• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Der totale Ruin droht

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Zwergenmama

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#1
Ich stehe vor dem finanziellen Ruin.

Ich stecke gerade mitten im meiner Scheidung- also Chaos pur. Und nun zeichnet sich bei mir nach 1 Jahr Kampf der finanzielle Ruin ab. Ich lebe seit April 2005 mit meinem Sohn (3 J.) in meiner ehemals gemeinsamen Ehewohnung. Miete, inkl. Wasser, Gas (Heizung) und Strom ( für Warmwasser) im Monat 840 €.

Ich suche seit 1 Jahr verzweifelt eine neue Wohnung, aber ich bekomme keine. Vor meiner Arbeitslosigkeit war ich als ICH-AG gemeldet, habe zum Ex.zuschuß noch Unterhalt für Zwerg und mich erhalten. Das ging gerade eben so. Im Februar musste ich meine „Firma“ aufgeben, weil mein Ex mir den Unterhalt kürzen ließ, ich in’s 2. Ex.gründerjahr gekommen bin und von der Summe, die am Ende übrig geblieben wäre, NICHTS hätte bezahlen können. So pervers es auch klingt- ich war finanziell nicht mehr in der Lage, weiter die Existenzgründung zu versuchen.

Nun sitze ich noch immer in der teuren Wohnung, habe finanziell mit ALG1 etwas mehr als vorher, bekomme aber auch keine Wohnung. Ich habe alle Rücklagen aufgebraucht und werde ab August 2006 die Miete nur noch anteilig zahlen können. :cry:

Dies sind Gründe, warum Vermieter mich ablehen:

1.Alleinerziehend ( OOOOOOOOOOh, die Pest kommt nicht ins Haus)

2.Alleinerziehend + selbstständig ( na, dass wird doch sowieso nichts)

3.Alleinerziehend + arbeitsuchend ( ne, also mit Kind und dann noch ohne Arbeit)

4.SAGA ( Sozialbau in HH)- Ihnen geht es zu gut. Kommen Sie, wenn HARTZ 4 ruft und Sie eine fristlose Wohnungskündigung des Vermieters verweisen können

5.GWG (Sozialbau HH)- Nee, also wenn schon mit Kind, dann nur mit Job

6.private Vermieter ( siehe Punkte 1., 2. + 3.)

7.Wohnungsbaugenossenschaften: „Ihnen geht’s doch gut, Sie bekommen doch Unterhalt, Dringlichkeit liegt nicht vor.“ Mal ganz davon abgesehen, dass ich die Anteile (liegen hier in HH so um die 3000 €) gar nicht zahlen kann.

8.Kaution abwohnen- Geht nicht. Die läuft noch immer auf den Namen meines Ex und wurde bei Beginn seiner Privatinsolvenz gepfändet.


9.Nebenjob unter 15 Std.suchen- Dann entzieht mir das Jugendamt den KiTa-Gutschein, weil nur ab 15 Std. Anspruch besteht. Ich verliere als KiTa-Gutschein, KiTa-Platz und kann ohne Betreuung weder nebenbei, noch TZ, noch VZ arbeiten.

10.Job über 15-Stunden- Davon kann ich die Miete erst Recht nicht zahlen, denn ich falle aus dem ALG 1-Bezug. Aufstockendes Sozialgeld bekomme ich nicht, weil wir noch Unterhalt von EX erhalten.

Habe Agentur + ARGE um Hilfe gebeten, damit ich zumindest ein zinsloses Darlehen erhalte (kann das GERADE JETZT noch zurückzahlen, in HARTZ 4 nicht mehr), um doppelte Miete, Kaution, usw. zahlen zu können. „Dann gehen Sie doch arbeiten. So etwas gibt es hier nicht.“

ARGE- "Da sind wir nicht für zuständig. Ihnen geht es zu gut. Kommen Sie, wenn Sie den Antrag für HARTZ 4 abgeben und Sie eine fristlose Wohnungskündigung des Vermieters verweisen können. Umzugshilfe? Verschenken Sie doch Ihre Möbel an charitative Verbände, dann ist die Wohnung leer und Sie brauchen keine Umzugshilfe (O-Ton ARGE-Mitarbeiterin !!)

Wohnungsamt- § 5-Schein bekomme ich nicht- weil, „zuviel Einkommen“, Dringlichkeitsschein bekomme ich nicht, weil ich bisher Miete gezahlt (wie dumm von mir :dampf: ) habe, keine Wohnungskündigung vorliegt, die Wohnung keinen Schimmel, o.Ä. vorweißt. Und überhaupt „Was wollen Sie denn hier?“

Ich habe ALLE Sozialverbände in Hamburg um Hilfe gebeten, und es kommt immer das Gleiche heraus. Angeblich zuviel Einkommen oder eben keinen Job oder keine Dringlichkeit oder überhaupt „Was wollen Sie denn hier ?“.


Wollen die mich denn alle verarschen???????????? Anscheinend erhalte ich erst Hilfe, wenn ich eine fristlos gekündigte Wohnung mit mehreren Tausend Euro Mietschulden vorweißen kann, ich einen Schufa-Eintrag habe und die EE abgeben musste. Aber dann stehe ich sowohl bei der Job-, als auch bei der Wohnungssuche vor noch viel größeren Problemen. Mit derartigen Einträgen erhalte ich weder Arbeit, noch Wohnung.

Dann gehe ich in’s Frauenwohnheim und mein Kind kommt zu Pflegeeltern oder was ?
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#2
Hallo Zwergenmama,

erwarte jetzt bitte von mir keine Antworten auf all deine Fragen, nur so viel;


.... wie ich dich kenne (alte Beiträge) bist du noch in Alg1 - wie lange noch ? ?

.... trotzdem würde ich nochmal nachrechnen ob du nicht schon doch Anspruch auf ergänzendes Alg2 hättest ! !

.... denn dann, so schreibst du es ja auch, müßte die Arge erstmal für mindestens 1/2 Jahr die volle jetzige Miete zahlen und dir wohl oder über auf mit der Wohnungssuche teilweise helfen - bzw. wenn du dann immer noch keine neue Wohnung bekommst - die Miete weiterzahlen.

.... dann wärst du auch und dein Zwerg in der KV und nicht mehr privat (?)

Also versuche den Alg2-Antrag zu stellen - sonst bin ich auch momentan hilflos :kinn: :kinn:
 

Zwergenmama

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#3
Den Antrag habe ich im August 2005, Dezember 2005 und im Februar 2006 gestellt. Alle abgelehnt. Ich habe ja auch wirklich nicht wenig zur Verfügung, aber durch die hohe Miete, den KiTa-Platz, Bewerbungskosten, usw. bleibt nicht genug über, um etwas ansparen zu können. Selbst die Arbeitslosenberatung ist hilflos. Die haben mit 3 Mann hin und her gerechnet und sind immer zum gleichen Ergebnis gekommen. Ich habe keine Hilfe zu erwarten. ALLE wissen es und ALLE schauen zu, wie nicht nur ich, sondern auch mein Kind ruiniert wird.

Ich geh jetzt mal 'ne Runde :kotz: . Aber bloß nicht zu viel spülen- Wasser ist teuer...
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#4
.... bitte jetzt nur mal so als Gedanke in den Raum gestellt:

deine Worte

ARGE- "Da sind wir nicht für zuständig. Ihnen geht es zu gut. Kommen Sie, wenn Sie den Antrag für HARTZ 4 abgeben und Sie eine fristlose Wohnungskündigung des Vermieters verweisen können.

ohne weiteren Kommentar ........
 

Zwergenmama

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#5
Ich weiß, was Du meinst.
Aber dann ist doch bereits alles zu spät. Mein Vermieter wohnt 2 Etagen unter mir, ich laufe dem jetzt schon ungerne über den Weg. Wenn jetzt auch noch die Miete ausbleibt.. hat er mir schon vor einem Jahr angedroht. Mein Ex ist insolvent, also wird er sich an mich halten.

Muß es wirklich erst soweit kommen??? Bisher hatte ich den Ergeiz, mich alleine zu finanazieren. Ich will von denen ja nichts geschenkt haben, sondern einen Kredit. Demnächst werde ich hier rausgeklagt- komisch, das sie dann die Miete übernehmen. Was für ein Schwachsinn. Einen Kredit, den sie zurück erhalten bekomme ich nicht. Aber mehrere Monate Mietschulden, usw. übernehmen sie. Natürlich nur, wenn ich hübsch brav Männchen (Frauchen) mache.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#6
ja, ich verstehe dich voll und ganz ....

Allerdings muß man evtl. eine Entscheidung treffen um weiterzukommen.

Man kann manchmal nicht das alles halten was man hat, da sollte man evtl. eine Sache loslassen. Du und dein Zwerg gehen vor.

Du kennst das Sprichwort " ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Mittel - wenn sie den Zweck dienlich sind" (gut der letzte Teil gehört wo anders hin)

Außerdem so schnell "schießen" die "Preußen" nicht ...... Gerichte sind in mancher Hinsicht sehr langsam bis zur endgültigen Entscheidung auch wenn 2 Stockwerke tiefer ein mummeliges Gesicht wohnt.

Ich würde mir da so Gedanken machen ... :pfeiff: :pfeiff: :pfeiff:
 

Andi_

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
647
Gefällt mir
1
#7
@Zwergenmama

Diese Situation ist leider alltägliche Realität. Das Problem ist, daß die Stadt die Mietkosten tatsächlich erst dann übernimmt, wenn der Wohnraum gefährdet ist. Die Gefährdung tritt aber regelmässig erst dann ein, wenn der Mietvertrag wegen mind. 2 MM Rückständen gekündigt ist. In einem vergleichbaren Fall einer Bekannten hat man sich in einem Vergleich geeinigt, Mieter nimmt Räumungstitel hin, Vermieter erklärt nicht zu räumen, wenn bis Zeitpunkt X die rückständige Miete gezahlt wird.

Daraufhin erst übernahm die Stadt die Mietrückstände. Es kann dir sogar theoretisch passieren, daß die sie nicht überweisen und dich stattdessen in eine städische Notwohnung verfrachten. Andere Urteile kenne ich leider nicht, aber es gibt da auch noch Vollstreckungsschutz etc., falls der Vermieter weniger gutmütig ist und den Räumungstitel auf jeden Fall vollstrecken will. Dazu solltest du besser mal die Beratungsstelle des Mietervereins oder einen Rechtsanwalt aufsuchen. Zumal dein Mietverhältnis schon getrübt ist.
 
E

ExitUser

Gast
#8
Versuche mal folgendes,

gehe zu deinem Vermieter und lege ihm deine Situation dar.

Wenn es ein privater Vermieter ist, wird auch der dir helfen.

Wenn es eine Gesellschaft ist, die haben entsprechendes Krisenmanagement.
Sie werden dich auf die Ämter begleiten (hier in Berlin tut es die Gesobau und BeWoGe).
Auch werden sie dir eine bezahlbare Wohung in angemessener Grösse anbieten, oder bei der Suche behilflich sein!

So long
Nachtm
 
E

ExitUser

Gast
#9
Zwergenmama sagte :
Anscheinend erhalte ich erst Hilfe, wenn ich eine fristlos gekündigte Wohnung mit mehreren Tausend Euro Mietschulden vorweißen kann, ich einen Schufa-Eintrag habe und die EE abgeben musste. Aber dann stehe ich sowohl bei der Job-, als auch bei der Wohnungssuche vor noch viel größeren Problemen. Mit derartigen Einträgen erhalte ich weder Arbeit, noch Wohnung.

?
So ist es leider... und dann kommt man vielleicht noch ins Fernsehen als der, der schuld ist, wenn der Vermieter dadurch pleite geht ...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#10
Zwergenmama sagte :
Ich suche seit 1 Jahr verzweifelt eine neue Wohnung, aber ich bekomme keine.
Wenn du das der Arge nachweist, dürfen die nicht einfach kürzen... wenn sie das trotzdem tun, auf jeden Fall Widerspruch einlegen!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#11
Ludwigsburg sagte :
Zwergenmama sagte :
Ich suche seit 1 Jahr verzweifelt eine neue Wohnung, aber ich bekomme keine.
Wenn du das der Arge nachweist, dürfen die nicht einfach kürzen... wenn sie das trotzdem tun, auf jeden Fall Widerspruch einlegen!

Gruß aus Ludwigsburg
Hi Ludwigsburg,

Zwergenmama bekommt Alg1 und nicht Alg2 ! ! - also von einer Kürzung oder Sanktion ist hier nicht die Rede :pfeiff: :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
#12
@Arco
Das hab ich wirklich übersehen... aber da kann sie doch ergänzendesALG II beantragen? Und dann aber ! ;-)

Gruß aus Ludwigsburg
 

Zwergenmama

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#13
Danke für Eure Antworten.

Heute geht es mir auch schon etwas besser. Gesser war ich den ganzen Tag nur am :cry: . Mein Sohn ist mit seinen 3 Jahren gestern mit seinem Sparschwein angekommen. Er wollte mir sein Geld schenken, damit ich wieder einkaufen kann :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:

Ich werde wohl oder übel abwarten müssen. Ohne Hilfe komme ich hier nicht raus, denn ich kann keine Kaution hinterlegen, keine doppelte Miete und keinen Umzug finanzieren. Mal ganz davon abgesehen, daß ich anscheinend eh' keine andere Wohnung erhalte. Bevor wir in ein Notquartier müssen, lasse ich mich rausklagen. Und mein Ex sitzt mit seinen knapp 2000 € Existenzminimum in seiner tollen 2-Zimmer-Wohnung mit Garten und jammert. Ihm geht es ja so schlecht. :lol: Was für'ne erbärmliche Wurst.

Nun gut. Werde jetzt meine große, tolle und teure Wohnung putzen. Und wenn es ganz schlimm kommt, putze ich vor langer Weile sogar noch die Fenster. Sind ja genug da.

Lieben Gruß an Alle


PS. Ich habe einen privaten Vermieter, der mit Frau und 2 Kindern unter mir wohnt. Das zum Thema sozialer Zusammenhalt..... :laber:
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#14
Ludwigsburg sagte :
@Arco
Das hab ich wirklich übersehen... aber da kann sie doch ergänzendesALG II beantragen? Und dann aber ! ;-)

Gruß aus Ludwigsburg
bitte nicht böse nehmen, aber lese doch bitte nochmal den ersten Beitrag von ihr ....... das ist doch ihr Problem ! ! !
 
E

ExitUser

Gast
#15
Arco sagte :
Ludwigsburg sagte :
@Arco
Das hab ich wirklich übersehen... aber da kann sie doch ergänzendesALG II beantragen? Und dann aber ! ;-)

Gruß aus Ludwigsburg
bitte nicht böse nehmen, aber lese doch bitte nochmal den ersten Beitrag von ihr ....... das ist doch ihr Problem ! ! !
Hab ich, aber ich versteh nicht was du mir sagen willst...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#16
Arco sagte :
Ludwigsburg sagte :
@Arco
Das hab ich wirklich übersehen... aber da kann sie doch ergänzendesALG II beantragen? Und dann aber ! ;-)

Gruß aus Ludwigsburg
bitte nicht böse nehmen, aber lese doch bitte nochmal den ersten Beitrag von ihr ....... das ist doch ihr Problem ! ! !
Hab ich, aber ich versteh nicht was du mir sagen willst...

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#17
@ Ludwigsburg

.... wenn ich das richtig verstehe, hat sie schon Alg2 versucht zu beantragen - aber es rechnet sich nicht - also kein ergänzendes Alg2 zur Zeit machbar ......

Da kein Alg2 - so auch keine "Hilfe" für die Wohnungssuche oder sowas .....
 
E

ExitUser

Gast
#18
[quote="Arco

.... wenn ich das richtig verstehe, hat sie schon Alg2 versucht zu beantragen - [/quote]

Ja, das hat sie ja geschrieben...aber sie wär nicht die erste, der man was Falsches erzählt!

Das würde ich nochmal überprüfen lassen von jemandem, der sich auskennt...
warum nicht mal hier eine Ausgabenrechnung und ein paar Infos reinstellen damit man ihr vielleicht helfen kann?

Gruß aus Ludwigsburg
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#20
Barney sagte :
Bewerbungsgeld kannst du auch mit Alg 1 beantragen. Gibt da ein Formular. Meist werden 5 Euronen gezahlt.
Bei uns nicht. Da gibt es gar nichts! Definitiv! Keinen einzigen Cent.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#21
eisbaer sagte :
Barney sagte :
Bewerbungsgeld kannst du auch mit Alg 1 beantragen. Gibt da ein Formular. Meist werden 5 Euronen gezahlt.
Bei uns nicht. Da gibt es gar nichts! Definitiv! Keinen einzigen Cent.
Hi Eisbaer,

du hast leider mal wieder nicht so ganz recht mit deiner Meinung.

Alg1 = SGB III

Die Erstattung von Bewerbungskosten ist im SGB III geregelt.

§ 45 SGB III Leistungen

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende sowie Ausbildungsuchende können zur Beratung und Vermittlung unterstützende Leistungen erhalten, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht oder voraussichtlich nicht erbringen wird. Als unterstützende Leistungen können Kosten

1. für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen (Bewerbungskosten),

2. im Zusammenhang mit Fahrten zur Berufsberatung, Vermittlung, Eignungsfeststellung und zu Vorstellungsgesprächen (Reisekosten)

übernommen werden.

§ 46 SGB III Höhe

(1) Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernommen werden.

Finanzielle Unterstützung bei der Arbeitssuche

Die Bundesagentur bietet finanzielle Unterstützung sowohl bei der Arbeitssuche als auch bei einer Beschäftigungsaufnahme an. Allerdings besteht kein Rechtsanspruch auf den Bezug dieser Leistungen. Sie werden nur gewährt, soweit Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, der Arbeitssuchende sie nicht selbst aufbringen kann oder der potenzielle Arbeitgeber sie voraussichtlich nicht übernehmen wird.

Kostenerstattungen bei der Arbeitssuche

Die finanziellen Unterstützungen bei der Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche beziehen sich auf die Übernahme von Bewerbungs- und Reisekosten. Den Antrag auf Übernahme von Bewerbungskosten oder von Reisekosten muss vor der Kostenentstehung bei der Arbeitsagentur gestellt werden. Rückwirkend ist eine vollständige oder teilweise Erstattung der Kosten nicht mehr möglich.

Anträge zu diesen Leistungen werden nach vorangegangener Beratung von den örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit ausgegeben. Sie stehen nicht im Internet zur Verfügung. (Quelle: www.arbeitsagentur.de)
Du siehst die obige Bestimmung ist für Alg1 und wurde für Alg2 übenommen .....
 
Mitglied seit
15 Mai 2006
Beiträge
32
Gefällt mir
0
#22
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#23
Christian51987 sagte :
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
Das ist richtig und uns bekannt mit der Kannbestimmung, aber mir sind eigentlich fast keine Fälle bekannt wo es in einem Amt seit Jahren keine Bewerbungskosten genehmigt werden. Auch nicht bei Alg1 .....

Viele Gesetze im Bereich SGB III und SGB II ffff sind Kannbestimmungen ....
 
E

ExitUser

Gast
#24
Auch bei Kann-Bestimmungen sollte man bei Ablehnung widersprechen.

Aber von vornherein etwas nicht zu beantragen, weil man glaubt, es sei erfolglos, halte ich für verkehrt.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Barney sagte :
Auch bei Kann-Bestimmungen sollte man bei Ablehnung widersprechen.

Aber von vornherein etwas nicht zu beantragen, weil man glaubt, es sei erfolglos, halte ich für verkehrt.
Ich auch!

Gruß aus Ludwigsburg
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#26
Christian51987 sagte :
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
so ist es. KANN ERSTATTET WERDEN, wird aber hier nicht, ohne Begründung, Kommentar: ist eben so.
Ebenso vorher zugesagtes Kilometergeld für die dreimonatige Teilnahme an einer Maßnahme, waren so ungefähr 21 oder 23 Cent pro Kilometer. Immerhin täglich 38 Kilometer (eine Strecke) hin und her. dazu etwa 30 Bewerbungen in der Zeit der Maßnahme, alles schriftlich, alles mit Antrag, abgestempelt und gesiegelt vom Maßnahmedurchführer. Bei Maßnahmebeginn - Zusage mündlich, AA zahlt alles, danach bei Abrechnung hieß es plötzlich, der Durchführer der Maßnahme müßte zahlen, der aber hat sich scheckig gelacht und das wars dann. Zweimaliges Anmahnen des Geldes blieb ohne jegliche Reaktion, ein drittes Mal anbohren, erbrachte dann den "gutgemeinten" Hinweis eines Bekannten (der im AA arbeitet, aber mit dem Vorgang direkt nichts zu tun hat) , ich solle endlich aufhören, das AA mit meinen Forderungen zu bombardieren, die könnten auch anders, wenn ich nicht endlich Ruhe geben würde.
Der Dumme war ich . . . .
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#27
@ Eisbaer ....

schade es tut mir weh sowas zu hören - aber ich gehe wie die anderen Schreiber davon aus das du da auch Widerspruch eingelegt hast....

Bei mir haben die auch erst nicht die 260 Euro im ersten Auszahlungsbescheid genehmigt sondern nur 200 Euro ! ! !
(es gab/gibt die Anweisung von der Argengeschäftsführung wenn nur 200 zu genehmigen)

Dahingehend habe ich postwendent "Einspruch" eingelegt und gedroht bei 200 Euro die Bewerbungen einzustellen .....

Daraufhin bekam ich die schriftliche Zusage für die 260 Euro :party: :party:

Man muß sich halt nicht alles gefallen lassen ..... :pfeiff: :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
#28
eisbaer sagte :
Christian51987 sagte :
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
so ist es. KANN ERSTATTET WERDEN, wird aber hier nicht, ohne Begründung, Kommentar: ist eben so.
Ebenso vorher zugesagtes Kilometergeld für die dreimonatige Teilnahme an einer Maßnahme, waren so ungefähr 21 oder 23 Cent pro Kilometer. Immerhin täglich 38 Kilometer (eine Strecke) hin und her. dazu etwa 30 Bewerbungen in der Zeit der Maßnahme, alles schriftlich, alles mit Antrag, abgestempelt und gesiegelt vom Maßnahmedurchführer. Bei Maßnahmebeginn - Zusage mündlich, AA zahlt alles, danach bei Abrechnung hieß es plötzlich, der Durchführer der Maßnahme müßte zahlen, der aber hat sich scheckig gelacht und das wars dann. Zweimaliges Anmahnen des Geldes blieb ohne jegliche Reaktion, ein drittes Mal anbohren, erbrachte dann den "gutgemeinten" Hinweis eines Bekannten (der im AA arbeitet, aber mit dem Vorgang direkt nichts zu tun hat) , ich solle endlich aufhören, das AA mit meinen Forderungen zu bombardieren, die könnten auch anders, wenn ich nicht endlich Ruhe geben würde.
Der Dumme war ich . . . .
Eisbaer, bitte, ein Bekannter, der dort arbeitet, mag ja ein ganz Netter, oder auch weniger Netter sein... ist aber wirklich wenig hilfreich, auf ihn zu hören. Der hat ja offensichtleich sein Ein- und Auskommen.

Richtig ist, ganz formal einen Widerspruch einzulegen und seine Forderungen auf dem Instanzenweg durchzusetzen. Alles andere funktioniert nicht mehr.

Versuch es bitte das nächste Mal. Du wirst sehen, es klappt. Und wenn sich das Amt penetrant weigert, einen Anwalt nehmen. Du hast doch hier auch schon gelesen, dass User nur zu ihrem Recht kamen, in dem sie EA von Gerichten eingeholt haben und sogar den Gerichtsvollzieher angedroht haben. Anders funktioniert das leider nicht immer.

Wenn du also eine schriftliche Bewilligung hast, schreibe einen netten Brief, in dem du die Zahlung der ausstehenden Summe anmahnst. Darauf mußt du eine Antwort (schriftlich) bekommen. Wenn es länger als 3 Monate dauert, kannst du Untätigkeitsklage einreichen. Einen Anwalt wirst du doch hoffentlich finden, der dich dabei unterstützt?!

Und wir hier werden dir auch gerne weiterhelfen, falls du vorher noch Fragen hast. Du solltest nicht auf soviel Geld verzichten.
Einverstanden?
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#29
Barney sagte :
Wenn du also eine schriftliche Bewilligung hast,
Habe ich eben leider nicht, das Fahrgeld war mir telefonisch zugesichert worden, Maßnahme antreten sofort morgen früh, Fahrgeldabrechnung nach drei Monaten bei Maßnahmeende. Habe ich gemacht. Der Vermittlerin vertraute ich ganz einfach, weil ich sie auch schon fast 40 Jahre kannte. Dass sie sich dann an nichts mehr erinnern konnte und dem Lehrer der die Maßnahme durchgeführt hatte, die Zahlungsauffoderung in die Schuhe schieben wollte, damit hatte ich nicht gerechnet. Es war jedenfalls eine ordentliche Enttäuschung für mich. Ich bin aber weder Bettler noch Kämpfer, ich habe es geschluckt und mir meine eigene Meinung gebildet.

Ich habe nichts Schriftliches in Bezug auf die Erstattung von Kilometergeld und Bewerbungskosten nur die Aufforderung zur Maßnahmeteilnahme und das Geld für die Bewerbungen wurde versagt, weil ich nochmals drei Monate vorher die ca. 100 Bewerbungen, davon etwa 30 im Rahmen der Maßnahme, nicht extra nochmals angekündigt hatte. Ich hätte angeblich einen extra Antrag für die Bewerbungskosten machen müssen. Aber das hat mir ja keiner vorher gesagt.

Naja, und da ich halt ein noch ziemlich hohes ALG-1 bis Juli 2007 habe, war ich auch moralisch etwas gehemmt, auf die Auszahlung des Geldes mittels Anwalt zu dringen. Vielen geht es bedeutend schlechter als mir, ich sehe ja fast täglich die Schlangen der Leute vor dem Arbeitsamt in Annaberg-Buchholz und manchen sieht man es an, dass sie am Ende angekommen sind. Andere kriegen deutlich weniger Lohn als ich ALG-1 und müssen acht Stunden strampeln. Abgesehen davon würde ich auch gern 8 Stunden arbeiten, wenn ich wenigstens mein Arbeitslosengeld netto bekäme. Aber alle bisherigen Arbeitsangebote ergaben bisher nicht einmal die Hälfte dessen.
 
E

ExitUser

Gast
#30
Tja, Eisbär, ich würde da noch Möglichkeiten sehen. Du schreibst aber, du seist kein Kämpfer. Das muß man sein. Hat nichts mit Ellenbogenmentalität zu tun, wenn man sich für seine Rechte stark macht.

Wenn du ein hohes Alg 1 hast, hattest du auch einen guten Verdienst. Den bekommt man auch nicht geschenkt.

Und die Skrupel, andere bekämen weniger. Meinst du, Ackermann hatte die? Glaubst du, irgendjemand, der in einem Betrieb um sein Gehalt verhandelt, fragt, ob die anderen weniger bekommen?

Gut, wir sind jetzt nicht so in der richtigen Verhandlungsposition dafür, aber stell dir einfach mal vor, es sei möglich.

Genauso ist es mit dem Geld, dass dir als Leistung von dem Ämtern zusteht. Laß dir nix von einem Herrn Beck erzählen, oder den anderen Typen.
 

Zwergenmama

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#31
Das mit den Bewerbungskosten ist kein "Problem", meine SB ist da zumindest momentan noch recht kulant. Mal abwarten, was passiert, wenn ich ihr die nächsten Listen vorlege. Allerdings werden meine schriftlichen Bewerbungen immer weniger; macht keinen Sinn sich auf etwas zu bewerben, bei dem mir schon telefonisch ein "NEIN,KEINE MIT KIND!" an's Ohr geknallt wurde. Komme mit allen Bewerbungen (schriftlich/ initiativ/ persönlich/ telefonisch/ per Mail) jetzt schon auf 170 Stück. Und kein Ende in Sicht.... :|

Wohngeld wurde mir gestrichen, denn durch meine Arbeitslosigkeit werde ich (zu große Wohnung) neu berechnet. Außerdem erhalten wir 2 noch Unterhaltszahlungen vom Ex. Egal, was ich mache, ich habe "zu viel". Aber auf Grund der teuren Wohnung habe ich keine Möglichkeit anzusparen, o.Ä. Wir leben auf Hartz 4-Niveau. Ich kann dazu nur sagen: Im Sommer kann man am Wochnenede gut Pfandflaschen im Stadtpark sammeln. Gibt dann wenigstens ein paar Euro mehr... aber für den Umzug reicht es trotzdem nicht... :tonne:
 

Hans3333

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Mrz 2006
Beiträge
111
Gefällt mir
0
#32
bin auch hartz 4
gib bei google mal das wort : " fringsen " ein.
frings war ein katholischer bischoff in der nachkriegszeit.
mehr kann ich hier nicht posten.
alles ist besser als hungern.
 

Quirie

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Gefällt mir
3
#33
Hallo Hans, soweit Du hier etwas aus der Deutschen Nachkriegsgeschichte berichten willst, sehe ich keinen Grund, warum Du das nicht tun solltest.

Das ist ja schließlich noch lange keine Aufforderung, sich genauso zu verhalten. Oder?

Und die Zeiten waren wohl noch um einiges anders als die heutigen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten