Diakonie spricht von Schikane (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
die haben es nötig jetzt gegen das JC zu wettern

ich geh davon aus das es eine rache aktion ist von denen da die regierrung viele massnahmen und 1eurojobs gestriechen haben ^^

und die diakonie ist bekannt dafür da die gern zugelangt haben
erst abkassieren und nun gegen das JC wettern das sind mir die richtigen
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für alle Initiativen den Mund ganz laut aufzumachen und klarzustellen wie die Wirklichkeit des SGB II aussieht.

Die Kerbe ist da...nun sollte man kräftig "reinschlagen".

Ein solcher Zeitpunkt sollte nicht verpaßt werden.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
die haben es nötig jetzt gegen das JC zu wettern

ich geh davon aus das es eine rache aktion ist von denen da die regierrung viele massnahmen und 1eurojobs gestriechen haben ^^

und die diakonie ist bekannt dafür da die gern zugelangt haben
erst abkassieren und nun gegen das JC wettern das sind mir die richtigen
Das ist ausgesprochener Quatsch. Glaubst Du wirklich die Diakonie als Gesamtheit findet ALG II und die Umsetzung gut? Warum glaubst Du gibt es z.B. in Nürnberg eine recht effektive Erwerbslosenberatung an der u.a. die örtliche Diakonie beteiligt ist? Weißt Du in wie vielen Fällen die Diakonie schon aktiv geholfen hat? Und das nicht nur hier.

Und Rache? Mach Dich doch bitte nicht lächerlich. :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Sehe ich auch mal genauso wie Sumse, erst sich an dem ganzen Maßnahme Apparat gesund stoßen und dann, wenn die träge Masse der Elo´s ausbleibt sich beschweren. Dem Obermufti , Herr Schneider, des Wohlfahrtsverbandes habe ich auch schon geschrieben was ich davon halte.

Hier die Stellungnahme des Verbandes zu 10 Jahre Hartz IV, sprich ALG 2.

Der Paritätische Gesamtverband - wir verändern. : "Tiefpunkt bundesdeutscher Sozialpolitik": Paritätischer zieht Bilanz anlässlich zehn Jahren Hartz
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Das ist ausgesprochener Quatsch. Glaubst Du wirklich die Diakonie als Gesamtheit findet ALG II und die Umsetzung gut? Und Rache? Mach Dich doch bitte nicht lächerlich. :icon_pause:
So ungern ich Sumse teilweise recht gebe....die Diakonie ist einer der grössten Profiteure von H4....ich hab irgendwo gelesen (ich weiß leider nicht mehr wo), dass die mehr EEJobber, Ehrenamtliche und Minijobber haben als der DurchschnittsAG......insofern ist die Wandlung vom Saulus zum Paulus schon mit einiger Skepsis zu sehen. Ich schätze es zwar, wenn Öffentlichkeit entsteht, so hat es hier aber auch nen bitteren Beigeschmack....selbst wenn die Mehrheit der Diakonie H4 nicht gutheisst, profitiert haben sie bis jetzt, mehr als christlich vertretbar ist, davon.....
 
E

ExitUser

Gast
Das ist ausgesprochener Quatsch. Glaubst Du wirklich die Diakonie als Gesamtheit findet ALG II und die Umsetzung gut? Warum glaubst Du gibt es z.B. in Nürnberg eine recht effektive Erwerbslosenberatung an der u.a. die örtliche Diakonie beteiligt ist? Weißt Du in wie vielen Fällen die Diakonie schon aktiv geholfen hat? Und das nicht nur hier.

Und Rache? Mach Dich doch bitte nicht lächerlich. :icon_pause:

ich weiss nicht wo du herkommst
bei dir mag es sein das es zutrift
aber hier in duisburg sind das die haubträger die kräftig 1eurojobs anbieten

wie gesagt mag zutreffen das es in gewissen regionen nicht zutrift aber hier schon leider
 
E

ExitUser

Gast
Nachtrag:

In der Diakonie engagieren sich rund 453.000 hauptamtlich Beschäftigte (Einrichtungsstatistikvom 01.01.2010) und 700.000 freiwillig Engagierte (Freiwilliges Engagement in Diensten und Einrichtungen der Diakonie –
Diakonie Texte 04.2012).

Und ja natürlich hat die Diakonie auch Einrichtungen, die absolut sinnvoll sind. Das ist kein Grund, sie nicht zu kritisieren.:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Es gab mal vor ein paar Jahren so eine Art "Blog" über das was die Diakonie so hier bei uns in Wuppertal für 1€jobs angeboten hatte.
So ein € Jobber hatte bei Chefduzen den Tagesablauf beschrieben!
Bei dem was da zu lesen war, hätte ich gleich literweise :icon_kotz2:

können,da war von Zwang und anderen sehr christlichen Praktiken die Rede.
Leider finde ich keine Links mehr da entweder der Verfasser mundtot gemacht worden ist oder die Texte von Diakonie un Co gelöscht worden sind :confused:
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Der Missbrauch von Minijobs ist eine Sache; die Verfolgungsbetreuung eine andere.
 

Master of Desaster

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
485
Bewertungen
11
Die Beweggründe der Diakonie sich so zu äußern interessiert mich in diesem Zusammenhang herzlich wenig.

Für mich zählt nur das mal öffentlich auf die Msstände hingewiesen wird. Und deren Wort hat in der uneingeweihten Öffentlichkeit Gewicht.

Das die Diakonie nicht besser ist als andere ist, die am großen Hartz IV Topf mitfressen, weis ich selbst.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist ausgesprochener Quatsch. Glaubst Du wirklich die Diakonie als Gesamtheit findet ALG II und die Umsetzung gut? Warum glaubst Du gibt es z.B. in Nürnberg eine recht effektive Erwerbslosenberatung an der u.a. die örtliche Diakonie beteiligt ist? Weißt Du in wie vielen Fällen die Diakonie schon aktiv geholfen hat? Und das nicht nur hier.

Und Rache? Mach Dich doch bitte nicht lächerlich. :icon_pause:
Dann frag dich doch einfach mal, warum erst jetzt eine solche Befragung statt findet. Immerhin gibt es H4 ja schon eine ganze Weile. Fakt ist nun mal, dass gerade die davon profitiert haben.
Ich erinner mich noch an viele Meldungen, wo zum Bsp. ganze Altenheime mit EEJ saniert wurden. Ne ne .... christliche Beweggründe für eine derartige Studie waren das bestimmt nicht - Da klngt mit Sumses Version weitaus plausibler.
 
E

ExitUser

Gast
Die Beweggründe der Diakonie sich so zu äußern interessiert mich in diesem Zusammenhang herzlich wenig.

Für mich zählt nur das mal öffentlich auf die Msstände hingewiesen wird. Und deren Wort hat in der uneingeweihten Öffentlichkeit Gewicht.

Das die Diakonie nicht besser ist als andere ist, die am großen Hartz IV Topf mitfressen, weis ich selbst.
Ich lass mich nur ungern vor Karren spannen, die ich nicht selbst gewählt habe.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist ausgesprochener Quatsch. Glaubst Du wirklich die Diakonie als Gesamtheit findet ALG II und die Umsetzung gut? Warum glaubst Du gibt es z.B. in Nürnberg eine recht effektive Erwerbslosenberatung an der u.a. die örtliche Diakonie beteiligt ist? Weißt Du in wie vielen Fällen die Diakonie schon aktiv geholfen hat? Und das nicht nur hier.

Und Rache? Mach Dich doch bitte nicht lächerlich. :icon_pause:
:icon_neutral::icon_neutral:
Sehe ich auch so,
die Diakonie ist noch eine der sozialsten Einrichtugen,
die sich ohne vorbehalt und Vorurteile für sozialschwächere überhaupt ,
auch sehr erfolgreich einsetzt!:icon_neutral:
Die sind sehr gut Organisiert,
bei denen funktioniert es einfach,
das Zwischenmenschliche!:icon_neutral:

Und meiner persönlichen Meinung nach ,
wird die Diakonie und oder wurde wenn nur für die Euro Jobs benutzt!
Wenn dann wehr tsich die Diakonie so jetzt dagegenIn der Hoffnung das die Euro.Jobs abgeschafft werden
!:icon_neutral:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.643
Bewertungen
14.616
Ich bin froh, dass sich einer der größten Sozialverbände endlich öffentlich zu den Jobcentern äussert.

Die Mitarbeiter der Diakonie mit denen ich bisher zu tun hatte, setzen sich seit langem für ein "menschlicheres JC" ein und begleiten auch notfalls ihre Klienten zum JC.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
So ungern ich Sumse teilweise recht gebe....die Diakonie ist einer der grössten Profiteure von H4....ich hab irgendwo gelesen (ich weiß leider nicht mehr wo), dass die mehr Ein-Euro-Jobobber, Ehrenamtliche und Minijobber haben als der DurchschnittsAG......insofern ist die Wandlung vom Saulus zum Paulus schon mit einiger Skepsis zu sehen. Ich schätze es zwar, wenn Öffentlichkeit entsteht, so hat es hier aber auch nen bitteren Beigeschmack....selbst wenn die Mehrheit der Diakonie H4 nicht gutheisst, profitiert haben sie bis jetzt, mehr als christlich vertretbar ist, davon.....
Sehe ich auch so. Von daher :icon_daumen:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Dann frag dich doch einfach mal, warum erst jetzt eine solche Befragung statt findet. Immerhin gibt es H4 ja schon eine ganze Weile. Fakt ist nun mal, dass gerade die davon profitiert haben.
Ich erinner mich noch an viele Meldungen, wo zum Bsp. ganze Altenheime mit Ein-Euro-Job saniert wurden. Ne ne .... christliche Beweggründe für eine derartige Studie waren das bestimmt nicht - Da klngt mit Sumses Version weitaus plausibler.
So ist es. Die Diakonie mag als Feigenblatt eine gewisse Hilfe für Betroffene anbieten. Allerdings stand immer das wirtschaftliche Interesse im Vordergrund.
 
Oben Unten