Der EU droht die feindliche Übernahme

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Der EU droht die feindliche Übernahme
Eurokritiker und Rechtspopulisten hoffen bei den Europawahlen im kommenden Mai auf starken Zulauf. Sie alle eint das Motto: „Wo Europa ist, da ist das Problem.“ Auf bis zu zwanzig Prozent schätzt der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber den Stimmenanteil der europakritischen Kräfte. Der EU droht die feindliche Übernahme. Eine bunte Truppe macht gegen Europa mobil. Schräge Vögel wie Nigel Farage, die die EU als Ganzes ablehnen und auf nationaler Souveränität beharren. Bloße Euro-Kritiker wie die Alternative für Deutschland (AfD). Neue Anti-Establishment-Bewegungen, die auf Politikverdrossenheit setzen, wie der Milliardär Andreij Babis in Tschechien. Offen ausländerfeindliche Parteien wie der Front National in Frankreich oder rechtspopulistische Kräften wie der Niederländer Geert Wilders. Dazu kommen linke Europa-Kritiker wie der Italiener Beppe Grillo, der seine Kritik an der Euro-Rettungspolitik zuletzt mit Sprüchen gegen Flüchtlinge würzte.
Quelle: FR
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
..und das ist gut so! Weg mit der lobbyverseuchten Eurokratie!

Roter Bock
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Allein schon der Titel des Artikels zeugt von dem "Qualitätsjournalismus", zu dem auch dieses kränkelnde Blatt gehört.

Bis (!) zu (geschätzten(!)) lediglich 20% in einer eher schwachen EU-Institution konstituierten also eine (feindliche) "Übernahme"?

Wer solch einen evidenten, volksverblödenden Schwachsinn titelt, ist kein Journalist, sondern ein Propagandist. Bei einer Art Pseudointellektuellen-BILD.

EU-Politik wird hauptsächlich vom Rat und von der Kommission gemacht. Das EP ist nur eine Art Anhängsel.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Klare Abgrenzung von EU-Gegnern wie der AfD.
Und Übernahme deren Programme.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Sooo schlecht ist EU ja nun auch wieder nicht. Ohne Grenzkontrollen durch Europa und im Urlaub mit der "eigenen" Währung bezahlen ist auch was feines. Es gibt da noch mehr.
EU scheint mir auf jeden Fall das kleinere Übel als einmal im Jahr auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking zur Parade anzutreten.
Und ob die Lobby in Brüssel oder in Berlin tätig wirkt ist auch egal.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
is das die blödzeitung auf regionaler ebene?
Wurde/wird leider auch überregional gelesen. Von einem gewissen Klientel, dass sich gerne Bestätigungsartikeln/glossen der eigenen Weltanschauung widmete. Selbst das reicht aber nicht, das lange dahinsiechende Blatt (im Teilbesitz der Verräterpartei) ausgerechnet von der FAZ "gerettet"/übernommen.

Angesichts des oben angeführten Titels und Inhalts allein kann man aber schon erkennen, dass sich offenbar nichts in Richtung Qualität verschoben hat. Reines Klientelblatt auf Klipschulniveau.

"Feindliche Übernahme der EU droht" bei lediglich max. 20% fremprognostiziertem Gesamtsitzanteil irgendwo "europakritischer", dann zudem ja demokratisch gewählten Parteien: Solche Schlagzeile und solcher Inhalt sagen eigentlich alles über das Blatt aus. Eine schallende Ohrfeige für jeden auch nur ansatzweise kritisch denkender Leser. Peinlich für das ehemalige vermeintliche Land der Dichter und Denker. Reine Propaganda, pseudogecovert als Aussage eines CSU-Vertreters.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ich muss dem User "Neudenkender" Recht geben. Die Dummheit dieser Überschrift besitzt wirklich Champions League Reife. :icon_neutral:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Die Stunden, in denen sich Neudenkender und seinen Rechtsverharmloserinnen ärgern, machen mich glücklich.
Oh, ich mach dich gerne glücklich ... bloß dann eben in dem Fall nicht, weil ich mich gar nicht ärgere, sondern vielmehr freue. Über das Schicksal dieses Blattes. Interessant wäre lediglich die Frage, warum ausgerechnet die FAZ eine Restredaktion dieses peinlichen (für kritisch denkende Menschen) FR-Blattes am Leben erhält ...

Und: Wie findest du denn die Überschrift, unter sachlichen Aspekten?

Ansonsten ist mir völlig schnuppe, welche Politheinis aus welchen politischen Ecken da im EP finanziell bestens versorgt werden. Das ist eine politisch drittklassige EU-Institution, die EU-Demokratie vorgaukeln soll.

Als eines unter vielen schönen Beispielen mal auf einem großen Videoportal das Interview von M. Broder mit (dem inzwischen verstorbenen) L. Bisky ansehen. Das EP ist im Kern ein Versorgungsamt und zur im Artikel behaupteten"feindlichen Übernahme" der Gesamt-EU so geeignet wie ein Schwein zum Überschallfliegen.

Naja, jeder kann sich ja genau den Journalismus reinziehen, der zu ihm passt ... Auch das ist Freiheit, und auch für diese bin ich.
 
Oben Unten