Der neue Trend der Lohndrücker

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Darin ein Mann, der pro Paket 55cent bekommt (is vermutlich ein gängiger Preis, wenn der ganze Paket-Versand den Absender schon nur 4€ kostet), aber am Ende seinem Arbeitgeber 45€ zahlen sollte.
Dieser Betrag kam zustande, weil von seinem Lohn Strafzahlungen abgingen, weil er dreimal Expresspakete nicht rechtzeitig zustellen konnte.
Hermes is dabei fein raus, weil sie ja nicht Arbeitgeber sind, sondern mit Sub-Sub-Unternehmern arbeiten.
Und die sind es dann, die scheinbar selber zu faul zum Arbeiten sind und deshalb Leute fahren lassen, die am Ende nur ein paar cent bekommen und aufstocken müssen.
Auf diese Weise subventioniert der Steuerzahler den Versandhandel.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Ist bekannt solche Geschichten und das schon länger. Hier gibt es eine hübsche Geschichte zu so etwas. Link
 

Waschbär

Elo-User/in
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
111
Bewertungen
0
Ist bekannt solche Geschichten und das schon länger. Hier gibt es eine hübsche Geschichte zu so etwas. Link
Ich glaube, solche Geschichten schaden mehr, als sie nützen. Ich zitiere mal, ja?

[FONT=Arial, Arial, Helvetica]Nehmen wir z.B. Kalle. Kalle arbeitete knapp 40 Stunden die Woche und hatte ein Brutto-Einkommen von rund DM 5000,--. Seine Familie, Ehefrau und zwei kleine Kinder, konnten davon zwar keine großen Sprünge machen aber sie konnten leben.[/FONT]
Da ist erstmal, daß die Geschichte wohl schon alt ist und "Kalle" noch in D-Mark bezahlt wurde. Also muß die Geschichte 10 Jahre alt sein.

Das Zweite ist, daß Menschen mit einem Einkommen von 5.000 DM tatsächlich sehr wohlhabend waren. Für sowas hat niemand Verständnis, der zu D-Mark-Zeiten mit 1.500 D-Mark brutto in einer Fabrik oder im Büro einer mittelständischen Firma arbeitete. Mir ist persönlich niemand bekannt, der 5.000 DM jemals pro Monat gesehen hat.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
Das Zweite ist, daß Menschen mit einem Einkommen von 5.000 DM tatsächlich sehr wohlhabend waren. Für sowas hat niemand Verständnis, der zu D-Mark-Zeiten mit 1.500 D-Mark brutto in einer Fabrik oder im Büro einer mittelständischen Firma arbeitete. Mir ist persönlich niemand bekannt, der 5.000 DM jemals pro Monat gesehen hat.
das ist gleich doppelt falsch, bärle :icon_knutsch:

1.) als ungelernter lagerlui, später mit staplerschein war mein IG-Metall Tarifgehalt(1994) 3260,- DM/monat, unverheiratet, ohne ableger
jeder erinnert sich noch:
VW-Tarifmodell "5000 mal 5000"

schon ein wahnsinns-gehalt damals. von wegen !

von meinen 3260,- DM blieben 2100,- DM übrig. rest hat sich vater staat gekrallt.

2.) deswegen stimmt die aussage von wegen "was man gesehen hat" ebenfalls nicht !
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
2100 DM waren 1994 eine Menge Kohle.Vor allem für einen ungelernten.Ob man "Wohlhabend "war sei mal dahingestellt.Als Single konnte jedenfalls prima von leben.
Mit 1050 € kann man es heute nicht mehr....
Ein "normaler" VW Arbeiter hat übrigens nicht viel mehr bekomen,der Braten wurden durch die ganzen Sonderzahlungen fett.Jedenfalls die ungelernten am Band.

Das kann man aber nicht mit einem Selbstständigen vergleichen.
Zwar hat man steuerlich mehr Absetzmöglichkeiten aber man muss auch seine ganzen Sozialversicherungen selber tragen.

Allerdings verstehe ich diese Naivität und Blauäugigkeit bei Kalle nicht.
Der hat sich ja voll aufs Glatteis führen lassen.
Ein guter Steuerberater hätte ihm das auch gesagt(Den man ja aufsuchen sollte bevor man so etwas durchzieht.)
Ein guter Steuerberater hätte ihm auch die Fördertöpfe gezeigt und wo man zinsgünstige Kredite bekommt.
Das man sich in der gesetzlichen KK freiwillig weiterversichern kann(Was bei einer Familie Sinn macht)
Und wenn man dann nur einen "Kunden" hat ist der Absturz ja quasi vorprogammiert.
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Ich glaube, solche Geschichten schaden mehr, als sie nützen. Ich zitiere mal, ja?

Da ist erstmal, daß die Geschichte wohl schon alt ist und "Kalle" noch in D-Mark bezahlt wurde. Also muß die Geschichte 10 Jahre alt sein.

Das Zweite ist, daß Menschen mit einem Einkommen von 5.000 DM tatsächlich sehr wohlhabend waren. Für sowas hat niemand Verständnis, der zu D-Mark-Zeiten mit 1.500 D-Mark brutto in einer Fabrik oder im Büro einer mittelständischen Firma arbeitete. Mir ist persönlich niemand bekannt, der 5.000 DM jemals pro Monat gesehen hat.
5.000 DM Brutto betitelst Du als wohlhabend für eine 4köpfige Familie? :confused:

ich würde sagen, das war ein normaler Verdienst, von dem die Familie angemessen leben konnte

zu DM-Zeiten hatte ich immer einen Bruttolohn zwischen 2.400 und 2.800 DM bei 40Std.-Woche

selbst mit nem Halbtagsjob konnte man zu DM-Zeiten als Alleinerzieher sein Leben finanzieren,
man konnte zwar keine großen Sprünge machen, aber es hat gereicht, sogar mit Auto

z. B. Discounter haben damals für Kassierer zwischen 15 und 19 DM die Std. bezahlt ...........

da müßten nach Deiner Definition damals alle wohlhabend gewesen sein
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Da wird's jetzt mal so richtig krachen -klick- :biggrin:
Danke für diesen Link! :icon_daumen:

Dort habe ich Folgendes gefunden:
[FONT=Arial, Helvetica, Sans-Serif]24.01.2011[/FONT]
[FONT=Arial, Helvetica, Sans-Serif]Für alle unbezahlten und betrogenen Subunternehmer und Fahrer in Deutschland:
Werden Sie vom Sat-Betreiber abgezockt?

Wir sammeln in ganz Deutschland interne Abrechnungen der Subunternehmer und Fahrer, denen vom Sat-Betreiber "Strafgelder" für angebliche "Sendungsverluste" oder Diebstähle abgezogen werden und abgezogen wurden. Da Hermes den Sat-Betreibern die Sendungsverluste in höheren Summen von den Rechnungen abzieht, legen nicht wenige Sat-Betreiber die Strafgelder oft auf die Subunternehmer um.

Ein Rechtsanwalt wird speziell in diesen Fällen in Kürze für abgezogene Subunternehmer und Fahrer gegen Sat-Betreiber eingesetzt. Bitte schicken Sie uns IHRE Abrechnungen dessen "Strafgelder" auf der Abrechnung oft als "Vorschuss" oder Spritkosten o.ä. getarnt werden.
[/FONT]
Werde mal unseren Hermes-Boten drauf ansprechen und wenn nötig ihm diesen Ausschnitt und die Web-Adresse dieser Seite mitgeben, damit er sich wehren kann, evtl. können dies ja auch Andere hier aus dem Forum so machen.

Bei uns hat sich im letzten Jahr unser langjähriger Bote verabschiedet, mit dem wir stets sehr zufrieden waren (was bei Hermes nicht selbstverständlich ist).
Er ist zwar Rentner, der sich nur was dazu verdient, und nach eigenen Angaben nicht drauf angewiesen, aber kurzfristig wurde ihm gekündigt, weil auch in seinem Depot etwas umgestellt wurde. Er fuhr mit seinem kleinen PKW rum, nun haben wir einen ebenfalls netten Boten, der aber im Transit rumfährt und den oft auch sehr voll beladen hat.
Unseren alten Boten hab ich zwischendurch nochmal gesehen, er ist wieder Hermes-Bote, aber wohl in nem andren Revier, für die alte Route war wohl sein Auto zu klein...?!
 

Waschbär

Elo-User/in
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
111
Bewertungen
0
5.000 DM Brutto betitelst Du als wohlhabend für eine 4köpfige Familie? :confused:

5.000 DM brutto war zu DM-Zeiten der absolute Hammer!
Wie viele Leute kennst Du, die so einen Verdienst hatten?

Ist doch egal, ob für eine 4-köpfige Familie oder als Single.

5.000 Mark war ein Spitzenverdienst! Mir sind nur Leute mit 1500 bis 2000 Mark bekannt.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
5000?
VW,Thyssen,Frisia,Statoil...als Facharbeiter kein Ding.
Selbst bei ZAF´s konntest du das unter Umständen erreichen.Schweißer je nach Prüfung haben damals richtig Asche verdient.

Aber ist schon ein Unterschied ob du als Single oder mit Family 5000 verdienst.
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162

5.000 DM brutto war zu DM-Zeiten der absolute Hammer!
Wie viele Leute kennst Du, die so einen Verdienst hatten?

aus meinem näheren Umfeld waren das schon einige und die waren/sind alle in der Metallindustrie als Facharbeiter beschäftigt

Diese haben heute einen Verdienst zwischen 4.000 und 4.500 € und sind bestimmt nicht wohlhabend
ihr Lebensstandard ist ganz normal, leisten sich 1x im Jahr einen Urlaub und alle 3-4 Jahre ein neues Auto


Heutzutage kann man das schon als Spitzenverdienst bezeichnen, weil inzwischen fast überall nur noch Hungerlöhne bezahlt werden

Ist doch egal, ob für eine 4-köpfige Familie oder als Single.

5.000 Mark war ein Spitzenverdienst! Mir sind nur Leute mit 1500 bis 2000 Mark bekannt.
ich sag´s nochmal, das war kein Spitzenverdienst, das war ein ganz normaler Lohn für Facharbeiter

mit Schicht-, Nacht- oder Feiertags-/Sonntagszuschlag kam man damals auf einen Lohn von teilweise bis zu 6.000 DM

die Leute, die Du kennst, waren vermutlich Hilfskräfte, da waren solche Gehälter normal
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Ich habe auch zwischen 3000 und 4000 DM verdient damals. Eine 6köpfige Familie konnte man in den 90igern noch mit 1500 - 2500 DM durch bringen. Heute braucht man bereits als Single eigentlich 1000 Euro mind.

Bei VW wurde damals das 5000-Euro-Projekt gestartet, später ein 3500er-Projekt wenn ich mich recht entsinne.
 
Oben Unten