Der sozialistische Gang des Uwe Hiksch (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231



[/URL] Offener Brief
an:
den Bundesvorstand DIE LINKE, den Landesverband DIE LINKE in Bayern, den Kreisverband DIE LINKE in Coburg, sowie Dieter Dehm MdB (DIE LINKE)
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Mitleser,
zuerst einmal gute Wünsche zur kommenden Bundestagswahl. Linke Politik, verstanden als sich den Menschenrechten verpflichtet zu fühlen, ist, unabhängig von spezieller Weltsicht, ein Zeichen für politisches Wachstum in diesem Land. Ich bin kein Parteimitglied, als politischer Buddhist verstehe ich mich überparteilich ohne Parteizugehörigkeit, aber im Bewusstsein eben der gleichen Werte, welche Ihr vertretet. In dieser Verantwortung ist der vorliegende Offene Brief an Euch zu verstehen. Ich möchte Euch in diesem Brief über Vorgänge informieren, welche Euch, Eure Arbeit und Euer Wahlergebnis beeinflussen werden. Deshalb bitte ich Euch vor einer weiteren Veröffentlichung um Kenntnisnahme und eine Euren Parteistatuten angemessenen Beurteilung der hier möglichst urteilsfrei geschilderten Vorgänge im Zusammenhang mit Eurem Direkt- und Listenkandidaten für den Deutschen Bundestag 2009, Uwe Hiksch.
Der sozialistische Gang des Uwe Hiksch « Kanzelwandhaus
 
W

wengel

Gast
Die erste Rückantwort möchte ich natürlich keinem vorenthalten. Sie kam vom Bundesverband der Linken in Berlin:

Lieber Genosse Wengel,

Vielen Dank für Dein Schreiben, jedoch muss möchte Ich Dir mitteilen das wir der falsche Adressat sind, denn hier geht es um einen uns fremden Verband, in dessen Konflikte wir uns nicht einmischen. Was Du sicher verstehen wirst.

Mit solidarischen Grüßen

Harald Schindel

DIE LINKE Parteivorstand


Harald Schindel
Büroleiter des Vorsitzenden Oskar Lafontaine
Kleine Alexanderstr. 28
10178 Berlin
Tel: 030 24009411
mobil: 0160 90490164
Fax: 030 24009631
https://www.die-linke.de

Ich werde als Genosse bezeichnet – kein Problem, dass aber diese Mail mit solidarischen Grüßen unterzeichnet wurde, ist schon ein wenig makaber.

Auf meine Anfrage bei dem Genossen Schindel, er ist der Leiter des Büros von Oskar Lafontaine, ob das ernst gemeint ist, sagte er mir, dass sich die Linke dazu nicht äußern wird, weil es sie nichts anginge.

Tja, so ist das mit dem sozialistischen Gang. Wir werden weiter sehen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Klingt schon etwas abenteuerlich, da hätte man vielleicht eher hellhörig werden sollen, ich hätte sicher schon mal dem momentanen Pächter Kontakt aufgenommen bevor ich aufgebrochen wäre
 
W

wengel

Gast
Klingt schon etwas abenteuerlich, da hätte man vielleicht eher hellhörig werden sollen, ich hätte sicher schon mal dem momentanen Pächter Kontakt aufgenommen bevor ich aufgebrochen wäre
Klingt auf den ersten Blick logisch. Wir wurden jedoch gebeten, diesen Kontakt nicht aufzunehmen, weil eben dieser Pächter das Haus veruntreuen würde und ihm deshalb gekündigt worden sei (was allem Anschein nach falsch war). Außerdem bekamen wir die Verträge erst 2 Tage vor Abfahrt und standen in der Pflicht hinzufahren.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Na, ja, für mich klingt es auch auf den zweiten Blick logisch, ich würde solche abenteuerlichen Sachen nicht unternehmen ohne mich zig mal abzusichern, aber egal, es ist nun mal so gelaufen und ist natürlich eine Schweinerei
 
W

wengel

Gast
Na, ja, für mich klingt es auch auf den zweiten Blick logisch, ich würde solche abenteuerlichen Sachen nicht unternehmen ohne mich zig mal abzusichern, aber egal, es ist nun mal so gelaufen und ist natürlich eine Schweinerei
Eine Freundin brachte uns zusammen. Wir wurden angesprochen. Das erste Gespräch fand im Bundestag mit einem Vorstandsmitglied statt. Das zweite im Beisein des Bundesgeschäftsführers im Hotel Steigenberger. Alle anderen Gespräche fanden im Büro des Bundesvorstandes ebenfalls im Beisein beider Vorstände und mit Zusage und Wissen des gesamten Bundesvorstandes statt.

Ich denke, da kann man schon vom Grundsatz Treu und Glauben ausgehen. Oder wie würdest Du Dich in diesem Falle absichern, wenn die ranghöchste Verhandlungsebene erreicht ist und Du entweder Vertrauen hast oder der Job - um den Du Dich bemühen musst - ist weg.
 
W

wengel

Gast
Bei des Deutschen Hang Verbrecher in den Bundestag zu wählen, dürfte es für den......... gut aussehen.:cool:
Auf jeden Fall beschäftigt sich der Kreisverband der Linken Coburg, welcher den Herren als Direktkandidaten aufgestellt hat, mit dem Thema. Ich werde in ein paar Tagen von dort eine offizielle Stellungnahme bekommen.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Eine Freundin brachte uns zusammen. Wir wurden angesprochen. Das erste Gespräch fand im Bundestag mit einem Vorstandsmitglied statt. Das zweite im Beisein des Bundesgeschäftsführers im Hotel Steigenberger. Alle anderen Gespräche fanden im Büro des Bundesvorstandes ebenfalls im Beisein beider Vorstände und mit Zusage und Wissen des gesamten Bundesvorstandes statt.
Äh, Du meinst damit die der Linken oder die der Naturfreunde?

Übrigens, ich bewundere deine Gelassenheit!
 
R

Rosenstolz

Gast
Hmm Sorry, um was geht es hier überhaupt ?????? Tschuldigung ähh ??
 
R

Rosenstolz

Gast
Och, das habe ich übersehen diese Storry lese ich morgen . Das ist schon fast ein Roman.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Auf jeden Fall beschäftigt sich der Kreisverband der Linken Coburg, welcher den Herren als Direktkandidaten aufgestellt hat, mit dem Thema. Ich werde in ein paar Tagen von dort eine offizielle Stellungnahme bekommen.
Schon der Hammer! Wenngleich man die "linke" Tour des Genossen Hiksch nicht auf alle Mitglieder der Linke.(n) projezieren sollte, aber eine etwas eingehendere Antwort des Natschalniks Schindel wäre schon angebracht gewesen.
Ich nehme doch an, Du hältst uns auf dem Laufenden?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Schon der Hammer! Wenngleich man die "linke" Tour des Genossen Hiksch nicht auf alle Mitglieder der Linke.(n) projezieren sollte, aber eine etwas eingehendere Antwort des Natschalniks Schindel wäre schon angebracht gewesen.
Ich nehme doch an, Du hältst uns auf dem Laufenden?

Natschalniks??? Was ist das? :confused:
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Und jetzt erkläre mir doch bitte mal, was das miteinander zu tun hat?:confused:
Ich meine die o.g. russ. Bezeichnung und das Treiben dieses linken Genossen.
Schindel ist sein "Chef", und der hats nicht mal für nötig erachtet, näher auf das verbrecherische Treiben Hiksch´s einzugehen.
Ich habe die Bezeichnung bewusst auf Genosse Schindel angewandt, in Anspielung auf dieses Gebaren. Sollte witzig sein, falls nicht - sorry.
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Schon o.k.

Nur hättest du die gleiche Bezeichnung gewählt, wenn es hier um ein Mitglied einer anderen Partei gegangen wäre?
Wohl kaum.

Was nicht heißt, dass ich es gut finde, was da gelaufen ist.
 
D

dr.byrd

Gast
Gibt es zu den Verhandlungen beim Arbeitsgericht auch Aktenzeichen? Kannst Du die Beschlüsse bzw. Urteile mal als Scan einstellen? Gern auch als PN.
 
W

wengel

Gast
Gibt es zu den Verhandlungen beim Arbeitsgericht auch Aktenzeichen? Kannst Du die Beschlüsse bzw. Urteile mal als Scan einstellen? Gern auch als PN.
Reiche ich nach. Alle, bis auf meine, Verhandlungen laufen noch, weshalb ich hier als Privatperson spreche und noch keine Dokumente veröffentlichen möchte. Aber im Offenen Brief ist alles grundsätzlich erklärt.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Hallo, Wengel,

ich denke, dieses Fall wird bei Landesschiedskommission-LSK verhandelt, oder sogar bei BSK. Bis die Entscheidung (Parteiausschluss) gefallen ist, darf man nicht viel sagen.

Ich möchte auch mal betonen, sollte die genannte Person so schwerwiegende Fehler gemacht haben, kann und darf man nicht die ganze Partei damit in Verantwortung ziehen.

Die LSK oder BSK wird nach Beweislage entscheiden.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
ist ein dicker hund, alles öffentlich machen, ist die beste waffe, bin grad in die linke eingetreten um sie besser zu machen und eine gesellschaftliche gegenmacht zu bekommen, aber nicht mit solchen leuten, ist einfach unglaubwürdig, weiter so.....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten