Der Lacher des Tages: Pflegeversicherung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ein Antrag ergab trotz bereits 32 Wochen andauerndem Ausfall der rechten Schulter (Impingement, Frozen Shoulder Syndrom, Verdacht auf Rotatorenmanschetten Ruptur - neues MRT am 4. da erstes MRT qualitiv unbrauchbar war), chronischem Schmerzsyndrom Stufe II, Fibromyalgie, Einstufung nur leichteste Tätigkeiten deutlich unter 2h am Tag und so einigem mehr als Ergebnis:

(SG sah gegen√ľber dem SozA einen Hilfebedarf von 7h die Woche!)
Pflegeversicherung sieht einen Hilfebedarf von 5 Minuten am Tag.

Nun, ich habe gerade mit meinem Facharzt telefoniert...er lachte laut auf und meinte der Widerspruch wird wohl heftig ausfallen.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
da biste nich der einzige, der so "abgeb√ľrstet "wird...ich habe auch nen antrag auf pflegestufe zu laufen ..na, wenns nach denen ging , br√§uchte ich keine hilfe und den rolli habe ich nur, weil ich mir kein auto leisten darf und trotzdem einkaufen fahren will :icon_neutral:

unglaublich , wie mit einem umgegangen wird....bei mir läuft auch widerspruch ...ich schätze in folge wirds ne klage werden .

ich kenne keinen einzigen , der auf "anhieb "ne pflegestufe zugesprochen bekam ...ich schätze, mit den geldern, die den betroffenen zustehen, werden noch e paar prunkbauten finanziert :icon_dampf::icon_dampf:
 
E

ExitUser

Gast
Das ist das Problem in der Pflegeversicherung :icon_neutral:

Bewertet werden ja nicht die Krankheiten, sondern eure Ressourcen!

Könnt ihr euch noch alleine waschen?
Könnt ihr euch noch alleine anziehen - egal wie lange ihr dazu braucht?
Könnt ihr noch alleine das WC aufsuchen?
Könnt ihr noch alleine essen und trinken?

F√ľr Pflegestufe I braucht ihr einen Pflegebedarf von mindestens 45 Minuten t√§glich - dazu kommt noch die hauswirtschaftliche Versorgung.

Ich habe schon schwer krebskranke Patienten in ein Pflegeheim gehen sehen - ohne Pflegestufe - daheim konnten sie sich nicht mehr versorgen, aber f√ľr eine Pflegestufe waren sie einfach noch zu fit :icon_dampf:
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
Es ist genauso wie Jessy schreibt, das System erfasst nicht den individuellen Bedarf.

Hinzu kommt, dass offensichtlich bei der Erstbeantragung erst einmal abgelehnt wird.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Hier in Bayern gibt es die Pflegestufe Null.

Und in meinem Fall ging es haupts√§chlich darum die Bedarfe feststellen zu lassen, weil eigentlich klar war, dass es √ľber die Null nicht hinausgehen w√ľrde, so dass dann das SozA w√ľrde leisten m√ľssen.
 
E

ExitUser

Gast
Die Pflegestufe 0 ist aber haupts√§chlich f√ľr die Demenzerkrankten eingef√ľhrt worden - m√∂chtest du die haben :confused:

Es gibt eine Liste der Voraussetzungen im Gesetz:
  1. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz);
  2. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen;
  3. unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potenziell gefährden den Substanzen;
  4. tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation;
  5. im situativen Kontext inadäquates Verhalten (Anm. d. Red.: Erklärung weiter unten);
  6. Unf√§higkeit, die eigenen k√∂rperlichen und seelischen Gef√ľhle oder Bed√ľrfnisse wahrzunehmen;
  7. Unf√§higkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen oder sch√ľtzenden Ma√ünahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angstst√∂rung;
  8. St√∂rungen der h√∂heren Hirnfunktionen (Beeintr√§chtigungen des Ged√§chtnisses, herabgesetztes Urteilsverm√∂gen), die zu Problemen bei der Bew√§ltigung von sozialen Alltagsleistungen gef√ľhrt haben;
  9. Störung des Tag-/Nacht-Rhythmus;
  10. Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren;
  11. Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates Reagieren in Alltagssituationen;
  12. ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten;
  13. zeitlich √ľberwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression.
Voraussetzungen bei Pflegestufe 0 - Pflegeverantwortung - Informationen und Nachrichten rund um Pflege und Hilfsmittel
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
E

ExitUser

Gast
Ist dir N√ľrnberg Bayern genug ;)

Ich weiss, dass das so gehandhabt wird, dass das gesetzmäßig ist bleibt dahingestellt :icon_neutral:

Ich habe oben lediglich die rechtlichen Voraussetzungen eingestellt, wie sie eigentlich angewendet werden.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.520
Bewertungen
1.790
Das ist das Problem in der Pflegeversicherung :icon_neutral:

Bewertet werden ja nicht die Krankheiten, sondern eure Ressourcen!

Könnt ihr euch noch alleine waschen?
Könnt ihr euch noch alleine anziehen - egal wie lange ihr dazu braucht?
Könnt ihr noch alleine das WC aufsuchen?
Könnt ihr noch alleine essen und trinken?

F√ľr Pflegestufe I braucht ihr einen Pflegebedarf von mindestens 45 Minuten t√§glich - dazu kommt noch die hauswirtschaftliche Versorgung.

Ich habe schon schwer krebskranke Patienten in ein Pflegeheim gehen sehen - ohne Pflegestufe - daheim konnten sie sich nicht mehr versorgen, aber f√ľr eine Pflegestufe waren sie einfach noch zu fit :icon_dampf:
So ist es - der Mensch wird nicht daf√ľr belohnt, wenn er versucht, noch vieles selber zu machen. Auch wenn er f√ľr den Weg zum WC 30 Minuten ben√∂tigt und der Besuch dann nicht mehr notwendig ist.
Der Begutachter hat einem Bekannten erklärt, dass er eben nicht mehr aus dem Bett aufstehen soll und versuchen soll, zur Toilette zu gehen.
Er solle den ganzen Tag im Bett liegen bleiben und nichts mehr selbstständig machen. Dann bekäme er sofort die Stufe II.

Und im Pflegeheim sollen die Bewohner dann dazu animiert werden, so viel wie möglich selber zu machen.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ist dir N√ľrnberg Bayern genug ;)

Ich weiss, dass das so gehandhabt wird, dass das gesetzmäßig ist bleibt dahingestellt :icon_neutral:

Ich habe oben lediglich die rechtlichen Voraussetzungen eingestellt, wie sie eigentlich angewendet werden.
Es ist halt der einzige gangbare Weg. Eigentlich m√ľ√üte das SozA bei entsprechenden √§rztlichen Attesten Leistungen gew√§hren. Tut es aber nicht. Der Klageweg dauerte das letzte Mal im Eilverfahren immerhin 18 Wochen. Ergebnis: 7h die Woche Hilfebedarf. Die Hilfe w√§re aber eigentlich schon zu Beginn n√∂tig gewesen. Das Problem ist immer noch da...nach 32 Wochen. Nur sind gerade die entsprechenden √Ąrzte in Urlaub und die Vertretungen unterschreiben die Verl√§ngerung nicht.

Wenn aber der Bedarf bei der Pflegebegutachtung festgestellt wird, auch wenn er f√ľr eine Pflegestufe nicht reicht, dann hat das SozA diesen Bedarf zu decken.

Daher der Umweg √ľber die Pflegeversicherung. So nervig und l√§stig und albern es auch ist.
 
Oben Unten