Der Westen (WAZ) NRW-SPD will sozialen Arbeitsmarkt schaffen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

redfly

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Richtig, wird im Artikel auch angesprochen. Für mich der absolute Hammer, sollte dies kommen. Keiner würde mehr ohne Zuschüsse einstellen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Richtig, wird im Artikel auch angesprochen. Für mich der absolute Hammer, sollte dies kommen. Keiner würde mehr ohne Zuschüsse einstellen.
Das ist doch heute schon so. Ersetze das Wort Zuschuss durch das Wort Aufstockung. Eingliederungszuschüsse werden auch gerne mitgenommen von der Privatwirtschaft. Die SPD rafft es einfach nicht, dass mit diesen Modellen falsche Anreize gesetzt werden. Das einzige, was hier entsteht, ist wieder ein neues Mitnahmemodell für Einrichtungen, die sich damit gesund stoßen. Und dann wäre da ja noch die Frage, was mit den regulär eingestellten Kräften passiert?! Die werden dann ja unbezahlbar, weil man für die keine Zuschüssen bekommt. Dank SPD hat man eine Abwärtsspirale geschaffen, wo sich jeder in zukunft unterbieten wird um nur arbeiten "zu dürfen". Mal sehen, wie lange das Modell freiwillig bleibt.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Die Privatwirtschaft hätte gerne einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent zum Gehalt
Natürlich, als Unternehmer würde ich mich fragen warum ich so blöd sein soll ohne Zuschüsse überhaupt noch Mitarbeiter zu beschäftigen.

Das hat auch andere "Vorteile", wenn die dann nicht spuren oder frech werden, gibts eine Meldung mit Sanktion. "Ersatzbeschaffung" erfolgt umgehend.

Lohnerhöhungen muß man dann auch nicht mehr zahlen.

(Gedankengänge aus Unternehmersicht, damit mich keiner falsch versteht)
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.047
Bewertungen
312
Natürlich, als Unternehmer würde ich mich fragen warum ich so blöd sein soll ohne Zuschüsse überhaupt noch Mitarbeiter zu beschäftigen.

Das hat auch andere "Vorteile", wenn die dann nicht spuren oder frech werden, gibts eine Meldung mit Sanktion. "Ersatzbeschaffung" erfolgt umgehend.

Lohnerhöhungen muß man dann auch nicht mehr zahlen.

(Gedankengänge aus Unternehmersicht, damit mich keiner falsch versteht)
Dein letzter Satz ist wohl vorauseilender Gehorsam?
Trotzdem - ich als Unternehmer würde ganz genauso handeln.
Sonst würde es ja heißen: du als Unternehmensmillionär bezahlst 25 % Steuern
und ich antworte, ne - will 50....

 
E

ExitUser0090

Gast
Im Kern sieht das Vorhaben so aus: Private Unternehmen oder freie Wohlfahrtsverbände stellen schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose ein und zahlen ihnen tarifliche oder ortsübliche Löhne. Dafür erhalten sie im Gegenzug einen „Minderleistungsausgleich“.
Welch schöner Begriff. So was können sich auch nur die Leistungsträger in der Politik ausdenken.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

Typisch SPD: Habt Ihr vergessen, was sie vor den letzten Wahlen versprochen haben?

MfG
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Diese Idee hat eine fatale Eigendynamik: Eigentümer einer Gebäudereinigungsfirma (Hauptkostenfaktor Löhne) hat nur "normale" Mitarbeiter. Konkurrent die 30% Leute. Wer wohl die nächste Ausschreibung gewinnt? Und wozu ist nun der erste gewungen wenn er nicht pleite gehen will? Ergebnis alle werden entlassen und erst wieder eingestellt wenn sie schwer vermittelbar sind. Und das ist noch nicht mal böser Wille sondern Sachzwang.
Muss man Vollidiot sein um "Spitzenpolitiker" zu werden?

LG

Clint
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
und bei den sprüchen von der kraft muss man sich echt fragen wie umnachtet leute in H IV sind, die sie dennoch wählen, die liebe, gute, alte schweine partei deutschlands...

physicus
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Diese Idee hat eine fatale Eigendynamik: Eigentümer einer Gebäudereinigungsfirma (Hauptkostenfaktor Löhne) hat nur "normale" Mitarbeiter. Konkurrent die 30% Leute. Wer wohl die nächste Ausschreibung gewinnt? Und wozu ist nun der erste gewungen wenn er nicht pleite gehen will? Ergebnis alle werden entlassen und erst wieder eingestellt wenn sie schwer vermittelbar sind. Und das ist noch nicht mal böser Wille sondern Sachzwang.
Muss man Vollidiot sein um "Spitzenpolitiker" zu werden?

LG

Clint

Hi...

...und vor allem ist diese Idee nicht neu und wird schon immer praktiziert. Wenn ein Arbeitgeber Langzeitarbeitslose einstellt, wird befristet ein Lohnkostenzuschuss gezahlt.:icon_twisted: War bislang immer nur Verhandlungsgeschick gefragt.

MfG
 
Oben Unten