Deutsche-Bank-Ökonom Walter ruft zu Lohnzurückhaltung auf

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Berlin — Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, hat die Arbeitnehmer in Deutschland aufgerufen, in den kommenden Jahren Lohnzurückhaltung zu üben. "Eine mehrjährige Lohnpause wäre sinnvoll, um die Beschäftigungslage nicht weiter zu gefährden", sagte Walter der "Bild"-Zeitung. Zuletzt hätten sich Arbeitskosten und Produktivität auseinanderentwickelt. Für 2010 rechne er mit Tarifabschlüssen in der Größenordnung von ein bis zwei Prozent, sagte Walter.
AFP: Deutsche-Bank-konom Walter ruft zu Lohnzurckhaltung auf

und ich "fordere" ein Vorschlagverbot solcher Theoretiker!!

Es wird nicht mehr lange dauern, bis der Erste dann "vorschlägt", auf Teile des Gehaltes zu verzichten, damit "sich die angeschlagenen Unternehmen besser erholen können".

Während sich die Vorstände dann wieder großzügige Gehaltserhöhungen genehmigen, sollen die, die den Unternehmen den Gewinn durch ihre Arbeit ermöglichen, auf Geld verzichten. Weniger Kaufkraft = weniger Umsatz.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Dabei sind ausgerechnet in Deutschland die Löhne viel stärker als im europäischen Umland gesunken. Als ob dies nicht schon reichen und bekämpft werden müsste!

Kaleika
 
R

Rounddancer

Gast
Klar, sowas MUSS Walter ja sagen.
Schließlich kümmert sich sein Arbeitgeber besonders um Firmenkunden und darum, daß die eigenen Manager trotz Krise weiter bergeweise Boni einschieben können. Und die wollen ja dort, wo sie verkehren, kein "gemeines Volk" vorfinden, daß sich das auch mal leisten könnte. Und sein Boß will auch den nächsten Geburtstag bei der ehemaligen FdJ-Sekretärin für Agitation ud Propaganda, deren Stasi-Akte noch immer als unauffindbar ausgegeben wird, im Kanzleramt feiern ...

Der richtige Weg hingegen muß sein: Weg mit dem Lohndumping. Gutes Geld für gute Arbeit, und endlich muß ein gesetzlicher Mindestlohn her,- damit da ein Einstieg gemacht ist.

Nicht mehr Geld für die, die es eh bloß der Bank zum Kaputtmachen und füttern ihrer Manager geben,- sondern mehr Geld für die, die es brauchen, um überhaupt wieder mit weniger Sorgen in die Zukunft blicken zu können, für die vielen, die es wieder ausgeben, um den Lebensstandardsrückstand ein bißchen aufzuholen.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68

almosenempfänger

Elo-User*in
Mitglied seit
25 August 2007
Beiträge
293
Bewertungen
11
Und ich fordere allen allen auf, Ihr Geld von der Bank abzuholen und das am besten alle gleichzeigt. Mal gucken wie die Bänker dann jammern und betteln.
 
N

Nustel

Gast
Und ich fordere allen allen auf, Ihr Geld von der Bank abzuholen und das am besten alle gleichzeigt. Mal gucken wie die Bänker dann jammern und betteln.

Wenn ich welches hätte, würde ich es machen, um nur die Hackfressen hinterm Banktresen zu sehen, wie sie zittern, das sie keine Grundlage/Berechtigung für ihre Jobs mehr haben:icon_party:
 

klaus1233

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
244
Bewertungen
24
Völlig falsch, Walter. Immer dieselbe Leier, fällt dir nicht mal was neues ein. Zinszurückhaltung ist angesagt: Dispozinsen runter und Sparbuchzinsen hoch. Kreditschleusen auf. Das ist in der Krise angesagt, damit die Wirtschaft angekurbelt wird.

Wie wäre es mal mit Krediten für Hartz IV-Existenzgründer, -Familiengründungskredite für Prekariat, Leiharbeiter usw. ohne oder mit ganz niedrigen Zinsen. Damit sich Leistung wieder lohnt, da bist du doch auch für, Walter. Nicht immer nur bei anderen absahnen, nicht immer nur von anderen fordern und fordern, sondern sich mal selber fragen, was kann Bank für D und den Aufschwung tun.

Walter will nur wieder von der eigenen volkswirtschaftlichen Verantwortung ablenken und macht Vorschläge, die anderer Leute Geld kosten. Und von den geringeren Einkommen sollen dann die Zocker-Schulden der Banken der Vergangenheit und die Gewinne der Banken für die Zukunft aufgebracht werden über üppige Zinsen und Gebühren. Und die Zockerschulden, die Staat übernommen hat, sollen auch noch davon bezahlt werden. Hat der noch alle Tassen im Schrank?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten