Deutsche Bürger weit ärmer als Spanier und Italiener

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
F

FrankyBoy

Gast
Erst einmal sacken lassen - im ersten Impuls denke ich, dass könnte stimmen:

Fast 70 000 Euro besitzt ein deutscher Durchschnittshaushalt – das ist weniger als ein vergleichbares Pendant in südlichen Euro-Ländern. Die vermeintlichen Krisen-Staaten hängen Deutschland um ein Vielfaches ab.
Das Vermögen deutscher Privathaushalte ist um einiges kleiner als das in Euro-Krisenländern wie Italien oder Spanien. Das geht aus einer am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Studie der Bundesbank hervor. Demnach haben Deutsche im Mittel ein Vermögen von 51 400 Euro – in Frankreich liegt das mittlere Vermögen bei 113 500 Euro, in Spanien bei 178 300 und in Italien bei 163 900 Euro.
Durchschnittshaushalt berechnet: Deutsche Bürger weit ärmer als Spanier und Italiener - Wirtschafts-News - FOCUS Online - Nachrichten
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Im Mittel hat jeder 51.400 Euro Vermögen.

Toll, mein Kollege hat 550,00 Euro und ich habe 250,00 Euro.
Macht 800,00 Euro Vermögen für 2 Bürger.

Jetzt fragt man sich, wer hat nun die 2 mal 51.400 Euro
minus Vermögen(mein Kollege und ich)800,00 Euro = 102.000 Euro.

Frage:
Wer hat also "unsere" 102.000 Euro und wo versteckt/bunkert er sie und wo wohnt er?? :icon_kinn: :biggrin:
 
S

Steamhammer

Gast
Vielen Dank dafür, Ihr arbeitenden Deppen, die Ihr der Wirtschaft das Gefühl vermittelt, Ihr würdet auch für 3 Euro arbeiten und die ALG2-Empfänger haben eh schuld an allem.
#
Vielen Dank, Ihr Unternehmerpack, dass Ihr es geschafft habt, in Lichtgeschwindigkeit die Gesellschaft zu zerstören , weil Ihr immer gieriger werdet.

Man sollte Euch an der nächsten Laterne...anleuchten.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Wie man es gerade braucht?

Sonst läuft Focus (Burda-Ausbeuter-Polemik...usw.) ja unter "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern" ?

P.S.

Für die eigene Realität reicht doch ein Blick in die Geldbörse...... oder?
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Frankreich 113.500?:confused: da muß ich trotz Freck morgen schnell zu Bank und alles abheben, bevor der Hollande auf dumme Gedanken kommt.:icon_pause:
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Wohneigentum

Okay, aber:
Für das im Vergleich mit anderen Euro-Ländern geringere mittlere Vermögen der Haushalte in Deutschland gibt es nach Angaben der Bundesbank eine Reihe von Gründen:


  • Nicht alle Vermögensansprüche der Haushalte seien erfasst, wie etwa gegenüber der gesetzlichen Sozialversicherung. Damit aber würden für viele Haushalte "die meisten der Lebensrisiken und Grundbedürfnisse zumindest prinzipiell" abgedeckt. Beispiele hierfür seien die gesetzliche Vorsorge für Alter, Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Aber auch staatlich finanzierte Bildung an Schulen und Hochschulen falle darunter.
  • Das mittlere Vermögen in Deutschland werde immer noch durch die Wiedervereinigung gedrückt.


  • Die Neigung der Deutschen, Immobilien zu kaufen, sei vergleichsweise gering.
 
F

FrankyBoy

Gast
Bundesbank rechnet die Südeuropäer reich



Vermögensstudie : Bundesbank rechnet die Südeuropäer reich - Nachrichten Geld - DIE WELT

Alles ist relativ,auch solche Statistiken.
Ich habe mir den Bericht mal durchgelesen - alles Erbsenzählerei - außerdem wird die Bundesbank, dem gleichen Artikel zufolge in spätestens 2 Monaten, "geeichte" Zahlen vorlegen und mich würde es nicht wundern, wenn die Unterschiede noch größer werden.

Ich kenne Italien relativ gut und auf meinem Reisepass steht
"UNIONE EUROPEA"
"REPUBBLICA ITALIANA"
"PASSAPORTO"

In keinem anderem Land, gab es für die Arbeitnehmer schlechtere Lohnzuwächse als in Deutschland und das seit 1993.

20 Jahre 2% Zinseszinsen (Lohnzurückhaltung), ergeben ein "Wachstum" von 48,6 %, um das die deutsche Arbeiterschaft betrogen wurde - dann kommen noch die Steuer- und Abgabensysteme hinzu und schon ergeben die Zahlen der Bundesbank wieder Sinn (nicht Prof. Sinn - der erzählt meist Unsinn).
 
E

ExitUser0090

Gast
Um es mit Berger zu sagen:
Ergänzende Anmerkung JB: Die Bundesbank verwendet eine Stichprobe von nicht einmal 4.000 Befragten. Das mag für herkömmliche Studien eine repräsentative Datenbasis sein, beim Thema Reichtum, bei dem wenige Zehntausend Superreiche den Durchschnitt massiv verzerren, ist hier jedoch einer Manipulation Tür und Tor geöffnet. Oder glauben Sie, dass z.B. Frau Klatten an einer Befragung teilnimmt? Mit diesem Thema werden wir uns auf den NachDenkSeiten nächste Woche noch ausführlicher auseinandersetzen.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
In einer Studie stellen die Währungshüter fest, dass deutsche Haushalte weniger Vermögen haben als Franzosen, Spanier oder Italiener. Aber lassen sich die Zahlen überhaupt vergleichen?
Vermögensstudie : Bundesbank rechnet die Südeuropäer reich - Nachrichten Geld - DIE WELT

Unabhängig von diesem Bericht, habe ich ein Problem mit dieser Fragestellung. Die Welt gehört zum Springer-Verlag, wo auch die Bild ihr Zuhause hat. Und dort werden doch die heutigen geschönten Arbeitslosenzahlen sehr häufig mit den Arbeitslosenzahlen von vor 20 Jahren verglichen. Da heißt es dann, dass man die niedrigsten Zahlen seit 20 Jahren hat. Aber gerade diese beiden Zahlen kann man überhaupt nicht vergleichen, weil damals noch nicht so viele Arbeitslose aus der Statistik entfernt wurden. Aber trotzdem tun das diese Zeitungen und hinterfragen überhaupt nichts.
Diese Zeitungen machen es sich sehr einfach. Was nicht genehm ist, wird hinterfragt. Was passt, wird für wahr gehalten und auch in die Welt posaunt. Das ist Heuchelei in Vollendung.
 
F

FrankyBoy

Gast
Vermögensstudie : Bundesbank rechnet die Südeuropäer reich - Nachrichten Geld - DIE WELT

Unabhängig von diesem Bericht, habe ich ein Problem mit dieser Fragestellung. Die Welt gehört zum Springer-Verlag, wo auch die Bild ihr Zuhause hat. Und dort werden doch die heutigen geschönten Arbeitslosenzahlen sehr häufig mit den Arbeitslosenzahlen von vor 20 Jahren verglichen. Da heißt es dann, dass man die niedrigsten Zahlen seit 20 Jahren hat. Aber gerade diese beiden Zahlen kann man überhaupt nicht vergleichen, weil damals noch nicht so viele Arbeitslose aus der Statistik entfernt wurden. Aber trotzdem tun das diese Zeitungen und hinterfragen überhaupt nichts.
Diese Zeitungen machen es sich sehr einfach. Was nicht genehm ist, wird hinterfragt. Was passt, wird für wahr gehalten und auch in die Welt posaunt. Das ist Heuchelei in Vollendung.
Vielen Dank für deinen Beitrag, dem ich absolut zustimmen kann.

Ich frage mich gerade, warum es nicht möglich ist, z. B. vorhandene Daten, die den Finanz- und Grundbuchbehörden etc. ja zur Verfügung stehen, mit einem Data-Warehouse-Datenbank-System abzugleichen - schon hätte man als Basis alle Bürger erfasst und könnte dieses sogar total anonym erledigen etc.

Wir haben viele Mrd. € für Banken und Bonzen verbrannt aber für eine vernünftige Ausstattung von Schulen, Behörden und der öffentlichen Daseinsfürsorge, reicht es dann eben nicht?

Unsere Danistakraten in den Ministerien und anderswo, haben doch echt einen Sprung in der Schüssel!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten