Der SPD-Mindestlohn ist gescheitert (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.139
Der Parteitag der Sozialdemokraten liegt erst zwei Tage zurück, da verkünden die Unterhändler die Einigung auf einen gesetzlichen Mindestlohn. Ein Erfolg ist das allerdings nicht. Viel SPD steckt nämlich nicht drin.
Referenz: N-TV
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Ich habe es geahnt. Das ist nur ein Placebo mehr nicht. Hoffentlich stimmt die Basis der SPD dementsprechend ab, und schickt die Führer zum Teufel.
 
R

Ramblin Man

Gast
Gabriel ist eine neoliberale Flasche sondergleichen, nicht vertrauenswürdiger als der Baron von Münchhausen.
 
E

ExitUser

Gast
Sie können aussteigen. Auch mit 20%. Und wenn denen wirklich was daran liegt, den ML ab 1.1.2014 mit Linke und Grüne beschliessen.
Das wäre wünschenswert, aber wir wissen ja wie die Führungsriege der SPD ticket. Die Basis scheint mehrheitlich eingeschläfert.

Wider die Große Koalition. So lautet ein Aufruf von prominenten Künstlern und Wissenschaftlern.*|*NachDenkSeiten – Die kritische Website

Der Frust von 14 Jahren entlädt sich in der Ablehnung der Großen Koalition*|*NachDenkSeiten – Die kritische Website
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Besser wäre es wenn Steinbrück noch einmal den Stinker zeigt. Aber dieses mal Richtung Merkel. Wortbrüchig ist die SPD so oder so geworden, da kann sie auch alles auf eine Karte setzen, und aus Schwarz/rot -------> Rot/rot/grün machen. Auf alle Fälle wäre mal richtig Stimmung in der Bude. :biggrin:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Wortbrüchig ist die SPD so oder so geworden, da kann sie auch alles auf eine Karte setzen, und aus Schwarz/rot -------> Rot/rot/grün machen. Auf alle Fälle wäre mal richtig Stimmung in der Bude.
Das ist natürlich falsch.

Es wäre Zeit für Neuwahlen. Mal sehen, ob die Parteien, die bislang an der 5%-Hürde gescheitert sind, nicht wieder drin wären im Parlament.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten...und das wird so bleiben.

Zitat Nowottny:

Es wäre Zeit für Neuwahlen. Mal sehen, ob die Parteien, die bislang an der 5%-Hürde gescheitert sind, nicht wieder drin wären im Parlament.

Die einzige Partei die dann wieder drinn wäre, wäre dann ja die FDP...

Und für welche Partei schlägt Dein Herz so?
 
E

ExitUser

Gast
Ausgehend von der Überschrift bleibt zu erinnern, dass die SPD seit der Weimarer Republik in Kontinuität gescheitert ist.
Es ist nicht zu vermuten, dass sich daran in Zukunft etwas ändert!
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Das ist natürlich falsch.
Woher weißt du dass es natürlich falsch ist? Ist es deine Vermutung, oder kannst du hell sehen?

Es wäre Zeit für Neuwahlen. Mal sehen, ob die Parteien, die bislang an der 5%-Hürde gescheitert sind, nicht wieder drin wären im Parlament.
Und was erwartest du dir von Neuwahlen? Ein Sieg der CDU wäre wahrscheinlich, und die FDP könnte in der Tat wieder einziehen. Und dann? Meinst du dann geht es uns besser?
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Na, mit dieser Einstellung sollte es dir dann aber Schnuppe sei, ob es zu Neuwahlen kommt oder nicht. Das hört sich aber im Zitat von dir anders an.
Von mir aus hätte alles so bleiben können, wie es ist. Ganz ehrlich. Für mich hätte sich sowieso nix geändert. Ein paar Alt-Minister würden nicht vorzeitig in den Ruhestand geschickt. Und die ganzen Staatssekretäre wären schlicht auch im Amt geblieben. Ist günstiger.

RRG würde einigen Leuten einen hübschen Job in einem Ministerium bringen. Aber Dir nunmal nix. Oder was erhoffst Du Dir? Du kannst zu Deinem SB laufen und freudig-erregt erzählen, daß nun RRG an der Macht ist. Und weiter? Sanktionieren wird er Dich trotzdem, wenn Du nicht spurst.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
Was sollen sie groß fordern mit ihren 20 %?
es war aber der fehler von gabriel, so zu tun, als wäre die spd der hund und die cdu der schwanz, obwohl es gerade andersherum ist.

gabriel hat groß herumgetönt, dass er bei den verhandlungen spd-kernforderungen durchsetzen will. als tiger gestartet und als windelweicher bettvorleger, jetzt winselnd die spd-basis um eine entscheidung bitten.
meilenweit weg vom ehemaligen BASTA, hin zum fröhlichen krötenschlucken. keine rede von der abschafffung des betreuungsgeld, statt mindestlohn die unverbindliche lohnuntergrenze der cdu, die nur noch die "8,50" enthält=lachnummer.

die spd-basis soll jetzt also darüber abstimmen, ob die trümmertruppe um gabriel, die nächsten 4 jahre 100%ige unionsthemen mittragen soll !

die merkel sieht sich die demotage der spd mit freuden an, braucht sie doch neuwahlen nicht zu fürchten.
wir erleben noch, wie die toten aus der fdp wieder aus ihrem politischen jenseits zurückkehren und wir weitere 4 jahre schwarz-geld präsentiert bekommen :icon_kotz:
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Novottny meinte:
Du kannst zu Deinem SB laufen und freudig-erregt erzählen, daß nun RRG an der Macht ist. Und weiter? Sanktionieren wird er Dich trotzdem, wenn Du nicht spurst
Ich bin Rentner, und mir geht es finanziell gut-sehr gut. Das was mich aber ärgert, ist die Doppelbesteuerung der Rente. Meine Frau kommt in einen Jahr auch in den Genuss der Rente, und eigentlich müsste ich froh sein, wenn die CDU(die möchte ja die Elternzeit für vor 1992 geborenen Kinder anrechnen) in der Regierung bleibt. Ich hätte aber trotzdem Die Linke lieber mit dabei, weil sie etwas mehr für die Erwerbslosen tut, als alle anderen, und das geht halt nur mit der SPD. Für mich selber sehe ich keine Verbesserung, ob du es glaubst oder nicht.

Ach ja, und die Zusatzbeiträge für die Krankenkassen stinken mir, das ist dann doch noch etwas was mir bei der CDU gegen den Strich geht.:redface:
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Was sollen sie groß fordern mit ihren 20 %?
Die SPD soll wie immer in einer Koalition mit der CDU den Grüßaugust machen, damit Poltik einen Demokratieanstrich auf der Politikverpackungsschachtel hat.

Grüßaugust

Wer ist noch so ein Grüßaugust?

Na, der Bundespräsident - aktuelll der große Gauckler

Was im Westen auf der Verpackung steht, ist nicht in der darin befindlichen Ware wiederzufinden.

Viel Lug und Betrug, viel Ersatzstoffe und Placebos.

Die Wirkung des Nichts: Placebo - Frag den Lesch - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

Ist wie bei den Westbrötchen. Schneideste die Semmeln auf - viel weicher Teig mit viel Luft und nichts dahinter.

Uwe Steimle in der Anstalt zum Semmelnthema - HD - Folge 35 - Part 5 / 12 - YouTube
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
es war aber der fehler von gabriel, so zu tun, als wäre die spd der hund und die cdu der schwanz, obwohl es gerade andersherum ist.

gabriel hat groß herumgetönt, dass er bei den verhandlungen spd-kernforderungen durchsetzen will. als tiger gestartet und als windelweicher bettvorleger, jetzt winselnd die spd-basis um eine entscheidung bitten.
meilenweit weg vom ehemaligen BASTA, hin zum fröhlichen krötenschlucken. keine rede von der abschafffung des betreuungsgeld, statt mindestlohn die unverbindliche lohnuntergrenze der cdu, die nur noch die "8,50" enthält=lachnummer.

die spd-basis soll jetzt also darüber abstimmen, ob die trümmertruppe um gabriel, die nächsten 4 jahre 100%ige unionsthemen mittragen soll !

die merkel sieht sich die demotage der spd mit freuden an, braucht sie doch neuwahlen nicht zu fürchten.
wir erleben noch, wie die toten aus der fdp wieder aus ihrem politischen jenseits zurückkehren und wir weitere 4 jahre schwarz-geld präsentiert bekommen :icon_kotz:
Gefällt mir. Wenn die SPD noch ein wenig Anstand hat, sieht sie die Koalitionsverhandlung als gescheitert an. Soll es doch schwarz/grün machen. Die Grünen schleimen sich ja zur Zeit regelrecht an die CDU an.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Ausgehend von der Überschrift bleibt zu erinnern, dass die SPD seit der Weimarer Republik in Kontinuität gescheitert ist.
Es ist nicht zu vermuten, dass sich daran in Zukunft etwas ändert!
Noch etwas früher stinks bei der SPD - nämlich im Kaiserreich kurz vorm I. Weltkrieg, wo die SPD dem Kaiser die Kriegskredite zum Bau seiner Panzerkreuzerflotte bewilligten bis auf eine Ausnahme - der SPD-Reichstagsabgeordnete Karl Liebknecht sagte als einziger SPD-Funktionär im Reichstag Nein. Alle anderen SPD-Politiker buckelten vorm Kaiser.

Wo liegen diese Wilhelminische Panzerkreuzer?

Von deutschen, kaiserlichen Kapitänen vor Britanniens Küsten (Scapa Flow - südlicher Teil der Orkney Inseln) versenkt.

Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow

Aus dem Buckeln kommt die SPD seit dem nicht mehr raus. Ab diesem Zeitpunkt hat sich das Thema SPD als Arbeiterpartei völlig erledigt und sie fühlt sich im Analbereich des Kapitals sichtlich wohl.

Die SPD wird von der Privatwirtschaft geschmiert. Das Schmiermittel nennt man?

Parteispenden!!!!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Die SPD hat aus ihrer Zeit in der Opposition nichts gelernt. Sie läuft sehenden Auges erneut in ihr Verderben und werden von Mutti zerrieben. Nach vier Jahren ist die SPD dann nur noch eine Splitter-Partei von 10%. Da wird sich Die Linke aber über den Zulauf an enttäuschten Wählen und Mitgliedern freuen.:biggrin:
 
Oben Unten