank nochmal an zebulon für diesen tollen Beitrag!

Ansonsten kennt Ihr ja meine Meinung zu diesem Thema.

Wenn mal so viele Antworten bei "Abwehr von Behördenwillkür" oder ähnlichem zustande kommen würden...
Aber gut, wir haben offensichtlich andere Probleme.

In diesem Sinne
frohes schaffen
morph
 

commie

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Gefällt mir
0
Die USA, ENGLAND (und EU) werden natürlich nur rein zuflällig als böse Baby-Kinder-Frauen mordende und folternde Faschisten aufgebaut sowie in allen Medien verkauft, um später wieder mal von den guten Kommunisten besiegt zu werden.

Wat `n Schweinepriester.


Jedoch damals wollte man keine Depression riskieren, sondern hat mit 9/11, Kriegen und Niedrigstzinsen noch einmal eine Reflation gemacht - damit alles beim Alten bleibt.

Na sieh mal einer an, der denkt ja gar nicht konspirativ ;)


irgendwann ist vorbei mit pumpen dann heisst es Deflation oder Hyperinflation und dann ist aus mit lustig das dauert keine 12 Monate mehr, aber hoffentlich täusche ich mich, nur daran fehlt mir der Glaube.

Wenn ihr macht fragt, macht ihr euch alle in den höchsten Tönen lächerlich. Eine Krise, wie gesagt, findet durchaus statt, die der Finanzmärkte - langfristige Auswirkungen wird es jedoch nicht geben. Sicher, einige verlieren in dieser Krise viel Geld, aber das ist im Kapitalismus ja nichts neues. Ganz besonders amüsant sind die Befürchtungen einiger, kein Geld mehr abheben zu können, daß Anarchie ausbrechen könnten, die Banken kein Geld mehr auszahlen können... völlig übertriebene und realitätsferne Phantasereien, ausgelöst durch zuviel schlechte Hartgeldsekten-Literatur!

Eine Deflation wäre doch eine gute Sache... wird das Geld endlich mal MEHR wert ;)
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Also ich weiß nicht, bis zu Plünderungen vergeht wohl noch eine Zeit, wenn es denn tatsächlich soweit kommen sollte. So eine Krise läuft in verschiedenen Phasen ab.

Ich würde mir beim Eichelburg mal die PDF's durchlesen, da gibt es einige Szenarien, Deflation und/oder Inflation.

Wir wissen natürlich nicht was genau kommt, weil das auch davon abhängt, wie die EZB nun reagieren wird, wenn es zu galloppierenden Flucht aus dem Dollar kommt. Die weltweite EURO-Nachfrage kann ja nur durch Inflationierung befriedigt werden. Würde die EZB zum Beispiel die Geldmenge nicht aufblasen, dann würde der Euro immer mehr Wert (Deflation). Das wäre aber für die Wirtschaft (und für alle armen Schlucker) eine Katastrophe.

Die Insider gehen eigentlich eher von diesem Hyperinflationsszenario aus. Rasche Geldentwertung durch Geld drucken. Das könnte dann theoretisch zu einer Situation, wo das Vertrauen in den Euro so absackt, dass der Handel dann keine Euro mehr annimmt, so ähnlich wie Gisela Bündchen jetzt ihre Gagen auch schon nicht mehr in Dollar haben will. Davor gibt es dann Hamsterkäufe. Schnell weg mit dem Geld, solange es noch was Wert ist.

Schade, das Rotkäppchen das Forum verlassen hat (oder vergrault wurde). Ich glaube die hatte nämlich Erfahrung mit der Argentinien-Krise. Das kann man hier in dem Thread bzw. in dem Vorsorge-Thread auch nachlesen. Da sieht man, wie so eine Krise ablaufen kann. Wenn es hier so kommen würde, dann wäre die Krise allerdings weltweit würde ich sagen.

Ich denke mal, das man genau beobachten sollte, wo die EZB das hinsteuert (wenn sie das überhaupt kann)

@Commie: Deine "Argumente" sind etwas dünn. Ich denke auch, dass so eine drastische Abwertung der Weltleitwährung eine Sache ist, über die man sich ruhig sorgen machen kann. Mir ist es auch egal, ob ich in deinen Augen lächerlich bin. Das bist DU für mich auch.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Wie das entwickelt kann man natürlich nur bedingt kontrollieren und zu steuern versuchen. Das gelingt aber immer weniger und im grund auch garnicht mehr.

Meine meinung ist nach wie vor ..... was genau kommt weis niemand.

Aber jeder kluge mensch rechnet aus vorsorge mit dem schlimmsten und sorgt lieber vor. Also mit sicherheit auch die Politiker.
Gleichzeitig werden die Regierenden der Welt alles dran setzen das dies nicht der FAll wird.

Ich bin überzeugt davon das unsere Regierung schon lange vorsorgt und deshalb auch deutschland über die Tafeln bereits in eine Art Suppenküche verwandelt hat... Lieber das Volk langsam daran gewöhnt als ein krawall von heute auf morgen. Das der schlimmste fall eintritt hofft keiner, aber wie heisst es immer so schön?

Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste und Vorsorge ist besser als Nachsorge...
 
E

ExitUser

Gast
Danke für eure Antworten.
Eben gerade wegen Hartgeldszenarien bin ich so verunsichert. Klar, die wollen ihr Gold "veredeln" und deshalb ist jedes Argument und Szenario recht, was zur Flucht ins harte Metall dient.

Ich denke die Meinungen in diesem Thread sind vielfältig und zum Teil auch emotionslos genug, dass man sich aus dem Gesamten einen Ansatz von "es stimmt" bilden kann.

Weiter so und halte uns jeder der kann mit glaubhaften Infos auf dem Laufenden.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Hallo,

hab gerade eben mein Konto - bis auf das Geld was für Miete und Strom etc. draufbleiben muss, leergeräumt. Sicher ist sicher. Wie Jenie denke auch ich, die Tafeln werden benutzt werden, um Lebensmittel zu verteilen. Falls es kracht, wird es so sein wie in Argentinien. Die Börsen und Banken haben geschlossen. Die Supermärkte werden auch geschlossen und von Polizei bewacht. Da werde ich aber sehr glücklich sein, wenn ich nicht 5 Std. in einer Menschenmasse stehen muss, um gegen Lebensmittelkarten was zu essen zu kriegen! Das artet womöglich so aus, wie in Berlin, als die sich wegen den Schnäppchen geschlagen haben und die Polizei kommen musste.
Besonders gefährdet sind wir hier in der Großstadt. Ich denke, Leute auf dem Land brauchen sich nicht so viel Sorgen zu machen, wenn sie Vorräte haben. Wahrscheinlich werden alle die Geld vom Staat bekommen, nichts mehr bekommen. Wie in Rußland. Die Hartzis werden wohl alle zur Tafel geschickt werden, die Beamten in "Naturalien" bezahlt.
Und falls jemand in Deine Wohnung eindringt, rechne lieber nicht damit, dass die Polizei kommt!
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Eine Krise, wie gesagt, findet durchaus statt, die der Finanzmärkte - langfristige Auswirkungen wird es jedoch nicht geben. Sicher, einige verlieren in dieser Krise viel Geld, aber das ist im Kapitalismus ja nichts neues. Ganz besonders amüsant sind die Befürchtungen einiger, kein Geld mehr abheben zu können, daß Anarchie ausbrechen könnten, die Banken kein Geld mehr auszahlen können... völlig übertriebene und realitätsferne Phantasereien, ausgelöst durch zuviel schlechte Hartgeldsekten-Literatur!
Du irrst Dich. Es geht nicht nur um einige, die "viel" Geld verlieren. Du suggerierst, dass das sowieso nur Geld-Leute sind. Aber es sind die Armen, die am meisten leiden werden. Eine Deflation bringt Arbeitslosigkeit so weit ich weiß. Ich habe heute das Wohnungsangebot in Florida studiert und hab jede Menge Anzeigen gefunden, wo Leute versuchen, ihre Hypothek loszuwerden und sogar anbieten, derjenige könne die ersten drei Monate umsonst dort wohnen. Manche sagen auch, es spiele keine Rolle, ob guter oder schlechter Kredit, sie könnten helfen, wieder andere posten für "Freunde", die wegen steigender Zinsen die Raten nicht mehr tilgen können und ganz ganz schnell verkaufen müssen.
Meintest Du diese mit den "einigen, die in der Krise Geld verlieren werden"?

Manche Verkäufer bieten sogar an, dass sie selber das Darlehen geben. Also Mietkauf sozusagen. Aber ich denke, die Amis werden das mit Fassung tragen, weil sie es gewohnt sind, dass jeder jederzeit alles verlieren kann. Die werden sich schon berappeln. Für mich ist der $Kurs insoweit gut, als das ich nun günstig ein Mobile Home kaufen könnte (4000 EUR, was ist das schon für ein komplettes Zuhause mit voller Einrichtung?). Die billigsten Angebote sind aber leider für Leute ab 55. Und das sind die schönsten Mobil Homes, weil die noch aus den 60er und 70er sind. Schön gepflegt und wie bei "Flipper". :icon_smile: Es gibt zwar auch Parks für alle Altersstufen, aber die sind seltener, teurer und die Mobile Homes sind auch größer und somit teurer.
Jedenfalls sieht es dort schlecht aus mit den Häusern. Gerade in Florida war ein Boom, die Häuserpreise in manchen Gegenden sind um 300% oder mehr gestiegen in den letzten Jahren. Daher haben alle geglaubt, sie könnten auch so ein Geschäft machen und haben dort gekauft. Nun wollen sie es verzweifelt loswerden.

Jobmäßig sieht es aber gut aus dort, eigentlich bekommt man für jeden HiWi-Job 10$ (okay, wären dann ja 7 EUR). Nur im Gastro-Service gibt's weniger und manche Office-Jobs, auch nur 8$.

Hier ist noch ein interessanter Link. Da frage ich mich, arbeiten die jetzt mit gefälschten Zahlen?

http://www.n-tv.de/876440.html
 

commie

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Gefällt mir
0
Klar, die wollen ihr Gold "veredeln" und deshalb ist jedes Argument und Szenario recht, was zur Flucht ins harte Metall dient.

Vor allem sei auf die Gefahr, jetzt in Gold zu investieren, hingewiesen; falls der Goldkurs schnell abstürzt, was durchaus möglich ist, kann auch viel Geld kaputt sein... vorausgesetzt natürlich, es kommt NICHT zum Megacrash und super System-Kollaps, der alles kaputtmacht ;)


Falls es kracht, wird es so sein wie in Argentinien. Die Börsen und Banken haben geschlossen. Die Supermärkte werden auch geschlossen und von Polizei bewacht. Da werde ich aber sehr glücklich sein, wenn ich nicht 5 Std. in einer Menschenmasse stehen muss, um gegen Lebensmittelkarten was zu essen zu kriegen! Das artet womöglich so aus, wie in Berlin, als die sich wegen den Schnäppchen geschlagen haben und die Polizei kommen musste.

Du spielst auf die Krise in Argentinien durch die IWF an? Wenn ja: Argentinien ist EIN Land, wir sprechen hier aber von der Weltwirtschaft. Im Kapitalismus gehen ständig Länder komplett den Bach runter, praktisch alle afrikanischen zum Beispiel. Das ist nichts ungewöhnliches; es kommt natürlich aufs Land an: Bei Argentinien waren die Auswirkungen sehr begrenzt, da wirtschaftlich unbedeutung - eine starke Rezession in den USA oder gar ein Wirtschaftskollaps in den USA würde die Weltkonjunktur hingegen ungeheuer schwer treffen, insbesondere die chinesische, die durch ihre Exporte, die zum allergrößten Teil in die USA fließen, von den USA abhängig ist und praktisch an die USA gebunden ist - gehen die USA unter, reißen sie China mit, die Weltkonjunktur selbst wird natürlich auch massiven Schaden nehmen.

Betrachtet man die gegenwärtige Schwäche des US-Dollars, könnte man es schon mit der Angst zu tun bekommen. Jedoch scheint die Lage in den USA auf dem Arbeitsmarkt stabil zu sein; und selbst im Falle des "worst case", also dem allerschlimmsten möglichen Szenarios, also dem massiven Crash, wäre keineswegs zwangsläufig das Geld wertlos und alles geht vor die Hunde. Wer Sicherheit will, sollte im Moment halt nicht in China oder in den USA in Aktien investieren und sein Geld bei einer deutschen Bank deponieren (zwecks Einlagensicherung)...


Ich habe heute das Wohnungsangebot in Florida studiert und hab jede Menge Anzeigen gefunden, wo Leute versuchen, ihre Hypothek loszuwerden und sogar anbieten, derjenige könne die ersten drei Monate umsonst dort wohnen. Manche sagen auch, es spiele keine Rolle, ob guter oder schlechter Kredit, sie könnten helfen, wieder andere posten für "Freunde", die wegen steigender Zinsen die Raten nicht mehr tilgen können und ganz ganz schnell verkaufen müssen.
Meintest Du diese mit den "einigen, die in der Krise Geld verlieren werden"?

Was du ansprichst, sind Leute, die die durch die steigenden Zinsen inzwischen zu hohen Raten für ihr Haus nicht mehr begleichen können. Diese haben mit dem Hausbau bzw. dem Immobilienerwerb begonnen, als die Zinsen in den USA niedrig waren - inzwischen sind sie drastisch gestiegen, und sehr viele Leute können ihre Raten für ihre durch den Kapitalmarkt finanzierten Kredite nicht mehr finanzieren konnten. Der Witz ist, daß schon vor Jahren vorausgesagt wurde, daß diese Blase irgendwann platzen würde, trotzdem wurde den spekulativen Umtrieben kein Riegel vorgeschoben - nun zahlen amerikanische Proletarier und Großbanken den Preis dafür. Daß System interessiert sich natürlich nicht für die Menschen, aber daß nun am Finanzmarkt eine Krise entsteht, daß muß natürlich verhindert werden, dafür werden schon mal von der EZB 200 Millionen Euro über Nacht locker gemacht und in den Kapitalmarkt gepumpt, um einen Zusammenbruch des Systems zu verhindern - wo es doch sonst immer heißt, das für eine Erhöhung der Sozialleistungen kein Geld da ist... da sieht man mal, was in diesem System Priorität hat.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Wir wissen natürlich nicht was genau kommt, weil das auch davon abhängt, wie die EZB nun reagieren wird, wenn es zu galloppierenden Flucht aus dem Dollar kommt. Die weltweite EURO-Nachfrage kann ja nur durch Inflationierung befriedigt werden. Würde die EZB zum Beispiel die Geldmenge nicht aufblasen, dann würde der Euro immer mehr Wert (Deflation). Das wäre aber für die Wirtschaft (und für alle armen Schlucker) eine Katastrophe.



Schade, das Rotkäppchen das Forum verlassen hat (oder vergrault wurde). Ich glaube die hatte nämlich Erfahrung mit der Argentinien-Krise. Das kann man hier in dem Thread bzw. in dem Vorsorge-Thread auch nachlesen. Da sieht man, wie so eine Krise ablaufen kann. Wenn es hier so kommen würde, dann wäre die Krise allerdings weltweit würde ich sagen.

Dass Rotkäppchen fehlinterpretiert und gesperrt wurde, ist mehr als nur als schade. Sie hätte uns mit ihren Infos über Argentinien weiter "die Augen öffnen" können.

@ commie

Immer hübsch aufpassen und direkt am 1. die Almosen abheben.

Wenn am nächsten 1. noch was überwiesen werden sollte. Dir scheint berechtigerterweise "der Stift" zu gehen ober bist du Ignorant anlässlich der Fakten??? Du scheinst "informationsresistent".
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Gold 834,20 1,4%

EUR 1,4667 0,7%
DAX 7.799,62 -0,3%
das pendelt heute immer knapp davor rauf und runter.... auf lange sicht wird der Japaner das rennen gewinnen und somit der osten gegen den westen.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Jedenfalls, wenn ich meine "Altersvorsorge" in Gold angelegt hätte, wie Rotkäppchen mir empfahl, dann hätte ich jetzt schon 100 EUR mehr! Innerhalb von nur 4 oder 3 Wochen!

Und commie: Ich weiß nichts von einer Sekte. Ist Eichelburg ne Sekte?
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Wer Sicherheit will, sollte im Moment halt nicht in China oder in den USA in Aktien investieren und sein Geld bei einer deutschen Bank deponieren (zwecks Einlagensicherung)...
Wer von uns kann schon in Aktien investieren? Unsere Banken jedenfalls locken mit ziemlich hohen Zinsen für Tagesgeld. Das signalisiert, dass sie Geld brauchen. An jeder Ecke. Aber offenbar investieren die Leute mit Geld lieber in Gold und Rohstoffe, was ja auch ein Grund sein kann, warum alles teurer wird.

Auch mit der Inflation, so wie Rotkäppchen das beschrieben hat, helfen dann die Betriebe noch mit, dass die Inflation immer schneller vonstatten geht, wenn sie heute die Preise für übermorgen höher kalkulieren.

Außerdem widersprichst Du Dir. Einerseits sagst Du, dass es schlimm wäre, weil der US$ die Weltwirtschaft beeinflusst und dass einem Angst und Bange werden kann, andererseits glaubst Du nicht, dass unser Geld wertlos wird. Dabei erleben wir das doch tagtäglich.

Ach ja, da waren auch noch so Job-Angebote, wo Leute Babysitter gesucht haben. Da stand dabei, nur aus der näheren Umgehung und: "bei den steigenden Benzinpreisen kann ich für die paar Std. wirklich nicht so viel Geld für Benzin ausgeben, was jemand braucht, der durch die ganze Stadt fahren muss."

Also mir wird bei diesem $Kurs angst und bange. Schön für mich, wenn ich somit billiger ein Mobile Home kaufen kann, aber warum soll ich eins kaufen, wenn ich dort für umgerechnet 7 EUR arbeiten muss? Und wenn das alles stimmt, was Eichelburg sagt, dann wird es für die US ja besonders schlimm.
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Ich hab' einen Post von Commie übersehen.

@Commie: was du schreibst klingt ganz vernünftig, aber.

dafür werden schon mal von der EZB 200 Millionen Euro über Nacht locker gemacht und in den Kapitalmarkt gepumpt, um einen Zusammenbruch des Systems zu verhindern
Die 200 Millionen Euro sind im Vergleich zu den Summen um die es bei der Kreditkrise geht (1-1,5 Billonen$), weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Bei einer Maßenflucht in den Euro die der Dollarverfall auslöst muss massivst inflationiert werden. So eine Summe sind dann Peanuts.

Jedoch scheint die Lage in den USA auf dem Arbeitsmarkt stabil zu sein;
Wir sehen ja schon, wie bei uns Erwerbslosenzahlen, Inflationsdaten und Warenkorb-Berechnungen getürkt werden. Wieso sollte man dann die Zahlen der Amerikaner glauben, mal abgesehen davon, dass da gelogen wird, sobald jemand den Mund aufmacht (Massenvernichtungsmittel im Irak, Anleiheprodukte)
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Ja, und ich erinnere noch genügend Sprüche von älteren Leuten, die immer sagten: "Ich traue keiner Bank!" Und warum sollte das, angesichts unserer Verschuldung, was in Argentinien passiert ist, hier nicht auch passieren können? - Ich hab in 2001 mit ner Argentinierin gesprochen auf einem Forum und die war wirklich stinksauer auf die USA.

Früher hat auch niemand geglaubt, dass die Mauer jemals fallen wird und bestimmt hätte jeder Leute für verrückt erklärt, die vor 2001 vor einem verheerenden Anschlag auf New York gewarnt hatten. Und dann saßen wir alle vorm Fernseher und es war Realität.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
„Amerika steht vor einem Scherbenhaufen“



Krise in Pakistan, Chaos im Irak, iranische Drohungen gegen Israel: Die Lage im Nahen und Mittleren Osten ist instabiler denn je. Damit rückt das US-Konzept einer neuen Weltordnung in weite Ferne.
Von FOCUS-Online-Redakteur Dietmar Neuerer








George W. Bush


US-Präsident George W. Bush hatte einst große Pläne mit dem Nahen Osten: Im November 2003, wenige Monate nach Beginn der US-Invasion in den Irak, zeichnete er sein Bild einer demokratisierten Golfregion."Die Demokratie im Irak wird siegen, und ihr Erfolg wird von Damaskus bis Teheran die Botschaft verbreiten, dass Freiheit künftig in jedem Land möglich ist“, versprach er damals vollmundig. Bush sah die islamische Welt an einem Wendepunkt angekommen – hin zum Guten. Doch das Gegenteil ist wahr geworden.
Ob Irak, Iran oder Afghanistan – der Nahe und Mittlere Osten ist nicht demokratischer und friedlicher geworden, er bleibt ein Pulverfass. Jüngstes Beispiel ist die Entwicklung in Pakistan. Die Demokratie ist dort nichts mehr wert, seit Präsident Pervez Musharraf die Verfassung außer Kraft setzte und seine Kritiker in Gewahrsam nehmen ließ. Da nützt auch die Mahnung des US-Präsidenten nichts, Musharraf möge zum status quo ante einer Demokratie nach amerikanischem Gusto zurückehren.

quelle - weiterlesen?



Hier zwei unterschiedliche Usermeinungen.....


Schöne neue Weltordnung
Wenn hier genügend Platz waere, haette ich das Gedicht des irakischen Kindes zitiert, das bei einem Bombenangriff der Amis beide Beine verloren hat. Das haette jeden anderen Kommentar erübrigt. Jedenfalls ist es höchst bedauerlich, dass die Sache diese Wende genommen hat, obwohl es vorauszusehen war. Früher hiess das einzige Unglück Saddam, heute sind alle unglüklich, die Araber -u.zw. Schiiten wie Sunniten auch-, die Turkmenen ...und es bleiben nur die Kurden, die man als glücklich einschaetzt, aber dieses Glück wird auch nicht von dauer sein, denn bald bricht die Katastrophe von Kirkuk über sie herein: Die Araber fallen über sie her, die Nachbarstaaten werden nicht untaetig zuschauen..und eines Tages ziehen die Amis ab, die Kurden ihrem Schicksal überlassend. Ein Giga-Pulverfass

Kein Amerika-Hass
Amerika hat -und niemand kann dies leugnen - die Welt vor Thyrannei gerettet und zwar mehrmals. Amerika hat mit dem Faschismus aufgeraeumt und auch den Bolschewismus zu Fall gebracht. Fehler wurden begangen zB wie der Mc Cartismus nach dem II.Weltkrieg, dann der Vietnam-Krieg, die gönnerhafte Unterstützung der Taliban in Afghanistan und schliesslich Irak, das man zwar Herrn Bush in die Schuhe schiebt - aber ist das nicht die Politik der nunmehr unkontrollierbar gewordenen Macht, die über saemtliche Ressourcen der Welt verfügen möchte? Hass kann höchstens gegen diesen Machthunger bestehen, aber das Wort Hass ist derart haesslich, dass man am besten davon Abstand nehmen sollte. Wir alle wollen eine bessere Welt ohne Hass und Hader. Darum geht es.
 
E

ExitUser

Gast
Alter udz thread - Die Macht des Geldes

Udo hat Folgendes geschrieben:
Würde die Abschaffung des Geldes die Probleme lösen?

Es kommt darauf an, welches Problem gelöst werden soll. Mit der Abschaffung des Geldes entstehen neue Probleme. Ich könnte auch fragen, ob die Abschaffung des Staates die Probleme lösen würde. Wenn Geld abgeschafft wird, muß der Mensch in der Lage sein, nur soviel für sich zu benutzen, wie er tatsächlich braucht. Also ist eine Frage die Antwort (auch bei der Abschaffung des Staates): Ist der Mensch in der Lage, unter solchen Bedingungen zu leben?


ferdelb
Hi Jörg,
da ich betriebs- und volkswirtschaftlich eher ein Laie/Greenhorn bin, mache ich jetzt womöglich in meinen Erklärungen jede Menge Fehler. Aber ich riskiere dies, wenn ich später Deinen Beitrag kommentiere.
Da steckt viel drin.
Gerade weil ich ein Laie bin, fehlt mir etwas, das man Betriebsblindheit nennt. Deshalb fallen meine Kommentare auch ganz anders aus und öffnen vielleicht einen anderen Blick....selbst dann, wenn er falsch wäre.

Also dann später....sobald ich Zeit habe.

MfG
ferdelb

Iovalis hat folgendes geschrieben
Hi Ferdel,

eines habe ich in meinem bisherigen Leben sehr gut gelernt: indem ich etwas zu vermitteln versuche (und gerade an Laien/Greenhorns) teste ich mein eigenes Wissen und revidiere es noch einmal.
Im Prinzip lerne ich durch meine Lehre selbst hinzu.
Was Betriebs-/Volkswirtschaft angeht, habe ich auch nur mein Allgemeinwissen.

Jeglicher Kommentar, jede Frage und jeder Sachbezug ist (zumidest) mir willkommen.
Auch ich wachse an den Antworten und komme auf neue Ideen.
Für mich gibt es kein "richtig" oder "falsch"; jeder hat von seinem Standpunkt aus recht, denn sein Wissen, seine Erfahrung und seine Erlebnisse brachten denjenigen zu seinem jeweiligen Standpunkt. Nur in der Diskussion (die Grundidee der Demokratie) kann überprüft werden, ob jemand im "recht" ist oder "falsch" liegt.
Für sich allein betrachtet, hat jeder recht.

Also, keine Scheu (ich bin nicht Gott, der alles weiß und selbst Gott würde ich um ein paar Antworten bitten),

Jörg (Drescher)



Es läuft darauf hinaus, dass ich beim Metzger 1kg einer „homogenen Schwein-Qualität X“ erwerbe. Und worin liegt nun der Wert? (ich bin mal gespannt ob, einer drauf kommt)

Kämpfen (feilschen) drei Leute um ein Schwein, so wird die Sau plötzlich teuerer. Das verstehe wer will, denn am Schwein hat sich rein gar -ich schwöre- wirklich nichts verändert. Na gut, es ist vielleicht zwei Stunden älter geworden. Gibt es nur einen, der sich für die Sau interessiert, aber so tut, als ob sein Interesse doch eher nur äußerst schwach ist, so sinkt der Preis für das Schwein. Noch ein seltsames Geheimnis, denn das Schwein ist das gleiche wie vorher...
Besser also wäre zu sagen „Angebot und Nachfrage regelt die Gier oder die Habgier oder der Neid oder die Missgunst, oder die Schadenfreude oder die Lüge“.
Deshalb sollte man sich den Satz eines Wirtschaftprofessors merken: Geld ist grundsätzlich ungerecht.“ ... woraus folgt? : Es ist kein wahrhaftiger Maßstab.

Udo hat Folgendes geschrieben:
Welche Wirkung hat die Differenz zwischen Soll-Zins und Guthaben-Zins?

Geld entsteht durch diese Differenz aus dem Nichts (es gibt keinen Gegenwert) -> vgl. Geldschöpfung/multiple Geldschöpfung und Folgen des veränderten Umgangs mit Geld

Ferdelb:
Das hängt vom Betrachter ab. Die Wirkung bei „Sollzinsen“ ist bei mir die: Ich hab was falsch gemacht.
Die Wirkung bei der Bank ist: Heiii, ich habe alles richtig gemacht; der hat Probleme, Zinsen rauf !! 17%
Die Wirkung bei „Haben Zinsen“ bei mir ist die: Ich habe was richtig gemacht, bis auf die Habenzinsen. Die verschenke ich an arme Leute.
Die Wirkung bei der Bank ist die: Scheiße, der macht alles richtig und hat auch kein Problem. Echt ärgerlich, aber da die Mitbewerber 0,5% geben, geben wir auch 0,5%. Vielleicht kriegt er ja irgendwann ein Problem und da wäre es doch ärgerlich, wenn andere an dem Problem verdienen.
Die 0,5% sind eine reine Präventivmaßnahme. J Ja, so ist das mit den Wirkungen.

Udo hat Folgendes geschrieben:
Würde die Abschaffung des Geldes die Probleme lösen?

Es kommt darauf an, welches Problem gelöst werden soll. Mit der Abschaffung des Geldes entstehen neue Probleme. Ich könnte auch fragen, ob die Abschaffung des Staates die Probleme lösen würde. Wenn Geld abgeschafft wird, muß der Mensch in der Lage sein, nur soviel für sich zu benutzen, wie er tatsächlich braucht. Also ist eine Frage die Antwort (auch bei der Abschaffung des Staates): Ist der Mensch in der Lage, unter solchen Bedingungen zu leben?

Ferdelb:
Das Geld als solches ist ja noch gar kein Problem, sondern die Art und Weise, wie Menschen gegen Menschen damit verfahren (Menschen mieten, kaufen, erpressen, nötigen, Notlagen ausnutzen etc.). Dies habe ich oben versucht, deutlich zu machen. Das Problem Geld entsteht durch einen miesen Charakter (aus christlicher Sicht). Geld ist kein Problem, wenn es als Werkzeug und eindeutiger Einheiten-Maßstab funktioniert. Man sollte daher nicht das Geld abschaffen, sondern auf den miesen Charakter des Un-Menschen verweisen. Geld ist lediglich ein dummer, toter, bewusstloser Gegenstand. Deshalb sage ich: Ich arbeite nie für Geld. Ich bin weder zu kaufen noch zu mieten. Ein Schwein kann sich nicht dagegen wehren, wenn es verkauft wird und mit totem Geld verglichen wird- ich schon, da ich ein freier, lebendiger Mensch bin.
Man kann die Leistung eines lebendigen freien Menschen nicht mit Geld vergleichen. Es ist ein bewusstloser Fehlvergleich. Geld ist allenfalls ein Hilfsmittel...genau so wie 1Meter ein Hilfsmittel ist, um festzustellen, wie „groß“ ein Mensch ist. Doch ist bereits das Meter-Maß der falsche Maßstab, um die menschliche Größe festzustellen.

Udo hat Folgendes geschrieben:
Ist die Wirtschaftswissenschaft eine exakte Wissenschaft?

vgl. WikiPedia/Wirtschaftswissenschaft
Was ist mit "exakter Wissenschaft" gemeint? Kann Wirtschaftswissenschaft überhaupt "exakt" sein, wenn das Untersuchungsobjekt (Wirtschaft) menschlichen Ursprung ist? Ist Psychologie und Soziologie (welche Einfluß auf die Wirtschaftswissenschaft hat) eine "exakte Wissenschaft"?

Udo hat Folgendes geschrieben:
Sind Vereinbarungen zwischen Menschen immer freiwillig zustande gekommen?

Das Wort "IMMER" zwingt mich, diese Frage zu verneinen.
Z.B. wurden Ehevereinbarungen nicht immer aus Liebe eingegangen, sondern um gewisse Vorteile zu bekommen. Wieder will ich auf den Relativismus verweisen, daß es aber auch Vereinbarungen gab,
die freiwillig eingegangen wurden (auch Ehen).

Ferdelb:
“Immer im Sinne von ausschließlich“ ist natürlich Verabsolutierung ... und da bin auch vorsichtig. Keine Regel ohne Ausnahme.
Fast jede (weltliche) Vereinbarung ist bereits Zwang. Denn der Ehevertrag vor dem Standesbeamten zwingt juristische Inhalte auf....die sich meist aber erst bei der Scheidung in der Tragweite eröffnen. Also Schließung einer Ehe, bedeutet eben Beschluss. Ohne Beschluss keine Ehe. Aus welchen Motiven heraus Ehen geschlossen werden, ist eine ganz andere Frage. Wenn ich also eine Dreizentner-Trulla heirate, weil die Kohle hat,- tja warum nicht?! Vielleicht wartet Schwiegerpapa ja auf einen guten Firmennachfolger (noch ein Zwang).
Andere heiraten eben, weil die Frau künstliche Riesentitten hat. „Ohne Riesentitten bin ich unglücklich!“ sagt der Mann (noch ein Zwang...manchmal wird eben die Vorbedingung zum Zwang). Glück entsteht oftmals aus einer erfüllten Voraussetzung (Bedingung, Prämisse). Ist doch völlig o.k. Tja, warum nicht.

Jeder Kauf beim Händler eröffnet den Zwang des Kaufvertrages. Vereinbarungen gelten als bindend und sind daher Zwang. Wer sich nicht an die Bindung hält, dem droht eine Vertragsstrafe.
Hier geht es um gegenseitige Rechte und Pflichten.
Wer ein Haus kauft, muss zwangsweise zum Notar. Pflichten sind Zwänge.
Der Beschluss in der so genannten „juristischen Sekunde“ ist Zwang.
Ich kann zwar freiwillig eine Ehe eingehen, muss diesen Beschluss, aber dennoch zwanghaft amtlich machen. (Daher gibt es Trauzeugen; auch deren Bestellung ist Zwang im Sinne von „notwendig in der Voraussetzung“)

Wer im Lotto gewinnen will, muss zwangsweise den Lottoschein abgeben. Noch ein Zwang.
Zwang ist auch der Erwerb eines Führerscheins.
Dieser Zwang ist notwendig, sodass man später selbst 50 Millionen km mit dem Auto fahren kann.
Zwang erscheint häufig als Notwendige Vorbedingung....und Voraussetzung.

Zwänge gibt es in der Mathematik, meinem Lieblingszwangsgebiet.
Diese Zwänge sind echt die besten. 1+1=2 ist ein gigantischer Megazwang. 6 Milliarden Leute glauben, dass das richtig ist. Wahnsinn! O.K., die paar Analphabeten noch nicht.
a quadrat + b quadrat = c quadrat ist einer genialsten Zwänge aller Zeiten.
Ohne diesen Zwang keine Elektrotechnik, kein Computer, kein Bügeleisen kein.....

Oder noch ein genialer, ein kaum zu toppender Zwang: H2O. Ohne diesen Zwang zweier Atome...kein Leben! Das muss man sich mal vorstellen: Ohne diese zwei dämlichen Atome würde keiner hier am PC sitzen. Es gäbe keine Pflanze und kein Tier....nicht einmal Wasser.
Kein Politiker könnte große Sprüche klopfen ohne diesen Zwang zweier Atome.

Ich finde diese „Zwänge“ vielfach auch ganz lustig. Bereits, wenn ich als Kind die Muttersprache erlerne, bin ich in einem Zwang. Ich mache mir diesen Zwang jedoch nicht bewusst....und habe nicht die geringste Ahnung, dass ich später theoretisch mit mindestens 100 Millionen Menschen deutsch sprechen kann. Man muss sich mal diesen Wahnsinn vorstellen: Du sprichst deutsch und kannst mit 100 Millionen Leuten sprechen!! Unvorstellbar. Das istv schon gigantisch hoch 3.
Daher spreche ich auch recht gut englisch: Da kann ich mich theoretisch mit mindestens 2 Milliarden Menschen unterhalten= gigantisch hoch 4.

Sprache ist in der Voraussetzung, ein Zwang, der danach zur Befreiung führt.
Daher sage ich: Erst Unfreiheit, dann mehr Freiheit. Ich lerne, um freier zu werden.

Udo hat folgendes geschrieben:
Ist Wettbewerb unfair?

Christlich absolut ja.(Widerspruch zur Nächstenliebe)
Heidnisch absolut nein (erlaubt ist, was Profit bringt und dies nicht gegen weltliche Gesetze verstößt)
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
US-Staatsverschuldung übersteigt erstmals 9 Bill USD
Die Staatsverschuldung der USA hat nach Angaben des Finanzministeriums am Mittwoch erstmals die Grenze von 9 Bill USD überschritten. Die Rekordverschuldung ist nicht zuletzt durch den kostspieligen Krieg gegen den Terror und die Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan verursacht.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9418264.asp
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Aus der FAZ

etwas hintergründiger:

Interview

Die amerikanische Zentralbank bewertet die Lage falsch

Hans Redeker, Währungsstratege der BNP Paribas

07. November 2007 Sieht es an den internationalen Börsen trotz einer überraschenden und einer überraschend starken Leitzinssenkungen in den Vereinigten Staaten weiterhin fragil aus, so gilt das erst recht für den Devisenmarkt.
Denn der Dollar setzt seinen Abwertungstrend fort und markiert gegen den Euro neue Rekordtiefs. Am Mittwoch erreichte er im Tagesverlauf Kurse von bis zu 1,4731 Dollar je Euro. So schwach war die amerikanische Währung noch nie.

Ein Gespräch mit dem Währungsstrategen Hans Redeker von BNP Paribas in London gibt einen Einblick in die Verhältnisse an den Märkten und die weiteren Entwicklungen.



weiterlesen..
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
mh ich hatte heute früh ein sehr langes Gespräch das doch sehr interessant war. Ich versuche es mal so gut ich kann wiederzugeben...

WAs wir wissen und fakt ist.. Jahrelang wurde der Deutsche Staat abgegraben von den Unternehmern beschissen und bis heute erpresst.
Politiker spielten mit den sonst hätten sie ja mal längst die utnernehmenssteuern und abgaben gesenkt....

______________________________

alles was heute weiter damit passiert und fakt ist .... wie habne kaum was zu leben sind auf die Tafeln usw... angewiesen, während die die sich fett gemacht haben nciht mehr klein zu kriegen sind da ihr einkommen durch zinsen pro stunde schon zuviel ist....

Gleichzeitig kommt es am globalen markt zu heuschrecken kartellen und die chinesen fressen die wirtschaft mit ihren billigprodukten ab.
Das geht aber nciht nur in Deutschland so zu sondern auch in den Staaten usw.. Da versuchen die Monopolisten überall Geld zu scheffeln dem staat möglichst nichts zu geben und Macht zu erreichen.
__________________________________________________ _____

Bittere Kämpfe toben nun überall auf allen seiten ---- um die Macht und welche Regierenden wollen sich schon wirklich als unfähig hinstellen lassen -- bis auf einige denen es nicht stört das man sie kauft....
Aber nicht jeder fühlt sich wohl in der Rolle dessen machtlos denen gegenüber zu stehen die das Geld und somit auch die Macht haben.....

Was kann staat aber tun? sich Zusammentun mit anderen Staaten?
Was für mittel hat er um den Geldgezokten Machtgierigen das wieder abzujagen?

Es gibt nur eines und das ist die Zerstörung der Wirtschaft und des Geldes und somit die Zerstörung der Vermögen.
Sicher ein gewagtes spiel und kaum wirklich kontrollierbar - aber vielleicht besser als nichts.

Bereits vor 10 Jahren wurden immer mehr stimmen laut die Wirtschaft muss gesund geschrumpft werden... dann kamen die Heuschrecken und die Fusionen.....
somit auch immer Macht der Lobbys

__________________________________________________ ______

Welche strategien gibt es .....

Die Enkaufsrevolution.... Wenn Bürger kein GEld mehr hat und arm ist kann er nichts kaufen.....

vermögens reduzierungen...... Natürlich trifft es erst mal die ärmsten immer zuerst. Auf lange sicht gesehen trifft es aber auch die die man treffen will.
Kauft den dreck der in den Aktien steckt ,,,,,, Blast alles auf und lasst es platzen. Der Saure Regen wird euch alle treffen auch die die abgegraben haben.......
Wenige werden übrigbleiben die ihre vermögen in Gold und anderen gegenständen retten konnten.... Die Wirtschaft wird stück für stück zerfleischt.... erst den Mittelstand der ebenso verarmt und nichts mehr kaufen kann bis sich auch die obere Elite zusammenschrumpft.

wenn die währungen zerstört sind kann neues wachsen. Da sich alles was Geld und namen hat die Lezten jahre immer mehr in alle Welt flüchtete muss dies Global geschehen um ihre schlupflöcher auszumerzen....
Bleibt die schweiz.... aber nicht für alles und jeden.

Der berühmte spruch aus völliger zerstörung kann neues entstehen viel mir dazu ein.
__________________________________________________ _____________

Gewollte zerstörte wirtschaft --- Gewollte Armut ---- einmal aus einer anderen sicht betrachtet -- eine sicht weise von Jemanden der selber Banken besitzt in den USA und Jüdischer abstammung ist.

Das gibt mir doch jetzt erst mal zu denken........ Vor allem wenn ich an Stoiber denke --- an Merkel ---- deren Gesichter oft bände sprechen......
Mehr als ihre worte...........
 

Selene

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Okt 2007
Beiträge
166
Gefällt mir
1
Aber nicht wenn die Leute die es fördern den Gewinn gleichbleibend halten oder ihn noch erhöhen wollen.Der $ verliert ja an Wert.
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
EZB lässt Leitzins unverändert

Die Europäische Zentralbank hat der Leitzins in ihrer heutigen Sitzung wie erwartet unverändert belassen.
Mit ihrer Entscheidung rückt die Notenbank weiter von ihrem Kurs der Zinserhöhungen ab, obwohl die Inflationsrate im Euro-Raum mit 2,6 Prozent über der kritischen Zwei-Prozent-Marke liegt.

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/marktberichte/:EZB Leitzins/276596.html
und

Bank of England belässt Leitzins wie erwartet bei 5,75%

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9421206.asp
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Internationale Haftbefehle wieder aktiv, größter Finanzskandal

Internationale Haftbefehle gegen Merkel, Blair und andere wieder in Kraft gesetzt.

Wie der Herausgeber der "International Currency Review" Christopher E.H. Story
berichtete, sind insgesamt gegen 22 Personen, im Zusammenhang mit der
Wanta - Krise, die Haftbefehle wieder in Kraft gesetzt worden.

Es handelt sich also um eine Neuauflage der Haftbefehle des Internationalen Gerichtshofs, die eine internationale Verhaftung der Beteiligten garantieren.

Das Bundeskanzleramt musste die Haftbefehle aktivieren, die vom ad hoc - Tribunal des Internationalen Gerichtshofs - hier in Deutschland - schon im Dezember 2006, in Zusammenhang mit der Festnahme des US - Finanzministers Paulson, erlassen worden waren.
Somit können die Verhaftungen gegen Regierungsmitglieder, hohe Beamte und Banker durchgeführt werden.
Die Liste umfasst insgesamt 22 Personen, von denen 12 amerikanische Regierungsmitglieder sind.

Dass natürlich auch Premierminister Tony Blair auf der Liste der Täter ist, kann Kenner der politischen Szene nicht mehr verwundern.
Merkel selbst brauchte für das Weiterbestehen der Immunität die Ausführung der gerichtlichen Anordnung, die Wanta-Gelder auszuzahlen. Da ihre kriminellen Mittäter in den USA dies verhinderten, sieht sie sich jetzt ihrer Verhaftung gegenüber.
Als absolutes Minimum ist die Bühne nun frei für die tatsächliche Ausführung der Haftbefehle, sowohl in den USA, als auch hier in Europa.
Allen Beteiligten waren die Bedingungen für die Immunität bekannt, die jedoch nicht beachtet wurden.
Wie lautet ein altes Sprichwort: "Mitgefangen ist mitgehangen!"
Es ist in der Politik auch wie im wahren Leben, dem die Spitzenpolitiker immer weiter entrückt sind, man sollte sich seine Freunde und Verbündete sorgsam aussuchen.

Man könnte über diesen Wahnsinn im Grunde genommen nur noch lauthals lachen, aber der wahre Stand der Dinge ist schlimmer als man meistens denkt.

Quelle für diesen Bericht: www.worldreports.org
 

redwitch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Jedoch scheint die Lage in den USA auf dem Arbeitsmarkt stabil zu sein;
dazu fällt mir das hier ein

Kurt Riechenbächer berichtet eine schöne Geschichte aus USA. Vor seiner Wiederwahl wollte Bill Clinton niedrigere Arbeitslosenzahlen. Zu diesem Zweck fügten sie eine zusätzliche Frage bei der Erfassung der Arbeitslosen ein. Es ist kaum bekannt, dass in den USA die Arbeitslosenzahlen dadurch erfasst werden, dass jeden Monat 50.000 Menschen gefragt werden: "Haben Sie ihren Job verloren?", "Sind Sie arbeitslos?" und so weiter. In diesen Fragebogen wurde die Frage eingefügt: "Haben Sie aktiv nach einer neuen Arbeit gesucht?" Auf Deutsch: "Haben Sie eine Bewerbung für einen Arbeitsplatz losgeschickt, bzw. hat Ihnen eine Firma einen neuen Job angeboten?" Man glaubt es kaum, aber wer auf diese Frage mit "Ja" antwortet, wird nicht mehr als Arbeitsloser gezählt. Andererseits, wer es aufgeben hat, nach Arbeit zu suchen, auch der wird nicht mehr als Arbeitsloser gezählt. Man schätzt diese "frustrierten Arbeitslosen" auf mehr als 5 Millionen. Wenn man sie in die Arbeitslosenzahlen einrechnet, dann liegt die Arbeitslosenrate in den USA bei rund 8% bis 9% und nicht bei den behaupteten 5%.
Ähnliche Tricks wurden auf die Berechnung der Inflationsrate verwandt. Anfangs der 90er Jahre merkte die amerikanische Regierung, daß sie ein Problem mit steigenden Kosten der Sozialversicherung, Gesundheitsversicherung und der Beamtenpensionen bekam. Diese wurden jährlich der Inflation angepaßt. Bei steigender Inflation erhöhten sich diese Kosten stärker und vergrößerten das Haushaltsdefizit. Also mußten sie wieder zurückgeführt werden. So wurde nun unter Clinton die Berechnung der Inflationsrate in mehrfacher Hinsicht revidiert und damit erheblich niedriger ausgewiesen (Abb. 05078). So wurde das Prinzip der Substitution eingeführt. Wenn der Rindfleischpreis stieg, wurde unterstellt, daß die Menschen statt dessen Hühnerfleisch kaufen und wenn dessen Preis stieg, Fisch. Notfalls, wenn alle Fleisch- oder Fischpreise stiegen, würden sie alle Vegarier werden. Außerdem wurde statt des gleichmäßigen Gewichts im Warenkorb ein geometrisches eingeführt. Produkte mit Preissteigerungen erhielten dadurch automatisch ein geringeres Gewicht. Statt der Preise für neue Autos, die jedes Jahr stiegen, wurden fallende Preise für Gebrauchtwagen eingesetzt. Bei explodierenden Immobilienpreise, wurde größeres Gewicht auf weniger steigende Mietspreise gelegt, obwohl 69 % der Haushalte Eigentümer sind. Dabei werden nicht einmal die tatsächlichen Mieten genommen, sondern die niedrigen hypothetischen, wenn alle Eigner ihre Wohnquartiere vermieten würden.
http://www.jjahnke.net/rundbr34.html#statis
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Panik im Handel mit Spezialanleihen



Händler berichten, dass auf den Märkten für amerikanische Spezialanleihen, ("subprime") zur Wochenmitte regelrechte Panik geherrscht habe.

http://www.faz.net/s/Rub42AFB371C83...E25~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

„Sachsen Funding I“ bittet um Zahlungsaufschub

Ein Sprecher des sächsischen Finanzministeriums erklärte auf Anfrage, das Land Sachsen hafte für „Sachsen Funding I“ nicht, da das Finanzvehikel erst nach Wegfall der staatlichen Gewährträgerhaftung für die Sachsen LB aufgelegt worden sei.

http://www.faz.net/s/Rub034D6E2A72C...218AFA1E516AFF842E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Bernanke warnt "Fall Street"

Bernanke warnt vor weniger Wachstum und mehr Inflation

http://www.n-tv.de/877077.html

Nach pessimistischen Äußerungen von Notenbankchef Ben Bernanke geht es an der Wall Street immer weiter bergab.

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_260764



 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Bernanke weiß, dass er die nicht mehr retten kann, denk ich.

@Jenie

Interessant, was Du da gepostet hast in #1281. Das klingt ja so, als wäre das geplant gewesen und auch warum. Wenn dem wirklich so ist, dann wollte man wohl mit diesem "Genie-Streich" die Welt vor dem Belzebub retten? *grübel*
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
US-Börsenschluss
Cisco-Aktie bricht ein

Nachdem die US-Märkte bereits am Mittwoch fast drei Prozent eingebrochen waren, hat sich der Abwärtstrend fortgesetzt. Auslöser war vor allem Notenbankchef Ben Bernanke, der vor dem Kongress in Washington ein düsteres Bild über den Stand der US-Konjunktur gezeichnet hatte. mehr


Renten und Devisen
Notenbanken können den Euro nicht bremsen

Die Notenbankchefs der USA und der Euro-Zone haben den Weg für eine Fortsetzung der Euro-Rally geebnet. Während der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, sich aus Sicht der Markts nicht eindeutig genug gegen die Euro-Stärke wandte, warnte Fed-Chef Ben Bernanke vor einem schwachen Wachstum in den USA im vierten Quartal. mehr
Dax & Stoxx-Schlussbericht
Europas Börsen im Sinkflug

Die europäischen Aktienmärkte haben zum Wochenausklang auf breiter Front nachgegeben. Nur der Dax stemmte sich gegen den Abwärtstrend. Finanzaktien gerieten stark unter Druck: Bei Barclays könnte sich eine Hiobsbotschaft anbahnen. mehr
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
Euro wird Dollar als Leitwährung ersetzen

Harvard-Ökonom: Euro wird Dollar als Leitwährung ersetzen



Weltmarkt. Der Euro wird den Dollar nach Einschätzung des Harvard-Ökonomen Jeffrey Frankel als internationale Leitwährung ablösen. Die Rolle des Euro sei schon heute so groß, dass auch eine Rezession in den USA nicht mehr so stark wie früher auf die Weltmärkte durchschlagen werde. Das schreibt die WirtschaftsWoche in ihrer aktuellen Ausgabe.


weiterlesen..
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
Kreditkarten als Zeitbombe
....hat doch das Potenzial, die US-Konjunktur in die nächste Krise zu stürzen: die Kreditkarte. Laut aktuellen Schätzungen sitzen die amerikanischen Verbraucher zur Zeit auf 915 Mrd. Die Zahl der zahlungsunfähigen Schuldner ist im vergangenen Quartal um durchschnittlich 13 Prozent gestiegen.
Entsprechend stellen sich die Banken mit höheren Rückstellungen zunehmend auf das worst-case-scenario ein. Welche Kreise eine Kreditkarten-Krise ziehen wird, ist indes noch nicht abzuschätzen. Ähnlich wie Hypotheken werden auch Kreditkarten-Schulden von den Finanzhäusern gebündelt, aufgeteilt, umverpackt und weiterverkauft – binnen kürzester Zeit nach einer Implosion dürfte es zu Milliarden-Verlusten bei allen Unternehmen kommen, ....

http://www.n-tv.de/877731.html

so äußerte sich ein Analyst. "Grundsätzlich braut sich eine für die Aktienmärkte brisante Mischung zusammen. Wir haben immer noch versteckte Risiken bei den Banken, die Konjunkturdynamik nimmt ab, der Rohstoffmarkt ist angespannt, das Inflationsthema kommt wie ein ICE auf uns zugerast.".....

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_260940

Dax-Ausblick: Stürmische Tage

Ein rückläufiges Wirtschaftswachstum gepaart mit steigenden Preisen treibt Anleger zunehmend zur Flucht aus Aktien.
„Die Sorge, dass das Stagflations-Gespenst wieder kommt, ist da“....

http://www.handelsblatt.com/News/Bo...fault.aspx/dax-ausblick-stuermische-tage.html

da kommt noch einiges :icon_kinn:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
Kreditkarten als Zeitbombe

da kommt noch einiges :icon_kinn:
sicher, denn im Gegensatz zu Deutschland sind Kreditkarten dort eigene Konten mit Dispo.
Ich kenne es selbst aus UK - da bekam man von der Bank max. einen Dispo von 100,- Pfund - während die Kreditkartenanbieter einen ganz großen Rahmen eröffnet haben. als sich die jährliche Bonuszahlung einmal verzögerte, waren einige Kollegen ganz bös am schwitzen.
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
Ich würde nicht gegen den Dollar wetten“


Ich möchte einen Finanzblog zitieren: „Gewisse Bereiche des Kreditmarktes in Amerika sind wie eingefroren. Gleichzeitig ist die amerikanische Wirtschaft von Krediten genauso abhängig wie von Öl. Aus diesem Grund gleicht die Kreditkrise einem temporären Ölembargo“. Würden sie dem zustimmen?
Bezogen auf die amerikanische Binnenwirtschaft ja. Global dürfte es auf alle Bereiche und Staaten zutreffen, die stark verschuldet sind. Allerdings muss man das relativieren, da in der Welt auch noch andere Dinge vor sich gehen. Das wichtigste ist die robuste Entwicklung in den BRIC-Staaten.



Mit einem Kurs von 1,4319 Dollar erreichte der Euro in den vergangenen Stunden den höchsten Stand gegen die amerikanische Währung seit seiner Einführung im Jahr 1999. Viele gehen davon aus, dass die europäische Einheitswährung weiter aufwerten wird.

ganzen artikel lesen...
 

athene

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
647
Gefällt mir
0
wie es um den Finanzmarkt steht, kann man in der Steigerung der Begriffe lesen, die in Artikel so auftauchen:

erst war es n u r ein "Credit Crunch" (Kreditklemme, Kreditverknappung), aus Misstrauen wurde an andere Banken kein Geld verliehen.
Es ging ein Cartoon im Netz um, welcher eine Packung Corn Flakes namens „Credit Crunch“ mit Bernanke’s Konterfei darauf zeigt. Zusätzlich steht darauf geschrieben: „Jetzt mit Zucker-ummantelten Derivaten“ (original: now with sugar coated derivates) und obendrein steckt in jeder Packung auch noch ein Gratis-Helikopter-Spielgerät.

dann tauchte der Begriff: "Fire Sale" auf, (aus purer Not) bedeutet: ein Zwangsverkauf von Wertpapieren, da die Banken dringend Cash brauchen, um ihren Verpflichtungen nachzukommen, und deshalb müssen sie Beteiligungen, Aktien an der Börse verkaufen um ihre Fonds bzw. die Gläubiger zu bedienen.

nun "worst-case-scenario" (Katastrophenzenario, größter anzunehmender Unfall) nach einer Kreditkartenimplosion

:icon_kinn: :icon_kinn: :icon_kinn:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
Warum soll es eine Kreditkartenimplosion geben? Das System hat doch bisher funktioniert. Wenn dem so wäre, hieße das doch eigentlich, dass die Amis, die ihre Kreditkarten-Rechnungen nicht mehr zahlen können, ihren Job verloren haben und keinen neuen kriegen, oder? Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Mit den Häusern schon eher.
 

magyare

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jun 2006
Beiträge
47
Gefällt mir
0
Problemchen

Hallo,

wie erkläre ich einem älteren Ehepaar, dass uns ein eventueller? Crash bevorsteht. Crash bedeutet Buchgeld/Versprechen werden entwertet?! Nur Bares ist Wahres. Bissl Edelmetall ist auch ok. Wie schaffe ich das in leichtverständlichen Worten. Ich bitte zu berücksichtigen, dass das Ehepaar dem Fernseher mehr Glauben schenkt als mir - also Gehirngewaschen ist. Eine Seite zum ausdrucken, wo nicht so viele Banken-Fremdwörter den Inhalt schmücken? Selbst mein Bruder ist gaga im Kopf und der ist 40J. alt.

Hi-Hi-Hilfe
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten