Deutscher Pflegetag 2014

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Im Pflegesektor liegt vieles im Argen. Entsprechend groß waren die Erwartungen an Gesundheitsminister Gröhe auf dem Deutschen Pflegetag. Er referierte zumeist den Koalitionsvertrag - und erntete dafür verhaltenen Applaus.






Deutscher Pflegetag - Große Erwartungen an Gröhe | tagesschau.de
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
das problem der pflege hat man mit dem export von chinesischen wanderarbeitern(vorerst!)gelöst.
endlich braucht man keine examinierten, dt. pflegekräfte mehr, der schnellkurs deutsch und die bereitschaft für noch so beschi§§ene dumpinglöhne als leibeigene sklaven sich verdingen zu wollen, reicht allemal :icon_klatsch:

ich frage mich eigentlich wo die moralische grenzlinie bei denen verläuft, die ihren angehörigen sowas zumuten ??
interessiert es die ob da jetzt chinesischen sklaven schuften, oder könnte man denen auch zb persische teppichknüpfer-kinder vorsetzen, ohne das das irgendwie interessiert ??

ich bin schon mal gespannt, wie man seitens der bundesregierung verhindern wil, dass die neuankömmlinge-nachdem sie ein festes bleiberecht bekommen haben-sich nicht besser-bezahlte jobs suchen, zb in der prostitution ??

und ich bin schon gespannt, wo man denn die ganze chinesische sippschaft unterbringen will, wenn die "nett-lächelnden" pflegerinnen, die ganze chinesischen triaden-als willkommensgeschenk für die hirnbefreiten dummmichel-mitschleppen
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
ich frage mich eigentlich wo die moralische grenzlinie bei denen verläuft, die ihren angehörigen sowas zumuten ??
Traurigerweise sind vielen ihre pflegebedürftigen Angehörigen egal. Da werden noch Erbschaftsfragen geklärt und das wars dann.

Nur wenige Senioren werden noch regelmäßig im Alters-/Pflegeheim von ihren Kindern/Enkelkindern besucht. :frown:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
931
Bewertungen
2
Traurigerweise sind vielen ihre pflegebedürftigen Angehörigen egal. Da werden noch Erbschaftsfragen geklärt und das wars dann.

Nur wenige Senioren werden noch regelmäßig im Alters-/Pflegeheim von ihren Kindern/Enkelkindern besucht. :frown:

Einspruch!

Auch Nachkommen haben ein Recht auf ihr eigenes Leben. Sie wohnen nicht immer dort, wo ihre Eltern oder Großeltern leben. Sie haben nicht nur (vielleicht) wenig Zeit - sie haben tatsächlich ein eigenes Leben!

Früher sind Senioren mit 70 von uns gegangen. Trauerfeier. Ein paar Tränen. Tschüss.

Heute werden sie 100 oder älter. Ein Segen?
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.441
Bewertungen
768
Einspruch!

Auch Nachkommen haben ein Recht auf ihr eigenes Leben. Sie wohnen nicht immer dort, wo ihre Eltern oder Großeltern leben. Sie haben nicht nur (vielleicht) wenig Zeit - sie haben tatsächlich ein eigenes Leben!

Früher sind Senioren mit 70 von uns gegangen. Trauerfeier. Ein paar Tränen. Tschüss.

Heute werden sie 100 oder älter. Ein Segen?

Wie alt möchtest Du denn werden?
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Auch Nachkommen haben ein Recht auf ihr eigenes Leben.
Wer will das bestreiten?

Das heute in manchen Familien Angehörige auf dem Globus verteilt sind, ist natürlich ein Problem das früher nicht so ausgeprägt war.

Aber das alle dann unerreichbar sind, ist doch wohl die Ausnahme.
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
Moralische Grenze:
Mir ist bei dem Beitrag schlecht geworden. Dass Pflege in Deutschland teuer ist, das stimmt und liegt definitiv nicht an den Gehältern der Pfleger und Pflegerinnen.
Aber seine Eltern bis zu 800 km weit wegzugeben, das ist aus meiner Sicht ein Unding. Gerade demente Pflegebedürftige brauchen ihre sozialen Kontakte.
Die geschilderten Fälle sind im Film auch nicht so, dass Kind oder Ehefrau am Hungertuch nagen würden.
Da wird die Eigentumswohnung vorgeschoben, die ja nicht verkauft werden will etc.

Zur Pflege nach Polen | NDR.de - Ratgeber - Gesundheit - Gesundheitswesen
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
931
Bewertungen
2
Die geschilderten Fälle sind im Film auch nicht so, dass Kind oder Ehefrau am Hungertuch nagen würden.
Da wird die Eigentumswohnung vorgeschoben, die ja nicht verkauft werden will etc.

Ich habe es schon oben geschrieben: Die Nachkommen haben ihr eigenes Leben, sind auch schon 40, 50 oder älter. Wer glaubt, er wäre aufgrund seiner Nachkommenschaft versorgt bis zum letzten Atemzug, irrt!
 
E

ExitUser

Gast
Moralische Grenze:
Mir ist bei dem Beitrag schlecht geworden. Dass Pflege in Deutschland teuer ist, das stimmt und liegt definitiv nicht an den Gehältern der Pfleger und Pflegerinnen.
Aber seine Eltern bis zu 800 km weit wegzugeben, das ist aus meiner Sicht ein Unding. Gerade demente Pflegebedürftige brauchen ihre sozialen Kontakte.
Die geschilderten Fälle sind im Film auch nicht so, dass Kind oder Ehefrau am Hungertuch nagen würden.
Da wird die Eigentumswohnung vorgeschoben, die ja nicht verkauft werden will etc.

Zur Pflege nach Polen | NDR.de - Ratgeber - Gesundheit - Gesundheitswesen


Das ist in meinen Augen unmenschlich! Wehe dem, der solche Kinder hat! :icon_eek:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
931
Bewertungen
2
Das kann man so generell nicht sagen, es hängt halt davon ab wie groß die Familie und die Bindung ist.

Schau' Dir doch einfach nur die ersten 5 Minuten des NDR-Berichtes an. Der 72jährige ist völlig hilflos ohne seine Frau, und sie hat kein eigenes Leben mehr. Er ist so hilflos, daß er sich keine 48 Stunden lang alleine versorgen könnte.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.441
Bewertungen
768
Schau' Dir doch einfach nur die ersten 5 Minuten des NDR-Berichtes an. Der 72jährige ist völlig hilflos ohne seine Frau, und sie hat kein eigenes Leben mehr. Er ist so hilflos, daß er sich keine 48 Stunden lang alleine versorgen könnte.

Deine Lösung für solche Fälle wäre dann welche?
 

Sauregurke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
349
Bewertungen
178
Schau' Dir doch einfach nur die ersten 5 Minuten des NDR-Berichtes an. Der 72jährige ist völlig hilflos ohne seine Frau, und sie hat kein eigenes Leben mehr. Er ist so hilflos, daß er sich keine 48 Stunden lang alleine versorgen könnte.

Wie war das gleich: "In guten wie in schlechten Tagen..."
Wenn man nur will, dann gibt es Tagespflege und andere Möglichkeiten.
 
E

ExitUser

Gast
Leider sehe ich bei dieser Sorte "Reform" mal wieder keine deutliche Verbesserung in der häuslichen Pflege. Ich bemerke es ja selbst, jedes Stück weit Normalität für den Pflegling wie angehörige muß hart erkämpft werden. Ich mache fast jeden Tag diese Grenzerfahrung. Hier fehlt genauso die finanzielle Ausrüstung. 31€ für Pflegemittel? Ein Witz. Jeder Handgriff teuer bezahlt, den andere Dienste erbringen.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Dieses ganze System wird den plegebedürftigen absolut nicht gerecht!

Schon die Einteilung in Pflegestufen!


Beispiel mein Vater:

94 Jahre alt, aber er bekommt keine Pflegestufe!

Weil: Er kann sich noch selbst waschen, kochen und ist immer noch recht agil für sein Alter.

Aber er ist wackelig auf den Beinen und könnte jederzeit hinfallen und sich alle Knochen brechen.

Das zählt aber nicht!

Auto fahren habe ich ihm mit 91 verboten, seitdem muß ich und meine Frau halt alles für ihn heranschaffen.

Regelmäßige Arzttermine sind wahrzunehmen. Was fast schon ein Halbtagsjob ist, da wir auf dem Land Leben und alles weit weg ist und es sehr viele gibt.

Er bekommt aber keine Pflegestufe und deshalb auch keinen Platz im Altersheim.

Ich kann das leider nicht bezahlen, die Preise sind der Hammer, selbst im untersten Segment.

Und da stellt sich auch wieder die moralische Frage.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Einspruch!

Auch Nachkommen haben ein Recht auf ihr eigenes Leben. Sie wohnen nicht immer dort, wo ihre Eltern oder Großeltern leben. Sie haben nicht nur (vielleicht) wenig Zeit - sie haben tatsächlich ein eigenes Leben!

Früher sind Senioren mit 70 von uns gegangen. Trauerfeier. Ein paar Tränen. Tschüss.

Heute werden sie 100 oder älter. Ein Segen?

Stimmt, auch wenn man bereit ist sich selber um seine alten Angehörigen zu kümmern, sollte man sich nicht auf Gedeih und Verderb aufopfern!

Leider sind manche pflegebedürftige Personen, sehr besitzergreifend und glauben, nur weil man von ihnen Pflegegeld erhält, man ihnen rund um die Uhr zur Verfügung zu stehen hat und praktisch kein Recht mehr hat noch anderen Interessen nachzugehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten