Der Neoliberalismus liegt im Koma

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Die Finanzkrise macht es überdeutlich: "Der Neoliberalismus ist eigentlich tot." Hirntot müsste es heißen, ein Patient, der im Koma liegt, ohne Chance auf Heilung im Falle einer Wiederbelebung. Aber in der deutschen Politik will man das nicht einsehen. Oder darf man das nicht?
Wäre Neoliberalismus ein Mensch, müsste man ihn als Schwerverbrecher bezeichnen, denn er ist verantwortlich für diese Finanzkrise, ist verantwortlich dafür, dass vor allem in den Ländern der Dritten Welt als Folge seines Zusammenbruchs die Zahl der Hungertoten drastisch steigen wird. Aber der Neoliberalismus ist kein Mensch, sondern eine Ideologie. Eine Ideologie, die von der übergroßen Mehrheit der Menschen von Beginn an skeptisch betrachtet wurde. Aber die Jünger dieser Ideologie verkündeten sie als Heilslehre, die ein Segen für die Menschen sei und ihnen nach einer Übergangszeit ein Leben in Wohlstand und Glück verhieß. Für die Jünger dieser Ideologie traf das auch zu. Zu den Jüngern zählen die INSM, die Bertelsmannstiftung, die Friedrich von Hayek-Stiftung, der Konvent für Deutschland und viele weitere, aber auch die Arbeitgeberverbände wie BDA, BDI, der Dachverband Gesamtmetall, der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) usw., Unternehmensberatungen wie McKinsey, KPMG, PC-Waterhouse, Dr. Roland Berger usw. und natürlich die Banken. Hinzu kamen die die vielen wirtschaftswissenschaftlichen Institute, von denen nicht wenige zu offiziellen Jüngern geweiht worden sind (z. B. das IFO-Institut). Als sei das nicht genug, gab es noch die vielen Laienprediger aus der Politik, die von eigens dazu abgestellten Jüngern (Wirtschaftsweisen) stets mit der aktuellen Litanei der Ideologie gefüttert wurden...


Der Neoliberalismus liegt im Koma.

Gruss

Paolo
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
wenn der Neoliberalismus im Koma liegt wird es zeit das jemand die Geräte abschaltet.

lg hartzhasser
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
"Totgesagte leben besonders lange" - sagt ein altes Sprichwort.
Ich leg' mal noch einen drauf und empfehle Bernd Senf und Nicolas Hofer. Das sind sozusagen die "Fabiane" für Fortgeschrittene.

Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise

Nicholas Hofer - Warum die Bankenkrise eine Krise der Geldordnung ist

1/12 Interview: Nicolas Hofer - Prof. Bernd Senf - Geldsystem und Weltfinanzkrise

Ich glaube auch, dass der Neoliberalismus erst dann tot ist, wenn die Protagonisten von der Macht "entsorgt" sind, auf welche Weise auch immer. Am besten aber, in dem soviele wie möglich aufstehen, und deren Spiel nicht mehr mitspielen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten