• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Deutschland führt eine Scheindiskussion!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Meinungs- und Informationsfreiheit

Meinungs- und Informationsfreiheit

Können wir uns überhaupt noch darauf verlassen, dass wir objektiv, breitflächig und tiefgründig von den Medien informiert werden? Wird uns zurzeit eine Meinung suggeriert die darauf ausgerichtet ist: Jeder der arbeitslos ist oder nicht genügend Einkommen mit nach Hause bringt, ist selbst schuld daran. Er hat es versäumt oder nicht geschafft sich richtig zu qualifizieren - ist Facharbeiter oder Ingenieur geworden, hat die 40 überschritten und in der heutigen schnelllebigen Zeit sein Wissen nicht auf den neusten Stand gebracht.

Ca. 82 Mio. Bürger, davon ca. 42 Mio. Erwerbsfähig, davon wiederum zurzeit die Hälfte in Vollzeittätigkeit und davon nur ca. die Hälfte wiederum Facharbeiter, Ingenieure und Führungspersonal.

Hypothetisch angenommen, ab morgen besäßen alle Bürger eine fundierte Bildung und Ausbildung, würde sich dann an der Gesamtsituation etwas ändern?

Bildung, Ausbildung und Fortbildung sind zwar existenziell wichtig für eine Gesellschaft, jedoch diese Defizite - die nachweislich in der Gesellschaft vorherrschen - sind nicht die Kausalität (die Ursächlichkeit) der anstehenden Probleme, sondern nur dessen Wirkung. Die Kausalität hierfür liegt vielmehr bei der Definition von Arbeit, bei der Verteilung von Arbeit, bei der Festlegung von Arbeitszeiten; ebenso von einem Mindesteinkommen für Arbeit ab. Hier steht dringender Aufklärungs- und Handlungsbedarf an.

Warum halten sich die Medien hier zurück und informieren nicht tiefgründiger?

Weil die Unabhängigkeit der Medien immer mehr verloren geht und vielerorts schon verloren gegangen ist?

Weil man sich vom Kapital - in Form von dringend notwendigen Werbeaufträgen – immer mehr in Abhängigkeit bringt? Somit keine heiklen Themen mehr recherchieren und veröffentlichen kann - die die Missstände tiefgründig aufzeigen - ohne das Risiko von Einkommensverlusten einzugehen?

Dies wäre eine fatale Entwicklung für uns Bürger und die Demokratie.

Die Ursachen der heutigen Probleme in der Gesellschaft, liegen ganz woanders als uns das über die Medien zurzeit eingeredet werden soll!

Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen

---------------------------
NEUE IDEEN FÜR EINE NEUE POLITIK
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Journalistische Aufklärung der Bürger

Deutschland: Der Bund, die Länder, Städte und Kommunen haben insgesamt ca.1.500.000.000.000 € Schulden.

Die Wirtschaft: Konzerne, Mittelstands-, Klein- und Kleinstunternehmen haben insgesamt ca. … € Schulden.

Da die gesamte Staats- und Wirtschaftsverschuldung nur über den Preis von Waren, Gütern, Dienstleistungen und mit Steuergeldern bezahlt werden können, stellt sich die Frage: Wie hoch sind unsere Waren, Güter und Dienstleistungen schon mit Zinsen belastet. Wie hoch hat sich der gesamte Zinsanteil, der von der Volkswirtschaft aufgebracht werden muss, vom Anfang der Bundesrepublik bis heute entwickelt?

Wer sind die Gläubiger Deutschlands?

Wie hoch ist die Verschuldung der Wirtschaft?

Wer sind hier die Gläubiger?

Wie sieht die Entwicklung des Zinsanteils in Zukunft aus?

Welche Institutionen und Personengruppen profitieren explizit von den Zins und Zinsenzins der hier gezahlt werden muss?

Der Bürger sollte informiert werden, wo sich die wahren Probleme heute - und in Zukunft vielleicht noch mehr - befinden.

Mit freundlichen Grüßen

Eckhard Bock / IKS- Hessen
 

Hartzer Knaller

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Bewertungen
0
"Weil die Unabhängigkeit der Medien immer mehr verloren geht und vielerorts schon verloren gegangen ist?"


Ja, ganz klar.


"Bildung, Ausbildung und Fortbildung sind zwar existenziell wichtig für eine Gesellschaft, jedoch diese Defizite - die nachweislich in der Gesellschaft vorherrschen - sind nicht die Kausalität (die Ursächlichkeit) der anstehenden Probleme, sondern nur dessen Wirkung. Die Kausalität hierfür liegt vielmehr bei der Definition von Arbeit, bei der Verteilung von Arbeit, bei der Festlegung von Arbeitszeiten; ebenso von einem Mindesteinkommen für Arbeit ab. Hier steht dringender Aufklärungs- und Handlungsbedarf an."


Eben.


Und selbst, wenn das mit den Schulden alles so seine Richtigkeit hat, wäre zumindest mal nachzufragen, was es bringt, Menschen in den Schrott zu kippen, um einige wenige noch reicher zu machen.
Ob 10 oder 20 Milliarden, eigentlich schietegal.
Schwer zu verstehen.
Die fressen doch das Geld auch nicht.
Es geht wohl um Macht und Geld. Die Macht im Lande, Weltmacht.
Wenn nicht mit Krieg, dann so.
Ist ja auch eine Art Krieg.
Die Menschen- und Staatenspieler nennen den, Wettbewerb.
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Kapitalismus und Grundeinkommen vereinbar?

Jeder der mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht, muss doch erkennen hier läuft etwas nicht richtig!

Wenn jemand die heutigen Regeln der Wirtschaft kritisiert und tiefgründig hinterfragt muss doch nicht gleich gegen den Kapitalismus sein, welche Wahl haben wir denn? Nach irgendeinem System und Regeln müssen wir unser Zusammenleben ja nun ausrichten. Und der Kapitalismus ist so wie er geschrieben steht:

Der Kapitalismus ist eine Wirtschaftsordnung, die sich durch Privateigentum an Produktionsmitteln sowie durch einen Preis der Produktionsgüter, der durch einen freien Markt bestimmt wird.

eigentlich sehr effektiv.

Durch eine falsche Geldpolitik, die die Produktionsweisen immer mehr auf Sklaverei oder feudalen Arbeitsverpflichtungen ausweiten muss, hat nichts mit Kapitalismus zu tun, sondern zeigt wieder feudalistische Strukturen auf. Dies muss verhindert werden!

Damit der Kapitalismus und die freie, soziale Marktwirtschaft in Deutschland, Europa und in der Welt auf ökonomischer und ökologischer Grundlage wieder zu seinen Wurzeln zurückfinden kann, müssen neue Regeln aufgestellt werden.

Die IKS- Hessen sagt: Die 60 / 30 / 10 Regel

• 60 % Grundeinkommen
• 30 % Staatshaushalt
• 10 % Unternehmergewinn

Eine ökonomisch logische, Gesellschaftspolitisch gerechte, und eine wirtschaftliche – für den freien Markt – faire Lösung.

Eine für die Umwelt absolut umweltfreundliche Lösung, da der Preis eines Produktes nicht mehr von der Anzahl und den Kosten der Mitarbeiter bestimmt wird (kein Billiglohn kann den Preis eines Produkts mehr drücken), sondern, der Preis richtig sich ausschließlich danach aus: welche Rohstoffe verwendet wurden, wie viel Energieträger notwendig waren, und welche Akzeptanz das Produkt am Markt erfährt.

Der Faktor menschliche Arbeit, wird hier komplett ausgeklammert und kann nicht mehr zum Spielball von Gewinnmaximierungen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Eckhard Bock / IKS- Hessen
 

Hartzer Knaller

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Bewertungen
0
"Eine ökonomisch logische, Gesellschaftspolitisch gerechte, und eine wirtschaftliche – für den freien Markt – faire Lösung."

Modelle für dieses Grundkonzept gibt es reichlich.
Nur wie umsetzen?
Arbeit an der Basis (Kindererziehung, örtliche Gruppen bis hin zu internat. Verbunden u.s.w.), friedlich oder weniger friedlich?

Alles zig mal versucht und lange genug verprobt worden.

Die Gegner haben eine hochgerüstete Macht, massenweise Geld, die Intelligenz und das Wissen, die Verwirklichung dieser Modelle zu verhindern.
Daran werden auch sich ständig wiederholende Verweise auf die friedliche Revoltion von 1989 und andere Beispiele aus der Historie nichts ändern.
Ebenso wie diese Höhepunkte in der menschl. Entwicklung selbst, nur kurze Augenblicke der Hoffnung waren.

Wenn ich rational denkend keine Chance auf grundlegende Veränderung sehe, ist das nicht gerade motivierend.
Dennoch bin ich gut dabei.
Schon ziemlich verrückt.
So sind sie wohl, die Menschen.
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Journalistische Aufklärung der Bürger

Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen nehmen
-------------------------------------------------
„Die Gegner haben eine hochgerüstete Macht, massenweise Geld, die Intelligenz und das Wissen, die Verwirklichung dieser Modelle zu verhindern.“

Hier muss erst einmal genau definiert werden, wer oder was sind und wo befinden sich denn die Gegner?

Sind es die Unternehmen mit den Unternehmern, Managern und Betriebsleitern? Nein, auch sie erfüllen nur ihre Aufgaben, die ihnen dieses System auferlegt und immer öfters aufzwingt!

Sind es die Menschen selbst, Vorort, in den Industriestaaten, in den Schwellenländern oder in der dritten Welt, wo jeder gegen jeden um eine Teilhabe am materiellen Konsumglück kämpft? Nein, dies ist im Kapitalismus legitim, gewollt und für eine stetige Weiterentwicklung notwendig.

Ist es der Kapitalismus, ein Gesellschaftssystem, das scheinbar viele Missstände hervorbringt? Nein, den Kapitalismus, richtig angewandt mit klaren, fairen Regeln, ist sehr effektiv. Er ist so effektiv, das alle Menschen auf dieser Erde in Sicherheit und in Würde leben könnten.

Ist es die Politik, eine Institution die die Aufgabe hat, alles so zu regeln und zu organisieren, dass ein Leben in Würde - nach Artikel 25 der Menschenrechte – für alle Bürger ermöglicht wird. Warum klappt das hier im eigenen Land immer weniger und weltweit nicht?

Was ist Politik? Ein vorausberechnendes, innerhalb der Gesellschaft auf ein bestimmtes Ziel gerichtetes Verhalten! Wer oder was macht bzw. beeinflusst und nötigt heute die Politik? Und da kommt man den Verantwortlichen, die diese Missstände gnadenlos hinnehmen, sogar noch fördern, schon näher!

Es werden oft die falschen beschimpft und angeklagt, diese sind meist selbst nur Opfer, vorgeschobene Buhmänner/-frauen, zwar gut bezahlt, aber ohne wirkliche Grundsatzermächtigung. Die wirklich Schuldigen, die an Fäden der Macht sitzen, sind den meisten Bürgern gar nicht bekannt. Ihre gesellschaftspolitische Einflussnahme, die über Jahrzehnte hinweg, durch eine falsche Geldpolitik, stets zunahm, wurde von den Medien noch nie richtig aufgenommen und noch nie tiefgründig ausgekundschaftet.

So werden nur die scheinbaren Gegner ausgemacht, die grundsätzlich nichts ändern können. Sie befinden sich selbst in einem immer enger werdenden Korsett. Die wirklichen Machthaber und Strippenzieher der Gesellschaft, sie sitzen an den Instrumenten der Geldwirtschaft, betrachten alles sehr gelassen aus der Ferne und fühlen sich relativ sicher und unbehelligt.

Dies sind die Gründe, warum es so schwer ist, gesellschaftspolitische Veränderungen herbeizuführen. Sind die wahren Probleme, die zu den Missständen führen jedoch erst einmal erkannt, und die wahren Gegner ausgemacht, hat der Souverän in einer demokratischen Gesellschaft zu jederzeit die Möglichkeit, Veränderungen herbeizuführen.


Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen
-----------------
NEUE IDEEN FÜR EINE NUE POLITIK
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Kapitalismus und Grundeinkommen vereinbar?

*********************
Ist der Kapitalismus ein Gesellschaftssystem, das zwangsläufig Mensch und Natur ausbeutet muss, um sich am Leben zu erhalten? Ist der Kapitalismus ein System, das sehr fragwürdige Werte produziert und uns diese Werte ständig über die Medien suggerieren muss, damit wir ja nicht auf falsche Gedanken kommen und andere Werte finden, die unser Leben wirklich bereichern?

Oberflächlich betrachtet könnte man dem zustimmen!

Jedoch tiefgründig betrachtet ist der Kapitalismus ja nur ein Mittel zum Zweck, eine bestimmte Form des Wirtschaftens. Bildlich dargestellt: Ein Kraftfahrzeug welches allen Menschen Wohlstand und Lebensqualität bringen kann. Wird jedoch dieses „Kraftfahrzeug“ - der Kapitalismus - unter den Augen der Verantwortlichen - der Politik – falsch genutzt, schamlos missbraucht, kommt es schnell zur Abwertung und Vorurteilen.

Durch die Öffnung der Märkte - die Globalisierung - ist dem Missbrauch Tor und Tür geöffnet worden. Aus rein lobbyistischen Gründen hat es die Politik versäumt, oder sie war nicht Willens dazu, hier klare Spielregeln vorzugeben.

Die Regeln der globalisierten Welt sind so aufgestellt, das der Kapitalismus mutieren konnte, zum lebensfeindlichen und menschenverachtenden System verkommen ist.

Eine Form von Kapitalismus, der wenigen elitären Institutionen und Personengruppen ihre Kapitalien vervielfachen lies (siehe Einkommens- und Vermögensentwicklungen – Sparguthaben - der letzten 10 Jahre); diese Mittel werden dazu verwendet, immer mehr Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen zu nehmen. Entwicklungen, die die Gesellschaften dieser Welt, in eine immer größer werdende Abhängigkeit von Geld und Energieträgern manövriert. Ein Teufelskreislauf der hier stattfindet.

Wenn man mal schaut, wer auf den Gehaltslisten dieser elitären Institutionen und Personengruppen als Berater oder im Aufsichtrat - mit mindestens fünfstelligen Jahreseinkünften - steht, dann wundert einen nichts mehr, warum alles so festgefahren ist. Alles Ex-Minister, Ex-Staatssekretäre, Ex-Chefredakteure, Ex-Manager, Ex-Gewerkschaftsfunktionäre, einflussreiche Wirtschaftsberater und Manager, quasi die gesamte Führungselite der letzen Jahrzehnte findet sich hier wieder.

Hier findet ein gnadenloser Raubbau an Mensch und Natur statt. Für eine höchst zweifelhafte Wertschöpfung fragwürdiger Werte.

Das werden diese elitären Institutionen und Personenkreise jedoch anders darstellen. Das Geld, die Macht, das Wissen und die Intelligenz dazu haben sie ja.

Hier ist unaufschiebbarer Aufklärungsbedarf seitens der Medien erforderlich, falls es eine unabhängige, freie Presse noch geben sollte!

Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen
----------------------------
NEUE IDEEN FÜR EINE NEUE POLITIK
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Kapitalismus und Grundeinkommen vereinbar?

„Ich sehe in naher Zukunft eine Krise heraufziehen.

In Friedenszeiten schlägt die Geldmacht Beute aus der Nation, und in Zeiten der Feindseligkeiten konspiriert sie gegen sie.
Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie, selbstsüchtiger als eine Bürokratie.
Sie verleumdet all jene als Volksfeinde, die ihre Methode in Frage stellen und Licht auf ihre Verbrechen werfen. Eine Zeit der Korruption an höchsten Stellen wird folgen, und die Geldmacht des Landes wird danach streben, ihre Herrschaft zu verlängern, bis der Reichtum in den Händen von wenigen angehäuft und die Republik vernichtet ist.“

Abraham Lincoln, US-Präsident, 21. November 1864

Schon 1864 mahnte Abraham Lincoln vor der Macht des Geldes!

Trotzdem lassen sich die Gesellschaften nach wie vor, immer nach dem gleichen Muster, ausbeuten und ihre Existenzgrundlagen zerstören.

Warum konnte sich die Menschheit von dem Automatismus - der Macht des Geldes - nie befreien?

Den Menschen muss doch irgendwann mal klar werden, Geld kann das Überleben nicht sichern, im Gegenteil, der Automatismus des Geldes zerstört immer mehr unsere Existenzgrundlagen - durch einen gnadenlosen Raubbau an der Natur und an dem Menschen selbst (siehe die Entwicklungen in den Gesellschaften: ein immer größer werdendes Aggressionspotential baut sich auf).

Den Bürgern wird suggeriert: Ihr müsst sparen, das Geld muss für euch arbeiten, damit ihr heute und im Alter ein Leben in Wohlstand führen könnt. Dies ist schlichtweg purer Unsinn! Richtig ist: Mit diesen Kapitalien bekommen ein paar Wenige die Mittel in die Hand, Macht auszuüben, mit der sie die Entwicklungen in den Gesellschaften maßgeblich zu ihren Gunsten bestimmen und beeinflussen können. Aus dieser Geldpolitik heraus, entstehen doch erst – nachweislich - die Missstände die zu den heutigen Problemen in den Gesellschaften führen.

Unser Überleben kann niemals vom Geld abhängig sein - wie uns das tagtäglich über die Medien eingeredet wird. Das Kapital des Menschen ist die Natur, die Flora und Fauna, die Energieträger und Rohstoffe, und die gibt uns die Natur gratis. Unser Kapital ist die Fähigkeit und das Wissen Flora und Fauna, die Rohstoffe und Energieträger, so einzusetzen, das stets ein humanes Leben für alle möglich ist und auch bleibt.

Warum also die falsche Vergötterung des Geldes?

Die Natur sollten wir vergöttern, denn nur sie ist der Garant für unser Überleben, nicht das Geld.

Geld darf nur das Mittel zum Zweck sein. Dies ist Geld schon lange nicht mehr, Geld ist selbst zur Begierte geworden. Geld steht, mehr als je zuvor, über allen Dingen, selbst über den Menschen. Geld zerstört immer mehr die wirklichen Werte des Lebens. Werte, die das Leben erst menschlich machen und uns die wirklichen Glücksgefühle geben könnten.

Wer das nicht erkennt will, ist blind oder ein Ignorant.

Wie ist dieser Werteverfall zu stoppen? Mit der >>60 / 30 / 10 Regel<< wäre der Anfang gemacht!

Geld muss wieder Mittel zum Zweck werden, dann können auch wieder neue Werte entstehen, Werte, die das Leben wieder lebenswerter machen.

Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen

--------------------
NEUE IDEEN FUER EINE NEUE POLITIK
 

Blackdragon

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
... seit genau 4 Wochen ist der Monolog schon unterbrochen?!
Macht ER Urlaub? Hat ER im Lotto gewonnen? Mochte ER meine SPAM-Dose nicht? Wurde IHM von der Readaktion nahegelegt keine Monologe mehr zu schreiben?
Ist "morpheus7771" eine Inkarnation von IKS-Hessen?:icon_laber:

Fragen über Fragen...
deren Antworten mich aber so gar nicht interessieren!
 

Zap

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Mai 2007
Beiträge
83
Bewertungen
0
ER hatte NUR.....

... seit genau 4 Wochen ist der Monolog schon unterbrochen?!
Macht ER Urlaub? Hat ER im Lotto gewonnen? Mochte ER meine SPAM-Dose nicht? Wurde IHM von der Readaktion nahegelegt keine Monologe mehr zu schreiben?
Ist "morpheus7771" eine Inkarnation von IKS-Hessen?:icon_laber:

Fragen über Fragen...
deren Antworten mich aber so gar nicht interessieren!

ein gewisses Kontingent an Buchstaben; bis sie "sta(r)ben" - die Arge hat die "restlichen" zurückgefordert.....Klönnnggggggg.....*gg*
 
E

ExitUser

Gast
... seit genau 4 Wochen ist der Monolog schon unterbrochen?!
Macht ER Urlaub? Hat ER im Lotto gewonnen? Mochte ER meine SPAM-Dose nicht? Wurde IHM von der Readaktion nahegelegt keine Monologe mehr zu schreiben?
Ist "morpheus7771" eine Inkarnation von IKS-Hessen?:icon_laber:

Fragen über Fragen...
deren Antworten mich aber so gar nicht interessieren!
Wenn Du meine Statements zu IKS Hessen gelesen hast, kannst Du nicht auf so eine Idee kommen...
Sie machen wohl auch Sommerpause, wie mir scheint.
Ich habe mir die gleiche Frage vor ner Woche gestellt und konnte sie mir nur so erklären... lol

Sie vervollständigen eventuell auch Ihre Homepage...
Ist ja schon ne relative Baustelle.
Aber gute Informationen liefern Sie ja schon, das kann man nicht anders sagen, und ich glaube mittlerweile, das Sie auch nicht mehr wollen. Es bringt ja nichts, das haben Sie raus gefunden, sich endlos in einem Forum mit useren auseinander zu setzten... Sie sind ja auch nicht nur hier aktiv.

In diesem Sinne
mal sehen wann es wieder Neuigkeiten gibt.

morph
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Neue Wege

Gesellschaften, die in Frieden und Wohlstand mit hoher Lebensqualität leben möchten, brauchen klare und von jedermann nachvollziehbare Regeln und Werte.

D. h.: das Zusammenleben im 21. Jahrhundert wird große Veränderungen erfahren, es werden neue Regeln und neue Werte definiert werden müssen.

Begründung: Obwohl in Deutschland (Europa) noch nie soviel Waren, Güter produziert und Dienstleistungen geleistet wurden und dies in Zukunft auch so weitergehen wird: sind immer noch Millionen von Menschen arbeitslos; können in vielen Bereichen dringend notwendige Arbeiten – aus finanziellen Gründen - nicht mehr erledigt werden; müssen immer mehr Menschen - trotz Arbeit - unterhalb der Armutsgrenze leben; sinken die Altersbezüge und soziale Leistungen stetig; nimmt die Unzufriedenheit über zunehmende Arbeitszeiten bei ungenügender Bezahlung zu.

Die Streikbereitschaft bei den Arbeitnehmer/innen - in allen Bereichen der Gesellschaft - wächst, jeder möchte in angemessener Form am materiellen und geistigen Konsumglück teilhaben. In der Bevölkerung rumort es! Es benötigt dringend neue Regeln und Werte! Regeln, die auf die heutigen Herausforderungen einer globalen Welt und deren ungezügelten Energieverbrauch – mit den daraus resultierenden exorbitanten Energiepreissteigerungen die auf uns zukommen werden – eingehen. Regeln und Werte, die letztendlich den Bürgern die Zukunftsängste nehmen.

Es darf nicht mehr sein, dass sich eine immer kleiner werdende elitäre Bevölkerungsschicht - weltweit - dermaßen bereichern kann und damit gesellschaftlich fragwürdige Entwicklungen vorantreibt, während sich auf der anderen Seite, die Einkommen, die Arbeitsbedingungen somit die Lebensqualität anderer Bevölkerungsschichten diskreditiert werden.

Das Sozial-, Wirtschafts-, Steuer- und Abgabensystem muss für die neuen Herausforderungen im 21. Jahrhundert radikal verändert werden. Es ist nicht mehr Zeitgemäß, es produziert immer mehr Missstände und führt uns - mathematisch nachweislich - in ein Desaster.

Was muss sich ändern?

1. Die Gesellschaften müssen das Geld wieder zu dem machen für was es bestimmt war: ein Tauschmittel, den Tausch von Leistungen zu erleichternd und nicht durch eine falsche Geldpolitik den Tausch zu behindern bishin zu blockieren. Man darf den Menschen nicht suggerieren, als wenn das Geld selbst den Wert einer erbrachten Leistung darstellt. Geld selbst hat keinen Wert, Geld spiegelt nur den Wert einer Leistung durch den Preis wieder.

2. Bedingt dadurch: das Maschinenarbeit immerweiter voranschreitet und das die Geldvermehrung - bedingt durch die stetig wachsenden Sparguthaben die einen Zins und Zinsenzins erwirtschaften - exorbitante Ausmaße angenommen haben und weiter annehmen werden, somit sich der Zinsanteil auf den erbrachten Leistungen weiter erhöhen wird, muss die Methode zwischen Leistungsverteilung und Leistungserbringung neu geregelt werden.

3. Die Werteermittlung und der Sinn des Lebens müssen auf einen neuen Ausgangspunkt gebracht werden.

Wird dies alles nicht in Angriff genommen, geht die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander. Ganze Gesellschaftsschichten werden weiter verarmen, und die, die noch arbeiten dürfen, werden immer länger für immer Weniger arbeiten müssen. Der Raubbau an der Natur und an uns Menschen wird bis zum Kollaps weitergehen. Die Lebensqualität der meisten Menschen wird sich unwiderruflich verschlechtern. Und dies geschieht in den - heute noch - reichsten, wissenden und aufgeklärten Ländern der Welt.

Auf welche Basis können wir das zukünftige Zusammenleben stellen?

Unsere Existenz - Wohlstand und die Lebensqualität - hängen von der Art und Weise der Energienutzung ab. Energienutzung d. h., wir Menschen wandeln ständig Energie um. Energiewandelung deshalb: Energie kann nicht erzeugt aber auch nicht verloren gehen, sie wandelt sich nur in eine andere Form. Selbst über unseren Tod hinaus bleibt die Energie die sich in unserem Körper befindet erhalten. Ohne diese ständige Energiewandlung würde die Welt, die Natur und wir Menschen gar nicht existieren. Die reale Existenz, besteht eigentlich nur aus einem ständigen Energiewandel.

Daher sollten die Regeln und Werte für unser Zusammenleben auf der Grundlage des natürlichen Energiewandels aufbauen. Denn diesen Naturgesetzen, kann sich keiner entziehen. Energie ist das Lebenselixier allem Existenten. Nicht nur unser gesellschaftliches Zusammenleben sollten wir daraufhin ausrichten, sondern auch unsere Technologien müssen wir auf diesen ständigen Energiewandel hin ausrichten.


Was muss getan werden?

1. Gesellschaftspolitisch: die 60 / 30 / 10 Regel einführen.

2. Technologisch: die Mehrwegenergietechnologie einführen.

Dann ist ein sorgenfreies Leben für alle möglich.


Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen
 

bubi

Neu hier...
Mitglied seit
28 Mai 2007
Beiträge
11
Bewertungen
0
Genial

Was muss getan werden?

1. Gesellschaftspolitisch: die 60 / 30 / 10 Regel einführen.
Was is' denn das? Eine neue Weltformel :icon_frown:?
So was wie der Jovialismus :icon_biggrin:?


Was muss getan werden?

2. Technologisch: die Mehrwegenergietechnologie einführen.
Dann ist ein sorgenfreies Leben für alle möglich.
Also doch die neue Weltformel.
Google hat davon noch nie nicht was davon gehört, aber das kann sich ja noch ändern :icon_wink:!

Bubi
 

gummibaer74

Neu hier...
Mitglied seit
10 Aug 2007
Beiträge
130
Bewertungen
0
... seit genau 4 Wochen ist der Monolog schon unterbrochen?!
Macht ER Urlaub? Hat ER im Lotto gewonnen? Mochte ER meine SPAM-Dose nicht? Wurde IHM von der Readaktion nahegelegt keine Monologe mehr zu schreiben?
Ist "morpheus7771" eine Inkarnation von IKS-Hessen?:icon_laber:

Fragen über Fragen...
deren Antworten mich aber so gar nicht interessieren!
Er hat wahrscheinlich kapiert, dass viel Reden nix bringt! :icon_eek:

Seine Meinung und die Ansichten fand ich zwar ganz in Ordnung, aber seine Kraft und seine intellektuelle Ader sollte er vielleicht mehr auf die Straße konzentrieren als hier im INet.
Im weiteren benötigen die Menschen kein weiteren Philosophen oder Denker, sondern eine Person die die Menge Mitreißen kann und eine Konzentration der Kraft darstellt.
Die Politik Verdrossenheit in Deutschland ist sehr groß geworden und benötigt kürzere Motivations-Schübe als diese langen politikähnlichen Verhaltensweisen, mit endlosen Geschwafel oder Texten… :icon_daumen:
 

IKS-Hessen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
331
Bewertungen
1
Was muss getan werden?

Umsetzung einer neuen Politik
--------------------------------

„es fehlt ja nicht an klugen und schönen Theorien,…
… sondern an der praktischen Umsetzung.“

Die Gesellschaft und ihre Probleme - in Deutschland und Europa - bildlich als Haus dargestellt.

Ein Haus:

• ...welches über Jahrzehnte hinweg immer wieder länger, breiter und höher gebaut wurde,
• ..dessen Gesamtstatik durch die vielen Veränderungen den heutigen Erfordernissen nun nicht mehr gerecht wird,
• ...dessen Kostenapparat durch viele neue Umstände explodiert ist,
• …in dem ein Leben für viele Bewohner - ohne Angst und wirtschaftlicher Unsicherheit - nicht mehr möglich ist;
• …das vor einem dringend notwendigen Komplettumbau steht.

Ein Komplettumbau, der notwendig ist, damit die neusten Erkenntnisse:

• …des ökonomischen und ökologischen Wirtschaftens genutzt werden können,
• …für ein friedliches und humanes Zusammenleben aller Hausbewohner umgesetzt werden können.

Also ein Umbau, der allen Bewohnern wieder eine hohe Wohnqualität - ohne Sorgen und Ängste des weiteren Verfalls ihres Hauses haben zu müssen - verschafft.

Da die Statik des Hauses durch die vielen Einzelumbaumaßnahmen der letzten Jahrzehnte so sehr verändert wurde, ist ein kompletter Umbau - ohne das die Bewohner während des Umbaues Risiken, Schaden und Nachteilen ausgesetzt sind, nur sehr schwer zu vermitteln.

Ohne eine lügenlose Aufklärung der Sachlage, d.h., Offenlegung aller Missstände, parallel dazu eine klare Zielsetzung, d. h. mit klaren, fundierten und von jedermann nachvollziehbaren Plänen und Konzepten aufzuwarten, wird es nicht möglich sein, eine klare Mehrheit der Bewohner des Hauses zu gewinnen, die dem notwendigen Umbau zustimmen werden.

Die nächste Herausforderung wird sein, Führungspersönlichkeiten für den Umbau zu gewinnen, wie: Kaufmänner, Architekten Ingenieure, Techniker und Facharbeiter die willensstark, charakterfest und intelligent genug sind, den Manipulationen und Korruptionsverführungen, denen sie während des gesamten Umbaus ausgesetzt sind, zu widerstehen. Ansonsten würde wieder das gleiche Haus gebaut, nur mit einer anderen Farbe.

„Also frage ich: wann und wo geschieht der erste Schritt?“

Nicht nur das Ziel sollte genau definiert werden, auch der Weg dort hin sollte akribisch genau geplant sein. Mit Demonstrationen auf der Strasse, Beschwerte über Missstände in der Gesellschaft, hier im Internet oder in Briefen, werden keine wirklichen Reformen durchzusetzen sein. Besonnenheit und Geduld ist gefragt! Die Geschichte hat es uns doch immer wieder gezeigt, mit Gewalt und Terror ist keine nachhaltige Reform, Neugestaltung durchzusetzen. Keine Macht der Welt, konnte seinen Souverän - das Volk - auf Dauer unterdrücken oder ausnutzen.

Der Weg:

In einer Demokratie, werden Mittels Wahlen, ausgewählte Persönlichkeiten - die aus politischen Parteien kommen - in die Regierungen geschickt, dort üben sie regelmäßig die Exekutivegewalt aus. D. h., dort befindet sich der Ansatz von wo gesellschaftspolitische Veränderungen herbeigeführt werden können.

Da nur ca. 10 % der Bürgerinnen und Bürger politisch aktiv sind, d. h., es gibt etwa 8 Mio. in Parteien und Institutionen politisch Aktive, und diese verteilen sich auf viele Parteien. Dies bedeutet: ca. 0,5 Mio. Gleichgesinnte erfordert es, die auf ein Programm, auf ein bestimmtes Ziel hin eingestimmt sind, das dann in einer etablierten Partei umgesetzt wird.

In welcher Partei das Ziel am schnellsten und effektivsten umgesetzt werden kann, wäre noch auszukundschaften.

Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen

--------------------------
NEUE IDEEN FÜR EINE NEUE POLITIK
 

highlander!

Forumnutzer/in

Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
199
Bewertungen
0
ZITAT:
Da nur ca. 10 % der Bürgerinnen und Bürger politisch aktiv sind, d. h., es gibt etwa 8 Mio. in Parteien und Institutionen politisch Aktive, und diese verteilen sich auf viele Parteien. Dies bedeutet: ca. 0,5 Mio. Gleichgesinnte erfordert es, die auf ein Programm, auf ein bestimmtes Ziel hin eingestimmt sind, das dann in einer etablierten Partei umgesetzt wird.
In welcher Partei das Ziel am schnellsten und effektivsten umgesetzt werden kann, wäre noch auszukundschaften.

Mit freundlichen Grüßen

IKS- Hessen





Antwort:
dann viel vergnügen beim auskundschaften, aber ich befürchte,
das du schon bei den ersten 2 personen drei meinungen zu der
sache hörst.
" Deutschland " kein geientes volk, jeder gegen jeden. keine
nationale einigkeit. ein volk was ständig seine identität verleugnet
und die frage gestellt kriegt wo kommst du her und antwortet
ich bin europäer, wird nicht in der lage sein für die zukunft
gemeinsam gegen die kräfte anzukämpfen die es wirtschaftlich,
politisch und geistig ausbluten läßt von der globalen
wirtschaftmeute.


der highlander!
 

a f a

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Bewertungen
2
" Deutschland " kein geientes volk, jeder gegen jeden. keine
nationale einigkeit. ein volk was ständig seine identität verleugnet
und die frage gestellt kriegt wo kommst du her und antwortet
ich bin europäer, wird nicht in der lage sein für die zukunft
gemeinsam gegen die kräfte anzukämpfen die es wirtschaftlich,
politisch kraftvoll und geistig ausbluten läßt von der globalen
wirtschaftmeute.
Soll ich mich jetzt etwa mit den Akteuren aus Wirtschaft und Politik solidarisieren, nur weil die meisten zufällig auch Deutsche sind ?

Die Unterschiede verlaufen nicht zwischen Nationen, sondern zwischen Gesellschaftsklassen, die einen greifen ab, bzw. profitieren, die anderen werden abgegriffen bzw. lassen sich abgreifen. Hat, für mich, nix mit Nationalität zu tun.

Gruss
Norbert

Freiheit statt Kapitalismus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten