Der Ex soll aufkommen, weil die Frau nicht arbeiten will

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
Hallo,

ich hoffe das Thema passt hier rein.
Ich habe eine Tochter die größtenteils bei ihrer Mutter lebt, bei mir ist sie nur am Wochenende. Sie ist minderjährig.
Die Mutter von der Tochter (wir waren nie verheiratet), hat seit vielen Jahren kein Bock zu arbeiten. Nun schreibt mich das Jobcenter an das der Unterhalt nicht ausreicht um die Bedarfsgemeinschaft aus dem ALG 2 raus zu bekommen (so in der Art). Ist ja schön und gut, aber wieso soll der Unterhaltspflichtige jetzt noch mehr Geld abdrücken, auch wenn es mit um sein Kind geht. So werden die Personen die kein Bock haben zu arbeiten nur noch mehr unterstützt nix zu tun und ich habe auch keine Lust nur ein Grundfreibetrag von 1080 behalten zu dürfen für eine 50h Woche. Dann darf man sich doch nicht wundern wenn man bald selber nicht mehr arbeiten geht. Ist das denn einfach so rechtens, weil 1 Elternteil sich schön aus der Affaire zieht?
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.023
Bewertungen
1.637
wie alt ist die Tochter? Was ist die Mutter von Beruf? Wie lange ist sie zu Hause, wenn Du
den titulierten Unterhalt zahlst und sie sowieso am Wochenende hast, könnte die Mutter
vielleicht erst einmal einen 450 Job machen?
 

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
Hallo,
So werden die Personen die kein Bock haben zu arbeiten nur noch mehr unterstützt nix zu tun und ich habe auch keine Lust nur ein Grundfreibetrag von 1080 behalten zu dürfen für eine 50h Woche.

Hallo ,

erstmal die Mutter hat von dem Unterhalt nichts , der wird ihr als Einkommen angerechnet . Das ist nur für das Jobcenter gut , da die ja Gelder sparen wollen/sollen.

Das du ihr unterstellst nicht arbeiten "zu wollen" ist heftig , gut es gibt sicher solche Leute ! Aber weißt Du manchmal ist es als alleinerziehende/er nicht so einfach im Berufsleben ( bevor alle aufschreien das gilt nicht für alle , klar gibt es welche wo das alles wunderbar wuppen und es auch klappt ) . Viele Arbeitgeber verziehen das Gesicht wenn man nicht so früh anfangen kann , da das Kind evtl zur Kita oder Schule gebracht werden muss ( jeh nachdem wie alt ) und oder es gar keine Betreuungsmöglichkeit gibt wenn Schichtdienst gearbeitet werden soll. Nicht jede Mutter oder Vater hat das Glück jemanden zu haben der das Kind holen oder beaufsichtigen kann.

Da hängt oftmals mehr hinten dran als man sich vorstellen mag .

OT Daher sollte man manchmal bedenken das Kinder nun mal Geld kosten und das im Fall einer Trennung der andere Elternteil auch zahlen muss sofern er / sie kann . Das Geld gibt man ja in der Regel für sein Kind.

Dem Amt sind solche zwischenmenschlichen Gedankengänge fremd und egal , die sind nur angehalten zu sparen und notfalls die Gelder einzutreiben . Das mit solchen Handlungen auch fragilie Beziehungen von Eltern zu den getrenntlebenden Kindern gestört werden können ( durch evtl Streit der Elternteile untereinander ) interessiert da leider niemand.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.213
Bewertungen
9.665
Nun schreibt mich das Jobcenter an das der Unterhalt nicht ausreicht um die Bedarfsgemeinschaft aus dem ALG 2 raus zu bekommen (so in der Art).


Es schreibt dich an, weil du nunmal deinem Kind gegenüber unterhaltspflichig bist. Wieviel Unterhalt zahlst du denn momentan? Wie alt ist das Kind?

Dessen ungeachtet: es besteht ein Auskunftsanspruch des Jobcenters. Antwortest du nicht, gibt es noch ein nettes Bußgeld obendrauf. Von daher ist deine Frage eigentlich müßig.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
Unser Kind ist 7 und in der Schule, es wohnt 100m von der Schule entfernt und kann aber 6:30 Uhr in den Hort, so wie ich sie auch hin bringe wenn ich sie habe.

Abgeholt wird sie 17 Uhr von der Mutter die seit 8 Jahren arbeitslos ist. Oft wird sie aber von einer Freundin von ihr abgeholt. Meine Tochter erzählt mir oft genug wie schlimm es in der Wohnung aussieht und sie um 6 früh allein aufstehen muß und zur Schule läuft weil die Mutti noch schlafen kann, also erzählt mir bitte keiner das die Arme Mutti nicht arbeiten kann!!

Ich bin in der Privatinsolvenz und gehe dennoch Mo-Sa arbeiten in Vollzeit außer ich habe meine Tochter am Wochenende, auch wenn ich weiß das ich nicht viel vom Geld habe. In der Insolvenz blieb mir bis jetzt der Freibetrag von 1080 (ab Juli ja irgendwie höher) + erhöhte Fahrkosten zur Arbeit von 150 Euro.

Das Jobcenter sieht das aber anders, das ich auch mit der Bahn fahren kann und mit meiner Tochter Montag früh um 4 aufstehen kann um pünktlich zur Schule zu kommen. Miete von 435 Euro was nun wirklich nicht hoch ist wird nicht anerkannt da 380 Euro ausreichen angeblich und man ja umziehen kann (genau in der Insolvenz bekomme ich ohne Problem eine Wohnung und ein Kredit für Kaution, ne Küche da die alte eine Einbauküche ist usw, was für eine Logik und man eher Verlust macht).

Unterhalt wird in Höhe von 210 Euro bezahlt. So blieben mir bis jetzt 1180 Euro etwas übrig. Von 1080 kann ich einfach nicht mehr leben wenn ich arbeite bzw sehe das nicht mehr ein wenn der andere es nicht braucht, ich muß das 14 jahre alte Auto (ja ich benötige es um an den Monaten wo ich meine Tochter habe), noch abzahlen in Raten von 70 Euro die auch nicht anerkannt werden.

Daher frage mich ob das denn noch rechtens ist alles hier. Wieso soll der dumme Vater überhaupt noch arbeiten gehen wenn die Mutter sich einen Bunten heim macht und am Ende das gleiche Geld raus hat. Ach ja ein fast Neuwagen fährt sie auch noch als Dauerarbeitslose, da es über die Oma läuft, wo auch monatlich gutes Bargeld rüberfliest.

Vielleicht versteht man denn den Frust wieso man sowas noch unterstützt. Nachweisen bzw machen kann das Amt da eh nix, da weder Nachweis bzw das Auto ja nicht über sie läuft. Aber über den Unterhalt noch mehr zu verlangen ist eine absolute Frechheit in so einen Fall. Kleidergeld für das Kind (ich bekomme nie Klamotten mit Winter wird sie mir in Strumpfhosen übergeben) (und nein das Jugendamt hilft mir nicht) oder erhöhte Wohnkosten wenn sie bei einen ist wird ja auch nicht anerkannt.

Wieso gehe ich überhaupt noch arbeiten wenn es andere so leicht haben?

Sorry für den Frust gerade den ich ausgelassen hat, auch wenn er hier nicht hilfreich ist. :( Frage mich nur wieso die jetzt nach 7 Jahren damit an kommen und vorher auch nie eine Rede war... Ich bekomme da nur noch Hass auf die Frau...zum Teil spürt mein Kind es schon selber an sich, da nur noch Wut auf kommt.

War schon schlimm genug das man damals gut 10.000 Euro (deshalb Insolvenz da ich es nicht mehr abzahlen konnte) für Anwälte und Gericht hinlegen sollte um sein Umgangsrecht und gemeinsames Sorgerecht durch zu bekommen, was den Arbeitslosen ja alles bezahlt wird. Das kann einfach nicht sein sowas.... zum heulen
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich habe eine Tochter die größtenteils bei ihrer Mutter lebt, bei mir ist sie nur am Wochenende.

Ich denke Du hast die Begriffe Barunterhalt und Betreuungsunterhalt nicht verstanden.

Auch wenn die Mutter arbeiten würde, müsstest Du Barunterhalt leisten, wenn das Kind bei der Mutter lebt.
Es geht um Kindesunterhalt und nicht um Unterhalt für den Ex-Partner.

Zahlst Du jetzt Kindes-Unterhalt (wieviel?) oder nicht?

Das Thema Arbeiten ist primär nur relevant, um die Bedürftigkeit der Mutter zu senken.
Das ist aber nicht Dein Thema.

Edit: Ah, die 210€ hatte ich nicht gesehen.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
robbi steht geschrieben knapp 210, da Kindergeld anteilig aufgeilt wird bei der Berechnung irgendwie. Kenn mich da auch nicht so aus, das hat bis jetzt das Jugendamt geregelt. Würde ich es mir leisten können, wäre es vermutlich auch für das Kind besser sie lebt bei mir, statt in einer verwahrlosten Wohnung. Aber da hat man ja als Mann praktisch 0 Chance und mir das Geld einfach fehlt für die Anwälte. Würde dann aber weniger finanzielle Probleme geben auch wenn dann auch wieder keine Gerechtigkeit da ja den Alg 2 Empfängern nix genommen wird.....sollte man sich vielleicht auch mal überlegen den Weg zu gehen wenn das alles so einfach ist :(
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
406€ (7. jähriges Kind: Unterhalt bis 1.900€ Einkommen) - 102€ (0,5 x 204€ Kindergeld) = 304€

304€ - 210€= 94€ Minderbetrag Unterhaltspflicht


Das Problem ist, dass Du eigentlich 1.080€ Eigenbetrag hast, aber Kindesunterhalt eine andere Sache wie Privatschulden sind.

Die Richter legen hier hohe Maßstäbe an und verweisen auf Nebenjobs etc.

 

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
Meine Tochter erzählt mir oft genug wie schlimm es in der Wohnung aussieht und sie um 6 früh allein aufstehen muß und zur Schule läuft weil die Mutti noch schlafen kann, also erzählt mir bitte keiner das die Arme Mutti nicht arbeiten kann!!

Das konnte man ja aus den paar Zeilen zu Anfang nicht erkennen , bzw es gibt genug Väter wie auch Mütter die erstmal nur negatives über den die Ex erzählen.
Wie schaut es denn mit Sorgerecht aus ? Wenn gemeinsames Sorgerecht besteht und es so schlimm um das Kind steht , vielleicht beantragen das die Sorge bzw der Wohnsitz( der hauptsächliche Aufenthalt des Kindes Dir übertragen wird ? Dann steht dir auch höherer Selbstbehalt zu ? Ist halt ein anstrengender Weg mit viel Papierkram. Aber da ist als erstes die Frage ob Du das auch willst.

Fürs Jugendamt , da musst Du halt dokumentieren wie das Kind dir übergeben wird . Kleidung etc. und was sie dir so erzählt dann sollte eigentlich vom Jugendamt aus mal die Mühlen mahlen. Auch beim Jugendamt muss man hartnäckig sein um Hilfe zu bekommen . Habe da schon selber Erfahrungen gesammelt und andere Erfahrungswerte gehört bzw mitbekommen im Bekanntenkreis.

Ich bekomme da nur noch Hass auf die Frau...zum Teil spürt mein Kind es schon selber an sich, da nur noch Wut auf kommt.

Kann man verstehen , aber das Kind kann am wenigsten dafür. Die sind es meistens die darunter leiden ...
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ja, so lange die Frau den Betreuungsunterhalt leistet, sehe ich da keine Chance.

Wie schon geschrieben besteht hier anscheinend ein grundsätzliches Missverständnis zu Kindesunterhalt vs. Unterhalt für die Ex.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
@Elwing ich habe schon früher oft genug Beschwerden beim Jugendamt eingereicht, diese wurden abgeschmettert, das keine Gefahr in Leben besteht. Und selbst gegen solche Schreiben habe ich mich beschwert und wurden abgeschmettert. Ich gebe nix mehr auf das Jugendamt, das war auch der Grund wieso damals nur der Weg ging über den Anwalt und Gericht zwecks gemeinsamen Sorgerecht und nachträglich das Umgangsrecht, da Sorgerecht nicht ausreichte, um sie zu sehen.

Gespräche bei der Familienberatung wozu man verdonnert wurde, sind von der Mutter wenn sie der Meinung war das man gegen sie gearbeitet habt, abgeschmettert und wurden auf Eis gelegt. Das Jugendamt interessierte es immer 0! oder es kam der Satz "da müssen sie halt privat dagegen vorgehen. Nein danke der Verein ist für mich gestorben. Das habe ich der Schulleitung weil mir dazu schon geraten wurde, auch versucht zu erklären, das denen das relativ egal ist und nix unternommen wird solange es nicht kurz vor Totschlag steht! Das ist Fakt und da brauch mir keiner was anderes sagen, da es die Realtität ist.

Aber dennoch danke für die Antworten, wenn ich das so richtig lese, ist es halt so Gesetz wie es ist. Dann lasse ich meinen Arbeitsvertrag das Jahr definitiv Jahr auslaufen ohne Verlängerung und mache mir auch so einen bunten wie es die Gegenseite kann. 850 Euro Alg 1 + paar Euro nebenbei verdienen, keine Fahrkosten mehr, dann geht es mir genauso schlecht wie jetzt nur das ich mir nicht den NoNo aufreisen muss mehr, wenn der Staat ja sowas unterstützt. Dann ist es halt so. Thread kann geschlossen werden.
 

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
..... diese wurden abgeschmettert, das keine Gefahr in Leben besteht. Und selbst gegen solche Schreiben habe ich mich beschwert und wurden abgeschmettert. Ich gebe nix mehr auf das Jugendamt,....

Ich kann deinen Frust verstehen . Das ist das was mich auch immer ärgert , bei Fällen wo man dringend mal hinschauen sollte kommt es einem so vor als wenn man gegen Wände läuft. Aber wehe es eine ungerechtfertigte Anzeige eingegangen , da hast das Amt so fix in der Tür das noch nicht mal das Wort " Jugendamt " ausgesprochen hast. Das sind eigene Erfahrungen und ich weiß verdammt genau wie man nachweisen muss und was man alles anbringt das das Jugendamt versteht das war nur eine Anzeige eines Missgünstigen , das sozusagen nichts vorliegt.

Gespräche bei der Familienberatung wozu man verdonnert wurde, sind von der Mutter wenn sie der Meinung war das man gegen sie gearbeitet habt, abgeschmettert und wurden auf Eis gelegt.

Das ist halt die Situation wo Du Nachweise bringen musst , Dokumentationen etc .... Ich weiß nicht , wäre es mein Kind ich würde mir den A**** aufreissen das es ihm besser geht. Aber das muss jeder selber wissen und ist nur meine persönliche Reflektion und kein Angriff gegen Dich und deine Angelegenheiten .

Dann lasse ich meinen Arbeitsvertrag das Jahr definitiv Jahr auslaufen ohne Verlängerung und mache mir auch so einen bunten wie es die Gegenseite kann. 850 Euro Alg 1 + paar Euro nebenbei verdienen, keine Fahrkosten mehr, dann geht es mir genauso schlecht wie jetzt nur das ich mir nicht den ***** aufreisen muss mehr, wenn der Staat ja sowas unterstützt.

Sorry so einfach ist das nicht , Du bist trotzdem zu Unterhalt verpflichtet . Das Jobcenter wird dich dann piesacken von wegen Du musst Dir einen Job suchen etc.

" Kommt ein Leistungsberechtigter seiner Unterhaltspflicht bei Hartz-4-Bezug nicht nach und bemüht sich nicht um eine angemessene Tätigkeit, muss er nicht nur mit Sanktionen vom Jobcenter rechnen, sondern ihm drohen zudem Rechtsfolgen. Unter anderem sieht das deutsche Gesetz in dem Fall eine Freiheitsstrafe oder Geldstrafe vor. "

Was genau dich erwartet , vielleicht können noch andere was dazu sagen ....
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.213
Bewertungen
9.665
Du leistet weniger Unterhalt als der Mindestbetrag nach Düsseldorfer Tabelle, obwohl du zu mehr leistungsfähig wärst. Was also erwartest du? Was die Mutter macht oder nicht macht, ist vollkommen egal. Selbst, wenn sie 20 Millionen auf dem Konto hätte, müsstest du den gesetzlichen Unterhalt zahlen.

Du musst nicht aufkommen, weil sie nicht arbeiten will, sondern, weil du als Vater nunmal unterhaltspflichig bist.

Entweder zahlst du den vom JC errechneten Unterhalt oder die Sache geht vors Familiengericht. Da herrscht Anwaltszwang. Könnte also auch noch wegen Anwaltskosten teuer für dich werden, wenn das JC korrekt gerechnet hat.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Aber wieso hat dann das Jugendamt bisher festgelegt, dass der TE weniger Unterhalt leisten muss?
Dafür wird das Jugendamt ja Gründe haben - hat vermutlich die erhöhten Fahrtkosten zur Arbeit mit anerkannt. Je nach Wohnort und weiteren Umständen (wohnen am AdW, keine Nebenjobs mit den Arbeitszeiten kompatibel, kaum freie Stellen mit mehr Verdienst usw) kann es ja durchaus plausibel sein, dass die Entscheidung so getroffen wird.

Da frage ich mich dann schon, ob das Jobcenter wirklich einfach mehr verlangen darf als das Jugendamt festgelegt hat. Das wage ich zu bezweifeln.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
@Caye so war es wohl. Ich hatte die letzten Jahre eine Stelle (die mir vom Jobcenter damals gegeben wurde wo ich mich bewerben sollte) gehabt, wo ich meine 8h arbeiten war + 3h Fahrtweg. Durch meine Insolvenz gab es damals einen Beschluss noch das mir 150 Euro Fahrtkosten anerkannt werden. Dies hat das Jugendamt für sich wohl auch akzeptiert. Da mein Lohn bei ca 1200 netto lag hatte sich das wohl erledigt. Vermutlich sieht das Jobcenter das aber anders, man könnte bestimmt auch einfach um 4 Nachts mit Kind aufstehen, schickt es mit den Bus und Bahn (7 Jahre) zur Schule und ich fahre Rad, damit ich keine Fahrkosten habe.... Und am besten noch rückwirkend die letzten Jahre...das wärs....

Ich glaube manche verstehen nicht worauf ich hier aus war. Es ging nicht um den Unterhalt. Würde ich jetzt 1400 netto verdienen und müsste 200 Unterhalt zahlen wäre das ja ok, allerdings ist man wohl darauf hinaus das man noch mehr Ansprüche stellen kann, da die Mutter kein Einkommen erzielt und das Jobcenter ALG 2 extra zahlt an mein Kind. Und das ist meine Wut, wieso sich dann die Person ein Bunten heim machen kann und da zwingt man niemanden zum arbeiten. Aber andersrum bei mir geht's ja.
Ich habe das Jobcenter gefragt ob sie mir denn sagen können was mein Kind für Leistungen erhält. Dies wurde mir nicht gesagt wegen Datenschutz. Aha ich darf also mit Sorgerecht das nicht erfahren aber andersrum dürfen die alles über mich erfahren?

Und was ich nicht verstehe, das Jobcenter sagt da sie Unterhalt zahlen an sie besteht Auskunftspflicht. Allerdings erhält sie Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Wieso zahlt das Jobcenter dann noch mal?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.213
Bewertungen
9.665
Aber wieso hat dann das Jugendamt bisher festgelegt, dass der TE weniger Unterhalt leisten muss?


Das Jugendamt legt keinen Unterhalt fest. Die Beistandschaft agiert nicht anders als die Unterhaltsstelle des JC. Es errechnet den möglichen Unterhalt und teilt dies mit. Zahlt der Schuldner nicht freiwillig, dann muss das Jugendamt genauso klagen wie das JC.

Wieso es bis jetzt weniger war? Vielleicht weil die Berechnung des Jugendamtes noch aus einer anderen Altersstufe stammt. Vielleicht, weil sich jetzt in den Einkommensverhältnissen doch was geändert hat. Vielleicht, weil es neuere Rechtsprechung zu (nicht) zu berücksichtigen Ausgaben des Schuldners gibt, vielleicht, weil es falsch gerechnet hat ... Da ist vieles möglich.


man könnte bestimmt auch einfach um 4 Nachts mit Kind aufstehen, schickt es mit den Bus und Bahn (7 Jahre) zur Schule

Du hast kein Kind zur Schule zu schicken. Es lebt nicht bei dir. Das ist Sache der Mutter und deine Aufgabe ist Barunterhalt zu zahlen. Und du zahlst derzeit noch nicht mal den Mindestunterhalt, worüber beschwerst du dich?!




Und das ist meine Wut, wieso sich dann die Person ein Bunten heim machen kann und da zwingt man niemanden zum arbeiten. Aber andersrum bei mir geht's ja.

Du verstehst es immer noch nicht, oder? Selbst, wenn die Mutter 20.000 Euro im Monat verdienen würde, müsstest du Unterhalt zahlen!
Und was ich nicht verstehe, das Jobcenter sagt da sie Unterhalt zahlen an sie besteht Auskunftspflicht. Allerdings erhält sie Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Wieso zahlt das Jobcenter dann noch mal?


Unterhaltsvorschuss für eine 7jährige beträgt 212 Euro. Du zahlst 210 Euro Unterhalt, der Unterhaltsvorschuss kann daher maximal 2 Euro sein! Was also willst du jetzt von UVG erzählen?!

Das JC zahlt, weil anscheinend die 212 Euro + Kindergeld nicht für den Lebensunterhalt DEINES Kindes reichen! Ganz einfach.

Ansonsten verstehe ich das Diskutiere nicht. Wenn du nicht zahlst, wird das JC Klage beim Familiengericht erheben. Dann wirst du erfahren, ob es richtig gerechnet hat.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
@Helga40 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Wer sagt das ich meine Tochter nicht zur Schule zu bringen habe sondern die Mutter? Wer sagt das ich das nicht tue? Stand doch da lebt größtensteils bei der Mutter? Sie ist auch bei mir immer mal und ja ich muss sie Montags immer zur Schule fahren und auch in den Ferien in den Ferienhort und auch wenn ich sie in der Woche mal nehme!

Ich bezahle 2 Euro Unterhalt? Lies bitte bevor du irgendwas schreibst, stand eigentlich mit als letztes geschrieben. Thema gerade total verfehlt. Wenn das Jugendamt der Meinung war das nach gerichtlichen Beschluss keine Zahlung möglich ist, wieso verklagt dann mich deshalb das Jobcenter??

Zitat:
Entweder zahlst du den vom JC errechneten Unterhalt oder die Sache geht vors Familiengericht. Da herrscht Anwaltszwang. Könnte also auch noch wegen Anwaltskosten teuer für dich". Aha wie soll einer in der Insolvenz einen Anwalt bezahlen? Auf den Anwalt bin ich gespannt der einen will wenn man nicht zahlen kann und unter 1080 Euro nix zu pfänden ist". Prozesskostenbeihilfe wäre wenn dann der nächste Schritt aber bezahlen nicht möglich. Allerdings bin ich auf die Klage dann gespannt, das das Jobcenter gegen einen Gerichtsbeschluss noch mal klagt......

Ich habe geschrieben wenn ich über 1400 netto hätte und 200 euro zahlen würde als Unterhalt wäre das ja ok, aber darum ging es nicht, sondern ob das Jobcenter anders rechnet als ein Jugendamt. Und laut Schreiben nicht nur um Unterhalt ging sondern angeblich auch um zusätzliche Ansprüche und ich aber nicht verstehe wieso die Mutter nicht arbeiten gehen soll, weil es reicht wenn der Unterhaltszahler für alles auf kommt. Wenn du der Meinung bist das ist ok so, dann gehörst du bestimmt zum JC. Ich habe heute mir wenigstens rechtlichen Beistand geholt und mir wurde gesagt wie du schon schreibst das die klagen müssen, ich aber nicht alles das angeben muss was die fordern da dies nichts mit der Unterhaltrechnung zu tun hat sonst, wenn man wissen wie mein Arbeitgeber heißt, was ich bar heim habe, ob meine Freundin mir Essen bezahlt usw. Kann jetzt nur abwarten.
 

MaxO.

Temporär gesperrt!
Mitglied seit
8 April 2019
Beiträge
66
Bewertungen
44
Meines Wissens wird der Unterhaltsvorschuss mit ALG II der Mutter verrechnet.

Lass das alles überprüfen. Auch ie Jobcenter haben Richtlinien, bzw. haben sich an das Gesetz, hier das BGB zu halten. Das ist im Prinzip eindeutig geregelt.

Du hast deinen Selbstbehalt + weitere Aufwändungen.

Diese kannst du in der DD-Tabelle und den Leitlinien der Düsseldorfer Tabelle nachlesen. In dieser steht auch, dass die Tabelle keine rechtskraft entfaltet, sie ist und bleibt eine Leitlinie. Einzig ein Richter hat letztendlich zu urteilen zu was Du, zu leisten im Stande ist.

Dazu muss aber erdtmal von der Gegenseite geklagt werden. Wenn du jetzt schon 50 Std. + Fahrtzeit hast, dann ist deine gesetzliche Arbeitszeit überschritten, ein Nebenjob somit nicht mehr zumutbar.

Lass Dir strafrechtlich keine Angst machen.

Dass das JC behautet deine Miete ist zu hoch, ist eine Frechheit. Du hast deinen Selbstbehalt und fertig.

Mag ja sein dass Dir irgendwann in den zukünftigen Unterhaltspflichtigen Jahren ein Richter ein fiktives Einkommen anheim fallen lässt. Es steht der Kindsmutter frei, davon fiktiv in den Urlaub zu fahren. Aber wie gesagt, das könnte ohnehin nur ein Richter.

Du könntest über Prozesskostenhilfe versuchen, den Unterhalt über eine Abänderungsklage zu senken. Dafür musst du nachweisen, dass es Dir nicht möglich ist, mehr zu verdienen.

Wenn das JC will das die KM aus dem Bezug kommt, dann soll es dafür sorgen.

Das Kind in den Hort, also kann die mutter das JC entlasten. Kann sie das nicht, ist sie ggf. auch nicht in der Lage ihren Betreuungspflichten im Sinnes des Kindeswohls nachzukommen.

Es wurde hier schon empfohlen. Dokumentiere.

Also, lass Dich nicht verrückt machen, vor allem nicht strafrechtlich. Das Familienrecht greif im Strafrecht nicht durch, bzw. die Hürden und Anforderungen sind hier extrem hoch. Das Gericht muss die eine Pflichtverletzung revisionssicher nachweisen.

Informiere Dich, die meisten zeigen nur mit dem gierigen Finger auf die DD-Tabelle. Da steht aber nich viel mehr, vor allem in den Leitlinien zur DD-Tabelle.

Unter Anwälten, deren Kindern und in deren Bekanntenkreis ist es üblich, zu enpfehlen, auf gar keinen Fall einen Titel zu unterschreiben.

Falls du einen Titel hast, der muss weg bzw. geändert werden.

Informieren kannst du Dich auch unter "trennungsfaq". Mach das, tu was.

Natürlich müsstest Du keinen KU leisten, wenn die KM 20.000 verdient, denn, dadurch wäre sie in der Subsidärhaftung.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
Pauer hat doch Helga geschrieben "
Unterhaltsvorschuss für eine 7jährige beträgt 212 Euro. Du zahlst 210 Euro Unterhalt, der Unterhaltsvorschuss kann daher maximal 2 Euro sein! Was also willst du jetzt von UVG erzählen?! " drum fragte ich wie sie drauf kommt.
 

Tracid81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
19
Bewertungen
8
Max danke für deine Antwort

"
Diese kannst du in der DD-Tabelle und den Leitlinien der Düsseldorfer Tabelle nachlesen. In dieser steht auch, dass die Tabelle keine rechtskraft entfaltet, sie ist und bleibt eine Leitlinie. Einzig ein Richter hat letztendlich zu urteilen zu was Du, zu leisten im Stande ist.

Dazu muss aber erdtmal von der Gegenseite geklagt werden. Wenn du jetzt schon 50 Std. + Fahrtzeit hast, dann ist deine gesetzliche Arbeitszeit überschritten, ein Nebenjob somit nicht mehr zumutbar."


so wurde es mir heute auch gesagt. Es ist eine Richtlinie und keine Rechtskraft und nur weil das JC meint es ist so hat das 0 zu bedeuten und müssen erstmal klagen. Und das kann dauern falls sie es überhaupt tun wenn man schon ein Gerichtsurteil vorlegt was der Freibetrag ist usw. Ja mit der Arbeit ist das lustige das ich von denen damals dort arbeiten sollte in der Firma und jetzt meckern wieso ich da Jahre gearbeitet habe und doch zu wenig Geld ist. Dürfen die jetzt rückwirkend einfach was eintreiben? Dachte gehört zu haben das es ab den Tag geht wo man einen anschreibt und die Nachweise will. Glaube manchmal sind da Leute am Start ohne nachzudenken was sie einen schreiben.
Mit der Miete war leider früher schon so das es hieß das 435 Euro zu viel sind und mein Kind kein Bett braucht und auf der Couch schlafen soll wo sie 1 Jahr alt war! Auf die Klage habe ich stolze 4 Jahre gewartet bis mir Recht gegeben wurde auf dem Sozialgericht. Leider ist das schon wieder vergessen das 435 Euro Miete ok sind da es damals nur für den Zeitraum der Klage galt und jetzt aber nicht mehr. Drum bin ich so wütend gestern gewesen was das schon wieder soll alles.

Einen Titel gibt es bis jetzt nicht, ich habe schon gelesen das man die Finger davon weg lassen sollte. Eine Frage wäre aber weil du schreibst man soll sich keine Angst machen lassen wegen der Drohung etc...also wenn die der Meinung sind ich soll jetzt Betrag X zahlen, kann ich das wenn ich der Meinung bin das ist nicht ok ignorieren und warten bis sie ein vor Gericht zerren? Drum will ich auch den Arbeitgeber eigentlich erstmal schwärzen (wissen anscheinend nicht mehr wo ich arbeite), genauso wie ich nicht meine Kontoauszüge zeigen will etc weil mir nicht klar ist was dies mit der Unterhaltsberechnung und den ALG 2 zu tun hat bei der Berechnung. Mein Anwalt meinte zwar ich darf es aber irgendwie klingt das beim Jobcenter und bei manchen hier halt anders das ich ALLES darlegen muss.
 

MaxO.

Temporär gesperrt!
Mitglied seit
8 April 2019
Beiträge
66
Bewertungen
44
Ja das verstehe ich dass du wütend bist. Hast selber nichts zu beißen und sollst diese irrwitzigen Beträge bezahlen.

In ALG II Bezug ist das Kimd nicht so viel Wert wie in der DD-Tabelle.

Ja, das JC hat dir nicht in dem Selbstbehalt reinzuquatschen. Das Unterhaltsrecht ist im Prinzip recht einfach, das Problem ist, dass lauter Mythen im Umlauf simd und das Familiengericht hinter verschlossenen Türen verhandelt. Wegen der Gefühle versteht sich.

Hast du einen Unterhaltstitel?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten