• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

DER FREITAG:Von der Universität ins Jobcenter.

Thematiker*in
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
https://www.freitag.de/autoren/rekorth/einige-fallen-durch-das-netz

Erschütternder Alltag in diesem Land des "Fachkräftemangels".

Endlich hatte ich ihn in der Tasche: den Universitätsabschluss. Und nun: Bewerben natürlich! Karriere machen, Geld verdienen, Familie gründen. Ich war bereit die Welt zu erobern, aber merkte schnell, dass die Welt von mir nicht erobert werden wollte.(-....-)Plötzlich geht es nicht mehr vorwärts. Ich stehe im Jobcenter und gebe meinen ALG 2-Antrag ab. Ich bin jetzt Hartzer. Für meinen zugewiesenen Fallmanager bin ich zum Produkt degradiert, welches optimiert werden muss, um es gewinnbringend auf dem Arbeitsmarkt zu verkaufen.(-....-)Nun werde ich in die gleiche Schublade gesteckt wie der vermeintlich faule, dickliche und dümmliche Klischee-Hartzer. Ich bin jetzt ein Sozialschmarotzer, der, wenn man Guido Westerwelle glaubt, mit dazu beiträgt, dass wir heute in Deutschland Zustände haben, die an die "spätrömische Dekandenz" erinnern.(-....-)Und so gibt es immer wieder einige, die durch das Netz fallen, egal ob sie gut arbeiten oder nicht. Es kann jeden treffen, niemand kann davor sicher sein. Ich habe es selbst erfahren.
Bitte schaut Euch auch die lange Leserdiskussion unter dem Beitrag an.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
die Studenten haben halt noch nicht begriffen

das sie nur einen Job bekommen wenn sie einen Papi mit viel Vitamin B haben

ansonsten bleibt ihnen auch nur das was uns Elos bleibt :icon_hihi:
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
Besonders zu nachdenken animiert der folgende Beitra einer Leserin ebendort in DER FREITAG zum Thema:

Ein sehr interessanter und auch bedrückender Bericht, der aus meiner Sicht auch zeigt, dass die Hartz-IV-Gesetzgebung mit ihrem Hang, die Leistungsempfänger zu sanktionieren nichts taugt. Besonders fragwürdig sind für mich die sog. "Eingliederungsvereinbarungen", die der Leistungsempfänger mit dem Jobcenter schließen muss. Soweit ich weiß, wird der Leistungsempfänger infolge dieser Vereinbarung dazu gezwungen, allerhand standardisierte Kürschen zu besuchen, in der Regel Bewerbungstrainings. Sie werden von irgendwelchen zertifizierten Bildungsträgern angeboten, die dafür nicht wenig Geld bekommen. Aber mir sind persönlich keine Fälle bekannt, die von einer derartigen Maßnahme wirklich profitiert haben. Die gleiche Schablone wird auf alle Antragsteller von ALG II gedrückt. Von individueller Beratung durch den Fallmanager ist wenig die Rede. Was ist also die Leistung des Jobcenters bei der "Eingliederungsvereinbarung". Das müsste doch mehr sein als die finanzielle Hilfe zum Lebensunterhalt. Mir ist ein Fall bekannt, der nach langer Arbeitslosigkeit aufgrund des Einkommens seiner Ehefrau zwar kein ALG II mehr erhalten hat, vom Jobcenter, bei dem er wegen des Erhalts der Rentenansprüche aber noch gemeldet war, genötigt wurde, zum wiederholten Mal einen Bewerbungskurs zu besuchen, obwohl er mühsam einen 400,-€-Job gefunden hatte. Ihm wurde gedroht, ihn abzumelden, wenn er sich weigere, diesen Kurs zu besuchen. Mich macht so ein Vorgehen wütend!

Das Gerede von den Schmarotzern dient aus meiner Sicht dazu, den Protest der Bürger*innen gegen die Sanktionen klein zu halten. Wer annimmt, dass ein fauler Sack selbst Schuld an der Misere der Arbeitslosigkeit ist, ist sicher eher bereit, Sanktionen des Staates als "Erziehungsmaßnahmen" für gut zu halten.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
Wenn ich mal Rentner bin dann .............................
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.405
Bewertungen
378
Oben Unten