Der Kaiser unter den Zeitarbeitsfirmen wird immer dreister

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

LinuxCobra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2015
Beiträge
79
Bewertungen
40
Vorgeschichte ..

VV vom Jobcenter - Stelle im Wohnort ... soweit so gut ...

Also Bewerbung Schema F raus (ohne Telnr, Postfachadresse) als Alleinerziehender von 2 Kindern (7,16)

Das war dann die Antwort ->
Subject: Eingangsbestätigung
Date: Sun, 26 Jul 2015 09:25:22 +0000

Sehr geehrte/r Bewerber/in,

wir bedanken uns für Ihre Bewerbung und das entgegengebrachte Interesse an unserem Unternehmen.

Wir werden Ihre Unterlagen sorgfältig prüfen. Um diese schneller bearbeiten zu können, benötigen wir Ihre Einwilligung zu unserer Datenschutzerklärung. Diese finden Sie im Anhang. Bitte bestätigen Sie uns Ihr Einverständnis schriftlich per Mail an folgende Mailadresse xxxxxxxx@manpower.de

Sollten Sie Fragen zum Thema Datenschutz haben, wenden Sie sich bitte an datenschutz@manpower.de

Wir werden uns nach der Prüfung der Unterlagen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Anbei auch diese Datenschutzerklärung .... lest die euch mal genau durch - aber nix dabei trinken, das landet vor lachen nicht da wo es hinsoll:biggrin::icon_mrgreen:
 

Anhänge

  • Einwilligungserklärung Datenschutz MP.pdf
    45 KB · Aufrufe: 406

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Danke.

Ist doch wunderbar! Tolle Steilvorlage, was will man mehr?

Mal abgesehen davon, dass ICH mich natürlich im Leben nicht bei so einer menschenverachtenden Klitsche per E-Mail beworben hätte und auch einmal davon abgesehen, dass die Amis ohnehin bereits alle Daten von allen Leuten (illegalerweise) auf ihren Servern haben, würde ich der Bude schon aus Prinzip nun nachweissicher postalisch zugestellt untersagen, meine Daten über den VV-Kontext hinaus zu speichern und zusätzlich jedwede Speicherung auf nicht-deutschen IT-Sytemen, gleich welcher Art, - bei gleichzeitiger Ankündigung nationaler wie internationaler rechtlicher Schritte im Falle der Zuwiderhandlung - strikt untersagen. Womit sich ein weiterer VV erledigt haben dürfte ...

Um auch zukünftig Ruhe vor dem Laden zu haben (schwarze Liste), würde ICH auch sofort den 34-er bemühen ...

Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung.
 

LinuxCobra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2015
Beiträge
79
Bewertungen
40
Neudenkender : das mit der Emailbewerbung ist begründet ....

Es ist schon längere Zeit her, da wollte meine damalige SB, das ich ihr jeden Bewerberbrief in Kopie vorlege - incl der beiliegenden Unterlagen ... sowie einen Nachweis das ich diesen Brief auch weggeschickt habe ...
Da kamen dann in einem Monat ja auch "nur" Kosten zusammen die das Jahresbuget gesprengt hatten.
Grund : davor antworteten vllt 2 Firmen je 100 Bewerbungen - die restlichen 98 ... vermutlich ungelesen im Mülleimer gelandet

Seit dem -> PDF Kopie der Emailbewerbung + PDF der Empfangsbestätigung -> etwa 90% Bestätigung, keinen Cent Unkosten - weil das was das JA /die AA für bewerbungskosten ausgeben möchte, deckt gerade mal die Bewerbung ab, aber nicht deren Nachweisforderungen.

Und wenn man keine Telnr angibt, ist die Nennung der Emailaddi für etwa 95% der Zeitklitschen bedeutungslos - die wissen ja nicht wann und wie oft du diese abrufst und liest.

Ich bin so ziehmlich bei jeder Zeitklitsche auf der "nein-Danke" Liste - die Bestätigen zwar den Emailerhalt aber danach ist das Spielchen bereits tot.

Und wenn eine dieser Buden per email nachfrägt wie man telefonisch erreichbar ist ( kam in den letzten 6 monaten genau 2x vor) antwortet man eben klar das man telefonisch nicht erreichbar ist zur zeit. bei eventuellen Fragen steht ja der emailkontakt zur verfügung.

dito diese steilvorlage einer (vermutlich) übereifrigen mitarbeiterin - hatte schon mehrere VV's für diese klitsche - aber das war das erste mal das die so ne Schmutzerklärung schickten .
Der witz ist : vor 2 wochen ging ebenfalls ne VV-Bewerbung an diese bude - nur andere Mitarbeiterin - da kam nur die emailübliche empfangs&Lesebestätigung. nix weiter - nich mal ob die unterlagen geprüft werden .
 
E

ExitUser

Gast
Mich würde mal interessieren, wie der Datenschutzbeauftragte von Manpower auf so manche Fragen dazu antworten wird.

Schließlich sollte er doch den Durchblick haben, und wissen, dass so etwas überhaupt nicht geht.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Schließlich sollte er doch den Durchblick haben, und wissen, dass so etwas überhaupt nicht geht.

WAS sollte denn da bitte "überhaupt nicht gehen"??? Es geht darum, dass der Bewerber FREIWILLIG seine Daten zur beschriebenen Verwendung (eben auch weltweit) freigibt. Geht total!

Und wer das so erklärt, der hat sich ggü. Männekinpauer auch als absoluter Vollidiot geoutet, der alles mit sich machen lässt - also ein Idealkandidat für so eine widerliche, global operierende Bude.

Aber nochmal: Das Ding ist eigentlich super! Man muss es nur "richtig" nutzen ...
 
E

ExitUser

Gast
Doch, ich habe es gelesen.
Habe ich in der Buchstabensuppe etwas "Freiwillig" übersehen?

Musst schon entschuldigen, habe erst 4 Tassen Kaffee auf:icon_hihi:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Du "willigst ein" per Unterschrift, im Prinzip sogar zwei Mal. Eingewilligt ist hier doch synonym mit freiwillig. Oder kannst du mir irgendeine Rechtsvorschrift benennen, die eindeutig das Wort "freiwillig" als unabdingbar vorgibt?
 

webeleinstek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.046
Bewertungen
816
Sollten Sie Fragen zum Thema Datenschutz haben, wenden Sie sich bitte an datenschutz@manpower.de
Ich hätte da nicht die geringsten Bedenken, dass der Datenschutzbeauftragte von manpower mich korrekt im Sinne seines Arbeitgebers beraten würde. Zwar nicht rechtlich korrekt, aber immer so wie es sein Arbeitgeber haben will.:biggrin:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.698
Bewertungen
20.301
Nun - sowas nennt man wohl eher "freiwilligen Zwang" - denn die Ansprache lautet ja:

Wir werden Ihre Unterlagen sorgfältig prüfen. Um diese schneller bearbeiten zu können, benötigen wir Ihre Einwilligung zu unserer Datenschutzerklärung.

DAS soll mir mal einer erklären, dass für "schnelleres Arbeiten" sowas notwendig ist :icon_mrgreen:

Da würde ich schon mal das Teil dem BfDI einschicken und nachfragen ... und WARUM sollten meine Daten über den großen Teich wandern - wenn ich HIER einen Job suche? Kriegen NSA und Konsorten nicht mehr genug Daten zusammen? :icon_hihi:

Das BESTE ist doch aber: zur Aufnahme in einen Talentepool, :icon_lol::icon_lol:

ich schmeiss mich grad sowas von weg ....
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Zwar nicht rechtlich korrekt, aber immer so wie es sein Arbeitgeber haben will.:biggrin:

Oh, ganz so einfach kann sie/er sich das nicht machen, schon gar nicht "immer". Eine Fehl"beratung" bei einer Anfrage, die ja ggf. relativ leicht nachzuweisen wäre, kann die Person und das Unternehmen teuer kommen. Zudem genießen die Leute einen besonderen Kündigungsschutz, also ganz so pessimistisch wie du muss man nicht sein. Einfach mal eine Anfrage stellen und die Antwort gerade hinsichtlich ihrer Rechtskonformität prüfen ...
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Kriegen NSA und Konsorten nicht mehr genug Daten zusammen"

Och, da mach dir mal keine Sorgen ... ALLES, was du jemals im Internet etc. geschrieben oder empfangen hast, haben die für alle Zeiten. Ist aber gar nicht das eigentliche Problem. Sondern welche vielfältigen neuen Daten sie aus all den bisher gesammelten Daten (automatisch) generieren können. Das toppt alles - und kaum jemand kann es sich vorstellen ...

Männekinpauer hat aber sicherlich keinen direkten Zugriff auf die NSA-Daten (aber umgekehrt). Die brauchen das, weil ihre Administration eben so aufgestellt ist (IT-Dienste). Ist auch nicht anders wie bei Fressebuch und all den anderen.
 

Chrisman

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
1.675
Bewertungen
1.240
Gerade Manpower ist ein Unternehmen, das seine Daten über ein Subunternehmen in den USA verwalten lässt.
Auch ich habe noch solch einen Zettel von den Schmeißfliegen hier liegen.
Nachdem sie den geschickt hatten, hatte ich gar nicht mehr geantwortet. Haben sie wohl auch
verstanden.

Und, Neudenkender: du hättest dich bei dem "Unternehmen" nicht beworben, wenn du nen VV erhalten hättest?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.698
Bewertungen
20.301
Naja - bewerben kann man sich ja - aber ich denke, die schießen sich selbst ein Ei ab mit dieser Tour.
Denn spätestens wenn ich so ein Schreiben erhalte, und von meinem RECHT Gebrauch mache, diese Datenkacke bis übern Teich nicht zu unterschreiben - aber dennoch "gern bereit bin" auf "normalem" Wege eine Stelle zu ergattern, bekommt auch das JC ein Problem - denn WIE will mich denn der Vermittler dazu zwingen, sowas zu unterschreiben?
Wie will er hier sanktionieren?

:icon_evil::icon_mrgreen:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
AW: Der Kaiser unter den Zeitarbeitsfirmen wird immer dreisterm

Und, Neudenkender: du hättest dich bei dem "Unternehmen" nicht beworben, wenn du nen VV erhalten hättest?

Tatsächlich würde ICH das bei diesem und anderen ähnlich aufgestellten "Unternehmen" nicht mehr tun - sondern den VV-Bogen mit dem Vermerk "nicht beworben, weil 'Datenschutz' völlig unzumutbar" dem Amt zurücksenden. In der Hoffnung, santioniert zu werden, um einen (Muster-)Prozess führen zu können.

Wird bloß nicht passieren ... man muss auch stets (online) gucken, ob da diese Datenfreigabeerklärung noch so steht.

Da wird das Amt nix machen, um sich und Männekinbauer nicht selbst einen reinzuwürgen.

Ma sehen, vielleicht kriege ich ja doch nochmal einen MP-VV, schon lange nicht mehr gehabt; damals war mir dieses "Papier" gar nicht bekannt, es kam gleich ne Absage auf die postalische Bewerbung ... komisch, was? :biggrin:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
denn WIE will mich denn der Vermittler dazu zwingen, sowas zu unterschreiben?
Wie will er hier sanktionieren?

Wollen wollen wird er schon - aber nicht (rechtlich haltbar) können.

Und ich sage dir, dass mehr als 90% der vom JC kommenden Schafe das Ding blind unterschreiben, statt diesen Hochglanzfreifahrtschein zu nutzen.

Nochmal, das Ding ist eigentlich ein Geschenk! Wir sollten dankbar sein!
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
ich hoffe mal das der adelstitel für die spackenbude ironie war?
 

Chrisman

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
1.675
Bewertungen
1.240
Wie gesagt, bewerben würde ich mich (auf den VV). Kommt solch ein Zettel dann wieder, würde ich nicht antworten.

Vom zugedröhnten Arbeitgeberservice der AfA habe ich innerhalb von 6 Wochen 3 VV's von Manpower bekommen. Zwar 3 verschiedene Jobs, aber ich habe mich nur auf den ersten beworben.


Stellt lediglich meine Vorgehensweise dar, keine Rechtsberatung.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Wie gesagt, bewerben würde ich mich (auf den VV). Kommt solch ein Zettel dann wieder, würde ich nicht antworten

Wozu den Aufwand treiben? Machst du das einmal wie oben von mir skizziert, kriegste keine VV mehr für MP ... das flaggen die entsprechend im System bei dir, bin ich mir ziemlich sicher ... oder die müssen VV-Raushauquote machen und kümmern sich einen Shice ...
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Ich hätte da nicht die geringsten Bedenken, dass der Datenschutzbeauftragte von manpower mich korrekt im Sinne seines Arbeitgebers beraten würde. Zwar nicht rechtlich korrekt, aber immer so wie es sein Arbeitgeber haben will.:biggrin:
Sehe ich ebenso.
Diesen Datenschutzbeauftragten würde ich mit mächtich vielen kleinen Fragen beanspruchen, immer verbunden mit dem Hinweis, auf weitere Prüfungen bezogen auf geltendes Recht. :icon_mrgreen:
Im Rahmen dieser Diskussion würde ich auch nach ein wenig Transparenz fragen, bezogen auf das Vorhandensein dieser Person, wenn da gegen den Datenschutz derart verstoßen wird - und natürlich nix mehr per Mail, sondern da gleich per Papierzettel.
Noch ist das ZAF-Gesindel (interessant was da so zugehört) keine Behöre sondern ein privates Unternehmen, denen kann man ans Zeuch flicken. :biggrin:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
bezogen auf das Vorhandensein dieser Person, wenn da gegen den Datenschutz derart verstoßen wird

Bleiben wir mal sauber, bitte: An welcher Stelle wird denn da gegen den Datenschutz tatsächlich verstoßen? Konkret, bitte? Richtig, NIRGENDS!

Das ist eine Einwilligungserklärung! Man willigt nicht ein, ggf. untersagt man zusätzlich nach gusto ausdrücklich - und aus. Inhaltlich ist das Ding meiner Ansicht nach aber völlig ok, BDSG-konform. Bloß kann einen - zum Glück! - niemand zwingen, das zu unterschreiben.

Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung.
 

Chrisman

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
1.675
Bewertungen
1.240
das flaggen die entsprechend im System bei dir, bin ich mir ziemlich sicher ... oder die müssen VV-Raushauquote machen und kümmern sich einen Shice ...

Klar haben die Quote, ich muss mich doch lt. EGV 8 mal in 8 Wochen eigenbewerben.

Kann man die Shice, die man von JC und AfA bekommt, eigentlich dazu zählen?
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Kann man die Shice, die man von JC und AfA bekommt, eigentlich dazu zählen?

Gemäß der (rechtlich aber nicht unbedingt verbindlichen) Petitionsaussage des Bundestages zum Thema Eigenbemühungen schon ... aber stelle am besten bei deinem Amt einen ANTRAG auf verbindliche Auskunft dazu, dann bist du auf der sicheren Seite, ggf. nach Monaten ... :biggrin:

Das mit der Petition habe auch ich schon mal hier irgendwo verlinkt, suchen ...

Nur meine Erfahrung, keine Rechtsberatung.
 
E

ExitUser

Gast
WAS sollte denn da bitte "überhaupt nicht gehen"??? Es geht darum, dass der Bewerber FREIWILLIG seine Daten zur beschriebenen Verwendung (eben auch weltweit) freigibt. Geht total!

Stimmt auffallend. Und ein - bundesweit verrufener - Mitbewerber, dessen Namen irgendwie an eine Hälfte von irgendwas erinnert, verlangt nicht nur die Daten des Bewerbers in Staaten ohne Datenschutzgesetzgebung verwenden zu dürfen, sondern auch die von Ex-Kollegen und -Chefs.

Wer sich da berechtigt auf Schweigepflichten beruft, bekommt in derselben Minute gezeigt, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat. Und die Schäfchen liefern prompt und unterschreiben ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten