• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Der Kinderstaat Fez und sein Jobcenter

Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#1
Übrigens: Heute morgen kam im Deutschlandfunk ein Beitrag über etwas, was sich etwa "Kinderrepublik Fez" (oder so ähnlich!!) nannte.
Leider scheint es diesen beitrag nicht als podcast zu geben, er lief zwischen 5 und 6 Uhr heute morgen und ich habe ihn gehört , die Reportage lässt sich aber nicht auffinden im www .

Kinder sollten dabei also einen "Staat" mit allem drum und dran gründen,angeblich von Erwachsenen unbeeinflusst.
Es wurder gesagt, dass eines der ersten "Amtshandlungen" der Kinder war, ein Jobcenter(auch unter diesem begriff) zu gründen. Alle Einwohner des "Staates" müssen zum Jobcenter, eine Arbeit annehmen. Wer nicht zum Jobcenter geht, bekommt kein Geld, keine Wohnung, keine Nahrung.

Gut -- es sind Kinder, die das machen. Man kann ihnen das nicht vorwerfen.
Zu fragen allerdings ist, woher sie solch ein Gedankengut haben.

FEZ-Berlin: Hereinspaziert in deine Stadt!

Es handelt sich wohl um dieses Projekt.

Ob Bankmitarbeiter/in, Bauarbeiter/in, Materialverwalter/in, Müllbeseitiger/in, Modedesigner/in, Naturschützer/in, Schauspieler/in oder Model, das Jobcenter vermittelt täglich bis zu 1.000 Jobs in 150 Berufen. Stadtkinder verdienen 5 Wuhlis pro Stunde, abzüglich 20 % Steuern. Arbeit und Studium werden gleich bezahlt. Nach 4 Stunden Arbeit plus 4 Stunden Studium erhalten die Kids den Status des Stadtbürgers und haben das Recht zu wählen, zu heiraten und ein eigenes Unternehmen zu gründen.
Dass diejenigen, die dieses "Jobcenter" nicht aufsuchen wollen, ausgegrenzt werden, geht man natürlich nicht ein, aber es kam ganz klar in der DLF Reportage heraus.

Ich frage mich, wie es sein darf, dass Kinder auf eine solche Weise indoktriniert werden dürfen.

Die Frage ist, wer das alles sponsort, vielleicht hätte man dann eine Antwort.
Es soll sich beim Fez um eine gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
im FEZ Berlin (KJfz-L-gBmbH) handeln.
 
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
#2
Es wurder gesagt, dass eines der ersten "Amtshandlungen" der Kinder war, ein Jobcenter(auch unter diesem begriff) zu gründen. Alle Einwohner des "Staates" müssen zum Jobcenter, eine Arbeit annehmen. Wer nicht zum Jobcenter geht, bekommt kein Geld, keine Wohnung, keine Nahrung.

...

Die Frage ist, wer das alles sponsort, vielleicht hätte man dann eine Antwort.
Es soll sich beim Fez um eine gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
im FEZ Berlin (KJfz-L-gBmbH) handeln.
Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft

Werden Sie Sponsor und Partner von Europas größtem gemeinnützigen Kinder,- Jugend- und Familienzentrum – dem FEZ-Berlin.

Zahlreiche Wirtschaftsunternehmen mit dem Kundenkreis Familien und Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet haben bereits von z.T. mehrjährigen Kooperationen mit dem FEZ-Berlin profitiert, u.a. DB, Vattenfall, AOK-Nordost, Scandlines u.a.m.

Mit unseren Events erreichen wir die Meinungsbildner von heute und morgen!

Wir bieten Ihnen:

Integration in die Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Visuelle Werbung im Internet (Websites & Facebook) und Printmedien (Flyer, Plakate, Programmhefte) und Werbeflächen auf unserem Areal
Präsentation Ihres und Unternehmens und Ihrer Produkte während unserer Veranstaltungen/inhaltliche Einbindung in das Thema des Events und Programms
Präsentationsmöglichkeiten auf Pressekonferenzen, Eröffnungs-veranstaltungen oder externen Events
Platzierung Ihres Produkts oder Ihres Werbematerials im Foyer und/oder im Außenbereich. Ihre Werbung wird unabhängig von Events, auch beim Vorverkauf an der Kasse, beim Tagesbetrieb, Besucheranfragen und Besichtigungen wahrgenommen und mit dem jungen und kreativen Konzept des Unternehmens verknüpft.
Die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter/innen in Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekte des Hauses einzubeziehen oder im FEZ eigene Seminare und Unternehmensveranstaltungen durchzuführen.
Wir stehen Ihnen gern bei der Konzeption ihrer Firmenveranstaltung zur Seite, ob Incentive, Jubiläum, Jahresfeier, Workshops oder ähnliches.
VIP- Einladungen und Freikartenkontingente für Ihre Mitarbeiter
FEZ-Berlin: FEZ-Sponsoring



FEZ-Partner

Das FEZ-Berlin arbeitet mit engagierten Partnern zusammen.

Inhaltliche Kooperationen bestehen im Rahmen von Länder- und Sprachwochen, Themenwochen, Großevents oder Familienwochenenden:

Europäische Kommission in Deutschland
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesministerium für Finanzen
Bundesministerium für Gesundheit
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Auswärtiges Amt
Botschaften der Länder
Kulturinstituten
Museen
Theatern
Konzerthäusern
Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
Senatsverwaltung für Finanzen, Integration, Arbeit und Soziales
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen
FEZ-Berlin: FEZ-Partner


und
Unterstützer

Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur übernehmen Schirmherrschaften für Veranstaltungen oder besuchten das FEZ:

Alpman Ahmet Nazif, Generalkonsul der Republik Türkei in Berlin
Arai Ryoji, jap. Kinderbuchillustrator und Träger des Astrid-Lindgren-Gedächtnispreises

Bauer, Markus, Europäische Weltraumbehörde ESA
Bsirske, Frank, Vorsitzender von ver.di

Dr. Flierl, Thomas, ehemaliger Kultursenator
Dr. Merbold, Ulf, ehemaliger Astronaut, Physiker
Dr. Sabathil, Gerhardt, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Dr.h.c. Spiegel, Paul(†), ehemaliger Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
Dr. Walter, Ulrich, ehemaliger Astronaut, Lehrstuhl für Raumfahrttechnik TU München

El Hadji, Abdoul Aziz Ndiaye, 1. Botschaftsrat der Botschaft der Republik Senegal Figel Jan, EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend
Gewalt, Roland, Mitglied des Europäischen Parlaments
Harfouch, Corinna, Schauspielerin
Helbig, Monika, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund, Europabeauftragte des Landes Berlin
I.E. Fatoumata, Siré Diakite, Botschafterin der Republik Mali in Deutschland
Isakeit Dieter, Europäische Weltraumbehörde ESA
Jacoby, Ruth, ehemalige Botschafterin von Schweden in Deutschland
Jähn, Sigmund, ehemaliger Kosmonaut, erster Deutscher im Weltall

Kaufmann, Sylvia-Yvonne, ehemalige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments
Kolat, Kenan, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD)
Köhler, Horst, Bundespräsident von 2004 bis 2010
Krahmer, Holger, Mitglied des Europäischen Parlaments
Krüger, Thomas, Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung

Ludwig Klaus-Peter, Direktor für Außenbeziehungen der EADS
Lompscher Katrin, Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
Niodogo Xavier, Botschafter von Burkina Faso
Nymann Nils und Billing Malin, Enkel Astrid Lindgrens
Ohoven Mario, Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW) & der Europäischen Vereinigung der Verbände Kleiner und Mittlerer Unternehmen (CEA-PME)

Preuss, Ulrich, Präsident der Hauptverwaltung Berlin der Deutschen Bundesbank
Prof. Dr. Dr. Spitzer, Manfred, Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm und Leiter des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL)
Reiter, Thomas, Astronaut, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt
Roth-Behrendt, Dagmar, Mitglied des Europäischen Parlaments
Rupp, Stefan, Moderator Radio 1

S.E. José Caetano DE Campus Andrada Da Costa Pereira, Botschafter der Republik Portugal in Deutschland
Salyotin, Sergej, ehemaliger Kosmonaut
Schmidt, Ulla, Bundesgesundheitsministerin von 2001 bis 2009
Schöttler, Gabriele, Bezirksbürgermeisterin Treptow-Köpenick
Shankar, Meera, Botschafterin der Republik Indien in Deutschland

von der Leyen, Ursula, Bundesfamilienministerin von 2005 bis 2009
Wowereit, Klaus, Regierender Bürgermeister Berlin
...noch Fragen? :icon_kotz2:
FEZ-Berlin: Unterstützer
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#3
Nee, echt keine Fragen mehr. Da steckt die halbe Wirtschaft drin und man sieht, wie sozialdarwinistisch die Kinder misbraucht werden, um williges Kanonenfutter der Wirtschaft werden zu können und ALG2 Bezieher im Sinne des Arbeitsgeberpräsidenten zu "beurteilen".

Mich wundert, dass sich Kenan Kolat für sowas hingibt und Frau Kaufmann von der LINKEn.

Bei Ohoven und Konsorten dagegen erscheint es mir logisch.
 
Mitglied seit
25 Sep 2010
Beiträge
265
Gefällt mir
23
#4
Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und Globalisierungskritikerin bringt es auf den Punkt, wenn sie sagt:

Die Demokratie, die Heilige Kuh der modernen Welt, befindet sich in der Krise. Und es ist eine tiefgreifende Krise. Im Namen der Demokratie werden alle Arten von Verbrechen begangen. Aus ihr wurde wenig mehr als ein ausgehöhltes Wort, eine hübsche Schale, jeglichen Inhalts oder Sinns entleert. Sie ist so, wie man sie haben will.

Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit, sich nach Wunsch an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker zufrieden zu stellen. Man nutzt und missbraucht sie nach Belieben. Bis vor kurzem, noch in die 1980er Jahre hinein, schien es so, als könnte die Demokratie tatsächlich ein gewisses Maß an echter sozialer Gerechtigkeit gewährleisten.

Aber moderne Demokratien existieren lange genug, und neoliberale Kapitalisten hatten genug Zeit, um zu lernen, wie man sie untergräbt. Sie verstehen sich meisterlich in der Technik, die Instrumente der Demokratie zu infiltrieren – die “unabhängige” Justiz, die “freie”! Presse, das Parlament – und sie zu ihren Zwecken umzuformen.
Quelle:Der Krieg der Reichen gegen die Armen ? aristo blog
Hier die komplette Rede von Arundhati Roy
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/media/pdf/Roy.Instantmischung.pdf

dsdwä
 
Mitglied seit
25 Sep 2010
Beiträge
265
Gefällt mir
23
#7
Das Neue Reich. Die Welt des modernen Besitzstands- und Erbbesitzfeudaladels, in der sich als moderne Reglementierungs- und Beherrschungskader eine unübersehbare Zahl von Klientel- und Lobbygruppeninteressenvertretungsparlamentaristen/-innen, von schrecklichen Bürokraten/-innen, von ständisch-korporativen Justizherrschaften und von impertinent-destruktiven und sadistischen Ordnungswächtern tummelt, und sich als spezielle Zielgruppe ihrer "Massnahmen" genau die Menschen ausgesucht hat, die als Wende-, Reform- und Modernisierungsverlierer sowie als "Bildungsferne" diskreditiert, ausgegrenzt, entrechtet, entwertet, erniedrigt und diskriminiert werden.

Die Neuen Untermenschen. Die deutschen Zigeuner, die vermittels des Wohnflächen- und Mietzinsbegrenzungsinstrumentarium in immer größerer Zahl in den einschlägig bekannten Plattenbausiedlungen konzentriert werden. Diese moderne Ghettoisierung korrespondiert mit der heute schon diskutierten "Endlösung der Humankapitalkostenfrage", die einer der Hauptpunkte der kommenden Agenda 2020 ist.

Und hinter all den Agitations, Propaganda-, Desinformations und Faktenklitterungsphrasen das stehen die Worte: "Die Reduzierung des Human-, Humanalt- und des Humanrestkapitals steht als alternativlose, systemisch unvermeidbare und ansonsten auch ganz und gar unverzichtbare Anforderung des renditeabhängigen Finanzkapitals (Shareholder, Stakeholder, Investor) auch auf der Agenda 2020.

Entsorgung dieser Kostenträger muss durch medizinische Unter- und Fehlversorgung, durch breit angelegte Fehl- und Mangelernährung sowie durch zielgerichtete Förderung der psychisch ausgelösten Selbsttötungszahlen umgesetzt werden.

Faktisch laufen diese Prozesse schon heute in zahlreichen, unauffälligen Individualfallbereichen zur Zufriedenheit der einschlägigen Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, dem Krankenfabrikensektor und der Justiz ab. Hierin liegt auch der Grund dafür, dass es in diesen Bereichen absolut keine Ursachenforschung und Zahlenerhebungen gibt, sondern die Mechanismen und Techniken sogar noch massiv optimiert und neu entwickelt werden.

Präkariat? Eine schöne, neue Vokabel für den alten Begriff "Untermenschen".

Alter Wein in neuen Schläuchen. Der gute alte Herrenmensch tanzt um die neue Feueröfen herum und singt: Heute nehm ich, morgen quäl ich, übermorgen hol ich mir des Untermenschen Leib.

Das Neue Reich.Neureaktionär
 
Oben Unten