Die Agentur für Arbeit droht mir mit einer Maßnahme oder Integrationsberatung. Was sind meine Rechte?

Leser in diesem Thema...

mranderson

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo alle zusammen,



Ich erhalte seit dem 01.01.2021 für ein Jahr ALG I. Mein 1. Gespräch mit dem Sachbearbeiter verlief immer telefonisch.

Ich sollte mich auf die Vermittlungsvorschläge die mir zugeschickt werden und auf Stellen die ich so im Internet oder woanders finde bewerben. Darüber hinaus sollte ich mich im Portal der Arbeitsagentur registrieren um noch notwendige Unterlagen und Angaben einzureichen.

All die Dinge habe ich bis zum heutigen Tag gemacht, um meiner Pflicht nachzukommen. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich eine Eingliederungsvereinbarung zugestimmt habe. Im Portal musste ich den Datenschutzbestimmungen und der AGB zustimmen. Kann es sein, dass es irgendwo dort zu finden war?

Vor kurzem habe ich einen Brief von meinem Sachbearbeiter erhalten, dass er sich gerne mit mir über meine berufliche Situation unterhalten möchte und er mich an Datum X anrufen würde.

Ich habe mir nichts dabei gedacht und bin dann um die Uhrzeit an die unterdrückte Nummer rangegangen.


Nach kurzem Smalltalk hat er mir gesagt, dass schon zu viel Zeit vergangen ist, ohne dass ich einen Job gefunden habe. Es gebe anscheinend nur noch 2 Alternativen:

1. Ich würde in eine INGA (Interne ganzheitliche Integrationsberatung) verschoben werden mit einem neuen SB.

2. Ich würde in eine Maßnahme für 12 Wochen kommen, an der ich 3 Tage die Woche teilnehmen müsste.



Ich sollte mich jetzt sofort entscheiden was ich wollte. Ich war vollkommen überfordert und fühlte mich auch überrumpelt. Ich habe mich für die die 1. Alternative entschieden. (auch wenn nicht wusste was es genau ist)

Ich nach hinein bin ich mir nicht sicher ob da alles rechtens gelaufen ist. Jetzt habe ich einen Brief von dem neuen SB von der INGA erhalten. Er will mich diesen Freitag anrufen um mit mir zu reden.

Ich habe ehrlich gesagt Angst, dass die mir irgendetwas aufschwatzen.

-Was genau ist die INGA. (Habe etwas im Internet gelesen, wurde daraus aber nicht schlauer)

-Was habe ich denn für Rechte? Dürfen die so etwas mit mir machen?

-Kommen irgendwelche Konsequenzen auf mich zu, wenn ich nicht an das Telefon gehe?

-Wenn ich den Anruf annehme, auf was sollte ich möglichst achten? Was sollte ich tunlichst vermeiden?
 

Paula_P

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
1.157
Bewertungen
692
Kommen irgendwelche Konsequenzen auf mich zu, wenn ich nicht an das Telefon gehe?
Nein du bist nicht verpflichtet ans Telefon zu gehen. Es empfiehlt sich nur schriftlich nachweislich mit der Agentur für Arbeit zu kommunizieren.

ch bin mir aber nicht sicher ob ich eine Eingliederungsvereinbarung zugestimmt habe.
Eine Eingliederungsvereinbarung muss man unterschreiben und ein Exemplar bleibt bei dir und das andere beim SB. Hast du so etwas bekommen?

Ich sollte mich jetzt sofort entscheiden was ich wollte.
Das ist die typische Einschüchterungsmethode um Neulinge und Naive in eine Maßnahme oder ähnlichem zu drängen. Man sagt da am besten, dass du das nicht sofort entscheiden kannst, und darüber erstmal nachdenken musst. Man kann auch sagen, dass man keinen Bedarf an eine Maßnahme hat.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.067
Bewertungen
7.105
Gespräch mit dem Sachbearbeiter verlief immer telefonisch.
Was zu 100% freiwillig war. Du musst gemäß Erreichbarkeitsanordnung nur per Briefpost erreichbar sein. So lange alles nach deinen Wünschen läuft kann man es vielleicht aus taktischen Gründen mitmachen. Aber sobald es nicht mehr nach deinen Wünschen läuft (wie jetzt) sollte es ab sofort keine Telefonate mehr geben.

All die Dinge habe ich bis zum heutigen Tag gemacht, um meiner Pflicht nachzukommen. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich eine Eingliederungsvereinbarung zugestimmt habe. Im Portal musste ich den Datenschutzbestimmungen und der AGB zustimmen. Kann es sein, dass es irgendwo dort zu finden war?
Nein, eine EGV kann man nur per Stift auf Papier unterschreiben. Da reicht es zum Glück nicht, irgendwo versehentlich was anzuklicken, um der AfA die Sanktionierung zu vereinfachen....


Ich nach hinein bin ich mir nicht sicher ob da alles rechtens gelaufen ist. Jetzt habe ich einen Brief von dem neuen SB von der INGA erhalten. Er will mich diesen Freitag anrufen um mit mir zu reden.
Einfach das Telefon klingeln lassen. Es gibt keine Pflicht zu telefonieren. Nur persönlichen Zwangseinladungen, die per Briefpost kommen, musst du Folge leisten. Den Online-Kram mit Postfach und Co. kannst du komplett ignorieren (so lange du keine EGV unterschrieben hast mit einer Pflicht den Online Kram zu nutzen).
Bei persönlichen Terminen vor Ort hast du einen Rechtsanspruch darauf in Begleitung eines Beistandes zu erscheinen. Das ist immer sinnvoll bei (drohenden) Konflikten.

Und sobald der Brief mit der Zwangseinladung kommt, ruhig mal per Fax die Löschung von Mailadresse und Telefonnummer beantragen. Darauf hast du einen Rechtsanspruch, dass die zeitnah gelöscht werden.
 

mranderson

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Mranderson,
hier hast Du jede Menge über Mrs. Inga - oder hier Inga 2 - ich fand es bei mir damals unmöglich!!!! Mich hat u. a. diese Aktion Mrs. Inga hierher geführt, und da gibt es noch was darüber. Mit der Suchfunktion gibt es noch mehr zu finden.

Gruß von Katzenstube
Vielen lieben Dank für die schnell Hilfe. Ich werde es mir heute alles durchlesen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Eine Eingliederungsvereinbarung muss man unterschreiben und ein Exemplar bleibt bei dir und das andere beim SB. Hast du so etwas bekommen?
Nein, so etwas habe ich nicht erhalten. Habe gerade nochmal vorsichtshalber in meinem Ordner nachgeschaut.
 

mranderson

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 September 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
So, nach dem Lesen der verschiedenen Threads bin ich zum Entschluss gekommen, den Telefontermin nicht wahrzunehmen.
Ich habe schon mal ein Schreiben hier aus dem Forum genommen und etwas umgemodelt:


-------------------------------------------------------------------------------
Absage Telefontermin und Antrag auf Datenlöschung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit sage ich den Telefontermin am xx.xx.xxxx ab. Ich bin für Sie ausschließlich postalisch erreichbar, wie es gemäß Erreichbarkeitsanordnung vorgeschrieben ist.

Gerne stehe ich Ihnen für einen persönlichen Termin in der Agentur zur Verfügung.


Es besteht von meiner Seite aus kein Bedarf an Angeboten zu Maßnahmen jeglicher Art

Außerdem beantrage ich hiermit die Löschung meiner Telefonnummer und bitte um eine schriftliche Bestätigung bis zum xx.xx.xxxx

Mit freundlichen Grüßen
XY
----------------------------------------------------------------------------------------
-Kann ich das so schreiben?
-Sollte ich den Satz mit den Maßnahmen weglassen?
 

Paula_P

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
1.157
Bewertungen
692
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten