• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

DGB Gewerkschaften vereinbaren Dumpinglöhne mit Leiharbeit

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Falcko

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2005
Beiträge
50
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
gefunden bei Chefduzen.....

Neue BZA Tarife


viele Worte will ich hier gar nicht machen.

Für mich gibt es keine Gewerkschaften mehr


Gruss Falcko
 
E

ExitUser

Gast
#3
Wären etwa 16 Cent mehr die Stunde. Von 7,15 auf 7,32...

Was die denn dazu getrieben?

volker
Dann haben die irgendwo wieder was weggenommen.

weiss noch als ich für diese Buden gearbeitet haben.

15 cent mehr, aber dafür den spätschichtzuschlag abgeschafft :icon_neutral:
 

Pinta 12

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Dez 2009
Beiträge
218
Gefällt mir
40
#4
Die Gewerkschaften sind doch sterbende Dinosaurier. Die sind grade noch dazu gut, ihren Funktionären den Hintern warmzuhalten. Für uns Erwerbslose haben sie nichtmal einen bezahlten Berater übrig. Aber Beiträge wollen sie nach wie vor.
Gruß Pinta 12
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
#5
Die Gewerkschaften sind doch sterbende Dinosaurier. Die sind grade noch dazu gut, ihren Funktionären den Hintern warmzuhalten. Für uns Erwerbslose haben sie nichtmal einen bezahlten Berater übrig. Aber Beiträge wollen sie nach wie vor.
Gruß Pinta 12
Das wird für Diskussion sorgen.
 

Jürgen3

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jul 2008
Beiträge
446
Gefällt mir
171
#6
7,32 Euro BZA-Einstiegslohn, abgesegnet vom DGB...


Ist das hier eigentlich ein anderer DGB?

"Deutschland braucht den Mindestlohn!
Niedriglohn macht Deutschland arm. Arm trotz Arbeit.
Kein Lohn unter 7,50 Euro!"

mindestlohn.de ~ Startseite
 

Volker

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.571
Gefällt mir
39
#7
7,32 Euro BZA-Einstiegslohn, abgesegnet vom DGB...


Ist das hier eigentlich ein anderer DGB?

"Deutschland braucht den Mindestlohn!
Niedriglohn macht Deutschland arm. Arm trotz Arbeit.
Kein Lohn unter 7,50 Euro!"

mindestlohn.de ~ Startseite
Tja Gute Frage, vielleicht ist was aus den anderen Dimensionen rübergeschwappt. Oder es war der Arm der SPD, dann wäre es nicht
Dimension, sondern Clements Hand.

Volker
 

DomiOh

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
367
Gefällt mir
5
#8
Tja, soviel zu den hier in mehreren Threads gesagten

"Wir müssen die Gewerkschaften mit ins Boot holen, wenn wir was erreichen wollen"

Sprüchen...

Gewerkschaften sind in der heutigen Zeit nur noch eine Farce.
 
Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
436
Gefällt mir
5
#9
Hallo zusammen,

kennt denn jemand die genauen Endgeldgruppen von dem neuen BZA-möchtegern Tarifvertrag ?

Bei 7,38 Euronen die Stunde sind die schon seit einigen Jahren.

Weiß jemand mehr ?

Gruß Schimmy
 

Jürgen3

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jul 2008
Beiträge
446
Gefällt mir
171
#10

peter_S

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
473
Gefällt mir
17
#11
Mal langsam mit den Pferden.

€ 7,38/h ???

Von was träumt Ihr Nachts ?

Es gibt in diesem Meisterwerk des DGB nämlich noch das Kleingedruckte in Form des § 8.6

Dieser berechtigt das Zeitarbeitsunternehmen jeden Stundelohn um 25% zu kürzen und die Differenz mit so Sachen wie Fahrgeld usw. zu verrechen.

Da Zeitarbeiter prinzipiell an unterschiedlichen Orten eingesetzt werden muß die ZAF das entstehende Fahrgeld ersetzen, nach § 8.6 des Tarifvertrages darf die ZAF dieses Fahrgeld oder andere übertarifliche Leistungen ohne Angabe von Gründen vom Bruttolohn wieder abziehen.

So kommt man defacto beim DGB-Tarifmachwerk auf einen effektiven Stundenlohn von € 5,54

Sinn der Sache ist das hinterziehen von Sozialbeiträgen.

Für den Zeitarbeitnehmer kanns sogar noch ganz Dicke kommen mit der Steuererklärung, so kann es passieren das er im laufenden Jahr keinerlei Lohnsteuer bezahlt aber aufgrund der Lohnersatzleistungen mehrere hundert Euro im nächsten Jahr an Steuern zurückzahlen muß weil er durch diese in die erste Progressionsstufe rutscht.

Ja so sind Sie unsere netten Gewerkschaften.

Schickt z.B. die ZAF-Firma einen Mitarbeiter aus Stuttgart nach Hamburg zum Arbeiten, der Mitarbeiter verdient sagen wie € 1000,- Brutto (nichts seltenes in der Branche) und das ZAF-Unternehmen bezahlt dem Mitarbeiter € 250,- für Fahrt und Übernachtung in Hamburg kann dieses ZAF-Unternehmen dem Mitarbeiter die € 250,- vom Bruttolohn wieder abziehen.

Bedeutet er muß Fahrt und Übernachtung komplett selber bezahlen und das Unternehmen muß statt für € 1.000,- Sozialbeiträge zu zahlen nur noch für € 750,- Sozialbeiträge bezahlen weil das Fahrgeld Abgabenfrei ist.

Übrigens gibt es sowas oder sowas ähnliches bei den "bösen" Christen nicht, da muß Fahrgeld wirklich bezahlt werden.

Schöne neue Arbeitswelt.

:icon_klatsch:
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#12
Was heißt denn, Anwendung des Arbeitnehmerentsendegesetzes?
Diese Forderung vertreten laut der Pressemeldung beide Seiten.

Heißt das, dass der geborgte Zeitarbeitnehmer den gleichen Lohn erhalten muss, wie der Arbeitnehmer im Stammunternehmen?

Wenn ja, dann müßte diese Forderung ja neben die Forderung nach Mindestlohn treten. Z.B. auf der Demo in Essen am 20. März.
 
E

ExitUser

Gast
#13
Dieser besorgniserregende Anstieg der Löhne wird jetzt unweigerlich dazu führen, dass unzählige Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden. D.h. in den typischen Niedriglohnbereichen werden die Objekte jetzt im Ausland bewacht, die Leute werden sich im Ausland die Haare schneiden lassen, die Gebäude werden nicht mehr bei uns, sondern in China gereinigt, usw..
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
#14
Was heißt denn, Anwendung des Arbeitnehmerentsendegesetzes?
Diese Forderung vertreten laut der Pressemeldung beide Seiten.

Heißt das, dass der geborgte Zeitarbeitnehmer den gleichen Lohn erhalten muss, wie der Arbeitnehmer im Stammunternehmen?

Wenn ja, dann müßte diese Forderung ja neben die Forderung nach Mindestlohn treten. Z.B. auf der Demo in Essen am 20. März.
Theoretisch JA - aber praktisch hat man doch im selben Gesetz gerade den Passus mit den Tarifverträgen eingeführt - mit denen man seit jeher genau das unterbindet. :icon_sad:

All das gerassel um besserer Tarifverträge ist Nonsens, dient es seit Jahr und Tag nur einem: dem Lohndumping.

Mal Ehrlich, was hat man denn Erwartet nach den neuen Tarifverhandlungen wenn man genau das weiß? Bessere Zustände bestimmt nicht.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#16
Es geht bei den Nachverhandlungen aber nur noch um den §8.6 MTV. Der Hungerlohntarif an sich scheint beschlossene Sache zu sein.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#17
Das viel gelobte deutsche Jobwunder wurde möglich, weil Arbeitszeitkonten, Kurzarbeit und die aktive Arbeitsmarktpolitik intensiv genutzt wurden. Oft wurden erhebliche Einkommenseinbußen hingenommen. Da kommt Unmut auf, wenn der Niedriglohnsektor wieder wächst. 300.000 neue Jobs sind schon seit Mai 2009 entstanden, aber fast nur in der Leiharbeit. Wenn gerade jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nur der prekäre Einstieg in die Arbeitswelt über Praktika, Leiharbeit oder befristete Jobs bleibt - wenn also aus dem Jobwunder die Jobrotation wird - dann können Jobprognosen aus Unmut Zorn machen.
Quelle siehe Anhang.

Mir ging das eben per E-Mail zu. Am Ende der E-Mail fand sich das:

Arm trotz Arbeit. Deutschland braucht den Mindestlohn. www.mindestlohn.de und daneben diese hübsche Graphik: http://www.mindestlohn.de/w/files/materialien_und_logos/milo-logo_8-50.jpg

Mario Nette
 

Anhänge

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#18
Hier kann man die abgeschlossenen Tarifverträge herunterladen

Tarifverträge zur Zeitarbeit (BZA) - gültig ab 1. Juli 2010
Tarifverträge zur Zeitarbeit (iGZ) - gültig ab 1. Juli 2010
Gemeinsamer Tarifvertrag mit BZA und iGZ - gültig ab 1. Juli 2010 Link: hundertprozentich.de - Tarifverträge


Zum Vergleich wären die Tarifverträge mit den christlichen Gewerkschaften (AMP - CGZP) nützlich. Ich konnte davon nur zwei Teile finden.

1) Entgelte im Tarifvertrag AMP - CGZP (Stand Juni 2011)
http://www.personalorder.de/magazin/main/docs/AMPEntgelttabellen_010711-300612.pdf
2) Den Manteltarifvertrag AMP - CGZP kann man hier herunterladen:
Downloads - Tarifverträge AMP - CGZP
 
E

ExitUser

Gast
#19
bin nach 46 jahren mitgliedschaft aus der igm ausgetreten, hab die schnauze voll von der sozialpartnerschaft mit dem kapital, in meinem bezirk hat die igm mehr als die hälfte der mitglieder verloren, auf meine kritik hab ich nie eine antwort bekommen....
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#20
Warum werden eigentlich "alte Kamellen" ständig wiederbelebt? Gibt es nicht genug aktuelle Themen zur Diskussion?
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#21
bin nach 46 jahren mitgliedschaft aus der igm ausgetreten, hab die schnauze voll von der sozialpartnerschaft mit dem kapital, in meinem bezirk hat die igm mehr als die hälfte der mitglieder verloren, auf meine kritik hab ich nie eine antwort bekommen....
Ich bin noch in der IGM (auch schon 53 Jahre).Verzichtest du nicht auf Geld wenn du mal das zeitliche segnest? Klar ist, du hast nichts mehr davon, aber der/die Verwandte die immerhin noch etwas Sterbegeld von der IGM bekommt. Das ist auch der Grund, weshalb ich, und auch meine Gattin noch in diesen Verein Mitglied sind, wir bezahlen beide nur den Mindestsatz, und das ist nicht viel.


Gruß Horst
 

HartzDieter

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2005
Beiträge
920
Gefällt mir
19
#22
Hallo,
gefunden bei Chefduzen.....

Neue BZA Tarife


viele Worte will ich hier gar nicht machen.

Für mich gibt es keine Gewerkschaften mehr


Gruss Falcko
Hats denn in Zombieland überhaupt eine richtige Gewerkschaft gegeben?

Das scheint eher eine Tochtergesellschaft der Arbeitgeber zu sein.
Ein Pfeifenverein ohne wirkliche Macht, gebunden an Verträge und arbeitnehmerfeindliche Gesetze, die sie selbst mitzuverantworten hat, siehe die Hartz Gesetze.
Selbst die Spaltung zwischen Arbeithaber und Erwerbslosen wird mitgetragen. Der DGB ist für mich nicht mehr als ein peinlicher Witz.
 
E

ExitUser

Gast
#23

Dieser Fall und die im Mai
2011 eintretende volle Arbeitnehmerfreizügigkeit sollten den Gesetzgeber jetzt
endlich dazu veranlassen einen allgemeinverbindlichen Branchenmindestlohn

über das Arbeitnehmer-Entsendegesetz einzuführen, so die Tarifverhandlungspartner


das ist ein starkes stück was der DGB von sich gibt

mindeslohn in höhe von ZA tarif lol

wird zeit das der DGB verboten wird
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#25
Hallo

ich weiss ja nicht was der DGB sich dabei denkt einen Lohn von 7,23 Euro zu Dulden.

Es muss heissen Equal Pay ab der ersten STunde die ich Arbeite.
Nicht erst ab 6 Monaten denn ZAN machen ab der ersten Stunde diegleiche Arbeit.
Da stehen die Funktionäre der Gewerkschaften den AG viel zu nah

Gruss Uwe
 
E

ExitUser

Gast
#26
Das wirklich Tragische ist, dass schon heute der Equal Pay Grundsatz ab der ersten Stunde gelten würde, wenn der DGB überhaupt keinen Tarifvertrag abgeschlossen hätte. § 9 Nr. 2 AÜG sieht das in seiner aktuellen Fassung vor und da den christlichen Gewerkschaften vom Bundesarbeitsgericht die Tariffähigkeit abgesprochen wurde, ist der oben genannte DGB-Tarifvertrag der einzige, der wirksam ist und verbaut allen Leiharbeitern den Anspruch auf die gleiche Bezahlung, wie sie der Stammbelegschaft des Entleihbetriebes zusteht.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#27
Das wirklich Tragische ist, dass schon heute der Equal Pay Grundsatz ab der ersten Stunde gelten würde, wenn der DGB überhaupt keinen Tarifvertrag abgeschlossen hätte. § 9 Nr. 2 AÜG sieht das in seiner aktuellen Fassung vor und da den christlichen Gewerkschaften vom Bundesarbeitsgericht die Tariffähigkeit abgesprochen wurde, ist der oben genannte DGB-Tarifvertrag der einzige, der wirksam ist und verbaut allen Leiharbeitern den Anspruch auf die gleiche Bezahlung, wie sie der Stammbelegschaft des Entleihbetriebes zusteht.
Du verdrehst die Logik ein wenig. Denn selbst wenn es absehbar war, das die CGZP ihre Tariffähigkeit verliert (so absehbar war das allerdings nicht), hätte die Weigerung, einen Tarifvertrag abzuschließen, negative Konsequenzen für die Leiharbeiter gehabt. Statt auf "ollen Kamellen" herumzulutschen, sollte man lieber genau beobachten, wie sich die Gewerkschaften jetzt verhalten, wo es den Tarifkonkurrent CGZP nicht mehr gibt. So wie ich die Gewerkschaften kenne, liefern die noch genügend Munition, um sie zu kritisieren.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#28
Sorry, ich wollte wegen der von mir gefundenen Tarifverträge keinen Extra-Thread aufmachen. Das war ganz verkehrt, wie ich feststelle.

Ich entschuldige mich, dass ich die eigentlich wichtigen Infos hier versenkt habe.
 
E

ExitUser

Gast
#29
Du verdrehst die Logik ein wenig. Denn selbst wenn es absehbar war, das die CGZP ihre Tariffähigkeit verliert (so absehbar war das allerdings nicht), hätte die Weigerung, einen Tarifvertrag abzuschließen, negative Konsequenzen für die Leiharbeiter gehabt.
Ja, welche negativen Konsequenzen?

Im Übrigen hat die CGZP die Tariffähigkeit nicht verloren, sondern sie niemals gehabt.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#30
Ja, welche negativen Konsequenzen?

Im Übrigen hat die CGZP die Tariffähigkeit nicht verloren, sondern sie niemals gehabt.
Die negativen Konsequenzen wären die gewesen, dass sich alle Leiharbeitsbuden dem Tarifwerk der CGZP anschließen.
 
E

ExitUser

Gast
#31
Die negativen Konsequenzen wären die gewesen, dass sich alle Leiharbeitsbuden dem Tarifwerk der CGZP anschließen.
Das wäre eine positive Konsequenz gewesen. Denn durch die Feststellung, dass die CGZP mangels Mitgliedern, nicht tariffähig ist (was durchaus schon vor den BAG-Urteil vorhersehbar war), haben jetzt alle Leiharbeiter, die in den Anwendungsbereich des CGZP-Tarifvertrages fielen, einen Anspruch gegen die Leiharbeitsfirmen auf Zahlung der Differenz zwischen ihrem Lohn und der Bezahlung der Stammbelegeschaft der Entleihbetriebe. Das ist eher eine positive Kosequenz. Diejenigen Leiharbeiter, die in den Geltungsbereich des DGB-Tarifvertrages fallen, haben diesen Anspruch nicht. Ganz zu schweigen davon, dass, wie bereit erwähnt, dieser DGB-Tarifvertrag das gesetzlich verankerte Equal Pay-Prinzip gegenwärtig und ausch zukünftig aushebelt. Ich kann daran überhaupt nichts Positives erkennen, sondern halte das schlichtweg für einen Skandal. Schlimmer kann eine Gewerkschaft den Leiharbeitern nicht in den Rücken fallen.
 
E

ExitUser

Gast
#32
Schlimmer kann eine Gewerkschaft den Leiharbeitern nicht in den Rücken fallen.
nicht nur denen
du must auch die andere seite sehen
die vom stam persohnal

die werden ja dadurch unter druck gesetzt
lohn druck sowie leistungsdruck

bist du nicht willig
schmeiss ich dich raus und holl mir einen von der ZA

90% der firmen die ZA buchen
praktizieren diese praxiss
um teures stamperso los zu werden
oder man versucht deren bestehenden verträge zu ersetzen durch neue mit weniger geld

und das mit hilfe von den gewerkschaften die solche verträge mit den ZAs vereinbart haben
kennen keine grosse firme die keine ZA im betrieb hat
ganze abteilungen werden ausgetauscht
stamp perso raus
zeitarbeit rein

da kann ich nur sagen
herzlichen glückwunsch die mitglied beim DGB und co sind^^

weiter so
 

jackfruit

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2011
Beiträge
286
Gefällt mir
44
#33
aufgrund der leiarbeiterrichtlinie 2008/104/EG wurde schon änderungen des aüg vorgeschlagen bzw es soll wohl geändert werden, dabei ist auch eine festsetzung einer entgelduntergrenze geplant

ich hoffe, dass da nicht wieder mist gebaut wird und der spaß mit den dumpinglöhnen endlich mal ein ende findet
 
E

ExitUser

Gast
#34
aufgrund der leiarbeiterrichtlinie 2008/104/EG wurde schon änderungen des aüg vorgeschlagen bzw es soll wohl geändert werden, dabei ist auch eine festsetzung einer Entgeltuntergrenze geplant

ich hoffe, dass da nicht wieder mist gebaut wird und der spaß mit den dumpinglöhnen endlich mal ein ende findet
Es bedarf keiner Änderung des AÜG. Der Equal Pay-Grundsatz steht in der aktuellen Fassung bereits drin. Das einzige Hindernis, das verhindert, dass jeder Leiharbeiter den gleichen Lohn bekommt, wie die Stammbelegschaft des Entleihbetriebes, ist der besagte DGB-Tarifvertrag.

§ 9 Nr. 2 AÜG:

Unwirksam sind:
(...)
2. Vereinbarungen, die für den Leiharbeitnehmer für die Zeit der Überlassung an einen Entleiher schlechtere als die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts vorsehen; ein Tarifvertrag kann abweichende Regelungen zulassen, soweit er nicht die in einer Rechtsverordnung nach § 3a Absatz 2 festgesetzten Mindeststundenentgelte unterschreitet; im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen vereinbaren; eine abweichende tarifliche Regelung gilt nicht für Leiharbeitnehmer, die in den letzten sechs Monaten vor der Überlassung an den Entleiher aus einem Arbeitsverhältnis bei diesem oder einem Arbeitgeber, der mit dem Entleiher einen Konzern im Sinne des § 18 des Aktiengesetzes bildet, ausgeschieden sind,(...)
AG - Einzelnorm

Statt Equal Pay gibt es deshalb DGB-Bruttolöhne: 6,89€/Stunde (Ost) bzw. 7,79€/Stunde (West).
 
E

ExitUser

Gast
#35
Es bedarf keiner Änderung des AÜG. Der Equal Pay-Grundsatz steht in der aktuellen Fassung bereits drin. Das einzige Hindernis, das verhindert, dass jeder Leiharbeiter den gleichen Lohn bekommt, wie die Stammbelegschaft des Entleihbetriebes, ist der besagte DGB-Tarifvertrag

ich sag ja immer
finger weg vom DGB
am besten austretten wenn man da noch mitglied ist
und den DGB nicht dabei unterstützen
sondern dagegen arbeiten

ohne die mitglieder kann der DGB nicht mehr argieren um so ein scheiss zu verzapfen
eine arbeitnehmer feindliche gewergschaft wie der DGB ist
hab ich noch nie gesehn

ich kann echt nur raten da auszutretten und sich eine andere gewerkschaft zu suchen die nicht so arbeitnehmerfeindlich gesinnt ist
wie der DGB
 

jackfruit

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2011
Beiträge
286
Gefällt mir
44
#36
sumse von der gesamtzahl von leiharbeitnehmer sind nur ca 2% in gewerkschaften und diese meist nur, weil sie damals mitglieder waren als sie noch fest angestellt waren
 
E

ExitUser

Gast
#37
rede ja nicht nur von den leiharbeitern
wieviele sind in der DGB drin und sind festangestellt irgentwo
und merken nicht was ihre gewerkschaft so treibt
die festangestelleten arbeiten mit den LAs zusammen oder weisen sie ein
und bedenken nicht das ihre arbeitsplätze in gefahr sind

weil die so dum sind und an der gewerkschaft glauben ^^^
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten