Deutsche Flüchtlinge : Wohin mit all diesen Deutschen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231



Das fragte sich 1709 der britische Schriftsteller Daniel Defoe. Was sich damals in London abspielte, erinnert in vielem an die heutige Flüchtlingskrise.

Die Angela Merkel des Jahres 1709 hieß Anne Stuart. Das Bildnis der Königin von England wurde zum Hoffnungszeichen der Verfolgten und Verarmten. Tausenden verhieß es Schutz, Zuflucht und Hilfe, und so kam es, dass im Frühjahr und Sommer 1709 rund 13.000 elende Gestalten im Osten Londons strandeten, allein im Mai waren es mehr als 6.500. Alles Geld, das sie aufbringen konnten, hatten sie für die Fahrt ausgegeben. Nun steckten sie fest, und in England entbrannte eine erregte Debatte. Wohin mit den Flüchtlingen?
Deutsche Flüchtlinge: Wohin mit all diesen Deutschen? | ZEIT ONLINE
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46



Das fragte sich 1709 der britische Schriftsteller Daniel Defoe. Was sich damals in London abspielte, erinnert in vielem an die heutige Flüchtlingskrise.

Die Angela Merkel des Jahres 1709 hieß Anne Stuart. Das Bildnis der Königin von England wurde zum Hoffnungszeichen der Verfolgten und Verarmten. Tausenden verhieß es Schutz, Zuflucht und Hilfe, und so kam es, dass im Frühjahr und Sommer 1709 rund 13.000 elende Gestalten im Osten Londons strandeten, allein im Mai waren es mehr als 6.500. Alles Geld, das sie aufbringen konnten, hatten sie für die Fahrt ausgegeben. Nun steckten sie fest, und in England entbrannte eine erregte Debatte. Wohin mit den Flüchtlingen?
Deutsche Flüchtlinge: Wohin mit all diesen Deutschen? |*ZEIT ONLINE
Angeln und Sachsen = Angelsachsen
Die Sachsen sind schon immer nach England und umgekehrt,
da gab es mal einen Soldatenkönig , die langen Kerls wurden ins Ausland verkauft zum Kämpfen, außerdem sehe ich die Zahlen nicht in der Relation zu dem heutigen Geschehen.

Die Deutschen haben Ihre Monarchie mit dem Kaiserreich schon abgeschafft,
ebenso die Weihmarer Republik und die Nazis samt Ihrer Diktatur. Danach haben wir den Komunismus der DDR und deren Folgen rückabgewickelt und nun arbeiten wir an der Zersetzung der Demokratie zugunsten eines "geeinten Europa" .... also was ist denn ... wir haben es doch schon gemacht , sollen Marroko und die Länder um die es geht sich mal Gedanken darum machen. Mit dem Bau von Moscheen wird der Teller nicht voll.

Dann nimmt man es eben den Christen ... nö, das is keine Lösung.
Und Erdöl kann man auch nur verkaufen solange noch welches da ist.

bozzo
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
1709? Langsam wird es grotesk.
Pompejii ? wann war das denn , gabs da auch nen Deutschen ?
warn die Deutschen am Ausbruch des Vesuv Schuld ?

hmmm ma übalegn.. nein , das is nich Grotesk , das muß eruirt werden.Doch moment , es gab mal nen Deutschen Kaiser in Rom ... *Grübel
 

Jürgen3

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
444
Bewertungen
171
Mich erinnert eigentlich gar nichts an die heutige Situation.

Welche Sozialsysteme gab es damals?
Welche kostenlose Krankenversicherung?
Welche unbegrenzte Kost und Logis?
Welche Schulden gegenüber der Regierung müssen die heutigen Flüchtlinge abarbeiten?
Welcher Moslem wird aufgefordert, zu konvertieren?
Wer wird im Falle einer Weigerung sofort zurückgeschickt?
Welcher Flüchtling muss Zwangsarbeit leisten?
Waren es auch 90% junge Männer, die Frauen und Kinder zurückließen?
Wie unterschiedlich waren die Wertvorstellungen von Pfälzern und Engländern?
Wie viele Pfälzer wollten und haben Parallelgesellschaften gebildet?
Wie viele wollten das englische Recht durch ein anderes ersetzen?
Wie viele verachteten den englischen Staat, seine Kultur, seine Sprache, seine Bewohner, seine Religion?
Sind die Zahlen vergleichbar? Warum verblieben nur 3.000 Flüchtlinge? Warum gab es keine unbegrenzte und unkontrollierte Einwanderung? Warum verhängte England sofort ein Einreisestopp?

Sollen wir ähnlich handeln, wie England damals?

Sofortiger Aufnahmestopp.
Abweisung von Andersgläubigen.
Deportation in andere Länder/Gebiete.
Kurzzeitige Hilfe, dann Selbstversorgung.

Oder umsetzen, was Dafoe vorschlug?

pfälzischen Ausländer in kleinen Stadtgemeinden angesiedelt werden, in kleinen Kolonien gleichsam, und zwar in den diversen Wäldern und noch nicht bestellten Landstrichen Englands

Flüchtlinge also in Mecklenburg-Vorpommern oder Schwarzwald ansiedeln.
Eigener Aufbau rückständiger Gegenden.

Aus mehreren Gründen aber sollte keine Kolonie mehr als 100 Familien umfassen, sodass sich die Sprache und die Sitten der Menschen nicht zu lange in ihrer Fremdheit erhalten

Flüchtlinge nur in kleinen Gruppen in kleinen Städten ansiedeln.
Anpassung an die englische Kultur und Sprache.

Damit, meine ich, habe ich in aller Klarheit dargelegt, wie man Scharen von Menschen in einen öffentlichen Segen und Vorteil verwandeln kann, indem man sie so ansiedelt und so nach ihrer Anzahl und jeweiligen Beschäftigung verteilt, dass sie in die Lage versetzt werden, sich gegenseitig zu ernähren, und weder unseren Armen die Arbeit stehlen noch unseren Facharbeitern in die Quere kommen.

Mit anderen Worten:
Kontrollierte Einwanderung.
 

Gallnstein

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2015
Beiträge
300
Bewertungen
47



Das fragte sich 1709 der britische Schriftsteller Daniel Defoe. Was sich damals in London abspielte, erinnert in vielem an die heutige Flüchtlingskrise.

Die Angela Merkel des Jahres 1709 hieß Anne Stuart. Das Bildnis der Königin von England wurde zum Hoffnungszeichen der Verfolgten und Verarmten. Tausenden verhieß es Schutz, Zuflucht und Hilfe, und so kam es, dass im Frühjahr und Sommer 1709 rund 13.000 elende Gestalten im Osten Londons strandeten, allein im Mai waren es mehr als 6.500. Alles Geld, das sie aufbringen konnten, hatten sie für die Fahrt ausgegeben. Nun steckten sie fest, und in England entbrannte eine erregte Debatte. Wohin mit den Flüchtlingen?
Deutsche Flüchtlinge: Wohin mit all diesen Deutschen? |*ZEIT ONLINE
Sorry, aber jetzt bin ich sauer. Nicht wegen deine Bemühungen sich den Menschen anzunähern. Das finde ich nicht schlecht.
Aber was mich dann doch zu diesen zeilen führt ist ( :icon_surprised: ) der Vergleich mit Angela Merkel / Hoffnungszeichen der Verfolgten und Verarmten.
Entschuldige aber das geht mir entschieden zu weit!
Die CDU "Leitung" des Kapitalismus mit Bildnis der Königin in England gleichzusetzen?
Aber wenn schon dann vollkommen!
Denn, die ständig kränkelnde Anne sieht am Ende ihres Lebens einen würdelosen Sterben entgegen.
Innenpolitische Zwistigkeiten setzen sich sogar in ihrem Sterbezimmer fort.
Sie wird gezwungen einen Regierungschef zu ernennen,obwohl sie kaum bei Sinnen ist.
Schließlich fällt sie ins Koma und stirbt einige Wochen später.
Man verweigerte der Königin ein prächtiges Grabmonument in Westminster.

Da kann man nur menschlich denken auf das der "Königin" aus Deutschland nicht auch noch blüht?
Oder die Geschichte wiederholt sich dann halt hier.
Ist eh Global.
Auf Wikipedia zu finden und alles mal lesen. :icon_mrgreen:
 
Oben Unten