Der ignorierte Skandal: Hitzefallen Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Im Hochsommer ist die Hitze gerade dort am größten, wo sie Schwächsten trifft: In Krankenhäusern und Altenheimen hat Donnerwetter.de im Jahr 2006 Rekordtemperaturen gemessen.

Kennen Sie das Hitzegefühl, wenn Sie im Hochsommer bei schönem Wetter in einer Dachwohnung übernachten sollen? Die Nachtruhe fällt meist nicht gut aus. Man schwitzt und man dreht und dreht sich. Stellen Sie sich vor, Sie sind krank, vielleicht sogar schwer krank und liegen nun gefesselt im Bett – bei dieser Hitze!

Aufgrund eigener negativer Erfahrungen begann das Team von Donnerwetter.de an heißen Sommertagen anonym in Altenheimen und Krankhäusern die Temperatur zu messen.

Dabei wurde in einem Rucksack ein spezielles Temperaturmessgerät eingelegt, welche kontinuierlich alle 3 Sekunden die Temperatur der Luft misst. Der Fühler ist so klein, dass er kaum auffällt. Zusätzlich wurde häufig eine Hauttemperatur am Arm gemessen. So ausgestattet wurden zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeheime aufgesucht und die Temperatur in den Räumlichkeiten (meist im Flur gemessen).

Hitzefalle Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim - Donnerwetter.de
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
ICEs, Busse, Trams - dasselbe Problem.
Nur ist das gesundheitliche Risiko für die angesprochenen Personengruppen um ein Vielfaches größer...nicht selten lebensgefährlich. Und sie können sich können im Gegensatz zu Fahrgästen nicht bei nächster Gelegenheit aussteigen oder die Fahrt bei dem Wetter vermeiden.
 
E

ExitUser

Gast
Nur ist das gesundheitliche Risiko für die angesprochenen Personengruppen um ein Vielfaches größer...nicht selten lebensgefährlich. Und sie können sich können im Gegensatz zu Fahrgästen nicht bei nächster Gelegenheit aussteigen oder die Fahrt bei dem Wetter vermeiden.
Trotzdem ist dort auch die Gefahr, dass was passiert, denn es reisen auch Kinder und Ältere mit und im ICE haste auch nicht einfach so die Möglichkeit, wenn es heiß wird, einfach auszusteigen.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Gibt´s jetzt ne Regelsatzerhöhung? :eek:
Oder musst du bald ins Altenheim? :icon_kinn:
Hast Du ne Macke?
Oder was ist Dein Problem?

Spielst Du jetzt die Foren-Security und wachst darüber, daß auch ja nur H4-bezogene Themen hier erscheinen?
Is ja nich das erste Mal, daß son Beitrag von Dir hier kommt...
:icon_neutral:
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Trotzdem ist dort auch die Gefahr, dass was passiert, denn es reisen auch Kinder und Ältere mit und im ICE haste auch nicht einfach so die Möglichkeit, wenn es heiß wird, einfach auszusteigen.
Richtig, aber man kann vermeiden bei extrem heißem Wetter zu reisen. Das gilt aber nicht für Krankenhäuser, Pflegeheime und Altenheime. Dort ist man weil man dort sein muß.

Und so nebenbei...bei Gefährdung der Fahrgäste haben auch ICEs die Möglichkeit die Notbremse zu betätigen.
 
E

ExitUser

Gast
Richtig, aber man kann vermeiden bei extrem heißem Wetter zu reisen. Das gilt aber nicht für Krankenhäuser, Pflegeheime und Altenheime. Dort ist man weil man dort sein muß.

Natürlich kann man es u.U. vermeiden, aber die Gefahren dort sollten nicht heruntergespielt werden.

Und so nebenbei...bei Gefährdung der Fahrgäste haben auch ICEs die Möglichkeit die Notbremse zu betätigen.
Was sie in den seltensten Fällen tun, da der Fahrplan eingehalten werden muss und auch aufgrund der Sicherheit nicht einfach auf freier Strecke angehalten werden kann.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_lol::biggrin:Die ´Ärzte raten gerade im TV ,
wegen der Hitzewelle,
von überanstrengungen und unnötigen Aktivitäten ab!
Also nichts tun ist angesagt,
:icon_lol::icon_lol:

wie die Faultiere! :icon_party::icon_party:
 

Anhänge:

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Richtig, aber man kann vermeiden bei extrem heißem Wetter zu reisen. Das gilt aber nicht für Krankenhäuser, Pflegeheime und Altenheime. Dort ist man weil man dort sein muß.

Und so nebenbei...bei Gefährdung der Fahrgäste haben auch ICEs die Möglichkeit die Notbremse zu betätigen.
Da muss man aber auch die Menschen denken die dort arbeiten.

Und...die Notbremse bei Hitze zu ziehen ...kostet.Ist laut Bahn keine Gefährdung.Abgesehen davon wenn der ICE/IC oder sonstwas auf freier Strecke hält ,ist nicht gesagt das es da kühler ist.Auf jedenfall braucht der Rettungsdienst länger dorthin.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Da muss man aber auch die Menschen denken die dort arbeiten.

Und...die Notbremse bei Hitze zu ziehen ...kostet.Ist laut Bahn keine Gefährdung.Abgesehen davon wenn der ICE/IC oder sonstwas auf freier Strecke hält ,ist nicht gesagt das es da kühler ist.Auf jedenfall braucht der Rettungsdienst länger dorthin.
Mir ging es um die besonders hohe Gefährdung von kranken, alten und behinderten Menschen. Aber anscheinend begreift mich hier im Thread keiner, also lasse ich es und beende es für mich.
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
Mir ging es um die besonders hohe Gefährdung von kranken, alten und behinderten Menschen. Aber anscheinend begreift mich hier im Thread keiner, also lasse ich es und beende es für mich.
Tröste dich, ich versteh die Abschweifungen hier auch nicht. Die Sorge um Alte und Kranke in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist mehr als berechtigt. Offensichtlich können sich die meisten kein Bild davon machen, wie es in diesen Einrichtungen zugeht und wie hilflos die Menschen dort dem ausgesetzt sind....
 
E

ExitUser

Gast
hallo zusammen,

ich kenne das problem aus eigener anschauung in krankenhäusern und kliniken. riesige fenster, oft nicht mal zum öffnen ausgestattet in den oberen stockwerken. keine möglichkeiten die räume zu beschatten.

voll lägerige Pat. ständig wenden, damit sie nicht im schweiß wundliegen, zum trinken animieren und feuchte waschlappen verteilen. wenn es noch nichtmal mehr nachts runterkühlt hat man alleine auf der station ein verschärftes problem. wenn es hart auf hart kommt eine kochsalzinfusion anhängen, dann rennt die nächste schicht alle stunde mit dem nachttopf. da sind wir wieder beim problem, zuwenig personal, oder zeitmangel, und was ebenso schlimm ist, nach 6 oder 7 stunden ist man selbst fertig, selbst wenn man fit ist.

in den unteren etagen herrschte eine enge, weil ständig Pat. auf den kühleren flur rausgestellt wurden. der einzige bereich wo ich mal mit klimatisierung arbeitete war in einem neubau in der intensiven.

ich sehe es bei mir zuhause, meinem mann geht es bei den temperaturen extrem schlecht, kreislaufprobleme, noch mehr schwächeanfälle.

ich habe schon in OPs gearbeitet die bis auf 34° aufgehitzt waren, grausam, man merkt wie die konzentration nachlässt oder der/die eine oder andere langsam aber sicher gereizt oder verzögert und lustlos bei der sache ist. ein gefährliches wetter für kranke und personal.

liebe grüße von barbara
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
In modernen Kliniken gibt es Klimaanlagen. VDI nachrichten - Aktuell - Technik & Wirtschaft - Artikel

Allerdings nicht überall.
Längst nicht überall, und längst nicht überall funktionieren sie im Falle des Falles richtig.

Es ist so, wie Das Frettchen es beschreibt, ich habe es selbst schon einige Male erlebt. Aber ich konnte wenigstens noch eigenständig aus der Station mitten in der Nacht nach draußen flüchten, andere schwer kranke, bettlägerige Patienten hatten die Chance nicht. Das unterbesetzte Personal arbeitet dann auch oft bis zum Umfallen...
Dasselbe Problem findet man in zahlreichen Pflegeeinrichtungen.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Mir ging es um die besonders hohe Gefährdung von kranken, alten und behinderten Menschen. Aber anscheinend begreift mich hier im Thread keiner, also lasse ich es und beende es für mich.
Ich verstehe das schon.Aber bei der hohen Arbeitsverdichtung beim Pflegepersonal(Wo diese Menschen sehr schnell auch in Krankenbett kommen können) sollte man das nicht außer Acht lassen.

Mensch ist Mensch.Egal ob er krank oder gesund ist....
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Zum Glück besteht das Problem in Deutschland nur an wenigen Tagen im Jahr.

Kein Vergleich zu den wirklich heissen Ländern.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
...
ich sehe es bei mir zuhause, meinem mann geht es bei den temperaturen extrem schlecht, kreislaufprobleme, noch mehr schwächeanfälle.

ich habe schon in OPs gearbeitet die bis auf 34° aufgehitzt waren, grausam, man merkt wie die konzentration nachlässt oder der/die eine oder andere langsam aber sicher gereizt oder verzögert und lustlos bei der sache ist. ein gefährliches wetter für kranke und personal.
...
Soweit denken die meisten Vollpfosten aber nicht, die ständig 40°C und mehr herbeisehnen. Vermutlich steigen die von einem klimatisierten Raum in den Nächsten (Lifestyle-Bude -> Auto -> Büro/Studio und zurück) und wenn dann mal 30 Minuten Zeit für nen Aufenthalt auf Balkon/Terasse bleiben, dann will man sich nach der Dauerunterkühlung schließlich aufwärmen! :icon_neutral:

Und was diese Bethany mal wieder nicht begreift: die wenigsten Reisenden in
ICEs, Busse, Trams
sind dort 24 Stunden oder mehr untergebracht, jedenfalls nicht hierzulande.
Die im Eingangsbeitrag erwähnten Leute schon.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Bekannter von mir arbeitet in unserer Sadt beim Rettungsdienst.
Die haben bei diese Temperaturen etliche Einsätze.
Meistens handelt es sich dabei um alte Menschen, die Kreislaufprobleme und Herzprobleme haben.

Er meint auch, die alten Menschen trinken bei diesem Wetter viel zu wenig.
Gut, dass mache ich auch:icon_mued:
Ich schaffe es eben nicht, mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken.

Und wenn ich dann die ganzen negativen Berichte von den Pflegeheimen so lese, dann glaube ich kaum, dass die Pflegebedürftigen bei diesem Wetter genug zu trinken bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Und wenn ich dann die ganzen negativen Berichte von den Pflegeheimen so lese, dann glaube ich kaum, dass die Pflegebedürftigen bei diesem Wetter genug zu trinken bekommen.

Das schon, aber es ist kein Personal vorhanden, dass auch nachhaltig dafür sorgt, dass auch getrunken wird.
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

ich merks grad zuhaus. mein mann ist mir wieder umgekippt. also trinken, trinken, trinken...dafür kann ich zuhause sorgen, oder das seine waschlappen abwechselnd in den kühlschrank kommen. in kliniken oder pflegeeinrichtungen ist das kaum möglich oder zu überwachen.

was ich früher getan habe, die besucher darauf aufmerksam machen, das hatten wir auch immer wieder als anschlag am stationszimmer. einige waren dann manchmal noch so zynisch, die meinten wir "vernachlässigen" ja unsere arbeit, das kränkt dann doch schon sehr.

liebe grüße von barbara
 
Oben Unten