• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Der sozialistische Gang des Uwe Hiksch

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1



Offener Brief
an:
den Bundesvorstand DIE LINKE, den Landesverband DIE LINKE in Bayern, den Kreisverband DIE LINKE in Coburg, sowie Dieter Dehm MdB (DIE LINKE)
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Mitleser,
zuerst einmal gute Wünsche zur kommenden Bundestagswahl. Linke Politik, verstanden als sich den Menschenrechten verpflichtet zu fühlen, ist, unabhängig von spezieller Weltsicht, ein Zeichen für politisches Wachstum in diesem Land. Ich bin kein Parteimitglied, als politischer Buddhist verstehe ich mich überparteilich ohne Parteizugehörigkeit, aber im Bewusstsein eben der gleichen Werte, welche Ihr vertretet. In dieser Verantwortung ist der vorliegende Offene Brief an Euch zu verstehen. Ich möchte Euch in diesem Brief über Vorgänge informieren, welche Euch, Eure Arbeit und Euer Wahlergebnis beeinflussen werden. Deshalb bitte ich Euch vor einer weiteren Veröffentlichung um Kenntnisnahme und eine Euren Parteistatuten angemessenen Beurteilung der hier möglichst urteilsfrei geschilderten Vorgänge im Zusammenhang mit Eurem Direkt- und Listenkandidaten für den Deutschen Bundestag 2009, Uwe Hiksch.
Der sozialistische Gang des Uwe Hiksch « Kanzelwandhaus
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#2
Die erste Rückantwort möchte ich natürlich keinem vorenthalten. Sie kam vom Bundesverband der Linken in Berlin:

Lieber Genosse Wengel,

Vielen Dank für Dein Schreiben, jedoch muss möchte Ich Dir mitteilen das wir der falsche Adressat sind, denn hier geht es um einen uns fremden Verband, in dessen Konflikte wir uns nicht einmischen. Was Du sicher verstehen wirst.

Mit solidarischen Grüßen

Harald Schindel

DIE LINKE Parteivorstand


Harald Schindel
Büroleiter des Vorsitzenden Oskar Lafontaine
Kleine Alexanderstr. 28
10178 Berlin
Tel: 030 24009411
mobil: 0160 90490164
Fax: 030 24009631
http://www.die-linke.de

Ich werde als Genosse bezeichnet – kein Problem, dass aber diese Mail mit solidarischen Grüßen unterzeichnet wurde, ist schon ein wenig makaber.

Auf meine Anfrage bei dem Genossen Schindel, er ist der Leiter des Büros von Oskar Lafontaine, ob das ernst gemeint ist, sagte er mir, dass sich die Linke dazu nicht äußern wird, weil es sie nichts anginge.

Tja, so ist das mit dem sozialistischen Gang. Wir werden weiter sehen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#3
Klingt schon etwas abenteuerlich, da hätte man vielleicht eher hellhörig werden sollen, ich hätte sicher schon mal dem momentanen Pächter Kontakt aufgenommen bevor ich aufgebrochen wäre
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#4
Klingt schon etwas abenteuerlich, da hätte man vielleicht eher hellhörig werden sollen, ich hätte sicher schon mal dem momentanen Pächter Kontakt aufgenommen bevor ich aufgebrochen wäre
Klingt auf den ersten Blick logisch. Wir wurden jedoch gebeten, diesen Kontakt nicht aufzunehmen, weil eben dieser Pächter das Haus veruntreuen würde und ihm deshalb gekündigt worden sei (was allem Anschein nach falsch war). Außerdem bekamen wir die Verträge erst 2 Tage vor Abfahrt und standen in der Pflicht hinzufahren.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Na, ja, für mich klingt es auch auf den zweiten Blick logisch, ich würde solche abenteuerlichen Sachen nicht unternehmen ohne mich zig mal abzusichern, aber egal, es ist nun mal so gelaufen und ist natürlich eine Schweinerei
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#6
Na, ja, für mich klingt es auch auf den zweiten Blick logisch, ich würde solche abenteuerlichen Sachen nicht unternehmen ohne mich zig mal abzusichern, aber egal, es ist nun mal so gelaufen und ist natürlich eine Schweinerei
Eine Freundin brachte uns zusammen. Wir wurden angesprochen. Das erste Gespräch fand im Bundestag mit einem Vorstandsmitglied statt. Das zweite im Beisein des Bundesgeschäftsführers im Hotel Steigenberger. Alle anderen Gespräche fanden im Büro des Bundesvorstandes ebenfalls im Beisein beider Vorstände und mit Zusage und Wissen des gesamten Bundesvorstandes statt.

Ich denke, da kann man schon vom Grundsatz Treu und Glauben ausgehen. Oder wie würdest Du Dich in diesem Falle absichern, wenn die ranghöchste Verhandlungsebene erreicht ist und Du entweder Vertrauen hast oder der Job - um den Du Dich bemühen musst - ist weg.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#7
Bei des Deutschen Hang Verbrecher in den Bundestag zu wählen, dürfte es für den......... gut aussehen.:cool:
Auf jeden Fall beschäftigt sich der Kreisverband der Linken Coburg, welcher den Herren als Direktkandidaten aufgestellt hat, mit dem Thema. Ich werde in ein paar Tagen von dort eine offizielle Stellungnahme bekommen.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#8
Eine Freundin brachte uns zusammen. Wir wurden angesprochen. Das erste Gespräch fand im Bundestag mit einem Vorstandsmitglied statt. Das zweite im Beisein des Bundesgeschäftsführers im Hotel Steigenberger. Alle anderen Gespräche fanden im Büro des Bundesvorstandes ebenfalls im Beisein beider Vorstände und mit Zusage und Wissen des gesamten Bundesvorstandes statt.
Äh, Du meinst damit die der Linken oder die der Naturfreunde?

Übrigens, ich bewundere deine Gelassenheit!
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#9
Äh, Du meinst damit die der Linken oder die der Naturfreunde?
Alles fand in den Räumen des Bundesvorstandes der Naturfreunde statt, bis auf das erste Gepräch im Bundestag, da Uwe Hiksch das Büro seines Chefs, des MdB Diether Dehm nutzte. Sorry für die Unklarheit.

Übrigens, ich bewundere deine Gelassenheit!
... ich auch ;-)
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
#12
Och, das habe ich übersehen diese Storry lese ich morgen . Das ist schon fast ein Roman.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#13
Auf jeden Fall beschäftigt sich der Kreisverband der Linken Coburg, welcher den Herren als Direktkandidaten aufgestellt hat, mit dem Thema. Ich werde in ein paar Tagen von dort eine offizielle Stellungnahme bekommen.
Schon der Hammer! Wenngleich man die "linke" Tour des Genossen Hiksch nicht auf alle Mitglieder der Linke.(n) projezieren sollte, aber eine etwas eingehendere Antwort des Natschalniks Schindel wäre schon angebracht gewesen.
Ich nehme doch an, Du hältst uns auf dem Laufenden?
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#15
Schon der Hammer! Wenngleich man die "linke" Tour des Genossen Hiksch nicht auf alle Mitglieder der Linke.(n) projezieren sollte, aber eine etwas eingehendere Antwort des Natschalniks Schindel wäre schon angebracht gewesen.
Ich nehme doch an, Du hältst uns auf dem Laufenden?

Natschalniks??? Was ist das? :confused:
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#20
Und jetzt erkläre mir doch bitte mal, was das miteinander zu tun hat?:confused:
Ich meine die o.g. russ. Bezeichnung und das Treiben dieses linken Genossen.
Schindel ist sein "Chef", und der hats nicht mal für nötig erachtet, näher auf das verbrecherische Treiben Hiksch´s einzugehen.
Ich habe die Bezeichnung bewusst auf Genosse Schindel angewandt, in Anspielung auf dieses Gebaren. Sollte witzig sein, falls nicht - sorry.
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#21
Schon o.k.

Nur hättest du die gleiche Bezeichnung gewählt, wenn es hier um ein Mitglied einer anderen Partei gegangen wäre?
Wohl kaum.

Was nicht heißt, dass ich es gut finde, was da gelaufen ist.
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#22
Gibt es zu den Verhandlungen beim Arbeitsgericht auch Aktenzeichen? Kannst Du die Beschlüsse bzw. Urteile mal als Scan einstellen? Gern auch als PN.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#23
Gibt es zu den Verhandlungen beim Arbeitsgericht auch Aktenzeichen? Kannst Du die Beschlüsse bzw. Urteile mal als Scan einstellen? Gern auch als PN.
Reiche ich nach. Alle, bis auf meine, Verhandlungen laufen noch, weshalb ich hier als Privatperson spreche und noch keine Dokumente veröffentlichen möchte. Aber im Offenen Brief ist alles grundsätzlich erklärt.
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#24
Hallo, Wengel,

ich denke, dieses Fall wird bei Landesschiedskommission-LSK verhandelt, oder sogar bei BSK. Bis die Entscheidung (Parteiausschluss) gefallen ist, darf man nicht viel sagen.

Ich möchte auch mal betonen, sollte die genannte Person so schwerwiegende Fehler gemacht haben, kann und darf man nicht die ganze Partei damit in Verantwortung ziehen.

Die LSK oder BSK wird nach Beweislage entscheiden.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#25
ist ein dicker hund, alles öffentlich machen, ist die beste waffe, bin grad in die linke eingetreten um sie besser zu machen und eine gesellschaftliche gegenmacht zu bekommen, aber nicht mit solchen leuten, ist einfach unglaubwürdig, weiter so.....
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#26
ist ein dicker hund, alles öffentlich machen, ist die beste waffe, bin grad in die linke eingetreten um sie besser zu machen und eine gesellschaftliche gegenmacht zu bekommen, aber nicht mit solchen leuten, ist einfach unglaubwürdig, weiter so.....
Ich verstehe Dich nicht.
Bitte, benutze die Interpunktion.
Ich habe Deine Beiträge auch früher gelesen.
Deswegen möchte ich klare Aussage lesen dürfen.
Machst Du Dich jetzt Lustig, oder meinst Du es ernst.
Wer oder was ist unglaubwürdig?

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#27
wenn die vorwürfe stimmen gegen uwe hiksch ist das ein dicker hund, muß folgen haben für uwe und die partei, ist doch logisch.....
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#28
wenn die vorwürfe stimmen gegen uwe hiksch ist das ein dicker hund, muß folgen haben für uwe und die partei, ist doch logisch.....
Wenn die Vorwürfe stimmen, wird es Konsequenzen haben. Für den Herrn U.H. Aber: was hat die Partei mit privatleben von Einzelnen zu tun?
Sollen wir den Beispiel von Zensursula nachgehen und alle unter Verdacht stellen? Allen nachspionieren?
Das meinst Du doch nicht ernst.
Sogar, wenn Du sauer bist (WASG).

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#29
warum ist das eigentlich so schwer ?
solche merkwürdigen gestalten sollten in der partei keine funktionen haben, wie im leben so sind sie auch in der partei, haben wir ja auch alle an der basis erlebt, außerdem gibt es hier eine verquickung von partei und geschäft nach dem bericht zu folge, wir brauchen saubere kandidaten, die volk ernst nimmt...nur so hat die linke eine perspektive...
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#30
warum ist das eigentlich so schwer ?
solche merkwürdigen gestalten sollten in der partei keine funktionen haben, wie im leben so sind sie auch in der partei, haben wir ja auch alle an der basis erlebt, außerdem gibt es hier eine verquickung von partei und geschäft nach dem bericht zu folge, wir brauchen saubere kandidaten, die volk ernst nimmt...nur so hat die linke eine perspektive...
Ja, wir brauchen saubere Kandidaten.
Ich sitze in LSK Niedersachsen.
Deswegen warte ich auf Entscheidung von LSK Bayern oder Franken. Ich werde niemals ohne Beweise einen Menschen verurteilen.
Erfahrung - nicht alles ist so, wie es scheint.
Übrigens, man kann einen Menschen zu Grunde machen. Springerpresse ist ein Beispiel dafür.
Ich möchte neutral oder objektiv sein. Blöd-Zeitung oder ähnliches ist nicht ausschlaggebend.
Abwarten :icon_pause:
MfG
Isabell
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#31
Liebe Diskussionsteilnehmer,

hier ein kurzer Sachstandsbericht. Der Landes- und der Kreisvorstand Bayern und Coburg (die Linke) beschäftigt sich im Moment mit dem Schreiben und wird eine Untersuchung einleiten. Was ich an Mails und Anrufen bekomme lässt hoffen, dass die Genossen des Uwe Hiksch sich eingehend mit den Vorwürfen befassen. Alles in allem freue ich mich über die erbetene und in den nächsten Tagen erwartete Stellungnahme seitens des Uwe Hiksch. In diesem Sinne einen schönen Tag Euch.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#32
Wenn's so stimmt, wie hier beschrieben, halte ich es auch für ein starkes Stück eines ja offenbar doch nicht ganz unwichtigen Mitglieds der DiLi und hoffe, dass solchen hinterhältigen Ausnutzern der Lage von ALG-II-Empfängern, wo immer sie auftauchen, das Handwerk gelegt wird.

OT Schön Wengel, von dir auch hier im Forum zu lesen.
Aber bei theway, mal folgende Frage: du hattest doch als Künstler in 2007 zum Hartzboykott aufgerufen und es gab auch ein recht vielfälitge Site unter diesem eingängien Schlagwort dazu, wenn ich mich richtig erinnere. Ich kann mich auch erinnern, dass hier einige damals noch ziemlich frisch in HartzIV Gefallene aus Bln die Aktionsidee eines Hartzboykotts super fanden und versucht hatten, dieses dein kollektives Aktions-Projekt zu unterstützen - und das einzige was wir dann irgendwann plötzlich dazu noch erfahren konnten ist auch heute noch auf dem Site Hartzboykott zu lesen. Mich würde einfach mal noch interessieren, was damals zu diesem abrupten und zumindest für uns damalige Elo-Newbies unverständlich unschönen Abbruch einer von dir in die Wege geleiteten kollektiven Aktion führte? Weil man sich (wir uns damals) als Erwerbslose so einfach infolos ins Leere laufen gelassen doch unschön respektlos weggestellt sah(en).
 
E

ExitUser

Gast
#33
liebe isabel,
hab ich gesagt das er verurteilt wird ? ich hab gesagt-wenn es den tatsachen entspricht, bitte genau lesen, du machst es einem nicht einfach, aber diese linke muss glaubwürdig sein und auch ihre kandidaten, also, immer fair bleiben...
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#34
Stichwort Hartzboykott:

Mich würde einfach mal noch interessieren, was damals zu diesem abrupten und zumindest für uns damalige Elo-Newbies unverständlich unschönen Abbruch einer von dir in die Wege geleiteten kollektiven Aktion führte? Weil man sich (wir uns damals) als Erwerbslose so einfach infolos ins Leere laufen gelassen doch unschön respektlos weggestellt sah(en).
Das war eigentlich kein unschöner Abbruch, sondern eher eine unschöne Erfahrung, da sich - unabhängig von den Diskussionen - in ganz Deutschland 4 Leute bereit fanden, am 2. Februar zu streiken. Ja, und nach soviel Solidarität habe ich danach die Aktion beendet. Aber vielleicht reift der Mut so langsam und man kann die Aktion gern wieder - vielleicht in abgewandelter Form - aufleben lassen. Ich bin dabei. Wenn sich ein paar Träger des Gedankens finden, bin ich mehr als bereit mich wieder damit zu beschäftigen. Meine Argumente sind heute - angesichts der Lage - um so dringender.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#35
Das war eigentlich kein unschöner Abbruch, sondern eher eine unschöne Erfahrung, da sich - unabhängig von den Diskussionen - in ganz Deutschland 4 Leute bereit fanden, am 2. Februar zu streiken. Ja, und nach soviel Solidarität habe ich danach die Aktion beendet. Aber vielleicht reift der Mut so langsam und man kann die Aktion gern wieder - vielleicht in abgewandelter Form - aufleben lassen. Ich bin dabei. Wenn sich ein paar Träger des Gedankens finden, bin ich mehr als bereit mich wieder damit zu beschäftigen. Meine Argumente sind heute - angesichts der Lage - um so dringender.
Ok, kann ich gut nachvollziehen.
Wir möchten zur Zeit erstmal den Begleitschutz und JC-Aktionen in Berlin auf breitere Füsse bekommen - wenn dies gelingt, können wir gern weitesehen ;-).
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#36
Wir möchten zur Zeit erstmal den Begleitschutz und JC-Aktionen in Berlin auf breitere Füsse bekommen - wenn dies gelingt, können wir gern weitesehen ;-).
Dazu 2 Vorschläge:

1. Ich bin zwar trotz Erwerbslosigkeit ziemlich eingebunden, also nicht arbeitslos ;-) aber da ich des Öfteren Leute in das Jobcenter Pankow begleite - man kennt mich dort ein wenig - kann ich anbieten, je nach Möglichkeit, bei Aktionen mitzumachen. Sende mir eine Mail mit Kontaktdaten und Infos zu den Aktionen und ich werde sehen inwieweit ich mich involvieren kann.

2. Die Domain Hartzboykott.de existiert immer noch. Es wäre also vielleicht in Betracht zu ziehen, ob nicht alle Aktionen im Bundesgebiet unter dieser Domain veröffentlicht werden sollten - ich kann gern die technische Administration übernehmen.

Es gibt - nicht nur - im Zen die Geschichte des sterbenden Vaters, welcher seinen Söhnen anhand eines Bündels Reisig erklärt, dass sie gemeinsam andere Ursachen setzen können, als jeder für sich. Das ist mein Credo - soviel zu mir.
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#37
liebe isabel,
hab ich gesagt das er verurteilt wird ? ich hab gesagt-wenn es den tatsachen entspricht, bitte genau lesen, du machst es einem nicht einfach, aber diese linke muss glaubwürdig sein und auch ihre kandidaten, also, immer fair bleiben...
ob der U.H. verurteilt wird, weißt Keiner.
Was dahinter steckt - weißt auch niemand.
Durch die Presse ist er aber schon verurteilt.
Die Linke. wird sich nicht glaubhafter machen, wenn sie nach Vorverurteilungen entscheidet.

"...immer fair bleiben..."
Sage ich doch.

MfG
Isabell
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
#38
Servus Herr Wengel,

also das ist schon ein linkes Stück, daß ist ein Hammer.
Ich wäre da nicht so ruhig geblieben . Da hätte es was auf der Nuß gegeben. Den hätte ich geschnupft.
Ich habe echt überlegt die Linke zu wählen , aber wenn die Linke den Fall nicht aufrollt,den Hicksch nicht aus der Partei wirft, sind die für mich gestorben.

Netterweise berechnete uns der Hausleiter keine Übernachtung und Essen. Er verabschiedete uns mit den Worten: “Wir wussten alle, dass die Euch nur benutzen wollten, die machen das seit Jahren mit uns“
Den Hausleiter hättest Du als Zeuge vor den Arbeitsgericht gut gebrauchen können.

Halt die Ohren steif.
Rosenstolz
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#39
Den Hausleiter hättest Du als Zeuge vor den Arbeitsgericht gut gebrauchen können.
Der Richter hat nicht einmal eine klitzekleine Beweisaufnahme für nötig erachtet. Zeugen habe ich inkl. Hausleiter 5 Stück angegeben. Arbeitsrecht ist Richterrecht und der Richter entscheidet, was er für nötig erachtet, in seine Meinung als richtungweisend einfließen zu lassen.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#40
Wie ich gerade erfahren habe, wird am Freitag, den 18. Juli, im Landesverband der Linken Bayern mein Offener Brief eines der Themen sein. Ein weiteres Thema wird die Abstimmung über die Landesliste und damit auch über die Direktkandidatur des ehrenwerten Uwe Hiksch sein. Vielleicht haben einige Lust und Zeit sich per Telefon oder Mail beim Landesverband zu melden und zu bitten, die Kandidatur des Uwe Hiksch bis zur Klärung des Falls auszusetzen.


DIE LINKE. Bayern
Schwanthalerstr. 91, 80336 München
Eva Bulling-Schröter, Landessprecherin


Telefon: 089 / 5108 6092
Telefax: 089 / 5108 6093


e-mail: info@die-linke-bayern.de


Internet: DIE LINKE. Landesverband Bayern: Aktuelles


Kontaktformular: DIE LINKE. Landesverband Bayern: Kontakt
 

Archibald

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
8 Aug 2008
Beiträge
1.047
Gefällt mir
504
#41
Ich möchte auch mal betonen, sollte die genannte Person so schwerwiegende Fehler gemacht haben, kann und darf man nicht die ganze Partei damit in Verantwortung ziehen.

Die LSK oder BSK wird nach Beweislage entscheiden.

MfG
Isabell
Ja, da bin ich vollkommen deiner Meinung, bis dahin ist die Linke nicht in die Verantwortung zu nehmen.
Wenn dieser ehrenwerte Herr Hickel aber, nach dem was bisher bekannt ist in Amt und Würden bleibt übernimmt die Linke in Bayern sehr wohl Verantwortung und stützt solche Vorgehensweisen die imo mehr als "nur" als verwerflich zu bezeichnen sind.

Distanziert sich die Linke in Bayern nicht ausdrücklich von diesem Herrn, ist das für mich ein deutliches Zeichen die nötigen Konsequenzen zu ziehen, denn hier suchen Kräfte der "anderen Seite" des politischen Spektrums Unterschlupf bei der Linken, was keines Falles geduldet werden kann.
Mit den Kraften dieses Spektrums, will und werde auch ich keinerlei Berührungspunkte haben!

LG, Archibald
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#42
Ich kann Euch versichern, daß dieser Fall zur Zeit sehr gründlich untersucht wird, von mehreren Stellen und unabhängig voneinander.
Falls sich Wengels Darstellung als wahr erweisen sollte, wird es auch Konsequenzen nach sich ziehen.

Leider habe ich noch zuwenig Infos, um mir selbst ein Urteil bilden zu können.

Aber wie auch immer, es handelt sich hierbei nicht um eine politische Affäre innerhalb von DieLinke sondern um eine persönliche Angelegenheit zwischen mehreren Personen, von denen eine in DieLinke aktiv tätig ist.

Wir sind alle sehr gespannt, was nun wirklich dahintersteckt, da wir ja 2 unterschiedliche Darstellungen haben.
 
E

ExitUser

Gast
#43
Uwe Hiksch – Wikipedia

http://www.initiative-rixdorf.de/

Seit 2007 ist er Mitglied der Partei Die Linke. Hiksch ist einer der Sprecher des Marxistischen Forums, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Europa Die Linke. Berlin und einer der Sprecher des bundesweiten Arbeitskreises "Europäische Integration" der Partei Die Linke. Er wurde für die Bundestagswahl 2009 von der Partei Die Linke als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Coburg aufgestellt.[1]
Uwe Hiksch - ein Totengräber der Linkspartei » mein-parteibuch.com
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#44
Wir sind alle sehr gespannt, was nun wirklich dahintersteckt, da wir ja 2 unterschiedliche Darstellungen haben.
Welche wäre denn die andere Darstellung? Seitens Uwe Hiksch gibt es keine, außer der substanzlosen Unterstellung der Verleumdung und eines Privatkrieges, was er durch mögliche richterliche Überprüfung sofort beenden könnte - wenn es so ist. Er hat sich meines Wissens noch nicht einmal bei seinem Kreisverband, bei dem er Direktkandidat werden möchte, gemeldet.

Insofern bin ich sehr gespannt auf die zweite Darstellung.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#45
Dazu 2 Vorschläge:

1. Ich bin zwar trotz Erwerbslosigkeit ziemlich eingebunden, also nicht arbeitslos ;-) aber da ich des Öfteren Leute in das Jobcenter Pankow begleite - man kennt mich dort ein wenig - kann ich anbieten, je nach Möglichkeit, bei Aktionen mitzumachen. Sende mir eine Mail mit Kontaktdaten und Infos zu den Aktionen und ich werde sehen inwieweit ich mich involvieren kann.

2. Die Domain Hartzboykott.de existiert immer noch. Es wäre also vielleicht in Betracht zu ziehen, ob nicht alle Aktionen im Bundesgebiet unter dieser Domain veröffentlicht werden sollten - ich kann gern die technische Administration übernehmen.

Es gibt - nicht nur - im Zen die Geschichte des sterbenden Vaters, welcher seinen Söhnen anhand eines Bündels Reisig erklärt, dass sie gemeinsam andere Ursachen setzen können, als jeder für sich. Das ist mein Credo - soviel zu mir.
Hi! wenn du unten in der Signatur auf den Link klickst, kommst du jetzt hier im Forum zum Thema, wo ich unsere nächsten Aktivitäten eingestellt habe. Inkl. links zu den Aufrufen.

Ich werde deine Domain-Überlegung bei unserem nächsten Orga-Treffen mal einbringen - wäre m.E. eine sinnige Neunutzung des guten Domainnamens. Wobei nach meiner Einschätzung nach wie vor in erster Linie erstmal vor Ort die Betroffenen mehr aus den Puschen kommen müss(t)en, damit da nicht nur nationale Büdniswasserköpfe entstehen, die ausser vielen Worten ohne wirklich breitere Kräfte vor Ort nicht allzu viel werden bewegen können...

... vielleicht sieht man sich ja am Do vor dem JC Friedrichshain-Kreuzberg ;-) .
 
E

ExitUser

Gast
#46
Hartz IV: Ruin durch einen Linkspartei-Sprecher?

Hartz IV: Ruin durch einen Linkspartei-Sprecher?

Trieb ein ranghohes Linkspartei- Mitglied Hartz IV Empfänger in den finanziellen Ruin?

In dieser unglaublichen Geschichte benutzte angeblich der Direktkandidat für den Deutschen Bundestag der Partei DIE LINKE, Uwe Hiksch, unterschriebene Arbeitsverträge von vier Arbeitnehmern, davon drei Hartz-IV-Empfänger, zu einer zumindestens rechtlich zweifelhaften Aktion und sagte später vor Gericht, die Arbeitsverträge hätten nie existiert und wenn doch, dann wären sie aus "wichtigem Grunde fristlos gekündigt worden". Hiksch agierte in diesem Zusammenhang allerdings nicht als Linkspartei Mitglied, sondern als Vorstandsmitglied der "Naturfreunde e.V.". Die Betroffenen sollten ein Berggasthaus im Allgäu der Naturfreunde e.V. übernehmen und das Haus verwalten. Doch vor Ort wurden sie sogleich wieder nach Hause geschickt, weil sie die vorgefunden Arbeitsbedingungen nicht akzeptieren wollten. Zuvor haben sich alle die Kosten für die Fahrt "vom Munde" abgespart, in der Hoffung aus der Hartz IV Falle zu entfliehen zu können.

Mindestens ein Hartz IV Betroffener verlor seine Klage vor dem Arbeitsgericht in Berlin und steht nun vor einem finanziellen Ruin. Eine Klägerin bekam Recht, ein anderer Kläger eine Abfindung und die dritte Klägerin hat demnächst einen Termin zur Beweisaufnahme.
Hartz IV: Ruin durch einen Linkspartei-Sprecher? Hartz IV 4, ALG 2, Arbeitslosengeld II Hilfe
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
#47
In Anlehnung an eine andere Partei, deren politische Ideologie sich dann nach der aufgezwungenen Auflösung auf verschiedene bürgerliche Parteien verteilte, hieß es früher dann immer „Wenn das der Führer wüsste.....“
Bei jeder unheimlichen Schweinerei nahm man an, der Führer könne davon gar nichts wissen, weil, er würde solche Sauereien sonst nicht zulassen.

Wenn diese Sauerei der Oskar wüsste........vielleicht sollte es ihm mal jemand stecken. Damit wir den Unterschied zwischen Oskar und dem Führer kennen lernen.

Dieser MdB (sein Name ist mir gerade entfallen) verhält sich nicht anderes als alle Würdenträger in diesem Land: Wenn der kleine Mann was will, ist man einfach nicht zuständig und aus die Laus.
Mal ehrlich, was wollen wir kleinen, armen, unbedeutenden und entrechteten Lulus denn dagegen machen?
Die Linke nicht wiederwählen? Ja, wen soll denn dann jemand alternativ zur Strafe wählen, der eigentlich sich von der Linken am wenigsten verarscht gefühlt hat?

Etwa die HartzPartei, eine Nachfolgerpartei der Führerpartei oder die angeglichen Körnerfresser, die sich heimlich in Berlin auf unsere Kosten den Wanst mit Rindersteaks voll hauen?
Wir haben nichts, womit wir diesen Typen drohen können, außer blanke Wut und tiefen Hass.
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#48
Nur der Fairness halber: Wir kennen den Artikel von Ingmar Wengel. Ansonsten wissen wir nichts.
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#49
Nur der Fairness halber: Wir kennen den Artikel von Ingmar Wengel. Ansonsten wissen wir nichts.
Das ist richtig.
Solange wir nichts weiteres wissen, sollen wir abwarten und keine weitere Spekulationen in die Welt setzten.

MfG
Isabell
 

Ruebe

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jun 2009
Beiträge
109
Gefällt mir
0
#50
Ich kenne zwar eine ganze Menge Leute ... Aber wer ist dieser Uwe Hiksch?
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#51
Hallo, Wengel!
Wir , die BAG Hartz IV , sind voll dabei und ich verspreche Dir, das wird nicht untergehen.
Wie schon anderswo geschrieben, sowas brauchen und wollen wir nicht.

Wir wissen schon das eine und andere.............laß uns ein bißchen Zeit zum recherchieren.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#52
Solange wir nichts weiteres wissen, sollen wir abwarten und keine weitere Spekulationen in die Welt setzten.l
Genau dieses Abwarten wünscht sich Uwe Hiksch. Nichts wissen, nichts sagen, nichts machen. Was wäre mit einer Mail an die Vorstände mit der Bitte um Aufklärung. Was wäre mit einer Aufforderung an Uwe Hiksch sich zu erklären? Der macht es wie Kohl. Warten bis alles vorbei ist.
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#53
Gibt es zu den Verhandlungen beim Arbeitsgericht auch Aktenzeichen? Kannst Du die Beschlüsse bzw. Urteile mal als Scan einstellen? Gern auch als PN.
Lieber Ingmar,
wie wäre es mal mit "Butter bei die Fische". Bisher habe ich da noch nix gesehen und gehört.

Ich will dir ja gerne glauben, aber ein wenig substanzieller könnte es schon werden, damit ich Dich unterstützen kann.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#54
Lieber Ingmar,
wie wäre es mal mit "Butter bei die Fische". Bisher habe ich da noch nix gesehen und gehört.
... siehe meine vorherige Antwort.

Ich will dir ja gerne glauben, aber ein wenig substanzieller könnte es schon werden, damit ich Dich unterstützen kann.
Das bisher einzig Substanzielle ist mein Offener Brief und Kommentare von Mitgliedern. Der Bundesvorstand lehnt bisher eine Stellungnahme ab und Uwe Hiksch hat nichts zu sagen - bisher. Urteile etc. gibt zuerst an die Vorstände der Linken. Wenn deren Reaktion oder Nichtreaktion erfolgt ist, veröffentliche ich das gerne.

Mein Aktenzeichen schon einmal vorab: Arbeitsgericht Berlin 39 Ca 913/09
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#55
Ich kenne zwar eine ganze Menge Leute ... Aber wer ist dieser Uwe Hiksch?
... einfach mal gooxeln, liebe Ruebe - oder in Mucis letztem Beitrag dem link zu Wikipedia folgen. Da wir hier ja nicht unbedingt zur Hits-'Berühmthei' dieses Mannes noch beitragen wollen, stelle ich keine weiteren Links ein.
Zumal ja auch Leute aus der DiLi wie Werner Schulten die Umgangsweisen diesen Menschen hier im Thread nicht gerade lobten.

Dass viele gutvernetzte Politikhengste solche Dinge einfach aussitzen, ist uns ja von Parteien jeder politischer Coleur hinreichend bekannt. Insofern sollte man diesem WechselSPD-DiLi-Herrn schon kräftig Dampf machen, seinerseits die Vorwürfe JETZT UMGEHEND aufzuklären. Und das durchaus auch aus den Parteireihen, denke ich, ist dazu schon Dampf nötig! Denn sonst fühlen sich solche Herren gegen 'Rangniedrigere' wie Erwerbslose überhaupt nicht bemüsigt, Anstand walten zu lassen. Auch das kennen wir doch von überall her zur Genüge.
Und zum Anstand zähle ich auch: eine schnelle und aufklärende Stellungsnahme , wenn ein solcher Vorwurf gegen einem öffentlich kommt.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#56
Ich schrieb vor einigen Tagen eine mail an diesen Herrn, mit der Bitte um Stellungnahme, auch mit der Option, seine Darstellung hier ins ELO zu setzen........
Leider bis heute keine Antwort oder Reaktion.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#57
Ich schrieb vor einigen Tagen eine mail an diesen Herrn, mit der Bitte um Stellungnahme, auch mit der Option, seine Darstellung hier ins ELO zu setzen........
Leider bis heute keine Antwort oder Reaktion.
Wenn da nicht bald eine aufklärende Stellungsnahme kommt, wäre ich fast dafür, dass wir als elos das mit vielen Unterschriften nochmals als offener Brief in den Berliner Tagesspiegel setzen?!

Wobei mir natürlich auch noch die eingangs gestellte Frage an Wengel, wieso man sich so'nen in Aussicht gestellten Job auf ner Berghuette kein einziges Mal vorher direkt vor Ort anschaut, nicht genügend beantwortet ist. Vertrauen ist ja schön + gut, aber Selbstschauen aber doch bei so was immer unabdingar! Nach nunmehr 20 Jahren hartem Neolib müssten wir das alle doch schon langsam wissen: die Gefahren lauern einem immer mindestens ebenso sehr bei den Bundesgenossen wie bei den ganz klar auf der anderen Seite Stehenden...
- ich weiss, ich weiss: die Reisekosten...
aber dennoch ist das mir bislang schon auch merkwürdig.

Und irgendeiner gegenseitigen Intrige wollen wir natürlich auch nicht blöd aufsitzen ;-).
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#60
Es ist doch in dem Fall unsinnig zu hinterfragen warum wer was nicht gemacht hat. Da gibt es fast soviele Gründe wie Menschen. Ist auch weltfremd immer alles bis ins Letzte durchleuchten zu wollen.
Man geht ja bei so einer Sache nicht davon aus das man betrogen oder verarscht wird.

Die Aussage ist das Einzige was zählt und das sollte auch reichen:

Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich alle Schilderungen beweisen kann und diese nach bestem Wissen und Gewissen darlege.
... naja, das kann alles richtig sein. Aber Menschen sind nun mal raffinierte Wesen - und Intrigen gibt's wie Heu am Meer [das ist ein absichtlicher freudscher Versprecher :))].
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#61
Sorry, dazu müsst Ihr Euch registrieren!
Das habe ich auch grad festgestellt ;-).

Auch gibt's hier im Forum m.W. die (ungeschriebene?) Regel, kein Forenkrieg anzufachen.
Also Dinge aus anderen Foren auch nur dort zu diskutieren, und nicht hier.
 

WurzelZwerg

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Feb 2008
Beiträge
414
Gefällt mir
1
#63
Das habe ich gerade noch aus der Mottenkiste ausgegraben:

Gysi zur Entscheidung von Uwe Hiksch

Zur Entscheidung Uwe Hikschs, aus der SPD auszutreten und deren Bundestagsfraktion zu verlassen, erklärt
der Vorsitzende der PDS-Fraktion im Bundestag, Gregor Gysi:

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Hiksch hat sich entschlossen, aus der SPD auszutreten, und damit auch deren
Bundestagsfraktion zu verlassen. Er begründet diesen Schritt damit, dass er für eine andere Politik
Wahlkampf geführt habe und gewählt wurde, als sie nunmehr von der SPD-Bundestagsfraktion und der
Bundesregierung unter Führung der SPD betrieben werde. Wenn er nicht mitverantwortlich für den Bruch von
Wahlversprechen werden wolle, müsse er aus Gewissensgründen und in politischer Verantwortung einen solchen
Schritt gehen.

Gleichzeitig erklärte Uwe Hiksch, Mitglied der PDS-Bundestagsfraktion und - bei Respektierung seiner
politischen Auffassungen - auch Mitglied der PDS werden zu wollen. Er begründete dies mir gegenüber damit,
dass er der Auffassung sei, als linker Sozialdemokrat innerhalb der PDS-Bundestagsfraktion seine politischen
Ansätze in stärkerem Maße verwirklichen zu können als derzeit innerhalb der SPD und deren Bundestagsfraktion.

weiter lesen ...
oder als PDF Datei

Hätte man zum damilgen Zeitpunkt schon gewußt, welch ein
Kuckucksei man sich ins Nest legt ...

@Ethos07 es gibt keinen Forenkrieg oder Abwerben, weil dieses Forum
politischer Natur ist und Martin auch dort Mitglied ist.
 

Anhänge

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#64
...ok, aber nach ihrem wüsten Geldzerwürfnis in der Gründungsfase haben sich die ursprünglichen Teilhaber von lunapark21 [hei, welch gediegene & offensichtlich kapitalkräftige Zeitschrift !] wohl doch wieder so weit geeinigt, dass jetzt auf beiden Webadresssen, jener mit der Endung net UND jener mit der Endung de die Zeitschrift erscheint? Oder ging das auch erst nach Gerichtsstreits?

... ok, das lässt einem diesen Herrn H. natürlich auch nicht sympathischer erscheinen.

***
@Ethos07 es gibt keinen Forenkrieg oder Abwerben, weil dieses Forum
politischer Natur ist und Martin auch dort Mitglied ist.
... weiss ich schon :). hatte das grad mal noch gesehen, als euer Forum noch ohne Registrierung zugänglich war . Bin ja von Drueckebergerin auch freundlich ermuntert worden, bei euch mitzudiskutieren - hab aber einfach nicht für alles Zeit, weil wir ja vor Ort noch so einiges [ausser Zerwürfnissen ;-)]zuwege bringen möchten ;-).
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#65
Angeblich soll ein Parteiausschlußverfahren in Gang gesetzt werden........
Hab leider noch nix Offizielles dazu :cool:
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#66
Die verlorene Ehre des Uwe Hiksch

Es kommt, wie es kommen muss – die 2. Runde ist eröffnet. Am 11.07.2009 bekam ich hinsichtlich meines Offenen Briefes eine Abmahnung durch den Anwalt des Herrn Uwe Hiksch. Grundtenor der Abmahnung und geforderten Unterlassungserklärung ist die Behauptung, ich hätte die Ehre des Uwe Hiksch verletzt und solle ihm dafür – außer der selbstverständlichen Übernahme seiner Anwaltskosten – pro weiteres Erscheinen des Briefes (was im Falle der erfolgten Veröffentlichung im Internet zwangsläufig ist) 4.000,–Euro überweisen – sozusagen als Dauerabonnement.

Quelle: Die verlorene Ehre des Uwe Hiksch « Uwe Hiksch und das Kanzelwandhaus

Weiterhin habe ich zwei der Urteile und deren Begründungen veröffentlicht:

1. Urteil Aktz. 38/CA 911/09 - Urteil Aktz. 38/CA 911/09 « Uwe Hiksch und das Kanzelwandhaus
2. Urteil Aktz. 39/CA 913/09 - Urteil Aktz. 39/CA 913/09 « Uwe Hiksch und das Kanzelwandhaus
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#67
Ich möchte dir dennoch raten, hier dringend einen Anwalt zu Rate zu zeihen. Sollte nämlich eine einstweilige Verfügung kommen (und das Landgericht Berlin ist bekannt dafü, dass sie gar nichts erst prüfen) wird es teuer und du musst dich sofort daran halten. Egeal ob Du Recht hast. Du kannst dann zwar widersprechen, musst aber einen ordnetlichen Gerichtstermin abwarten.
Welche rist wurde dir denn aufgegeben und welche Vertragssumme wurde eingesetzt.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#68
Bitte teile uns hier mit, ob du einen guten Anwalt hast!
M.W. ist mit sowas absolut nicht spaßen und selbst eine Solifond käme bei solchen Summen schnell an seine Grenzen... Ehrlich gesagt, Ich würde an Deiner Stelle hier wohl - genau so wie du es beim Harztboykott m.E. richtigerweise getan hast - erstmal einen Rückzieher machen. Und die zwar richtigen, aber dich möglicherweise in den finalen finanziellen Ruin treibenden Seiten aus dem Netz nehmen.

Kommt Zeit kommt Rat. Und diese A... werden ihr Fett schon noch abbekommen. :eek:

Ich beherzige in solchen Dingen immer den alten Rat aus Aikido-Zeiten: Versuche den Angreifer zu bezwingen, aber meine deshalb dennoch nie, mit deiner noch so guten (Aikido-)Technik gegen einen auf dich zufahrenden (hier z.B. finanziellen) Bulldozer durchkommen zu können. Einen Bulldozer lässt du am besten rechtzeitig an dir vorbeifahren.
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
#69
Ich beherzige in solchen Dingen immer den alten Rat aus Aikido-Zeiten: Versuche den Angreifer zu bezwingen, aber meine deshalb dennoch nie, mit deiner noch so guten (Aikido-)Technik gegen einen auf dich zufahrenden (hier z.B. finanziellen) Bulldozer durchkommen zu können. Einen Bulldozer lässt du am besten rechtzeitig an dir vorbeifahren.
Entschuldigung, ich will dir nicht zu Nahe treten.Aber ich habe im Bezug auf ein reales Problem, das rational gelöst werden kann, selten so schwachsinnige Tipps gelesen.
Das meinst Du doch nicht im Ernst, oder wolltest Du uns lediglich mitteilen, das du früher Kampfsportler warst?
Ich würde mich bei dem Problem und einem solchen Ratschlag verkackeiert fühlen.

Das ganze zeigt mal wieder unsere Hilflosigkeit. Hast Du keine Kohle,hast Du keine Freunde und kannst dich nur Schwanz einziehend in der Ecke verstecken.
 
E

ExitUser

Gast
#70
*offtopic*

Aikido ist eine wirkungsvolle japanische Kampfkunst.

Mache Dich mal darüber kundig, bevor Du solche mehr als unterschwelligen Beiträge verfasst.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#71
Ich rate dir dringend, dass Du dir hier bei uns einen anderen Umgangston angewöhnst. Ansonsten musst Du dir eine andere Spielweise suchen. Ich werde mich da nicht wiederholen
Entschuldigung, ich will dir nicht zu Nahe treten.Aber ich habe im Bezug auf ein reales Problem, das rational gelöst werden kann, selten so schwachsinnige Tipps gelesen.
Das meinst Du doch nicht im Ernst, oder wolltest Du uns lediglich mitteilen, das du früher Kampfsportler warst?
Ich würde mich bei dem Problem und einem solchen Ratschlag verkackeiert fühlen.

Das ganze zeigt mal wieder unsere Hilflosigkeit. Hast Du keine Kohle,hast Du keine Freunde und kannst dich nur Schwanz einziehend in der Ecke verstecken.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#72
Wie weit ist denn nun das Parteiausschlussverfahren eigentlich gediehen?

In Coburg zumindest scheint der Herr H. erstmal abgetaucht und auch weitgehend wohl ausser Gefecht gesetzt zu sein, wie dieser Bericht im Coburger TAgblatt vom 24. Juli 09 zeigt:


Coburger Linke: Hiksch soll zurücktreten

24.07.09
Hartz-IV-Problem 24 Mitglieder des Kreisverbands Coburg der Linken haben ihren Bundestagskandidaten Uwe Hiksch aufgefordert, auf die Bewerbung zu verzichten. Hiksch will seine Parteifreunde deswegen verklagen. Er ist aber unauffindbar im Urlaub.....
weiterlesen: Coburger Linke: Hiksch soll zurücktreten; Hartz-IV-Problem, Hiksch, Linke, Coburg, Hartz-IV, Rücktritt
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#74
Auszug aus einer Presseerklärung des Uwe Hiksch. Eine Presseerklärung ist eine der gesamten Presse des Landes zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellte Tatsachenbehauptung. Wenn Herr Hiksch diese folgenden Aussagen nicht beweisen kann, muss er sich etwas einfallen lassen. Den Rest, in dem er sich als Robin Hood geriert, habe ich ausgelassen. Wen es interessiert, der sei auf das Originaldokument der Presseerklärung Uwe Hiksch 24.07.09 verwiesen, welches der ehrenwerte Herr nicht einmal mit seinem guten Namen unterzeichnet (im Gegensatz zu meinem Arbeitsvertrag), sondern in Abwesenheit von einem – meines Wissens – ehemaligen Arbeitnehmer, dem Kreisvorsitzenden der Linken in Kronach/Lichtenfels, hat unterschreiben lassen – vielleicht behauptet ja jemand eines baldigen Tages, dass diese Presseerklärung gar nicht von ihm stammt.

Der mich persönlich betreffende Auszug aus der


PRESSEERKLÄRUNG VON UWE HIKSCH, BUNDESTAGSKANDIDAT DER PARTEI DIE LINKE IM WAHLKREIS COBURG-KRONACH


Zu den von Herrn Wengel gegen meine Person erhobenen Vorwürfen äußere ich mich im Einzelnen wie folgt:


Wenn man sich die Lebensgeschichte von Herrn Wengel genauer ansieht, stellt man fest, dass er mehrmals in der Art und Weise eines Querulanten in Erscheinung getreten ist. Wer wie Herr Wengel beispielsweise Hartz-IV-BezieherInnen zum Hartz-IV-Boykott aufruft, also erreichen wollte, dass Hartz-IV-Bezieherlnnen freiwillig das ihnen zustehende Geld nicht annehmen, der hat für mich, “nicht alle Tassen im Schrank”.


Der Brief von Herrn Wengel ist gespickt mit Verleumdungen, Unwahrheiten und offenen Lügen. Aus diesem Grund bin ich gegen Herrn Wengel anwaltschaftlich vorgegangen, da sich niemand von einer anderen Person derartige Dinge öffentlich unterstellen lassen muss.
Ein Beispiel: Wenn Herr Wengel behauptet, er hätte riesige Anwaltskosten, sollte er einmal erklären, wann er Prozesskostenhilfe erhalten und somit der Staat die Anwaltskosten bezahlt hat.


Wenn die Prozesskostenhilfe für die nächste Instanz durch ein Gericht abgelehnt wurde, zeigt das nur, dass das Landesarbeitsgericht die Darstellung von Herrn Wengel für komplett unglaubwürdig und somit die Klage von Herrn Wengel für völlig aussichtslos erachtet.


Alle Gespräche mit Herrn Wengel – mit Ausnahme eines einzigen unverbindlichen Gespräches – wurden immer zu zweit geführt. Bei all diesen Gesprächen war der Bundesgeschäftsführer der NaturFreunde anwesend. Der Bundesgeschäftsführer erklärte ausdrücklich dem Gericht gegenüber, dass es keinerlei feste Zusagen an Herrn Wengel in Sachen Arbeitsvertrag gegeben hat und dass er mehrere Male sowohl von mir als auch vom Bundesgeschäftsführer darauf hingewiesen wurde, dass ein Arbeitsvertrag nur dann zustande kommt, wenn er von zwei Vorstandsmitgliedern gegengezeichnet wird.
Wenn Herr Wengel etwas anderes behauptet, ist er ein Lügner.


Durch das ungebührliche Verhalten von Herrn Wengel habe ich mich nachträglich ein wenig über seine bisherige Arbeit informiert. Überall, wo Herr Wengel gelebt hat, berichteten mir die Menschen, die ihn etwas kennen, dass er als Querulant, zum Teil sehr unangenehm, potentiell sogar aggressiv und die Wahrheit verdrehend aufgefallen ist.
Herr Wengel ist bisher lediglich dadurch auffällig geworden, dass er anderen geschadet hat und die Unwahrheit über Dritte behauptet hat. Er stellte sich als Opfer der damaligen DDR dar, heute stellt er sich als Opfer der Bundesrepublik dar.


Es scheint Menschen zu geben, die einen Opferstatus benötigen, um ihr eigenes Leben oder vielleicht ihr eigenes Versagen rechtfertigen zu können.


Mit Herrn Wengel werde ich mich aufgrund der massiven Vorwürfe gegen mich juristisch auseinandersetzen, da derjenige, der bösartig eine Unwahrheit sagt, dafür auch in einem Rechtsstaat zur Rechenschaft gezogen werden sollte. Ansonsten gibt es für mich zu Herrn Wengel nichts mehr zu sagen.
 
E

ExitUser

Gast
#75
Wenn man sich die Lebensgeschichte von Herrn Wengel genauer ansieht, stellt man fest, dass er mehrmals in der Art und Weise eines Querulanten in Erscheinung getreten ist. Wer wie Herr Wengel beispielsweise Hartz-IV-BezieherInnen zum Hartz-IV-Boykott aufruft, also erreichen wollte, dass Hartz-IV-Bezieherlnnen freiwillig das ihnen zustehende Geld nicht annehmen, der hat für mich, “nicht alle Tassen im Schrank”.
mal etwas OT

aber das ist mal wieder eine der typischen "linken" Aussagen, jeder der sich kritisch äußert ist entweder ein "Querulant", "sollte zum Therapeuten" oder ist einfach nur "doof" (ich bin eher der Meinung das die von sich selbst auf andere schließen, aber ist ja nur eine "Vermutung")

end OT
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#76
Auszug aus einer Presseerklärung des Uwe Hiksch.

Wenn die Prozesskostenhilfe für die nächste Instanz durch ein Gericht abgelehnt wurde, zeigt das nur, dass das Landesarbeitsgericht die Darstellung von Herrn Wengel für komplett unglaubwürdig und somit die Klage von Herrn Wengel für völlig aussichtslos erachtet.

Die Ablehnung von Prozesskostenhilfe ist ja nun nicht gerade ein zündendes Argument. Viele von uns haben es doch selbst erlebt, wie willkürlich in dieser Frage von deutschen Gerichten vorgegangen wird.
Oft ist es doch einfach so, dass man eine unbequeme Klage nicht weiter hoch kommen lassen will.
Die Presseerklärung von Uwe Hiksch ist aus meiner Sicht nicht überzeugend.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#77
Die Ablehnung von Prozesskostenhilfe ist ja nun nicht gerade ein zündendes Argument. Viele von uns haben es doch selbst erlebt, wie willkürlich in dieser Frage von deutschen Gerichten vorgegangen wird.
Oft ist es doch einfach so, dass man eine unbequeme Klage nicht weiter hoch kommen lassen will.
Die Presseerklärung von Uwe Hiksch ist aus meiner Sicht nicht überzeugend.
Vor allem ist die Behauptung völliger Quatsch, denn meine Prozesskostenhilfe in der 1. Instanz wurde abgelehnt und letzten Freitag auf meine sofortige Beschwerde hin rückwirkend bewilligt. Die PKH für die 2. Instanz ist noch gar nicht entschieden und wird es wohl erst im Verfahren.

Aber so ist das halt, wenn man als Uwe Hiksch eine Pressemitteilung mit Unwahrheiten rausgibt - peinlich.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#78
Ich muss schon sagen, dass diese Presseerklärung wirklich der größte Sondermüll ist, den es anscheinend nach Tschnerobyl geben kann. Die erfüllt wirklich zum Teil Voraussetzungen, um per einstweiliger Verfügung eine Unterlassungserklärung zu verlangen.

Dies sollte man über die 27 Kammer des Landgericht Berlin direkt versucchen. Die prüfen so etwas auch nicht großartig.

Siehe hier:
http://www.elo-forum.org/pressemeld...-politische-willensbildung-gericht-verbo.html
 
E

ExitUser

Gast
#79
Ich würde Gegenklage einreichen, weil er auch Behauptungen aufstellt und Unwahrheiten verbreitet.
 
E

ExitUser

Gast
#80
Auf einige Typen kann die Linke wohl besser verzichten. Aber so wie ich sie kenne, werden sie das auch. Das ist typisch links.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#81
Stammtischparolen brauchen wir nun auch nicht. Ein wenig differentzierter dürfe es nun sein, oder?


Auf einige Typen kann die Linke wohl besser verzichten. Aber so wie ich sie kenne, werden sie das auch. Das ist typisch links.
 
E

ExitUser

Gast
#82
@Selbstdenker

lesen und verstehen sind bei Dir offensichtlich zwei Dinge, die sich nicht miteinander verbinden lassen?
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#83
Unglaublich, welch unbewiesener Schrott dieser Herr da über einen anderen Menschen öffentlich auskippt.... Und das als Politiker, der eigentlich wissen müsste, wie er damit in der Öffentlickeit sich selbst blamiert...:icon_neutral:

Für mich stellt sich in solchen Verunglimpfungsspiralen immer die Fragen: Reagieren oder auf Selbsterniedrigung der Blamer setzen? - Denn was dieser Herr da ausspeit, ist für jeden halbwegs gesitteten Bürger doch sofort als plumpeste Beleidigung erkennbar.

Macht er sowas wie diese Presseerklärugn eigentlich mit seinem Anwalt? Oder einfach so mit seinen Wald- &Wiesenkumpels...:icon_eek:

[... Ach liebe DiLi, trennt euch doch wirklich lieber gestern als morgen unverzüglich von diesem .... - das ist ja wirlich das Allerletzte, so einen 'Genossen' kurz vor den Wahlen lauthals aus den eigenen Reihen in der Öffentlichkeit zu haben....]
 

naxcs

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#85
ob der U.H. verurteilt wird, weißt Keiner.
Was dahinter steckt - weißt auch niemand.
Durch die Presse ist er aber schon verurteilt.
Die Linke. wird sich nicht glaubhafter machen, wenn sie nach Vorverurteilungen entscheidet.

"...immer fair bleiben..."
Sage ich doch.

MfG
Isabell
liebe isabel, liebe benlisa33,
ich habe euren kleinen disput gelesen.
ich stimme, im grunde, euch beiden zu... will aber gern noch ein wenig mehr futter einstreuen, da ich denke - auch wenn es nicht um verurteilungen geht, geht es aber doch um BEurteilung - nämlich mit wem man gehen kann und mit wem nicht. diese sind nicht immer vor gerichten zu betrachten oder zu entscheiden. sondern z.b. dem bauche nach, dem eigenen instinkt, dem gesunden menschenverstand, dem man im täglichen leben doch auch vertrauen sollte.

uwe hikschs umgehen mit geld und leben von menschen, mag es auch in ausgewählten fällen positiv sein (zumindest seiner PRerklärung nach), ist in einigen anderen fällen eben alles andere als das. und diese sind zu beurteilen!

dazu bitte ich, eine andere geschichte zu betrachten. älter zwar als die geschichte ums kanzelwandhaus, aber umso interessanter, weil jederzeit überprüfbar durch die betroffenen, ist doch die geschichte wie uwe hiksch die mitherausgeber der zeitung gegen den krieg, die die zeitung lunapark gründen wollten und dafür 25.000 € zusammenbekamen, die auf einmal, nämlich als sie es zur eintragung der zeitung vorzeigen mussten, verschwunden waren.
vom "kassenwart" und mitherausgeber uwe hiksch unterschlagen.
nachweisbar von ihm auf das konto seines eigenen privatgeschäftes, ein "eine-welt-laden" transferiert. mit hahnebüchenen ausreden, als er erwischt wurde. das er damals noch nicht aus allen "politwolken" fiel, lag wohl daran das seinen ehemaligen mitherausgebern die rückführung des gestohlenen geldes wichtiger war, als herrn hiksch vor gericht zu bringen oder zumindest auf der politbühne an den pranger zu stellen.
ich behaupte mal frech, auch "linke krähen" hacken den anderen "linken krähen" offenbar kein auge aus. oder er hat sie anwaltschaftlich "erpresst" geld nur wenn sie darüber schweigen(nur meine logische schlussfolgerung, keine anspruch auf wahrheit)? willkommen im kapitulismus.

was aber bleibt ist: uwe hiksch hat geld unterschlagen. und das nicht in robin hood manier bei den reichen geklaut und den armen gegeben. sondern den armen mitstreitern / freunden / kollegen / genossen gestohlen.
ich finde, das wirft ein noch viel deutlicheres licht auf seinen charakter als die kanzelwandgeschichte.
ich finde auch, das so jemand, 1. nichts in der politik verloren hat und 2. das so jemand, wenn denn eine linke partei von uns gewählt werden soll, dort keine platz finden darf.
es ist schäbig und schwach, da auf einmal als linker die teutsche rechtssprechung, eines staates den man an der wurzel verändern will, zu bemühen um einen solchen noch in schutz zu nehmen (meine unschuldsvermutung etc.), anstatt einfach fragen zu stellen die er auch zu beantworten hat (und dies nicht in retorischer schonfärbemanie, sondern ehrlich!).
solchen wie hiksch gebührt das über seine schweinereien gesprochen wird.
öffentlich und laut. nicht hinter der vorgehaltenen hand irgendwelcher parteigremien.
diese ganze heimlichtuerei macht eine solche linke, in meinen augen, unwählbar.
wenn eine linke genauso schäbige charaktere beherbergt wie die rechte, dann danke, aber danke nein.

anaximander
 

Trinchen

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#86
AW: Entscheidung von LSK Bayern oder Franken

Liebe Isabel,

die LSK Bayern wird sich nicht damit befassen, da Uwe Hiksch nicht im Landesverband Bayern Mitglied ist.

Liebe Beteiligte:
Warum wird hier eigentlich die SPD-Mitgliedschaft des Bundesgeschäftsführers der NaturFreunde nicht genauso behandelt wie die Parteimitgliedschaft von Uwe Hiksch???
Will mensch die SPD nicht genauso angreifen?
Ist schon einmal jemand auf den Gedanken gekommen, Herrn Müntefering, Steinmeier oder wie sie alle heißen, einen solchen offenen Brief zu schreiben?
Und wenn nicht, warum nicht? - Ich frag ja nur so...

MfG
Trinchen
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#87
AW: Entscheidung von LSK Bayern oder Franken

Liebe Beteiligte:
Warum wird hier eigentlich die SPD-Mitgliedschaft des Bundesgeschäftsführers der NaturFreunde nicht genauso behandelt wie die Parteimitgliedschaft von Uwe Hiksch???
1. Weil Uwe Hiksch die Sache inszenierte und seine Parteimitgliedschaft mit dem berühmten Satz "Alles geht seinen sozialistischen Gang" und ständigen Verweisen auf die Reputation der Linken als Vertrauensargument benutzte - so wie er auch jetzt den Ruf der Naturfreunde als Verteidigungsargument nutzt (was der BGF nicht tat).
2. Weil der BGF nach wie vor eine Statistenrolle spielt, nicht selbst handelt aber dem Uwe Hiksch nach dem Mund redet, sich dessen ungeachtet jedoch nie als Retter der Armen und Entrechteten deklarierte.
3. Weil Uwe Hiksch die Verträge persönlich unterschrieben hat und nicht der BGF.
4. Weil in den nächsten Verhandlungen auch die Mitwirkung des BGF Thema sein wird und
5. weil auch der angesprochene Hinweis an die SPD - je nach Erkenntnisstand aus den Verhandlungen - eventuell noch kommen wird, ebenso wie ein Offener Brief an die Naturfreunde - immer Eines nach dem Anderen.
6. Weil der BGF kein Direktkandidat für den Bundestag ist und sich sein möglicher Einflussbereich "nur" auf die Naturfreunde beziehen würde.
 

Trinchen

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#88
Es könnte sich aber auch um einen ganz besonders linken Wahlkampftrick von der SPD gegen die Partei Die Linke, in diesem Falle vom Herrn Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (ein SPD-Ministerium), sozieldemokratischer Bundestagsabgeordneter und Bundesvorsitzender der NaturFreunde handeln, oder???
Auch Regina Schmidt-Kühner, SPD-Landtagsabgeordnete in Baden-Württemberg und stellvertretende Bundesvorsitzende der NaturFreunde hätte sicher ein Interesse daran, Uwe Hiksch und seine Partei zu demontieren.
Der SPD-Genosse Hans-Gerd Marian, Bundesgeschäftsführer der NaturFreunde spielt dieses Spiel doch ganz bestimmt mit freudigem Lächeln mit!

Dann wäre die Rollenverteilung andersherum: Die SPD-Leute von den NaturFreunden lassen Uwe Hiksch mit der Geschichte auflaufen und die Partei Die Linke – zumindesten in Bayern gleich mit....

Vertrauen habe ICH jedenfalls gegenüber der SPD gar keins mehr, nachdem sie die Agenda 2010 und damit HARTZ IV eingeführt hat und die Armut in Deutschland seitdem zum Himmel schreit!
 
E

ExitUser

Gast
#89
Es könnte sich aber auch um einen ganz besonders linken Wahlkampftrick von der SPD gegen die Partei Die Linke, in diesem Falle vom Herrn Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (ein SPD-Ministerium), sozieldemokratischer Bundestagsabgeordneter und Bundesvorsitzender der NaturFreunde handeln, oder???
Der SPD-Genosse Hans-Gerd Marian, Bundesgeschäftsführer der NaturFreunde spielt dieses Spiel doch ganz bestimmt mit freudigem Lächeln mit!

Dann wäre die Rollenverteilung andersherum: Die SPD-Leute von den NaturFreunden lassen Uwe Hiksch mit der Geschichte auflaufen und die Partei Die Linke – zumindesten in Bayern gleich mit....

Vertrauen habe ICH jedenfalls gegenüber der SPD gar keins mehr, nachdem sie die Agenda 2010 und damit HARTZ IV eingeführt hat und die Armut in Deutschland seitdem zum Himmel schreit!
oder um Mitglieder anderer Parteien, die die SPD und die Linke auflaufen lassen wollen, um beiden Parteien Stimmen abzunehmen.

Könnte man so weiter spekulieren ..................:icon_wink:

Wer würde denn Gewinnen, wenn beide Parteien weniger Stimmen bekommen?

Bringen wilde Spekulationen überhaupt etwas?
 

Trinchen

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#90
Die Rolle von SPD-Genossen bei den NaturFreunden ist keine Spekulation.
siehe voriger Beitrag
 
E

ExitUser

Gast
#91
Die Rolle von SPD-Genossen bei den NaturFreunden ist keine Spekulation.
Wo sind eigentlich keine Angehörigen irgendeiner Partei in solchen Vereinen?

Man findet immer wieder Leute aus den versch. Parteien in den Vorständen, was aber nicht heißen muss, das es gerade der Vorstand sein muss, der hier treibt, es können auch einfache Mitglieder sein.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#92
Hallo Trinchen, da wir jetzt schon bei den Verschwörungstheorien angelangt sind, könnte es sich bei Deinen Anmerkungen auch um einen - zugegebenermaßen schlechten - so genannten Roten Hering handeln:

2. Vorkommen
Der Begriff Red Herring ist in vielen Zusammenhängen gebräuchlich. Er kann überall angewandt werden, wo ein Ablenkungsmanöver beschrieben werden soll.
2. 1. Rhetorik
In der Rhetorik ist der Red Herring ein Argument. Er gilt in der Argumentationstheorie als Sonderform des Arguments ignoratio elenchi. In der ignoratio elenchi kann das unsachliche Argument auch durch einen logischen Fehlschluss des Argumentierenden zustandekommen. Im Red Herring wird das unsachliche Argument wissentlich vorgetragen, um den Gesprächspartner oder Leser in die Irre zu führen.
2. 2. Politik
In der Politik ist der Red Herring eine Propagandainstrument um den Gegner oder dessen Bevölkerung zu desinformieren. Ebenso wird er zur Diskreditierung eines Gegners gegenüber der eigenen Bevölkerung genutzt. Beispielsweise war die Marxistisch-Leninistischen Partij Nederland eine Tarnorganisation des niederländischen Geheimdienstes BVD um die niederländische Kommunistenszene zu diskreditieren. Die CIA kannte die Aktion unter Operation Red Herring. In der Innenpolitik wird der Red Herring eingesetzt um von kontroversen Entscheidungen abzulenken, indem Unwichtiges in den Vordergrund gerückt wird.
Wapedia - Wiki: Red Herring (Redewendung)

Vielleicht verbirgt sich hinter dem süßen Namen Trinchen eigentlich ein Adlatus des ehrenwerten Uwe Hiksch oder gar er selbst? Haben wir es hier vielleicht mit einem - ebenfalls schlechten - Spindoktor zu tun?

Und wie sollte denn der besonders linke Wahlkampftrick zustande gekommen sein? Dazu müsste ich involviert sein und 4 Personen hätten aus Gefälligkeitsgründen Unkosten in nicht unbeträchtlicher Höhe auf sich nehmen müssen. Ok, die hätten ja gesponsert werden können. Weiterhin hätten wir, natürlich in feinster Absprache mit unserem Klagegegner, den Naturfreunden und darüber hinaus der SPD konspirieren müssen und 4 Prozesse anstrengen müssen, um die Spuren ins SPD-Hauptquartier zu verwischen. Weiterhin müssten die Naturfreunde im besten Fall, wenn sie alle restlichen 3 anhängigen Verfahren verlieren sollten, so viel Geld an ihren Anwalt und an dann fälligen Lohnkosten zahlen, welches in etwa ihrem erwarteten Gewinn aus der vergangenen Wintersaison im Kanzelwandhaus entspräche.

Vor allem hätte Uwe Hiksch mitmachen müssen, da er das Ganze inszenierte. Das wäre nur möglich, wenn er sich selbst den Ast auf dem er sitzt absägen wollte. Dass er das tut ist unbestritten, aber dass er das wollte ist unglaubhaft. Ein Rücktritt ohne viel Tamtam tut es auch.

Auf jeden Fall eine schlechte Verschwörungstheorie. Ich bitte also um ein bisschen mehr Geist bei der Erfindung solcher Märchen, dass ist ja selbst für Unbedarfte peinlich. Ich möchte das hier auch nicht weiter ausführen, es wäre ein endloses Jammertal an offensichtlichen Widersprüchen.

In einem hast Du auf jeden Fall Recht - die SPD ist unwählbar! Die Linke aber auch, wenn sie nicht in der Lage ist, sich zu den Vorfällen zu äußern und zuzulassen, dass solche U-Boote in ihren Reihen Schaden anrichten und Schindluder mit Hartz-IV-Empfängern treiben können.

So Trinchen, nun aber schnell ab ins Körbchen, der Meister kommt bald nach Hause!
 

Trinchen

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#93
Danke Wengel, für die umfangreiche Belehrung!

So habe ich das ja noch gar nicht gesehen - funktioniert nämlich auch in die andere Richtung.

Aber das Nachdenken lasse ich mir nicht verbieten, und das ist mir auch seit dem Herbst 1989 glücklicherweise von keinem mehr in DIESER ART verboten worden.
Ich frage mich gerade, warum mich Deine Antwort an die Antworten der SED-Parteisekretäre auf unbequeme Fagen erinnert...

Na, ich werde mal auf dás angekündigte Schreiben an den Herrn Müntefering warten und danach auf das Schreiben an die NaturFreunde...
Die werden ja wahrscheinlich nicht in meinem angeblich peinlichen Stil geschrieben werden.

Bis dann
Trinchen
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#94
So habe ich das ja noch gar nicht gesehen - funktioniert nämlich auch in die andere Richtung.
Siehst Du.

Aber das Nachdenken lasse ich mir nicht verbieten, und das ist mir auch seit dem Herbst 1989 glücklicherweise von keinem mehr in DIESER ART verboten worden.
Ich frage mich gerade, warum mich Deine Antwort an die Antworten der SED-Parteisekretäre auf unbequeme Fagen erinnert...
Ich wüsste nicht, wann, wo und weshalb ich oder jemand anderes Dir das Nachdenken verboten hätte. Im Gegenteil! Ja und was Deine Erinnerungen an SED-Parteisekretäre angeht, kann ich mich dazu nicht äußern, es sind Deine Erinnerungen. In diesem Sinne waren Deine "Fragen" auch nicht unbequem, sondern die Schlüsse nicht wirklich schlüssig.

Na, ich werde mal auf dás angekündigte Schreiben an den Herrn Müntefering warten und danach auf das Schreiben an die NaturFreunde...
Die werden ja wahrscheinlich nicht in meinem angeblich peinlichen Stil geschrieben werden.
Ich habe kein Schreiben an Herrn Müntefering angekündigt, aber vielleicht informierst Du Dich - bei Bedarf - zuerst einmal über die ganze Geschichte, das ist viel genug zum recherchieren. Auch bezeichnete ich nicht Deinen Stil als peinlich, sondern Deine eigenartige Verschwörungstheorie.

Gute Nacht.
 

Trinchen

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#95
AW: roter Hering

Nicht dass hier der Irrtum entsteht, ich wäre in der Versenkung verschwunden.

Ich befolge nur gerade Wengels Rat und informiere mich erst mal genau über das Ganze. Da gibt es genug zum nachlesen.

Ausserdem denke ich noch ein bisschen über den roten Hering nach.

Gute Nacht.
 

wengel

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#96
Zensur auf abgeordnetenwatch.de?

Dieser Beitrag behandelt die angebliche Unabhängigkeit von Abgeordnetenwatch gegenüber den dort veröffentlichten Abgeordneten und Kandidaten und stellt anhand des hier veröffentlichten Mailverkehrs die Frage:

Kann Abgeordnetenwatch unabhängig sein, wenn dieses, der Demokratie verpflichtet sein wollende Unternehmen direkt von den Abgeordneten und Kandidaten bezahlt werden kann und damit die Unabhängigkeit der Veröffentlichungen in Frage gestellt werden können?

Dazu folgende Geschichte und die damit verbundenen Fragen:

Ich bekam gestern einige sehr interessante Mails von einem Herrn W. J. aus Coburg zugesendet. Er versuchte mehrere Male eine Frage bezüglich der hier veröffentlichten Vorgänge via Abgeordnetenwatch an Uwe Hiksch zu stellen.

Weiterlesen auf Zensur auf Abgeordnetenwatch? « Uwe Hiksch und das Kanzelwandhaus
 
E

ExitUser

Gast
#97
hui, dieser Uwe Hiksch ist Direktkandidat für Coburg.
Ist auch der Einzige, der aus Berlin kommt auf der Liste. Merkwürdig, merkwürdig.


Na denn viel Spaß
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#98
hui, dieser Uwe Hiksch ist Direktkandidat für Coburg.
Ist auch der Einzige, der aus Berlin kommt auf der Liste. Merkwürdig, merkwürdig.


Na denn viel Spaß
Coburg ist doch Bayern? Auf der Landesliste Bayern ist er nicht zu finden, ebenfalls nicht auf berliner Liste. Als Direktkandidat hat er nicht so große Chancen.
(finde ich: richtig)

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#99
Coburg ist doch Bayern? Auf der Landesliste Bayern ist er nicht zu finden, ebenfalls nicht auf berliner Liste. Als Direktkandidat hat er nicht so große Chancen.
(finde ich: richtig)

MfG
Isabell
DIE LINKE. Landesverband Bayern: Oberfranken

die wissen es also, was schlimm genug ist.

auch aus Franken.

Uwe Hiksch im Streit mit Hartz-IV-Empfänger; Lehrstunde, Hiksch, Linke, Internet, Hartz-IV

Hiksch gehört zu jenen linken Bundestagskandidaten, die nicht auf der bayerischen Landesliste der Partei Die Linke geführt werden. Er hatte sich für die Plätze eins und vier beworben, nach Abstimmungsniederlagen jedoch keinen Wert auf einen anderen Listenplatz gelegt. Hiksch tritt lediglich als Wahlkreisbewerber an.
Hiksch erklärte vorige Woche, gegen Vorwürfe juristisch vorzugehen, weil sie geeignet seien, seinen Ruf zu ruinieren
etwas merkwürdig ist es schon.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten